Bilanzmedienkonferenz
13. Juni 2014
Ernst Mäder
Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef
Seite 2
Jahresrechnung 2013 im Überblick
• Die Suva erzielt im Jahr 2013 einen Ertragsüberschuss in
Höhe von CHF 61,5 Mio....
Seite 3
Erfolgsrechnung 2013
Kapitalertrag Netto -18,2% 1,67
Äufnung Rückstellung für Risiken KA --- -0,88
Prämien BU -3,1...
Seite 4
Kapitalertragsrechnung 2013
• Die Jahresperformance liegt bei guten 4,7%.
• Die Kapitalertragsrechnung schliesst m...
Seite 5
Suva versus Referenzstrategien
80
90
100
110
120
130
140
150
160
▀ Suva
▀ Pictet BVG 25-Index (ab 2005 mit Alterna...
Seite 6
Finanzieller Deckungsgrad der Suva
(Art. 44 BVV2)
103,7%
106,5%
102,8%
116,8%
105,7%
118,9%
111,2%
106,9%
110,7%
1...
Seite 7
Risikorechnung 2013
(Versicherungstechnischer Teil der Gesamtrechnung)
In Mio. CHF 2013
Berufsunfallversicherung (...
Seite 8
Technischer Deckungsgrad
aller Versicherungszweige ab 1984
94,3%
95,1%
94,9%
94,1%
94,6%
96,7%
99,7%
101,5%
100,0%...
Seite 9
Technischer Deckungsgrad
pro Versicherungszweig
2008 2009 2010 2011 2012 2013
Suva insgesamt
DK der laufenden Rent...
Seite 10
Betriebsrechnungen 2009 bis 2013
In Mio. CHF 2009 2010 2011 2012 2013
Risikorechnung 123 172 43 162 (3) 53
Kapita...
Seite 11
Finanzentwicklung 2014
• Die Performance beträgt bis Anfang Juni 3,6%, der finanzielle
Deckungsgrad liegt bei ges...
Seite 12Seite 12
Versicherungsleistungen
(bis Ende April 2014)
• Bis Ende April 2014 sind die Heilkosten gegenüber der
Vor...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bilanzmedienkonferenz der Suva - Präsentation von Ernst Mäder

431 Aufrufe

Veröffentlicht am

http://www.suva.ch/9YRPm9q - An der Bilanzmedienkonferenz vom 13. Juni 2014 präsentiert Ernst Mäder, Finanzchef und Mitglied der Geschäftsleitung der Suva, die Jahresrechnung 2013 und den finanziellen Ausblick 2014.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
431
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Bilanzmedienkonferenz der Suva - Präsentation von Ernst Mäder

