Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Lehrstuhl und Poliklinik für
Prävention, Rehabilitation und Sportmedizin
Klinikum rechts der Isar
Technische Universität M...
Brust, Prostata und Darm –
die häufigsten Krebserkrankungen
Sport als unterstützende Therapie
Operation Bestrahlung
Chemo-
therapie
Hormon-
therapie
Standardtherapie
Psycho-Onkologie...
Reduktion
Aktivität
Körperliche Aktivität und Belastbarkeit
Irwin et al., Cancer 2003; 97(7):1746-1757
Sporttherapie
Op,
B...
Ziele einer Sporttherapie
Neben-
wirkung der
Therapie
Lebens-
qualität
Fatigue
Überlebens-
rate
Fitness/
Alltags-
aktivitä...
Körperliche Aktivität
und Prognose bei Darmkrebs
J Clin Oncol 24:3527-3534.
Aktivitätsfragebogen alle 2 Jahre,
Darmkrebs?
...
Körperliche Aktivität
und Prognose bei Darmkrebs
tumor-spezifischeSterblichkeitsrate,%
Zügiges Walken von
< 1 h/Woche
1-4 ...
Körperliche Aktivität
und Prognose bei Brustkrebs
Holmes, M. D. et al. JAMA 2005;293:2479-2486.
Aktivitätsfragebogen alle ...
Körperliche Aktivität
und Prognose bei Brustkrebs
Holmes, M. D. et al. JAMA 2005;293:2479-2486.
Sportliche Aktivität
entsp...
„Fatigue“-Symptomatik
Lawrence et al;J.Natl.Cancer Inst.Monogr 2004; (32): 40-50.;
Cramp F et al;Cochrane Database Syst Re...
Sporttherapie: Ab wann?
Operation / Krankenhaus
Chemotherapie
Bestrahlung
Rehabilitation
Nach der Erkrankung
Zusammenfassung
Positive Auswirkungen von körperlicher Aktivität:
 Erhalt/Wiederherstellung der Belastbarkeit
 Verbesser...
Sporttherapie: Kombinationstraining
Angeleitetes Training in
Physiotherapie/ Rehazentren/
Sportgruppe
Selbstständiges Trai...
Kontakt
Lehrstuhl und Poliklinik für
Prävention, Rehabilitation und Sportmedizin
Klinikum rechts der Isar
Technische Unive...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Körperliche Aktivität bei Tumorerkrankungen

490 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Prof. Dr. Martin Halle zur Pressekonferenz "Sport in der akuten Krebstherapie - und bei KHK und Diabetes via E-Health" am 17. Februar in Berlin.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Körperliche Aktivität bei Tumorerkrankungen

