Stadt, Land, digitales Bildungs-Netz

495 Aufrufe

Veröffentlicht am

Digitale Bildung -­‐ eine gesellschaftliche Aufgabe, die uns alle betrifft…

Eine gute Schulausbildung (hier fängt idealerweise die digitale Bildung an) ist eine Aufgabe, die alle in unserer Gesellschaft betrifft, die Arbeit macht, die Geld kostet und für politische Entscheider auch unbequem sein kann...

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
495
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stadt, Land, digitales Bildungs-Netz

  1. 1. Stadt, Land, digitales Bildungs-Netz Vernetzte digitale Bildung zur Förderung des lebenslangen Lernens
  2. 2. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   Digitale  Bildung  in  Deutschland  voranbringen   Analyse  und  Lösungsvorschläge     1.  Digitale  Bildung  -­‐  eine  gesellschaftliche  Aufgabe,  die  uns  alle  betrifft…   1   Eine  gute  Schulausbildung  (hier  fängt  idealerweise  die  digitale  Bildung  an)  ist  eine  Aufgabe,  die  alle  in  unserer  Gesellschaft   betrifft,  die  Arbeit  macht,  Geld  kostet  und  vielleicht  auch  (für  politische  Entscheider)  unbequem  ist.  Doch  wir  sollten  nie   den  Spruch  vergessen:  „Was  Hänschen  nicht  lernt…  das  lernt  Hans  nimmer  mehr…“   2.  Digitale  Bildung  -­‐  eine  gesellschaftliche  Aufgabe,  die  uns  alle  fordert…   2     Das   Team   von   Sicher-­‐im-­‐Inter.net   folgt   bei   der   Entwicklung   von   Software   und   Anwendungen   einem   einfachen   Glaubenssatz:   "Wenn   Du   es   denken   kannst,   dann   kannst   Du   es   auch   bauen!"   Wir   sind   davon   überzeugt,   dass   unserer   Vorstellungskraft  keine  Grenzen  gesetzt  sind  und  alles  was  wir  uns  vorstellen,  auch  gestalten  und  in  realen  Produkten  und   Anwendungen  ausdrücken  können.  Entsprechendes  gilt  auch  für  alle  anderen  Aufgaben  der  digitalen  Bildung.   3.  IST-­‐Zustand   3   Die  Beschreibung  des  IST-­‐Zustandes  beruht  in  erster  Linie  auf  eigenen  Erfahrungen  und  Informationen,  die  unser  Team  in   unzähligen   Gesprächen   und   von   Besuchen   vor   Ort   in   Schulen   und   Universitäten   mit   Professoren,   Schulleitern,   Lehrern,   Eltern,  Schülern  und  Studenten,  aber  auch  in  (ausbildenden)  Unternehmen  gesammelt  hat.     4.  IDEAL-­‐Zustand   8   Die   unserer   Meinung   nach   12   wichtigsten   Punkte,   die   wir   aufgrund   unserer   praktischen   Erfahrung   aus   Gesprächen   mit   Professoren,  Schulleitern,  Lehrern,  Eltern,  Unternehmern,  Schülern  und  Studenten  gesammelt  und  formuliert  haben.   5.  Lösungsvorschläge   10   Es   ist   einfach   zu   kritisieren   und   zu   fordern.   Für   einen   konstruktiven   Beitrag   zur   Diskussion   um   die   Erneuerung   und   Modernisierung  der  digitalen  Bildung  in  Deutschland,  gehört  natürlich  auch  unser  Beitrag  zur  praktischen  Vorgehensweise   und  Lösung  der  Probleme.     5.1.  Status  Quo  unserer  Aktivitäten  zu  Lösungsvorschlag  1.  (Stand  Februar  2015)     11   Vernetzung  der  vorhandenen  Lernmittel  und  -­‐lösungen     mittels  Schnittstellen  (API´s)  –  zentral  dabei  unsere  Activity  Tracking  xAPI            5.2.  Status  Quo  unserer  Aktivitäten  zu  Lösungsvorschlag  2.  (Stand  Februar  2015)     13   Verbreitung  unserer  unite  Lernumgebungen   6.  Die  xAPI  als  zentrale  Schnittstelle  für  den  Aufbau  digitaler  Bildungsnetze     16   und  die  Begleitung  lebenslangen  Lernens   Die  xAPI  ist  der  Schlüssel  für  digitale  Bildungs-­‐Netze.  Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz  für  Deutschland  und  die  EU  sind   zum  greifen  nah  und  technisch  eigentlich  auch  schon  sofort  real  machbar.  Die  xAPI  ermöglicht  auch  die  vollständige  globale   Vernetzung  aller  lokalen  und  regionalen  digitalen  Bildungs-­‐Netze.   7.  Weitere  Aktivitäten  und  Kooperationen  (Stand  Februar  2015)   18   Wir  möchten  von  den  digitalen  Bildungs-­‐Ideen  unserer  direkten  EU-­‐Nachbarn  und  von  den  innovativen  Bildungskonzepten   ausgesuchter   Länder,   vor   allem   denen   mit   einer   mehrheitlich   jungen   Bevölkerung,   aus   dem   arabischen   und   asiatischen   Raum  lernen.  Die  daraus  gewonnenen  Erkenntnisse  komme  auch  direkt  unseren  Aktivitäten  in  Deutschland  zu  Gute.   8.  Zahlen,  Daten,  Fakten   21   9.  Wünschenswerter  Zwischen-­‐Zustand  (2015  bis  max.  2020)   22   Was  sind  die  kleinsten  gemeinsamen  Nenner,  auf  die  sich  alle  betroffenen  Teilnehmer  verständigen  können  und  für  deren   konsequente  Umsetzung  sich  auch  niemand  aus  der  Verantwortung  stehlen  darf?     10.  Veröffentlichungen  /  Presse  /  Interviews   25  
  3. 3. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   1       Stadt,   Land   digitales   Bildungs-­‐Netz   -­‐   Nur   ein   schöner   Traum   oder   eine   greifbare   und   zeitnahe  Realität  für  die  deutsche  Bildungslandschaft?     1.  Digitale  Bildung  -­‐  eine  gesellschaftliche  Aufgabe,  die  uns  alle  betrifft…     *Eine  gute  Schulausbildung  (hier  fängt  idealerweise  die  digitale  Bildung  an)  ist  eine  Aufgabe,   die  alle  in  unserer  Gesellschaft  betrifft,  die  Arbeit  macht,  die  Geld  kostet  und  für  politische   Entscheider  auch  unbequem  sein  kann.       Nehmen   Schüler   Schaden,   wenn   sie   eine   Schullaufbahn   ohne   Einsatz   digitaler   Medien   durchlaufen?     Ja,   sie   nehmen   Schaden,   da   sie   wesentliche   Dinge,   die   heutzutage   erforderlich   sind,   erst   später   lernen   müssen.   Man   vergibt   die   Chance   auf   das   praktische   Erlebnis,   wie   hilfreich   digitales  lernen  und  arbeiten  sein  kann.  Schüler  nutzen  digitale  Medien  und  es  liegt  an  uns,   dass  sie  diese  nicht  nur  zum  Spielen,  sondern  auch  anderweitig  sinnvoll  nutzen.     Medienkompetenz   und   der   Umgang   mit   digitalen   Medien   ist   heute   ein   Pflichtprogramm,   wenn   man   ein   Arbeitsleben   lang   in   qualifizierter   und   bezahlter   Arbeit   oder   in   der   Selbständigkeit   erfolgreich   bestehen   will.   Wenn   Schulen   den   Kindern   heute   Medienkompetenz   und   das   mit   digitalen   Medien   unterstützte   Lernen   nicht   ermöglichen   (können),  dann  müssen  diese  Kinder  mit  großen  Defiziten  ins  Berufsleben  starten.  Insofern   entsteht  auch  der  Gesellschaft  durchaus  ein  Schaden.   Und  den  Spruch  kennen  wir  doch  alle:  „Was  Hänschen  nicht  lernt…  das  lernt  Hans  nimmer   mehr…“     *Aus  Checkpoint  eLearning  Interview:  http://yrco.de/xqpai      
  4. 4. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   2   2.  Digitale  Bildung  -­‐  eine  gesellschaftliche  Aufgabe,  die  uns  alle  fordert…     Letztlich  waren  wir  alle  einmal  Schüler  und  wir  sind  auch  heute  noch  als  Eltern  (Großeltern)   oder   als   Unternehmer   betroffen   und   durchaus   qualifiziert,   uns   in   die   Diskussion   einzubringen.   Wir   alle   stehen   in   der   Verantwortung,   uns   zum   Wohle   der   Gesellschaft   auf   allen  Ebenen  für  die  beste  schulische  Ausbildung  unserer  Kinder  stark  zu  machen  und  diese   voranzutreiben.       Die   häufig   angeführten   (und   oftmals   vorgeschobenen)   Argumente   von   Schulleitern   und   Lehrern,  die  uns  Eltern  und  Unternehmern  eine  nicht  vorhandene  pädagogische  Ausbildung   und    mangelnde  Qualifikation  als  Teilnehmer  für  die  öffentliche  Diskussion  vorhalten,  zählen   genau  so  wenig  wie  die  Vorbehalte  der  politischen  Entscheider,  die  der  Gesellschaft  nur  allzu   gerne   die   Verantwortung   und   Mitsprache   um   wichtige   und   notwendige   Entscheidungen   abnehmen  möchten.     Das  Team  von  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  folgt  bei  der  Entwicklung  von  Software  und  Anwendungen   einem  einfachen  Motto:  "Wenn  Du  es  denken  kannst,  dann  kannst  Du  es  auch  bauen!"  Wir   sind  zutiefst  davon  überzeugt,  dass  unserer  Vorstellungskraft  keine  Grenzen  gesetzt  sind  und   das   wir   alles,   was   wir   uns   vorstellen   können,   auch   gestalten   und   in   reale   Produkte   und   Anwendungen  umsetzen  können.  Entsprechendes  gilt  auch  für  alle  anderen  Aufgaben  der   digitalen  Bildung.     Selbst   der   schwierige   Bereich   Schule   stellt   hier   für   uns   keine   Ausnahme   dar,   da   unsere   Software-­‐Lösungen   und   Anwendungen   auf   den   Anforderungskatalogen   der   tatsächlich   betroffenen   Professoren,   Lehrer,   Schüler,   Studenten,   Eltern   und   Unternehmern   basieren   und  so  maximale  Akzeptanz  in  der  praktischen  Nutzung  erreicht  wird.       Aber   wir   müssen   auch   realistisch   sein   und   dürfen   vor   allem   mit   unseren   berechtigten   Forderungen   weder   die   Schulen   und   Lehrer,   noch   die   zögerlichen   politischen   Entscheider   überfordern.  Nichts  desto  trotz  dürfen  wir  Ziele  formulieren  und  Wege  aufzeigen,  die  eine   umfassende  und  zeitgemäße  digitale  Bildung  in  Deutschland  vorantreiben  können.     Was   sind   die   kleinsten   gemeinsamen   Nenner,   auf   die   sich   alle   betroffenen   Teilnehmer   verständigen   können   und   für   deren   konsequente   Umsetzung   sich   auch   niemand   aus   der   Verantwortung  stehlen  darf?   Dies  ist  eine  Beschreibung  des  IST-­‐Zustandes  wie  es  um  die  digitale  Bildung  und  wie  es  um   die   Haltung   der   einzelnen   Teilnehmer   bestellt   ist,   so   wie   die   Beschreibung   des   wünschenswerten  IDEAL-­‐Zustandes  für  eine  umfassende  und  zeitgemäße  digitale  Bildung  in   Deutschland.       Wir   zeigen   Lösungsvorschläge   auf,   die   alle   Beteiligten   einbeziehen   und   die   Herzen   der   betroffenen   Professoren,   Schulleiter,   Lehrer,   Unternehmer,   Eltern,   Schüler   und   Studenten   höher  schlagen  lassen.        
