SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 27
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Der Apotheker
in der integrierten
Versorgung
7. März 2014

Martine Ruggli
Offizinapothekerin FPH
pharmaSuisse

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
2

Inhalt
Rolle des Offizinapothekers
Qualitätszirkel Arzt-Apotheker
Betreuung von Alters- & Pflegeheimen
netCare

E-Health
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
Rolle des Offizinapothekers

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
4

Rolle des Offizinapothekers
• optimizing health outcomes by
monitoring and evaluating
response to drug therapy, in a
collaborative framework with
physicians and other health care
providers
• assisting patients with selection
of over-the-counter
medications and other healthcare
products
• having services available that
allow for patient follow-up such
as point-of-care measurements or
laboratory testing
Auszug aus der CPS Vision 2020/FIP
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
Apotheker und Ärzte haben
komplementäre Zielpublika und Aufgaben
GESUNDHEITSFÖRDERUNG
inkl. Impfungen

Auf 1000 Personen

750
Potential für Apotheker

250
Arztbesuche

EMPFANG,
VOR-TRIAGE
GUIDELINE

DIAGNOSE
BEHANDLUNG

BERATUNG,
BEHANDLUNG
EINFACHER
FÄLLE (OTC
oder Rx-Medis
vom Apotheker)
GEBOTENE
MEDIKATION

REZEPT

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

VALIDIERUNG
ABGABE MEDIK.

CASE
MANAGEMENT
© Schweizerischer Apothekerverband

MED.
BETREUUNG

PHARM.
BETREUUNG,
COMPLIANCE

5
6

Zusammenarbeit
• Schlüssel zum Erfolg
• Neue Rollenverteilung mit klaren
Qualitätskriterien
• Vertrauen und Wille zur Zusammenarbeit
soll da sein
• Partikularinteresse sollen im Hintergrund
bleiben

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
7

Ungenutztes Potential der Apotheker
Die Offizinapotheker bemühen sich,
die Gesundheit der Patienten zu verbessern,
indem sie sich
als Partner der Patienten verstehen
und
Ihr verfügbares Wissen, die Ressourcen, ihre
Effizienz,
Technologie und Kommunikation anwenden.

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
Qualitätszirkel
Arzt - Apotheker

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
Kommunikation, Beziehungen und
Zusammenarbeit
Wenn Apotheker und Ärzte
zusammenarbeiten...

Qualitätszirkel Arzt-Apotheker
Ziel:
Die Verschreibungspraxis des
Arztes optimieren und so die
bestmögliche Behandlung für
den Patienten erzielen.

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

9
10

Modell der Qualitätszirkel
•
•
•
•

Feste Gruppe von 5-15 Ärzten und 1-2 Apothekern
Freiwillige Treffen
Evaluation des Alltags, der ärztlichen Verschreibungen
Kontinuierliche Zusammenarbeit, um Gewohnheiten zu
optimieren
Anpassung des Konsens

Analyse der
Verschreibungsdaten

Überprüfung der
Anwendung des Konsens
Umsetzung des
Konsens
Konsens erarbeitet
durch QZ
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

Grundlagen gemäss
Richtlinien und Konsens
Vergleich mit wissenschaftl.
und ökonomischen Daten.
Suche von Alternativen
11

Qualitätszirkel: Kostenentwicklung

190.0

Groupe Témoin
180.0

Fribourg - Pionniers

170.0

166.9

169.9

180.8 178.6 180 -3.1%
176.8
174.4
173.9
+0.75%

161.8

160.0

143.4

150.0

139.0

140.0

130.6

130.0

140.6 138.9
136.8

121.7

120.0

126.7

110.0

130.0

132.6

137.4 138.0 137.8
132.4

132.4
- 3.9%

129.3
-2.4%

115.2

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

20
12

20
11

20
10

20
09

20
08

20
07

20
06

20
05

20
04

20
03

20
02

20
01

20
00

100.0

19
99

Evolution du coût médicament annuel par patient (Index)

13 Jahre werden QZ im Kanton Fribourg durchgeführt
Kostenersparnisse 2012  CHF 265’000.- pro Arzt
Pharmazeutische Betreuung
von Alters- und Pflegeheimen

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
Modell der pharmazeutischen Betreuung von
Alters- und Pflegeheimen
• Ansprechperson für Fragen der Medikation
• Zusammenarbeit mit Pflegepersonal
• Erstellen des (Jahres-)Berichtes
Anpassung des Konsens
Überprüfung der
Anwendung des Konsens
Umsetzung des
Konsens
Diskussion mit Ärzten,
Direktion, Pflegepersonal.
Erarbeitung des Konsens
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

