SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Führung von virtuellen Teams

1 von 9
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Führung von virtuellen Teams




Überwindung von Zeit, Raum und physischer Präsens
what the f… is?


                      Führung auf Distanz

           Virtuelles Führen                distance leadership
Virtuelle Kooperation         e-leadership                   (428 Mio. Einträge)



virtual leadership                            manage virtual teams
  Virtuelle Teams                 Führung von virtuellen Teams
           Dezentrale Teams                 Führung verteilter Teams
Die Erfolgsfaktoren im Zusammenspiel



              Mensch




Technik                  Organisation
Problemfelder


 Unterschiedliche Menschen
  mit diversen Stärken und Schwächen

 Ungewohnte/ unbekannte Rahmenbedingungen

 Hoher Erwartungsdruck

 Unrealistische Zielsetzungen

 Standard-Tools vs. Tool-Vielfalt

 Dynamische Halbwertzeiten von Wissen
Herausforderungen


• Teambuildung
• Fachlicher Erfahrungsaustausch
• Information/ Kommunikation mit/ in der Organisation



Wesentliche Aspekte:

•   Arbeitsumfeld (Kultur, Werte und Vertrauen)
•   Führung(skönnen)
•   Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit
•   Wissensaustausch
•   Weiterentwicklung
Lernziele

•   Verstehen, dass der Mensch ein soziales Wesen ist, dessen Bedürfnisse auch und besonders
    im (virtuellen) Arbeitsumfeld zu berücksichtigen sind.

•   Verstehen, dass Führung eine komplexe und permanente Gestaltungsaufgabe ist,
    die aber zu großen Teilen erlernbar ist.

•   Verstehen, dass gemeinsame Werte, Vertrauen, Rollenverständnis und ein einheitlicher Ablauf
    von Führung die Basis für eine erfolgreiche Aufgabenerfüllung darstellen.

•   Kennenlernen ausgewählter virtueller Werkzeuge und Bewertung deren Zweckmäßigkeit.

•   Erkennen, dass bessere Technik noch kein Garant für erfolgreiche Zusammenarbeit ist.
    Die Technik hat vielmehr unterstützende Funktion, die es zu nutzen gilt.

•   Analyse der wesentlichen Vor- und Nachteile von virtueller Teamarbeit.

•   Kennenlernen und Anwenden ausgewählter Messkriterien zur Leistungsbewertung virtueller Teams
    mittels einer Case-Study.

•   Selbständige Formulierung von Anforderungen an ein zeitgemäßes Personalmanagement.

Recomendados

Management virtueller Teams
Management virtueller TeamsManagement virtueller Teams
Management virtueller Teams017668142813
 
Virtual Collaboration - Virtual Leadership
Virtual Collaboration - Virtual LeadershipVirtual Collaboration - Virtual Leadership
Virtual Collaboration - Virtual LeadershipAndrea Griesinger
 
Generatives Kompetenzmanagement zur Digitalen Transformation
Generatives Kompetenzmanagement zur Digitalen TransformationGeneratives Kompetenzmanagement zur Digitalen Transformation
Generatives Kompetenzmanagement zur Digitalen TransformationJoël Krapf
 
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?
PM Camp Was muss ein PM Auftraggeber können?Hinz.Wirkt!
 
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010
Vortrag ThyssenKrupp Cogneon Knowtech 2010Simon Dueckert
 
Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Communardo GmbH
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

netmedia auf Open Text Content Days 2010 München
netmedia auf Open Text Content Days 2010 Münchennetmedia auf Open Text Content Days 2010 München
netmedia auf Open Text Content Days 2010 Münchennetmedianer GmbH
 
Coaching auf Tütensuppenniveau
 Coaching auf Tütensuppenniveau Coaching auf Tütensuppenniveau
Coaching auf TütensuppenniveauHinz.Wirkt!
 