  5. 5. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   3   3.  IST-­‐Zustand     Anmerkung:   Die   Beschreibung   des   IST-­‐Zustandes   beruht   in   erster   Linie   auf   eigenen   Erfahrungen   und   Informationen,   die   unser   Team   in   unzähligen   Gesprächen   und   von   Besuchen   vor   Ort   in   Schulen   und   Universitäten   mit   Professoren,   Schulleitern,   Lehrern,   Eltern,   Schülern   und   Studenten,   aber   auch   in   (ausbildenden)  Unternehmen  gesammelt  hat.       Allgemeine  Informationen  zum  Thema,  aus  der  öffentlichen  Diskussion  in  den  Medien,  bestätigen  größtenteils   unseren  Eindruck  und  beschreiben  in  weiten  Teilen  auch  noch  viel  drastischer  den  katastrophalen  Zustand  der   digitalen  Bildung  in  Deutschland.     Die  Schulen,  die  wir  in  den  letzten  Jahren  kennen  lernen  durften,  sind  überwiegend  falsch   ausgestattet   bzw.   setzen   die   zur   Verfügung   gestellten   technischen   Hilfsmittel   nicht   konsequent  und  im  tagtäglichen  Lehrbetrieb  ein.   Es  sind  aber  nicht  nur  die  Schulen  und  Lehrer,  die  umdenken  müssen  und  etwas  verändern   können.   Der   eigentliche   schwarze   Peter   muss   der   Politik   und   der   Lernmittel-­‐Industrie   zugeschoben   werden.   Bildung   als   Priorität   ist   nur   ein   politisches   Lippenbekenntnis.   Ansonsten  wären  Schulen  top  ausgestattet,  würde  es  ausreichend  Lehrer  geben  und  nicht   durch  unzählige  Turnhallendächer  tropfen.  Dass  sich  bis  zu  20  Schüler  einen  PC/Laptop  teilen   müssen,  ist  im  Hinblick  auf  digitale  Bildung  ein  nicht  hinnehmbarer  Zustand.     Bei  der  internationalen  ICILS-­‐Studie  schnitt  Deutschland  im  EU-­‐Vergleich  unterdurchschnittlich  ab.   Die   bequemen   quasi   Monopolstellungen   von   z.B.   Schulbuchverlagen   verhindern   den   Wettbewerb  um  die  besten  Lösungen  in  der  digitalen  Bildung.  Technisch  ist  es  überhaupt   kein  Problem,  z.B.  Lerninhalte  in  zeitgemäße  Lernumgebungen  einzubinden,  die  bundesweit   an   Schulen,   Berufsschulen   und   Universitäten   gleichzeitig   zum   Einsatz   kommen   und   eine   umfassende   und   zukunftsfähige   digitale   Bildung   ermöglichen.   Digitalisierte   Schulbücher   in   Form  von  „in  Code  gepackten“  PDFs,  sind  schon  lange  keine  Lösung  mehr,  zumal  die  Eltern   und/oder  Schulträger  immer  noch  dazu  gezwungen  werden,  die  gedruckten  Bücher  teuer  zu   erwerben,  obwohl  die  Inhalte  oftmals  nur  teilweise  für  den  Unterricht  verwendbar  sind  und   in   Größenordnungen   durch   die   Lehrkräfte   durch   Kopien   aus   anderen   Quellen   ergänzt   werden  müssen.     Digitale  Schulbücher  –  Schulbuchinhalte  nach  Bedarf  abrufen  und  nach  Gebrauch/Verbrauch  abrechnen   http://yrco.de/D9OyF     Nur  wenn  bessere  technische  Lösungen  geschaffen  werden,  können  diese  auch  in  Schulen   überhaupt   zum   Einsatz   kommen.   Nur   dann   können   Schüler   ins   Berufsleben   entlassen   werden,  die  anschließend  von  der  Wirtschaft  nicht  zeitraubend  und  kostenintensiv,  neu  oder   in  vielen  Fällen  zum  ersten  Mal  überhaupt  für  den  sinnvollen  Umgang  mit  digitalen  Medien   ausgebildet  werden  müssen.   Wenn  keine  vernünftige  technische  Ausstattung  vorhanden  ist,  dann  können  auch  noch  so   motivierte  Lehrer  keinen  modernen  und  zukunftsfähigen  Unterricht  anbieten,  zu  dem  heute   digitale  Medien  und  Medienkompetenz  als  "Pflichtfach"  einfach  dazu  gehören.     Politisch  ist  es  schon  lange  ein  Thema,  das  Fach  Medienkompetenz  einzurichten.    
  6. 6. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   4   Medienkompetenz  ist  aber  weder  in  der  Lehrerausbildung  vorgesehen  noch  wird  das  Fach   im  Schulalltag  gelehrt  oder  praktisch  geübt.  Auch  in  der  neu  geschaffenen  digitalen  Agenda   der   Bundesregierung   ist   einer   umfassenden   Entwicklung   der   Medienkompetenz   in   der   Schule  nicht  ausreichend  Gewicht  und  Raum  gegeben.     Handys,   Smartphones   und   Computer   prägen   einen   erheblichen   Teil   des   täglichen   Lebens   unserer  Kinder.  Schulen  und  Eltern  stehen  vor  der  Frage,  wie  man  die  Probleme  im  Umgang   mit  den  neuen  Medien  lösen  kann.  Die  Schüler  wachsen  quasi  von  frühester  Kindheit  mit   Handy  und  Internet  auf;  Eltern  und  Lehrer  haben  zum  großen  Teil  erst  als  Erwachsene  diese   Medien   zu   nutzen   begonnen,   und   sind   dementsprechend   zurückhaltender   in   deren   Gebrauch.  Daher  ist  es  nicht  verwunderlich,  dass  sie  -­‐  zumindest  technisch  -­‐  mit  den  Kindern   nicht  immer  mithalten  können.   Ein   besonderes   und   großes   Problemfeld   bei   fehlender   Medienkompetenz   stellt   bspw.   das   Cyber-­‐Mobbing   und   die   Verletzung   des   Rechts   am   eigenen   Bild   in   allen   Schulen   landauf,   landab  dar.  Sexting  &  Co.  richten  schon  jetzt  großen  und  dauerhaften  Schaden  im  Leben  der   Jugendlichen  an.  Dies  wird  uns  immer  wieder  von  Lehrern  aller  Schulformen  berichtet.  Dabei   fehlen  Lösungsmöglichkeiten  und  insbesondere  Mittel  zur  Prävention.     Eltern  erwarten,  dass  die  Schule  dieses  Problem  aktiv  angeht.  Lehrer  können  dieses  Thema   aber  nicht  auch  noch  "nebenbei"  in  den  Unterricht  integrieren,  wenn  sie  keine  zusätzlichen   Stunden   dafür   bekommen.   Hinzu   kommt,   dass   ihnen   oftmals   selbst   das   erforderliche   Hintergrundwissen   fehlt,   welches   sie   sich   erst   erarbeiten   müssten.   Zudem   finden   viele   solcher  Vorfälle  außerhalb  der  Schule  statt.   Fast  jede  Schule  hat  heute  einen  sogenannten  IT-­‐Lehrer.  Die  allermeisten  IT-­‐Lehrer  die  wir   kennen  gelernt  haben,  sind  IT-­‐Lehrer  geworden,  weil  sie  sinnbildlich  in  der  Lehrerkonferenz   gesagt  haben,  dass  sie  einen  Computer  haben,  und  nicht,  weil  sie  dafür  tatsächlich  fachlich   qualifiziert  waren  oder  gar  speziell  ausgebildet  wurden.         Fast   jede   Schule   verfügt   über   eine   Moodle   Installation,   die   den   allermeisten   Schulen   „aufgedrückt“  wurde  –  nach  dem  Motto:  „...hier  ist  eine  Software,  mit  der  digitales  Lernen   möglich  ist…“.    Ob  und  inwiefern  die  einzelne  Schule  bereits  ein  pädagogisches  Konzept  für   die   digitale   Bildung   verfolgt   oder   nicht   und   ob   in   dem   Fall   eines   vorliegenden   Konzepts   Moodle  überhaupt  eine  unterstützende  Lösung  ist,  wird  nicht  berücksichtigt.       Dass   Moodle   aus   dem   englischen   Sprachraum   kommt   und   für   den   Einsatz   an   deutschen   Schulen   so   gar   nicht   vorgesehen   und   auch   gar   nicht   darauf   abgestimmt   ist,   spielt   dabei   überhaupt   keine   Rolle.   Der   entscheidende   Faktor   bei   den   politischen   Entscheidern   ist   „Bequemlichkeit“  und  die  vermeintlich  „kostenlose  Software-­‐Lösung“.  Obwohl  Moodle  eine   Open   Source   Software   ist,   die   jeder   im   Internet   kostenlos   downloaden   kann,   wird   der   Steuerzahler  jährlich  mit  Unsummen  für  Server/Hosting,  Installation,  Aktualisierungen  und   Pflege  belastet.    Die  Kosten  je  Schule  belaufen  sich  (nach  Auskunft  der  Landesmedienanstalt   BW)  auf  jährlich  ca.  3.500  Euro.  Darin  enthalten  sind  aber  noch  nicht  die  Freistellungen  und   Schulungen  der  IT-­‐Lehrer,  damit  zumindest  in  jeder  Schule  ein  Lehrer  weiß,  wie  mit  Moodle   umzugehen  ist.  