Analyse der
Verschreibungsdaten,
Statistik des Heimes
Grundlagen gemäss
Richtlinien und Konsens
Bericht des Apothekers:
Vergleich mit wissenschaftl.
und ökonomischen Daten.
Suche von Alternativen

13
14

Auswirkungen der pharm. Betreuung
Statistisch signifikante Reduktion
der Medikamentenkosten zwischen
2002 and 2009 …
Kosteneinsparung ohne Qualitätsverlust
der Behandlung!
Kein Kostentransfer zu den
Spitälern…

Statistisch signifikante Senkung der
Mortalität (2002-2009)…
Pharmacie de la PMU, Lausanne
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
netCare

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
Kommunikation, Beziehungen und
Zusammenarbeit
Wenn Apotheker und Ärzte
zusammenarbeiten...

netCare
Eine telemedizinische Dienstleistung in
Schweizer Apotheken in
Zusammenarbeit mit Medgate – dem
grössten Schweizerischen Zentrum für
Telemedizin.
www.netcare-apotheke.ch
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

16
17

Was ist netCare?
Ersttriage durch
den Apotheker
mit Hilfe eines
validierten Algorithmus

Beratung,
Medikamentenabgabe durch
den Apotheker
(OTC Medikamente)

Beschreibung, Symptome, Kriterien

Erste Entscheidung

Andere selektive
Kriterien

Niedergelassener
Arzt oder
Notfall/Spital

Zweite Entscheidung

Videokonsultation
mit einem Telemediziner
Falls erfolgreich und
angezeigt, wird das
Rezept in die Apotheke
gefaxt.

Behandlung durch
den Apotheker

Möglichkeit einer
Videokonsultation oder
zum Hausarzt

© Schweizerischer Apothekerverband

Real-Konsultation
(face-to-face Arzt oder Notfall)

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

Nach 3 Tagen erfolgt
ein Follow-Up Anruf
zur Evaluation der
Effizienz der
Beratung/Behandlung.
18

Wieso netCare?
• Ärztemangel führt – anerkanntermassen – zu Problemen
in der Grundversorgung
• Antwort auf Kostenproblematik durch Zuweisung von
Patienten an richtigen Erstversorger
• Sicherstellung von reproduzierbarer, adäquater und
dokumentierter Triage und Erstmedikation

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
19

Entstehung von netCare
• Initiierung eines Projektes von
• Medizinischer Partner:
•
• Sichere (Telefon-)Verbindung zwischen Apotheken
und Medgate nötig 

hatte Lösung

• In der Projektplanung kam Idee von Video anstelle von
Telefon auf 
© Schweizerischer Apothekerverband

hatte Equipment

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
20

Technologie

Video
Conferencing
Exchange

• Punkt-zu-Punkt VideoVerbindungen
• Vernetzung über Swisscom MPLS
(dedizierte Verbindungen)
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
21

netCare heute
• Pilotprojekt 2012-2015
• Schweizweit 200 netCare-Apotheken über die Schweiz
verteilt  Zugang zu netCare für die ganze Bevölkerung
• Begleitstudie mit erwarteten Resultaten Ende 2014

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
22

Das Erfolgsrezept von netCare ?
• Neue Art von Dienstleistung
• Neue Art der Zusammenarbeit von Apotheker und Arzt
 Umsetzung und Bekanntheitsgrad braucht Zeit
• Fallberichte einzelner Apotheken zeigen:
• Bedürfnis in Bevölkerung
• Grosser Nutzen während Notfalldienst, für Patienten
ohne Hausarzt oder wenn dieser nicht verfügbar ist
• Wissenschaftliche Auswertung noch ausstehend

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
23

Erfolgsfaktoren
Patient:
• Erstabklärung in der Apotheke ohne Wartezeit
• Verfügbarkeit eines Arztes innert kürzester Zeit
• Verkürzte Reisewege
Kosten im Gesundheitswesen:
• Durch genaue Erstabklärung gezieltes weiteres
Vorgehen möglich
• Medikation nach EBM und wirtschaftlichen Faktoren
ausgewählt

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
IT und Kommunikation

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
Information and Communication
Technology
• „... Pharmacists need appropriate patient information
to effectively manage drug therapy and to function as
team members responsible for health outcomes
related to medication therapies...“

