Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wie machen wir Bibliothek fit für Science 2.0?Dynamische Publikationsformen                                               ...
Open ScienceWie machen wir Bibliothek fit für Science 2.0?Dynamische Publikationsformen                                   ...
Forschungsergebnisse vor dem Netzzeitalter„Nur angucken, nicht anfassen!“                CC BY-NC-ND http://www.flickr.com...
Manche ForscherInnen teilen Ideen und Vorgehen„Claim staking“, Feedback holen, Kollaborateure finden…            CC BY-SA ...
Altruistisch? Selbstdarstellerisch? Filter-Bubble-isch?ForscherInnen, Netz und Neue Öffentlichkeiten                     C...
(…)                                                   EHEC Ausbruch 2011                                                  ...
„Sind das Forschungsdaten oder kann das weg?“             CC BY http://www.flickr.com/photos/microsoftsweden/5394685465/ 7
Abb.: E. Winnacker, DFG-Jahresbericht 2003                                                         Transparenz und Reprodu...
Nutzerorientierung vs. „Was haben wir drin?“           CC BY-NC-ND http://www.flickr.com/photos/magpieslaundry/5595438105/ 9
Standbein und SpielbeinKeine Fortschritt ohne Beobachtung und Experiment              CC BY-NC-ND http://www.flickr.com/ph...
„Live in the future and build what seems interesting. “Paul Graham, How to Get Startup Ideas (2012)                •  Was ...
Lassen Sie uns ins Gespräch kommen!                                      12
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dynamische Publikationsformen: Werkzeuge, Anwendungsbeispiele, Erschließung, Benutzung. Wie machen wir die wissenschaftliche Bibliothek fit für Science 2.0? Print

780 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Lambert Heller (TIB/UB Hannover) auf dem Bibliothekskongress 2013, Sitzung Mehrwerte des Digitalen, Elektronisch publizieren am 11.3.2013; Abstract: Neue Forschungsergebnisse werden heute meistens (auch) als Online-Medien veröffentlicht. Doch diese Medien sind noch eng an das Modell des bedruckten Papiers angelehnt: Immer noch dominiert das druckbild-orientierte PDF-Format, und vor allem bleibt den Rezipienten verborgen, was vor und nach dem "Veröffentlichungszeitpunkt" mit einer Publikationen geschieht. Dabei hat die beginnende Online-Revolution uns bereits einige neue Formate der transparenten Zusammenarbeit, des Einholens von Feedback sowie der kontinuierlichen Verbesserung und Weiterverwendung (wissenschaftlicher) Werke gebracht: Wikis, Blogs, Stack Exchange und Code Repositories wie Github, um nur einige zu nennen. -
Der Vortrag charakterisiert das Potential ausgewählter Werkzeuge für bestimmte Zwecke, Phasen und (Teil-)Funktionen des traditionellen wissenschaftlichen Publikationsprozesses am Beispiel einiger erfolgreicher Anwendungsfälle aus der wissenschaftlichen Praxis. -
Doch welche Herausforderungen birgt das Feld des dynamischen Publizierens für die Identifikation, Zertifizierung, Verbreitung, Erschließung, Benutzung und Archivierung solcher neuartiger Publikationstypen? Und vor allem: Mit welchen Maßnahmen machen wir bibliothekarische Infrastruktur fit für solche neuen Publikationsformen?

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Dynamische Publikationsformen: Werkzeuge, Anwendungsbeispiele, Erschließung, Benutzung. Wie machen wir die wissenschaftliche Bibliothek fit für Science 2.0? Print

  1. 1. Wie machen wir Bibliothek fit für Science 2.0?Dynamische Publikationsformen Lambert Heller 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland 11. März 2013, Congress Center Leipzig
  2. 2. Open ScienceWie machen wir Bibliothek fit für Science 2.0?Dynamische Publikationsformen Lambert Heller 5. Kongress Bibliothek & Information Deutschland 11. März 2013, Congress Center Leipzig
  3. 3. Forschungsergebnisse vor dem Netzzeitalter„Nur angucken, nicht anfassen!“ CC BY-NC-ND http://www.flickr.com/photos/preya/293477580/ 3
  4. 4. Manche ForscherInnen teilen Ideen und Vorgehen„Claim staking“, Feedback holen, Kollaborateure finden… CC BY-SA http://www.flickr.com/photos/knightfoundation/6242015734/ 4
  5. 5. Altruistisch? Selbstdarstellerisch? Filter-Bubble-isch?ForscherInnen, Netz und Neue Öffentlichkeiten CC BY http://www.flickr.com/photos/franck_/4460144638/ 5
  6. 6. (…) EHEC Ausbruch 2011 „Crowdsourced data analysis“ http://scienceblogs.com/mikethemadbiologist/6 2011/06/03/i-dont-think-the-german-e-coli/
  7. 7. „Sind das Forschungsdaten oder kann das weg?“ CC BY http://www.flickr.com/photos/microsoftsweden/5394685465/ 7
  8. 8. Abb.: E. Winnacker, DFG-Jahresbericht 2003 Transparenz und Reproduzierbarkeit, Reloaded http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/ reden_stellungnahmen/2003/jp_bericht_winnacker.pdf8
  9. 9. Nutzerorientierung vs. „Was haben wir drin?“ CC BY-NC-ND http://www.flickr.com/photos/magpieslaundry/5595438105/ 9
  10. 10. Standbein und SpielbeinKeine Fortschritt ohne Beobachtung und Experiment CC BY-NC-ND http://www.flickr.com/photos/herruwe/2340010833/ 10
  11. 11. „Live in the future and build what seems interesting. “Paul Graham, How to Get Startup Ideas (2012) •  Was man tut darf ruhig wie die x-te Variante eines Ansatzes aussehen, an dem sich schon viele versuch(t)en •  Es darf – es soll sogar – wie eine „reine Spielerei" für wenige Interessierte aussehen •  „Turning off the schlep filter“ http://www.paulgraham.com/startupideas.html Foto: CC BY-SA http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Graham 11
  12. 12. Lassen Sie uns ins Gespräch kommen! 12
  13. 13. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×