Social Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationSocial Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationTobias Mitter
 
Skill Change: Welche "Digitalen Kompetenzen" brauchen wir bei der Post
Skill Change: Welche "Digitalen Kompetenzen" brauchen wir bei der PostSkill Change: Welche "Digitalen Kompetenzen" brauchen wir bei der Post
Skill Change: Welche "Digitalen Kompetenzen" brauchen wir bei der PostJoël Krapf
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Communardo GmbH
 
Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Communardo GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung finalWertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung finalideenparc GmbH
 
Alltagstaugliches Enterprise 2.0
Alltagstaugliches Enterprise 2.0Alltagstaugliches Enterprise 2.0
Alltagstaugliches Enterprise 2.0netmedianer GmbH
 
Agilitätssteigerung durch Lernkulturentwicklung
Agilitätssteigerung durch LernkulturentwicklungAgilitätssteigerung durch Lernkulturentwicklung
Agilitätssteigerung durch LernkulturentwicklungJoël Krapf
 
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!netmedianer GmbH
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Communardo GmbH
 
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führenDistance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führenConnected-Blog
 
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaSocial Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaKnow How! AG
 
Kompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Kompetenzmanagement: Anspruch und WirklichkeitKompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Kompetenzmanagement: Anspruch und WirklichkeitChristine Kunzmann
 
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Edwin Kanis
 

Was ist angesagt? (19)

netmedia auf Open Text Content Days 2010 München
netmedia auf Open Text Content Days 2010 Münchennetmedia auf Open Text Content Days 2010 München
netmedia auf Open Text Content Days 2010 München
 
Coaching auf Tütensuppenniveau
 Coaching auf Tütensuppenniveau Coaching auf Tütensuppenniveau
Coaching auf Tütensuppenniveau
 
Social Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationSocial Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der Betriebsorganiation
 
Skill Change: Welche "Digitalen Kompetenzen" brauchen wir bei der Post
Skill Change: Welche "Digitalen Kompetenzen" brauchen wir bei der PostSkill Change: Welche "Digitalen Kompetenzen" brauchen wir bei der Post
Skill Change: Welche "Digitalen Kompetenzen" brauchen wir bei der Post
 
Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017Social Business Solution Guide I/2017
Social Business Solution Guide I/2017
 
Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018Solution Guide II / 2018
Solution Guide II / 2018
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung finalWertschöpfung durch Wissensschöpfung final
Wertschöpfung durch Wissensschöpfung final
 
Solution Guide I / 2018
Solution Guide I / 2018Solution Guide I / 2018
Solution Guide I / 2018
 
Alltagstaugliches Enterprise 2.0
Alltagstaugliches Enterprise 2.0Alltagstaugliches Enterprise 2.0
Alltagstaugliches Enterprise 2.0
 
Agilitätssteigerung durch Lernkulturentwicklung
Agilitätssteigerung durch LernkulturentwicklungAgilitätssteigerung durch Lernkulturentwicklung
Agilitätssteigerung durch Lernkulturentwicklung
 
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
 
Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016Social Business Solution Guide III/2016
Social Business Solution Guide III/2016
 
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führenDistance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
Distance-Leadership: Mobile Mitarbeiter richtig führen
 
Co p
Co pCo p
Co p
 
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social MediaSocial Workplace - Jeder braucht Social Media
Social Workplace - Jeder braucht Social Media
 
Kompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Kompetenzmanagement: Anspruch und WirklichkeitKompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
Kompetenzmanagement: Anspruch und Wirklichkeit
 
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
 
Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017Digital Leadership_1_2017
Digital Leadership_1_2017
 

Destacado

Control de Calidad del Software
Control de Calidad del SoftwareControl de Calidad del Software
Control de Calidad del SoftwareTonymx
 
Logistik-Anwendungen Virtual Reality & Augmented Reality: VDC-Whitepaper
Logistik-Anwendungen Virtual Reality & Augmented Reality: VDC-Whitepaper Logistik-Anwendungen Virtual Reality & Augmented Reality: VDC-Whitepaper
Logistik-Anwendungen Virtual Reality & Augmented Reality: VDC-Whitepaper Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach
 
Moderne Tools im Projektmanagement
Moderne Tools im ProjektmanagementModerne Tools im Projektmanagement
Moderne Tools im ProjektmanagementDigicomp Academy AG
 
Sinai torture phr i nov 2012 esp-v1
Sinai torture phr i nov 2012 esp-v1Sinai torture phr i nov 2012 esp-v1
Sinai torture phr i nov 2012 esp-v1EqpMigraciones
 
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum Pierre E. NEIS
 
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den Fachkräftemangel
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den FachkräftemangelDigicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den Fachkräftemangel
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den FachkräftemangelDigicomp Academy AG
 