Auszug aus der CPS Vision 2020
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

• Ensure that pharmacy is
engaged in the
development and
implementation of
information and
communication
technologies, including but
not limited to electronic
prescribing and the transfer of
prescriptions;

25
Informatik und
Kommunikationstechnologien

In Zusammenarbeit mit
der FMH
© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

26
Herzlichen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit
Bei Fragen erreichen Sie mich unter
martine.ruggli@pharmasuisse.org

© Schweizerischer Apothekerverband

Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Aparato digestivo
Aparato digestivoAparato digestivo
Aparato digestivodocrisgar10
 
Evolucion de los procesos de intcabawill@hotmail.com)
Evolucion de los procesos de intcabawill@hotmail.com)Evolucion de los procesos de intcabawill@hotmail.com)
Evolucion de los procesos de intcabawill@hotmail.com)ricardosanchez1609
 
Metodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inemMetodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inemjaravilla64
 
Producto 6 noemi monserrat
Producto 6 noemi monserratProducto 6 noemi monserrat
Producto 6 noemi monserratadrianat249
 
Método Deductivo
Método DeductivoMétodo Deductivo
Método Deductivoaldomat07
 
Icv cc2014 ausstellerbroschuere
Icv cc2014 ausstellerbroschuereIcv cc2014 ausstellerbroschuere
Icv cc2014 ausstellerbroschuereICV_eV
 
B2 m2 a2 t3 power point
B2 m2 a2 t3 power pointB2 m2 a2 t3 power point
B2 m2 a2 t3 power pointMauricio Reyes
 
Segurida en soldadura
Segurida en soldaduraSegurida en soldadura
Segurida en soldaduravidal773
 
Arquitectura de luxo
Arquitectura de luxoArquitectura de luxo
Arquitectura de luxo21614
 
Las 7 maravillas del mundo moderno
Las 7 maravillas del mundo modernoLas 7 maravillas del mundo moderno
Las 7 maravillas del mundo modernojaravilla64
 
Glosario de termino
Glosario de terminoGlosario de termino
Glosario de terminoDeximar Boza
 
Tecnologia de Informacion y Comunicacion
Tecnologia de Informacion y ComunicacionTecnologia de Informacion y Comunicacion
Tecnologia de Informacion y Comunicacionlasmundarras
 

Andere mochten auch (20)

Aparato digestivo
Aparato digestivoAparato digestivo
Aparato digestivo
 
Evolucion de los procesos de intcabawill@hotmail.com)
Evolucion de los procesos de intcabawill@hotmail.com)Evolucion de los procesos de intcabawill@hotmail.com)
Evolucion de los procesos de intcabawill@hotmail.com)
 
Psicología
PsicologíaPsicología
Psicología
 
Informatica 1 1
Informatica 1 1Informatica 1 1
Informatica 1 1
 
Algoritmo
AlgoritmoAlgoritmo
Algoritmo
 
La presentacion ya
La presentacion yaLa presentacion ya
La presentacion ya
 
Metodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inemMetodologia de proyecto tita inem
Metodologia de proyecto tita inem
 
Semillas
SemillasSemillas
Semillas
 
la wiki
la wiki la wiki
la wiki
 
Los 5 mostashos mas fomosos
Los 5 mostashos mas fomososLos 5 mostashos mas fomosos
Los 5 mostashos mas fomosos
 
Gestion de proyectos
Gestion de proyectosGestion de proyectos
Gestion de proyectos
 
Producto 6 noemi monserrat
Producto 6 noemi monserratProducto 6 noemi monserrat
Producto 6 noemi monserrat
 
Método Deductivo
Método DeductivoMétodo Deductivo
Método Deductivo
 
Icv cc2014 ausstellerbroschuere
Icv cc2014 ausstellerbroschuereIcv cc2014 ausstellerbroschuere
Icv cc2014 ausstellerbroschuere
 
B2 m2 a2 t3 power point
B2 m2 a2 t3 power pointB2 m2 a2 t3 power point
B2 m2 a2 t3 power point
 
Segurida en soldadura
Segurida en soldaduraSegurida en soldadura
Segurida en soldadura
 
Arquitectura de luxo
Arquitectura de luxoArquitectura de luxo
Arquitectura de luxo
 
Las 7 maravillas del mundo moderno
Las 7 maravillas del mundo modernoLas 7 maravillas del mundo moderno
Las 7 maravillas del mundo moderno
 
