SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 15
Überblick über gängige Dienste
Foto: pixabay.com/1894723
Social Media für Einsteiger
2
Social Media
Zum Begriff
• Social Media (soziale Medien) sind Online-Dienste, deren Inhalte
im Wesentlichen von den Usern bestimmt werden.
• Das Internet steht dabei als „Mitmachnetz“ (Web 2.0) und dient
dem Austausch, der Vernetzung und der Erstellung von Inhalten.
• Die Nutzer sind Teil einer Community.
3
Social Media Dienste
Beliebte Anwendungen
• Foto-/Videoplattformen
(z.B. Instagram, YouTube)
• Online-Netzwerke
(z.B. Facebook, Google+)
• Instant-Messaging-Dienste
(z.B. WhatsApp, Snapchat)
• Datensicherung, -synchronisation
(z.B. Dropbox, Google Drive)
• Mikroblogs (z.B. Twitter)
Blogs (z.B. Wordpress)
• Wikis (z.B. Wikipedia)
Oft nutzen die User mehrere Dienste gleichzeitig: „The idea is that no one tool does the
entire job, but the collection works really well“ (Downes, 2006). Durch die Kombination
verschiedener Anwendungen kreieren sich bspw. Studierende ihre persönlichen Lern–
und Arbeitsumgebungen.
http://pixaybay.com/1917737
4
http://rethinkinglearning.blogspot.de/2010/12/my-personal-learning-environment-as-i.html
Personal Learning Environments
Ein Beispiel
formales
Lernen
ínformelles
Lernen
Social Media Dienste
Foto: photocase.com/1804599/
Überblick über häufig verwendete Dienste im
Mentoringprogramm: Facebook, WhatsApp & Co.
6
Facebook
• 1,94 Mrd. aktive Nutzer/innen weltweit
• 30 Mio. Nutzer/innen in Deutschland
• 47% der 14-29-jährigen Deutschen sind täglich bei Facebook
• 155 „Freunde“ hat jede/r Nutzer/in im Durchschnitt
• Geschäftsmodell basiert auf Werbung
Wie und wofür wird Facebook vorrangig genutzt?
• privates Networking (Freunde & Familie, Kollegen, Kontakte knüpfen,
Selbstdarstellung, Spiele spielen)
• Information und Unterhaltung (Hobbies, Marken, Unternehmen, Organisationen)
• Studium (informelles Lernen)
Quelle Nutzerstatistik: Facebook-Pressemitteilung vom 01.06.2017, ARD-ZDF-Onlinestudie 2016, Studie der Universität Oxford 2016
Ein Überblick
7
Zentraler Auftritt der Freien Universität Berlin
Facebook: Seiten
Seiten sind alle offiziellen Seiten
(von Unternehmen,
Organisationen, Produkten etc.)
und Gemeinschaftsseiten.
https://www.facebook.com/freie
universitaetberlin
8
Mentoring-Seite am FB GeschKult
Facebook: Postings
9
Gruppe UniClub Universität Wien
Facebook: Gruppen
Gruppen sind Seiten, die jede/r
Nutzer/in anlegen kann.
• Offen: für alle sichtbar und nutzbar
• Geschlossen: sichtbar, aber nur für
einen bestimmten Personenkreis
nutzbar
• Geheim: nicht sichtbar
Informationen zur Einrichtung eines Profils und zu allen
Funktionen finden sich im Facebook-Hilfebereich
10
• der Name entspringt der Wortwendung „What‘s up?“
• dient dem einfachen Austausch von Nachrichten, Fotos & Videos
• über 1 Milliarde aktive Nutzer/innen in über 180 Ländern
• 84% der 14-29-jährigen Deutschen nutzen Instant-
Messaging-Dienste wie WhatsApp
Wie und wofür wird WhatsApp vorrangig genutzt?
• ursprünglich als Alternative zur SMS
• unterstützt das Senden und Empfangen einer Vielzahl von Medien: Texte, Fotos,
Videos und Standorte sowie Sprachanrufe.
Quelle Nutzerstatistik: WhatsApp-Webseite, ARD-ZDF-Onlinestudie 2016
WhatsApp
Ein Überblick
11
Eine zentrale Funktion von WhatsApp
WhatsApp: Gruppen
<Text hinzufügen>
<ggf. Tutorials>
Foto: photocase.com/1212017
In Gruppen-Chats können Nachrichten, Fotos
und Videos mit mehreren Leuten gleichzeitig
geteilt werden.
Die Gruppen sind geschlossen, sie lassen
sich personalisieren, die Benachrichtigungen
können stumm geschaltet werden u.v.m.
Informationen zu den WhatsApp-Funktionen und zur Einrichtung
finden sich auf der WhatsApp-Site
12
Dropbox
• existiert seit 2007
• weltweit über 500 Mio. Nutzer/innen
• Kostenlose Basismitgliedschaft und Premium-Mitgliedschaft
Wie und wofür wird Dropbox vorrangig genutzt?
• Synchronisation von Dateien zwischen verschiedenen
Computern und Personen (Online-Datensicherung)
• Teilen von Fotos, Dokumenten mit anderen Personen
Quelle Nutzerstatistik: https://www.dropbox.com/about
Ein Überblick
Nähere Informationen zu den Funktionen und zur Einrichtung
finden sich im Hilfecenter von Dropbox
Alternative zu Dropbox:
Google Drive
13
Doodle
• Der Name bedeutet „Gekritzel“, „Kritzelei“ (engl. „to doodle“)
• besteht seit 2003
• über 20 Millionen Nutzer/innen pro Monat
Wie und wofür wird Doodle vorrangig genutzt?
• als Online-Terminplaner
• für Online-Abstimmungen
• erfordert keine Registrierungen
Quelle Nutzerstatistik: Doodle-Blog 2015
Ein Überblick
Alternative zu Doodle: Dudle (Univer-
sität Dresden) oder DFN-Terminplaner.
Vorteil: keine Werbung, Datenschutz
14
Abstimmungen durchführen
Doodle: Termine
• Vorauswahl von Terminen und
Uhrzeiten treffen
• Nutzer/innen teilnehmen und den
besten Termin abstimmen lassen
• Erweiterungen: Anzahl der Teil-
nehmer/innen pro Option beschränken,
Umfrageergebnisse verstecken u.v.m.
Foto: https://beta.doodle.com/de/
Eine Übersicht über die Funktionen bietet die Einstiegsseite
von Doodle
15
Fazit
• Soziale Medien bieten viel Potenzial für die Kommunikation und Zusammenarbeit
mit anderen.
• Mit Blick auf Datenschutz und -sicherheit sind mit der Nutzung allerdings auch
Nachteile verbunden.
In der Präsentation „E-Mentoring
mit Social Media“ erhalten Sie
hierzu Hinweise und Tipps.
Foto: pixabay.com/1233873

