SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 30
1
Live, Klick, Share
2
Live! Über die zwei Geschwindigkeiten des Storytelling
Mehr als zwanzig Jahre moderierte Horst Friedrich
Mayer die ZIB. Er prägte den ORF nachhaltig mit
Kompetenz, Ruhe und Kollegialität. Seinen Abschied
gab Mayer mit den Worten „Alte Fernsehleute
sterben nicht, sie werden ausgeblendet“.
Es war einmal… Früher gab es fixe Zeiten für Nachrichtenkonsum
Bild: standard.at 3
Morgens
Zeitung, Radio
Vormittags
Zeitung
Nachmittags
Abendzeitung
Abends
ZIB
Live! Über die zwei Geschwindigkeiten des Storytelling
Es gibt zwei Geschwindigkeiten, die
nebeneinander existieren:
Die schnelle Küche: „rohes Fleisch“ für das
schnelle Update
Das zubereitete Mahl: „gekochte Steaks“ für
Hintergrund und Leseerlebnis
News werden zu jeder Tages- und Nachtzeit upgedatet
Bild: tomorrow focus 4
Heute erfolgen News-Updates im Sekundentakt.
Je mehr „Pings“ desto besser.
Medienhäuser weltweit müssen sich an das
neue Nutzungsverhalten anpassen.
Live! – Storytelling für mobile User
Das Konzept der zwei Geschwindigkeiten (Mario Garcia):
1. Raw: fast, brief Updates (mobile Endgeräte, Tweets)
2. Cooked: „Curated editions“ (Digital, Print, TV,…)
Storytelling: „Echtzeit“ vs „Hintergrund“
http://garciamedia.com/blog/two_tempos_rhythms_for_storytelling_in_the_digital_age 5
Live! Beispiele für schnelle Updates
Bei Live-Content geht es nicht um ganze Storys, sondern um die „Atome“
Besonders wichtig sind den Usern:
1. Schlüsselfakten
2. Zitate
3. Fotos
4. Kommentare & Meinungen
5. Updates
6
1
2
4
Klick! Online – Digital – Mobil
Desktop: man sieht ganzen Artikel, kann nach unten scrollen und „scannt“ mit dem Blick,
überspringt Artikelteile
Smartphone: man sieht nicht, wie lang der Artikel ist, „swipe“ zum nächsten Artikel ist
wahrscheinlicher / ökonomischer
Tablet-Nutzer wie Tageszeitungsleser mit abends langen Sessions, Lange Verweildauer, große
Lesetiefe, Präferenz für Kulturjournalismus
Anreißer muss entsprechend aufbereitet/geschrieben
sein!
Andere Herangehensweise an Text
Wolfgang Blau: Print und Online gehören nicht zusammen: https://www.youtube.com/watch?v=ihhI-r_lCU0 7
Klick! Online – Digital – Mobil
Teaser Lockmittel für den Text
Vorspann-Abbruch Wirkt automatisiert
Vorspann-Duplikat Teaser und Vorspann sind ident –
Orientierungsfunktion
Cliffhanger Es wird eine Frage gestellt – implizit oder explizit
Anreißer-Link Kurzer Link
Nachrichten-Lead Alle W-Fragen werden beantwortet – negative
Auswirkung auf die Klickzahlen
Andere Herangehensweise an Text
Steffen Burkhardt: Praktischer Journalismus, München (2009) 8
Klick! Sidestep- Zum Klick verführen?
Click-baiting: Posten von Links mit einer Headline, die User zum Klicken motiviert um mehr zu sehen,
ohne im Vorhinein zu viel zu verraten.
Solche Postings erhalten tendenziell sehr viele Klicks, was bedeutet, das die Reichweite steigt, sie
also von mehr Leuten gesehen werden und weiter oben im Newsfeed auftauchen
80% der Leute bevorzugen jedoch Headlines, die ihnen bei der Entscheidung helfen, ob sie den Artikel
lesen wollen ohne darauf klicken zu müssen
Wie bestimmt Facebook also, was Click Bait ist?
Lesedauer für einen Artikel (= wie lange User weg von Facebook sind): je kürzer die Lesedauer,
desto wahrscheinlicher ist, dass User mit den Inhalten nicht zufrieden waren und es sich um Click
Bait handelt
Verhältnis von Klicks im Vergleich zur Anzahl der Kommentare und der geteilten Inhalte: bei wenig
Interaktion waren die User mit den Inhalten nicht zufrieden  Click Bait
Auch Facebook will kein Click-Baiting
Quelle: http://newsroom.fb.com/news/2014/08/news-feed-fyi-click-baiting/ 9
Klick: Checkliste für Teaser und Anreißer
Führt der Anreißer in den Artikel?
Macht der Anreißer neugierig und wirkt er interessant?
Bietet der Anreißer einen klaren Überblick?
Ergänzen sich Anreißer und Überschrift, oder werden Informationen doppelt genannt?
Können Füllwörter weggelassen werden?
Gibt es unnötige Verallgemeinerungen im Anreißer?
Stecken ausdrucksvolle Verben im Anreißer?
Stimmt die Länge des Anreißers?
Lässt der Anreißer Bilder im Kopf entstehen?
Harmoniert das Layout des Anreißers mit dem Bild?
Wie wir zum Klick verführen
