SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Soarian Mobile –
aktuelle Patienteninformationen überall und
rasch verfügbar
Info Society Days 2014, Bern

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 1

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Agenda

• Einleitende Bemerkungen
• Soarian Mobile
• Soarian Mobile im Einsatz bei Schweizer Kunden

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 2

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Healthcare IT – der Schlüssel zur digitalen Gesundheitsversorgung
effizient, effektiv und personalisiert
Welche Herausforderungen stellen sich
dem Gesundheitswesen?

Welche Innovationen und Technologien
stehen zur Verfügung?

Wie kann die Informationstechnologie
dabei unterstützen?

• Steigender Kostendruck durch
• Alternde Gesellschaft
• Häufigere chronische Erkrankungen

• Intelligente Bedienungsoberflächen
(Smart User Interface) – einfach und intuitiv
• Mobile Applikationen– für vollständig digitale
Prozesse
• Verbindliche Standards – für einfache
Vernetzung mit einer einheitlichen Sicht auf den
Patienten
• Standardisiertes Datenmanagement und
effiziente Infrastrukturen - für ganzheitliches,
den Patienten involvierendes Behandeln
• Datamining und Wissensmanagement –
für sichere und evidenzbasierte Entscheidungen

• Daten digitalisieren und speichern
• Daten verarbeiten und im richtigen Kontext zur
Verfügung stellen
• die relevanten Daten den richtigen Personen
zu rechten Zeit am rechten Ort zur Verfügung
stellen – im Spital und ausserhalb
• …um damit den Healthcare Professionnels
zu ermöglichen...
• die richtigen Entscheidungen schneller zu
treffen
• als Teil des Versorgungsnetzwerks effizient
zu (be-)handeln
• die Behandlungsqualität zu erhöhen
• die Behandlungskosten zu senken
• für den Patienten mehr Zeit zu haben

• Wachsende Anforderungen wie
• Individualisierte Behandlung
• Höhere Versorgungsqualität
• Vernetzung aller am Behandlungsprozess
Beteilignten
• Dialog und Einbezug des Patienten
• Grössere Datenvolumen

Unser Ziel: Healthcare IT – die Grundlage für eine nachhaltige, finanzierbare Gesundheitsversorgung
Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 3

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Clinicals – Kurzportrait
Soarian Clinicals ist…
Ein unternehmensweites, transversales
Klinisches Informationssystem – für den
Einsatz im gesamten Versorgungsprozess
(continuum of care) durch Healthcare
Professionals und administratives Personal
Eine ganzheitliche prozessorientierte Lösung
zur Dokumentation von
Patienteninformationen und zum
elektronischen Anzeigen, Bearbeiten,
Speichern, Bereitstellen, Austauschen,
Auswerten und Drucken von
behandlungsrelevanten Daten

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 4

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Clinicals – worin unterscheiden wir uns?

Inspiriert von Klinikern
Eine einfache und intelligente Benutzeroberfläche
gewährleistet einen einfachen, schnellen und
rollenbasierten Zugriff auf die relevanten
Informationen

Moderne Lösungsarchitektur
Unterstützt eine effiziente
Systemadministration, unterschiedlichste
Schnittstellenmöglichkeiten und
organisatorische Flexibilität

Verbindet Personen und Behandlungsprozesse
Eine integrierte Workflow-Management-Technologie und
Mobile Applikationen helfen Klinikern Ihre klinischen
Aktivitäten zu koordinieren, egal wo, egal wann

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 5

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Clinicals ist eine webbasierte Lösung – warum Soarian Mobile?

Soarian Clinicals auf mobilen Geräten:
Soarian Clinicals kann als Weblösung seit
jeher auf mobilen Geräten über Citrix
verwendet werden
In dieser Anwendungsform ist Soarian
Clinicals nicht optimiert für eine Tablet
Version, sodass daraus einige
Einschränkungen resultieren, wie z.B.:
• Schwierige Lesbarkeit (kleine Schriftarten)
• Häufiges vertikales und horizontales Scrolling
• Bedienschwierigkeiten bzw. Notwendigkeit
eines Stiftes zur Bedienung / fehlende Tastatur

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 6

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile - Kurzportrait
Soarian Mobile…
Ermöglicht die Verwendung von Soarian
Clinicals Funktionalitäten, optimiert für
mobile Touchscreen Geräte
Bietet dasselbe “Look and Feel” der Soarian
Clinicals Desktop Version und ein konsistentes
Verhalten über verschiedene Plattformen
hinweg, die auf HTML5 Technologie aufbauen
Ist darauf ausgerichtet die mobile
Patientenvisite zu unterstützen

