Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Kommentare in A­List­Blogs – Medienvermittelte kommunikative Anschlusskommunikation  Martin Zuber, M.A.
A-List-Blogs <ul><li>Wenige Blogs mit sehr vielen Links, viele Blogs mit wenigen Links (Power Law – „Kanalisierung der Auf...
A-List-Blogs <ul><li>A-List-Blogs veröffentlichen Posts zu eher gesellschaftlich relevanten Themen im Gegensatz zu „normal...
Anschlusskommunikation <ul><li>Definition von Sommer (2010, 16): Anschlusskommunikation [...] ist gekennzeichnet durch  Me...
Kommentare in A-List-Blogs <ul><li>A-List-Blogs als quasi „Massenmedien der Blogosphäre“  </li></ul><ul><li>nach Brosius (...
Kommentare in A-List-Blogs <ul><li>Kommentare in A-List-Blogs = Anschlusskommunikation  </li></ul><ul><li>Kompatibel mit S...
Konversationsverlauf in Blogkommentaren Seite  <ul><li>Die Kommentierenden beziehen sich entweder auf den Post des Blogger...
Verschiedenen Arten von Anschlusskommunikation  <ul><li>Unterscheidungen zwischen verschiedenen Thematisierungsformaten de...
Kommunikationssituationen der Anschlusskommunikation Seite    Unterscheidung von  Ulmer & Bergmann 1993 Beteiligung an der...
Gemeinsamkeiten: Kommentare und Zuschauerkommunikation (Klemm 2000) <ul><li>Wie bei Kommentaren ist der Medieninhalt zu de...
Kommentare in A-List-Blogs – Empirische Analyse <ul><li>Analyse der Kommentare mit dem Vorverständnis der von Klemm (2000)...
Wenig vorkommende Sprachhandlungen Seite
Sprachhandlung: Organisieren <ul><li>Organisatorische Kommentare sehr selten </li></ul><ul><li>Rezeption geschieht individ...
Sprachhandlung: Verarbeiten <ul><li>Klemm: Expressive Sprachhandlungen </li></ul><ul><li>Expressive Sprachhandlungen = aff...
Sprachhandlung: Verarbeiten <ul><li>Klemm: nicht nur expressive Sprachhandlungen, sondern generell die Verarbeitung der da...
Sprachhandlung: Deuten <ul><li>Klemm: Fernsehinhalte können interpretiert und gedeutet werden </li></ul><ul><li>Speziell b...
Häufig vorkommende Sprachhandlungen  Seite
Sprachhandlung: Vergnügen <ul><li>Ähnlich zur Zuschauerkommunikation </li></ul><ul><li>1. Scherzhafter Post des Bloggers w...
Sprachhandlung: Bewerten <ul><li>Die Kommentierenden bewerten die Meinungen und Einstellungen des A-List-Bloggers zu allen...
Häufig vorkommende Sprachhandlungen, die aber spezielle Merkmale der Blog-Kommunikation aufweisen  Seite
Sprachhandlung: Verständnissichern <ul><li>Verständnissicherung des Blogtextes kommt gelegentlich vor </li></ul><ul><li>Au...
Sprachhandlung: Übertragen und Einordnen <ul><li>Klemm: Was hat der Fernsehtext mit mir und der Alltagswelt zu tun? </li><...
Fazit <ul><li>Was sind die neuen typischen Merkmale der medienvermittelten kommunikativen Anschlusskommunikation?  </li></...
<ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !!! </li></ul>Seite
Literatur <ul><li>Beckedahl, M. 2009.  Datenleck bei SchülerVZ war größer als bekannt . Retrieved 20.01.11, from  http://w...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PuK Fachtagung in München

1.204 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mein Vortrag über Kommentare in A-List-Blogs zur Fachtagung für Rezeptions- und Wirkungsforschung in München vom 29.01.11

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

PuK Fachtagung in München

  1. 1. Kommentare in A­List­Blogs – Medienvermittelte kommunikative Anschlusskommunikation Martin Zuber, M.A.