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von ScrumScrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von ScrumRobert Wiechmann
 
Fiche de paye 2016 CHF H'MONTPELLIER'C
Fiche de paye 2016 CHF H'MONTPELLIER'CFiche de paye 2016 CHF H'MONTPELLIER'C
Fiche de paye 2016 CHF H'MONTPELLIER'CFabrice CLAMAGIRAND
 
Nachwuchsleitfaden 2012
Nachwuchsleitfaden 2012Nachwuchsleitfaden 2012
Nachwuchsleitfaden 2012Mario Grabner
 
Marketing digital - YOUTH MODE
Marketing digital - YOUTH MODEMarketing digital - YOUTH MODE
Marketing digital - YOUTH MODEjufernandesj
 
Boulevard Mode Apresentação Nova 2015
Boulevard Mode Apresentação Nova 2015Boulevard Mode Apresentação Nova 2015
Boulevard Mode Apresentação Nova 2015Adriano Jose
 
Qualidade na Educação Superior a Distância
Qualidade na Educação Superior a DistânciaQualidade na Educação Superior a Distância
Qualidade na Educação Superior a DistânciaJoao Mattar
 
Software Assurance Services im Überblick
Software Assurance Services im ÜberblickSoftware Assurance Services im Überblick
Software Assurance Services im ÜberblickMicrosoft Österreich
 
MUSARS: Les enjeux et les défis de la viabilité pour la Mutuelle de Santé Rég...
MUSARS: Les enjeux et les défis de la viabilité pour la Mutuelle de Santé Rég...MUSARS: Les enjeux et les défis de la viabilité pour la Mutuelle de Santé Rég...
MUSARS: Les enjeux et les défis de la viabilité pour la Mutuelle de Santé Rég...ICMIF Microinsurance
 
Apresentação youth mode
Apresentação youth modeApresentação youth mode
Apresentação youth modeWil_alves
 
Presentation kairos sante_by_jalma
Presentation kairos sante_by_jalmaPresentation kairos sante_by_jalma
Presentation kairos sante_by_jalmaJALMAOfficiel
 
Ov 250 ppt para clientes
Ov 250 ppt para clientesOv 250 ppt para clientes
Ov 250 ppt para clientesFitira
 
Software Assurance - A Spring Security Demonstration
Software Assurance - A  Spring Security DemonstrationSoftware Assurance - A  Spring Security Demonstration
Software Assurance - A Spring Security DemonstrationLeivan Carvalho
 
Assurance pas cher, Mutuelle santé
Assurance pas cher, Mutuelle santéAssurance pas cher, Mutuelle santé
Assurance pas cher, Mutuelle santéAssurance pas cher
 

Destacado (20)

Control de Calidad del Software
Control de Calidad del SoftwareControl de Calidad del Software
Control de Calidad del Software
 
Logistik-Anwendungen Virtual Reality & Augmented Reality: VDC-Whitepaper
Logistik-Anwendungen Virtual Reality & Augmented Reality: VDC-Whitepaper Logistik-Anwendungen Virtual Reality & Augmented Reality: VDC-Whitepaper
Logistik-Anwendungen Virtual Reality & Augmented Reality: VDC-Whitepaper
 
Moderne Tools im Projektmanagement
Moderne Tools im ProjektmanagementModerne Tools im Projektmanagement
Moderne Tools im Projektmanagement
 
Sinai torture phr i nov 2012 esp-v1
Sinai torture phr i nov 2012 esp-v1Sinai torture phr i nov 2012 esp-v1
Sinai torture phr i nov 2012 esp-v1
 
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
 
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den Fachkräftemangel
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den FachkräftemangelDigicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den Fachkräftemangel
Digicomp: Mit einer starken Arbeitgebermarke gegen den Fachkräftemangel
 
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von ScrumScrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
 
Fiche de paye 2016 CHF H'MONTPELLIER'C
Fiche de paye 2016 CHF H'MONTPELLIER'CFiche de paye 2016 CHF H'MONTPELLIER'C
Fiche de paye 2016 CHF H'MONTPELLIER'C
 
Nachwuchsleitfaden 2012
Nachwuchsleitfaden 2012Nachwuchsleitfaden 2012
Nachwuchsleitfaden 2012
 
