Bevor das Schulden machen
Schule macht:
Sparkassenverband fordert umfassende
Reform des Wirtschaftsunterrichts
7. November...
Definition Financial Literacy
Die Fähigkeit, fundierte Finanzentscheidungen
selbstverantwortlich zu treffen.
-Verstehen: W...
Ihre Gesprächspartner
Christian Aichinger
Präsident des österreichischen Sparkassenverbandes, Vorstandssprecher
der Wiener...
Aus: Errichtet Spar-Cassen! Worte eines Menschenfreundes, an alle Ältern,
Seelsorger, Schullehrer, Fabriks- Gerwerbs- und ...
Finanzbildung: Ist-Zustand
- 265.000 ÖsterreicherInnen können ihre
Rechnungen nicht pünktlich bezahlen.
- Jede fünfte zahl...
Was leistet der Geographie- und
Wirtschaftskundeunterricht in AHS?
- Rahmenlehrpläne, die viel Spielraum lassen
- Neue Leh...
Schulservice der Sparkassen
Fast alle Sparkassen haben Schulpartnerschaften bzw.
mündlich vereinbarte Kooperationen mit Sc...
Warum wir heute da sind
Professionalisierung des Schulservices, spezielle
fachdidaktische Ausbildung der SchulreferentInne...
Volksschule: 20 Euro auf der Spur
Modul für Volksschulen, in dem innerhalb
einer Schulstunde der Kreislauf des Geldes
erkl...
Module für die Sekundarstufe I und II
- Was ist Geld und welche Funktion hat es in unseren
Wirtschafts- und Gesellschaftss...
Leaderrolle der Sparkassen
Keine andere Bankengruppe hat derart viele Finanzbildungsinitiativen
und betreibt einen derart ...
Leaderrolle der Sparkassen
Grundsätze der Sparkassen
- Financial Literacy ist KEINE MarketingAktion
- Es werden keine Kinder- und
Jugendkonten verkau...
Wichtige Links
- www.geldundso.at
- www.sparefroh.at
- http://www.sparkassenverband.at/de/CorporateSocial-Responsibility/F...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Bevor das Schulden machen Schule macht: Financial Literacy Österreichischer Sparkassenverband

962 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bevor das Schulden machen Schule macht: Sparkassenverband fordert umfassende Reform des Wirtschaftsunterrichts.

Pressekonferenz des Österreichischen Sparkassenverbandes am 7. November 2013

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Bevor das Schulden machen Schule macht: Financial Literacy Österreichischer Sparkassenverband