Glosario de termino
Glosario de terminoGlosario de termino
Glosario de termino
 
Tecnologia de Informacion y Comunicacion
Tecnologia de Informacion y ComunicacionTecnologia de Informacion y Comunicacion
Tecnologia de Informacion y Comunicacion
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | Der Apotheker in der integrierten Versorgung

Managend Care Medikamentenmanagement 5 11
Managend Care    Medikamentenmanagement 5 11Managend Care    Medikamentenmanagement 5 11
Managend Care Medikamentenmanagement 5 11Friedemann Hesse
 
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield GermanyMehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield GermanyAshfield, part of UDG Healthcare
 
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der SchweizSeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der SchweizSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...Swiss eHealth Forum
 
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...WIdO_Berlin
 
Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018PatrickScheidt3
 
Positionspapier des AOK-Bundesverbandes "Perspektiven für die Arzneimittelver...
Positionspapier des AOK-Bundesverbandes "Perspektiven für die Arzneimittelver...Positionspapier des AOK-Bundesverbandes "Perspektiven für die Arzneimittelver...
Positionspapier des AOK-Bundesverbandes "Perspektiven für die Arzneimittelver...AOK-Bundesverband
 
Präsentation Medikamentenmanagement Forum Managed Care 2012
Präsentation Medikamentenmanagement Forum Managed Care 2012Präsentation Medikamentenmanagement Forum Managed Care 2012
Präsentation Medikamentenmanagement Forum Managed Care 2012Friedemann Hesse
 
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?Bertelsmann Stiftung
 
Apotheker können auch impfen
Apotheker können auch impfenApotheker können auch impfen
Apotheker können auch impfenfrank76227
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSwiss eHealth Forum
 
Optimierung des Medikamentenmanagement in Institutionen
Optimierung des Medikamentenmanagement in InstitutionenOptimierung des Medikamentenmanagement in Institutionen
Optimierung des Medikamentenmanagement in InstitutionenFriedemann Hesse
 
Praxisbeispiel für einen sicheren Umgang mit Medikamenten in einem Wohnheim
Praxisbeispiel für einen sicheren Umgang mit Medikamenten in einem WohnheimPraxisbeispiel für einen sicheren Umgang mit Medikamenten in einem Wohnheim
Praxisbeispiel für einen sicheren Umgang mit Medikamenten in einem WohnheimFriedemann Hesse
 
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."Laura Henrich
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...Swiss eHealth Forum
 
Gründen live wunderdoc klinikakquise
Gründen live wunderdoc klinikakquiseGründen live wunderdoc klinikakquise
Gründen live wunderdoc klinikakquiseDFedukina
 
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und PerspektiveneHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven2kd1
 
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesensantésuisse
 

Ähnlich wie SeHF 2014 | Der Apotheker in der integrierten Versorgung (20)

Managend Care Medikamentenmanagement 5 11
Managend Care    Medikamentenmanagement 5 11Managend Care    Medikamentenmanagement 5 11
Managend Care Medikamentenmanagement 5 11
 
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield GermanyMehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
 
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der SchweizSeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
SeHF 2014 | mHealth in der integrierten Versorgung der Schweiz
 
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
SeHF 2014 | Informationen zum Patienten und zur Patientensteuerung unter Swis...
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der ArztpraxenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale im Überweisungs-Management der Arztpraxen
 
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
SeHF 2014 | Swiss eHealth Barometer 2014 - Ein Schweizer Radar zum Stand von ...
 
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
Qualitätssicherung mit Routinedaten, QMR-Kongress 2015, WIdO-Vorstand Jürgen ...
 
Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018Clinical_Decision_Support_2018
Clinical_Decision_Support_2018
 
Positionspapier des AOK-Bundesverbandes "Perspektiven für die Arzneimittelver...
Positionspapier des AOK-Bundesverbandes "Perspektiven für die Arzneimittelver...Positionspapier des AOK-Bundesverbandes "Perspektiven für die Arzneimittelver...
Positionspapier des AOK-Bundesverbandes "Perspektiven für die Arzneimittelver...
 
Präsentation Medikamentenmanagement Forum Managed Care 2012
Präsentation Medikamentenmanagement Forum Managed Care 2012Präsentation Medikamentenmanagement Forum Managed Care 2012
Präsentation Medikamentenmanagement Forum Managed Care 2012
 
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
Welche Erwartung haben Patienten an die Telemedizin?
 