Marketing digital - YOUTH MODE
Marketing digital - YOUTH MODEMarketing digital - YOUTH MODE
Marketing digital - YOUTH MODE
 
Boulevard Mode Apresentação Nova 2015
Boulevard Mode Apresentação Nova 2015Boulevard Mode Apresentação Nova 2015
Boulevard Mode Apresentação Nova 2015
 
Qualidade na Educação Superior a Distância
Qualidade na Educação Superior a DistânciaQualidade na Educação Superior a Distância
Qualidade na Educação Superior a Distância
 
Software Assurance Services im Überblick
Software Assurance Services im ÜberblickSoftware Assurance Services im Überblick
Software Assurance Services im Überblick
 
MUSARS: Les enjeux et les défis de la viabilité pour la Mutuelle de Santé Rég...
MUSARS: Les enjeux et les défis de la viabilité pour la Mutuelle de Santé Rég...MUSARS: Les enjeux et les défis de la viabilité pour la Mutuelle de Santé Rég...
MUSARS: Les enjeux et les défis de la viabilité pour la Mutuelle de Santé Rég...
 
Apresentação youth mode
Apresentação youth modeApresentação youth mode
Apresentação youth mode
 
Presentation kairos sante_by_jalma
Presentation kairos sante_by_jalmaPresentation kairos sante_by_jalma
Presentation kairos sante_by_jalma
 
Ov 250 ppt para clientes
Ov 250 ppt para clientesOv 250 ppt para clientes
Ov 250 ppt para clientes
 
Software Assurance - A Spring Security Demonstration
Software Assurance - A  Spring Security DemonstrationSoftware Assurance - A  Spring Security Demonstration
Software Assurance - A Spring Security Demonstration
 
Assurance pas cher, Mutuelle santé
Assurance pas cher, Mutuelle santéAssurance pas cher, Mutuelle santé
Assurance pas cher, Mutuelle santé
 
Business Assurance en el sector IT
Business Assurance en el sector ITBusiness Assurance en el sector IT
Business Assurance en el sector IT
 

Ähnlich wie Führung von virtuellen Teams

VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPClemens Frowein
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitMarc Wagner
 
Die Arbeitswelt im Wandel: Diese Punkte sind ausschlaggebend
Die Arbeitswelt im Wandel: Diese Punkte sind ausschlaggebend Die Arbeitswelt im Wandel: Diese Punkte sind ausschlaggebend
Die Arbeitswelt im Wandel: Diese Punkte sind ausschlaggebend TWT
 
Präsentation für netmedia auf Content Days in München
Präsentation für netmedia auf Content Days in MünchenPräsentation für netmedia auf Content Days in München
Präsentation für netmedia auf Content Days in MünchenDaniel Kraft
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo GmbH
 
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...Marc Wagner
 
Alltagstaugliches Enterprise 2 0 Public
Alltagstaugliches Enterprise 2 0   PublicAlltagstaugliches Enterprise 2 0   Public
Alltagstaugliches Enterprise 2 0 PublicDaniel Kraft
 
CCD 2012: Wissensmanagement @MPS - Sören Krasel, Daimler AG
CCD 2012: Wissensmanagement @MPS - Sören Krasel, Daimler AGCCD 2012: Wissensmanagement @MPS - Sören Krasel, Daimler AG
CCD 2012: Wissensmanagement @MPS - Sören Krasel, Daimler AGCommunardo GmbH
 
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-QualitätEine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-QualitätMarco Ravicini
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest Reinhart Nagel
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungLearning Factory
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationSabineKluge1
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0TwentyOne AG
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istnetmedianer GmbH
 
Vernetzte Organisation ICT Tweet’n Greet 9.4.2014 Zürich
Vernetzte Organisation ICT Tweet’n Greet 9.4.2014 ZürichVernetzte Organisation ICT Tweet’n Greet 9.4.2014 Zürich
Vernetzte Organisation ICT Tweet’n Greet 9.4.2014 ZürichAlexander Richter
 
IOM SUMMIT - Konferenz III - Einführung
IOM SUMMIT - Konferenz III - EinführungIOM SUMMIT - Konferenz III - Einführung
IOM SUMMIT - Konferenz III - EinführungBjoern Negelmann
 
