SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 23
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Sebastian Schultheiß und Dirk Lewandowski
Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg
9. März 2021
Präsentation im Rahmen des 16. Internationalen Symposiums für
Informationswissenschaft (ISI 2021)
(UN)BEKANNTE AKTEURE AUF DER
SUCHERGEBNISSEITE?
EIN VERGLEICH ZWISCHEN SELBST EINGESCHÄTZTER UND
TATSÄCHLICH VORHANDENER SUCHMASCHINENKOMPETENZ
DEUTSCHER INTERNETNUTZERINNEN
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
INHALT
Folie 1
1. Einleitung
2. Forschungsfragen
3. Methodik
4. Ergebnisse
- Selbsteinschätzung
- Kenntnisstand SEA & SEO
- Selbsteinschätzung vs. tatsächliche Suchmaschinenkompetenz
5. Diskussion und Fazit
6. Quellen
1 EINLEITUNG
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
Problemstellung
- Suchmaschinen zählen zu den meistgenutzten Diensten des Internets (Beisch & Schäfer, 2020)
- hochprofessionalisierte Akteursverbünde wirken auf das Ranking ein (Röhle, 2010, S. 80)
- NutzerInnen mit hohem Zutrauen in eigene Fähigkeiten (u. a. Purcell et al., 2012)
- tatsächliche NutzerInnenkenntnisse jedoch gering (u. a. Lewandowski et al., 2018; Stark et al., 2014)
- NutzerInnen überschätzen ihre eigene Informationskompetenz (Mahmood, 2016)
 Einfluss auf Wissenserwerb durch Interessen professionalisierter Akteure
 Suchmaschinenkompetenz als Basis eines kompetenten, täglichen Umgangs mit Suchmaschinen
NutzerInnen Suchergebnisseite
(SERP)
Suchmaschinen-
optimierung (SEO)
Suchmaschinen-
werbung (SEA)
Suchmaschinen-
betreiber
Inhalteanbieter
1. EINLEITUNG
Folie 3
2 FORSCHUNGSFRAGEN
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
2. FORSCHUNGSFRAGEN
Folie 5
Selbsteinschätzung = tatsächliche Suchmaschinenkompetenz?
FF1: Welche Selbsteinschätzung haben deutsche InternetnutzerInnen hinsichtlich ihrer
eigenen Suchmaschinenkompetenz?
FF2: Welche Kenntnisse haben deutsche InternetnutzerInnen von Suchmaschinenoptimierung
(SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) und wie zuverlässig können sie die
Suchergebnisse mit beiden Bereichen in Verbindung bringen?
FF3: Welche Zusammenhänge bestehen zwischen der selbst eingeschätzten und der
erhobenen Suchmaschinenkompetenz deutscher InternetnutzerInnen?
3 METHODIK
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
3. METHODIK
Folie 7
Repräsentative Online-Umfrage deutscher InternetnutzerInnen
• im Rahmen des DFG-geförderten Projekts SEO-Effekt
• in Zusammenarbeit mit Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß
Sample
• N = 2.012 deutsche InternetnutzerInnen zwischen 16-69 Jahren
• Teilnahme zur Hälfte am PC o. ä. (large screen) bzw. Smartphone (small screen)
Fragebogenabschnitte
• Selbsteinschätzung Suchmaschinenkompetenz (FF1)
• Kenntnisse über SEO und SEA (FF2)
• Unterscheidungsfähigkeit Anzeigen/organische Ergebnisse durch Markieraufgaben (FF2)
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
3. METHODIK
Folie 8
Fragetypen
geschlossene Fragen
• z. B. bei Selbsteinschätzung
offene Fragen
• bei Wissensfragen
• Codierung der Antworten
Markieraufgaben
• Screenshots von Google-Ergebnisseiten
(1* einfach, 1* komplex)
• Markierung von Suchergebnissen, die
entweder durch SEO oder SEA beeinflusst
werden können
• Auszählung korrekter/inkorrekter
Markierungen für Identifikationsquote
4 ERGEBNISSE
SELBSTEINSCHÄTZUNG
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
4. ERGEBNISSE
Folie 10
Selbsteinschätzung der ProbandInnen
Wenn es darum geht, mit Hilfe von Suchmaschinen etwas im Internet zu finden:
Wie schätzen Sie Ihre eigenen Fähigkeiten diesbezüglich ein?
48,4%,
n=974
51,6%,
n=1.038
Weiblich Männlich
31,9%, n=642
52,4%, n=1.055
14,0%, n=281
0,6%, n=13
0,1%, n=2
0,9%, n=19
0 200 400 600 800 1.000 1.200
sehr gut
gut
befriedigend
eher schlecht
sehr schlecht
weiß ich nicht
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
4. ERGEBNISSE
Folie 11
Selbsteinschätzung der ProbandInnen
Wenn es darum geht, mit Hilfe von Suchmaschinen etwas im Internet zu finden:
Wie schätzen Sie Ihre eigenen Fähigkeiten diesbezüglich ein?
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
16-19
20-24
25-29
30-34
35-39
40-44
45-49
50-54
55-59
60-64
65-69
sehr gut gut befriedigend eher/sehr schlecht
Selbsteinschätzung
Alter
4 ERGEBNISSE
