SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 74
Downloaden Sie, um offline zu lesen
SOCIAL MEDIA FÜR
OBJEKTPARTNER
Hagen, 11.09.2012
Was sind Social Media?
  „Social Media ist eine Vielfalt digitaler Medien und
Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich
untereinander auszutauschen und mediale Inhalte
einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten.“ (Quelle:BVDW,
Social Media Kompass 2010/2011
Social Media für Objektpartner
  Generell: Bekanntheit und Reputation erwerben
  Je konkreter Ihre Ziele definiert, Plattformen,
Gruppen und Inhalte ausgewählt sind, desto eher
haben Sie ErfolgBringt das
überhaupt was ?
Social Media für Objekteinricher
✔ Je konkreter Ihre Ziele definiert, Plattformen,
Gruppen und Inhalte ausgewählt sind, desto eher
haben Sie Erfolg
Social Media ist heute Normalität in
den Unternehmen
1. Schritt: Definieren Sie Ziele
„Alle sind auf
Facebook. Wir wollen
auch.“
Was wollen Sie erreichen?
  Zuhören: Markt- und Meinungsforschung
  Unternehmen und Marke bekannt machen
  Reputation und Image steigern
  Multiplikatoren (z.B. Journalisten, Blogger) gewinnen
  Neue Kunden gewinnen
  Leads (Anfragen) generieren
  Bestehende Kunden binden
  Mitarbeiter finden und rekrutieren
Was wollen Sie erreichen?
  Kundenservice bieten
  Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten zur
Produktentwicklung: Wissenstransfer
(Crowdsourcing)
  Zusammenarbeit mit dem eigenen Team
  Innovation demonstrieren
  Ihre Internetauftritt für Suchmaschinen optimieren
Social Media im B2B-Einsatz
Communities & Foren
Podcasts Webcasts/Live-Chats
Projekt- und Unternehmenswikis
Corporate Blog und Themenblog
Blog: Web-Tagebuch; das Wort „Blog ist aus einer
Zusammensetzung von „Web“ + „Logbuch“ entstanden
Wozu ist ein Blog gut?
  Expertise demonstrieren
  Reputation und Reichweite erhöhen
  über Referenzen berichten
  Einblicke in das Unternehmen geben
  Kundendienst leisten
  Fragen zu Produkten beantworten
  Feedback von Kunden einholen
  Zusatzinformationen über Produkte geben
  Auffindbarkeit in Suchmaschinen erhöhen
Steinmetz: Blog für Wohn- und
Objektdesign
http://www.wohnundobjektdesign.de/?cat=10
KIST: Die Büro & Objekteinrichter
http://www.kist.de/de/mit-kist-im-dialog/blog/
Office Snapshots
http://www.officesnapshots.com
Beispiel: Online Magazin Pixelpark
http://www.wildpark.de
Best Practice: Daimler Blog
http://blog.daimler.de
„Freundes-Netzwerk“
Facebook: Zahlen & Fakten
Facebook: Zahlen & Fakten
Facebook: Zahlen & Fakten
Facebook für B2B-Kommunikation
  Community aus Kunden und Interessenten aufbauen
  Austausch durch Expertenthemen und
Diskussionsaufhänger anregen
  Offen mit Kritik und Reklamationen umgehen
Warum Facebook?
  das größte Soziale Netzwerk – mit vielen geschäftlichen Nutzern
  Großer Funktionsumfang
  Statusmeldungen veröffentlichen
  Mit Besuchern ins Gespräch kommen
  Videos einbinden
  Fotos hochladen
  Umfragen durchführen
  Veranstaltungen planen
  Diskussionen anstoßen
  Andere Soziale Netzwerke wie Twitter, Youtube integrieren
  Sichtbarkeit in Social Media durch Teilen und Vernetzen erhöhen
  Auffindbarkeit und Ranking Ihres Unternehmens für Suchmaschinen
erhöhen
  (weitgehend) kostenlose Nutzung
Beispiel: Steinmetz
http://www.facebook.com/pages/Steinmetz-Die-Objekteinrichter/344683835590801
Beispiel: Steinmetz
http://www.facebook.com/Bueroeinrichtung
Beispiel: KAP Forum
http://www.facebook.com/KAPForum
Best Practise: Bosch Profi-
Elektrowerkzeuge
http://www.facebook.com/bosch.profi.elektrowerkzeuge?ref=ts
Leads (Anfragen) generieren
  Bieten Sie auf der Landingpage interessante Inhalten
wie eine Studie, ein eBook oder aufgezeichnetes
Webinar zum Download an und erfragen Sie die E-
Mail des Interessenten
  Anmeldung zum Newsletter
  Anmeldung zu Veranstaltungen, Messen, Seminaren,
Beratungsterminen
  bieten Sie interessanten Content, vor allem über ihr
Unternehmen hinaus
Leads (Anfragen) generieren
  Posten sie Fotos und kurze Videos
  Schalten Sie Werbung und sprechen Sie gezielt
Interessenten an
  Übertragen Sie Aufzeichnungen oder Live-
Übertragungen von Veranstaltungen, Seminare und
Messen
Business-Netzwerke
Wen erreichen Sie auf XING?
  3,88 Mio. Unique User*
  1,63 Mio. der XING-User (42%)* sind Business Professionals
  60 Prozent der Nutzer gehören zur Altersgruppe 30 – 50
Jahre
  60 Prozent der Nutzer sind männlich
  80 Prozent der deutschen Führungskräfte haben ein Profil bei
XING
* Quelle: AGOF internet facts 2011-06, monatlich & IVW September 2011
Wen erreichen Sie auf XING?
  3,88 Mio. Unique User*
  1,63 Mio. der XING-User (42%)* sind Business Professionals
  60 Prozent der Nutzer gehören zur Altersgruppe 30 – 50
Jahre
  60 Prozent der Nutzer sind männlich
  80 Prozent der deutschen Führungskräfte haben ein Profil bei
XING
* Quelle: AGOF internet facts 2011-06, monatlich & IVW September 2011
XING: Funktionen für Unternehmen
  Unternehmensdarstellung
  Statusmeldungen
  Newsabonnement
  Suche
  nach Kunden und Neukunden
  nach neuen Mitarbeitern
  individuelle Nachrichten versenden
  Adessbuch verwalten
  Events planen, Teilnehmer einladen
  Jobs anbieten
Beispiel: Sony
http://bit.ly/uROMnO
Beispiel: Vitra
http://bit.ly/U57W1x
Beispiel: Beck Objekteinrichtung
http://bit.ly/SUZsdU
XING: Funktionen für Unternehmen
  in XING-Gruppen mitsprechen
  sich als Experte positionieren Unternehmensdarstellung
  eigene Gruppe gründen
XING-Gruppe Objekteinrichtung
https://www.xing.com/net/pri343a03x/office-und-objekteinrichtung
Foto- und Videoportale
Youtube: Zahlen & Fakten
  größtes Videoportal der Welt
  eine der meistgenutzten Suchmaschinen nach Google
  eine der meistbesuchten Websites in Deutschland
  gehört zu den beliebtesten Web 2.0-Angeboten
  großer Speicherplatz