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 ProjekteDie 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projektenetmedianer GmbH
 
Communities of Practice @ XPDays 2011
Communities of Practice @ XPDays 2011Communities of Practice @ XPDays 2011
Communities of Practice @ XPDays 2011Christoph Mathis
 
Studienergebnisse: Zukunftskompetenzen von Schweizer KMU.pdf
Studienergebnisse:  Zukunftskompetenzen von Schweizer KMU.pdfStudienergebnisse:  Zukunftskompetenzen von Schweizer KMU.pdf
Studienergebnisse: Zukunftskompetenzen von Schweizer KMU.pdfINOLUTION Innovative Solution AG
 

Ähnlich wie Führung von virtuellen Teams (20)

VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIPVIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
VIRTUAL COLLABORATION - VIRTUAL LEADERSHIP
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
Die Arbeitswelt im Wandel: Diese Punkte sind ausschlaggebend
Die Arbeitswelt im Wandel: Diese Punkte sind ausschlaggebend Die Arbeitswelt im Wandel: Diese Punkte sind ausschlaggebend
Die Arbeitswelt im Wandel: Diese Punkte sind ausschlaggebend
 
Präsentation für netmedia auf Content Days in München
Präsentation für netmedia auf Content Days in MünchenPräsentation für netmedia auf Content Days in München
Präsentation für netmedia auf Content Days in München
 
11 personal austria 2013
11 personal austria 201311 personal austria 2013
11 personal austria 2013
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
ATRUVIA@NEW WORK in 20 Minuten ...
 
Alltagstaugliches Enterprise 2 0 Public
Alltagstaugliches Enterprise 2 0   PublicAlltagstaugliches Enterprise 2 0   Public
Alltagstaugliches Enterprise 2 0 Public
 
CCD 2012: Wissensmanagement @MPS - Sören Krasel, Daimler AG
CCD 2012: Wissensmanagement @MPS - Sören Krasel, Daimler AGCCD 2012: Wissensmanagement @MPS - Sören Krasel, Daimler AG
CCD 2012: Wissensmanagement @MPS - Sören Krasel, Daimler AG
 
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-QualitätEine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
Eine Entdeckungsreise zum Land der Software-Qualität
 
OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest OD Implementierungs-Stresstest
OD Implementierungs-Stresstest
 
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre EntwicklungKompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
Kompetenzbasiertes Wissensmanagement – evolutionäre Entwicklung
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
 
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 istWarum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
Warum ein Social Workplace mehr als ein Intranet 2.0 ist
 
Vernetzte Organisation ICT Tweet’n Greet 9.4.2014 Zürich
Vernetzte Organisation ICT Tweet’n Greet 9.4.2014 ZürichVernetzte Organisation ICT Tweet’n Greet 9.4.2014 Zürich
Vernetzte Organisation ICT Tweet’n Greet 9.4.2014 Zürich
 
IOM SUMMIT - Konferenz III - Einführung
IOM SUMMIT - Konferenz III - EinführungIOM SUMMIT - Konferenz III - Einführung
IOM SUMMIT - Konferenz III - Einführung
 
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 ProjekteDie 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
 
Communities of Practice @ XPDays 2011
Communities of Practice @ XPDays 2011Communities of Practice @ XPDays 2011
Communities of Practice @ XPDays 2011
 
Studienergebnisse: Zukunftskompetenzen von Schweizer KMU.pdf
Studienergebnisse:  Zukunftskompetenzen von Schweizer KMU.pdfStudienergebnisse:  Zukunftskompetenzen von Schweizer KMU.pdf
Studienergebnisse: Zukunftskompetenzen von Schweizer KMU.pdf
 