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 7

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile – Unterstützung von Standard Mobile Touch Funktionalitäten

Wischen und andere Gestiken…
erlauben das simultane Öffnen und Verwenden
von Arbeitsplätzen
Laden neuer Seiten
… (und das Neuladen der aktuellen
Seite) erfolgt durch Wischen auf
der Bildschirmoberfläche
Fingerdruck…
ist für alle Funktionalitäten verfügbar. Elemente auf
dem Bildschirm sind nicht zu eng
aneinandergereiht, sodass das richtige Element
einfach ausgewählt werden kann

Scrolling…
durch Untersuchungsergebnisse,
Vitalzeichen und Patientenlisten
anhand Wischbewegungen

Wechseln der Geräteausrichtung…
(Porträt/Landschaft) richtet die Daten neu aus,
um mehr Informationen anzuzeigen.

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 8

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile – was sind die technischen Rahmenbedingungen?
Technische Details
Ausgewählte Funktionen der Soarian
Desktop Version werden auf den aktuellsten
Tablet-Geräten unterstützt:
• iPad
• Android-basiert
• Windows 8
Als HTML5 Web Applikation entwickelt
Benutzeroberfläche ist spezifisch für die
Tablet-Version designt worden, es ist keine
“Desktop” Version die auf einem Tablet Browser
via Citrix läuft

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 9

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile – wie wird der Sicherheitszugriff geregelt?
Sicherheitsaspekte
Datenschutz: Verschlüsselte Kommunikation
zwischen Server und Gerät. Daten, die im
Browser gespeichert werden, beinhalten keine
geschützten Gesundheitsinformationen
Authentifizierung und Authorisierung: bereits
in Soarian Clinicals verfügbare Funktionalitäten
werden genutzt. Alle Berechtigungen werden
von den Sicherheitsbestimmungen gesteuert,
die bereits im Einsatz sind und es ist keine
separate Konfiguration für Mobile Anwender
nötig.
Extra Security Apps: keine zusätzlichen
(Drittprodukt) Security Apps sind notwendig
Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 10

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile – worin unterscheiden wir uns?
Vorteile und Einsparungen weil…
Endanwender muss sich nicht anpassen an
neues “Look and Feel” und unterschiedliche
Funktionalitäten
User-Accounts müssen nicht neu angelegt/
verwaltet werden, um Soarian in der mobilen
Version verwenden zu können
Auf dem mobilen Gerät ist keine Software
Installation nötig
Kein App Store download wird benötigt
Ausser dem Gerät wird keine weitere
Hardware oder Software benötigt
Dieselbe DB, Server, Sicherheitsinfrastruktur
von bestehender Desktop Version
Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 11

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile – wie wird dabei die Patientenvisite untersützt?
Einfacher Zugriff auf
zugeordnete Patienten

Schneller Überblick, um darauf
aufbauend zu agieren

Rasches und einfaches Planen
der nächsten Behandlungen

•

•
•
•
•
•

•

•
•
•
•
•

Selbe Patientenliste wie auf
Desktop Version (stationäre,
ambulante, meine Patienten, etc.)
Patientenlisten auswählen u.
ansehen
Patientenlisten in erweiterter oder
zugeklappter Ansicht
Suche nach Patientenname und
Patienten-ID
Fall/Aufenthalt auswählen
Entität auswählen

•
•
•

Ansicht Patientenstammdaten
Ansicht Patientenallergien
Ansicht Probleme/Diagnosen
Ansicht Untersuchungsergebnisse
Ansicht Vitalzeichen – Trendlinie
und Liste
Ansicht Anforderungen
Ansicht und Abzeichnen von
Warnungen/Hinweisen
Ansicht und Hinzufügen von
klinischen Notizen

•

•

Hinzufügen von Anforderungen
mit Quick Pick Anforderungsliste
Während dem Anfordern sind die
restlichen Patientendaten
weiterhin zugänglich, indem man
die Anforderungsmaske zuklappt
Wie bei der Desktop Version
werden Aufträge beim Anfordern
auf Ihre Gültigkeit überprüft

Unser Ziel: überall und jederzeit Zugriff auf die relevantesten Patienteninformationen zu haben und eine
einfache Möglichkeit, die nächsten Behandlungsschritte zu planen
Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 12

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile – wie wird der Behandlungsprozess mobil unterstützt?

