Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Risiko-Minimierung von Internet-Projekten 
Das Schwarze der Dartscheibe treffen 
– aus 60 Meter Entfernung 
Oktober 2014, ...
Agenda 
2 
Internet-Projekte als Innovation 
IGOR Phasen-Modell für Innovationen 
3 Prinzipien des agilen Business Develop...
Agenda 
3 
Internet-Projekte als Innovation 
IGOR Phasen-Modell für Innovationen 
3 Prinzipien des agilen Business Develop...
Innovation
Innovation = Erlös in der Zukunft
Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen
Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen 
und birgt Risiken 
Top 10 Reasons Startups Fail
Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen 
und birgt Risiken 
? 
? 
? 
? 
Sicherheit ? ? 
? 
Risiko ! ? 
? ...
Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen 
und birgt Risiken in verschiedenen Phasen
Agenda 
10 
Internet-Projekte als Innovation 
IGOR Phasen-Modell für Innovationen 
3 Prinzipien des agilen Business Develo...
IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von 
Geschäftsmodellen 
GROW 
OPTIMIZE 
INVENT RE-INVENT
IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von 
Geschäftsmodellen 
Jede Phase hat komplett 
unterschiedliche Erfolgsfaktoren. ...
IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von 
Geschäftsmodellen unterscheidet Planungshorizonte 
Vorhersehbarkeit hoch 
GROW...
Geschäftsmodellen unterscheidet Planungshorizonte 
RE-INVENT 
IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von 
GROW 
OPTIMIZE 
...
Agenda 
15 
Internet-Projekte als Innovation 
IGOR Phasen-Modell für Innovationen 
3 Prinzipien des agilen Business Develo...
Lean Start-Up als moderner Ansatz zur Innovation 
bei Unternehmensgründung. 
16 
Business Model 
Generation 
Customer 
Dev...
Bewährt als erfolgreicher Ansatz für Start-Ups… 
17 
Anteil der National Science 
Foundation (NSF) Teams, die 
18% 
60% 
F...
Bewährt als erfolgreicher Ansatz für Start-Ups… 
18 
Anteil der National Science 
Foundation (NSF) Teams, die 
finanziert ...
…aber auch für reifere Unternehmen 
19 
GE implementiert seit 4 Jahren erfolgreich Ansätze der Lean 
Start-Up Methodik im ...
Prinzip 1: Denken in Geschäftsmodellen 
20 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer S...
Prinzip 2: Vorgehen nach Reifegrad wählen 
GROW 
OPTIMIZE 
INVENT RE-INVENT
Prinzip 3: Validieren im Feld 
22
Agenda 
23 
Internet-Projekte als Innovation 
IGOR Phasen-Modell für Innovationen 
3 Prinzipien des agiles Business Develo...
Prinzip 1: Denken in Geschäftsmodellen 
24 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer S...
Fonic 
25
Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 
26 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segme...
Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 
27 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segme...
Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 
28 
Key Partners 
Discounter 
Key Activities Value Proposition 
Discounter 
taugliche ...
BU-Cockpit 
29
Insutainment: Denken in Geschäftsmodellen 
30 
Key Partners 
Key Activities Value Proposition Customer Relationship Custom...
Insutainment: Denken in Geschäftsmodellen 
31 
Key Partners 
Key Activities Value Proposition Customer Relationship Custom...
Prinzip 2: Vorgehen nach Reifegrad wählen 
GROW 
OPTIMIZE 
INVENT RE-INVENT
Mall2Go 
33
Mall2Go: Vorgehen nach Reifegrad wählen 
34 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer ...
Mall2Go: Vorgehen nach Reifegrad wählen 
35 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship 
Retail 
...
VOD Relaunch 
36
VOD Relaunch: Vorgehen nach Reifegrad wählen 
37 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Cust...
VOD Relaunch: Vorgehen nach Reifegrad wählen 
38 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Cust...
Prinzip 3: Validieren im Feld 
39
40
Stahlhandel: Validieren im Feld 
41 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments...
Stahlhandel: Validieren im Feld 
42 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments...
Stahlhandel: Validieren im Feld 
43 
Key Partners Key Activities 
Value Proposition Customer Relationship Customer Segment...
44
PayTV: Validieren im Feld 
45 
Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship 
Customer Segments 
Käu...
PayTV: Validieren im Feld 
46 
Key Partners Key Activities 
Value Proposition 
Features 
Customer Relationship 
CRM 
Custo...
Agenda 
47 
Internet-Projekte als Innovation 
IGOR Phasen-Modell für Innovationen 
3 Prinzipien des agilen Business Develo...
Executive Summary 
3 Prinzipien des agiles Business Development 
Denken in 
Geschäftsmodellen 
Vorgehen nach 
Reifegrad wä...
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 
49 
REFERENT 
Stefan Hoch 
T: +49 6131 32718-140 
M: +49 178 72 32 743 
hoch@safari-co...
MÜNCHEN 
Safari Consulting 
Dachauer Straße 42 
80335 München 
T: +49 89 21666-880 
info@safari-consulting.de 
MAINZ 
Safa...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Agiles Business Development zur Risiko Minimierung bei Internet-Projekten

757 Aufrufe

Veröffentlicht am

Agenda:
* Internet-Projekte als Innovation
* IGOR Phasen-Modell für Innovationen
* 3 Prinzipien des agilen Business Development
* Beispiele: Fonic, Insutainment, Mall2Go, Maxdome Relaunch, Stahlhandel e-Commerce, PayTV