  1. 1. Bilanzmedienkonferenz 13. Juni 2014 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef
  2. 2. Seite 2 Jahresrechnung 2013 im Überblick • Die Suva erzielt im Jahr 2013 einen Ertragsüberschuss in Höhe von CHF 61,5 Mio. (nach Rückgabe von CHF 50 Mio. Ausgleichsreserven an die Versicherten: CHF 11,5 Mio.). • Alle Teilrechnungen und Versicherungszweige sind finanziell stabil und schliessen positiv ab (die BUV vor der plan- mässigen Rückgabe von Ausgleichsreserven). • Der Abwärtstrend bei den Neurenten kommt zum Erliegen. Es ist noch unklar, ob es sich um eine Trendwende handelt. • Bei den Heilkosten ist ein markanter systembedingter Anstieg zu verzeichnen. • Die Performance der Gesamtanlagen erreicht gute 4,7%. Der finanzielle Deckungsgrad liegt Ende 2013 bei 128%. Die Suva ist weiterhin solide finanziert.
  3. 3. Seite 3 Erfolgsrechnung 2013 Kapitalertrag Netto -18,2% 1,67 Äufnung Rückstellung für Risiken KA --- -0,88 Prämien BU -3,1% 1,69 Prämien NBU +0,3% 2,22 Prämien FUV/UVAL/MV +9,5% 0,22 Regresse/Verrechnungen -6,8% 0,19 Rückerstattung/Erträge MV +0,8% 0,20 Rückerstattung AS -1,2% 0,09 Gesamtertrag 5,5 (in Mrd. CHF, gerundet) Gesamtaufwand 5,5 Versicherungstechnische Rückstellungen (lang-/kurzfristig) LF = 0,10, KF = 0.49 +13,8% 0,59 Prävention +0,3% 0,09 Zuweisung Allgemeine Reserve nach UVV 111 -0,5% 0,04 Verwaltungskosten -1,3% 0,55 Bezahlte Teuerungszulagen Renten -3,6% 0,29 Renten/Kapitalleistungen +1,0% 1,39 Taggelder -2,7% (Eff. +3,4%) 1,23 Heilungskosten +6,4% (Eff. +12,2%) 1,22 Ergebnis -75,2% (nach AR: -95,3%) 0,06 (0,01) Kapitalanlagen CHF 44,0 Mrd. (Marktwerte 31.12.2013) Obligationen CHF 7,2 Alternative Anlagen 8,3 Aktien Fremdw. 6,5 Aktien CHF 3,4 Obligationen Fremdw. 5,1 Liq. 2,0 Darlehen 5,4 Immobilien 5,6 Hypo- theken 0,4
  4. 4. Seite 4 Kapitalertragsrechnung 2013 • Die Jahresperformance liegt bei guten 4,7%. • Die Kapitalertragsrechnung schliesst mit einem Bruttoergebnis von CHF 875,9 Mio. ab. • Angesichts der anhaltend hohen Unsicherheit an den Märkten und in der Politik wird der gesamte Überschuss zur Bildung von Rückstellungen für Risiken aus den Kapitalanlagen verwendet. • Insgesamt hat die Suva per Ende 2013 Bewertungs- reserven von CHF 9,6 Mrd. Davon sind CHF 3,4 Mrd. ausgewiesene und CHF 6,2 Mrd. Stille Reserven. • Dies ergibt per Ende 2013 einen finanziellen Deckungsgrad von 128%.
  5. 5. Seite 5 Suva versus Referenzstrategien 80 90 100 110 120 130 140 150 160 ▀ Suva ▀ Pictet BVG 25-Index (ab 2005 mit Alternativen Anlagen) ▀ Pictet BVG 40 (ab 2005 mit Alternativen Anlagen) ▀ CS CH Pensionskassen Kumulierte Wertentwicklung
  6. 6. Seite 6 Finanzieller Deckungsgrad der Suva (Art. 44 BVV2) 103,7% 106,5% 102,8% 116,8% 105,7% 118,9% 111,2% 106,9% 110,7% 114,5% 118,1% 120,8% 121,3% 107,8% 117,6% 121,1% 118,0% 125,1% 128,2% 129,7% 100% 105% 110% 115% 120% 125% 130% 135% 31.12.2013
  7. 7. Seite 7 Risikorechnung 2013 (Versicherungstechnischer Teil der Gesamtrechnung) In Mio. CHF 2013 Berufsunfallversicherung (BUV) (-33,7) 16,3 Nichtberufsunfallversicherung (NBUV) 17,9 Freiwillige Unternehmerversicherung (FUV) 1,5 Unfallversicherung für Arbeitslose (UVAL) 17,5 Total (3,3) 53,3 Ergebnis der Berufsunfallversicherung (BUV) vor Rückgabe von CHF 50 Mio. Ausgleichsreserven positiv mit CHF 16,3 Mio., nach Rückgabe negativ mit CHF -33,7 Mio.