  7. 7. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   5     Hört  man  sich  an  Schulen  um,  dann  erfährt  man,  dass  die  Akzeptanz  von  Moodle  bei  Lehrern   wie   auch   bei   Schülern   gen   NULL   tendiert.   Die   Software   ist   aufgezwungen   (eines   der   Hauptprobleme   für   die   Akzeptanz)   und   es   mangelt   an   zeitgemäßen   Funktionen   und   Funktionalitäten,  die  es  Lehrern  wie  Schülern  schmackhaft  machen  selbst  Moodle  tagtäglich   mit  Freude  zu  benutzen.     Moodle   ist   hier   nur   stellvertretend   als   ein   Beispiel   für   viele   Lernmittel   angeführt,   um   zu   verdeutlichen,   wie   wenig   zielführend   die   politischen   Entscheidungen   oft   sind,   wie   vorhandene  Budgets  falsch  disponiert  werden  und  warum  trotz  teilweise  vorhandener  IT-­‐ Ausstattung  die  digitale  Bildung  in  Deutschland  quasi  nicht  existiert.     Unter   einer   sehr   ähnlichen   Situation   leiden   die   Universitäten   in   Deutschland.   Studenten   müssen  sich  mit  einer  schier  endlosen  Aneinanderreihung  von  Open  Source  Lösungen  für  die   digitale  Bildung  herumschlagen,  die  zur  vereinfachten  Online-­‐  Kommunikation  oftmals  dann   auch  noch  durch  Skype  und  Facebook-­‐Gruppen  ergänzt  werden.  Ein  vernünftiges  Arbeiten   und  Forschen  ist  so  nicht  möglich.  Von  den  Datenschutz-­‐Problemen,  die  Skype  und  Facebook   in  die  Universitäten  mit  „einschleppen“,  ist  da  noch  gar  nicht  gesprochen.     Wegschauen  und  stillschweigende  Duldung  oder  kategorische  Verbote  bei  der  Nutzung  von   Web   2.0   Anwendungen,   wie   z.B.   Facebook,   sind   die   typischen   Vorgehensweisen   in   den   Bundesländern,  wenn  der  Datenschutz  ins  Spiel  kommt.       Es   gibt   in   Deutschland   keine   sinnvolle   und   einheitliche   Regelung   für   den   Datenschutz   im   Umgang   mit   Schulen   und   Universitäten   vor   allem   in   Bezug   auf   Stammdaten   und   der   sinnvollen  Zuordnung  für  z.  B.  Learning  Analytics.  Welche  Daten  tatsächlich  für  eine  sinnvolle   und   unterstützende   digitale   Bildung   erhoben   werden   sollten,   kollidiert   in   der   Regel   mit   Datenschutzbestimmungen,  die  zum  größten  Teil  noch  aus  einer  Zeit  von  vor  dem  Internet   stammen.     Die   ungeliebten   Moodle   Installationen   werden   mit   sogenannten   Tin   Can   (xAPI)   Plugins   getuned   um   modernes   Learning   Analytics   zu   ermöglichen.   Hier   entstehen   besonders   tiefgreifende  Datenschutzprobleme,  da  die  Tin  Can  Plugins  mit  einer  US-­‐Daten-­‐Cloud  für  die   Auswertung  und  Verarbeitung  der  Lerndaten  verbunden  sind.       Ähnliches   entsteht   bei   den   bei   einigen   Lehrern   beliebten   „iPad-­‐Klassen“.   Obwohl   die   Einführung   von   Tablets   im   Unterricht   durchaus   wünschenswert   ist,   ist   die   Wahl   von   zum   größten   Teil   durch   Apple   gesponserten   iPad-­‐Klassen   in   vielerlei   Hinsicht   mehr   als   problematisch.  Apps  und  Anwendungen  sind  in  der  Regel  an  die  Apple-­‐iCloud  angebunden,   was  sich  aus  Datenschutzgründen  für  den  Einsatz  in  Schulen  und  Universitäten  aufgrund  der   geltenden  Rechtsprechung  verbietet.       Zur  Verfügung  stehende  Anwendung  erlauben  keine  umfassende  digitale  Bildung  weil  durch   die   Apple   gestützten   Anwendungen   „Insellösungen“   entstehen,   die   nur   isoliert   von   den  
  8. 8. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   6   typischen  Schul-­‐PCs  oder  zur  Verfügung  stehender  Whiteboards  genutzt  werden  können,  die   üblicherweise  alle  auf  Windows  basieren.       Für   Eltern   sind   die   iPads   aus   Kostengründen   ein   Gräuel,   da   diese   Endgeräte   selbst   in   der   rabattierten  Schulversion  extrem  teuer  sind.  Ein  flächendeckender  Einsatz  von  iPads  für  eine   gesamte  Schule  von  500  und  mehr  Schülern  wird  sowohl  aus  technischen  Erwägungen  als   auch  aufgrund  der  hohen  Kosten  kaum  je  sinnvoll  sein.     Learning  Analytics,  sinnvolle  digitale  Lernstandskontrolle  und  adaptives  Lernen  sind  drei  sehr   wichtige  und  wesentliche  Elemente  des  e-­‐Learnings,  die  aber  leider  in  deutschen  Schulen   und   Universitäten   noch   überhaupt   nicht   zum   Einsatz   kommen.   Learning   Analytics   und   digitale   Lernstandskontrolle,   setzen   eine   ordentliche,   zeitgemäße   und   sinnvolle     Datenschutzregelung  voraus  (welche  Daten  dürfen/müssen  erhoben  werden,  wie  und  von   wem  werden  diese  ausgewertet/verarbeitet  und  wem  gehören  diese  Daten  letztlich).     Hier   ist   die   Politik   gefordert,   endlich   eine   tragfähige   und   idealerweise   bundeseinheitliche   Regelung   zu   treffen.   Da   Lerndaten   und   Lernaktivitäten   aktuell   nicht   erhoben   werden   können,   können   Teil-­‐/Ergebnisse   auch   nicht   an   intelligente   Lernumgebungen   zurück   kommuniziert  werden  –  dieses  ist  aber  eine  wesentliche  Voraussetzung  für  echtes  adaptives   Lernen  und  Lernumgebungen,  die  automatische  Prozesse  wie  Wiederholungen,  Aufbau-­‐  und   Förderlektionen  oder  das  Überspringen  von  Lektionen  kontrolliert  ermöglichen.     Lern“Kontrolle“  ist  in  Deutschland  oft  negativ  behaftet,  obwohl  die  Kontrolle  beim  Lernen   durchaus   sehr   wichtig   ist   und   im   Sinne   der   beliebten   und   viel   zitierten   Hattie-­‐Studie   als   Feedback  verstanden  und  eingesetzt  werden  muss.       „Wichtig  ist  die  Ausformulierung  unterschiedlicher  Anforderungsniveaus  entsprechend  dem  Lernstand  der  Schüler."    (John  Hattie)     Schüler  haben  mit  Kontrolle  und  dem  Vergleich  untereinander  oder  im  Klassenverbund  kein   Problem.  Die  Eltern  und  Lehrer  sind  hier  die  „Bremser“  –  möglicherweise  auch  deshalb,  weil   die   Diskussion   in   diesem   Punkt   nicht   richtig   geführt   wird.   Lehrer   haben   grundsätzlich   ein   Problem   damit,   kontrolliert   zu   werden,   wohingegen   dies   bei   jeder   bezahlten   Tätigkeit   außerhalb  von  Schulen  als  normal  angesehen  wird  und  einfach  dazugehört  –  auch  hier  muss   ein  Umdenken  stattfinden.  Letztlich  geht  es  nicht  um  die  Bequemlichkeiten  von  Lehrern  und   deren   „Komfortzonen“   sondern   um   die   optimale   und   qualifizierte   Ausbildung   unserer   Kinder.     Das  was  seit  Jahren  in  aller  Munde  ist  –  systematisches,  effektives,  lebenslanges  Lernen  –   und   auch   wieder   Thema   der   diesjährigen   Learntec   2015   war,   ist   mit   technisch   sinnvoller   Unterstützung  aus  zuvor  beschriebenen  Gründen  –  fehlende  digitale  Lernstandskontrolle  /   Learning   Analytics   und   die   entsprechenden   Datenschutz-­‐Rahmenbedingungen   –   quasi   unmöglich.  Laufende  Fortbildung  muss  früher  erworbenes  Wissen  qualitativ  und  quantitativ   berücksichtigen.  Technisch  ist  das  heute  überhaupt  kein  Problem  mehr,  lebenslanges  Lernen   digital   zu   begleiten   und   zu   unterstützen.   Und   es   wäre   auch   mehr   als   wünschenswert   –  
  9. 9. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   7   gerade  auch  im  Hinblick  auf  vernetztes  Lernen,  dass  die  künftigen  Schüler-­‐  und  Studenten-­‐ Generationen  sich  darauf  einstellen  und  vorbereiten,  da  sie  in  ihrem  Berufsleben  in  mehr  als   einer  Tätigkeit  und  bei  mehreren  und  wechselnden  Unternehmen  arbeiten  müssen.       Die  Generation  „ich  schaff  (mein  Leben  lang)  beim  Daimler“  wird  bald  ausgestorben  sein  und   modernes   digitales   Lernen   muss   die   entsprechenden   technischen   Lösungen   und   Rahmenbedingungen,  die  an  die  neue  Realität  in  der  Arbeitswelt  angepasst  sind,  bereits  in   den  Schulen  einführen.     Kurz   zusammengefasst…   der   Zustand   des   digitalen   Lernens   in   deutschen   Schulen   und   Universitäten  ist  katastrophal…  aber  nicht  aussichtslos!    
