Dr. Johann Brunkhorst, Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein
Kiel, 14. Januar 2015
2 |
Zweitmeinung: die aktuelle Diskussion
Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
I. Zielsetz...
3 |
I. Zielsetzung von Zweitmeinungs-
verfahren
› Zweitmeinung durch einen unabhängigen ärztlichen Experten dient der
Qual...
4 |
II. Praxisbeispiele der TK
1.TK-Ärztezentrum
Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
› di...
5 |
2. Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-OP
› Zweitmeinungsverfahren vor geplanten operativen Eingriffen an der Wirbelsäule
› ...
6 |
2. Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-OP
Ergebnisse bei ca. 1500 Patienten
187
1.381
660
200
400
600
800
1000
1200
1400
160...
7 |
3. In Arbeit: Neues Angebot „Herzenssache“
Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
› Pilo...
8 |
III. GKV - VSG 2015
(Stand: Kabinettsbeschluss vom 16.12.2014)
Unabhängige ärztliche Zweitmeinung (§ 27 b SGB V)
› „ V...
9 |
III. GKV - VSG 2015
Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
› bei welchen Indikationen ei...
10 |
Was ändert sich für die Patienten?
Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
› Bislang gel...
11 |
IV. Zusammenfassung
1. Qualitätssicherung ist nicht nur ein Thema für medizinische Diagnostik und
Therapie - sondern ...
Dr. Johann Brunkhorst
Leiter der Landesvertretung Schleswig-
Holstein
Tel. 0 431 - 981 58 512
dr.johann.brunkhorst@tk.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation von Dr. Johann Brunkhorst zur Zweitmeinung

851 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Dr. Johann Brunkhorst, Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein, zum Thema "Verbesserung der Indikationsqualität: Zweitmeinung nutzt den Patienten" auf dem Kongress "Vernetzte Gesundheit" 2015 in Kiel.

Dieses Dokument kann für redaktionelle Zwecke und mit dem Hinweis "Quelle: Techniker Krankenkasse" honorarfrei verwendet werden. Eine Nutzung zu Werbezwecken ist ausgeschlossen.

Veröffentlicht in: Gesundheitswesen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
851
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
52
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation von Dr. Johann Brunkhorst zur Zweitmeinung