Quelle: Moritz Sauer: Blogs, Video & online-Journalismus – Köln 2010 10
Klick! Beispiele
Seine Eltern haben ihm alles gegeben und er gibt ihnen nur ein Stück Papier. Es verändert ihr Leben.
Mut ist schnell gesagt
In den Chor der Solidaritätsbekundungen für die Opfer von Paris mischen sich auch verdächtige Töne.
Die Glaubwürdigkeit von Medien und Politikern leidet.
Womit wir unseren Job vertrödeln
Was sind die beliebtesten Tätigkeiten während der Arbeitszeit? Also, abgesehen vom Job? Der
schwedische Soziologe Roland Paulsen hat das aufgeschlüsselt. Sein Favorit: der Schaffner, der
nebenbei Musik komponiert.
Papst Franziskus auf den Philippinen eingetroffen
Papst Franziskus ist am Donnerstag auf den Philippinen eingetroffen. Gegen 17.40 Uhr Ortszeit (10.40
Uhr MEZ) landete der Airbus der Sri Lankan Airlines in der Hauptstadt Manila, wo er von
Staatspräsident Benigno Aquino, Kardinal Luis Antonio Tagle und anderen Spitzenvertretern aus Staat
und Kirche empfangen wurde. Es sind auch Treffen mit Überlebenden der Wirbelsturm-Katastrophe von
2013 geplant.
http://www.heftig.co/elternliebe/
http://www.zeit.de/2015/03/medien-journalismus-charlie-hebdo-mut
http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/faulenzen-im-job-womit-wir-unsere-arbeitszeit-vertroedeln-a-1006450.html
http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/politik/sn/artikel/papst-franziskus-auf-den-philippinen-eingetroffen-134635/
11
Share! User Generated Community
„…derzeit pro Visit bei fast 10 Minuten – ist ein Nebeneffekt, der auch für die
Kommerzialisierung dienlich sein mag. Aber als Community-Management kommt es uns
auf die Intensität und Qualität der Beiträge und Diskussionen an.
…Im Tagesdurchschnitt Montag bis Freitag kommen 20.000 Postings zusammen, am
Wochenende sind es ein paar Tausend weniger. Die Community umfasst derzeit 60.000
aktive Poster – pro Tag sind zwischen 4-5.000 Poster aktiv.
…das Wachstum hält an – aber es ist langsamer geworden. Ein Grund könnte auch sein,
dass wir strenger geworden sind. Heisst: Poster, die dauernd die Bedingungen verletzen,
können von uns auch gelöscht werden, wir selektieren beziehungsweise beobachten auch
die Neueintragungen stärker.“
Gerlinde Hinterleitner, Community Managerin derstandard.at
http://www.horizont.at/home/detail/hinterleiter-dem-leser-auf-augenhoehe-begegnen.html?tx_ttnews[page]=2 12
Share! Die Bedeutung von Contribution
#Mitdiskutieren: Sie haben die Möglichkeit, ein bestimmtes Thema mit einem oder
mehreren Experten zu diskutieren.
#Mitreden: Wir geben nur das Thema vor, Sie tauschen Erfahrungen und Meinungen aus.
#Mitmachen: Hier sind Einsendungen gefragt, häufig in Form von Fotos.
#Mitspielen: Bei diesem Format steht ein spielerisches Element im Vordergrund, häufig
handelt es sich um einen Wettbewerb.
#User erzählen: Wir fordern Sie dazu auf, ausführlicher über bestimmte Erlebnisse zu
berichten.
Postings sind die Urform von User-generated Content, aber längst nicht mehr die einzige Möglichkeit für
Partizipation.
Quelle: derstandard.at 13
Share ! Die Bedeutung von Contribution
#mitdiskutieren #mitreden
14
Share! Bedeutung von Contribution
#mitmachen
15
Storytelling (Mario Garcia)
1. Make sure to have a clear philosophy in place for the flow of a story—how it evolves from
the first tweet to a retrospective analysis.
2. Consider curated digital editions, which can allow for a different editorial perspective along
with a clear start and end for users.
3. Mobile is certainly extraordinary for breaking news, but consider curated editions as well.
But keep it short and sweet.
4. Do print happily, connecting the dots for readers. Give printed edition its place within the
media quartet.
5. Today we are not in an environment conducive to solo performances. Emphasize
interdisciplinary teams, bringing design, tech, business, editorial together to conceive these
products.
6. The industry needs well-trained mobile editors who can tell stories across platforms. In
fact, two years from now, a person who can’t work across platforms won’t find a job in
media.
http://www.garciamedia.com/blog/two_tempos_rhythms_for_storytelling_in_the_digital_age 16
Storytelling! Curated Editions
Vangardist
17
Übung 1: Live, Klick, Share
