Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Scrum in Zahlen

707 Aufrufe

Veröffentlicht am

Details und Zahlen zum Einsatz von Scrum, Gewinnsteigerung, Gründe für den Einsatz von Scrum

  • Als Erste(r) kommentieren

Scrum in Zahlen

  1. 1. Facts & Figures
  2. 2.  Anwendung des japanischen „Lean“ Konzepts auf die Produktion-> „Lean“ Produktion Selbstorganisierte Teams, engere Zusammenarbeit Unternehmensentwicklung von unten Agile Methoden: Kanban, Extreme Programming, etc. Erfolgreichste agile Methode: Scrum
  3. 3. Scrum ist … ein agiles Produktentwicklungs-Framework Eine Methode zum Management komplexer Projekte (Inspect & Adapt) ein schlanker, agiler Prozess v.a. in der Software-Entwicklung IT Projekte werden erwachsen
  4. 4.  Einsatz „klassischer Methoden“ der Projekt- und Entwicklungssteuerung funktionieren nicht wunschgemäß Umfassende Planung wirkt sich negativ auf Flexibilität, Zielorientierung und das Endprodukt aus Budget-und Zeitvereinbarungen können häufig nicht eingehalten werden
  5. 5.  Einfache Regeln 6 Rollen 6 Meetings 9 Artefakte / Werkzeuge Iteratives Vorgehen Selbstorganisierte, interdisziplinäre TeamsScrum ist..ein einfaches Framework, das nicht ganz einfach inder Durchführung ist
  6. 6.  6 Rollen: Product Owner Team (Entwickler) Scrum Master Manager Kunden User 4 Artefakte: Product Backlog Release Burndow Sprint Backlog Sprint Burndown Impediment Backlog Potentially Shippable Code Burndown Charts 5 Meetings: Release Planning Sprint Planning Meetings 1+2, Daily Scrum Sprint Review Sprint Retrospective
  7. 7.  Schlanke Planungsphase: Produktvision-> Release-Planung-> Product- Backlog Produktvision: Idee von einem Produkt, dass begeistert Strategische Planungsphase: Inhalt eines Release-Plans Das Product-Backlog: Festlegung der Produkteigenschaften
  8. 8. Unternehmensentwicklung von unten:Austausch in Meetings Sprint Planning Meeting 1+2 Daily Scrum- Tägliches Meeting, Überblick über den Fortschritt des einzelnen Mitarbeiters Sprint Review: Präsentation der Ergebnisse der Arbeit Sprint Retrospective: Überlegungen zu Verbesserungen
  9. 9.  Verkürzung des „Time-to-Market“ Notwendigkeit, Zeit und Budget zu reduzieren Verbesserung der Produktivität Ausrichtung der IT an Geschäftszielen Verbesserte Software-Qualität Erhöhte Projekttransparenz Verbesserte Zusammenarbeit im Team Optimierte Kommunikation, im Team und nach außen Verbesserung der Kundenzufriedenheit
  10. 10. Befragung bei der Allianz: Verbesserung der Kundenzufriedenheit 63% Verbesserte Qualität 57% Höhere Transparenz 91% Würde mich wieder für Scrum entscheiden- 82%
  11. 11.  Nur 5% der Ergebnisse aller Nutzer agiler Methoden sehen keine Verbesserung von Ergebnissen und Effizienz Anwender agiler Methoden bewerten die Praktiken besser als Anwender von standardisierten PM Methoden Anwender agiler Methoden waren in Unternehmen in den letzten 3 Jahren erfolgreicher als Anwender von Standard –PM Methoden
  12. 12.  Kundenkontaktmehrmals wöchentlichem Kundenkontakt Projekte waren deutlichhäufiger erfolgreich„Business people and developers must work together daily throughoutthe project“ (Agiles Manifest) Flexibilität„Reagieren auf Veränderungen mehr als das Befolgen eines Planes“(Agiles Manifest) Schnelligkeit „Liefere funktionierende Software regelmäßig innerhalb weniger Wochen oder Monate und bevorzuge dabei die kürzere Zeitspanne“ (Agiles Manifest)
  13. 13.  Der Mitarbeiter als zentraler Erfolgsfaktor„Errichte Projekte rund um motivierte Individuen. Gib ihnen das Umfeldund die Unterstützung, die sie benötigen, und vertraue darauf, dasssie die Aufgabe erledigen.“ (Agiles Manifest) Team-Meetings„In regelmäßigen Abständen reflektiert das Team , wie es effektiverwerden kann und passt sein Verhalten dementsprechend an (AgilesManifest) Nachhaltigkeit„Agile Prozesse fördern nachhaltige Entwicklung. DieAuftraggeber, Entwickler und Benutzer sollten ein gleichmäßigesTempo auf unbegrenzte Zeit einhalten können.“ (Agiles Manifest)
  14. 14.  Wie kann ich ein Team zu bringen, exzellente Arbeit zu leisten? Agiles Management -> Fokus auf Wertschöpfung, nicht Anpassung Arbeit mit selbstorganisierenden Teams, Nutzung der „Brainpower“ aller Mitglieder „Cultural Change“ im Unternehmen
  15. 15. Sonja Uhlsonja.uhl@mbo-consulting.eu MBO Consulting Altheimer Eck 11 80331 MünchenTel. +49 (0) 89 1250 9223-0

×