  10. 10. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   8   4.  IDEAL-­‐Zustand     Für   eine   umfassende   und   zeitgemäße   digitale   Bildung   an   deutschen   Schulen   und   Universitäten   müssen   der   richtige   Rahmen   geschaffen   werden   und   die   richtigen   Leute   an   den  entscheidenden  Stellen  „das  Sagen  bekommen“.  Schulleiter,  Lehrer,  Professoren,  Eltern   und   Unternehmen   benötigen   dringend   mehr   Gewicht   und   müssen   dringend   mehr   Gehör   finden.   Ein   tragfähiges   Konzept   für   digitale   Bildung   darf   in   Zukunft   nicht   mehr   nur   vom   grünen  Tisch  aus  entschieden  und/oder  von  Lobbyisten  nachhaltig  und  negativ  beeinflusst   werden.     Hier   die   12   wichtigsten   Punkte,   die   wir   aufgrund   unserer   praktischen   Erfahrung   aus   Gesprächen   mit   Professoren,   Schulleitern,   Lehrern,   Eltern,   Unternehmern,   Schülern   und   Studenten  gesammelt  und  formuliert  haben:     In  der  idealen  Welt  für  digitale  Bildung  ...     1. ...  werden  wichtige  Entscheidungen  wie  einheitliche  Datenschutzbestimmungen  und   Gesetze  nicht  auf  die  lange  Bank  geschoben.   2. ...  gehört  IT  und  Medienkompetenz  als  Pflichtkompetenz  zur  Lehrerausbildung.   3. ...  ist  Medienkompetenz  ein  Pflichtschulfach  und  zwar  in  allen  Regelschulformen  von   der  ersten  bis  zur  letzten  Klasse/Jahrgangsstufe.   4. ...   kennen   alle   Teilnehmer   –   Schulen,   Eltern,   Wirtschaft   und   Politik   –   ihre   Verantwortung   und   auch   Verpflichtung,   Geld   in   die   Hand   zu   nehmen.   Erstklassige   digitale   Bildung   gibt   es   nicht   kostenlos   und   ist   auch   nicht   mit   Open   Source   oder   anderen  vermeintlich  kostenlosen  Tools  zu  bewerkstelligen.   5. ...   werden   vereinheitlichte   und   bei   den   Anwendern   hoch   akzeptierte   Lernumgebungen   von   den   Anwendern   ausgesucht   und   nicht   vom   „grünen   Politikertisch“  aus  ausgewählt.   6. ...   verfügen   alle   Schulen   über   ausreichend   PCs,   Laptops   und   Tablets,   damit   das   Lernen   zu   jeder   Zeit   und   ortsunabhängig   digital   unterstützt   werden   kann.   Die   Endgeräte  gehören  in  die  Hände  der  Schüler  und  Studenten  und  zwar  während  des   Unterrichts  und  nicht  in  separate  IT-­‐Räume  (die  in  der  Regel  kaum  genutzt  werden).       7. ...  haben  Schulleiter,  Lehrer  und  Eltern  ein  entscheidendes  Mitspracherecht  bei  der   Auswahl  der  digitalen  Lernmittel,  selbst  wenn  das  bedeutet,  dass  einzelne  Schulen   ihre  eigenen  Lösungen  schaffen.  Der  Wettbewerb  bei  den  Anwendern  ist  wichtig  und   setzt  entscheidende  Impulse  für  die  Lernmittel-­‐Industrie.   8. ....   können   sich   alle   Regelschulformen   mit   Berufsschulen,   Universitäten   und   Unternehmen   und   weiteren   externen   z.   B.   Nachhilfe-­‐Instituten,   Job-­‐Centern,   Praktikums-­‐Börsen   usw.   untereinander   und   nach   Belieben   vernetzen   und   an   Hand   von  Mindeststandards  relevante  Datensätze  austauschen,  be-­‐  und  weiterverarbeiten.   9. ...   besteht   ein   fairer   Wettbewerb   um   die   besten   Lernmittel   und   Lösungen   und   werden   die   bequemen   quasi   Monopolstellungen   von   z.B.   Schulbuchverlagen   aufgebrochen.  
  11. 11. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   9   10. ...  können  Lehrer  und  Schüler  ihre  eigenen  Lerninhalte  und  Schulbücher  entwickeln,   veröffentlichen,  teilen  und  verarbeiten  und  zwar  ohne  Einschränkungen  z.B.  von  den   Schulbuchverlagen,   die   aktuell   die   größten   Bremser   bei   der   Umsetzung   für   echte   digitale  Bildung  sind.       11. ...  erkennen  alle  Lehrer  endlich  an,  dass  es  keinen  Weg  an  der  gelebten  und  täglich   praktizierten   digitalen   Bildung   mehr   vorbei   gibt.   IT-­‐Verweigerer   unter   den   Lehrern   (wie   noch   häufig   anzutreffen)   müssen   genau   wie   Leistungsverweigerer   unter   den   Schülern  diszipliniert  werden.     12. ...  werden  Eltern  in  die  Ausbildung  Ihrer  Kinder  (altersgerecht)  mit  eingebunden  und   auch   in   die   Pflicht   genommen,   verantwortlich   die   Ausbildung   der   Kinder   mit   zu   unterstützen  und  zu  begleiten.       Uns  ist  bewusst,  dass  von  den  zuvor  aufgezählten  12  Punkten,  aktuell  alle  12  Punkte,  die   politischen  Entscheider  überfordern  und  sofort  die  Lobbyisten  der  Lernmittel-­‐Industrie  auf   den  Plan  rufen,    die  alle  Hebel  in  Bewegung  setzen  werden,  um  den  bequemen  Status  Quo   des  Geldverdienens  abzusichern.     Wir   wissen   aber   auch,   dass   für   eine   umfassende   digitale   Bildung   in   Deutschland   eine   schnelle   und   drastische   Veränderung   zum   Wohle   unserer   Kinder   und   zum   Wohle   der   Gesellschaft  zwingend  von  Nöten  ist.         Unsere  12  Punkte  orientieren  sich  an  Schulen  und  Universitäten,  da  dort  der  Grundstein  für   die   digitale   Bildung   und   ein   technisch   unterstütztes   lebenslanges   Lernen   gelegt   wird.   Sicherlich  gibt  es  auch  Forderungen  an  die  Wirtschaft,  wobei  wir  im  Moment  aber  davon   ausgehen,   dass   wenn   sich   die   schulische   Ausbildung   an   die   Anforderungen   des   21.   Jahrhunderts  anpasst,  der  Übergang  ins  Berufsleben  und  in  die  Wirtschaft  „relativ“  einfach   zu  stemmen  ist.        
  12. 12. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   10   5.  Lösungsvorschläge     Wir   von   Sicher-­‐im-­‐Inter.net   verstehen   uns   mit   unseren   Angeboten   wie   den   unite   Lernumgebungen  und  Activity  Tracking  xAPI  (auch  Go  xAPI)  als  Teil  der  Lernmittel-­‐Industrie,   die  wie  zuvor  bereits  beschrieben,  gefordert  ist  und  in  der  Verantwortung  steht  ein  Teil  der   Lösung   zu   sein   und   dazu   beizutragen,   die   drängenden   Fragen   für   die   digitale   Bildung   in   Deutschland  mit  technischen  Lösungen  zu  beantworten.       Wir  haben  mit  dem  IST-­‐Zustand  ausführlich  beschrieben  wie  es  -­‐    aus  unserer  Sicht  -­‐  um  die   digitale  Bildung  in  Deutschland  steht  und  den  Finger  in  die  offensichtlichen  Wunden  gelegt.   Unsere  Vorstellung  zum  IDEAL-­‐Zustand  für  die  digitale  Bildung  sind  Forderungen,  die  -­‐  aus   unserer  Sicht  -­‐  dringend  auf  den  Weg  gebracht  werden  müssen.     Für   eine   umfassende   digitale   Bildung   in   Deutschland   und   die   sinnvolle   Unterstützung   des   lebenslangen   Lernens   müssen   alle   Bereiche   des   formellen   und   informellen   Lernens   berücksichtigt  und  einbezogen  werden.       Die   einfachste   Lösung   dafür   wäre,   wenn   alle   Schulen,   Bildungseinrichtungen   und   Unternehmen,  dieselben  technischen  Hilfsmittel  und  Software-­‐Lösungen  einsetzen  würden.   Das  zu  unterstellen  oder  anzustreben  ist  utopisch  und  eigentlich  im  Sinne  des  „Wettbewerbs   um  die  auch  zukünftig  besten  Lösungen“  auch  gar  nicht  wirklich  wünschenswert.     Es  ist  einfach  zu  kritisieren  und  zu  fordern.  Für  einen  konstruktiven  Beitrag  zur  Diskussion   um   die   Erneuerung   und   Modernisierung   der   digitalen   Bildung   in   Deutschland,   gehört   natürlich  auch  unser  Beitrag  zur  praktischen  Vorgehensweise  und  Lösung  der  Probleme.     „Butter  bei  die  Fische”  oder  „put  your  money  where  your  mouth  is…“     Deshalb   verfolgen   wir   bei   der   Erneuerung   und   Modernisierung   der   digitalen   Bildung   in   Deutschland  zwei  ganz  unterschiedliche  Ansätze:       1. Ziel   ist   die   Vernetzung   aller   bereits   in   Schulen,   Universitäten   und   Unternehmen   eingesetzten   Lernlösungen   und   Lernmittel   mittels   Schnittstellen   (APIs)   wie   bspw.   unserer   Activity   Tracking   xAPI,   damit   diese   untereinander   „kommunizieren“   (technisch   „eine   Sprache“   sprechen)   und   sich   vernetzen   und   ergänzen   können.   In   diesem  Bereich  streben  wir  auch  Kooperationen  in  der  Entwickler-­‐Community  an,  um   mit  vereinten  Kräften  die  Entwicklung  neuer  technischer  Lösungen  zu  schaffen  und   voranzutreiben  damit  die  Vernetzung  auch  von  Dritt-­‐Lösungen  umfassend  realisiert   werden  kann.   2. Die   größtmögliche   Verbreitung   unserer   unite   Lernumgebung,   die   durchgängig   von   der   Vor-­‐/Grundschule   über   Berufsschulen,   Universitäten,   Volkshochschulen,     kommerziellen   Anbietern   für   e-­‐Learning,     gemeinnützigen   und   sonstigen   Bildungseinrichtungen   bis   hin   zur   betrieblichen   Aus-­‐   und   Weiterbildung   in   den   Unternehmen  zum  Einsatz  kommen  kann,  um  so  das  lebenslange  Lernen  optimal  zu   begleiten  und  zu  fördern.  