KENNTNISSTAND SEA & SEO
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
4. ERGEBNISSE
Folie 13
Kenntnisstand SEA
59,6%
79,1%
42,3%
27,7%
Befragte, die die
Haupteinnahmequelle
Googles kennen
Befragte, die von einer
Einflussmöglichkeit auf die Ergebnisse
durch Bezahlung an Google ausgehen
Befragte, die angeben, dass Anzeigen
von organischen Ergebnissen
unterscheidbar sind
Befragte, die wissen, wodurch sich
Anzeigen von organischen Ergebnissen
unterscheiden
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
4. ERGEBNISSE
Folie 14
Kenntnisstand SEO
43,4%
8,1%
12,6%
Befragte, die von einer
Einflussmöglichkeit auf die Ergebnisse
ohne Bezahlung an Google ausgehen
Befragte, die den Begriff »SEO« kennen
Befragte, die SEO-Maßnahmen kennen
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
4. ERGEBNISSE
Folie 15
Suchergebnisseite
einfach
-1,0
-0,5
0,0
0,5
1,0
einfach komplex
Identifikationsquote
SEA
-1,0
-0,5
0,0
0,5
1,0
einfach komplex
Identifikationsquote
SEO
Suchergebnisseite
komplex
4 ERGEBNISSE
SELBSTEINSCHÄTZUNG VS. KENNTNISSTAND
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
4. ERGEBNISSE
Folie 17
Selbsteinschätzung vs. tatsächliche Suchmaschinenkompetenz
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
sehr gut gut befriedigend oder
schlechter
Selbsteinschätzung
Wissens- und Markieraufgaben: SEA
Großteil falsch
Großteil korrekt
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
sehr gut gut befriedigend oder
schlechter
Selbsteinschätzung
Wissens- und Markieraufgaben: SEO
Großteil falsch
Großteil korrekt
5 DISKUSSION UND FAZIT
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
5. DISKUSSION UND FAZIT
Folie 19
− SuchmaschinennutzerInnen schätzen ihre Suchmaschinenkompetenz als hoch ein
− Tatsächliche Suchmaschinenkompetenz jedoch gering ausgeprägt
− Dies gilt auch für NutzerInnen mit hoher Selbsteinschätzung
− Defizite bestehen im Besonderen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO)
 Die NutzerInnen überschätzen ihre Suchmaschinenkompetenz
 Das Zustandekommen der Suchergebnisse ist nicht hinreichend bekannt
 Die unterschiedlichen Suchergebniseinflüsse bleiben im Verborgenen
NutzerInnen mit hoher Selbsteinschätzung stellen den Großteil der Nutzerschaft. Das heißt:
 Dem Großteil fehlt die Basis für eine kritische Auseinandersetzung mit den erheblichen
Eigeninteressen der Suchmaschinenbetreiber und den Einflüssen durch externe Akteure
 Kommerzielle Suchmaschinen als Ansatzpunkt der Informationskompetenzschulungen
Einschränkungen der Studie:
Fragebogenkonstruktion, Erläuterungstexte, vorgefertigte Ergebnisseiten für Markieraufgaben
6 QUELLEN
Department Information
Sebastian Schultheiß
Dirk Lewandowski
6. QUELLEN
Literatur der Folien
Beisch, N., & Schäfer, C. (2020). Internetnutzung mit großer Dynamik: Medien, Kommunikation, Social Media. Media Perspektiven, 9, 462–481.
https://www.ard-zdf-onlinestudie.de/files/2020/0920_Beisch_Schaefer.pdf
Lewandowski, D., Kerkmann, F., Rümmele, S., & Sünkler, S. (2018). An empirical investigation on search engine ad disclosure. Journal of the Association
for Information Science and Technology, 69(3), 420–437. https://doi.org/10.1002/asi.23963
Mahmood, K. (2016). Do People Overestimate Their Information Literacy Skills? A Systematic Review of Empirical Evidence on the Dunning-Kruger Effect.
Communications in Information Literacy, 10(2), 199–213. https://doi.org/10.15760/comminfolit.2016.10.2.24
Purcell, K., Brenner, J., & Rainie, L. (2012). Search Engine Use 2012 (Issue March). https://www.eff.org/files/pew_2012_0.pdf
Röhle, T. (2010). Der Google-Komplex. Über Macht im Zeitalter des Internets. transcript Verlag. https://doi.org/10.14361/transcript.9783839414781
Stark, B., Magin, M., & Jürgens, P. (2014). Navigieren im Netz Befunde einer qualitativen und quantitativen Nutzerbefragung. In B. Stark, D. Dörr, & S.
Aufenanger (Eds.), Die Googleisierung der Informationssuche (pp. 20–74). DE GRUYTER. https://doi.org/10.1515/9783110338218.20
Forschungsdaten
https://osf.io/uqpdc/
Folie 21
VIELEN DANK FÜR IHRE
AUFMERKSAMKEIT!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie (Un)bekannte Akteure auf der Suchergebnisseite? Ein Vergleich zwischen selbst eingeschätzter und tatsächlich vorhandener Suchmaschinenkompetenz deutscher InternetnutzerInnen

