Successfully reported this slideshow.

LAK OÖ Meisterkurs

489 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

LAK OÖ Meisterkurs

  1. 1. Oö. LANDARBEITERKAMMER Meisterkurs-Kursder Oö. Lehrlings- und Fachausbildungsstelle LFI-Linz, Auf der Gugl Jänner 2013 he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  2. 2. Kammer der Arbeiter und Angestellten in der Land- und Forstwirtschaft für Oberösterreich Scharitzerstraße 9 4020 Linz Tel.: 0732/656 381 Fax: DW 29 E-Mail: office@lak-ooe.at www.landarbeiterkammer.at/ooe
  3. 3. he t zl i c gese t ung i ne al s e sver t r eM ehr r essn I nt e
  4. 4. Die Landarbeiterkammer OÖ ist eine Landeskammer (basiert auf Landesgesetzgebung). Die verfassungs- rechtliche Grundlage für die Errichtung ergibt sich aus Artikel 10 und 11 der Österr. Bundesverfassung.Die Landarbeiterkammer isteine Körperschaftöffentlichen Rechts und zurFührung des Landeswappensberechtigt
  5. 5. OÖ. LAKKammerpersonal Funktionäre(12 Beschäftigte) 34 KammerräteKammerdirektor PräsidentDr. Wolfgang Ecker Eugen PregAngestellte im Kammerbüro 2 VizepräsidentenLinz und in einer 31 weitere KammerräteAußenstelle Gemeinschaftsliste Eugen PregOö. Land- und Forst- Fraktion sozialistischearbeiterbund (LFB-FCG) Gewerkschaft (Pro Ge) he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  6. 6. Präsidium Präsident Eugen Preg EDV-Leiter in der Saatbau LinzVizepräsident Gerhard LeutgebForstfacharbeiter in der FV Stift SchläglVizepräsident Josef ReisenbichlerForstwirtschaftsmeister im Forstbetrieb Inneres Salzkammergut der ÖBF-AG, ZBR he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  7. 7. Was ist die LAK ? Die Oö. Landarbeiterkammer ist die gesetzliche Interessenvertretung aller in OÖ.auf land- und forstwirtschaftlichen Gebiet beschäftigten Arbeitnehmer/ innen (Arbeiter, Angestellte, Lehrlinge, Praktikanten ..) he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  8. 8. Ausnahmen• Leitende Angestellte (=> maßgebl. Einfluss im Betrieb)• hauptberufl. im lfw. Betrieb beschäftigte Ehegatten, Kinder, Enkel (=> Pflichtvers. nach SVB, Ausnahme ASVG)• Beschäftigte der Hoheitsverwaltung (=>öffentl. Bedienstete mit Gesetzesvollziehungsaufgaben) he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  9. 9. Mitgliederstruktur Arbeitnehmer in der Landwirtschaft, das sind vor allem bäuerliche Beschäftigte, Arbeitnehmer im Gemüsebau und in landwirtschaftlichen Hilfsbetrieben (ca. 24%). Forstarbeiter und Angestellte im Forst mit Ausnahme der Schlägerungsunternehmen (ca. 10%). Arbeitnehmer in Gärtnereien und Baumschulen mit Ausnahme der Floristen und Gartengestalter (ca. 5%) Arbeitnehmer in landwirtschaftlichen Genossenschaften wie Lagerhäuser, Saatbaugenossenschaften etc. mit Ausnahme der Molkereien. (ca. 30%) Sonstige Vereine, Verbände und Interessen-vertretungen wie LWK, LFL, Zuchtverbände, Maschinenring, etc. (ca.26%) Lehrlinge (ca 5%) he zl i c eset g g un ls ei ne er t r et(Quelle. Jahresschnitt der GKK-Meldungen) hr a ssensv M e er e I nt
  10. 10. Grafik-MitgliederstrukturStand Juli 2012: 9118 Versicherte (incl. Geringfg.)+ ca. 80 Beamte und VB i ch e ges et z l g n ls ei ne er t r et u r a sv M eh er essn I nt
