Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.

Verbandsmarketing 2.0: Eine Anleitung zum Scheitern

0

Teilen

Wird geladen in …3
×
1 von 15
1 von 15

Verbandsmarketing 2.0: Eine Anleitung zum Scheitern

0

Teilen

Herunterladen, um offline zu lesen

Auf dem 4. Aachener Twittwoch referierte Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs (@belvederesi und Autorin von "Erfolgreiche PR im Social Web") über Verbandsmarketing und stellte in 5 Schritten eine kurze Anleitung zum Scheitern vor.

Auf dem 4. Aachener Twittwoch referierte Dr. Rebecca Belvederesi-Kochs (@belvederesi und Autorin von "Erfolgreiche PR im Social Web") über Verbandsmarketing und stellte in 5 Schritten eine kurze Anleitung zum Scheitern vor.

Weitere Verwandte Inhalte

Weitere von Social Media Aachen

Verbandsmarketing 2.0: Eine Anleitung zum Scheitern

  1. 1. EINE ANLEITUNG ZUM SCHEITERN VERBANDS- MARKETING 2.0 DR. REBECCA BELVEDERESI-KOCHS | SOCIAL MEDIA AACHEN VORTRAG AUF DEM 4. AACHENER TWITTWOCH
  2. 2. „ERFOLGREICHE PR IM SOCIAL WEB“ 1.  Herausforderung Social Web 2.  Von der Idee zur erfolgreichen Kampagne 3.  Imagegestaltung neu denken 4.  Produkte vermarkten, optimieren und finanzieren 5.  Verbände präsentieren, für Themen sensibilisieren 6.  Soziale Missionen im Social Web 7.  Kulturmarketing zeitgemäß gestalten 8.  Events modern promoten 9.  Die Arbeitgebermarke stärken, Mitarbeiter binden 10.  Erfolge sicherstellen 11.  Die Zukunft der PR-Arbeit im Social Web AUS DEM INHALT
  3. 3. EINLEITUNG ‣  „You can be professional while also ‘keeping it real’ with your customers. By interacting with customers in a less formal way, you’ll build a strong human connection...“  (David Hauser, Co-Founder of Grasshopper, davidhauser.com) WORUM ES BEI SOCIAL MEDIA GEHT
  4. 4. VERBANDSMARKETING IM SOCIAL WEB Reichweite Transparenz Image- verbesserung Information Influencer & Multiplikatoren Event- promotion Interaktion Aufklärungs- arbeit Wissens- management Feedback Mitglieder- bindung Mitglieder- gewinnung HAUPTGRÜNDE
  5. 5. DAS EWIGE DILEMMA... DAS EWIGE DILEMMA VON THEORIE UND PRAXIS – ZUMINDEST BEI EINIGEN VERBÄNDEN...
  6. 6. FACTS & FIGURES 2010 ‣  89% Potenzial für Informationsaustausch ‣  76% Potenzial für Mitgliederbindung ‣  77% Potenzial als Kommunikationsmittel ‣  50% sind in sozialen Medien aktiv 2012 ‣  25% machen PR im Social Web ‣  20% auf Xing, Facebook und Twitter ‣  10% in Foren oder im Blog NICHT GANZ IM WEB 2.0 ANGEKOMMEN
  7. 7. HAUPTGRÜNDE Vorbehalte Betreuungsaufwand Sicherheits- & Datenschutzaspekte Medienkompetenz NICHT GANZ IM WEB 2.0 ANGEKOMMEN
  8. 8. UND WENN MAN‘S DOCH VERSUCHT? EINE ANLEITUNG ZUM SCHEITERN IN 5 SCHRITTEN
  9. 9. ANLEITUNG ZUM SCHEITERN ‣  Keine strategische Vorarbeit leisten, direkt anfangen und schauen, wie‘s läuft. STEP I
  10. 10. ANLEITUNG ZUM SCHEITERN ‣  Keinen Tonalitätswechsel vornehmen, um die Distanz zu Anspruchs- gruppen zu wahren. STEP II
  11. 11. ANLEITUNG ZUM SCHEITERN ‣  Social Media als Push- Kanal begreifen, unregelmäßig posten und sich in Dialog- verweigerung üben. STEP III
  12. 12. ANLEITUNG ZUM SCHEITERN ‣  Kritische Kommentare und unbesonnene Statusmeldungen einfach löschen. STEP IV
  13. 13. ANLEITUNG ZUM SCHEITERN ‣  Social Media und Word- of-Mouth als unnötigen Trend begreifen und das Ganze einfach aussitzen. STEP V
  14. 14. VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT! SPRECHEN SIE MICH GERNE AUCH ÜBER TWITTER AN: @BELVEDERESI

×