  13. 13. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   11   5.1.  Status  Quo  unserer  Aktivitäten  zu  Lösungsvorschlag  1.  (Stand  Februar  2015)     „1.   Ziel   ist   die   Vernetzung   aller   bereits   in   Schulen,   Universitäten   und   Unternehmen   eingesetzten   Lernlösungen   und   Lernmittel   mittels   Schnittstellen   (APIs)   wie   unserer   Activity   Tracking   xAPI,   damit   diese  untereinander  „kommunizieren“  (technisch  „eine  Sprache“  sprechen)  und  sich  vernetzt  ergänzen   können.  In  diesem  Bereich  streben  wir  auch  Kooperationen  in  der  Entwickler-­‐Community  an,  um  mit   vereinten  Kräften  die  Entwicklung  neuer  technischer  Lösungen  zu  schaffen  und  voranzutreiben  damit   die  Vernetzung  auch  von  Dritt-­‐Lösungen  umfassend  realisiert  werden  kann.“     Wie  bereits  zuvor  erwähnt  ist  es  utopisch,  anzunehmen,  dass  in  Deutschland  vereinheitlichte   Lernumgebungen  in  allen  Schulen,  Universitäten  und  Unternehmen  zum  Einsatz  kommen.   Dies  wäre  zwar  eine  Vereinfachung  doch  es  ist  nicht  realistisch  und  auch  nicht  im  Sinne  für   die  zukünftig  besten  Lösungen  –  einzig  und  alleine  der  Wettbewerb  treibt  die  Entwicklung   bestehender  Systeme  und  Innovationen  voran.     Deshalb  muss  für  ein  digitales  Bildungs-­‐Netz  in  Deutschland  die  Vernetzung  und  Verbindung   der   unterschiedlichsten   Systeme   und   Lernumgebungen   mit   technischen   Hilfsmitteln   sichergestellt  werden.  Mit  anderen  Worten,  wir  müssen  uns  auf  die  kleinsten  gemeinsamen   Nenner  der  im  Einsatz  befindlichen  Systeme  und  Lernumgebungen  verständigen,  um  dann   die  notwendigen  kommunikativen  Brücken  zu  schlagen.     Sicher-­‐im-­‐Inter.net   ist   Vorreiter   bei   der   weiteren   Entwicklung   und   Implementierung   der   sogenannten   Experience   API   (xAPI).   Die   xAPI   ist   eine   US-­‐amerikanische   Entwicklung,   die   aktuell  nur  eine  Spezifikation  ist,  aber  in  den  nächsten  Jahren  den  Status  eines  allgemein   gültigen  Standards  erlangen  wird.  Die  xAPI  wird  den  SCORM  Standard  sinnvoll  ergänzen  und   über   die   Jahre   wohl   auch   vollständig   ersetzen.   Mit   der   xAPI   können   alle   formellen   und   informellen  Lernaktivitäten  eines  einzelnen  Lernenden  oder  von  Lerngruppen  aufgezeichnet,   gespeichert,   verarbeitet   und   zur   weiteren   Verarbeitung   an   andere   Systeme   und   Lernumgebungen   kommuniziert   werden.   Anders   als   SCORM   kann   die   xAPI   system-­‐   und   ortsunabhängig  sowie  auch  offline  eingesetzt  werden.  So  wird  Lernen  in  allen  Lebenslagen   und  das  viel  zitierte  lebenslange  Lernen  optimal  unterstützt  und  gefördert.     Unser  Beitrag  zur  weiteren  Entwicklung  und  Implementierung  der  xAPI  in  digitalen  Bildungs-­‐ Netzen   liegt   darin   die   Kompatibilität   dieser   Schnittstelle   mit   deutschen   Datenschutz-­‐ Standards  im  Hinblick  auf  Datenschutz,  in  Bezug  auf  Schutz  geistigen  Eigentums  sowie  Schutz   der  Persönlichkeitsrechte  der  Lernenden  sicherzustellen.       In   diesem   Bereich   ist   Sicher-­‐im-­‐Inter.net   weltweit   als   Vorreiter   und   Autorität   in   der   xAPI-­‐ Entwickler   Community   und   darüber   hinaus   auch   bei   der   praktischen   Anwendung   und   Umsetzung  in  der  freien  Wirtschaft  respektiert  und  anerkannt.  Die  klassische  xAPI  so,  wie  in   den   USA   ursprünglich   entwickelt,   und   so,   wie   sie   in   den   USA   eingesetzt   wird,   hat   systembedingt  dem  Datenschutz  und  vor  allem  dem  Schutz  des  geistigen  Eigentums  und  der   Persönlichkeitsrechte  der  Lernenden  keinen  hohen  Stellenwert  beigemessen  (mit  Blick  auf   NSA  /  Snowden  auch  nicht  anders  zu  erwarten...).    
  14. 14. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   12   Unsere   Version   der   xAPI   nennen   wir   „Activity   Tracking   xAPI“,   auch   bekannt   unter   der   Bezeichnung  xAPI  extended;  denn  wir  haben  die  xAPI  erweitert  um  den  unerlässlichen  und   wichtigen   Aspekt   des   Datenschutzes   in   allen   Bereichen.   Dies   ist   ausführlich   auf   unseren   Webseiten  unter  Go  xAPI  beschrieben.    So  haben  wir  mit  dem  Personal  Data  Locker  (PDL)   unserer  xAPI  extended  überhaupt  erst  dafür  gesorgt,  dass  lebenslanges  Lernen  des  Einzelnen   verifizierbar  und  vollständig  dokumentiert  möglich  wird.  Mit  dem  Personal  Data  Locker  (PDL)   haben   wir   die   Möglichkeit   geschaffen,   dass   die   Lernenden   die   Datenhoheit   über   alle   ihre   Lernaktivitäten  beanspruchen  und  umsetzen  können.  Eine  wichtige  Voraussetzung  für  den   Einsatz  der  xAPI  in  Deutschland  vor  allem  mit  Blick  auf  die  vielen  (durchaus  berechtigten)   Einschränkungen  des  Datenschutzes  in  der  schulischen  und  universitären  Ausbildung  sowie   die   darüber   hinausgehenden   Einschränkungen   und   Forderungen   der   freien   Wirtschaft   (Stichwort  geistiges  Eigentum,  Mitsprache  und  Betriebsräte).       Über   die   wichtigen   sicherheitsrelevanten   Erweiterungen   der   xAPI   hinaus   ist   Sicher-­‐im-­‐ Inter.net   Vorreiter   für   die   aktive   Entwicklung   innovativer   xAPI-­‐Anwendungen,   die   es   der   Lernmittel-­‐Industrie   ermöglichen   wird   ihre   Produkte   und   Angebote   vollständig   zu   digitalisieren   und   so   einen   noch   besseren   Beitrag   zur   digitalen   Bildung   zu   leisten.   Anregungen   für   sich   verändernde   und   zeitgemäße   digitale   Geschäftsmodelle,   liefern   wir   auch   gleich   mit.   Jeder   Teilnehmer   im   Bildungsmarkt,   darf   sich   auf   die   xAPI-­‐Integration   freuen!     Digitale  Schulbücher  –  Schulbuchinhalte  nach  Bedarf  abrufen  und  nach  Gebrauch/Verbrauch  abrechnen   http://yrco.de/D9OyF      
  15. 15. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   13     5.2.  Status  Quo  unserer  Aktivitäten  zu  Lösungsvorschlag  2.  (Stand  Februar  2015)     „2.   Die   größtmögliche   Verbreitung   unserer   unite   Lernumgebung,   die   durchgängig   von   der   Vor-­‐/   Grundschule   über   Berufsschulen,   Universitäten,   Volkshochschulen,     kommerziellen   Anbietern   für     e-­‐Learning,    gemeinnützigen  und  sonstigen  Bildungseinrichtungen  bis  hin  zur  betrieblichen  Aus-­‐  und   Weiterbildung  in  den  Unternehmen  zum  Einsatz  kommen  kann,  um  so  das  lebenslange  Lernen  optimal   zu  begleiten  und  zu  fördern.“     Mit   der   unite   Lernumgebung   haben   wir   eine   Software-­‐Lösung   geschaffen,   die   bei   den   Nutzern   ein   Höchstmaß   an   Akzeptanz   erlebt.   Wir     haben   während   der   gesamten   Entwicklungszeit   die   tatsächlichen   Anwender   als   unsere   Experten   vor   Ort   in   den   Entwicklungsprozess  mit  einbezogen.  unite  wurde  mit  Hilfe  und  anhand  der  Anforderungen   und   Bedürfnisse   der   tatsächlich   Betroffenen   (Professoren,   Lehrer,   Eltern,   Unternehmer,   Schüler  und  Studenten)  entwickelt.  Die  Software  wurde  von  „oben  nach  unten“  entwickelt.   Das  heißt,  wir  haben  mit  den  anspruchsvollsten  und  komplexeren  Anforderungsprofilen  von   Unternehmen,   Universitäten   und   Forschung   begonnen   und   diese   dann   auf   alle   Bildungsebenen,   die   darunter   liegen   (Berufsschulen,   Volkshochschulen   und   Regelschulen),   herunter  gebrochen.  So  ist  eine  modulare  Lernumgebung  aus  einem  Guss  entstanden,  die   alle   formellen   digitalen   Lernanforderungen   von   der   Vor-­‐/Grundschule   über   Regel-­‐   und   weiterführende   Schulen   sowie   Universitäten   bis   hin   zur   betrieblichen   Aus-­‐   und   Weiterbildung  in  Unternehmen  unterstützt  und  begleitet.     Die  Software-­‐Versionen  unite.schule  und  unite.academy,  sowie  zwei  spezielle  Versionen  die   nach   den   Wünschen   der   Kunden   ausgestaltet   wurden,   befinden   sich   bereits   in   der   Implementierungsphase.   Unternehmen   und   kommerziellen   Bildungs-­‐Einrichtungen/-­‐ Anbietern  wird  die  Software  zum  sofortigen  Einsatz  im  Februar/März  2015  übergeben  und   für   die   ausgesuchten   Pilotschulen   (Regelschulformen   und   Berufsschulen)   in   unterschiedlichen   Bundesländern,   erfolgt   die   Übergabe   und   Inbetriebnahme   der   Software   zwischen  März  2015  und  Juli/August  2015.       Unser   Ziel   ist   es   im   Verlauf   2015   und   bis   zum   Beginn   des   Schuljahres   (Sommer)   2016   in   jedem  Bundesland  mindestens  eine  Regelschule  kostenlos  mit  unite.schule  auszustatten  und   darüber   hinaus   auch   Pilotprojekte   (mit   der   jeweilig   entsprechenden   Software-­‐Version   unite.academy  und  unite.university)  für  Berufsschulen  und  Universitäten  einzurichten.     Wir  konnten  bereits  zwei  Unternehmen  dafür  gewinnen,  eine  unite  Lernumgebung  für  die   berufliche  Aus-­‐  und  Weiterbildung  einzusetzen.  Wir  haben  ganz  bewusst  nach  Unternehmen   gesucht,   die   die   größtmöglichen   Schnittmengen   ins   duale   Ausbildungssystem   garantieren,   um  so  den  Kontakt  zu  weiteren  Berufsschulen  und  Ausbildungsbetrieben  zu  erhalten.  Wir   möchten,  dass  das  digitale  Bildungs-­‐Netz,  welches  durch  unite  Lernumgebungen  unterstützt   wird,  in  Deutschland  so  schnell  wie  möglich  wächst.    
