Successfully reported this slideshow.
„Moderne“ Erschließungsrichtlinien. Wie Archive ihrer           Erschließungsrückstände Herr werden können                ...
Einleitung•   Wie kann eine zeitgemäße Erschließung im Archivwesen aussehen?•   Neue Richtlinien bei den staatlichen Archi...
1. Erschließung: Probleme einer archivischen Kernaufgabe•   Erschließung: Kernaufgabe, verankert in Satzungen/Archivgesetz...
1. Erschließung: Probleme einer archivischen Kernaufgabe•   Staatsarchiv München: Ca. 40 km Archivalien, Zuwachs in den le...
2. Beispiel Bayern (Staatliche Archive):                         Traditionen der Erschließung•   Erschließungstraditionen ...
2. Beispiel Bayern (Staatliche Archive):                     Traditionen der Erschließung•   Was tun?•   Entscheidung über...
7
8
3. „Moderne“ Richtlinien zur Erschließung (Bayern, 2008/2010)•     Moderne Erschließung = m.E. flache Erschließung (Richtl...
3. „Moderne“ Richtlinien zur Erschließung (Bayern, 2008/2010)                                                          10
11
3. „Moderne“ Richtlinien zur Erschließung (Bayern, 2008/2010)•     Zur Entstehung der Richtlinien: Zusammensetzung der Arb...
4. Flache Verzeichnung: Beispiel Urkunden•   Urkundenerschließung: Große Spannbreite der Erschließung (Kurzregest    – Arc...
4. Flache Verzeichnung: Beispiel Urkunden•   Problem evtl. (typisch für sämtliche Richtlinien): Ausnahmen werden in    „be...
Schluss:Erschließung als Teil der archivischen Aufgabenplanung                                                   15
Danke für Ihre Aufmerksamkeit!                                 16
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

"Moderne" Erschließungsrichtlinien: Wie Archive ihrer Erschließungsrückstände Herr werden können

1.453 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag am 12.4. 2012 im Vorarlberger Landesarchiv (Bregenz) - "Fachseminar Erschließung"

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

"Moderne" Erschließungsrichtlinien: Wie Archive ihrer Erschließungsrückstände Herr werden können