  1. 1. Dr. Johann Brunkhorst, Leiter der TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein Kiel, 14. Januar 2015
  2. 2. 2 | Zweitmeinung: die aktuelle Diskussion Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015 I. Zielsetzung für Zweitmeinungsverfahren in der Medizin II. Zweitmeinung: Praxisbeispiele der TK › Ärztezentrum, Rückenschmerz, Kardiochirurgie/ Kardiologie III. Gesetzliche Regelung aufgrund GKV-VSG ab 2016 › § 27b SGB V n.F. iVm § 73 II Nr. 13 SGB V n.F. IV.Zusammenfassung
  3. 3. 3 | I. Zielsetzung von Zweitmeinungs- verfahren › Zweitmeinung durch einen unabhängigen ärztlichen Experten dient der Qualifizierung einer Diagnose oder Indikation: was ist die beste, erfolgversprechende Behandlung im konkreten Einzelfall? › Zweitmeinung wird zunehmend eingefordert von Patienten selbst oder ihren Angehörigen - dies ermöglicht eine bessere Heilung und ein aufgeklärtes Einverständnis im Vorfeld eines geplanten Eingriffs. › Zweitmeinung bietet sich an bei elektiven Eingriffen, die mengenanfällig sind und alternative Behandlungsmöglichkeiten bieten. Dazu gehören Eingriffe am Knie, an der Hüfte, bei chronischem Rückenschmerz, bei kardiologischen bzw. kardiochirurgischen Eingriffen Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
  4. 4. 4 | II. Praxisbeispiele der TK 1.TK-Ärztezentrum Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015 › die TK bietet Beratung ihrer Versicherten bei Fragen und Unklarheiten von Befunden oder Indikationen durch das TK- Ärztezentrum an (Telearztzentrum) › „Zweitmeinungstelefon“: Fachärzte beraten bei Fragen z.B. zu OPs zum Einsatz künstlicher Gelenke › „Expertenrat zum Zahnersatz“: Beratung durch Zahnärzte zu Fragen und Alternativen bei Heil- und Kostenplänen zu Zahnersatz
  5. 5. 5 | 2. Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-OP › Zweitmeinungsverfahren vor geplanten operativen Eingriffen an der Wirbelsäule › 33 Schmerzzentren bundesweit klären in interdisziplinärer Fallkonferenz (Physio-, Psycho- und Schmerztherapeut), ob Rücken-OP notwendig ist oder sinnvolle konservative Alternativen bestehen › Ziel: Vermeidung unnötiger und belastender operativer Eingriffe › Aufklärung über Chancen und Risiken verschiedener Therapieansätze › Ergebnis wird mit Versicherten, Angehörigen und behandelndem Arzt besprochen › Integrierte Versorgung § 140a SGB V (Vertragsstart 01.12.2009) Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
  6. 6. 6 | 2. Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-OP Ergebnisse bei ca. 1500 Patienten 187 1.381 660 200 400 600 800 1000 1200 1400 1600 OP ja OP nein unbekannt 85% 4% 11% Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015 › 85% der überprüften Indikationen zur Wirbelsäulen-Operation bei chronischem Rückenschmerz waren führten zu einer alternativen Versorgung (Betrachtungszeitraum 01/2010 - 10/2014) › 11% wurden durch die Integrierte Versorgung Rückenschmerz (IVR) intensiv konservativ behandelt › die verbleibenden 74% erhielten in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt eine alternative Behandlung im Rahmen der Regelversorgung Teilnehmer
  7. 7. 7 | 3. In Arbeit: Neues Angebot „Herzenssache“ Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015 › Pilotprojekt zum Zweitmeinungsverfahren bei Operationen und Eingriffen rund um das Herz: kardiologische/kardiochirurgische Beratung mit Unterlagen im persönlichen Gespräch (ggf. mit Angehörigen) › bei den meisten Herzerkrankungen gibt es verschiedene Behandlungsalternativen, die von Betroffenen und ihren Angehörigen nicht zu überblicken sind (z.B. bei Aortenklappenersatz TAVI bzw. konventionelle OP) › ein Kardiologe und ein Herzchirurg beraten den Patienten/ die Patientin gemeinsam über die Behandlungsmöglichkeiten und überprüfen die Indikation › gut informiert entscheiden Patient (ggf. auch Angehörige) und Arzt gemeinsam über die optimale Behandlung im Einzelfall › Anzahl von Krankenhausaufenthalten 2013
  8. 8. 8 | III. GKV - VSG 2015 (Stand: Kabinettsbeschluss vom 16.12.2014) Unabhängige ärztliche Zweitmeinung (§ 27 b SGB V) › „ Versicherte, bei denen die Indikation zu einem planbaren Eingriff gestellt wird, bei dem insb. im Hinblick auf die zahlenmäßige Entwicklung seiner Durchführung die Gefahr einer Indikationsausweitung nicht auszuschließen ist, haben Anspruch darauf, eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung bei einem Arzt oder einer Einrichtung gem. Abs. 3 einzuholen…..“ › „Zur Erbringung einer Zweitmeinung sind berechtigt: › zugelassene Ärzte, › zugelassene medizinische Versorgungszentren, › ermächtigte Ärzte und ermächtigte Einrichtungen sowie › zugelassene Krankenhäuser. Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
  9. 9. 9 | III. GKV - VSG 2015 Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015 › bei welchen Indikationen ein Anspruch auf Zweitmeinung besteht, wird vom GBA durch Richtlinie bis spätestens 31.12. 2015 festzulegen sein (§ 27b Abs.2) › Zweitmeinung kann nur von einem Arzt eingeholt werden, der nicht den Eingriff selbst durchführt (dto. für Krankenhaus oder med. Einrichtung) › zusätzliche Zweitmeinungsangebote von Krankenkassen aufgrund von Satzungsbestimmungen sind weiterhin möglich, müssen aber den Mindestanforderungen genügen, die der GBA an die Qualität der Zweitmeinung und an die Qualifikation der Ärzte selbst regelt. › Im einheitlichen Bewertungsmaßstab für ärztliche Leistungen ist eine Regelung zur Vergütung der ärztlichen Zweitmeinung (für Vertragsärzte) zeitnah zu finden, als Übergangslösung ist Kostenerstattung vorgesehen (§ 87 IIa Satz 9) Konkretisierung des Leistungsanspruchs
  10. 10. 10 | Was ändert sich für die Patienten? Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015 › Bislang gelebte Praxis, dass Patienten durch Recht auf freie Arztwahl „de facto“ eine zweite Meinung einholen können, wenn sie unsicher sind (§ 76 I SGB V). Darauf besteht kein Rechtsanspruch, das Gesetz sieht Mehrkostenregelung vor. › Jeder Versicherte, der künftig eine OP-Indikation innerhalb der „Zweitmeinungs- Richtlinie“ erhält, muss vom Erstarzt über sein Recht auf unabhängige Zweitmeinung mindestens 10 Tage vor dem geplanten Eingriff aufgeklärt werden. › unabhängige Zweitmeinung ist künftig Teil der vertragsärztlichen Versorgung, kann aber auch von Krankenhäusern und MVZ erbracht werden › Satzungsleistungen der Krankenkassen müssen qualitative Mindestnormen erfüllen, können aber weitere geeignete Indikationen erfassen
  11. 11. 11 | IV. Zusammenfassung 1. Qualitätssicherung ist nicht nur ein Thema für medizinische Diagnostik und Therapie - sondern auch für die gute Indikation zur Operation. Daher brauchen wir die ärztliche Zweitmeinung. 2. Gut gemachte Zweitmeinungsangebote bieten hervorragende Möglichkeiten zur Beteiligung der Partner/innen, Familienangehörige oder anderer Unterstützer - was auch die Heilungsaussichten nachhaltig erhöht 3. Der neue Rechtsanspruch gem. § 27 b VSG ist gut - wichtig ist aber die Konkretisierung des Anspruchs durch den Gemeinsamen Bundesausschuss. Es sollte auch weiterhin Spielraum für innovative, kassenspezifische Entwicklungen geben - die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen. Dr. Johann Brunkhorst - Zweitmeinung nutzt den Patienten, 14.01.2015
  12. 12. Dr. Johann Brunkhorst Leiter der Landesvertretung Schleswig- Holstein Tel. 0 431 - 981 58 512 dr.johann.brunkhorst@tk.de

×