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenEhrenamtAgenturEssen
 
Blogging - wissenschaftlicher Journalismus im Netz?
Blogging - wissenschaftlicher Journalismus im Netz?Blogging - wissenschaftlicher Journalismus im Netz?
Blogging - wissenschaftlicher Journalismus im Netz?Nele Heise
 
Einführung In LearnWeb 2.0
Einführung In LearnWeb 2.0Einführung In LearnWeb 2.0
Einführung In LearnWeb 2.0mi.le
 
Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0Helga Bechmann
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftlerdigiwis
 
Politische Kommunikation im Web 2.0
Politische Kommunikation im Web 2.0Politische Kommunikation im Web 2.0
Politische Kommunikation im Web 2.0Karl Staudinger
 
Web20 schluesselprinzipien
Web20 schluesselprinzipienWeb20 schluesselprinzipien
Web20 schluesselprinzipienbeer4eb
 
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der WissenschaftNeue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der Wissenschaftdigiwis
 
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtWeb20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtUwe Klemm
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Tina Guenther
 
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungKarin Janner
 
Multi-Media-Sharing-Plattformen Flickr&Slideshare
Multi-Media-Sharing-Plattformen Flickr&SlideshareMulti-Media-Sharing-Plattformen Flickr&Slideshare
Multi-Media-Sharing-Plattformen Flickr&SlideshareVerenaYvonne
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetTina Guenther
 
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Karin Janner
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationStephan Rockinger
 

Was ist angesagt? (19)

Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
 
Blogging - wissenschaftlicher Journalismus im Netz?
Blogging - wissenschaftlicher Journalismus im Netz?Blogging - wissenschaftlicher Journalismus im Netz?
Blogging - wissenschaftlicher Journalismus im Netz?
 
