Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
2 |
Online oder Print:
Wo würden Sie Informationen zu Gesundheitsthemen suchen?
Ob Jung oder Alt: Drei Viertel suchen
Gesu...
3 |
Digitale Kommunikation mit der Arztpraxis:
Mehr als die Hälfte will es!
52%48%
ja nein
Quelle | Trendmonitor der Techn...
4 |
Digitale Kommunikation mit der Arztpraxis:
Wie wird es gewünscht?
68%
25%
2%
5%
nur über besonders geschützte
Plattfor...
5 |
Nicht nur junge Menschen haben Interesse,
online Ihre Gesundheit zu organisieren…
Quelle | Trendmonitor der Techniker ...
6 |
Bekanntheit und Interesse für Online-Angebote
Quelle | Trendmonitor der Techniker Krankenkasse 2015 (Stichprobe=1.009 ...
7 |
Elektronische Helfer für die Gesundheit
Beispiele der TK zeigen, wie vielfältig eHealth heute schon
im Alltag ist
Inte...
8 |
Online-Coaches begleiten und unterstützen das
persönliche Gesundheitsverhalten….
…auch im Krankheitsfall!
Forum Versor...
9 |
TK-DiabetesTagebuch
Blutzuckermanagement auf einen Blick!
› Eingabe der Blutzuckerwerte
Erfassung von Blutzuckerwerten...
10 |
TK-AllergieApp „Husteblume“
Pollenbelastung auf einen Blick!
› Standortlokalisierung
automatisch oder manuell per Pos...
11 |
Die „richtige“ App für sich finden…
Eine Checkliste auf tk.de gibt Orientierung.
 Nutzen und Mehrwert der App
 Vert...
Klaus Rupp
Techniker Krankenkasse
Tel. 0 40 - 69 09 -19 32
klaus.rupp@tk.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation von Klaus Rupp zu "Digitaler Gesundheit" (17. Juni 2015)

1.347 Aufrufe

Veröffentlicht am

Über 400.000 Apps aus den Bereichen Lifestyle, Medizin und Gesundheit stehen weltweit zum Download bereit und bedienen den boomenden Trend des Selftrackings. Ein Markt, der für viele User unübersichtlich und unüberschaubar ist und Raum für viele Fragen bietet: "Wie finde ich eine App, die zu mir passt?", "Welche Absichten hat der Anbieter der App?", "Welchen Nutzen können Apps für meine Gesundheit haben?" und "Was macht eine gute App aus?"

Antworten darauf gibt eine neue Studie des Universitätsklinikums Freiburg im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), die zusammen mit den Ergebnissen einer aktuellen forsa-Umfrage zu den Trends in der digitalen Gesundheit am 17. Juni 2015 auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt wurde.

Dieses Dokument zeigt die Präsentation von TK-Versorgungsmanager Klaus Rupp, die er anlässlich der Pressekonferenz "Digitale Gesundheit" gehalten hat.

Weitere Informationen zum Thema Digitale Gesundheit gibt es unter http://www.tk.de/tk/723220.

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
1 Kommentar
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Terminvereinbarung könnte so einfach sein. Leider zeigen Ärzte wenig Bereitschaft ein paar wenige Euros zu investieren. Timeacle bietet einen tollen Service, der wirklich wenig kostet.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.347
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
1
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation von Klaus Rupp zu "Digitaler Gesundheit" (17. Juni 2015)