  1. 1. Bevor das Schulden machen Schule macht: Sparkassenverband fordert umfassende Reform des Wirtschaftsunterrichts 7. November 2013 Pressekonferenz des Österreichischen Sparkassenverbandes
  2. 2. Definition Financial Literacy Die Fähigkeit, fundierte Finanzentscheidungen selbstverantwortlich zu treffen. -Verstehen: Was ist Geld? Was bedeutet Geld für Individuum und Gesellschaft? -Kompetenz: Umgang mit Finanzprodukten, ein Bewusstsein für die Balance von möglichen Ausgaben und erforderlichen Rücklagen sowie für das Verhältnis von Risiko und Ertrag -Verantwortung: Die Fähigkeit, die Auswirkungen persönlicher Finanzentscheidungen auf die individuelle Zukunft und den sozialen Rahmen (Familie und Gesellschaft) einzuschätzen.
  3. 3. Ihre Gesprächspartner Christian Aichinger Präsident des österreichischen Sparkassenverbandes, Vorstandssprecher der Wiener Neustädter Sparkasse Herbert Pichler Geographie- und Wirtschaftskundelehrer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien, Fachdidaktikzentrum für das Unterrichtsfach „Geographie und Wirtschaftskunde“ Johannes Lindner Wirtschaftspädagoge an der Schumpeter Handelsakademie, Vorstand der ARGE Wirtschaftspädagogik und von IFTE (Initiative For Teaching Entrepreneurship) Österreich, KPH Wien/Krems
  4. 4. Aus: Errichtet Spar-Cassen! Worte eines Menschenfreundes, an alle Ältern, Seelsorger, Schullehrer, Fabriks- Gerwerbs- und Dienstherren. Wien 1820
  5. 5. Finanzbildung: Ist-Zustand - 265.000 ÖsterreicherInnen können ihre Rechnungen nicht pünktlich bezahlen. - Jede fünfte zahlungsunfähige Person ist erst 30 Jahre oder jünger. - Jede dieser Personen hat im Durchschnitt 33.000 Euro Schulden - Jeder Vierte der jungen Verschuldeten hatte schon vor dem 18. Lebensjahr Geldprobleme. - 2/5 aller Jugendlichen sind kaufsuchtgefährdet. Quelle: Finanzvifzack.at, BMF
  6. 6. Was leistet der Geographie- und Wirtschaftskundeunterricht in AHS? - Rahmenlehrpläne, die viel Spielraum lassen - Neue Lehrpläne, in denen nur die Überschriften neu sind - Widerstand gegen eigenes Schulfach Wirtschaft - Ein einziges Fachdidaktikzentrum für das Unterrichtsfach „Geographie und Wirtschaftskunde“ in Wien - Schwerpunkt in der LehrerInnenausbildung liegt auf Geographie - Bezug zum realen Leben der SchülerInnen fehlt oftmals, gerade auch in BHS
  7. 7. Schulservice der Sparkassen Fast alle Sparkassen haben Schulpartnerschaften bzw. mündlich vereinbarte Kooperationen mit Schulen laufen Es werden Vorträge gehalten; Exkursionen in die Sparkassen unternommen; Schnuppertage und Bewerbungstrainings veranstaltet; es gibt Maturaprojekte, Wettbewerbe, Klassenpartnerschaften und das Schulsparen. Sparkassen erreichen jährlich ca. 40.000 Kinder und Jugendliche. Ziel ist es, jedes Kind 3x zu erreichen: 1x Volksschule, 1x Unterstufe, 1x Oberstufe
  8. 8. Warum wir heute da sind Professionalisierung des Schulservices, spezielle fachdidaktische Ausbildung der SchulreferentInnen Zusammenarbeit mit Experten aus Fachdidaktik und Schuldnerberatung Erstellung von professionellen Materialien für den Einsatz im Unterricht
  9. 9. Volksschule: 20 Euro auf der Spur Modul für Volksschulen, in dem innerhalb einer Schulstunde der Kreislauf des Geldes erklärt wird. Präsentation für den Unterricht Plakat, das in der Klasse verbleibt Kinderbuch, zum Nachlesen Entwickelt von den Wirtschaftspädagogen Johannes Lindner und Gerald Fröhlich.
  10. 10. Module für die Sekundarstufe I und II - Was ist Geld und welche Funktion hat es in unseren Wirtschafts- und Gesellschaftssystemen - Vorteile des Sparens, Haushaltsplan, Notgroschen - Schuldenprävention, Schuldenfallen, Bürgschaft - (finanzielle) Lebensplanung - Zahlungsverkehr - Kostenkontrolle, bargeldlos zahlen - Kreditarten, Vor- und Nachteile, Risiken - Folgen und Hilfestellung bei Ver- und Überschuldung entwickelt von Stefan Schmid
  11. 11. Leaderrolle der Sparkassen Keine andere Bankengruppe hat derart viele Finanzbildungsinitiativen und betreibt einen derart großen (personellen) Aufwand. Am Erste Campus entsteht ein eigenes Financial Literacy Center.
  12. 12. Leaderrolle der Sparkassen
  13. 13. Grundsätze der Sparkassen - Financial Literacy ist KEINE MarketingAktion - Es werden keine Kinder- und Jugendkonten verkauft, keine Werbeaktionen mit den Schulservices verknüpft
  14. 14. Wichtige Links - www.geldundso.at - www.sparefroh.at - http://www.sparkassenverband.at/de/CorporateSocial-Responsibility/Financial-Literacy - http://aws.m-services.at/angebote - https://www.sparkasse.at/sgruppe/Privatkunden/ Produkte/Services/Finanzbildung
  15. 15. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×