  Kann leicht in die eigene Website integriert werden
  (weitgehend) kostenlose Nutzung
Warum Youtube?
  ein Video zeigt Ihre Referenzen am besten
  demonstrieren Sie Produkte und ihre Anwendung mit
(Schulungs-)Videos
  Einfaches Teilen und Weiterleiten Ihrer Inhalte
  Sichtbarkeit in Social Media durch Teilen und
Vernetzen erhöhen
  Auffindbarkeit Ihres Unternehmens für Suchmaschinen
erhöhen
Boecker Bürogestaltung
http://www.youtube.com/user/BoeckerGmbH?feature=CAwQwRs=
König+Neurath AG
http://www.youtube.com/user/KoenigNeurathAG?feature=CAgQwRs=
Foto- und Videoportale
Flickr: Zahlen & Fakten
  größtes spezialisiertes Fotoportal – nach Facebook
  großer Speicherplatz
  Kann leicht in die eigene Website integriert werden
  Updates können einfach in andere Social Media
Plattformen wie Facebook, Twitter und Blogs gepostet
werden
  (weitgehend) kostenlose Nutzung
Warum Flickr?
  Fotos der Referenzen zeigen
  Fotos von Produkten und ihre Anwendung zeigen
  einfaches Teilen und Weiterleiten Ihrer Inhalte
  Sichtbarkeit in Social Media durch Teilen und
Vernetzen erhöhen
  Auffindbarkeit Ihres Unternehmens für Suchmaschinen
erhöhen
Tischlerei Notbusch & Novakovice
http://www.flickr.com/photos/tischlerei-osnabrueck/
Witzig The Office Company
http://www.flickr.com/photos/witzig_theofficecompany/
Wie macht man es richtig?
  Seien Sie kreativ mit
  interessanten "Making-of Fotos“
  Illustrativen Referenzen
  Inspirieren Sie Ihre Besucher
  Versuchen Sie sich aus der Masse herauszuheben und
machen Sie ihre Bilder interessant
  Versuchen Sie einen Mehrwert zu bieten
  Zeigen Sie Fotos von Referenzen
Twitter
Twitter: Zahlen & Fakten
  Microblogging/Kurznachrichtendienst: schnelle,
aktuelle Berichterstattung
  hat ca. 550.000 Accounts, die aktiv auf Deutsch
twittern*
  mobile Nutzung ist auf dem Vormarsch
  Hohe Reichweite in Marketing und IT-Szene
  einfach, effizient, zeitsparend
  kostenlose Nutzung
*Quelle: http://webevangelisten.de/erstmals-mehr-als-eine-halbe-million-aktive-twitteraccounts/
Warum Twitter?
  Einfache Nutzung – auch unterwegs
  Auffindbarkeit Ihres Unternehmens für Suchmaschinen erhöhen
  Content generieren
  Content von anderen weiterleiten, teilen und kurz
kommentieren
  Vernetzung mit Fachkollegen, Kunden, Partnern
  wichtiger Multiplikator werden
  Sich als Experte positionieren
  Trends aufspüren
  Trends setzen
  Fragen stellen/recherchieren
Welche Inhalte?
  Tipps, Trends und aktuelle Informationen aus ihrer
Branche
  Informationen über neue Produkte
  Live-Bericherstattung von Messen und Veranstaltungen
  Links zu (ihren) Beiträgen auf der Website, Blogs,
Youtube
  Expertenmeinungen und Ratschläge zur Lösung von
Kundenproblemen
  Fragen und Dialoge führen
Best Practise: Telekom hilft
http://twitter.com/#!/Telekom_hilft
Best Practise: Krones AG
https://twitter.com/KronesAG
Communities und Foren
Ein Internetforum (lat. forum, Marktplatz), auch Diskussionsforum, ist ein virtueller Platz
zum Austausch und Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen. Die
Kommunikation findet dabei asynchron, das heißt nicht in Echtzeit, statt. (Quelle:
Wikipedia)
Wozu ist ein Forum gut?
  sich als Experte positionieren
  Ruf und Reichweite des Unternehmens erhöhen
  Wissenstransfer mit anderen Forumsmitgliedern
Einsatzmöglichkeiten
  Aktiv an Diskussionen beteiligen, Fachwissen
beisteuern, Fragen und Probleme der Community
lösen
  Reaktion auf Beiträge, in denen Ihr Unternehmen, Ihr
Angebot oder die Branche eine Rolle spielt
Beispiel: Bosch Professional Community
http://www.bosch-pt.de/professional/community/board/index.phtml
Beispiel: Telekom Service Forum
http://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content/HSP/de/9034/Startseite/Service-Foren
Weitere Plattformen
  Hochladen und teilen von
eigenen Präsentationen
  Hochladen und teilen von
eigenen Publikationen
Podcasts   Regelmäßige Pod- oder
Videocasts
  Produkte und Dienstleistungen
vorstellen
  Zuhörer/Zuschauer gewinnen
  Reichweite erhöhen
Kollaboration
  Gemeinsames Erstellen von Inhalten
auf einer Plattform
  projekt- oder
unternehmensbezogene
Zusammenarbeit mit Kunden
  projekt- oder
unternehmensbezogene
Zusammenarbeit im eigenen Team
Projekt- und Unternehmenswikis
Kollaboration
Quelle: http://blog.seibert-media.net/wp-content/uploads/2009/07/wiki_seibert_media.pdf
1. Schritt: Zieldefinition
„Alle sind auf
Facebook. Wir wollen
auch.“
Aber was noch?
2. Schritt: Zielgruppenanalyse
„Ist meine Zielgruppe überhaupt
im Social Web unterwegs?
Und wenn ja, wie aktiv ist und
wo treffe ich sie?
3. Schritt: Strategie entwickeln
Ziele
Inhalte
Plattformen
Zuständigkeiten
Maßnahmen
Social Media Projektablauf
1. Analyse 2. Workshop 3. Strategie 4. Planung
5.
Maßnahmen
6. Evaluation,
Reporting,
Controlling
Die richtige Vorgehensweise
  machen Sie sich klar, was Sie erreichen wollen
  planen Sie Ihre zeitlichen, finanziellen und personellen
Ressourcen ein
  setzen Sie auf Kontinuität
  berücksichtigen Sie auch Ihren Spaßfaktor
Erste kleine Schritte und Maßnahmen
zur Social Media Optimierung
Inhalte „Teilen“ und Mitteilen
  Erleichtern Sie das einfache
„Teilen“ und Mitteilen der
Inhalte ihrer eigenen
Unternehmenswebsite
  Integrieren Sie die sogen.
Social-Sharing Funktionen
auf Ihrer Website
Eintrag auf Google Maps
Anna Beinlich
Zirkeltraining
LEISTUNGEN
Digitale Markenführung
Digital Marketing
Social Media
Beratung: Analyse, Workshop, Reporting & Controlling
Strategie
Konzeption & Planung
Management: Maßnahmen, Umsetzung & Betrieb
LEISTUNGEN
STEPHAN HÖRSKEN "
DIGITAL COMMUNICATIONS CONSULTANT
Kontakt
Vlattenstraße 6
40223 Düsseldorf
T +49 (0) 211 209 58 31
M + 49 (0) 163 209 58 31 
post@stephan-hoersken.de
www.stephan-hoersken.de
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenGFU Cyrus AG
 