Apotheker können auch impfen
Apotheker können auch impfenApotheker können auch impfen
Apotheker können auch impfen
 
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des BerichtswesenSeHF 2015 |  	Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
SeHF 2015 | Optimierungspotenziale mittels Standardisierung des Berichtswesen
 
Optimierung des Medikamentenmanagement in Institutionen
Optimierung des Medikamentenmanagement in InstitutionenOptimierung des Medikamentenmanagement in Institutionen
Optimierung des Medikamentenmanagement in Institutionen
 
Praxisbeispiel für einen sicheren Umgang mit Medikamenten in einem Wohnheim
Praxisbeispiel für einen sicheren Umgang mit Medikamenten in einem WohnheimPraxisbeispiel für einen sicheren Umgang mit Medikamenten in einem Wohnheim
Praxisbeispiel für einen sicheren Umgang mit Medikamenten in einem Wohnheim
 
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet...""Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
"Es ist fünf vor 12 und der Patient wartet..."
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
Gründen live wunderdoc klinikakquise
Gründen live wunderdoc klinikakquiseGründen live wunderdoc klinikakquise
Gründen live wunderdoc klinikakquise
 
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und PerspektiveneHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven
eHealth: Gesetzliche Rahmenbedingungen und Perspektiven
 
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
2. Novemberkongress: Was lernen wir für das Schweizer Gesundheitswesen
 

Mehr von Swiss eHealth Forum

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...Swiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSwiss eHealth Forum
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...Swiss eHealth Forum
 

Mehr von Swiss eHealth Forum (20)

SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
SeHF 2015 | Patientenradar: Eine prozessbasierte Plattform für das Überweisun...
 
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
SeHF 2015 | Einsatz von Evita in der Integrierten Versorgung
 
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...SeHF 2015 |  Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
SeHF 2015 | Swiss eHealth Barometer 2015: Stand der Vernetzung und Haltungen...
 
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
SeHF 2015 | Das ePD nach EPDG als Instrument für die integrierte Versorgung? ...
 
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
SeHF 2015 | IHE-Thementrack: Demoumgebung zur Standard-basierten Kommunikatio...
 
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der MedizininformatikSeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
SeHF 2015 | Labor mal anders: Living Lab der Medizininformatik
 
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPDSeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
SeHF 2015 | Die Rolle des Master Patient Index beim Schweizer EPD
 
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
SeHF 2015 | Durchgängig verfügbare Stammdaten - damit Partner sich gegenseiti...
 
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
SeHF 2015 | Mit einem Bein im Gefängnis? Gravierende Folgen bei Datenschutzve...
 
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit anSeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
SeHF 2015 | Bewiesen: Gemeinsame Plattform spornt zu besserer Zusammenarbeit an
 
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
SeHF 2015 | M-System zum integrierten Zuweisungsmanagement am Kantonsspital G...
 
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
SeHF 2015 | Überweisung per Knopfdruck – Umsetzung einer benutzergerechten Zu...
 
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des HausarztesSeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
SeHF 2015 | Prozessoptimiertes Zuweisungsmanagement - Die Sicht des Hausarztes
 
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth SuisseSeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
SeHF 2015 | Kritische Masse als kritischer Erfolgsfaktor für eHealth Suisse
 
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...SeHF 2015 |  Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
SeHF 2015 | Standards als Grundlage für das Zusammenspiel der Umsetzungsproj...
 
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher ZuweiserbeziehungenSeHF 2015 |  Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
SeHF 2015 | Prozesse zur Gestaltung erfolgreicher Zuweiserbeziehungen
 
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und BadenSeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
SeHF 2015 | Innovatives Partnermanagement der Kantonsspitäler Aarau und Baden
 
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante VernetzungSeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
SeHF 2015 | Mobile Patientendokumentation als Basis für ambulante Vernetzung
 
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
SeHF 2015 | der Langzeitpflege Hans-Peter Christen, Geschäftsführer, SWING In...
 