Social media monitoring 2013 - Wegweiser durch den Dschungel
Social media monitoring 2013 - Wegweiser durch den DschungelSocial media monitoring 2013 - Wegweiser durch den Dschungel
Social media monitoring 2013 - Wegweiser durch den Dschungeltalkwalker
 
Praxisnahe Evaluation von Kommunikation im Social Web
Praxisnahe Evaluation von Kommunikation im Social WebPraxisnahe Evaluation von Kommunikation im Social Web
Praxisnahe Evaluation von Kommunikation im Social WebStefan Klix
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFuturebiz
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksWolfgang Reinhardt
 
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch e.V.
 
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12   Universität St. GallenSocial Media Excellence 12   Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12 Universität St. GallenOlaf Frankfurt
 
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick ProfilerKlenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick ProfilerDaniel J. Hanke
 
Analyse der IT-Verwendung beim WWF
Analyse der IT-Verwendung beim WWFAnalyse der IT-Verwendung beim WWF
Analyse der IT-Verwendung beim WWFHWRMangos2010
 
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11legodo ag
 
BarCamp Darmstadt: Kommunikation im B2B und der Social Workplace
BarCamp Darmstadt: Kommunikation im B2B und der Social WorkplaceBarCamp Darmstadt: Kommunikation im B2B und der Social Workplace
BarCamp Darmstadt: Kommunikation im B2B und der Social Workplacenetmedianer GmbH
 
Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von Suchmaschinen
Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von SuchmaschinenWissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von Suchmaschinen
Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von SuchmaschinenDirk Lewandowski
 
Data Driven SEO - Kai Spriestersbach @ SEOkomm 2017
Data Driven SEO - Kai Spriestersbach @ SEOkomm 2017Data Driven SEO - Kai Spriestersbach @ SEOkomm 2017
Data Driven SEO - Kai Spriestersbach @ SEOkomm 2017SEARCH ONE
 
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina KulowCorporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina KulowTina Kulow
 
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnissedie firma . experience design GmbH
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Marco Jakob
 

Ähnlich wie (Un)bekannte Akteure auf der Suchergebnisseite? Ein Vergleich zwischen selbst eingeschätzter und tatsächlich vorhandener Suchmaschinenkompetenz deutscher InternetnutzerInnen (20)