Social Media für mittelständische Unternehmen - Vor- und Nachteile für KMU
Social Media für mittelständische Unternehmen - Vor- und Nachteile für KMUSocial Media für mittelständische Unternehmen - Vor- und Nachteile für KMU
Social Media für mittelständische Unternehmen - Vor- und Nachteile für KMUVCAT Consulting GmbH
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenArianeCRedder
 
Blog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
Blog 'n Roll - Blogs in der UnternehmenskommunikationBlog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
Blog 'n Roll - Blogs in der UnternehmenskommunikationCorporate Dialog GmbH
 
Social Media für KMU - Starter Kurs von btools
Social Media für KMU - Starter Kurs von btoolsSocial Media für KMU - Starter Kurs von btools
Social Media für KMU - Starter Kurs von btoolsCorporate Dialog GmbH
 
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffenFrom Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffenMichael Krusche
 
Trends im Onlinejournalismus
Trends im OnlinejournalismusTrends im Onlinejournalismus
Trends im OnlinejournalismusUlrike Langer
 
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und VerbändeDigitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und VerbändeArmin Ingo Müller
 
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?IHK Wiesbaden
 
Social Media Praxisworkshop
Social Media Praxisworkshop Social Media Praxisworkshop
Social Media Praxisworkshop Stefan Pfeiffer
 
Google+ your business: Das Plus im Netz
Google+ your business: Das Plus im Netz Google+ your business: Das Plus im Netz
Google+ your business: Das Plus im Netz TWT
 
Social Media Marketing Präsentation von Roman Anlanger
Social Media Marketing Präsentation von Roman AnlangerSocial Media Marketing Präsentation von Roman Anlanger
Social Media Marketing Präsentation von Roman AnlangerTrojanisches Marketing
 
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM BielefeldKarsten Schmidt
 

Was ist angesagt? (19)

Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
 
Social Media im Unternehmen
Social Media im UnternehmenSocial Media im Unternehmen
Social Media im Unternehmen
 