Einführung In LearnWeb 2.0
Einführung In LearnWeb 2.0Einführung In LearnWeb 2.0
Einführung In LearnWeb 2.0
 
Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0Hochschulmarketing mit Web 2.0
Hochschulmarketing mit Web 2.0
 
Promotion 2.0
Promotion 2.0Promotion 2.0
Promotion 2.0
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
 
Politische Kommunikation im Web 2.0
Politische Kommunikation im Web 2.0Politische Kommunikation im Web 2.0
Politische Kommunikation im Web 2.0
 
Web20 schluesselprinzipien
Web20 schluesselprinzipienWeb20 schluesselprinzipien
Web20 schluesselprinzipien
 
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der WissenschaftNeue Publikationsformen in der Wissenschaft
Neue Publikationsformen in der Wissenschaft
 
FRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media WorkshopFRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media Workshop
 
Bloggen mit Wordpress
Bloggen mit WordpressBloggen mit Wordpress
Bloggen mit Wordpress
 
Web20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im FremdsprachenunterrichtWeb20 im Fremdsprachenunterricht
Web20 im Fremdsprachenunterricht
 
Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910Internetsoziologie Koeln Ws0910
Internetsoziologie Koeln Ws0910
 
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI TagungWorkshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
Workshop Web 2.0 im Kulturbetrieb MAI Tagung
 
Multi-Media-Sharing-Plattformen Flickr&Slideshare
Multi-Media-Sharing-Plattformen Flickr&SlideshareMulti-Media-Sharing-Plattformen Flickr&Slideshare
Multi-Media-Sharing-Plattformen Flickr&Slideshare
 
HS Soziologie des Internet
HS Soziologie des InternetHS Soziologie des Internet
HS Soziologie des Internet
 
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
Workshop Kulturmarketing2.0 KarinJanner stART09
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
 
Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
 

Ähnlich wie Social Media Mentoring Teil1

Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Umatt
 
Neue Öffentlichkeiten auf Social-Media-Plattformen: Zur Nutzung von ‚Big Data...
Neue Öffentlichkeiten auf Social-Media-Plattformen: Zur Nutzung von ‚Big Data...Neue Öffentlichkeiten auf Social-Media-Plattformen: Zur Nutzung von ‚Big Data...
Neue Öffentlichkeiten auf Social-Media-Plattformen: Zur Nutzung von ‚Big Data...Axel Bruns
 
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der UnternehmenskommunikationSoziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der UnternehmenskommunikationStephan Rockinger
 
Das neue Arbeiten - Das Digitale in der Gesellschaft
Das neue Arbeiten - Das Digitale in der GesellschaftDas neue Arbeiten - Das Digitale in der Gesellschaft
Das neue Arbeiten - Das Digitale in der GesellschaftMeral Akin-Hecke
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingKarin Oesten
 
Information literacy (r)evolution?
Information literacy (r)evolution?Information literacy (r)evolution?
Information literacy (r)evolution?TIB Hannover
 
Personal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentPersonal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentMartin Ebner
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgKarin Janner
 
Begriffe web2-0
Begriffe web2-0Begriffe web2-0
Begriffe web2-0elenawik
 
Social Media in der Wissenschaft
Social Media in der WissenschaftSocial Media in der Wissenschaft
Social Media in der Wissenschaftuherb
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagJakob Steinschaden
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitKarin Janner
 
Positionspapier Social Media Newsroom
Positionspapier  Social  Media  NewsroomPositionspapier  Social  Media  Newsroom
Positionspapier Social Media NewsroomZucker.Kommunikation
 

Ähnlich wie Social Media Mentoring Teil1 (20)

Bibliotheken und Social Media
Bibliotheken und Social MediaBibliotheken und Social Media
Bibliotheken und Social Media
 
Präsentation 2.0
Präsentation 2.0Präsentation 2.0
Präsentation 2.0
 
Neue Öffentlichkeiten auf Social-Media-Plattformen: Zur Nutzung von ‚Big Data...
Neue Öffentlichkeiten auf Social-Media-Plattformen: Zur Nutzung von ‚Big Data...Neue Öffentlichkeiten auf Social-Media-Plattformen: Zur Nutzung von ‚Big Data...
Neue Öffentlichkeiten auf Social-Media-Plattformen: Zur Nutzung von ‚Big Data...
 