SeHF 2014 | Der Apotheker in der integrierten Versorgung

  • 1. Der Apotheker in der integrierten Versorgung 7. März 2014 Martine Ruggli Offizinapothekerin FPH pharmaSuisse © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 2. 2 Inhalt Rolle des Offizinapothekers Qualitätszirkel Arzt-Apotheker Betreuung von Alters- & Pflegeheimen netCare E-Health © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 3. Rolle des Offizinapothekers © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 4. 4 Rolle des Offizinapothekers • optimizing health outcomes by monitoring and evaluating response to drug therapy, in a collaborative framework with physicians and other health care providers • assisting patients with selection of over-the-counter medications and other healthcare products • having services available that allow for patient follow-up such as point-of-care measurements or laboratory testing Auszug aus der CPS Vision 2020/FIP © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 5. Apotheker und Ärzte haben komplementäre Zielpublika und Aufgaben GESUNDHEITSFÖRDERUNG inkl. Impfungen Auf 1000 Personen 750 Potential für Apotheker 250 Arztbesuche EMPFANG, VOR-TRIAGE GUIDELINE DIAGNOSE BEHANDLUNG BERATUNG, BEHANDLUNG EINFACHER FÄLLE (OTC oder Rx-Medis vom Apotheker) GEBOTENE MEDIKATION REZEPT Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti VALIDIERUNG ABGABE MEDIK. CASE MANAGEMENT © Schweizerischer Apothekerverband MED. BETREUUNG PHARM. BETREUUNG, COMPLIANCE 5
  • 6. 6 Zusammenarbeit • Schlüssel zum Erfolg • Neue Rollenverteilung mit klaren Qualitätskriterien • Vertrauen und Wille zur Zusammenarbeit soll da sein • Partikularinteresse sollen im Hintergrund bleiben © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 7. 7 Ungenutztes Potential der Apotheker Die Offizinapotheker bemühen sich, die Gesundheit der Patienten zu verbessern, indem sie sich als Partner der Patienten verstehen und Ihr verfügbares Wissen, die Ressourcen, ihre Effizienz, Technologie und Kommunikation anwenden. © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 8. Qualitätszirkel Arzt - Apotheker © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 9. Kommunikation, Beziehungen und Zusammenarbeit Wenn Apotheker und Ärzte zusammenarbeiten... Qualitätszirkel Arzt-Apotheker Ziel: Die Verschreibungspraxis des Arztes optimieren und so die bestmögliche Behandlung für den Patienten erzielen. © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti 9
  • 10. 10 Modell der Qualitätszirkel • • • • Feste Gruppe von 5-15 Ärzten und 1-2 Apothekern Freiwillige Treffen Evaluation des Alltags, der ärztlichen Verschreibungen Kontinuierliche Zusammenarbeit, um Gewohnheiten zu optimieren Anpassung des Konsens Analyse der Verschreibungsdaten Überprüfung der Anwendung des Konsens Umsetzung des Konsens Konsens erarbeitet durch QZ © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti Grundlagen gemäss Richtlinien und Konsens Vergleich mit wissenschaftl. und ökonomischen Daten. Suche von Alternativen
  • 11. 11 Qualitätszirkel: Kostenentwicklung 190.0 Groupe Témoin 180.0 Fribourg - Pionniers 170.0 166.9 169.9 180.8 178.6 180 -3.1% 176.8 174.4 173.9 +0.75% 161.8 160.0 143.4 150.0 139.0 140.0 130.6 130.0 140.6 138.9 136.8 121.7 120.0 126.7 110.0 130.0 132.6 137.4 138.0 137.8 132.4 132.4 - 3.9% 129.3 -2.4% 115.2 © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti 20 12 20 11 20 10 20 09 20 08 20 07 20 06 20 05 20 04 20 03 20 02 20 01 20 00 100.0 19 99 Evolution du coût médicament annuel par patient (Index) 13 Jahre werden QZ im Kanton Fribourg durchgeführt Kostenersparnisse 2012  CHF 265’000.- pro Arzt
  • 12. Pharmazeutische Betreuung von Alters- und Pflegeheimen © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 13. Modell der pharmazeutischen Betreuung von Alters- und Pflegeheimen • Ansprechperson für Fragen der Medikation • Zusammenarbeit mit Pflegepersonal • Erstellen des (Jahres-)Berichtes Anpassung des Konsens Überprüfung der Anwendung des Konsens Umsetzung des Konsens Diskussion mit Ärzten, Direktion, Pflegepersonal. Erarbeitung des Konsens © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti Analyse der Verschreibungsdaten, Statistik des Heimes Grundlagen gemäss Richtlinien und Konsens Bericht des Apothekers: Vergleich mit wissenschaftl. und ökonomischen Daten. Suche von Alternativen 13