  16. 16. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   14     Eine  kurze  Vorstellung  der  bereits  teilnehmenden  Unternehmen/Bildungseinrichtungen:     autorial.de   –   Ein   e-­‐Learning-­‐Anbieter   für   des   Deutschen   liebstes   Kind,   das   Auto.   autorial.de   bietet   über   eine   spezielle,   individuell   angepasste   Version   von  unite.academy   eine   kommerzielle   Lernumgebung   für   freie   wie   für   vertragsgebundene  Kfz-­‐Meister-­‐  und  Ausbildungsbetriebe  (ca.  40.000)  in  Deutschland   an.   Teilnehmer   können   sich   digital   weiterbilden,   Fachwissen   auffrischen   und   sich   weiter   qualifizieren,   sowie   die   Vorbereitung   auf   wichtige   Zwischen-­‐   und   Abschlussprüfungen   erarbeiten.   Online   und   interaktiv   können   kniffelige   technische   Problemstellungen  rund  um  die  Autoreparatur,  Tuning,  Pflege  usw.  recherchiert  und   die   passenden   Kurse   und   Videoanleitungen   zur   Problemstellung   sofort   abgerufen   werden.  Die  Chance,  dass  auch  Ihr  Auto  in  Zukunft  in  einem  mit  unite  unterstützten   KFZ-­‐Betrieb  gewartet,  gepflegt  oder  repariert  wird  ist  groß.     Doemens   e.V.   –   Eine   Bildungseinrichtung,   die   sich   seit   Generationen   für   des   Deutschen  liebstes  Getränk,  das  Bier,  einen  Namen  gemacht  hat.  Doemens  e.V.  wird   die   berufliche   Qualifizierung   zukünftiger   Führungskräfte   (Brau-­‐   und   Getränketechnologen,   Brau-­‐,   Lebensmittel-­‐   und   Getränkebetriebsmeister,   Betriebswirte   der   Getränkewirtschaft)   sowie   die   Fort-­‐   und   Weiterbildung   von   Teilnehmern  branchenspezifischer  Seminare  mit  einer  speziellen,  ebenfalls  individuell   angepassten  Version  von  unite.academy  digital  unterstützen.     Mit   den   unite   Lernumgebungen   befinden   wir   uns   auf   einem   guten   Weg   in   der   Bildungslandschaft  Deutschland,  vernetztes  Lernen  und  umfassende  und  zeitgemäße  digitale   Bildung   praktisch   vorzuleben.   Wir   werden   über   den   Fortschritt   und   die   Erfahrungen   aller   teilnehmenden   Schulen,   Universitäten   und   Unternehmen   berichten   und   auf   künftigen   Messeauftritten  im  Rahmen  der  Online  Educa  Berlin  2015  und  Learntec  2016  die  Teilnehmer   vorstellen  und  selbst  zu  Wort  kommen  lassen.         Eine   Liste   der   teilnehmenden   Schulen,   Berufsschulen,   Universitäten   und   Unternehmen   werden   wir   über   unite.education   veröffentlichen   und   laufend   aktualisieren.   Interessierte   Leser,  laden  wir  dazu  ein,  auch  den  direkten  Kontakt  mit  den  Teilnehmern  zu  suchen,  um  aus   erster  Hand  Informationen  zu  erhalten  und  Erfahrungen  auszutauschen.     Die  aktuelle  Version  dieser  Information  und  die  Liste  aller  unite  Teilnehmer  können  Sie  über  diesen  Link  abrufen:   http://yrco.de/qTNbJ       Um  über  die  offiziellen  Pilotschulen  und  -­‐Projekte  und  teilnehmenden  Unternehmen  hinaus   den  Beweis  anzutreten,  dass  die  unite  Lernumgebungen  digitales  Lernen  in  jeder  Lebenslage   optimal   unterstützen   und   begleiten   können,   unterstützen   wir   aktiv   ein   EU   gefördertes   Erasmus-­‐Projekt,   welches   länderübergreifend   in   7   EU   Ländern   den   Kindern   Kunst   und   Kunstverständnis  näher  bringen  soll.    
  17. 17. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   15     Mit   dem   vorläufigen   Projektnamen   „KulturKiosk“   entsteht   ein   digitaler   und     interaktiver   Museumsführer,  dessen  Inhalte  von  den  Schülern  der  7  Länder  selbständig  erstellt  werden.   Lernen  im  und  mit  dem  Museum  –  was  kann  man  zum  Beispiel  von  den  Erfindungen  von   Leonardo  da  Vinci  lernen  und  direkt  vom  Kunstunterricht  in  den  Physik-­‐,  Biologie-­‐,  Chemie-­‐   und  Literatur-­‐Unterricht  (und  umgekehrt)  einfließen  lassen?       Der   Physik-­‐   oder   Biologie-­‐Unterricht   kann   zum   Beispiel   entweder   nur   digital   oder   direkt   (analog)  vor  Ort  im  Museum  und  mit  „blended  Learning“  sehr  viel  lebendiger,  anschaulicher   und  für  Kinder  viel  spannender  durchgeführt  werden.       Mit   unite   stellen   wir   kostenlos   die   Lernumgebung   und   das   Software-­‐Framework   zur   Verfügung,   welches   die   länder-­‐   und   grenzüberschreitende   Vernetzung   von   allen   teilnehmenden  Schulen  aus  den  7  Ländern  sicherstellt.     Besuchen  Sie  die  projektbegleitende  Webseite  interactive-­‐museum.guide.    
  18. 18. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   16   6.  Die  xAPI  als  zentrale  Schnittstelle  für  den  Aufbau  digitaler  Bildungsnetze  und  die   Begleitung  lebenslangen  Lernens     Die  xAPI  ist  am  einfachsten  zu  verstehen,  wenn  man  die  Funktionsweise  der  xAPI  als  eine   etablierte   „einheitliche   technische   Sprache“   für   alle   angeschlossenen   Systeme   und   Anwendungen  versteht.  Wenn  Sie  so  wollen,  ist  die  xAPI  die  globale  technische  Antwort  und   bereits  Realität  dafür,  dass  IT-­‐Systeme  und  das  Internet  im  Bereich  der  Bildung  eine  Sprache   sprechen.       Da   mit   dem   Einsatz   der   xAPI   die   bunte   Welt   und   Vielfalt   des   digitalen   Lernens   unter   Einbeziehung  aller  Systeme  und  digitalen  Lernmittel  eine  Sprache  sprechen  und  verstehen   können   muss,   ist   es   erforderlich,   sich   auf   den   kleinsten   gemeinsamen   Nenner   der   gewünschten  oder  erforderlichen  Kommunikation  zu  einigen.       Hört  sich  theoretisch  kompliziert  an,  ist  aber  in  der  praktischen  Umsetzung  einfach.     Die  xAPI  ist  der  Schlüssel  für  digitale  Bildungs-­‐Netze.  Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz  für   Deutschland  und  die  EU  sind  zum  Greifen  nah  und  technisch  eigentlich  auch  schon  sofort   real  machbar.  Die  xAPI  ermöglicht  auch  die  vollständige  globale  Vernetzung  aller  lokalen  und   regionalen  digitalen  Bildungs-­‐Netze.     Mit  Hilfe  der  xAPI  sind  wir  heute  in  der  Lage,  Schulen  von  einem  Ort  (Stadt)  untereinander  zu   vernetzen   und   zu   verbinden,   und   zwar   ganz   gleich,   ob   diese   zum   Beispiel   Moodle,   LoNet   oder   eine   andere   Software   für   ihre   schulische   Lernumgebung   einsetzen.   Darüber   hinaus   können  diese  Schulen  innerhalb  der  jeweiligen  Regierungsbezirke  und  bis  hin  zur  Vernetzung   auf  der  Ebene  eines  gesamten  Bundeslandes  mit  einander  vernetzt  und  verbunden  werden.   Der  nächste  Schritt  wäre  dann  die  Vernetzung  der  Universitäten  (auch  hier  spielt  es  keine   Rolle,  welche  Software  in  den  Universitäten  zum  Einsatz  kommt)  und  dann  die  Anbindung   der  Schulen  (Oberstufen/Abitur  Jahrgänge)  an  die  Universitäten.       Schulen  und  Universitäten  könnten  sich  darüber  hinaus  mit  externen  Datenverarbeitungs-­‐ Systemen   zum   Beispiel   mit   denen   von   Job-­‐Centern   der   Arbeitsagenturen,   mit   offiziellen   Praktikums-­‐Börsen  usw.  vernetzen.       Durch  den  Einsatz  der  xAPI  ist  die  Vernetzung  des  Lernens  in  allen  Lebenslagen  möglich  und   zwar  von  der  Kita,  der  Vor-­‐/Grundschule  über  weiterführende  Schulformen,  Berufsschulen,   Volkshochschulen   und   Universitäten   bis   hin   zur   betrieblichen   Aus-­‐   und   Weiterbildung   bei   allen   denkbaren   Arbeitgebern   eines   Arbeitslebens.   Darüber   hinaus   können   sinnvolle   und   unterstützende   Zwischen-­‐Verbindungen   mit   den   Job-­‐Centern   der   Arbeitsagenturen,   Praktikums-­‐Börsen,  bei  der  Vermittlung  von  Auslandssemestern,  Trainee-­‐  und  Intern-­‐Ships   usw.  geschaffen  werden.    