Zugriffsmöglichkeit
• Selbe Anmeldedaten die bereits für
Soarian Clinicals Desktop Version
verwendet werden

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 13

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile – Kurzzusammenfassung der Patientendaten

Schnell Übersicht haben
• Anzeige von definierten
Untersuchungsresultaten und
bestehenden Anforderungen auf
einen Blick
• Schneller Zugriff auf
Patientenstammdaten

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 14

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile – Elektronische Anforderungen zum Patienten

Behandlungsschritte planen
• Anzeige bestehender
Anforderungen zum Patienten
• Möglichkeit, schnell neue
interdisziplinäre Behandlungen
hinzuzufügen
• Endanwenderspezifische
Anforderungsmaske mit max. 5
Gruppen und max. 4 in Gruppen
sortierten Spalten

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 15

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Clinicals und Soarian Mobile – Laufende Projekte in der Schweiz
Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Lausanne (VD)
CHUV:
1 von 5 Universitätsspitälern in der Schweiz
11 Fachabteilungen
9353 Mitarbeiter, 1400 Ärzte, 1468 Betten
Umfassendes Angebot an Gesundheitsleistungen u. behandlungen
Medizinische Schwerpunkte: Onkologie, Endokrinologie und
Behandlung von Diabetes und Stoffwechselstörungen,
Herz- und Lungentransplantation, Behandlungszentrum für
Brandopfer

Siemens Healthcare IT Solutions
Soarian Clinicals ist flächendeckend ausgerollt (~6000
Anwender)
Soarian Mobile wird demnächst pilotiert und soll im
laufenden Jahr weiter ausgerollt werden

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 16

06.03.2014

* Electronic Medical Record Adoption Model **Healthcare Information and Management Systems
Society

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Soarian Mobile…

…verbindet Menschen mit Informationen…

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 17

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Bettina Mühlböck
Business Manager Soarian
Siemens Schweiz AG
Freilagerstrasse 40
CH - 8047 Zürich
E-mail:
bettina.muehlboeck@siemens.com

siemens.com/answers
Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 18

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS
Disclaimer
The information in this document contains general technical descriptions of specifications and options as
well as standard and optional features which do not always have to be present in individual cases.
Siemens reserves the right to modify the design, packaging, specifications, and options described herein
without prior notice. Please contact your local Siemens sales representative for the most current
information. All product names and company names are trademarks or registered trademarks of the
corresponding companies.
Note: Any technical data contained in this document may vary within defined tolerances. Original images
always lose a certain amount of detail when reproduced.
All patient data displayed in this document in software screenshots or otherwise is purely fictitious.
Screenshots are created on Siemens own systems for demonstration purposes.

Legal Manufacturer Soarian® Clinicals
Global Siemens Headquarters
Siemens AG
Wittelsbacherplatz 2
80333 Muenchen
Germany
Global Siemens Healthcare Headquarters
Siemens AG
Healthcare Sector
Henkestrasse 127
91052 Erlangen
Germany
Local Contact Information
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Switzerland
Telephone: +41 58 558 15 99
www.siemens.ch/healthcare

Unrestricted © Siemens AG 2014.
Seite 19

06.03.2014

Bettina Mühlböck / H CX BM HS

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Customer Experience Forum 7
Customer Experience Forum 7Customer Experience Forum 7
Customer Experience Forum 7
Stimmt AG
 
Soarian Health Archive Presentatie Sap I.S.H.Med Gebruikersdag 24 Juni 2009
Soarian Health Archive Presentatie Sap I.S.H.Med Gebruikersdag 24 Juni 2009Soarian Health Archive Presentatie Sap I.S.H.Med Gebruikersdag 24 Juni 2009
Soarian Health Archive Presentatie Sap I.S.H.Med Gebruikersdag 24 Juni 2009
Soarian Health Archive User Group
 
"The 3 P's of SharePoint 2013; Planning, Productivity, and Policies" #SPSSV
"The 3 P's of SharePoint 2013; Planning, Productivity, and Policies" #SPSSV"The 3 P's of SharePoint 2013; Planning, Productivity, and Policies" #SPSSV
"The 3 P's of SharePoint 2013; Planning, Productivity, and Policies" #SPSSV
Gina Montgomery, V-TSP
 