SIM 2010 Teil 2 // Praxis
SIM 2010 Teil 2 // PraxisSIM 2010 Teil 2 // Praxis
SIM 2010 Teil 2 // Praxis
 
Social Media für mittelständische Unternehmen - Vor- und Nachteile für KMU
Social Media für mittelständische Unternehmen - Vor- und Nachteile für KMUSocial Media für mittelständische Unternehmen - Vor- und Nachteile für KMU
Social Media für mittelständische Unternehmen - Vor- und Nachteile für KMU
 
Social Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum KundenSocial Media - der neue Weg zum Kunden
Social Media - der neue Weg zum Kunden
 
Blog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
Blog 'n Roll - Blogs in der UnternehmenskommunikationBlog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
Blog 'n Roll - Blogs in der Unternehmenskommunikation
 
Social Media für KMU - Starter Kurs von btools
Social Media für KMU - Starter Kurs von btoolsSocial Media für KMU - Starter Kurs von btools
Social Media für KMU - Starter Kurs von btools
 
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffenFrom Social Like to Business Leading ­  Mit Business Web Mehrwert schaffen
From Social Like to Business Leading ­ Mit Business Web Mehrwert schaffen
 
Facebook marketing workshop_slides
Facebook marketing workshop_slidesFacebook marketing workshop_slides
Facebook marketing workshop_slides
 
Trends im Onlinejournalismus
Trends im OnlinejournalismusTrends im Onlinejournalismus
Trends im Onlinejournalismus
 
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und VerbändeDigitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
Digitales Marketing 1 - Facebook für Unternehmen und Verbände
 
Web2.0 im mittelständischen Unternehmen
Web2.0 im mittelständischen UnternehmenWeb2.0 im mittelständischen Unternehmen
Web2.0 im mittelständischen Unternehmen
 
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
Wie komme ich an gute Inhalte für Social Media?
 
Social Media Praxisworkshop
Social Media Praxisworkshop Social Media Praxisworkshop
Social Media Praxisworkshop
 
Google+ your business: Das Plus im Netz
Google+ your business: Das Plus im Netz Google+ your business: Das Plus im Netz
Google+ your business: Das Plus im Netz
 
Social Recruiting
Social RecruitingSocial Recruiting
Social Recruiting
 
Social Media Marketing Präsentation von Roman Anlanger
Social Media Marketing Präsentation von Roman AnlangerSocial Media Marketing Präsentation von Roman Anlanger
Social Media Marketing Präsentation von Roman Anlanger
 
Content marketing
Content marketingContent marketing
Content marketing
 
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
09 07 29 SITEFORUM FHM Bielefeld
 

Andere mochten auch

Top 10 der Kulinarik Blogs
Top 10 der Kulinarik BlogsTop 10 der Kulinarik Blogs
Top 10 der Kulinarik Blogspianoforte pr
 
Foro de empleo online 2013. Guía de empresas participantes
Foro de empleo online 2013. Guía de empresas participantesForo de empleo online 2013. Guía de empresas participantes
Foro de empleo online 2013. Guía de empresas participantesEAE Business School
 
AGORA QUE ESTOU VIVO
AGORA QUE ESTOU VIVOAGORA QUE ESTOU VIVO
AGORA QUE ESTOU VIVOBLOG's REI
 
Smart Testing Drives Seamless Product Technology Migration
Smart Testing Drives Seamless Product Technology MigrationSmart Testing Drives Seamless Product Technology Migration
Smart Testing Drives Seamless Product Technology MigrationSTAG Software Private Limited
 
Istraživanje Erste Banke o štednim navikama u Srbiji
Istraživanje Erste Banke o štednim navikama u SrbijiIstraživanje Erste Banke o štednim navikama u Srbiji
Istraživanje Erste Banke o štednim navikama u SrbijiErste Banka Srbija
 
Overview of wireless network control protocol in smart phone devices
Overview of wireless network control protocol in smart phone devicesOverview of wireless network control protocol in smart phone devices
Overview of wireless network control protocol in smart phone deviceseSAT Journals
 
Westliche Manager verteidigen ihre Meinung wie eine Eiche, asiatische sind fl...
Westliche Manager verteidigen ihre Meinung wie eine Eiche, asiatische sind fl...Westliche Manager verteidigen ihre Meinung wie eine Eiche, asiatische sind fl...
Westliche Manager verteidigen ihre Meinung wie eine Eiche, asiatische sind fl...Hora Tjitra
 
Vendo bici
Vendo biciVendo bici
Vendo bicipresdoc
 
Superpower Burning
Superpower BurningSuperpower Burning
Superpower BurningPrasanto Roy
 
Tp nticx tecnologias 2011
Tp nticx tecnologias 2011Tp nticx tecnologias 2011
Tp nticx tecnologias 2011matute4680
 
Begoña del Teso - Elkarrizketa DV
Begoña del Teso - Elkarrizketa DVBegoña del Teso - Elkarrizketa DV
Begoña del Teso - Elkarrizketa DVelarandia
 
Presentación Marcelo Salazar -Workshop 3| Abril "Como Aumentar mis Ventas a t...
Presentación Marcelo Salazar -Workshop 3| Abril "Como Aumentar mis Ventas a t...Presentación Marcelo Salazar -Workshop 3| Abril "Como Aumentar mis Ventas a t...
Presentación Marcelo Salazar -Workshop 3| Abril "Como Aumentar mis Ventas a t...eCommerce Institute
 
Hogar 2012 metodo online
Hogar 2012   metodo onlineHogar 2012   metodo online
Hogar 2012 metodo onlinehogar2012.es
 
