Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Effizente Umsetzung von E-Government-
Dienstleistungen durch Basisdienste bei der
Liechtensteinischen Landesverwaltung
am ...
Inhalt
E-Government-Basisdienste
• Warum Basisdienste?
• E-Government-Basisdienste
• Beispiele für serviceorientierte Arch...
usw.
Dok.Generierung
Signatur
Warum Basisdienste?
3
Online-Formular
Zustellung
Fachsystem
Integration
Archivierung
Web-Anw...
Serversignatur
Dok.Generierung
Signatur
E-Payment
Warum Basisdienste?
4
Fachsystem
Virenprüfung
Registerdaten
Online-Formu...
E-Government-Basisdienste
5
Serviceorientierte Architektur (SOA)
offene Standards (z.B. SAML)
Serviceorientierte Architektur
am Beispiel Web-Anwendung
6
7
Serviceorientierte Architektur
am Beispiel anderer Basisdienste
Anwendungsfall „Ausbildungshilfe“
• Grundsätzliches zur Dienstleistung
• Projektvorgehen
• Umsetzung und Gestaltung
• Erst...
Grundsätzliches zur Dienstleistung
• Ausgangslage
• Häufig nachgefragte Dienstleistung (DL)
• Grosse Arbeitslast in Fachst...
Phasenweises Vorgehen
1. Mehrstufige Statistik-basierte Formularoptimierung
• Inhaltliche Anpassungen und Vereinfachungen
...
Umsetzung und Gestaltung (1/5)
Online-Kontoabfrage
12
Umsetzung und Gestaltung (2/5)
Online-Kontoabfrage
1313
Hans Muster 000001 01.01.2000
Umsetzung und Gestaltung (3/5)
Online-Kontoabfrage
14
Hans Muster 000001 01.01.2000
Umsetzung und Gestaltung (4/5)
Online-Kontoabfrage
15
Hans Muster 000001 01.01.2000
Umsetzung und Gestaltung (5/5)
Online-Kontoabfrage
16
Hans Muster 000001 01.01.2000
Umsetzung und Gestaltung
Vorbefülltes Antragsformular
17
Muster Hans
01.01.2000
Muster
00001
Musterstrasse
2000 Musterort
...
Erste Erfahrungen
• Online-Kontoabfrage mit vorbefüllten Neu- sowie
Folgeanträgen seit September 2014 online
• Praktisch k...
Effiziente Umsetzung von E-Government-
Dienstleistungen durch Basisdienste bei der
Liechtensteinischen Landesverwaltung
am...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeGF 2015 | Effiziente Umsetzung von E-Government-Dienstleistungen durch Basisdienste bei der LLV

691 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eGovernment Forum 2015

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

SeGF 2015 | Effiziente Umsetzung von E-Government-Dienstleistungen durch Basisdienste bei der LLV

  1. 1. Effizente Umsetzung von E-Government- Dienstleistungen durch Basisdienste bei der Liechtensteinischen Landesverwaltung am Beispiel der «Ausbildungshilfe» Solutionspräsentation von • Sven Lässer, Leiter Fachstelle E-Government der Liechtensteinischen Landesverwaltung • Marvin Behrendt, Geschäftsführer aforms2web solutions & services GmbH am Swiss eGovernment Forum vom 3. März 2015 in Bern
  2. 2. Inhalt E-Government-Basisdienste • Warum Basisdienste? • E-Government-Basisdienste • Beispiele für serviceorientierte Architektur Anwendungsfall „Ausbildungshilfe“ • Grundsätzliches zur Dienstleistung • Projektvorgehen • Umsetzung und Gestaltung • Erste Erfahrungen 2
  3. 3. usw. Dok.Generierung Signatur Warum Basisdienste? 3 Online-Formular Zustellung Fachsystem Integration Archivierung Web-Anwendung Serversignatur E-Payment Virenprüfung Registerdaten Strukturdaten Identifikation usw.
  4. 4. Serversignatur Dok.Generierung Signatur E-Payment Warum Basisdienste? 4 Fachsystem Virenprüfung Registerdaten Online-Formular Web-Anwendung Strukturdaten Identifikation Zustellung Integration Archivierung eGovernment- Dienstleistung eGovernment- Dienstleistung eGovernment- Dienstleistung eGovernment- Dienstleistung eGovernment- Dienstleistung
  5. 5. E-Government-Basisdienste 5 Serviceorientierte Architektur (SOA) offene Standards (z.B. SAML)
  6. 6. Serviceorientierte Architektur am Beispiel Web-Anwendung 6
  7. 7. 7 Serviceorientierte Architektur am Beispiel anderer Basisdienste
  8. 8. Anwendungsfall „Ausbildungshilfe“ • Grundsätzliches zur Dienstleistung • Projektvorgehen • Umsetzung und Gestaltung • Erste Erfahrungen 8
  9. 9. Grundsätzliches zur Dienstleistung • Ausgangslage • Häufig nachgefragte Dienstleistung (DL) • Grosse Arbeitslast in Fachstelle (Beratung, Anfragen, Korrekturen, usw.) • Ressourcendruck • Ziele • Bestmögliche Optimierung bestehender DL • Angebot neuer Dienstleistung • Entlastung der Fachstelle 9
  10. 10. Phasenweises Vorgehen 1. Mehrstufige Statistik-basierte Formularoptimierung • Inhaltliche Anpassungen und Vereinfachungen • Organisatorische Anpassungen und Vereinfachungen Einreichungsart als Schwerpunkt: „Nur Papier“ „Dual“ „Ausschliessliche Einreichung via Identifikation“  Grosser Kulturwechsel als Basis für Phase 2 2. Aufbau Online-Kontoabfrage sowie durchgängiger, medienbruchfreier Ablauf • Anbindung vorbefüllter Neu- sowie Folgeanträge • Anbindung „Orderbuch“ sowie Backoffice-Lösung 10 Projektvorgehen
  11. 11. Umsetzung und Gestaltung (1/5) Online-Kontoabfrage 12
  12. 12. Umsetzung und Gestaltung (2/5) Online-Kontoabfrage 1313 Hans Muster 000001 01.01.2000
  13. 13. Umsetzung und Gestaltung (3/5) Online-Kontoabfrage 14 Hans Muster 000001 01.01.2000
  14. 14. Umsetzung und Gestaltung (4/5) Online-Kontoabfrage 15 Hans Muster 000001 01.01.2000
  15. 15. Umsetzung und Gestaltung (5/5) Online-Kontoabfrage 16 Hans Muster 000001 01.01.2000
  16. 16. Umsetzung und Gestaltung Vorbefülltes Antragsformular 17 Muster Hans 01.01.2000 Muster 00001 Musterstrasse 2000 Musterort +41234567890 +41234567890 muster.hans@test.li
  17. 17. Erste Erfahrungen • Online-Kontoabfrage mit vorbefüllten Neu- sowie Folgeanträgen seit September 2014 online • Praktisch keine externen Reaktionen auf erwartete „Probleme“ • Einreichung nur noch via Identifikation • Nicht-elektronischer Kanal nur noch vor Ort • Bereits mehr als 280 elektronisch eingetroffene und durchgängig bearbeitete Anträge • Sehr positive Reaktionen intern („Wir wollen mehr“) 18
  18. 18. Effiziente Umsetzung von E-Government- Dienstleistungen durch Basisdienste bei der Liechtensteinischen Landesverwaltung am Beispiel der «Ausbildungshilfe» Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

×