Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Warum die Versicherer eine stringente
Regulierungsstrategie brauchen
Lucius Dürr
Direktor SVV
Übersicht Regulierung Schweiz

Äquivalenz SST / Solvency II

Allgemeine Trends:




Finanzplatzstrategie

Übernahme von
...
Regulierungsprojekte im internationalen und
europäischen Umfeld
EU Banking Union
(Integrated financial
framework)

IAIS
Co...
Globale Standards für Versicherer

(inkl. ICS)

(BCR / HLA)
BCR = Backstop/Basic Capital Requirements
ICS = Insurance Capi...
Gefahren von Überregulierung für die Branche
Zunahme
Verwaltungsaufwand

Zunahme Regulierung

Höhere Prämien
Höhere Kosten...
Fehlende Strategie
 Ad-hoc-Regulierung

 «Spill-over» von Banken auf Versicherung
 zu viele Detailregeln
 unklare Vera...
Strategie nötig
 Finanzmarkt-Regulierung und -Aufsicht hat einen direkten
Einfluss auf die Stärke und Attraktivität des F...
Ziele & Grundsätze für eine wirksame
Regulierung
Ziele

Grundsätze

 Attraktiver Finanzplatz für
Anleger und Kunden
 För...
Zusammenwirken von Politik, Verwaltung und
Privatwirtschaft
Volksabstimmung
Abstimmungskampagne

Referendumsfrist

Lancier...
Zusammenwirken von Politik, Verwaltung und
Privatwirtschaft
Gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit

 Expertengruppe Brune...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Lucius Dürr: Warum die Versicherer eine stringente Regulierungstrategie brauchen

984 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Lucius Dürr: Warum die Versicherer eine stringente Regulierungstrategie brauchen

  1. 1. Warum die Versicherer eine stringente Regulierungsstrategie brauchen Lucius Dürr Direktor SVV
  2. 2. Übersicht Regulierung Schweiz Äquivalenz SST / Solvency II Allgemeine Trends:   Finanzplatzstrategie Übernahme von internationalen und europäischen Standards Branchen-übergreifende Regulierung Verstärkter Konsumentenschutz TBTF Revision AVO Unternehmenssteuerreform III FIDLEG Umsetzung Minder-Initiative FATCA 1 Jahr VVG-Teilrevision UVG-Revision GWG Revision Abschaffung Stempelsteuer 2-3 Jahre Obligatorische Erdbebenversicherung Verstaatlichung öff. KV >3 Jahre Jahresmedienkonferenz SVV 7. Februar 2014 |2 Quelle: SVV 2013, HSG Institut für Versicherungswirtschaft  Diverse FINMA Rundschreiben
  3. 3. Regulierungsprojekte im internationalen und europäischen Umfeld EU Banking Union (Integrated financial framework) IAIS ComFrame Allgemeine Trends:  Neue Regulierungen (Gefahr von Protektionismus)  «Spill-over»-Effekt von Banken- auf Versicherungsregulierung  Verstärkter Konsumentenschutz Solvency II Systemic risk: designation as G-SIFI Packaged retail investment products (PRIPS) Anti-discrimination / Gender directive Insurance mediation directive (IMD) Europeanvings directive Financial transaction tax EU Insurance guarantee schemes 1 Jahr EU data protection regulation IFRS 4 2-3 Jahre Collective redress >3 Jahre Jahresmedienkonferenz SVV 7. Februar 2014 3
  4. 4. Globale Standards für Versicherer (inkl. ICS) (BCR / HLA) BCR = Backstop/Basic Capital Requirements ICS = Insurance Capital Standard Jahresmedienkonferenz SVV HLA = Higher Loss Absorbency 7. Februar 2014 |4
  5. 5. Gefahren von Überregulierung für die Branche Zunahme Verwaltungsaufwand Zunahme Regulierung Höhere Prämien Höhere Kosten Rechtsunsicherheit Hemmung von Innovationen Schwächung Versicherungsplatz Schweiz Schwächung Wettbewerbsfähigkeit Jahresmedienkonferenz SVV 7. Februar 2014 |5
  6. 6. Fehlende Strategie  Ad-hoc-Regulierung  «Spill-over» von Banken auf Versicherung  zu viele Detailregeln  unklare Verantwortlichkeiten  internationale Wettbewerbsverzerrung  Marktzugang Jahresmedienkonferenz SVV 7. Februar 2014 |6
  7. 7. Strategie nötig  Finanzmarkt-Regulierung und -Aufsicht hat einen direkten Einfluss auf die Stärke und Attraktivität des Finanz- und Versicherungsplatzes Schweiz  Zukünftige Entwicklungen einbeziehen  Orientierung an Internationalen Standards  Gleich lange Spiesse auf internationalen Märkten  Priorisierung Jahresmedienkonferenz SVV 7. Februar 2014 |7
  8. 8. Ziele & Grundsätze für eine wirksame Regulierung Ziele Grundsätze  Attraktiver Finanzplatz für Anleger und Kunden  Förderung der Wettbewerbsfähigkeit  Beschränkung auf das Notwendige  Level Playing Field  Prinzipienbasiertheit  Stabilität  Selbstregulierung  Rechtssicherheit  Verständlichkeit  Angemessener Schutz des Bürgers / Konsumenten  Ausreichende Transparenz Jahresmedienkonferenz SVV 7. Februar 2014 |8
  9. 9. Zusammenwirken von Politik, Verwaltung und Privatwirtschaft Volksabstimmung Abstimmungskampagne Referendumsfrist Lancierungs Einreichung Volksinitiative Volksinitiative Parlam. Vorstoss Referendumseröffnung Vorentwurf Gesetz Schlussabstimmung Ämterkonsultation Einigungskonferenz BR-Entscheid Differenzbereinigung Vernehmlassung Auswertung Vernehmlassung Zweit-Rat Erst-Rat Expertenkomission Kommissionsberatung Botschaft Jahresmedienkonferenz SVV Mitbericht / Expertenbericht Gesetzesentwurf 7. Februar 2014 |9
  10. 10. Zusammenwirken von Politik, Verwaltung und Privatwirtschaft Gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit  Expertengruppe Brunetti  EFD – Fidleg und andere Bereiche  Finma – Gespräche auf verschiedenen Ebenen  Bei UVG, VVG-Teilrevision und VAG/AVO ist eine solch gute Zusammenarbeit zwischen Privatwirtschaft und Staat erfolgsentscheidend. Jahresmedienkonferenz SVV 7. Februar 2014 | 10

×