Ingenieria de requisitos
Ingenieria de requisitos  Ingenieria de requisitos
Ingenieria de requisitos JCRREYES
 
Ensayo: ¿David Copperfield, novela o autobiografía?
Ensayo: ¿David Copperfield, novela o autobiografía?Ensayo: ¿David Copperfield, novela o autobiografía?
Ensayo: ¿David Copperfield, novela o autobiografía?Roxana González Camarena
 

Andere mochten auch (20)

Act 2: Dadaismo
Act 2: Dadaismo Act 2: Dadaismo
Act 2: Dadaismo
 
Becquer
BecquerBecquer
Becquer
 
Monty 2015
Monty 2015Monty 2015
Monty 2015
 
Top 10 der Kulinarik Blogs
Top 10 der Kulinarik BlogsTop 10 der Kulinarik Blogs
Top 10 der Kulinarik Blogs
 
Foro de empleo online 2013. Guía de empresas participantes
Foro de empleo online 2013. Guía de empresas participantesForo de empleo online 2013. Guía de empresas participantes
Foro de empleo online 2013. Guía de empresas participantes
 
AGORA QUE ESTOU VIVO
AGORA QUE ESTOU VIVOAGORA QUE ESTOU VIVO
AGORA QUE ESTOU VIVO
 
Smart Testing Drives Seamless Product Technology Migration
Smart Testing Drives Seamless Product Technology MigrationSmart Testing Drives Seamless Product Technology Migration
Smart Testing Drives Seamless Product Technology Migration
 
Istraživanje Erste Banke o štednim navikama u Srbiji
Istraživanje Erste Banke o štednim navikama u SrbijiIstraživanje Erste Banke o štednim navikama u Srbiji
Istraživanje Erste Banke o štednim navikama u Srbiji
 
Overview of wireless network control protocol in smart phone devices
Overview of wireless network control protocol in smart phone devicesOverview of wireless network control protocol in smart phone devices
Overview of wireless network control protocol in smart phone devices
 
Westliche Manager verteidigen ihre Meinung wie eine Eiche, asiatische sind fl...
Westliche Manager verteidigen ihre Meinung wie eine Eiche, asiatische sind fl...Westliche Manager verteidigen ihre Meinung wie eine Eiche, asiatische sind fl...
Westliche Manager verteidigen ihre Meinung wie eine Eiche, asiatische sind fl...
 
Vendo bici
Vendo biciVendo bici
Vendo bici
 
Superpower Burning
Superpower BurningSuperpower Burning
Superpower Burning
 
Tp nticx tecnologias 2011
Tp nticx tecnologias 2011Tp nticx tecnologias 2011
Tp nticx tecnologias 2011
 
Begoña del Teso - Elkarrizketa DV
Begoña del Teso - Elkarrizketa DVBegoña del Teso - Elkarrizketa DV
Begoña del Teso - Elkarrizketa DV
 
Buenosaires2012
Buenosaires2012Buenosaires2012
Buenosaires2012
 
Repositorio COLIBRI - UdelaR
Repositorio COLIBRI - UdelaRRepositorio COLIBRI - UdelaR
Repositorio COLIBRI - UdelaR
 
Presentación Marcelo Salazar -Workshop 3| Abril "Como Aumentar mis Ventas a t...
Presentación Marcelo Salazar -Workshop 3| Abril "Como Aumentar mis Ventas a t...Presentación Marcelo Salazar -Workshop 3| Abril "Como Aumentar mis Ventas a t...
Presentación Marcelo Salazar -Workshop 3| Abril "Como Aumentar mis Ventas a t...
 
Hogar 2012 metodo online
Hogar 2012   metodo onlineHogar 2012   metodo online
Hogar 2012 metodo online
 
Ingenieria de requisitos
Ingenieria de requisitos  Ingenieria de requisitos
Ingenieria de requisitos
 
Ensayo: ¿David Copperfield, novela o autobiografía?
Ensayo: ¿David Copperfield, novela o autobiografía?Ensayo: ¿David Copperfield, novela o autobiografía?
Ensayo: ¿David Copperfield, novela o autobiografía?
 

Ähnlich wie Social Media für Innovative Objektpartner

Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, VerioSocial Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, VerioWalter Visuelle PR GmbH
 
Social Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für CoachesSocial Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für CoachesFelix Beilharz ✓
 
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)Martina Goehring
 
D-ELAN Webinar: Twitter und Microblogging
D-ELAN Webinar: Twitter und MicrobloggingD-ELAN Webinar: Twitter und Microblogging
D-ELAN Webinar: Twitter und Microblogginglernet
 
Social Media & Social Influence Marketing // Praxis
Social Media & Social Influence Marketing // PraxisSocial Media & Social Influence Marketing // Praxis
Social Media & Social Influence Marketing // PraxisAnika Klauß
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFuturebiz
 
Der MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2BDer MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2BHeidi Schall
 
Social Media in der deutschen Baubranche
Social Media in der deutschen Baubranche Social Media in der deutschen Baubranche
Social Media in der deutschen Baubranche Marie Foerste
 
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...Alexander Derno
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Deutsches Institut für Marketing
 
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchiaProf. Martina Dalla Vecchia
 
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Joachim Niemeier
 
Web 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi WWeb 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi Wstrafinger.at
 
Social media seminar djv bremen
Social media seminar djv bremenSocial media seminar djv bremen
Social media seminar djv bremenUlrike Langer
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Martina Goehring
 