Analysieren Sie die folgende Agenturmeldung in der Gruppe auf ihr
Traffic-Potenzial und übersetzen Sie diese Meldung in eine optimierte
Version (Titel und Vorspann).
Überlegen Sie sich, wie Sie rund um diese Meldung laufende Updates
sowie Interaktion (User-Engagement) erzeugen können.
Erstellen Sie eine Story die für eine Printausgabe geeignet wäre.
18
“Never read the news until I got a smartphone”
1. Fundamental changes in news because of digital
innovation
2. Lowered threshold for news comsumption; deeper and
increased opportunities to consume news
3. News are still shared the traditional way (personal
communication) ; people en masse do not actively want
to contribute to news
4. Intensification of time: checking-cycle fills even micro-
moments
5. Broader definition of what counts as news
6. Distinctive news user practices are not automatically
linked to specific demographics or groups or user types
7. Tension remains between overview and depth
8. Technology is an actor on its own right and increasingly
so (sound of incoming mail, etc.)
9. New user routines point to „informed society“ and „public
connection“ but cannot assessed in its full scope yet.
10.Users interests cannot be captured in clicks – many
news use practices do not neccessitate a click
Meijer, I. & Kormelink, T. (2014) Checking, Sharing, Clicking and Linking, Changing patterns of news use between 2004 and 2014. Digital Journalism. Taylor & Francis
http://onlinejournalismblog.com/2014/09/10/research-news-consumption-sharing-searching-liking-watching-reading-listening/
http://www.themediabriefing.com/article/screen-burn-out-the-new-demographics-of-television-viewership
19
Social Media & Editorial Content
20
Wo die Reise hingeht…
Das Mediennutzungsverhalten verändert sich
Im Mittelpunkt steht das Smartphone
Mobile Zugriffe steigen rasant
Smartphones sind Einstiegsdevice zur
Informationsgewinnung
User suchen gezielt Inhalte: Google und Social
Media als Informationshubs – „Facebook ist die
neue Startseite!“
Wer dem mobilen Trend folgt, schafft massive
Traffic-Moves
Die Styria Media Group verfolgt seit Jänner
2014 eine SEO und SocialMedia-Offensive bei
ihren Marken
Portale wie miss.at, sportnet.at und
wirtschaftsblatt.at sind die Aushängeschilder
dieser Strategie
21
wirtschaftsblatt.at: Traffic nachhaltig verdoppelt
800,000
1,000,000
1,200,000
1,400,000
1,600,000
1,800,000
41% Mobile-Traffic
22
miss.at: Von 0 zum größten Frauenportal in Österreich
0
500,000
1,000,000
1,500,000
2,000,000
2,500,000
3,000,000
3,500,000
März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner
90% Mobile-Traffic
23
Die Erfolgsfaktoren: Arbeitsweise, SocialMedia & SEO
Arbeitsweise an den Trends ausrichten
Google-Optimierung:
Schreibe was gesucht wird und schreibe so, dass du gefunden wirst!
Social Media:
Maximale Reichweite in der Zielgruppe und Relevanz in der Timeline der User
24
Moderne Arbeitsweise: Mobile first!
Storys „mobil optimieren“: kurz, prägnant,
optisch deutlich gegliedert
Headlines attraktiver gestalten: Aufmachung
muss spannend sein („Buzzfeed-Prinzip“)
Aktualität: Fast News are Good News! Und
dann laufend aktualisieren…
25
Google-Optimierung ist eine journalistische Technik
Suchverhalten entscheidet: Was gesucht wird,
muss geschrieben werden!
It's the Keyword, stupid: Optimierung auf den
entscheidenden Suchbegriff
Linkbuilding: Vernetzen des Portals; Vernetzen
der Keywords; Schaffung von Themen-
Landingpages
26
Social Media: Dem Facebook-Algorithmus auf der Spur
Maximierung der Reichweite in der Zielgruppe:
Sichtkontakte durch viralen Content = Relevanz
in der Timeline der User
Branding-Effekt: Die Marke als
Wiedererkennungsmerkmal für Content
Social Buying: Facebook als zentraler Hub für
mobile Werbung – zielgruppengenau
27
Übung 2: Social Media & Editorial Content
Sie haben nun einiges darüber gehört, wie Redaktionen über Social
Media Aufmerksamkeit generieren.
Nennen Sie einige potenzielle Trägerraketen für Traffic am Beispiel
eines Portals.
Bedenken Sie, dass man Aufmerksamkeit nicht nur durch eine gute
Headline, sondern auch über die dadurch ausgelöste Diskussion und
Interaktion der User bekommen kann.
28
Summary & Feedback
29
We love digital.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl

Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-ZeitalterIm Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Blogwerk AG
 
Bilderberger konferenz 2015
Bilderberger konferenz 2015Bilderberger konferenz 2015
Bilderberger konferenz 2015
RepentSinner
 
Bilderberger konferenz 2015
Bilderberger konferenz 2015Bilderberger konferenz 2015
Bilderberger konferenz 2015
AnonDownload
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Jens Albers
 
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine EinführungSocial Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Felix Hosner
 
SuN12 Stadt Frankfurt - Harald Ille - Soziale Medien
SuN12 Stadt Frankfurt - Harald Ille - Soziale MedienSuN12 Stadt Frankfurt - Harald Ille - Soziale Medien
SuN12 Stadt Frankfurt - Harald Ille - Soziale Medien
City & Bits GmbH
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshops
Christian Urech
 

Ähnlich wie Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl (20)

noble praxis-tipps: social media - teil 1
noble praxis-tipps: social media - teil 1noble praxis-tipps: social media - teil 1
noble praxis-tipps: social media - teil 1
 
Web 2.0 für Museen
Web 2.0 für MuseenWeb 2.0 für Museen
Web 2.0 für Museen
 
Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1Geld verdienen im Netz - Teil 1
Geld verdienen im Netz - Teil 1
 
Fact 2.0
Fact 2.0Fact 2.0
Fact 2.0
 
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-ZeitalterIm Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
 
Bilderberger konferenz 2015
Bilderberger konferenz 2015Bilderberger konferenz 2015
Bilderberger konferenz 2015
 
Bilderberger konferenz 2015
Bilderberger konferenz 2015Bilderberger konferenz 2015
Bilderberger konferenz 2015
 
7 Todsünden in Social Media
7 Todsünden in Social Media7 Todsünden in Social Media
7 Todsünden in Social Media
 
FRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media WorkshopFRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media Workshop
 
Facebook juni 2010
Facebook juni 2010Facebook juni 2010
Facebook juni 2010
 
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen BundeswehrSocial-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
Social-Media Workshop beim Zentrum Innere Führung der Deutschen Bundeswehr
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
 
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine EinführungSocial Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
 
PR und Social Media
PR und Social MediaPR und Social Media
PR und Social Media
 
Social Media Einführung
Social Media EinführungSocial Media Einführung
Social Media Einführung
 
medienforum.nrw
medienforum.nrwmedienforum.nrw
medienforum.nrw
 
SuN12 Stadt Frankfurt - Harald Ille - Soziale Medien
SuN12 Stadt Frankfurt - Harald Ille - Soziale MedienSuN12 Stadt Frankfurt - Harald Ille - Soziale Medien
SuN12 Stadt Frankfurt - Harald Ille - Soziale Medien
 
Schulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshopsSchulungskonzept botschafter workshops
Schulungskonzept botschafter workshops
 
Vortrag verband
Vortrag verbandVortrag verband
Vortrag verband
 
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?
Kommerzielles Bloggen – wo sind die Chancen, wo sind die Grenzen?
 

Mehr von Werbeplanung.at Summit

PERFORMIX.Wien 2016 – Search ohnne Keywords – Viktor Zemann (traffic3)
PERFORMIX.Wien 2016 – Search ohnne Keywords – Viktor Zemann (traffic3)PERFORMIX.Wien 2016 – Search ohnne Keywords – Viktor Zemann (traffic3)
PERFORMIX.Wien 2016 – Search ohnne Keywords – Viktor Zemann (traffic3)
Werbeplanung.at Summit
 

Mehr von Werbeplanung.at Summit (20)