Jump Start Digital Collaboration with Office 365 Groups & Planner
Jump Start Digital Collaboration with Office 365 Groups & PlannerJump Start Digital Collaboration with Office 365 Groups & Planner
Jump Start Digital Collaboration with Office 365 Groups & Planner
Gina Montgomery, V-TSP
 
Districom espania[1]
Districom espania[1]Districom espania[1]
Districom espania[1]
Natalia Peña
 
Contrato de condiciones uniformes
Contrato de condiciones uniformesContrato de condiciones uniformes
Contrato de condiciones uniformes
lineagas
 
Winterprospekt Das Neuhaus
Winterprospekt Das NeuhausWinterprospekt Das Neuhaus
Winterprospekt Das Neuhaus
hotel-neuhaus
 
Trendreport #5 - LeLuxeEstVivant - Janvier 2016
Trendreport #5 - LeLuxeEstVivant - Janvier 2016Trendreport #5 - LeLuxeEstVivant - Janvier 2016
Trendreport #5 - LeLuxeEstVivant - Janvier 2016
# LeLuxeEstVivant
 
Comix stuff
Comix stuffComix stuff
Comix stuff
Dukey1
 
Cine guion
Cine guionCine guion
Cine guion
alfsapena
 
Man pilarbasic
Man pilarbasicMan pilarbasic
Man pilarbasic
ceciliaromeroc
 
Corporate Legal Management Solution Brochure 041111
Corporate Legal Management Solution Brochure 041111Corporate Legal Management Solution Brochure 041111
Corporate Legal Management Solution Brochure 041111
lisa_oldfield
 
Cáncer de pulmón
Cáncer de pulmónCáncer de pulmón
Cáncer de pulmón
Monica Montes
 
Semangat dan Sukses Bersinergi Grup Bumiputera
Semangat dan Sukses Bersinergi Grup BumiputeraSemangat dan Sukses Bersinergi Grup Bumiputera
Semangat dan Sukses Bersinergi Grup Bumiputera
Ridwan Ichsan
 
Proyecto de tic!
Proyecto de tic!Proyecto de tic!
Proyecto de tic!
Daany Torres Esquivel
 
Curso coaching outdoor
Curso coaching outdoorCurso coaching outdoor
Curso coaching outdoor
iLabora
 
Alimentos transgénicos amada
Alimentos transgénicos amadaAlimentos transgénicos amada
Alimentos transgénicos amada
iesjaime2
 
Reglas especiales con relación al hijo póstumo
Reglas especiales con relación al hijo póstumoReglas especiales con relación al hijo póstumo
Reglas especiales con relación al hijo póstumo
Meydi S
 

Andere mochten auch (18)

Customer Experience Forum 7
Customer Experience Forum 7Customer Experience Forum 7
Customer Experience Forum 7
 
Soarian Health Archive Presentatie Sap I.S.H.Med Gebruikersdag 24 Juni 2009
Soarian Health Archive Presentatie Sap I.S.H.Med Gebruikersdag 24 Juni 2009Soarian Health Archive Presentatie Sap I.S.H.Med Gebruikersdag 24 Juni 2009
Soarian Health Archive Presentatie Sap I.S.H.Med Gebruikersdag 24 Juni 2009
 
"The 3 P's of SharePoint 2013; Planning, Productivity, and Policies" #SPSSV
"The 3 P's of SharePoint 2013; Planning, Productivity, and Policies" #SPSSV"The 3 P's of SharePoint 2013; Planning, Productivity, and Policies" #SPSSV
"The 3 P's of SharePoint 2013; Planning, Productivity, and Policies" #SPSSV
 
Jump Start Digital Collaboration with Office 365 Groups & Planner
Jump Start Digital Collaboration with Office 365 Groups & PlannerJump Start Digital Collaboration with Office 365 Groups & Planner
Jump Start Digital Collaboration with Office 365 Groups & Planner
 
Districom espania[1]
Districom espania[1]Districom espania[1]
Districom espania[1]
 
Contrato de condiciones uniformes
Contrato de condiciones uniformesContrato de condiciones uniformes
Contrato de condiciones uniformes
 
Winterprospekt Das Neuhaus
Winterprospekt Das NeuhausWinterprospekt Das Neuhaus
Winterprospekt Das Neuhaus
 
Trendreport #5 - LeLuxeEstVivant - Janvier 2016
Trendreport #5 - LeLuxeEstVivant - Janvier 2016Trendreport #5 - LeLuxeEstVivant - Janvier 2016
Trendreport #5 - LeLuxeEstVivant - Janvier 2016
 