Gratis Social Media-Webinar, Eduvision
Gratis Social Media-Webinar, EduvisionGratis Social Media-Webinar, Eduvision
Gratis Social Media-Webinar, EduvisionEduvision Ausbildungen
 
Online-PR & Social Media für Existenzgründer
Online-PR & Social Media für ExistenzgründerOnline-PR & Social Media für Existenzgründer
Online-PR & Social Media für Existenzgründerwandelpunkt
 
20100310 online affairs - social media marketing
20100310 online affairs - social media marketing20100310 online affairs - social media marketing
20100310 online affairs - social media marketingGunnarGraupner
 

Ähnlich wie Social Media für Innovative Objektpartner (20)

Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, VerioSocial Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
Social Media, Webinar, Content Generierung, Markus Walter, Verio
 
Social Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für CoachesSocial Media Marketing für Coaches
Social Media Marketing für Coaches
 
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
Lernen mit Twitter-Erfahrungen aus dem LERNET-Projekt (D-ELAN Webinar)
 
D-ELAN Webinar: Twitter und Microblogging
D-ELAN Webinar: Twitter und MicrobloggingD-ELAN Webinar: Twitter und Microblogging
D-ELAN Webinar: Twitter und Microblogging
 
Social Media & Social Influence Marketing // Praxis
Social Media & Social Influence Marketing // PraxisSocial Media & Social Influence Marketing // Praxis
Social Media & Social Influence Marketing // Praxis
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
 
Der MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2BDer MehrWert von Social Media im B2B
Der MehrWert von Social Media im B2B
 
Social Media in der deutschen Baubranche
Social Media in der deutschen Baubranche Social Media in der deutschen Baubranche
Social Media in der deutschen Baubranche
 
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
Erfahrungsschatz für interne Social Media Projekte: 
Mitarbeiterblogs bei der...
 
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
Social Media Marketing für Trainer, Berater & Coaches - Prof. Dr. Michael Ber...
 
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
5 fallstricke-im-soical-media-fhnw-prof-martina-dalla-vecchia
 
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
Change Management geht Web 2.0: Urknall oder Irrweg?
 
Web 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi WWeb 2.0 Vortrag Fi W
Web 2.0 Vortrag Fi W
 
Vhs YouTube
Vhs YouTubeVhs YouTube
Vhs YouTube
 
Social media seminar djv bremen
Social media seminar djv bremenSocial media seminar djv bremen
Social media seminar djv bremen
 
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!Social Software. Mitarbeiter 2.0!
Social Software. Mitarbeiter 2.0!
 
Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0 Vorlesung Enterprise 2.0
Vorlesung Enterprise 2.0
 
Gratis Social Media-Webinar, Eduvision
Gratis Social Media-Webinar, EduvisionGratis Social Media-Webinar, Eduvision
Gratis Social Media-Webinar, Eduvision
 
Online-PR & Social Media für Existenzgründer
Online-PR & Social Media für ExistenzgründerOnline-PR & Social Media für Existenzgründer
Online-PR & Social Media für Existenzgründer
 
20100310 online affairs - social media marketing
20100310 online affairs - social media marketing20100310 online affairs - social media marketing
20100310 online affairs - social media marketing
 

Kürzlich hochgeladen

"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich..."Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...Thomas Much
 
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenDie Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenAlexander Kluge
 
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfTypische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfBettina Gawron
 
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...Brigitte73
 
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaalawrenceads01
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarSpoontainable GmbH
 

Kürzlich hochgeladen (6)

"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich..."Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
 
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenDie Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
 
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfTypische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
 