  8. 8. Seite 8 Technischer Deckungsgrad aller Versicherungszweige ab 1984 94,3% 95,1% 94,9% 94,1% 94,6% 96,7% 99,7% 101,5% 100,0% 100,2% 100,5% 100,0% 100,0% 100,0% 84% 86% 88% 90% 92% 94% 96% 98% 100% 102% 1984 1987 1990 1993 1996 1999 2002 2005 2008 2011 Versicherungsrückstellungen Bilanz / Bedarfsrückstellungen in %
  9. 9. Seite 9 Technischer Deckungsgrad pro Versicherungszweig 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Suva insgesamt DK der laufenden Renten 1) Schadenreserven Renten 2) Rückstellungen für Kurzfristleistungen 100% 103% 98% 100% 103% 99% 100% 103,5% 100% 100% 100,2% 100% 100% 100,2% 100% 100% 100,2% 100% BUV DK der laufenden Renten 1) Schadenreserven Renten 2) Rückstellungen für Kurzfristleistungen 100% 103% 100% 100% 107% 100% 100% 107,3% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% NBUV DK der laufenden Renten 1) Schadenreserven Renten 2) Rückstellungen für Kurzfristleistungen 100% 103% 97% 100% 100% 98% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% FUV DK der laufenden Renten 1) Schadenreserven Renten 2) Rückstellungen für Kurzfristleistungen 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% UVAL DK der laufenden Renten 1) Schadenreserven Renten 2) Rückstellungen für Kurzfristleistungen 100% 103% 100% 100% 100% 100% 100% 105,6% 100% 100% 105% 100% 100% 105% 100% 100% 105% 100% 1) Deckungskapital für laufende Renten inkl. Sicherheitszuschlag für bereits festgesetzte Renten vergangener Unfälle (Richtlinie 100% geschätzter Bedarf) 2) Schadenreserven für noch nicht festgesetzte Renten aus bereits anerkannten Unfällen (Richtlinie seit 1997: 100%, vorher 80% des Bedarfs)
  10. 10. Seite 10 Betriebsrechnungen 2009 bis 2013 In Mio. CHF 2009 2010 2011 2012 2013 Risikorechnung 123 172 43 162 (3) 53 Kapitalertragsrechnung 56 70 79 81 0 Verwaltungskostenrechnung 10 2 0,4 4 8 Ergebnis 188 244 123 247 (12) 62
  11. 11. Seite 11 Finanzentwicklung 2014 • Die Performance beträgt bis Anfang Juni 3,6%, der finanzielle Deckungsgrad liegt bei geschätzten 131,5%. • Die überarbeitete ESG-Strategie (Environment / Social / Governance) wird umgesetzt. • Die anhaltend tiefen Zinsen bewirken bei Nominalwertanlagen strukturelle Unterrenditen. Die Realwertanlagen erwirtschaften potentiell positive Performancebeiträge. Doch die Unsicherheit ist hoch – und eine erhebliche Korrektur an den Aktienmärkten ist nicht auszuschliessen. • Neben der Krise in der Ukraine bestehen Wachstumssorgen in den Emerging Markets, besonders in China. Die fundamentalen Probleme der Eurozone und der USA dauern an. • Für die Schweiz wird eine gedämpfte Konjunktur und ein Lohnsummenwachstum von rund +2,0% erwartet.
  12. 12. Seite 12Seite 12 Versicherungsleistungen (bis Ende April 2014) • Bis Ende April 2014 sind die Heilkosten gegenüber der Vorjahresperiode um 0,5% gestiegen. Die Kosten pro Fall stiegen um 2,1%. • Das ausbezahlte Taggeld reduzierte sich um 1,2% (auf CHF 538 Mio.). Die Kosten pro Fall stiegen um 0,9%. Die durchschnittliche Taggeldbezugsdauer stieg um 0,5%. • Die Kosten für die neu verfügten Invalidenrenten stiegen bis Ende April um 26,1% (auf CHF 246 Mio.). Es gab 10,5% mehr neue Invalidenrenten.

×