  1. 1. Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  2. 2. 2 | Online oder Print: Wo würden Sie Informationen zu Gesundheitsthemen suchen? Ob Jung oder Alt: Drei Viertel suchen Gesundheitsinformationen im Web Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin 28% 43% 6% 17% 5% 1% Befragte insgesamt ausschließlich im Internet vorwiegend im Internet, aber auch gedruckt beides gleichermaßen vorwiegend gedruckt, aber auch im Internet ausschließlich in gedruckter Form keines davon Quelle | Trendmonitor der Techniker Krankenkasse 2015 (Stichprobe=1.009 Befragte TK/GKV/privat) 29% 30% 25% 28% 30% 40% 42% 52% 38% 40% 18-29 30-39 40-49 50-59 60-70 Befragte nach Alter Grafik: ausschließlich und vorwiegend im Internet
  3. 3. 3 | Digitale Kommunikation mit der Arztpraxis: Mehr als die Hälfte will es! 52%48% ja nein Quelle | Trendmonitor der Techniker Krankenkasse 2015 (Stichprobe=1.009 Befragte TK/GKV/privat) Jeder Zweite möchte online mit dem Haus- oder Facharzt in Kontakt treten oder tut es bereits… …und das sind die Dinge, die jeder Online-Interessierte per Web regeln will 49% 60% 68% 81% 98% Terminvereinbarung treffen im Bedarfsfall die Online-Zusendung regelmäßiger Rezepte im Krankheitsfall gesundheitsbezogene Messwerte, die regelmäßig online an den Arzt weitergeleitet werden Befunde online vom Arzt erhalten aktuelle Beschwerden vor einem Praxisbesuch online dem Arzt übermitteln Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  4. 4. 4 | Digitale Kommunikation mit der Arztpraxis: Wie wird es gewünscht? 68% 25% 2% 5% nur über besonders geschützte Plattform auf üblichem Online-Weg spontan: per (besonders) geschützter Email spontan: will gesundheitsbezogene Daten grundsätzlich nicht online übermitteln Quelle | Trendmonitor der Techniker Krankenkasse 2015 (Stichprobe=1.009 Befragte TK/GKV/privat) Zwei Drittel der Online-Interessierten möchte mit dem Arzt über eine besonders geschützte digitale Plattform in Kontakt treten. Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  5. 5. 5 | Nicht nur junge Menschen haben Interesse, online Ihre Gesundheit zu organisieren… Quelle | Trendmonitor der Techniker Krankenkasse 2015 (Stichprobe=1.009 Befragte TK/GKV/privat) …quer durch alle Altersgruppen sind viele aktiv dabei. 12 16 10 14 8 20 24 24 30 21 24 18 30 28 29 31 33 21 31 32 29 33 31 30 Befragte gesamt 18- bis 29-Jährige 30- bis 39-Jährige 40- bis 49-Jährige 50- bis 59-Jährige 60- bis 70-Jährige ja, bestimmt eher nicht ja, wahrscheinlich nein, bestimmt nicht weiß nicht Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  6. 6. 6 | Bekanntheit und Interesse für Online-Angebote Quelle | Trendmonitor der Techniker Krankenkasse 2015 (Stichprobe=1.009 Befragte TK/GKV/privat) Mehr als ein Drittel der Befragten hat bereits heute ein hohes Interesse an Online-Angeboten wie zum Beispiel einem Erinnerungsservice. 2% 5% 6% 2% 2% 3% 4% 4% 3% 7% 13% 13% 16% 23% 23% 29% 32% 33% hohes Interesse bekannt, genutzt Erinnerungsservice, der kostenlos per E-Mail an anstehende Früherkennungs- und Vorsorge-Termine erinnert Möglichkeit, online eine sogenannte 'Patientenquittung' zu bestellen, also eine übersichtliche Auflistung aller vom Arzt abgerechneten Leistungen Internetseiten oder -portal mit Informationen über Krankenhäuser, inkl. Angaben zur Zufriedenheit der dortigen Patienten und zur Anzahl der Behandlungsfälle Internetseiten oder -portale, auf denen Patienten ihren Arzt bewerten können und diese Bewertung auch einsehen können, um die passende Auswahl zu erleichtern Möglichkeit, bei Ärzten fast aller Fachrichtungen Termine online zu buchen Eine 'Online-Gesundheitsakte', also einen besonders geschützten Bereich im Internet, in dem gesundheitsbezogene Dokumente gespeichert und eingesehen werden können Interaktive, persönlich zugeschnittene Betreuung zu vielen Gesundheitsfragen im Internet Online zur Verfügung gestellte Videos mit Gesundheitsinformationen, wie zum Beispiel Therapiemöglichkeiten und Interviews mit medizinischen Experten Gesundheits-Apps für das Smartphone, die dabei unterstützen, gesund zu bleiben oder gesund zu werden Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  7. 7. 7 | Elektronische Helfer für die Gesundheit Beispiele der TK zeigen, wie vielfältig eHealth heute schon im Alltag ist Interaktives Gesundheitscoaching Arzttermin online buchen Patientenquittung Ärzte finden, ver- gleichen und bewerten Dr. JohannesVideovorträge für Krebspatienten Internet-TherapieTelemedizin für COPD-Patienten Teletherapie Stottern Gesundheitsapps Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  8. 8. 8 | Online-Coaches begleiten und unterstützen das persönliche Gesundheitsverhalten…. …auch im Krankheitsfall! Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  9. 9. 9 | TK-DiabetesTagebuch Blutzuckermanagement auf einen Blick! › Eingabe der Blutzuckerwerte Erfassung von Blutzuckerwerten sowie allen Details im Rahmen einer Messung › Auswertung Grafische und tabellarische Darstellungen und Analysen › Datenexport PDF-Datei per Email an die eigene Adresse › Datenimport Übertragung Messwerte per Bluetooth-Verbindung aus dem Blutzuckermessgerät direkt an die App › Erinnerungen festgelegte Messzeitpunkte werden erinnert › Launch: 9. Februar 2015 › Downloads: 10.184 Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  10. 10. 10 | TK-AllergieApp „Husteblume“ Pollenbelastung auf einen Blick! › Standortlokalisierung automatisch oder manuell per Postleitzahl, Stadt oder Region › Symptomerfassung Beschwerden wie z.B. Juckreiz Augen, Niesen oder Husten sowie die Einnahme von Medikamenten › Behandlungshinweise nach Symptomerfassung Hinweise zu Augen, Nase und Lunge › Allgemeine Belastungsvorhersage Pollenbelastungsprognose für die nächsten drei Tage › Persönliche Belastungsvorhersage individuelle Berechnung eine Prognose auf Grundlage der erfassten Symptome (mindestens fünf Tage infolge) › Launch: 15. April 2015 › Downloads: 23.344 Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  11. 11. 11 | Die „richtige“ App für sich finden… Eine Checkliste auf tk.de gibt Orientierung.  Nutzen und Mehrwert der App  Vertrauenswürdigkeit  medizinische Quellen (Experten und Quellen)  Aktualität der Inhalte  Finanzierung der App  Datenschutz und Sicherheit der Privatsphäre (Verschlüsselung, Anonymität und Datentransfer)  Impressum und Kontakt mit Herausgeber Mehr Informationen finden Sie unter www.tk.de, Webcode 723596 Forum Versorgung | Digitale Gesundheit, Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin
  12. 12. Klaus Rupp Techniker Krankenkasse Tel. 0 40 - 69 09 -19 32 klaus.rupp@tk.de

×