PERFORMIX.Wien 2016 – Search ohnne Keywords – Viktor Zemann (traffic3)
PERFORMIX.Wien 2016 – Search ohnne Keywords – Viktor Zemann (traffic3)PERFORMIX.Wien 2016 – Search ohnne Keywords – Viktor Zemann (traffic3)
PERFORMIX.Wien 2016 – Search ohnne Keywords – Viktor Zemann (traffic3)
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
PERFORMIX.Wien 2016 – Conversionoptimierung durch Dynamisierung von Werbemitt...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Search mit Keywords - Optimierungen – Alexander Beck (t...
PERFORMIX.Wien 2016 – Search mit Keywords - Optimierungen – Alexander Beck (t...PERFORMIX.Wien 2016 – Search mit Keywords - Optimierungen – Alexander Beck (t...
PERFORMIX.Wien 2016 – Search mit Keywords - Optimierungen – Alexander Beck (t...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – SEO-KPIs jenseits von Sichtbarkeitsindizes, Rankings un...
PERFORMIX.Wien 2016 – SEO-KPIs jenseits von Sichtbarkeitsindizes, Rankings un...PERFORMIX.Wien 2016 – SEO-KPIs jenseits von Sichtbarkeitsindizes, Rankings un...
PERFORMIX.Wien 2016 – SEO-KPIs jenseits von Sichtbarkeitsindizes, Rankings un...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Anhand welcher Kennzahlen messe ich meinen Erfolg bei I...
PERFORMIX.Wien 2016 – Anhand welcher Kennzahlen messe ich meinen Erfolg bei I...PERFORMIX.Wien 2016 – Anhand welcher Kennzahlen messe ich meinen Erfolg bei I...
PERFORMIX.Wien 2016 – Anhand welcher Kennzahlen messe ich meinen Erfolg bei I...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Performance durch Affiliate-Marketing – Chancen, Risike...
PERFORMIX.Wien 2016 – Performance durch Affiliate-Marketing – Chancen, Risike...PERFORMIX.Wien 2016 – Performance durch Affiliate-Marketing – Chancen, Risike...
PERFORMIX.Wien 2016 – Performance durch Affiliate-Marketing – Chancen, Risike...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Mit der Kraft der Community – Nadja Pracher (Pulpmedia)
PERFORMIX.Wien 2016 – Mit der Kraft der Community – Nadja Pracher (Pulpmedia)PERFORMIX.Wien 2016 – Mit der Kraft der Community – Nadja Pracher (Pulpmedia)
PERFORMIX.Wien 2016 – Mit der Kraft der Community – Nadja Pracher (Pulpmedia)
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Mit Offline Daten zum SEO Erfolg – Stephan Wild (SPAR) ...
PERFORMIX.Wien 2016 – Mit Offline Daten zum SEO Erfolg – Stephan Wild (SPAR) ...PERFORMIX.Wien 2016 – Mit Offline Daten zum SEO Erfolg – Stephan Wild (SPAR) ...
PERFORMIX.Wien 2016 – Mit Offline Daten zum SEO Erfolg – Stephan Wild (SPAR) ...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Are you prepared for Voice Search – Florian Retzer (Mic...
PERFORMIX.Wien 2016 – Are you prepared for Voice Search – Florian Retzer (Mic...PERFORMIX.Wien 2016 – Are you prepared for Voice Search – Florian Retzer (Mic...
PERFORMIX.Wien 2016 – Are you prepared for Voice Search – Florian Retzer (Mic...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Wachstumstreiber Google – Dominik Wöber (Google Germany)
PERFORMIX.Wien 2016 – Wachstumstreiber Google – Dominik Wöber (Google Germany)PERFORMIX.Wien 2016 – Wachstumstreiber Google – Dominik Wöber (Google Germany)
PERFORMIX.Wien 2016 – Wachstumstreiber Google – Dominik Wöber (Google Germany)
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Startschuss für Start-ups – so startet man durch – Alex...
PERFORMIX.Wien 2016 – Startschuss für Start-ups – so startet man durch – Alex...PERFORMIX.Wien 2016 – Startschuss für Start-ups – so startet man durch – Alex...
PERFORMIX.Wien 2016 – Startschuss für Start-ups – so startet man durch – Alex...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – New Media Platforms & Influencer Marketing – Jasmin Fis...
PERFORMIX.Wien 2016 – New Media Platforms & Influencer Marketing – Jasmin Fis...PERFORMIX.Wien 2016 – New Media Platforms & Influencer Marketing – Jasmin Fis...
PERFORMIX.Wien 2016 – New Media Platforms & Influencer Marketing – Jasmin Fis...
 
PERFORMIX.Wien 2016 – Landingpages für AdWords – Boris Sudar (durchblicker.at)
PERFORMIX.Wien 2016 – Landingpages für AdWords – Boris Sudar (durchblicker.at)PERFORMIX.Wien 2016 – Landingpages für AdWords – Boris Sudar (durchblicker.at)
PERFORMIX.Wien 2016 – Landingpages für AdWords – Boris Sudar (durchblicker.at)
 
PERFORMIX.Wien 2016 – App-Marketing - App Downloads generieren – Thomas Mühlb...
PERFORMIX.Wien 2016 – App-Marketing - App Downloads generieren – Thomas Mühlb...PERFORMIX.Wien 2016 – App-Marketing - App Downloads generieren – Thomas Mühlb...
PERFORMIX.Wien 2016 – App-Marketing - App Downloads generieren – Thomas Mühlb...
 
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – New Marketing on New Platforms – Case Study von M...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – New Marketing on New Platforms – Case Study von M...Werbeplanung.at SUMMIT 16 – New Marketing on New Platforms – Case Study von M...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – New Marketing on New Platforms – Case Study von M...
 
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Content Marketing: Gerade erst der Anfang? – Stor...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Content Marketing: Gerade erst der Anfang? – Stor...Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Content Marketing: Gerade erst der Anfang? – Stor...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Content Marketing: Gerade erst der Anfang? – Stor...
 
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Advertising loves Data – Michael Jiresch (Österre...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Advertising loves Data – Michael Jiresch (Österre...Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Advertising loves Data – Michael Jiresch (Österre...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Advertising loves Data – Michael Jiresch (Österre...
 
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Keynote 3 Years @MetMuseum – Digital, Mobile, Soc...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Keynote 3 Years @MetMuseum – Digital, Mobile, Soc...Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Keynote 3 Years @MetMuseum – Digital, Mobile, Soc...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Keynote 3 Years @MetMuseum – Digital, Mobile, Soc...
 