Comix stuff
Comix stuffComix stuff
Comix stuff
 
Cine guion
Cine guionCine guion
Cine guion
 
Man pilarbasic
Man pilarbasicMan pilarbasic
Man pilarbasic
 
Corporate Legal Management Solution Brochure 041111
Corporate Legal Management Solution Brochure 041111Corporate Legal Management Solution Brochure 041111
Corporate Legal Management Solution Brochure 041111
 
Cáncer de pulmón
Cáncer de pulmónCáncer de pulmón
Cáncer de pulmón
 
Semangat dan Sukses Bersinergi Grup Bumiputera
Semangat dan Sukses Bersinergi Grup BumiputeraSemangat dan Sukses Bersinergi Grup Bumiputera
Semangat dan Sukses Bersinergi Grup Bumiputera
 
Proyecto de tic!
Proyecto de tic!Proyecto de tic!
Proyecto de tic!
 
Curso coaching outdoor
Curso coaching outdoorCurso coaching outdoor
Curso coaching outdoor
 
Alimentos transgénicos amada
Alimentos transgénicos amadaAlimentos transgénicos amada
Alimentos transgénicos amada
 
Reglas especiales con relación al hijo póstumo
Reglas especiales con relación al hijo póstumoReglas especiales con relación al hijo póstumo
Reglas especiales con relación al hijo póstumo
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasch verfügbar

SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital Swiss eHealth Forum
 
Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)
Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste) Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)
Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)
Praxistage
 
M705 Synpulse Showcase Hospital Self Check-in
M705 Synpulse Showcase Hospital Self Check-inM705 Synpulse Showcase Hospital Self Check-in
M705 Synpulse Showcase Hospital Self Check-in
Dr. Dominik Langer
 
M705 synpulse showcase self checkin
M705 synpulse showcase self checkinM705 synpulse showcase self checkin
M705 synpulse showcase self checkin
Dr. Dominik Langer
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
Swiss eEconomy Forum
 
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSwiss eHealth Forum
 
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
digitalMedLab
 
Medical Glasses
Medical GlassesMedical Glasses
Medical Glassesjulmilo
 
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-SystemsDas 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
2kd1
 
Trends Digital Health - Die Firma
Trends Digital Health - Die FirmaTrends Digital Health - Die Firma
Trends Digital Health - Die Firma
die firma . experience design GmbH
 
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...Swiss eHealth Forum
 
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Praxistage
 
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
bhoeck
 
Patienten in der Cloud
Patienten in der CloudPatienten in der Cloud
Patienten in der Cloud
imatics Software GmbH
 
Laptops, Tablets, Smartwatches, Mobile Visite PCs: Fluch oder Segen für Ärzte?
Laptops, Tablets, Smartwatches, Mobile Visite PCs: Fluch oder Segen für Ärzte?Laptops, Tablets, Smartwatches, Mobile Visite PCs: Fluch oder Segen für Ärzte?
Laptops, Tablets, Smartwatches, Mobile Visite PCs: Fluch oder Segen für Ärzte?
Nuance Healthcare EMEA
 
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum WorkflowDer Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Netcetera
 
e-Health 2015
e-Health 2015e-Health 2015
e-Health 2015
Mateus Baptista
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasch verfügbar (20)

SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
SeHF 2014 | Mobile Lösungen im Spital
 
Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)
Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste) Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)
Dr. Walter Liebhart (ilogs), DGKP Robert Em, MSc (Wiener Sozialdienste)
 
M705 Synpulse Showcase Hospital Self Check-in
M705 Synpulse Showcase Hospital Self Check-inM705 Synpulse Showcase Hospital Self Check-in
M705 Synpulse Showcase Hospital Self Check-in
 
M705 synpulse showcase self checkin
M705 synpulse showcase self checkinM705 synpulse showcase self checkin
M705 synpulse showcase self checkin
 
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
SeEF 2013 | Bring your own device (Andreas Spichiger)
 
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: ArchivierungSeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
SeHF 2014 | Unified Information Management: Archivierung
 
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
+WoundDesk: Mobiles Wund-Management
 
Medical Glasses
Medical GlassesMedical Glasses
Medical Glasses
 
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-SystemsDas 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
Das 4. V: Mehrwert durch Healthcare Analytics - Marc Wilczek, T-Systems
 
Trends Digital Health - Die Firma
Trends Digital Health - Die FirmaTrends Digital Health - Die Firma
Trends Digital Health - Die Firma
 
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
SeHF 2014 | Selbstständig, gesund und mobil: SmartSenior - Intelligente Diens...
 
