Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
2Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010
Schullandheime stellen sich der
gesellschaftlichen Veran...
4Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010
Welche QM-Siegel gibt es für Sie?
Basis-Zertifizierung
S...
5Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010
Welche QM-Siegel gibt es für Sie?
Qualitätsprüfung für M...
7Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010
Welchen Nutzen erwarten wir?
verbessert das „Wie“ (Effiz...
8Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010
Welches Hirn braucht unser QM?
4 Denk-/Verhaltensstile*
...
9Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010
Welches Hirn braucht unser QM?
4 Zugänge zur Welt
A
Wahr...
10Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010
Welches Hirn hat unser QM?
Oft wird QM nur aus der
„grü...
53Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010
Kontakt
Richard Häusler, Dipl.-Soz.
stratum®
GmbH
Boxha...
AG5 Stratum: Qualität in Schullandheimen
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

AG5 Stratum: Qualität in Schullandheimen

714 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dokumentation der Bundesarbeitstagung 2010 vom 7. bis zum 9. Mai 2010 in Schwerin "Schullandheime stellen sich der gesellschaftlichen Verantwortung"
http://www.fachtagung.schullandheim.de/

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie, Reisen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

AG5 Stratum: Qualität in Schullandheimen

  1. 1. 2Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010 Schullandheime stellen sich der gesellschaftlichen Verantwortung Qualität in Schullandheimen
  2. 2. 4Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010 Welche QM-Siegel gibt es für Sie? Basis-Zertifizierung Sterne-Klassifizierung (1-5 Sterne) Zielgruppenorientiert Internationaler Standard für QM Branchenübergreifender Ansatz Stellt Anforderung auch an das QMS Zertifizierung in drei Stufen Spezialisiert auf Dienstleistungsquali- tät Schwerpunkt im touristischen Bereich Angebot des Schullandheimverbands zur Qualitätsentwicklung der Mit- gliedseinrichtungen Begutachtung durch den Verband Schwerpunkt beim Bildungsangebot (BNE) Qualitätsmanagement Kinder- und Jugend- reisen (QMJ) DIN EN ISO 9001 ServiceQualität Deutsch- land Qualitätsleitfaden für Schullandheime
  3. 3. 5Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010 Welche QM-Siegel gibt es für Sie? Qualitätsprüfung für Mitglieder Eingrenzung auf „Sicheres Jugend- reisen“ Marketingorientiert Garantierte Mindeststandards Kein Auditierungs- und Verbes- serungssystem Verwenden das QMJ CO2-Ausgleich für Reisen, Tagungen, Events Kompensationsprojekte sind standar- disiert („Gold Standard“) Reisenetz „Geprüfte Qualität“ Qualitätsstandards der KiEZ in Deutschland Klimakompensationen (myclimate, atmosfair)
  4. 4. 7Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010 Welchen Nutzen erwarten wir? verbessert das „Wie“ (Effizienz) verbessert das „Was“ (Effektivität) wirktnachinnen(Organisation) wirktnachaußen(Markt) Rationalisierung interner Abläufe und Strukturen Ressourcen- und Kostenein- sparung Verbesserung der Wirtschaft- lichkeit Erhöht die Mit- arbeitermotiva- tion Steigert die In- novationskraft Erleichtert ziel- orientiertes Führen Verbessert die Produkte und erhöht den Kun- dennutzen Unterstützt die Profilierung Stärkt das Image Verringerung der Vertriebs- kosten durch standardisierte Produkte und Abläufe Verbesserung des Service oh- ne Mehrkosten
  5. 5. 8Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010 Welches Hirn braucht unser QM? 4 Denk-/Verhaltensstile* *nach dem Herrmann Brain Dominance- Modell (HBDI) A analysiert quantifiziert logisch kritisch realistisch zahlenorientiert faktisch technisch B praktisch zuverlässig organisiert strukturiert vorausschauend planend sichernd ordentlich kreativ konzeptionell intuitiv risikofreudig Regeln brechend neugierig spekulativ spielerisch D gefühlsbetont expressiv vertrauensvoll einfühlsam gesprächig hilfsbereit sensorisch körperlich C
  6. 6. 9Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010 Welches Hirn braucht unser QM? 4 Zugänge zur Welt A Wahrheit B Sicherheit Kreativität D Vertrauen C
  7. 7. 10Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010 Welches Hirn hat unser QM? Oft wird QM nur aus der „grünen“ Sicht gesehen, also unter Aspekten der praktischen Umsetzbar- keit, des Organisations- aufwandes und der for- malen Abläufe. Dadurch verliert es an Kraft und „Ganzheitlich- keit“ und wird für viele zur Last… QM ist… Durchblick Strategie Berechenbar- keit QM ist… Zukunft Produkt- innovation Markt- erweiterung QM ist… Checklisten Kontrolle Bürokratie QM ist… Mitarbeiter- motivation Service- denken Betriebsklima
  8. 8. 53Bundesarbeitstagung . 07.-09. Mai 2010 . Schwerinstratum® © 2010 Kontakt Richard Häusler, Dipl.-Soz. stratum® GmbH Boxhagener Str. 16 . Alte Pianofabrik 10245 Berlin Deutschland Fon +49.30.22325270 Fax +49.30.22325271 Mobil +49.172.8332362 r.haeusler@stratum-consult.de www.stratum-consult.de

×