  2. 2. A-List-Blogs <ul><li>Wenige Blogs mit sehr vielen Links, viele Blogs mit wenigen Links (Power Law – „Kanalisierung der Aufmerksamkeit“ (Schmidt 2006)) </li></ul><ul><li>A-List-Blogs haben zwischen ca. 30.000 – 50.000 unique visits am Tag (Aussagen von Beckedahl, Niggemeier, Vetter) </li></ul>Seite
  3. 3. A-List-Blogs <ul><li>A-List-Blogs veröffentlichen Posts zu eher gesellschaftlich relevanten Themen im Gegensatz zu „normalen“ Blogs. </li></ul><ul><li>A-List-Blogs adressieren disperses Publikum </li></ul><ul><li>Wenig bis keine persönliche Kommunikation </li></ul><ul><li>A-List-Blogs quasi „Massenmedien der Blogosphäre“ </li></ul><ul><li>A-List-Blogs bekommen mit Abstand die meisten Kommentare </li></ul>Seite
  4. 4. Anschlusskommunikation <ul><li>Definition von Sommer (2010, 16): Anschlusskommunikation [...] ist gekennzeichnet durch Merkmale der interpersonalen Kommunikation , indem sie sozial abläuft. Darüber hinaus beinhaltet sie Massenkommunikation, indem sie diese zu ihrem Gegenstand macht [...]“ </li></ul>Seite
  5. 5. Kommentare in A-List-Blogs <ul><li>A-List-Blogs als quasi „Massenmedien der Blogosphäre“ </li></ul><ul><li>nach Brosius (gestrige Keynote) = individuelle Massenkommunikation </li></ul><ul><li>Kommentare: Adressieren bestimmte Personen -> Merkmale der interpersonalen Kommunikation , indem sie sozial ablaufen </li></ul><ul><li>Nach Brosius (gestrige Keynote) = interpersonale öffentliche Kommunikation </li></ul>Seite
  6. 6. Kommentare in A-List-Blogs <ul><li>Kommentare in A-List-Blogs = Anschlusskommunikation </li></ul><ul><li>Kompatibel mit Sommers (2010) Definition von Anschlusskommunikation </li></ul>Seite
  7. 7. Konversationsverlauf in Blogkommentaren Seite <ul><li>Die Kommentierenden beziehen sich entweder auf den Post des Bloggers oder auf vorhergegangene Kommentare </li></ul><ul><li>Die Kommentare können selbst Gegenstand neuer Kommentare werden. </li></ul>
  8. 8. Verschiedenen Arten von Anschlusskommunikation <ul><li>Unterscheidungen zwischen verschiedenen Thematisierungsformaten der Anschluss-kommunikation (Ulmer & Bergmann 1993, Keppler 1995) </li></ul><ul><li>-> informierende Medienrekonstruktionen -> kommemorierende Medienrekonstruktionen </li></ul><ul><li>Verschiedene Kommunikationssituationen </li></ul>Seite
  9. 9. Kommunikationssituationen der Anschlusskommunikation Seite   Unterscheidung von Ulmer & Bergmann 1993 Beteiligung an der Thematisierung des Medieninhalts Kenntnis des Medieninhalts Art der Anschluss-kommunikation Funktion der Anschluss-kommunikation Informative Medienre-konstruktionen nur ein Sprecher nur Sprecher informative Diffusion von Botschaften Kommemo-rierende Medien-rekonstruktionen mehrere Sprecher alle Sprecher kommunikative Bewertung, Interpretation und Transformation von Botschaften
  10. 10. Gemeinsamkeiten: Kommentare und Zuschauerkommunikation (Klemm 2000) <ul><li>Wie bei Kommentaren ist der Medieninhalt zu dem Anschlusskommunikation betrieben wird allen Sprechern bekannt </li></ul><ul><li>Wie bei Kommentaren beziehen sich die Sprecher der Zuschauerkommunikation auf den Fernsehtext oder schon getätigte Anschlusskommunikation anderer Sprecher. </li></ul>Seite