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
Andre Sturm (Jackson Mobile Berlin)
 
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
Integriertes Service- und Information-Management auf der ConhIT 2018
 
Patienten in der Cloud
Patienten in der CloudPatienten in der Cloud
Patienten in der Cloud
 
Laptops, Tablets, Smartwatches, Mobile Visite PCs: Fluch oder Segen für Ärzte?
Laptops, Tablets, Smartwatches, Mobile Visite PCs: Fluch oder Segen für Ärzte?Laptops, Tablets, Smartwatches, Mobile Visite PCs: Fluch oder Segen für Ärzte?
Laptops, Tablets, Smartwatches, Mobile Visite PCs: Fluch oder Segen für Ärzte?
 
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum WorkflowDer Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
Der Weg zum vernetzten Spital: Von Silos zum Workflow
 
Slides
SlidesSlides
Slides
 
e-Health 2015
e-Health 2015e-Health 2015
e-Health 2015
 
Quellen2015
Quellen2015Quellen2015
Quellen2015
 
eHealth2015
eHealth2015eHealth2015
eHealth2015
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 

SeHF 2014 | Soarian Mobile - aktuelle Patienteninformationen überall und rasch verfügbar

  • 1. Soarian Mobile – aktuelle Patienteninformationen überall und rasch verfügbar Info Society Days 2014, Bern Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 1 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 2. Agenda • Einleitende Bemerkungen • Soarian Mobile • Soarian Mobile im Einsatz bei Schweizer Kunden Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 2 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 3. Healthcare IT – der Schlüssel zur digitalen Gesundheitsversorgung effizient, effektiv und personalisiert Welche Herausforderungen stellen sich dem Gesundheitswesen? Welche Innovationen und Technologien stehen zur Verfügung? Wie kann die Informationstechnologie dabei unterstützen? • Steigender Kostendruck durch • Alternde Gesellschaft • Häufigere chronische Erkrankungen • Intelligente Bedienungsoberflächen (Smart User Interface) – einfach und intuitiv • Mobile Applikationen– für vollständig digitale Prozesse • Verbindliche Standards – für einfache Vernetzung mit einer einheitlichen Sicht auf den Patienten • Standardisiertes Datenmanagement und effiziente Infrastrukturen - für ganzheitliches, den Patienten involvierendes Behandeln • Datamining und Wissensmanagement – für sichere und evidenzbasierte Entscheidungen • Daten digitalisieren und speichern • Daten verarbeiten und im richtigen Kontext zur Verfügung stellen • die relevanten Daten den richtigen Personen zu rechten Zeit am rechten Ort zur Verfügung stellen – im Spital und ausserhalb • …um damit den Healthcare Professionnels zu ermöglichen... • die richtigen Entscheidungen schneller zu treffen • als Teil des Versorgungsnetzwerks effizient zu (be-)handeln • die Behandlungsqualität zu erhöhen • die Behandlungskosten zu senken • für den Patienten mehr Zeit zu haben • Wachsende Anforderungen wie • Individualisierte Behandlung • Höhere Versorgungsqualität • Vernetzung aller am Behandlungsprozess Beteilignten • Dialog und Einbezug des Patienten • Grössere Datenvolumen Unser Ziel: Healthcare IT – die Grundlage für eine nachhaltige, finanzierbare Gesundheitsversorgung Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 3 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 4. Soarian Clinicals – Kurzportrait Soarian Clinicals ist… Ein unternehmensweites, transversales Klinisches Informationssystem – für den Einsatz im gesamten Versorgungsprozess (continuum of care) durch Healthcare Professionals und administratives Personal Eine ganzheitliche prozessorientierte Lösung zur Dokumentation von Patienteninformationen und zum elektronischen Anzeigen, Bearbeiten, Speichern, Bereitstellen, Austauschen, Auswerten und Drucken von behandlungsrelevanten Daten Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 4 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 5. Soarian Clinicals – worin unterscheiden wir uns? Inspiriert von Klinikern Eine einfache und intelligente Benutzeroberfläche gewährleistet einen einfachen, schnellen und rollenbasierten Zugriff auf die relevanten Informationen Moderne Lösungsarchitektur Unterstützt eine effiziente Systemadministration, unterschiedlichste Schnittstellenmöglichkeiten und organisatorische Flexibilität Verbindet Personen und Behandlungsprozesse Eine integrierte Workflow-Management-Technologie und Mobile Applikationen helfen Klinikern Ihre klinischen Aktivitäten zu koordinieren, egal wo, egal wann Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 