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der UnternehmenskommunikationSoziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
Soziale Netzwerke in der Unternehmenskommunikation
 
Das neue Arbeiten - Das Digitale in der Gesellschaft
Das neue Arbeiten - Das Digitale in der GesellschaftDas neue Arbeiten - Das Digitale in der Gesellschaft
Das neue Arbeiten - Das Digitale in der Gesellschaft
 
Social Media Workshop
Social Media WorkshopSocial Media Workshop
Social Media Workshop
 
Web 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media MarketingWeb 2.0 und Social Media Marketing
Web 2.0 und Social Media Marketing
 
LaKoG Vortrag
LaKoG VortragLaKoG Vortrag
LaKoG Vortrag
 
Social Media in der Historischen Bildungsarbeit
Social Media in der Historischen BildungsarbeitSocial Media in der Historischen Bildungsarbeit
Social Media in der Historischen Bildungsarbeit
 
Information literacy (r)evolution?
Information literacy (r)evolution?Information literacy (r)evolution?
Information literacy (r)evolution?
 
Personal Learning Environment
Personal Learning EnvironmentPersonal Learning Environment
Personal Learning Environment
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
 
Social Media und Jugendarbeit
Social Media und JugendarbeitSocial Media und Jugendarbeit
Social Media und Jugendarbeit
 
Begriffe web2-0
Begriffe web2-0Begriffe web2-0
Begriffe web2-0
 
Social Media in der Wissenschaft
Social Media in der WissenschaftSocial Media in der Wissenschaft
Social Media in der Wissenschaft
 
Neue medien in der gemeinwesenarbeit 12.2.2014
Neue medien in der gemeinwesenarbeit 12.2.2014Neue medien in der gemeinwesenarbeit 12.2.2014
Neue medien in der gemeinwesenarbeit 12.2.2014
 
Referat
ReferatReferat
Referat
 
Social Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen AlltagSocial Media im pädagogischen Alltag
Social Media im pädagogischen Alltag
 
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und KulturarbeitWorkshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
Workshop Kommunikation 2.0 in der Jugend- Bildungs und Kulturarbeit
 
Positionspapier Social Media Newsroom
Positionspapier  Social  Media  NewsroomPositionspapier  Social  Media  Newsroom
Positionspapier Social Media Newsroom
 