  11. 11. Aufgaben (§ 1 LAKG) W ahrnehmung, Vertretung und Förderung der wirtschaftlichen, beruflichen, sozialen und kulturellen Interessen ihrer Mitglieder he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  12. 12. Aufgaben insbesondereVertretung vor den Arbeits- undSozialgerichtenInterventionen bei den Dienstgebern schriftlich mündlichSozialpolitische FörderungsmaßnahmenSchulungsprogramme für BetriebsräteBetreuung der Betriebsräte he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  13. 13. Betreuung SozialrechtPensionsversicherungKrankenversicherungUnfallversicherungArbeitslosenversicherungIESG (Insolvenzentgeltsicherung) he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  14. 14. Weitere AufgabenMitwirkung bei der LehrlingsausbildungMitwirkung bei KV-VerhandlungenStellungnahmen zu GesetzenEntsendung von Vertretern in zahlreicheKörperschaftenMitgliederinformation (Kammerzeitung,Rundschreiben ..)Sonstiger Rat und Hilfe he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  15. 15. FörderungsübersichtZinsenloses Kammerdarlehen bis € 6.000.-Beihilfen Unterstützungsbeihilfe Berufl. Weiterbildung Schulbeihilfen LehrlingsbeihilfenFachbuchaktionEhrungenFamilienkulturtag ( zB : Landesgartenschau Ritzlhof - 2011) i ch e geset z l ng u ls ei ne er t r et r a sv M eh er essen I nt
  16. 16. BESCHÄFTIGUNG EINES DN• Lohnkosten - Lohnnebenkosten• Vorstellungsgespräch• Dienstvertrag – mündlich – schriftlich• Anmeldung zur Gebietskrankenkasse – vor Arbeitsbeginn!!• Finanzamt• Hausgemeinschaft: => Wohnsitz bei Gde anmelden• Dauer und Art der Beendigung (=> Probe-DV)• Lohnverrechnung => Steuerberater?• Kollektivvertrag• Ausländer (Drittstaaten: Beschäftigungs- u. i ch e Aufenthaltsbewilligung) geset z l ng u ls ei ne er t r et r a sv M eh er essen I nt
  17. 17. Oö. Landarbeitsordnung 1989• Kodifiziertes Recht• Grundgesetz – LAG 1984 - Bundesgesetz• Ausführungsgesetzgebung – Landesgesetz i ch e geset z l ng u ls ei ne er t r et r a sv M eh er essen I nt
  18. 18. Abschnitte der LAO• Geltungsbereich• Dienstvertrag• Betriebliche Mitarbeitervorsorge• Kollektive Rechtsgestaltung• Arbeitsschutz• Gleichbehandlung• Arbeitsaufsicht• Berufl. Ausbildung – Lehrlingswesen• Betriebsverfassung• Behörden etc…..(Abschn. 9 bis 16) ges i ch e et z l ng u ls ei ne er t r et r a sv M eh er essen I nt
  19. 19. Lohnverrechnung für Landarbeiter bei freier Station KV-Landarbeiter/in Kat. 4 (ab 1.9.2012)1.152,00 Brutto 171,30 SV-DN 17,87% (je nach Bei SZ 14,12% bzw. bis EK bis 14,87 bis 17,87%) 17,12% (Siehe Arbeitslosenvers.) 14,25 Landarbeiterfreibetrag 965,85 LSt-BMGl Lohnsteuer Steueranfall ab LSt- 0,- BMGl. ca. € 1011,-/1125- Netto 980,70 Sachbezug freie Station he196,20 t zl i c gese et ung i ne Auszahlungsbetrag a l s e sver t r ehr essen784,50 M r I nt e
  20. 20. Beiträge zur Sozialversicherung +Sonder KV PV UV AlV * IESG KU Summe BeitragLandarbeiterGes. 7,65 22,8 1,4 6 0,55 0,75 39,15 45,6780 DN 3,87 10,25 0 3 0 0,75 17,87 20,7804 DG 3,78 12,55 1,4 3 0,55 0 21,28 24,8967Angestellte i.d.LW,ohne WB-Beitrag (= 0,5%)Ges. 7,65 22,8 1,4 6 0,55 0,75 39,15 DN 3,82 10,25 0 3 0 0,75 17,82 DG 3,83 12,55 1,4 3 0,55 0 21,33 he t zl i c * alters- und einkommensbedingte Bonusstufen beim ALV-Beitrag gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  21. 21. AlVG-Grenzbeträge ab 1.1.2013Einkommen brutto AlV-Beitrag - DN-Anteil bis € 1.219,- entfällt über € 1.219,- 1% bis € 1.330,- über € 1.330,- 2% bis € 1.497,- über € 1. 497,- 3% he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  22. 22. Lohn-Nebenkosten DN in % v. Jahres-BruttoDG-Beitrag zur SV 21,28Kommunalabgabe 3,00 Einschleifgrenze: € 1090DB/DZ (Familienlasten-A.+ DG-Zuschlag) 4,86 -„-Abfertigung-neu 1,53Sonderzahlung UG + WG 16,67 (Sechstel)DG-Beiträge UG+WG 3,56Feiertage 4,15 bei 6 Tge-Wo 1/26 ME x ds. 13 FTgeUrlaub 9,59 5-WochenPflegefreistellung 1,92 wenn 1 Wochepers. Dienstverhinderung 1,92 wenn 1 WocheEFZ 11,51 Annahme 6 Wochen heSumme: 80,49 zl i c eset g ung ls ei ne er t r et hr a ssensv M e er e I nt