Führung von virtuellen Teams

  • 1. Führung von virtuellen Teams Überwindung von Zeit, Raum und physischer Präsens
  • 2. what the f… is? Führung auf Distanz Virtuelles Führen distance leadership Virtuelle Kooperation e-leadership (428 Mio. Einträge) virtual leadership manage virtual teams Virtuelle Teams Führung von virtuellen Teams Dezentrale Teams Führung verteilter Teams
  • 3. Die Erfolgsfaktoren im Zusammenspiel Mensch Technik Organisation
  • 4. Problemfelder  Unterschiedliche Menschen mit diversen Stärken und Schwächen  Ungewohnte/ unbekannte Rahmenbedingungen  Hoher Erwartungsdruck  Unrealistische Zielsetzungen  Standard-Tools vs. Tool-Vielfalt  Dynamische Halbwertzeiten von Wissen
  • 5. Herausforderungen • Teambuildung • Fachlicher Erfahrungsaustausch • Information/ Kommunikation mit/ in der Organisation Wesentliche Aspekte: • Arbeitsumfeld (Kultur, Werte und Vertrauen) • Führung(skönnen) • Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit • Wissensaustausch • Weiterentwicklung
  • 6. Lernziele • Verstehen, dass der Mensch ein soziales Wesen ist, dessen Bedürfnisse auch und besonders im (virtuellen) Arbeitsumfeld zu berücksichtigen sind. • Verstehen, dass Führung eine komplexe und permanente Gestaltungsaufgabe ist, die aber zu großen Teilen erlernbar ist. • Verstehen, dass gemeinsame Werte, Vertrauen, Rollenverständnis und ein einheitlicher Ablauf von Führung die Basis für eine erfolgreiche Aufgabenerfüllung darstellen. • Kennenlernen ausgewählter virtueller Werkzeuge und Bewertung deren Zweckmäßigkeit. • Erkennen, dass bessere Technik noch kein Garant für erfolgreiche Zusammenarbeit ist. Die Technik hat vielmehr unterstützende Funktion, die es zu nutzen gilt. • Analyse der wesentlichen Vor- und Nachteile von virtueller Teamarbeit. • Kennenlernen und Anwenden ausgewählter Messkriterien zur Leistungsbewertung virtueller Teams mittels einer Case-Study. • Selbständige Formulierung von Anforderungen an ein zeitgemäßes Personalmanagement.
  • 7. Vorteile virtueller Teams • Effizientere Abstimmung zwischen zentralen und dezentralen Instanzen • Dezentralisierung von Teams ist möglich • Ausnutzung verschiedener Zeitzonen • Einbringen neuer Ideen aus unterschiedlichen Kulturkreisen • Positive Beiträge zur Nachhaltigkeitsbilanz der Organisation • Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen • Einbindung von seltenen Expertenwissen in verschiedenen Teams • Längeres Halten und Anwerben von Experten • Einsparung von Auswärtstätigkeiten
  • 8. Ausblick • Verknüpfung virtueller Handlungsräume mit realen Handlungsräumen bei allen ökonomischen Aktivitäten • Virtuelle Konzepte führen künftig zu Partnerschaften mit gegenwärtigen Wettbewerbern • Haptische Erlebnisse werden ergänzt/ ersetzt durch die Vorstellung des denkbaren Geschäftsgegenstandes • Nur durch Gemeinschaft ergibt sich der Geschäftsgegenstand • Persönliche Flexibilität ist Grundvoraussetzung der Arbeit • Neue Tools sind lebensnotwendig für Netzwerkprozesse und müssen sehr viel früher Irritationen/ Abweichungen melden • Delokalisierung von Kommunikation • Stete Präsens in unterschiedlichen Kommunikationsströmen bei einer gleichzeitig hohen Anzahl von Interaktionen • Räumliche und zeitliche Verknüpfung bei Aufhebung des Raumes • Kulturelle Kontext gewinnt an Bedeutung
  • 9. Ausblick • Verknüpfung virtueller Handlungsräume mit realen Handlungsräumen bei allen ökonomischen Aktivitäten • Virtuelle Konzepte führen künftig zu Partnerschaften mit gegenwärtigen Wettbewerbern • Haptische Erlebnisse werden ergänzt/ ersetzt durch die Vorstellung des denkbaren Geschäftsgegenstandes • Nur durch Gemeinschaft ergibt sich der Geschäftsgegenstand • Persönliche Flexibilität ist Grundvoraussetzung der Arbeit • Neue Tools sind lebensnotwendig für Netzwerkprozesse und müssen sehr viel früher Irritationen/ Abweichungen melden • Delokalisierung von Kommunikation • Stete Präsens in unterschiedlichen Kommunikationsströmen bei einer gleichzeitig hohen Anzahl von Interaktionen • Räumliche und zeitliche Verknüpfung bei Aufhebung des Raumes • Kulturelle Kontext gewinnt an Bedeutung