  11. 11. Kommentare in A-List-Blogs – Empirische Analyse <ul><li>Analyse der Kommentare mit dem Vorverständnis der von Klemm (2000) ausgemachten Sprachhandlungen der Zuschauerkommunikation </li></ul><ul><li>Erkenntnisinteresse: Was machen die Kommentierenden eigentlich kommunikativ? </li></ul><ul><li>Die Frage nach den Sprachhandlungsmustern (und den Textfunktionen) </li></ul><ul><li>Herausarbeitung typischer Merkmale der Blog-Kommunikation in Differenzierung zur Zuschauerkommunikation </li></ul>Seite
  12. 12. Wenig vorkommende Sprachhandlungen Seite
  13. 13. Sprachhandlung: Organisieren <ul><li>Organisatorische Kommentare sehr selten </li></ul><ul><li>Rezeption geschieht individuell </li></ul><ul><li>„ der erste link ist kaputt“ </li></ul>Seite
  14. 14. Sprachhandlung: Verarbeiten <ul><li>Klemm: Expressive Sprachhandlungen </li></ul><ul><li>Expressive Sprachhandlungen = affektive Gefühlsausdrücke </li></ul><ul><li>Kommentare (asynchrone Kommunikationsform) in der Regel nicht spontan, sondern vorab geplant, sprachlich elaboriert und korrigiert </li></ul>Seite
  15. 15. Sprachhandlung: Verarbeiten <ul><li>Klemm: nicht nur expressive Sprachhandlungen, sondern generell die Verarbeitung der dargebotenen Gefühle </li></ul><ul><li>Textbasierte Kommunikation fördert sachliche Wahrnehmung </li></ul><ul><li>Gefühlsbetonte Darstellungen eher in „kleinen“ Blogs? </li></ul>Seite
  16. 16. Sprachhandlung: Deuten <ul><li>Klemm: Fernsehinhalte können interpretiert und gedeutet werden </li></ul><ul><li>Speziell bei Filmen oder Serien: </li></ul><ul><li>Der Zuschauer wird bewusst dazu eingeladen seine eigenen Interpretationen und Deutungen in die Handlung einzubringen </li></ul><ul><li>Blogtexte bieten wenig Gelegenheit zum Deuten und Interpretieren </li></ul>Seite
  17. 17. Häufig vorkommende Sprachhandlungen Seite
  18. 18. Sprachhandlung: Vergnügen <ul><li>Ähnlich zur Zuschauerkommunikation </li></ul><ul><li>1. Scherzhafter Post des Bloggers wird weitergeführt </li></ul><ul><li>2. Die Kommentierenden machen scherzhafte Kommentare zum Post, obwohl dies eigentlich nicht die Intention des Bloggers war </li></ul>Seite
  19. 19. Sprachhandlung: Bewerten <ul><li>Die Kommentierenden bewerten die Meinungen und Einstellungen des A-List-Bloggers zu allen möglichen Themen (u.a. massenmediale Themen) </li></ul><ul><li>-> Die K. aüßern und begründen die eigene Meinung </li></ul><ul><li>A-List-Blogger = Meinungsführer (Two-Step-Flow – Lazarsfeld et al. 1969) </li></ul><ul><li>Kommentierende = Gruppe der Inaktiven? </li></ul><ul><li>Besser: Opinion sharing (Trodahl und van Dam 1965) </li></ul><ul><li>Unterscheidung zwischen zwei Gruppen (opinion givers & opinion askers) -> gleichgerichtetes Interesse -> Austausch von Meinungen diesbezüglich </li></ul>Seite
  20. 20. Häufig vorkommende Sprachhandlungen, die aber spezielle Merkmale der Blog-Kommunikation aufweisen Seite