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Influencer Marketing – Marion Payr (@ladyvenom)
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Influencer Marketing – Marion Payr (@ladyvenom)Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Influencer Marketing – Marion Payr (@ladyvenom)
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – Influencer Marketing – Marion Payr (@ladyvenom)
 
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – New Marketing on New Platforms – Snapchat-Einführ...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – New Marketing on New Platforms – Snapchat-Einführ...Werbeplanung.at SUMMIT 16 – New Marketing on New Platforms – Snapchat-Einführ...
Werbeplanung.at SUMMIT 16 – New Marketing on New Platforms – Snapchat-Einführ...
 

Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Rapid Prototyping - Alexis Johann & Martin Distl

  • 1. 1
  • 3. Live! Über die zwei Geschwindigkeiten des Storytelling Mehr als zwanzig Jahre moderierte Horst Friedrich Mayer die ZIB. Er prägte den ORF nachhaltig mit Kompetenz, Ruhe und Kollegialität. Seinen Abschied gab Mayer mit den Worten „Alte Fernsehleute sterben nicht, sie werden ausgeblendet“. Es war einmal… Früher gab es fixe Zeiten für Nachrichtenkonsum Bild: standard.at 3 Morgens Zeitung, Radio Vormittags Zeitung Nachmittags Abendzeitung Abends ZIB
  • 4. Live! Über die zwei Geschwindigkeiten des Storytelling Es gibt zwei Geschwindigkeiten, die nebeneinander existieren: Die schnelle Küche: „rohes Fleisch“ für das schnelle Update Das zubereitete Mahl: „gekochte Steaks“ für Hintergrund und Leseerlebnis News werden zu jeder Tages- und Nachtzeit upgedatet Bild: tomorrow focus 4 Heute erfolgen News-Updates im Sekundentakt. Je mehr „Pings“ desto besser. Medienhäuser weltweit müssen sich an das neue Nutzungsverhalten anpassen.
  • 5. Live! – Storytelling für mobile User Das Konzept der zwei Geschwindigkeiten (Mario Garcia): 1. Raw: fast, brief Updates (mobile Endgeräte, Tweets) 2. Cooked: „Curated editions“ (Digital, Print, TV,…) Storytelling: „Echtzeit“ vs „Hintergrund“ http://garciamedia.com/blog/two_tempos_rhythms_for_storytelling_in_the_digital_age 5
  • 6. Live! Beispiele für schnelle Updates Bei Live-Content geht es nicht um ganze Storys, sondern um die „Atome“ Besonders wichtig sind den Usern: 1. Schlüsselfakten 2. Zitate 3. Fotos 4. Kommentare & Meinungen 5. Updates 6 1 2 4
  • 7. Klick! Online – Digital – Mobil Desktop: man sieht ganzen Artikel, kann nach unten scrollen und „scannt“ mit dem Blick, überspringt Artikelteile Smartphone: man sieht nicht, wie lang der Artikel ist, „swipe“ zum nächsten Artikel ist wahrscheinlicher / ökonomischer Tablet-Nutzer wie Tageszeitungsleser mit abends langen Sessions, Lange Verweildauer, große Lesetiefe, Präferenz für Kulturjournalismus Anreißer muss entsprechend aufbereitet/geschrieben sein! Andere Herangehensweise an Text Wolfgang Blau: Print und Online gehören nicht zusammen: https://www.youtube.com/watch?v=ihhI-r_lCU0 7
  • 8. Klick! Online – Digital – Mobil Teaser Lockmittel für den Text Vorspann-Abbruch Wirkt automatisiert Vorspann-Duplikat Teaser und Vorspann sind ident – Orientierungsfunktion Cliffhanger Es wird eine Frage gestellt – implizit oder explizit Anreißer-Link Kurzer Link Nachrichten-Lead Alle W-Fragen werden beantwortet – negative Auswirkung auf die Klickzahlen Andere Herangehensweise an Text Steffen Burkhardt: Praktischer Journalismus, München (2009) 8
  • 9. Klick! Sidestep- Zum Klick verführen? Click-baiting: Posten von Links mit einer Headline, die User zum Klicken motiviert um mehr zu sehen, ohne im Vorhinein zu viel zu verraten. Solche Postings erhalten tendenziell sehr viele Klicks, was bedeutet, das die Reichweite steigt, sie also von mehr Leuten gesehen werden und weiter oben im Newsfeed auftauchen 80% der Leute bevorzugen jedoch Headlines, die ihnen bei der Entscheidung helfen, ob sie den Artikel lesen wollen ohne darauf klicken zu müssen Wie bestimmt Facebook also, was Click Bait ist? Lesedauer für einen Artikel (= wie lange User weg von Facebook sind): je kürzer die Lesedauer, desto wahrscheinlicher ist, dass User mit den Inhalten nicht zufrieden waren und es sich um Click Bait handelt Verhältnis von Klicks im Vergleich zur Anzahl der Kommentare und der geteilten Inhalte: bei wenig Interaktion waren die User mit den Inhalten nicht zufrieden  Click Bait Auch Facebook will kein Click-Baiting Quelle: http://newsroom.fb.com/news/2014/08/news-feed-fyi-click-baiting/ 9