Social Media Mentoring Teil1

  • 1. Überblick über gängige Dienste Foto: pixabay.com/1894723 Social Media für Einsteiger
  • 2. 2 Social Media Zum Begriff • Social Media (soziale Medien) sind Online-Dienste, deren Inhalte im Wesentlichen von den Usern bestimmt werden. • Das Internet steht dabei als „Mitmachnetz“ (Web 2.0) und dient dem Austausch, der Vernetzung und der Erstellung von Inhalten. • Die Nutzer sind Teil einer Community.
  • 3. 3 Social Media Dienste Beliebte Anwendungen • Foto-/Videoplattformen (z.B. Instagram, YouTube) • Online-Netzwerke (z.B. Facebook, Google+) • Instant-Messaging-Dienste (z.B. WhatsApp, Snapchat) • Datensicherung, -synchronisation (z.B. Dropbox, Google Drive) • Mikroblogs (z.B. Twitter) Blogs (z.B. Wordpress) • Wikis (z.B. Wikipedia) Oft nutzen die User mehrere Dienste gleichzeitig: „The idea is that no one tool does the entire job, but the collection works really well“ (Downes, 2006). Durch die Kombination verschiedener Anwendungen kreieren sich bspw. Studierende ihre persönlichen Lern– und Arbeitsumgebungen. http://pixaybay.com/1917737
  • 5. Social Media Dienste Foto: photocase.com/1804599/ Überblick über häufig verwendete Dienste im Mentoringprogramm: Facebook, WhatsApp & Co.
  • 6. 6 Facebook • 1,94 Mrd. aktive Nutzer/innen weltweit • 30 Mio. Nutzer/innen in Deutschland • 47% der 14-29-jährigen Deutschen sind täglich bei Facebook • 155 „Freunde“ hat jede/r Nutzer/in im Durchschnitt • Geschäftsmodell basiert auf Werbung Wie und wofür wird Facebook vorrangig genutzt? • privates Networking (Freunde & Familie, Kollegen, Kontakte knüpfen, Selbstdarstellung, Spiele spielen) • Information und Unterhaltung (Hobbies, Marken, Unternehmen, Organisationen) • Studium (informelles Lernen) Quelle Nutzerstatistik: Facebook-Pressemitteilung vom 01.06.2017, ARD-ZDF-Onlinestudie 2016, Studie der Universität Oxford 2016 Ein Überblick
  • 7. 7 Zentraler Auftritt der Freien Universität Berlin Facebook: Seiten Seiten sind alle offiziellen Seiten (von Unternehmen, Organisationen, Produkten etc.) und Gemeinschaftsseiten. https://www.facebook.com/freie universitaetberlin
  • 8. 8 Mentoring-Seite am FB GeschKult Facebook: Postings
  • 9. 9 Gruppe UniClub Universität Wien Facebook: Gruppen Gruppen sind Seiten, die jede/r Nutzer/in anlegen kann. • Offen: für alle sichtbar und nutzbar • Geschlossen: sichtbar, aber nur für einen bestimmten Personenkreis nutzbar • Geheim: nicht sichtbar Informationen zur Einrichtung eines Profils und zu allen Funktionen finden sich im Facebook-Hilfebereich
  • 10. 10 • der Name entspringt der Wortwendung „What‘s up?“ • dient dem einfachen Austausch von Nachrichten, Fotos & Videos • über 1 Milliarde aktive Nutzer/innen in über 180 Ländern • 84% der 14-29-jährigen Deutschen nutzen Instant- Messaging-Dienste wie WhatsApp Wie und wofür wird WhatsApp vorrangig genutzt? • ursprünglich als Alternative zur SMS • unterstützt das Senden und Empfangen einer Vielzahl von Medien: Texte, Fotos, Videos und Standorte sowie Sprachanrufe. Quelle Nutzerstatistik: WhatsApp-Webseite, ARD-ZDF-Onlinestudie 2016 WhatsApp Ein Überblick
  • 11. 11 Eine zentrale Funktion von WhatsApp WhatsApp: Gruppen <Text hinzufügen> <ggf. Tutorials> Foto: photocase.com/1212017 In Gruppen-Chats können Nachrichten, Fotos und Videos mit mehreren Leuten gleichzeitig geteilt werden. Die Gruppen sind geschlossen, sie lassen sich personalisieren, die Benachrichtigungen können stumm geschaltet werden u.v.m. Informationen zu den WhatsApp-Funktionen und zur Einrichtung finden sich auf der WhatsApp-Site
  • 12. 12 Dropbox • existiert seit 2007 • weltweit über 500 Mio. Nutzer/innen • Kostenlose Basismitgliedschaft und Premium-Mitgliedschaft Wie und wofür wird Dropbox vorrangig genutzt? • Synchronisation von Dateien zwischen verschiedenen Computern und Personen (Online-Datensicherung) • Teilen von Fotos, Dokumenten mit anderen Personen Quelle Nutzerstatistik: https://www.dropbox.com/about Ein Überblick Nähere Informationen zu den Funktionen und zur Einrichtung finden sich im Hilfecenter von Dropbox Alternative zu Dropbox: Google Drive
  • 13. 13 Doodle • Der Name bedeutet „Gekritzel“, „Kritzelei“ (engl. „to doodle“) • besteht seit 2003 • über 20 Millionen Nutzer/innen pro Monat Wie und wofür wird Doodle vorrangig genutzt? • als Online-Terminplaner • für Online-Abstimmungen • erfordert keine Registrierungen Quelle Nutzerstatistik: Doodle-Blog 2015 Ein Überblick Alternative zu Doodle: Dudle (Univer- sität Dresden) oder DFN-Terminplaner. Vorteil: keine Werbung, Datenschutz
  • 14. 14 Abstimmungen durchführen Doodle: Termine • Vorauswahl von Terminen und Uhrzeiten treffen • Nutzer/innen teilnehmen und den besten Termin abstimmen lassen • Erweiterungen: Anzahl der Teil- nehmer/innen pro Option beschränken, Umfrageergebnisse verstecken u.v.m. Foto: https://beta.doodle.com/de/ Eine Übersicht über die Funktionen bietet die Einstiegsseite von Doodle
  • 15. 15 Fazit • Soziale Medien bieten viel Potenzial für die Kommunikation und Zusammenarbeit mit anderen. • Mit Blick auf Datenschutz und -sicherheit sind mit der Nutzung allerdings auch Nachteile verbunden. In der Präsentation „E-Mentoring mit Social Media“ erhalten Sie hierzu Hinweise und Tipps. Foto: pixabay.com/1233873