  • 14. 14 Auswirkungen der pharm. Betreuung Statistisch signifikante Reduktion der Medikamentenkosten zwischen 2002 and 2009 … Kosteneinsparung ohne Qualitätsverlust der Behandlung! Kein Kostentransfer zu den Spitälern… Statistisch signifikante Senkung der Mortalität (2002-2009)… Pharmacie de la PMU, Lausanne © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 15. netCare © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 16. Kommunikation, Beziehungen und Zusammenarbeit Wenn Apotheker und Ärzte zusammenarbeiten... netCare Eine telemedizinische Dienstleistung in Schweizer Apotheken in Zusammenarbeit mit Medgate – dem grössten Schweizerischen Zentrum für Telemedizin. www.netcare-apotheke.ch © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti 16
  • 17. 17 Was ist netCare? Ersttriage durch den Apotheker mit Hilfe eines validierten Algorithmus Beratung, Medikamentenabgabe durch den Apotheker (OTC Medikamente) Beschreibung, Symptome, Kriterien Erste Entscheidung Andere selektive Kriterien Niedergelassener Arzt oder Notfall/Spital Zweite Entscheidung Videokonsultation mit einem Telemediziner Falls erfolgreich und angezeigt, wird das Rezept in die Apotheke gefaxt. Behandlung durch den Apotheker Möglichkeit einer Videokonsultation oder zum Hausarzt © Schweizerischer Apothekerverband Real-Konsultation (face-to-face Arzt oder Notfall) Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti Nach 3 Tagen erfolgt ein Follow-Up Anruf zur Evaluation der Effizienz der Beratung/Behandlung.
  • 18. 18 Wieso netCare? • Ärztemangel führt – anerkanntermassen – zu Problemen in der Grundversorgung • Antwort auf Kostenproblematik durch Zuweisung von Patienten an richtigen Erstversorger • Sicherstellung von reproduzierbarer, adäquater und dokumentierter Triage und Erstmedikation © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 19. 19 Entstehung von netCare • Initiierung eines Projektes von • Medizinischer Partner: • • Sichere (Telefon-)Verbindung zwischen Apotheken und Medgate nötig  hatte Lösung • In der Projektplanung kam Idee von Video anstelle von Telefon auf  © Schweizerischer Apothekerverband hatte Equipment Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 20. 20 Technologie Video Conferencing Exchange • Punkt-zu-Punkt VideoVerbindungen • Vernetzung über Swisscom MPLS (dedizierte Verbindungen) © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 21. 21 netCare heute • Pilotprojekt 2012-2015 • Schweizweit 200 netCare-Apotheken über die Schweiz verteilt  Zugang zu netCare für die ganze Bevölkerung • Begleitstudie mit erwarteten Resultaten Ende 2014 © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 22. 22 Das Erfolgsrezept von netCare ? • Neue Art von Dienstleistung • Neue Art der Zusammenarbeit von Apotheker und Arzt  Umsetzung und Bekanntheitsgrad braucht Zeit • Fallberichte einzelner Apotheken zeigen: • Bedürfnis in Bevölkerung • Grosser Nutzen während Notfalldienst, für Patienten ohne Hausarzt oder wenn dieser nicht verfügbar ist • Wissenschaftliche Auswertung noch ausstehend © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 23. 23 Erfolgsfaktoren Patient: • Erstabklärung in der Apotheke ohne Wartezeit • Verfügbarkeit eines Arztes innert kürzester Zeit • Verkürzte Reisewege Kosten im Gesundheitswesen: • Durch genaue Erstabklärung gezieltes weiteres Vorgehen möglich • Medikation nach EBM und wirtschaftlichen Faktoren ausgewählt © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 24. IT und Kommunikation © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti
  • 25. Information and Communication Technology • „... Pharmacists need appropriate patient information to effectively manage drug therapy and to function as team members responsible for health outcomes related to medication therapies...“ Auszug aus der CPS Vision 2020 © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti • Ensure that pharmacy is engaged in the development and implementation of information and communication technologies, including but not limited to electronic prescribing and the transfer of prescriptions; 25
  • 26. Informatik und Kommunikationstechnologien In Zusammenarbeit mit der FMH © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti 26
  • 27. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bei Fragen erreichen Sie mich unter martine.ruggli@pharmasuisse.org © Schweizerischer Apothekerverband Société Suisse des Pharmaciens Società Svizzera dei Farmacisti