  23. 23. Beschäftigung von AN• Strafzuschlag => bei verspäteter Anmeldung• SV-Verzugszinsen – Ab 16. Tag der Fälligkeit – 8% über Basiszinssatz (1.1.2013: 0,38%) => 8,38%• Geringfügiges DV – täglich: € 29,70 (2013); monatlich € 386,80• Lohn – und Sozialdumpinggesetz – Finanzpolizei und Kompetenzzentrum Wiener GKK – Sicherung gleicher Lohnbedingungen für in- und ausländ. DN (Wettbewerbsfähigkeit sichern) – Strafe bis 3 DN bis € 10.000 bei WH bis € 20.000 über 3 DN bis € 20.000 bei WH bis € 50.000 i ch e ges et z l g n ls ei ne er t r et u r a sv M eh er essn I nt
  24. 24. Inhalte - DienstvertragNach LAO: Dienstscheinpflicht bei mündl. Dienstvertrag•Dienstgeber - Dienstnehmer•Art der Verwendung (Arbeitsumfang)•Dienstort – Einsatzgebiet - Dienstreisen•Arbeitszeit (täglich, wöchentliche, Überstunden, flexible AZ)•Entlohnung (KV, Überzahlung, ÜStd. Pauschale, Einstufung)•Anrechenbare Vordienstzeiten•Dauer des DV•Probedienstverhältnis•Bestimmungen über Ende (Befristung, Kündig.Fristen) i ch e geset z l ng u ls ei ne er t r et r a sv M eh er essen I nt
  25. 25. Dienstvertrag - Beendigung• Kündigung (Einhaltung von Fristen und Terminen)• Vorzeitige Beendigung aus wichtigem Grund (Entlassung und Austritt)• Einvernehmliche Lösung• Fristablauf• Tod des Dienstnehmers (nicht des DG)• Allgemeiner Kündigungsschutz (Motivkündigung, sozialwidrige Kündigung)• Besonderer Kündigungsschutz (Schwangere, begünstigte Behinderte, Präsenzdienst, Betriebsräte) he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  26. 26. Arbeitsrecht• Arbeitnehmer ist, wer – aufgrund eines Vertrages – für einen anderen – in persönlicher Abhängigkeit – gegen Entgelt – zur Arbeitsleistung verpflichtet ist• Fixe Einbindung in Betriebsorganisation – Arbeitszeit, – weisungsgebunden, – Dienstordnung etc.• Arbeitspflicht – Entgeltpflicht• Treuepflicht  Fürsorgepflicht• Anwendung AR-Normen (LAO, KV) he t zl i c gese et ung i ne a l s e sver t r M ehr essen r I nt e
  27. 27. Echter Praktikant• in erster Linie im eigenen Interesse tätig (Ausbildung nach Lehr- oder Studienordnung vorgeschrieben)• es besteht keine Arbeitspflicht• nicht je nach betrieblicher Notwendigkeit zu konkreten Arbeitstätigkeiten eingeteilt• nicht weisungsgebunden• nicht in die Organisation des Arbeitgebers eingegliedert (keine verpflichtende Arbeitszeit, keine Kontrollunterworfenheit..)• Nicht in erheblichem Ausmaß im Betriebsinteresse eingesetzt=> Zumeist liegt eine Mischform zwischen Dienstverhältnis i ch e oder Praxis vor set z l ng e ge u in r et r al s e nsver t M eh er esse I nt•
  28. 28. Unterbezahlung / SchwarzarbeitSozialbetrugsgesetz –BGBl I 2004/ 152 (ab 1.3.2005)•strafrechtlich Sanktionen (Strafrahmen bis zu 2 Jahren Freiheitsstrafe) gegen – widerrechtliches Vorenthalten von SV-Beiträgen – Sozialbetrug – organisierte Schwarzarbeit•Maßnahme zur Bekämpfung der illegalen Beschäftigung – zB Anmeldung im VorhineinLohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz BGbl. I 2011/Unterentlohnung: Strafrahmen von € 1.000,- bis € 10.000,-im Wiederholungsfall: € 2.000,- bis € 20.000,-mehr als 3 AN betroffen : € 2.000,- bis € 20.000,-im Wiederholungsfall € 4.000,- bis € 50.000,-.Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Bezirksverwaltungsbehörde von einer Strafeabsehen.Wer die Erhebungen der Organe behindert bzw vereitelt oder die Lohnunterlagen nicht bereithält=> Geldstrafe von € 500,- bis € 5.000,-im Wiederholungsfall von € 1.000,- bis € 10.000,- i ch e ges et z l g n ls ei ne er t r et u r a sv M eh er essn I nt

×