  21. 21. Sprachhandlung: Verständnissichern <ul><li>Verständnissicherung des Blogtextes kommt gelegentlich vor </li></ul><ul><li>Auffälliger : „Ratgeber-Kommunikation“ </li></ul><ul><li>Ähnlichkeit zu „Threads“ in themenbezogenen Foren im Internet </li></ul><ul><li>A.) Blogger fragt bei seinen Lesern nach </li></ul><ul><li>B.) Kommentierende stellen Fragen – es kann vorkommen, dass Fragen nur im weitesten Sinn etwas mit dem Post des Bloggers zu tun haben </li></ul><ul><li>Hierin zeigen sich die enormen Rückkopplungsmöglichkeiten </li></ul>Seite
  22. 22. Sprachhandlung: Übertragen und Einordnen <ul><li>Klemm: Was hat der Fernsehtext mit mir und der Alltagswelt zu tun? </li></ul><ul><li>Häufig: Erfahrungsberichte </li></ul><ul><li>Leichtes Einordnen des Blogtextes in die Lebenswelt der Kommentierenden </li></ul><ul><li>Lebenswelt der Bloggers ist ähnlich der Lebenswelt der Blogleser </li></ul><ul><li>hierin zeigt sich die Eigenschaft des individualisierten Massenmedium </li></ul>Seite
  23. 23. Fazit <ul><li>Was sind die neuen typischen Merkmale der medienvermittelten kommunikativen Anschlusskommunikation? </li></ul><ul><li>Durch die Rückkopplungsmöglichkeiten: Eine bewusste Miteinbeziehung des „Publikums“ in die Gestaltung des Medieninhalts: Blogger versucht die Aktivität der Nutzer zu fördern </li></ul><ul><li>Blogtext: Große Nähe zur Lebenswelt der Blogleser -> ausgerichtet auf eine differenzierte Personengruppe </li></ul>Seite
  24. 24. <ul><li>Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !!! </li></ul>Seite
  25. 25. Literatur <ul><li>Beckedahl, M. 2009. Datenleck bei SchülerVZ war größer als bekannt . Retrieved 20.01.11, from http://www.netzpolitik.org/2009/datenleck-bei-schuelervz-war-groesser-als-bekannt/ </li></ul><ul><li>Höflich, J. R. . 1996. Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation. Grundlagen, organisatorischer Medeinverwendung, Konstitution &quot;eöektronischer Gemeinschaften&quot; . Opladen: Westdeutscher Verlag </li></ul><ul><li>Keppler, A. 1995. Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien . Frankfurt am Main: Suhrkamp. </li></ul><ul><li>Kremp, M. 2009. Neues Datenleck bei SchülerVZ aufgedeckt . Retrieved 20.01.11, from http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,657800,00.html </li></ul><ul><li>Klemm, M. 2000. Zuschauerkommunikation. Formen und Funktionen der alltäglichen kommunikativen Fernsehaneignung . Frankfurt am Main: Peter Lang. </li></ul><ul><li>Lazarsfeld, P. F., B. Berelson, and H. Gaudet. 1969. The people's choice : how the voter makes up his mind in a presidential campaign . New York: Columbia University Press. </li></ul><ul><li>Maletzke, G. 1963. Psychologe der Massenkommunikation . Hamburg: Hans-Bedrow-Institut. </li></ul><ul><li>Schmidt, J. 2006. Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH. </li></ul><ul><li>Sommer, D. 2010. Nachrichten im Gespräch. Wesen und Wirkung von Anschlusskommunikation über Fernsehnachrichten . Baden-Baden: Nomos. </li></ul><ul><li>Trodahl, V. C., and R. van Dam. 1965. &quot;Face-to-Face Communication about Major Topics in the News.&quot; Public Opinion Quarterly 29: 626-634. </li></ul><ul><li>Ulmer, B., and J. Bergmann. 1993. &quot;Medienkonstruktionen als kommunikative Gattungen &quot; in Medienrezeption als Aneignung , edited by W. Holly and U. Püschel. Opladen: Westedeutscher Verlag. </li></ul>Seite

×