  1. 1. Lehrstuhl und Poliklinik für Prävention, Rehabilitation und Sportmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München krebs@sport.med.tum.de; heitkamp@sport.med.tum.de www.sport.med.tum.de Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Körperliche Aktivität bei Tumorerkrankungen Univ-Prof. Dr. med. Martin Halle
  2. 2. Brust, Prostata und Darm – die häufigsten Krebserkrankungen
  3. 3. Sport als unterstützende Therapie Operation Bestrahlung Chemo- therapie Hormon- therapie Standardtherapie Psycho-Onkologie Ernährungsmedizin Sporttherapie Supportive Therapien Den „passiven“ Patienten als „aktiven“ Patienten motivieren
  4. 4. Reduktion Aktivität Körperliche Aktivität und Belastbarkeit Irwin et al., Cancer 2003; 97(7):1746-1757 Sporttherapie Op, Bestrah- lung, Chemo Geringe Belastbar- keit Weitere Reduktion der Aktivität Fitness sinkt, Muskel- abbau
  5. 5. Ziele einer Sporttherapie Neben- wirkung der Therapie Lebens- qualität Fatigue Überlebens- rate Fitness/ Alltags- aktivität Sport- therapie Angst/ Depression
  6. 6. Körperliche Aktivität und Prognose bei Darmkrebs J Clin Oncol 24:3527-3534. Aktivitätsfragebogen alle 2 Jahre, Darmkrebs? 121.700 Frauen Fragebogen: Körperliche Aktivität? 573 Frauen, Darmkrebs Stadium I-III Beobachtungszeitraum 9,6 Jahre Hat körperliche Aktivität nach der Diagnose Einfluss auf das Überleben? Sportliche Aktivität entsprechend zügigem Walken von < 1 h/Woche 1-4 h/Woche > 4 h/Woche
  7. 7. Körperliche Aktivität und Prognose bei Darmkrebs tumor-spezifischeSterblichkeitsrate,% Zügiges Walken von < 1 h/Woche 1-4 h/Woche > 4 h/Woche Zügiges Walken von < 1 h/Woche 1-4 h/Woche > 4 h/Woche tumor-spezifischeSterblichkeitsrate,% Die Sterblichkeit bei Darmkrebspatienten ist nach 5 Jahren deutlich reduziert bei >4h/Woche moderater körperlicher Aktivität J Clin Oncol 24:3527-3534.
  8. 8. Körperliche Aktivität und Prognose bei Brustkrebs Holmes, M. D. et al. JAMA 2005;293:2479-2486. Aktivitätsfragebogen alle 2 Jahre, Brustkrebs? 121.700 Frauen Fragebogen: Körperliche Aktivität? 2987 Frauen, Brustkrebs Stadium I-III Beobachtungszeitraum 92 Monate Hat körperliche Aktivität nach der Diagnose Einfluss auf das Überleben? Sportliche Aktivität entsprechend Walken von < 1 h/Woche 1-3 h/Woche > 3 h/Woche
  9. 9. Körperliche Aktivität und Prognose bei Brustkrebs Holmes, M. D. et al. JAMA 2005;293:2479-2486. Sportliche Aktivität entsprechend Walken von < 1 h/Woche 1-3 h/Woche > 3 h/Woche Jahre nach Diagnose Sportliche Aktivität entsprechend Walken von < 1 h/Woche 1-3 h/Woche > 3 h/Woche Überleben Die Sterblichkeit bei Brustkrebspatientinnen ist nach 5 Jahren deutlich reduziert bei >3h/Woche moderater körperlicher Aktivität
  10. 10. „Fatigue“-Symptomatik Lawrence et al;J.Natl.Cancer Inst.Monogr 2004; (32): 40-50.; Cramp F et al;Cochrane Database Syst Rev 2008;(2):CD006145. Erschöpfungszustand, der nicht durch ausreichende Erholung, Schlaf und Ruhe kompensiert werden kann. Besserung durch regelmäßige körperliche Aktivität  Bei 60-80% aller Tumorpatienten vorhanden  Ursache  Tumorerkrankung selber  Therapie und Nebenwirkungen
  11. 11. Sporttherapie: Ab wann? Operation / Krankenhaus Chemotherapie Bestrahlung Rehabilitation Nach der Erkrankung
  12. 12. Zusammenfassung Positive Auswirkungen von körperlicher Aktivität:  Erhalt/Wiederherstellung der Belastbarkeit  Verbesserung der Lebensqualität  Positive Beeinflussung der „Fatigue“-Symptomatik  Mögliche Verbesserung der Prognose  Beginn mit Diagnosestellung!  Sporttherapie während Chemotherapie und Bestrahlung Trainingsprogramm individuell an die Therapie, Symptomatik und subjektive Verfassung anpassen!
  13. 13. Sporttherapie: Kombinationstraining Angeleitetes Training in Physiotherapie/ Rehazentren/ Sportgruppe Selbstständiges Training
  14. 14. Kontakt Lehrstuhl und Poliklinik für Prävention, Rehabilitation und Sportmedizin Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Georg-Brauchle-Ring 56-58 (Campus C) 80992 München www.sport.med.tum.de Univ-Prof. Dr. med. Martin Halle OÄ Dr. med. Alessandra Boscheri Sporttherapie bei Krebserkrankungen: Eine Kooperation zwischen TUM/MRI und TK

×