  1. 1. „Moderne“ Erschließungsrichtlinien. Wie Archive ihrer Erschließungsrückstände Herr werden können (Joachim Kemper, Speyer)1. Erschließung: Probleme einer archivischen Kernaufgabe2. Beispiel Bayern (Staatliche Archive): Traditionen der Erschließung3. „Moderne“ Richtlinien zur Erschließung (Bayern, 2008/2010)4. Flache Verzeichnung: Beispiel Urkunden 1
  2. 2. Einleitung• Wie kann eine zeitgemäße Erschließung im Archivwesen aussehen?• Neue Richtlinien bei den staatlichen Archiven Bayerns (Akten, Amtsbücher, Urkunden; Arbeitsgruppen zwischen 2008 und 2010)• Bayern: Relativ lange Erarbeitung, Einbindung aller Archive und theoretisch aller Mitarbeiter, große Archivverwaltung.• Kleinere Archive (zahlreiche Aufgaben, wenig Personal): Adaptierung von Richtlinien, weniger Aufwand für Erarbeitung?• Öffentlichkeitsarbeit und Abbau der Erschließungsrückstände: keine Gegensätze! 2
  3. 3. 1. Erschließung: Probleme einer archivischen Kernaufgabe• Erschließung: Kernaufgabe, verankert in Satzungen/Archivgesetzen• Kernaufgaben: Große Variationsbreite und terminologische Unschärfen• Vorarchivischer Bereich (Nahtstelle zur Verwaltung): Auch evtl. Nahtstelle für Erschließung!• Erschließung: Ordnung und Verzeichnung des Archivguts (nach dem Provenienzprinzip)• Wunsch und Realität: Große Abgabemengen, große Rückstände, Nachkassationen, Personalmangel – in großen und mittleren/kleinen Archiven• Typische Beispiele: Staatsarchiv München, Stadtarchiv Speyer 3
  4. 4. 1. Erschließung: Probleme einer archivischen Kernaufgabe• Staatsarchiv München: Ca. 40 km Archivalien, Zuwachs in den letzten ca. 10-15 Jahren knapp 12 km• Stadtarchiv Speyer: Ca. 2-3 km Archivalien (seit Jahrzehnten kaum verändert), andererseits: mit den normalen Beständen vermischtes Zwischenarchiv (ohne Bewertungen, ohne Kassationen und ohne Magazinplan); Erschließung: ohne Richtlinien; neben DB auch auf Karteikarten, Word, Excel…• Zentral auf Agenda: Knappe, pragmatische Erschließung bzw. Bewertung/Kassationen (Zwischenarchiv) 4
  5. 5. 2. Beispiel Bayern (Staatliche Archive): Traditionen der Erschließung• Erschließungstraditionen – Ausführliche Richtlinien für detaillierte Verzeichnung, Provenienzbereinigung und Beständeaustausch• Beispiel: Richtlinien für Akten: Enthält-/Darin-Vermerke als Regel• Beispiel: Richtlinien für Urkunden: Vollregesten• Findbuchausdruck (DB nur als Hilfsmittel zum Zweck des Ausdrucks)• Ältere Findmittel = Erarbeitung neuer Findmittel als „Ersatz“• Erschließung und Provenienzanalysen bei modernen Beständen des 19./20. Jh. teils analog zu frühneuzeitlichen Beständen 5
  6. 6. 2. Beispiel Bayern (Staatliche Archive): Traditionen der Erschließung• Was tun?• Entscheidung über Intensität der Erschließung – Priorisierung!• Planungen: Personaleinsatz an der richtigen Stelle; Aussonderung und Übernahmen; Records Management/Schriftgutverwaltung; Zwischenarchiv (?); Umgang mit Abgabeverzeichnissen? 6
  7. 7. 7
  8. 8. 8
  9. 9. 3. „Moderne“ Richtlinien zur Erschließung (Bayern, 2008/2010)• Moderne Erschließung = m.E. flache Erschließung (Richtlinien!)• Zur Entstehung der Erschließungsrichtlinien in Bayern: Übergreifende Portale und deren Belieferung, Standards – aber auch Erfahrungen mit der bisherigen (oft intensiven) Verzeichnungspraxis• Arbeitsgruppen (Akten, Amtsbücher, Urkunden)• Richtlinien (2008/2010 erarbeitet) stehen online als PDFs zur Verfügung: http://www.gda.bayern.de/aufgaben/erschliessung.php• Richtlinien: 5. Stufe der Erschließung 9
  10. 10. 3. „Moderne“ Richtlinien zur Erschließung (Bayern, 2008/2010) 10
  11. 11. 11
  12. 12. 3. „Moderne“ Richtlinien zur Erschließung (Bayern, 2008/2010)• Zur Entstehung der Richtlinien: Zusammensetzung der Arbeitsgruppen; Struktur und Größe der staatlichen Archive (Vor- und Nachteil)• Gute Basis für zukünftige (flache, moderne) Erschließung – praktische Umsetzung und „Bewerbung“ der Richtlinien bei den Mitarbeitern ist allerdings entscheidend• Flache Aktenerschließung bedeutet z.B.: Enthält-/Darin-Vermerke sind im Normalfall überflüssig; Register sind nur in Ausnahmefällen zu erstellen 12
  13. 13. 4. Flache Verzeichnung: Beispiel Urkunden• Urkundenerschließung: Große Spannbreite der Erschließung (Kurzregest – Archivregest – Vollregest – Edition [eher theoretisch; keine Archivaufgabe!])• Kurzregesten als Ziel der bayerischen Richtlinien und aufgrund praktischer Notwendigkeiten: Urkunden-Digitalisierungsprojekte (Drittmittel) seit 2007; mehrere zehntausend Stücke waren zu bearbeiten, oft schlecht erschlossen (online unter http://www.monasterium.net)• Kurzregesten: 1-2 Sätze pro Regest; das Regest muss nicht alle vorkommenden Orte/Personen umfassen; stattdessen pauschalisierende Formulierungen als Hinweise; kurze äußere Beschreibung 13
  14. 14. 4. Flache Verzeichnung: Beispiel Urkunden• Problem evtl. (typisch für sämtliche Richtlinien): Ausnahmen werden in „begründeten Fällen“ zugelassen• Sind die „modernen“ bayerischen Richtlinien wirklich so „neu“?! Nicht unbedingt,-• Zeitangaben für Regesten (Kennzahlen), von ca. 7 Minuten pro Stück bis zu 180 Minuten und mehr…• Alternativen (z.B. Landeshauptarchiv Koblenz, Urkundenprojekt Erzstift Trier) 14
  15. 15. Schluss:Erschließung als Teil der archivischen Aufgabenplanung 15
  16. 16. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! 16

×