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
 
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 

Social Media für Innovative Objektpartner

  • 2. Was sind Social Media?   „Social Media ist eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu gestalten.“ (Quelle:BVDW, Social Media Kompass 2010/2011
  • 3. Social Media für Objektpartner   Generell: Bekanntheit und Reputation erwerben   Je konkreter Ihre Ziele definiert, Plattformen, Gruppen und Inhalte ausgewählt sind, desto eher haben Sie ErfolgBringt das überhaupt was ?
  • 4. Social Media für Objekteinricher ✔ Je konkreter Ihre Ziele definiert, Plattformen, Gruppen und Inhalte ausgewählt sind, desto eher haben Sie Erfolg
  • 5. Social Media ist heute Normalität in den Unternehmen
  • 6. 1. Schritt: Definieren Sie Ziele „Alle sind auf Facebook. Wir wollen auch.“
  • 7. Was wollen Sie erreichen?   Zuhören: Markt- und Meinungsforschung   Unternehmen und Marke bekannt machen   Reputation und Image steigern   Multiplikatoren (z.B. Journalisten, Blogger) gewinnen   Neue Kunden gewinnen   Leads (Anfragen) generieren   Bestehende Kunden binden   Mitarbeiter finden und rekrutieren
  • 8. Was wollen Sie erreichen?   Kundenservice bieten   Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten zur Produktentwicklung: Wissenstransfer (Crowdsourcing)   Zusammenarbeit mit dem eigenen Team   Innovation demonstrieren   Ihre Internetauftritt für Suchmaschinen optimieren
  • 9. Social Media im B2B-Einsatz Communities & Foren Podcasts Webcasts/Live-Chats Projekt- und Unternehmenswikis
  • 10. Corporate Blog und Themenblog Blog: Web-Tagebuch; das Wort „Blog ist aus einer Zusammensetzung von „Web“ + „Logbuch“ entstanden
  • 11. Wozu ist ein Blog gut?   Expertise demonstrieren   Reputation und Reichweite erhöhen   über Referenzen berichten   Einblicke in das Unternehmen geben   Kundendienst leisten   Fragen zu Produkten beantworten   Feedback von Kunden einholen   Zusatzinformationen über Produkte geben   Auffindbarkeit in Suchmaschinen erhöhen
  • 12. Steinmetz: Blog für Wohn- und Objektdesign http://www.wohnundobjektdesign.de/?cat=10
  • 13. KIST: Die Büro & Objekteinrichter http://www.kist.de/de/mit-kist-im-dialog/blog/
  • 15. Beispiel: Online Magazin Pixelpark http://www.wildpark.de
  • 16. Best Practice: Daimler Blog http://blog.daimler.de
  • 21. Facebook für B2B-Kommunikation   Community aus Kunden und Interessenten aufbauen   Austausch durch Expertenthemen und Diskussionsaufhänger anregen   Offen mit Kritik und Reklamationen umgehen
  • 22. Warum Facebook?   das größte Soziale Netzwerk – mit vielen geschäftlichen Nutzern   Großer Funktionsumfang   Statusmeldungen veröffentlichen   Mit Besuchern ins Gespräch kommen   Videos einbinden   Fotos hochladen   Umfragen durchführen   Veranstaltungen planen   Diskussionen anstoßen   Andere Soziale Netzwerke wie Twitter, Youtube integrieren   Sichtbarkeit in Social Media durch Teilen und Vernetzen erhöhen   Auffindbarkeit und Ranking Ihres Unternehmens für Suchmaschinen erhöhen   (weitgehend) kostenlose Nutzung
  • 26. Best Practise: Bosch Profi- Elektrowerkzeuge http://www.facebook.com/bosch.profi.elektrowerkzeuge?ref=ts
  • 27. Leads (Anfragen) generieren   Bieten Sie auf der Landingpage interessante Inhalten wie eine Studie, ein eBook oder aufgezeichnetes Webinar zum Download an und erfragen Sie die E- Mail des Interessenten   Anmeldung zum Newsletter   Anmeldung zu Veranstaltungen, Messen, Seminaren, Beratungsterminen   bieten Sie interessanten Content, vor allem über ihr Unternehmen hinaus
  • 28. Leads (Anfragen) generieren   Posten sie Fotos und kurze Videos   Schalten Sie Werbung und sprechen Sie gezielt Interessenten an   Übertragen Sie Aufzeichnungen oder Live- Übertragungen von Veranstaltungen, Seminare und Messen
  • 30. Wen erreichen Sie auf XING?   3,88 Mio. Unique User*   1,63 Mio. der XING-User (42%)* sind Business Professionals   60 Prozent der Nutzer gehören zur Altersgruppe 30 – 50 Jahre   60 Prozent der Nutzer sind männlich   80 Prozent der deutschen Führungskräfte haben ein Profil bei XING * Quelle: AGOF internet facts 2011-06, monatlich & IVW September 2011
  • 31. Wen erreichen Sie auf XING?   3,88 Mio. Unique User*   1,63 Mio. der XING-User (42%)* sind Business Professionals   60 Prozent der Nutzer gehören zur Altersgruppe 30 – 50 Jahre   60 Prozent der Nutzer sind männlich   80 Prozent der deutschen Führungskräfte haben ein Profil bei XING * Quelle: AGOF internet facts 2011-06, monatlich & IVW September 2011
  • 32. XING: Funktionen für Unternehmen   Unternehmensdarstellung   Statusmeldungen   Newsabonnement   Suche   nach Kunden und Neukunden   nach neuen Mitarbeitern   individuelle Nachrichten versenden   Adessbuch verwalten   Events planen, Teilnehmer einladen   Jobs anbieten
  • 36. XING: Funktionen für Unternehmen   in XING-Gruppen mitsprechen   sich als Experte positionieren Unternehmensdarstellung   eigene Gruppe gründen
  • 39. Youtube: Zahlen & Fakten   größtes Videoportal der Welt   eine der meistgenutzten Suchmaschinen nach Google   eine der meistbesuchten Websites in Deutschland   gehört zu den beliebtesten Web 2.0-Angeboten   großer Speicherplatz   Kann leicht in die eigene Website integriert werden   (weitgehend) kostenlose Nutzung