5 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 6. Soarian Clinicals ist eine webbasierte Lösung – warum Soarian Mobile? Soarian Clinicals auf mobilen Geräten: Soarian Clinicals kann als Weblösung seit jeher auf mobilen Geräten über Citrix verwendet werden In dieser Anwendungsform ist Soarian Clinicals nicht optimiert für eine Tablet Version, sodass daraus einige Einschränkungen resultieren, wie z.B.: • Schwierige Lesbarkeit (kleine Schriftarten) • Häufiges vertikales und horizontales Scrolling • Bedienschwierigkeiten bzw. Notwendigkeit eines Stiftes zur Bedienung / fehlende Tastatur Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 6 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 7. Soarian Mobile - Kurzportrait Soarian Mobile… Ermöglicht die Verwendung von Soarian Clinicals Funktionalitäten, optimiert für mobile Touchscreen Geräte Bietet dasselbe “Look and Feel” der Soarian Clinicals Desktop Version und ein konsistentes Verhalten über verschiedene Plattformen hinweg, die auf HTML5 Technologie aufbauen Ist darauf ausgerichtet die mobile Patientenvisite zu unterstützen Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 7 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 8. Soarian Mobile – Unterstützung von Standard Mobile Touch Funktionalitäten Wischen und andere Gestiken… erlauben das simultane Öffnen und Verwenden von Arbeitsplätzen Laden neuer Seiten … (und das Neuladen der aktuellen Seite) erfolgt durch Wischen auf der Bildschirmoberfläche Fingerdruck… ist für alle Funktionalitäten verfügbar. Elemente auf dem Bildschirm sind nicht zu eng aneinandergereiht, sodass das richtige Element einfach ausgewählt werden kann Scrolling… durch Untersuchungsergebnisse, Vitalzeichen und Patientenlisten anhand Wischbewegungen Wechseln der Geräteausrichtung… (Porträt/Landschaft) richtet die Daten neu aus, um mehr Informationen anzuzeigen. Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 8 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 9. Soarian Mobile – was sind die technischen Rahmenbedingungen? Technische Details Ausgewählte Funktionen der Soarian Desktop Version werden auf den aktuellsten Tablet-Geräten unterstützt: • iPad • Android-basiert • Windows 8 Als HTML5 Web Applikation entwickelt Benutzeroberfläche ist spezifisch für die Tablet-Version designt worden, es ist keine “Desktop” Version die auf einem Tablet Browser via Citrix läuft Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 9 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 10. Soarian Mobile – wie wird der Sicherheitszugriff geregelt? Sicherheitsaspekte Datenschutz: Verschlüsselte Kommunikation zwischen Server und Gerät. Daten, die im Browser gespeichert werden, beinhalten keine geschützten Gesundheitsinformationen Authentifizierung und Authorisierung: bereits in Soarian Clinicals verfügbare Funktionalitäten werden genutzt. Alle Berechtigungen werden von den Sicherheitsbestimmungen gesteuert, die bereits im Einsatz sind und es ist keine separate Konfiguration für Mobile Anwender nötig. Extra Security Apps: keine zusätzlichen (Drittprodukt) Security Apps sind notwendig Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 10 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 11. Soarian Mobile – worin unterscheiden wir uns? Vorteile und Einsparungen weil… Endanwender muss sich nicht anpassen an neues “Look and Feel” und unterschiedliche Funktionalitäten User-Accounts müssen nicht neu angelegt/ verwaltet werden, um Soarian in der mobilen Version verwenden zu können Auf dem mobilen Gerät ist keine Software Installation nötig Kein App Store download wird benötigt Ausser dem Gerät wird keine weitere Hardware oder Software benötigt Dieselbe DB, Server, Sicherheitsinfrastruktur von bestehender Desktop Version Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 11 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 12. Soarian Mobile – wie wird dabei die Patientenvisite untersützt? Einfacher Zugriff auf zugeordnete Patienten Schneller Überblick, um darauf aufbauend zu agieren Rasches und einfaches Planen der nächsten Behandlungen • • • • • • • • • • • • Selbe Patientenliste wie auf Desktop Version (stationäre, ambulante, meine Patienten, etc.) Patientenlisten auswählen u. ansehen Patientenlisten in erweiterter oder zugeklappter Ansicht Suche nach Patientenname und Patienten-ID Fall/Aufenthalt auswählen Entität auswählen • • • Ansicht Patientenstammdaten Ansicht Patientenallergien Ansicht Probleme/Diagnosen Ansicht Untersuchungsergebnisse