  19. 19. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   17   Auf   dem   Weg   zum   idealen   digitalen   Bildungs-­‐Netz   und   der   optimalen   Begleitung   und   Förderung  des  lebenslangen  Lernens,  ist  die  xAPI  das  wichtigste  und  aktuell  heute  auch  das   einzige  Bindeglied,  welches  diesen  Grad  der  Vernetzung  überhaupt  ermöglichen  kann.     Zurzeit  gehen  wir  aktiv  auf  Schulen,  Universitäten  und  Bildungseinrichtungen  zu,  um  für  die   Implementierung  der  xAPI  zu  werben.  Wir  unterstützen  unsere  Bemühungen  mit  unseren   eigenen  unite  Lernumgebungen  an  Pilotschulen  und  im  Rahmen  von  Pilotprojekten.       Die  Vernetzung  und  Verbindung  aller  deutschen  Schulen  und  Universitäten  ist  allein  schon   aufgrund  der  großen  Anzahl  der  Einrichtungen  und  bedingt  durch  die  vielen  Besonderheiten   und  Sonderregelungen,  die  das  föderale  Bildungssystem  in  Deutschland  hervorbringt,  eine   Mammut-­‐Aufgabe.       Deshalb  streben  wir  auch  ganz  aktiv  Kooperationen  mit  Unternehmen  und  Bundesländern,   wie  zum  Beispiel  der  BPS  -­‐  Bildungsportal  Sachsen  GmbH  und  dem  Bundesland  Sachsen  an.   Innerhalb   des   Bundeslandes   Sachsen   wurde   OLAT   (Online   Learning   and   Training)   als   das   einzige  und  einheitliche  Lernmanagement-­‐System  für  sächsische  Schulen  und  Universitäten   etabliert.  Das  wäre  eine  ideale  Voraussetzung,  um  mit  Hilfe  der  xAPI  auf  einen  Schlag  ein   ganzes  Bundesland  in  einem  digitalen  Bildungs-­‐Netz  zu  vereinen.       So   könnte   Sachsen   ein     beispielhaftes   Modell   für   ein   tragfähiges   „Stadt,   Land,   digitales   Bildungs-­‐Netz“   für   Deutschland   verwirklichen   und   praktisch   vorleben.   Seitdem   wir   wegen   einer   möglichen   Kooperation   angesprochen   wurden,   stehen   wir   in   intensivem   fachlichen   Austausch  mit  der    BPS.  Die  Möglichkeiten  einer  Zusammenarbeit  werden  aktuell  in  deren   Arbeitskreisen  diskutiert.       In   Deutschland   sind   traditionell   die   Wege   zu   Entscheidungen   sehr   lang.   Mit   unseren   deutschsprachigen  Nachbarn  sind  wir  da  sehr  schnell  zu  Ergebnissen  und  Vereinbarungen   gekommen.  So  werden  wir  z.B.  mit  den  Universitäten  in  Österreich  zusammen  arbeiten.  Die   Donau-­‐Universität   Krems   spielt   eine   Vorreiter-­‐   und   Katalysatorrolle   für   das   „Forum   neue   Medien“   und   in   der   Moodle-­‐Community   in   Österreich.   Ziel   ist   hier   die   Vernetzung   aller   Universitäten,  die  Moodle  als  LMS  der  Wahl  einsetzen.    
  20. 20. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   18   7.  Weitere  Aktivitäten  und  Kooperationen  (Stand  Februar  2015)   Wir  möchten  von  den  digitalen  Bildungs-­‐Ideen  unserer  direkten  EU-­‐Nachbarn  und  von  den   innovativen  Bildungskonzepten  ausgesuchter  Länder,  vor  allem  denen  mit  einer  mehrheitlich   jungen  Bevölkerung,  aus  dem  asiatischen  und  arabischen  Raum  lernen.       „Willst  Du  immer  weiter  schweifen?  Sieh,  das  Gute  liegt  so  nah!“  (nach  Johann  Wolfgang  von  Goethe)     Wir   haben   eine   große   Anzahl   von   Anfragen   für   xAPI-­‐Anwendungen   und   vernetzte   Lernumgebungen  von  Professoren  deutscher  Universitäten  und  eine  Vielzahl  von  Anfragen   aus   der   Wirtschaft   –   vornehmlich   von   größeren   Unternehmen   mit   einer   bunt-­‐gemischten   Aus-­‐  und  Weiterbildungs-­‐Infrastruktur.  Der  Grund,  warum  wir  aber  bereits  jetzt  über  den   „Tellerrand“  hinaus  in  unsere  direkten  Nachbarländer  und  hinaus  in  die  weite  Welt  schauen,   liegt   vor   allem   darin,   dass   in   unseren   Nachbarländern   die   notwenigen   politischen   Entscheidungen   um   die   richtigen   Rahmenbedingungen   für   die   Einführung   zeitgemäßer   digitaler   Bildungs-­‐Netze   zu   schaffen   (Stichworte   hier:     allgemein   mangelhafte   Kommunikation   und   Modernisierung   hinsichtlich   Datenschutz,   Mitbestimmung   und   Betriebsräte),  doch  sehr  viel  schneller  und  dynamischer    getroffen  werden.  Wir  bereiten  uns   schon   jetzt   auf   die   Zeit   vor,   wenn   in   Deutschland   diesbezüglich   endlich   der   Anschluss   geschafft  wird.       Mit   österreichischen   und   niederländischen   Bildungseinrichtungen   stehen   wir   bereits   in   engem   Kontakt   und   aktuell   wird   an   den   Formulierungen   für   weitreichende   Kooperationsvereinbarungen  gefeilt.  Zukünftig  werden  in  beiden  Ländern  Universitäten  und   Forschungs-­‐   und   Entwicklungs-­‐Gesellschaften   (die   den   Universitäten   angeschlossen   sind),   mit   go   xAPI-­‐Unterstützung   die   digitale   Bildung   über   moderne   Learning   Analytics   für   alle   Bereiche   der   Lern-­‐,   Studien-­‐   und   Forschungs-­‐Ergebnisse,   transparenter,   auswertbar   und   hinsichtlich  der  erhobenen  Datensätze,  austauschbar  und  wiederverwertbar  machen.  Beide   Partnerländer  sind  sehr  pro-­‐aktiv  im  Einsatz  moderner  e-­‐Learning  Techniken  und  Tools  und   diese  Kooperationen  werden  uns  dabei  helfen,  unsere  xAPI-­‐Angebote  und  -­‐Produkte  noch   weiter  zu  verbessern  und  in  der  Breite,  wie  auch  in  der  Tiefe  zu  spezialisieren.  Letztlich  sollen   deutsche  Universitäten  und  Forschungs-­‐Einrichtungen  von  unseren  gewonnen  Erkenntnissen   und  den  verbesserten  xAPI-­‐Angeboten  und  -­‐Produkten  profitieren.  Wir  starten  im  Verlauf   März/April  2015  mit  Österreich  und  den  Niederlanden  und  intensivieren  dann  ab  Sommer   2015   die   Gespräche   für   ähnliche   Kooperationen   mit   Partnern   aus   Norwegen   und   dem   Vereinigten  Königreich.       Wir   sind   einer   der   Hauptsponsoren   der   Tellusawards   –   „Make   a   difference   in   modern   education“  –  ein  EU-­‐weites  DG  Connect  gefördertes  Bildungsprojekt.  Über  uns  als  Sponsor   kommen   die   nominierten   Bildungsprojekte   und   die   letztlichen   Gewinner   in   den   Genuss   unserer   xAPI-­‐Unterstützung.   Wir   stellen   die   xAPI-­‐Kompatibilität   für   die   teilnehmenden   Projekte  sicher,  übergeben  Learning  Record  Stores  (LRS)  an  die  Projektbetreiber  und  stellen   Personal  Data  Locker  (PDL)  für  alle  Lernenden/User  zur  Verfügung.  Auf  diesem  Wege  haben   wir   die   Möglichkeit,   unsere   Köpfe   mit   den   cleversten   Köpfen   der   e-­‐Learning   Startups  
  21. 21. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   19   innerhalb  der  EU  zusammenzustecken  und  gemeinsam  an  der  Entwicklung  neuer  Techniken   und  Methoden  zu  arbeiten.  Unser  Ziel  ist  es,  die  besten  Lösungen  aus  den  teilnehmenden   EU-­‐Ländern  in  Deutschland  bekannt  zu  machen,  und  soweit  es  uns  möglich  ist,  diese  in  die   deutsche  Bildungslandschaft  zu  integrieren.     Wir  können  viel  von  unseren  direkten  Nachbarn  lernen  und  unser  Engagement  innerhalb  der   EU-­‐Länder   wird   uns   helfen,   das   größere   Bild   und   die   Anknüpfungspunkte   für   ein   europäisches    digitalen  Bildungs-­‐Netzes  zu  erkennen  und  zu  verstehen,  um  dann  daraus  für   die  digitale  Bildung  in  Deutschland  unsere  Schlüsse  zu  ziehen  und  mit  der  Entwicklung  und   dem  Ausbau  neuer  technischer  Lösungen,  die  richtigen  Antworten  für  die  Zukunft  zu  finden.       Das   Team   von   Sicher-­‐im-­‐Inter.net   ist   international   aufgestellt   und   Aufgrund   der   Herkunft   einzelner  Teammitglieder  auch  in  anderen  Sprachen  und  Kulturkreisen  beheimatet  und  tief   verwurzelt.  So  können  wir  auch  fließend  in  „exotischen“  Sprachen  wie  zum  Beispiel  Urdu,     Malaysisch  (genauer  Bahasa  Maleyu)    und  Arabisch  kommunizieren.  So  stehen  uns  die  Türen   für  die  jungen  und  dynamischen  Märkte  in  der  arabischen  und  asiatischen  Welt,  im  nahen   und   mittleren   Osten,   Indien,   Pakistan,   Malaysia   und   Indonesien   und   zu   den   jeweilig   angrenzenden  Nachbarländern  offen.  Über  Urdu,  Bahasa  Maleyu  und  Arabisch  erreichen  wir   knapp  eine  Milliarde  Mutter-­‐  und  Zweitsprachler  im  arabischen  und  asiatischen  Raum  und  in   der   Kombination   mit   Englisch   (häufig   als   Verkehrs-­‐/Geschäftssprache   benutzt)   sogar   weit   mehr  als  zwei  Milliarden  Menschen.  