Social media monitoring 2013 - Wegweiser durch den Dschungel
Social media monitoring 2013 - Wegweiser durch den DschungelSocial media monitoring 2013 - Wegweiser durch den Dschungel
Social media monitoring 2013 - Wegweiser durch den Dschungel
 
Der Einfluss der Suchmaschinenoptimierung auf die Ergebnisse von Google: Ein ...
Der Einfluss der Suchmaschinenoptimierung auf die Ergebnisse von Google: Ein ...Der Einfluss der Suchmaschinenoptimierung auf die Ergebnisse von Google: Ein ...
Der Einfluss der Suchmaschinenoptimierung auf die Ergebnisse von Google: Ein ...
 
Praxisnahe Evaluation von Kommunikation im Social Web
Praxisnahe Evaluation von Kommunikation im Social WebPraxisnahe Evaluation von Kommunikation im Social Web
Praxisnahe Evaluation von Kommunikation im Social Web
 
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und AnalyseFacebook Workshop Monitoring und Analyse
Facebook Workshop Monitoring und Analyse
 
SEXI
SEXISEXI
SEXI
 
Introduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning NetworksIntroduction to Future Social Learning Networks
Introduction to Future Social Learning Networks
 
01 introduction
01 introduction01 introduction
01 introduction
 
Fsln10 intro
Fsln10 introFsln10 intro
Fsln10 intro
 
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
Twittwoch Workshop: Social Media, HR und Recruiting – Was sich für Personaler...
 
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12   Universität St. GallenSocial Media Excellence 12   Universität St. Gallen
Social Media Excellence 12 Universität St. Gallen
 
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick ProfilerKlenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
Klenk & Hoursch Social Media Quick Profiler
 
Analyse der IT-Verwendung beim WWF
Analyse der IT-Verwendung beim WWFAnalyse der IT-Verwendung beim WWF
Analyse der IT-Verwendung beim WWF
 
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
Best Practice: Social Media im B2B 2010/11
 
BarCamp Darmstadt: Kommunikation im B2B und der Social Workplace
BarCamp Darmstadt: Kommunikation im B2B und der Social WorkplaceBarCamp Darmstadt: Kommunikation im B2B und der Social Workplace
BarCamp Darmstadt: Kommunikation im B2B und der Social Workplace
 
Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von Suchmaschinen
Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von SuchmaschinenWissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von Suchmaschinen
Wissensarmut trotz (oder gar durch) Nutzung von Suchmaschinen
 
Data Driven SEO - Kai Spriestersbach @ SEOkomm 2017
Data Driven SEO - Kai Spriestersbach @ SEOkomm 2017Data Driven SEO - Kai Spriestersbach @ SEOkomm 2017
Data Driven SEO - Kai Spriestersbach @ SEOkomm 2017
 
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina KulowCorporate Media 1.0 / Tina Kulow
Corporate Media 1.0 / Tina Kulow
 
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
 
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
Vortrag Dim Bernecker Dresden 12 06 08
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
 

(Un)bekannte Akteure auf der Suchergebnisseite? Ein Vergleich zwischen selbst eingeschätzter und tatsächlich vorhandener Suchmaschinenkompetenz deutscher InternetnutzerInnen