Ansicht Vitalzeichen – Trendlinie und Liste Ansicht Anforderungen Ansicht und Abzeichnen von Warnungen/Hinweisen Ansicht und Hinzufügen von klinischen Notizen • • Hinzufügen von Anforderungen mit Quick Pick Anforderungsliste Während dem Anfordern sind die restlichen Patientendaten weiterhin zugänglich, indem man die Anforderungsmaske zuklappt Wie bei der Desktop Version werden Aufträge beim Anfordern auf Ihre Gültigkeit überprüft Unser Ziel: überall und jederzeit Zugriff auf die relevantesten Patienteninformationen zu haben und eine einfache Möglichkeit, die nächsten Behandlungsschritte zu planen Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 12 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 13. Soarian Mobile – wie wird der Behandlungsprozess mobil unterstützt? Zugriffsmöglichkeit • Selbe Anmeldedaten die bereits für Soarian Clinicals Desktop Version verwendet werden Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 13 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 14. Soarian Mobile – Kurzzusammenfassung der Patientendaten Schnell Übersicht haben • Anzeige von definierten Untersuchungsresultaten und bestehenden Anforderungen auf einen Blick • Schneller Zugriff auf Patientenstammdaten Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 14 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 15. Soarian Mobile – Elektronische Anforderungen zum Patienten Behandlungsschritte planen • Anzeige bestehender Anforderungen zum Patienten • Möglichkeit, schnell neue interdisziplinäre Behandlungen hinzuzufügen • Endanwenderspezifische Anforderungsmaske mit max. 5 Gruppen und max. 4 in Gruppen sortierten Spalten Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 15 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 16. Soarian Clinicals und Soarian Mobile – Laufende Projekte in der Schweiz Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV), Lausanne (VD) CHUV: 1 von 5 Universitätsspitälern in der Schweiz 11 Fachabteilungen 9353 Mitarbeiter, 1400 Ärzte, 1468 Betten Umfassendes Angebot an Gesundheitsleistungen u. behandlungen Medizinische Schwerpunkte: Onkologie, Endokrinologie und Behandlung von Diabetes und Stoffwechselstörungen, Herz- und Lungentransplantation, Behandlungszentrum für Brandopfer Siemens Healthcare IT Solutions Soarian Clinicals ist flächendeckend ausgerollt (~6000 Anwender) Soarian Mobile wird demnächst pilotiert und soll im laufenden Jahr weiter ausgerollt werden Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 16 06.03.2014 * Electronic Medical Record Adoption Model **Healthcare Information and Management Systems Society Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 17. Soarian Mobile… …verbindet Menschen mit Informationen… Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 17 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 18. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Bettina Mühlböck Business Manager Soarian Siemens Schweiz AG Freilagerstrasse 40 CH - 8047 Zürich E-mail: bettina.muehlboeck@siemens.com siemens.com/answers Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 18 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS
  • 19. Disclaimer The information in this document contains general technical descriptions of specifications and options as well as standard and optional features which do not always have to be present in individual cases. Siemens reserves the right to modify the design, packaging, specifications, and options described herein without prior notice. Please contact your local Siemens sales representative for the most current information. All product names and company names are trademarks or registered trademarks of the corresponding companies. Note: Any technical data contained in this document may vary within defined tolerances. Original images always lose a certain amount of detail when reproduced. All patient data displayed in this document in software screenshots or otherwise is purely fictitious. Screenshots are created on Siemens own systems for demonstration purposes. Legal Manufacturer Soarian® Clinicals Global Siemens Headquarters Siemens AG Wittelsbacherplatz 2 80333 Muenchen Germany Global Siemens Healthcare Headquarters Siemens AG Healthcare Sector Henkestrasse 127 91052 Erlangen Germany Local Contact Information Siemens Schweiz AG Healthcare Sector Freilagerstrasse 40 8047 Zürich Switzerland Telephone: +41 58 558 15 99 www.siemens.ch/healthcare Unrestricted © Siemens AG 2014. Seite 19 06.03.2014 Bettina Mühlböck / H CX BM HS