Unser  Engagement  in  diesen  Ländern  und  Märkten  wird   uns   dabei   helfen,   die     regionalen   (zum   Teil   auch   großen)   Unterschiede   in   der   digitalen   Bildung   zu   erkennen   und   zu   verstehen   und   die   Entwicklung   für   technische   Lösungen   und   Antworten  für  ein  nicht  nur  englischsprachiges  und  dominierendes  „globales“  und  digitales   Bildungs-­‐Netz  zu  finden.     Für   das   Jahr   2015   planen   wir,   unsere   xAPI-­‐unterstützten   unite   Lernumgebung   in   den   Vereinigen   Arabischen   Emiraten   einzusetzen   und   für   Schulen   und   Universitäten   zu   etablieren.  Die  Vereinigen  Arabischen  Emirate  sind  ein  demographisch  sehr  junges  Land  mit   optimalen  Rahmenbedingungen  um  moderne  digitale  Bildungs-­‐Techniken  einzusetzen  und   die  weitere  Entwicklung  vor  Ort,  mit  lokalen  Partnern  voranzutreiben.  Dies  könnte  auch  ein   Modell   für   andere   arabische   Länder   werden.   Unser   Ziel   ist   es,   von   den   Strategien   einer   landesweiten  Implementierung  neuer  digitaler  Bildungssysteme  zu  lernen,  um  daraus  ggfs.   „verträgliche“   und   skalierbare   Implementierungs-­‐Strategien   und   -­‐Vorschläge   für   zum   Beispiel   die   größeren   Bundesländer   in   Deutschland     wie   NRW,   BW   und   BY   und   für   die   Stadtstaaten  wie  HH,  HB  und  BE  abzuleiten.       Darüber   hinaus   arbeiten   wir   an   kundenspezifischen   xAPI-­‐Anwendungen   und   der   xAPI-­‐ Kompatibilität  vorhandener  Lernumgebungen  für  die  Wirtschaft,  wie  zum  Beispiel  für  einen   multinationalen   Mischkonzern   in   Indien.   Ziel   ist   es,   die   vorhandenen,   unterschiedlichen   Lernumgebungen,  die  bislang  nur  einzeln  und  isoliert  eingesetzt  werden  können,  mittels  der   xAPI   untereinander   zu   verbinden   und   miteinander   kommunizieren   zu   lassen.   Über   einen   zentralen   Learning   Record   Store   (LRS)   werden   dann   von   allen   Lernumgebungen   die   Statements   für   die   Auswertung   aller   formellen   und   informellen   Lernaktivitäten  
  22. 22. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   20   zusammengeführt.  Unser  Kunde  aus  Indien  repräsentiert  in  klassischer  Weise  die  Situation,   die  üblicherweise  in  größeren  deutschen  Unternehmen  vorherrscht.  Durch  Zusammenlegung   von   Unternehmen   (Zukäufe   /   Merger)   existieren   oftmals   mehrere   isoliert   voneinander   betriebene  Lernumgebungen,  die  nicht  miteinander  verbunden  sind  und  nicht  miteinander   kommunizieren   können.   Über   unser   Engagement   in   Indien   erhalten   wir   entscheidende   Impulse,   von   denen   wir   auch   für   die   zukünftige   Implementierung   der   xAPI   in   deutschen   Unternehmen  lernen  können.  Vor  allem  ist  uns  daran  gelegen,  den  Beweis  anzutreten,  dass   auch  in  größeren  Unternehmen  unter  Einbeziehung  aller  Beteiligten  –  Unternehmensleitung,   Betriebsräte   und   Mitarbeiter   –   die   Implementierung   innovativer   digitaler   Bildungs-­‐Netze   unter  Wahrung  aller  Interessen  und  zum  Wohle  aller  Beteiligten  möglich  ist.     Innerhalb  Deutschlands  beteiligen  wir  uns  gemeinsam  mit  federführenden  Universitäten  und   Kollegen   aus   der   Software-­‐Industrie/-­‐Entwicklung   an   BMBF-­‐geförderten   Forschungs-­‐   und   Entwicklungs-­‐Projekten,  die  als  Ziel  die  Entwicklung  verbesserter  und  neuer  Methoden  der   Learning  Analytics  für  die  optimale  Widerspiegelung  von  Lernständen  und  Lernergebnissen   hervorbringen  sollen;  ein  wichtiger  Beitrag  um  das  Ziel  des  lebenslangen  Lernens  optimal  zu   fördern  und  zu  begleiten.  Aufgrund  unseres  Engagements  außerhalb  Deutschlands  sind  wir   in   der   Lage,   diesen   Entwicklungs-­‐   und   Forschungs-­‐Projekten,   über   unsere   xAPI-­‐Expertise   hinaus,  wichtige  Impulse  zu  geben.  
  23. 23. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   21   8.  Zahlen,  Daten,  Fakten   Mit  unseren  Aktivitäten  werden  wir  bereits  im  Jahr  2015     • mehr  als  350.000  Schüler,     • mehr  als  130.000  Studenten  und     • ca.  50.000  Lehrer  und  Lehrpersonal     digital  vernetzen  und  bei  der  digitalen  Bildung  mit  der  xAPI  verbinden  und/oder  mit  unite   Software-­‐Lösungen  unterstützen.  
  24. 24. Stadt,  Land,  digitales  Bildungs-­‐Netz   Stand:  1.  März  2015   unite.Education  und  Go-­‐xAPI.com  sind  Serviceangebote  der  Sicher-­‐im-­‐Inter.net  eG,  Strandstr.  17a,  18225  Kühlungsborn   E-­‐Mail:  kontakt@sicher-­‐im-­‐inter.net    |  Festnetz:  +49  (0)38293  417710  |  Handy:  +49  (0)152  56205615   22   9.  Wünschenswerter  Zwischen-­‐Zustand  (2015  bis  max.  2020)   Wir   müssen   realistisch   sein   und   dürfen   vor   allem   mit   unseren   berechtigten   Forderungen   weder   die   Schulen   und   Lehrer   noch   die   zögerlichen   politischen   Entscheider   überfordern.   Nichtsdestotrotz  dürfen  wir  Ziele  formulieren,  die  eine  umfassende  und  zeitgemäße  digitale   Bildung  in  Deutschland  vorantreiben.     Was   sind   die   kleinsten   gemeinsamen   Nenner,   auf   die   sich   alle   betroffenen   Teilnehmer   verständigen   können   und   für   deren   konsequente   Umsetzung   sich   auch   niemand   aus   der   Verantwortung  stehlen  darf?   Gute  Schulausbildung  ist  eine  Aufgabe,  die  unsere  Gesellschaft  insgesamt  betrifft,  die  Arbeit   macht,   Geld   kostet   und   vielleicht   auch   unbequem   ist.   Aber   das   sind   wir   der   optimalen   Bildung  unserer  Kinder  zum  Wohle  der  ganzen  Gesellschaft  schuldig,  oder  nicht?       Ob  wir  das  schaffen  können?     Aber  natürlich,  100%  JA,  aber  wir  befürchten,  es  wird  erst  noch  jahrelang  mit  unzähligen  und   teuren   Gutachten,   durch   immer   neue   Arbeitskreise   und   Kommissionen   diskutiert   und   durchgekämpft  werden  müssen  –  so  tickt  leider  die  Bildungspolitik  in  Deutschland.     Schuleiter/Schulen   müssen   endlich   Medienkompetenz   und   die   tagtägliche   konsequente   Nutzung  digitaler  Medien  und  Hilfsmittel  als  Pflichtprogramm  für  eine  gute  Ausbildung  der   Kinder  verinnerlichen.  Selbst  wenn  politische  Entscheider  auch  weiterhin  abwarten  und  die   Verantwortung  scheuen.  Es  gibt  ausreichend  weitsichtige  und  engagierte  Schulleiter  und  IT-­‐ Lehrer,   die   selbst   die   Initiative   ergreifen   können   und   müssen!   Daraus   ergeben   sich   ganz   automatisch  die  Anforderungskataloge  und  der  nötige  Druck  für  politische  Entscheider  und   Lernmittel-­‐Industrie.     Fast  jede  Schule  verfügt  über  eine  Moodle  Installation,  die,  obwohl  es  sich  um  vermeintlich   „kostenlose“   Open   Source   Software   handelt,   den   Steuerzahler   dauerhaft   mit   Unsummen   belastet  und  dies  obwohl  diese  Software  –  wenn  überhaupt  –  von  den  Betroffenen  höchst   ungern  benutzt  wird.  Doch  nur  dann,  wenn  Schulen  die  bereits  vorhandenen  technischen   Lösungen   konsequent   einsetzen   und   nutzen,   kann   man   politischen   Entscheidern   und   Steuerzahlern  demonstrieren,  dass  sich  die  bereits  geleisteten  und  weiteren  Investitionen   auch  lohnen.     Hier  sind  die  Schulleiter  und  IT-­‐Lehrer  gefordert,  das  Kollegium  entsprechend  zu  motivieren.   Wenn  Schulen  zumindest  die  einfache  Grundausstattung  wie  z.B.  eine  Moodle  Installation   konsequent   nutzen   und   ausreizen,   nur   dann   haben   die   Lehrer   auch   eine   Chance,   richtig   einzuschätzen,    ob  die  vorhanden  technischen  Lösungen  ausreichend  sind  oder  nicht.  Und   nur   dann   werden   Lehrer   auch   bei   politischen   Entscheidern   als   ernstzunehmende   Diskussionspartner  akzeptiert.   Nur  wer  die  vorhandenen  technischen  Lösungen  konsequent  einsetzt,  weiß,  woran  es  fehlt   und  in  welchen  technischen  Bereichen  künftige  Verbesserungen  und    Investitionen  dringend   nötig  sind  und  gefordert  werden  müssen.   Lehrer,  Schüler  und  Eltern  sollten  mehr  Gehör  finden,  wenn  es  darum  geht,  zu  entscheiden,   welche  technischen  Hilfsmittel  in  der  jeweiligen  Schule  zum  Einsatz  kommen.  Dafür  müssen  

×