  • 1. Sebastian Schultheiß und Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg 9. März 2021 Präsentation im Rahmen des 16. Internationalen Symposiums für Informationswissenschaft (ISI 2021) (UN)BEKANNTE AKTEURE AUF DER SUCHERGEBNISSEITE? EIN VERGLEICH ZWISCHEN SELBST EINGESCHÄTZTER UND TATSÄCHLICH VORHANDENER SUCHMASCHINENKOMPETENZ DEUTSCHER INTERNETNUTZERINNEN
  • 2. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski INHALT Folie 1 1. Einleitung 2. Forschungsfragen 3. Methodik 4. Ergebnisse - Selbsteinschätzung - Kenntnisstand SEA & SEO - Selbsteinschätzung vs. tatsächliche Suchmaschinenkompetenz 5. Diskussion und Fazit 6. Quellen
  • 4. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski Problemstellung - Suchmaschinen zählen zu den meistgenutzten Diensten des Internets (Beisch & Schäfer, 2020) - hochprofessionalisierte Akteursverbünde wirken auf das Ranking ein (Röhle, 2010, S. 80) - NutzerInnen mit hohem Zutrauen in eigene Fähigkeiten (u. a. Purcell et al., 2012) - tatsächliche NutzerInnenkenntnisse jedoch gering (u. a. Lewandowski et al., 2018; Stark et al., 2014) - NutzerInnen überschätzen ihre eigene Informationskompetenz (Mahmood, 2016)  Einfluss auf Wissenserwerb durch Interessen professionalisierter Akteure  Suchmaschinenkompetenz als Basis eines kompetenten, täglichen Umgangs mit Suchmaschinen NutzerInnen Suchergebnisseite (SERP) Suchmaschinen- optimierung (SEO) Suchmaschinen- werbung (SEA) Suchmaschinen- betreiber Inhalteanbieter 1. EINLEITUNG Folie 3
  • 6. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 2. FORSCHUNGSFRAGEN Folie 5 Selbsteinschätzung = tatsächliche Suchmaschinenkompetenz? FF1: Welche Selbsteinschätzung haben deutsche InternetnutzerInnen hinsichtlich ihrer eigenen Suchmaschinenkompetenz? FF2: Welche Kenntnisse haben deutsche InternetnutzerInnen von Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) und wie zuverlässig können sie die Suchergebnisse mit beiden Bereichen in Verbindung bringen? FF3: Welche Zusammenhänge bestehen zwischen der selbst eingeschätzten und der erhobenen Suchmaschinenkompetenz deutscher InternetnutzerInnen?
  • 8. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 3. METHODIK Folie 7 Repräsentative Online-Umfrage deutscher InternetnutzerInnen • im Rahmen des DFG-geförderten Projekts SEO-Effekt • in Zusammenarbeit mit Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Sample • N = 2.012 deutsche InternetnutzerInnen zwischen 16-69 Jahren • Teilnahme zur Hälfte am PC o. ä. (large screen) bzw. Smartphone (small screen) Fragebogenabschnitte • Selbsteinschätzung Suchmaschinenkompetenz (FF1) • Kenntnisse über SEO und SEA (FF2) • Unterscheidungsfähigkeit Anzeigen/organische Ergebnisse durch Markieraufgaben (FF2)
  • 9. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 3. METHODIK Folie 8 Fragetypen geschlossene Fragen • z. B. bei Selbsteinschätzung offene Fragen • bei Wissensfragen • Codierung der Antworten Markieraufgaben • Screenshots von Google-Ergebnisseiten (1* einfach, 1* komplex) • Markierung von Suchergebnissen, die entweder durch SEO oder SEA beeinflusst werden können • Auszählung korrekter/inkorrekter Markierungen für Identifikationsquote
  • 11. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 4. ERGEBNISSE Folie 10 Selbsteinschätzung der ProbandInnen Wenn es darum geht, mit Hilfe von Suchmaschinen etwas im Internet zu finden: Wie schätzen Sie Ihre eigenen Fähigkeiten diesbezüglich ein? 48,4%, n=974 51,6%, n=1.038 Weiblich Männlich 31,9%, n=642 52,4%, n=1.055 14,0%, n=281 0,6%, n=13 0,1%, n=2 0,9%, n=19 0 200 400 600 800 1.000 1.200 sehr gut gut befriedigend eher schlecht sehr schlecht weiß ich nicht
  • 12. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 4. ERGEBNISSE Folie 11 Selbsteinschätzung der ProbandInnen Wenn es darum geht, mit Hilfe von Suchmaschinen etwas im Internet zu finden: Wie schätzen Sie Ihre eigenen Fähigkeiten diesbezüglich ein? 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 16-19 20-24 25-29 30-34 35-39 40-44 45-49 50-54 55-59 60-64 65-69 sehr gut gut befriedigend eher/sehr schlecht Selbsteinschätzung Alter