  • 40. Warum Youtube?   ein Video zeigt Ihre Referenzen am besten   demonstrieren Sie Produkte und ihre Anwendung mit (Schulungs-)Videos   Einfaches Teilen und Weiterleiten Ihrer Inhalte   Sichtbarkeit in Social Media durch Teilen und Vernetzen erhöhen   Auffindbarkeit Ihres Unternehmens für Suchmaschinen erhöhen
  • 44. Flickr: Zahlen & Fakten   größtes spezialisiertes Fotoportal – nach Facebook   großer Speicherplatz   Kann leicht in die eigene Website integriert werden   Updates können einfach in andere Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter und Blogs gepostet werden   (weitgehend) kostenlose Nutzung
  • 45. Warum Flickr?   Fotos der Referenzen zeigen   Fotos von Produkten und ihre Anwendung zeigen   einfaches Teilen und Weiterleiten Ihrer Inhalte   Sichtbarkeit in Social Media durch Teilen und Vernetzen erhöhen   Auffindbarkeit Ihres Unternehmens für Suchmaschinen erhöhen
  • 46. Tischlerei Notbusch & Novakovice http://www.flickr.com/photos/tischlerei-osnabrueck/
  • 47. Witzig The Office Company http://www.flickr.com/photos/witzig_theofficecompany/
  • 48. Wie macht man es richtig?   Seien Sie kreativ mit   interessanten "Making-of Fotos“   Illustrativen Referenzen   Inspirieren Sie Ihre Besucher   Versuchen Sie sich aus der Masse herauszuheben und machen Sie ihre Bilder interessant   Versuchen Sie einen Mehrwert zu bieten   Zeigen Sie Fotos von Referenzen
  • 50. Twitter: Zahlen & Fakten   Microblogging/Kurznachrichtendienst: schnelle, aktuelle Berichterstattung   hat ca. 550.000 Accounts, die aktiv auf Deutsch twittern*   mobile Nutzung ist auf dem Vormarsch   Hohe Reichweite in Marketing und IT-Szene   einfach, effizient, zeitsparend   kostenlose Nutzung *Quelle: http://webevangelisten.de/erstmals-mehr-als-eine-halbe-million-aktive-twitteraccounts/
  • 51. Warum Twitter?   Einfache Nutzung – auch unterwegs   Auffindbarkeit Ihres Unternehmens für Suchmaschinen erhöhen   Content generieren   Content von anderen weiterleiten, teilen und kurz kommentieren   Vernetzung mit Fachkollegen, Kunden, Partnern   wichtiger Multiplikator werden   Sich als Experte positionieren   Trends aufspüren   Trends setzen   Fragen stellen/recherchieren
  • 52. Welche Inhalte?   Tipps, Trends und aktuelle Informationen aus ihrer Branche   Informationen über neue Produkte   Live-Bericherstattung von Messen und Veranstaltungen   Links zu (ihren) Beiträgen auf der Website, Blogs, Youtube   Expertenmeinungen und Ratschläge zur Lösung von Kundenproblemen   Fragen und Dialoge führen
  • 53. Best Practise: Telekom hilft http://twitter.com/#!/Telekom_hilft
  • 54. Best Practise: Krones AG https://twitter.com/KronesAG
  • 55. Communities und Foren Ein Internetforum (lat. forum, Marktplatz), auch Diskussionsforum, ist ein virtueller Platz zum Austausch und Archivierung von Gedanken, Meinungen und Erfahrungen. Die Kommunikation findet dabei asynchron, das heißt nicht in Echtzeit, statt. (Quelle: Wikipedia)
  • 56. Wozu ist ein Forum gut?   sich als Experte positionieren   Ruf und Reichweite des Unternehmens erhöhen   Wissenstransfer mit anderen Forumsmitgliedern
  • 57. Einsatzmöglichkeiten   Aktiv an Diskussionen beteiligen, Fachwissen beisteuern, Fragen und Probleme der Community lösen   Reaktion auf Beiträge, in denen Ihr Unternehmen, Ihr Angebot oder die Branche eine Rolle spielt
  • 58. Beispiel: Bosch Professional Community http://www.bosch-pt.de/professional/community/board/index.phtml
  • 59. Beispiel: Telekom Service Forum http://hilfe.telekom.de/hsp/cms/content/HSP/de/9034/Startseite/Service-Foren
  • 60. Weitere Plattformen   Hochladen und teilen von eigenen Präsentationen   Hochladen und teilen von eigenen Publikationen Podcasts   Regelmäßige Pod- oder Videocasts   Produkte und Dienstleistungen vorstellen   Zuhörer/Zuschauer gewinnen   Reichweite erhöhen
  • 61. Kollaboration   Gemeinsames Erstellen von Inhalten auf einer Plattform   projekt- oder unternehmensbezogene Zusammenarbeit mit Kunden   projekt- oder unternehmensbezogene Zusammenarbeit im eigenen Team Projekt- und Unternehmenswikis
  • 63. 1. Schritt: Zieldefinition „Alle sind auf Facebook. Wir wollen auch.“ Aber was noch?
  • 64. 2. Schritt: Zielgruppenanalyse „Ist meine Zielgruppe überhaupt im Social Web unterwegs? Und wenn ja, wie aktiv ist und wo treffe ich sie?
  • 65. 3. Schritt: Strategie entwickeln Ziele Inhalte Plattformen Zuständigkeiten Maßnahmen
  • 66. Social Media Projektablauf 1. Analyse 2. Workshop 3. Strategie 4. Planung 5. Maßnahmen 6. Evaluation, Reporting, Controlling
  • 67. Die richtige Vorgehensweise   machen Sie sich klar, was Sie erreichen wollen   planen Sie Ihre zeitlichen, finanziellen und personellen Ressourcen ein   setzen Sie auf Kontinuität   berücksichtigen Sie auch Ihren Spaßfaktor
  • 68. Erste kleine Schritte und Maßnahmen zur Social Media Optimierung
  • 69. Inhalte „Teilen“ und Mitteilen   Erleichtern Sie das einfache „Teilen“ und Mitteilen der Inhalte ihrer eigenen Unternehmenswebsite   Integrieren Sie die sogen. Social-Sharing Funktionen auf Ihrer Website
  • 70. Eintrag auf Google Maps Anna Beinlich Zirkeltraining
  • 72. Beratung: Analyse, Workshop, Reporting & Controlling Strategie Konzeption & Planung Management: Maßnahmen, Umsetzung & Betrieb LEISTUNGEN
  • 73. STEPHAN HÖRSKEN " DIGITAL COMMUNICATIONS CONSULTANT Kontakt Vlattenstraße 6 40223 Düsseldorf T +49 (0) 211 209 58 31 M + 49 (0) 163 209 58 31 post@stephan-hoersken.de www.stephan-hoersken.de
  • 74. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!