  • 10. Klick: Checkliste für Teaser und Anreißer Führt der Anreißer in den Artikel? Macht der Anreißer neugierig und wirkt er interessant? Bietet der Anreißer einen klaren Überblick? Ergänzen sich Anreißer und Überschrift, oder werden Informationen doppelt genannt? Können Füllwörter weggelassen werden? Gibt es unnötige Verallgemeinerungen im Anreißer? Stecken ausdrucksvolle Verben im Anreißer? Stimmt die Länge des Anreißers? Lässt der Anreißer Bilder im Kopf entstehen? Harmoniert das Layout des Anreißers mit dem Bild? Wie wir zum Klick verführen Quelle: Moritz Sauer: Blogs, Video & online-Journalismus – Köln 2010 10
  • 11. Klick! Beispiele Seine Eltern haben ihm alles gegeben und er gibt ihnen nur ein Stück Papier. Es verändert ihr Leben. Mut ist schnell gesagt In den Chor der Solidaritätsbekundungen für die Opfer von Paris mischen sich auch verdächtige Töne. Die Glaubwürdigkeit von Medien und Politikern leidet. Womit wir unseren Job vertrödeln Was sind die beliebtesten Tätigkeiten während der Arbeitszeit? Also, abgesehen vom Job? Der schwedische Soziologe Roland Paulsen hat das aufgeschlüsselt. Sein Favorit: der Schaffner, der nebenbei Musik komponiert. Papst Franziskus auf den Philippinen eingetroffen Papst Franziskus ist am Donnerstag auf den Philippinen eingetroffen. Gegen 17.40 Uhr Ortszeit (10.40 Uhr MEZ) landete der Airbus der Sri Lankan Airlines in der Hauptstadt Manila, wo er von Staatspräsident Benigno Aquino, Kardinal Luis Antonio Tagle und anderen Spitzenvertretern aus Staat und Kirche empfangen wurde. Es sind auch Treffen mit Überlebenden der Wirbelsturm-Katastrophe von 2013 geplant. http://www.heftig.co/elternliebe/ http://www.zeit.de/2015/03/medien-journalismus-charlie-hebdo-mut http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/faulenzen-im-job-womit-wir-unsere-arbeitszeit-vertroedeln-a-1006450.html http://www.salzburg.com/nachrichten/welt/politik/sn/artikel/papst-franziskus-auf-den-philippinen-eingetroffen-134635/ 11
  • 12. Share! User Generated Community „…derzeit pro Visit bei fast 10 Minuten – ist ein Nebeneffekt, der auch für die Kommerzialisierung dienlich sein mag. Aber als Community-Management kommt es uns auf die Intensität und Qualität der Beiträge und Diskussionen an. …Im Tagesdurchschnitt Montag bis Freitag kommen 20.000 Postings zusammen, am Wochenende sind es ein paar Tausend weniger. Die Community umfasst derzeit 60.000 aktive Poster – pro Tag sind zwischen 4-5.000 Poster aktiv. …das Wachstum hält an – aber es ist langsamer geworden. Ein Grund könnte auch sein, dass wir strenger geworden sind. Heisst: Poster, die dauernd die Bedingungen verletzen, können von uns auch gelöscht werden, wir selektieren beziehungsweise beobachten auch die Neueintragungen stärker.“ Gerlinde Hinterleitner, Community Managerin derstandard.at http://www.horizont.at/home/detail/hinterleiter-dem-leser-auf-augenhoehe-begegnen.html?tx_ttnews[page]=2 12
  • 13. Share! Die Bedeutung von Contribution #Mitdiskutieren: Sie haben die Möglichkeit, ein bestimmtes Thema mit einem oder mehreren Experten zu diskutieren. #Mitreden: Wir geben nur das Thema vor, Sie tauschen Erfahrungen und Meinungen aus. #Mitmachen: Hier sind Einsendungen gefragt, häufig in Form von Fotos. #Mitspielen: Bei diesem Format steht ein spielerisches Element im Vordergrund, häufig handelt es sich um einen Wettbewerb. #User erzählen: Wir fordern Sie dazu auf, ausführlicher über bestimmte Erlebnisse zu berichten. Postings sind die Urform von User-generated Content, aber längst nicht mehr die einzige Möglichkeit für Partizipation. Quelle: derstandard.at 13
  • 14. Share ! Die Bedeutung von Contribution #mitdiskutieren #mitreden 14
  • 15. Share! Bedeutung von Contribution #mitmachen 15
  • 16. Storytelling (Mario Garcia) 1. Make sure to have a clear philosophy in place for the flow of a story—how it evolves from the first tweet to a retrospective analysis. 2. Consider curated digital editions, which can allow for a different editorial perspective along with a clear start and end for users. 3. Mobile is certainly extraordinary for breaking news, but consider curated editions as well. But keep it short and sweet. 4. Do print happily, connecting the dots for readers. Give printed edition its place within the media quartet. 5. Today we are not in an environment conducive to solo performances. Emphasize interdisciplinary teams, bringing design, tech, business, editorial together to conceive these products. 6. The industry needs well-trained mobile editors who can tell stories across platforms. In fact, two years from now, a person who can’t work across platforms won’t find a job in media. http://www.garciamedia.com/blog/two_tempos_rhythms_for_storytelling_in_the_digital_age 16