  • 14. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 4. ERGEBNISSE Folie 13 Kenntnisstand SEA 59,6% 79,1% 42,3% 27,7% Befragte, die die Haupteinnahmequelle Googles kennen Befragte, die von einer Einflussmöglichkeit auf die Ergebnisse durch Bezahlung an Google ausgehen Befragte, die angeben, dass Anzeigen von organischen Ergebnissen unterscheidbar sind Befragte, die wissen, wodurch sich Anzeigen von organischen Ergebnissen unterscheiden
  • 15. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 4. ERGEBNISSE Folie 14 Kenntnisstand SEO 43,4% 8,1% 12,6% Befragte, die von einer Einflussmöglichkeit auf die Ergebnisse ohne Bezahlung an Google ausgehen Befragte, die den Begriff »SEO« kennen Befragte, die SEO-Maßnahmen kennen
  • 16. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 4. ERGEBNISSE Folie 15 Suchergebnisseite einfach -1,0 -0,5 0,0 0,5 1,0 einfach komplex Identifikationsquote SEA -1,0 -0,5 0,0 0,5 1,0 einfach komplex Identifikationsquote SEO Suchergebnisseite komplex
  • 18. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 4. ERGEBNISSE Folie 17 Selbsteinschätzung vs. tatsächliche Suchmaschinenkompetenz 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr gut gut befriedigend oder schlechter Selbsteinschätzung Wissens- und Markieraufgaben: SEA Großteil falsch Großteil korrekt 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehr gut gut befriedigend oder schlechter Selbsteinschätzung Wissens- und Markieraufgaben: SEO Großteil falsch Großteil korrekt
  • 20. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 5. DISKUSSION UND FAZIT Folie 19 − SuchmaschinennutzerInnen schätzen ihre Suchmaschinenkompetenz als hoch ein − Tatsächliche Suchmaschinenkompetenz jedoch gering ausgeprägt − Dies gilt auch für NutzerInnen mit hoher Selbsteinschätzung − Defizite bestehen im Besonderen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO)  Die NutzerInnen überschätzen ihre Suchmaschinenkompetenz  Das Zustandekommen der Suchergebnisse ist nicht hinreichend bekannt  Die unterschiedlichen Suchergebniseinflüsse bleiben im Verborgenen NutzerInnen mit hoher Selbsteinschätzung stellen den Großteil der Nutzerschaft. Das heißt:  Dem Großteil fehlt die Basis für eine kritische Auseinandersetzung mit den erheblichen Eigeninteressen der Suchmaschinenbetreiber und den Einflüssen durch externe Akteure  Kommerzielle Suchmaschinen als Ansatzpunkt der Informationskompetenzschulungen Einschränkungen der Studie: Fragebogenkonstruktion, Erläuterungstexte, vorgefertigte Ergebnisseiten für Markieraufgaben
  • 22. Department Information Sebastian Schultheiß Dirk Lewandowski 6. QUELLEN Literatur der Folien Beisch, N., & Schäfer, C. (2020). Internetnutzung mit großer Dynamik: Medien, Kommunikation, Social Media. Media Perspektiven, 9, 462–481. https://www.ard-zdf-onlinestudie.de/files/2020/0920_Beisch_Schaefer.pdf Lewandowski, D., Kerkmann, F., Rümmele, S., & Sünkler, S. (2018). An empirical investigation on search engine ad disclosure. Journal of the Association for Information Science and Technology, 69(3), 420–437. https://doi.org/10.1002/asi.23963 Mahmood, K. (2016). Do People Overestimate Their Information Literacy Skills? A Systematic Review of Empirical Evidence on the Dunning-Kruger Effect. Communications in Information Literacy, 10(2), 199–213. https://doi.org/10.15760/comminfolit.2016.10.2.24 Purcell, K., Brenner, J., & Rainie, L. (2012). Search Engine Use 2012 (Issue March). https://www.eff.org/files/pew_2012_0.pdf Röhle, T. (2010). Der Google-Komplex. Über Macht im Zeitalter des Internets. transcript Verlag. https://doi.org/10.14361/transcript.9783839414781 Stark, B., Magin, M., & Jürgens, P. (2014). Navigieren im Netz Befunde einer qualitativen und quantitativen Nutzerbefragung. In B. Stark, D. Dörr, & S. Aufenanger (Eds.), Die Googleisierung der Informationssuche (pp. 20–74). DE GRUYTER. https://doi.org/10.1515/9783110338218.20 Forschungsdaten https://osf.io/uqpdc/ Folie 21
  • 23. VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!