  • 18. Übung 1: Live, Klick, Share Analysieren Sie die folgende Agenturmeldung in der Gruppe auf ihr Traffic-Potenzial und übersetzen Sie diese Meldung in eine optimierte Version (Titel und Vorspann). Überlegen Sie sich, wie Sie rund um diese Meldung laufende Updates sowie Interaktion (User-Engagement) erzeugen können. Erstellen Sie eine Story die für eine Printausgabe geeignet wäre. 18
  • 19. “Never read the news until I got a smartphone” 1. Fundamental changes in news because of digital innovation 2. Lowered threshold for news comsumption; deeper and increased opportunities to consume news 3. News are still shared the traditional way (personal communication) ; people en masse do not actively want to contribute to news 4. Intensification of time: checking-cycle fills even micro- moments 5. Broader definition of what counts as news 6. Distinctive news user practices are not automatically linked to specific demographics or groups or user types 7. Tension remains between overview and depth 8. Technology is an actor on its own right and increasingly so (sound of incoming mail, etc.) 9. New user routines point to „informed society“ and „public connection“ but cannot assessed in its full scope yet. 10.Users interests cannot be captured in clicks – many news use practices do not neccessitate a click Meijer, I. & Kormelink, T. (2014) Checking, Sharing, Clicking and Linking, Changing patterns of news use between 2004 and 2014. Digital Journalism. Taylor & Francis http://onlinejournalismblog.com/2014/09/10/research-news-consumption-sharing-searching-liking-watching-reading-listening/ http://www.themediabriefing.com/article/screen-burn-out-the-new-demographics-of-television-viewership 19
  • 20. Social Media & Editorial Content 20
  • 21. Wo die Reise hingeht… Das Mediennutzungsverhalten verändert sich Im Mittelpunkt steht das Smartphone Mobile Zugriffe steigen rasant Smartphones sind Einstiegsdevice zur Informationsgewinnung User suchen gezielt Inhalte: Google und Social Media als Informationshubs – „Facebook ist die neue Startseite!“ Wer dem mobilen Trend folgt, schafft massive Traffic-Moves Die Styria Media Group verfolgt seit Jänner 2014 eine SEO und SocialMedia-Offensive bei ihren Marken Portale wie miss.at, sportnet.at und wirtschaftsblatt.at sind die Aushängeschilder dieser Strategie 21
  • 22. wirtschaftsblatt.at: Traffic nachhaltig verdoppelt 800,000 1,000,000 1,200,000 1,400,000 1,600,000 1,800,000 41% Mobile-Traffic 22
  • 23. miss.at: Von 0 zum größten Frauenportal in Österreich 0 500,000 1,000,000 1,500,000 2,000,000 2,500,000 3,000,000 3,500,000 März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Jänner 90% Mobile-Traffic 23
  • 24. Die Erfolgsfaktoren: Arbeitsweise, SocialMedia & SEO Arbeitsweise an den Trends ausrichten Google-Optimierung: Schreibe was gesucht wird und schreibe so, dass du gefunden wirst! Social Media: Maximale Reichweite in der Zielgruppe und Relevanz in der Timeline der User 24
  • 25. Moderne Arbeitsweise: Mobile first! Storys „mobil optimieren“: kurz, prägnant, optisch deutlich gegliedert Headlines attraktiver gestalten: Aufmachung muss spannend sein („Buzzfeed-Prinzip“) Aktualität: Fast News are Good News! Und dann laufend aktualisieren… 25
  • 26. Google-Optimierung ist eine journalistische Technik Suchverhalten entscheidet: Was gesucht wird, muss geschrieben werden! It's the Keyword, stupid: Optimierung auf den entscheidenden Suchbegriff Linkbuilding: Vernetzen des Portals; Vernetzen der Keywords; Schaffung von Themen- Landingpages 26
  • 27. Social Media: Dem Facebook-Algorithmus auf der Spur Maximierung der Reichweite in der Zielgruppe: Sichtkontakte durch viralen Content = Relevanz in der Timeline der User Branding-Effekt: Die Marke als Wiedererkennungsmerkmal für Content Social Buying: Facebook als zentraler Hub für mobile Werbung – zielgruppengenau 27
  • 28. Übung 2: Social Media & Editorial Content Sie haben nun einiges darüber gehört, wie Redaktionen über Social Media Aufmerksamkeit generieren. Nennen Sie einige potenzielle Trägerraketen für Traffic am Beispiel eines Portals. Bedenken Sie, dass man Aufmerksamkeit nicht nur durch eine gute Headline, sondern auch über die dadurch ausgelöste Diskussion und Interaktion der User bekommen kann. 28