Veröffentlicht in: Leadership & Management
  • Als Erste(r) kommentieren

Agiles Business Development zur Risiko Minimierung bei Internet-Projekten

  1. 1. Risiko-Minimierung von Internet-Projekten Das Schwarze der Dartscheibe treffen – aus 60 Meter Entfernung Oktober 2014, Stefan Hoch Diplomatic Council, Frankfurt
  2. 2. Agenda 2 Internet-Projekte als Innovation IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  3. 3. Agenda 3 Internet-Projekte als Innovation IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  4. 4. Innovation
  5. 5. Innovation = Erlös in der Zukunft
  6. 6. Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen
  7. 7. Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen und birgt Risiken Top 10 Reasons Startups Fail
  8. 8. Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen und birgt Risiken ? ? ? ? Sicherheit ? ? ? Risiko ! ? ? ? ? ?
  9. 9. Innovation = Erlös in der Zukunft benötigt Investitionen und birgt Risiken in verschiedenen Phasen
  10. 10. Agenda 10 Internet-Projekte als Innovation IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  11. 11. IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von Geschäftsmodellen GROW OPTIMIZE INVENT RE-INVENT
  12. 12. IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von Geschäftsmodellen Jede Phase hat komplett unterschiedliche Erfolgsfaktoren. Die Vorgehensweisen in den Phasen unterscheiden sich extrem. GROW OPTIMIZE INVENT RE-INVENT • Umfeld für Innovationen schaffen • Skalierbares Geschäftsmodell suchen und beweisen • Innovationsfokus: Geschäftsmodell-Bausteine • Unternehmen aufbauen • Wachstum erreichen • Innovationsfokus: Geschäftsmodell-Skalierung • Stabilisierung • Evolution • Innovationsfokus: Geschäftsmodell-Details
  13. 13. IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von Geschäftsmodellen unterscheidet Planungshorizonte Vorhersehbarkeit hoch GROW OPTIMIZE INVENT RE-INVENT Vorhersehbarkeit gering Sichtbarkeitshorizont
  14. 14. Geschäftsmodellen unterscheidet Planungshorizonte RE-INVENT IGOR = Phasen-Modell für den Reifegrad von GROW OPTIMIZE Idee auf Konsistenz prüfen Problem auf Relevanz prüfen Partnerinteresse prüfen INVENT     Product Market Fit prüfen Beispiel-Sprints Pivot: Signifikante Veränderung des Geschäftsmodells. 80% aller erfolgreichen Startups haben pivotiert.
  15. 15. Agenda 15 Internet-Projekte als Innovation IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  16. 16. Lean Start-Up als moderner Ansatz zur Innovation bei Unternehmensgründung. 16 Business Model Generation Customer Development Agile Development
  17. 17. Bewährt als erfolgreicher Ansatz für Start-Ups… 17 Anteil der National Science Foundation (NSF) Teams, die 18% 60% Funding Rate NSF Innovation Corps Teams ohne Lean Startup Programm (letzten 30 Jahre) NSF Innovation Corps Teams im Lean Startup Prorgramm (n= 2.200) finanziert wurden.
  18. 18. Bewährt als erfolgreicher Ansatz für Start-Ups… 18 Anteil der National Science Foundation (NSF) Teams, die finanziert wurden. 18% 60% Funding Rate NSF Innovation Corps Teams ohne Lean Startup Programm (letzten 30 Jahre) NSF Innovation Corps Teams im Lean Startup Prorgramm (n= 2.200)
  19. 19. …aber auch für reifere Unternehmen 19 GE implementiert seit 4 Jahren erfolgreich Ansätze der Lean Start-Up Methodik im konzernweiten Innovationsmanagement Großkonzerne Mittelstand Neopost nutzt Ansätze der Lean Start-Up Methodik um ihr bedrohtes Geschäftsmodell zu erweitern und wettbewerbsfähig zu bleiben
  20. 20. Prinzip 1: Denken in Geschäftsmodellen 20 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  21. 21. Prinzip 2: Vorgehen nach Reifegrad wählen GROW OPTIMIZE INVENT RE-INVENT
  22. 22. Prinzip 3: Validieren im Feld 22
  23. 23. Agenda 23 Internet-Projekte als Innovation IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agiles Business Development Beispiele
  24. 24. Prinzip 1: Denken in Geschäftsmodellen 24 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  25. 25. Fonic 25
  26. 26. Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 26 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  27. 27. Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 27 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Discounter Key Resources Channels Discounter Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  28. 28. Fonic: Denken in Geschäftsmodellen 28 Key Partners Discounter Key Activities Value Proposition Discounter taugliche Prozesse Customer Relationship Customer Segments Discounter taugliche Prozesse Key Resources Channels Discounter Revenue Streams Cost Structure Kosten < x Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  29. 29. BU-Cockpit 29
  30. 30. Insutainment: Denken in Geschäftsmodellen 30 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Conversion Optimierung Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  31. 31. Insutainment: Denken in Geschäftsmodellen 31 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Traffic generieren Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  32. 32. Prinzip 2: Vorgehen nach Reifegrad wählen GROW OPTIMIZE INVENT RE-INVENT
  33. 33. Mall2Go 33
  34. 34. Mall2Go: Vorgehen nach Reifegrad wählen 34 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Retail Partner Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  35. 35. Mall2Go: Vorgehen nach Reifegrad wählen 35 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Retail Partner Customer Segments Nutzer-verhalten Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  36. 36. VOD Relaunch 36
  37. 37. VOD Relaunch: Vorgehen nach Reifegrad wählen 37 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Portal Relaunch Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  38. 38. VOD Relaunch: Vorgehen nach Reifegrad wählen 38 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Portal Relaunch Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  39. 39. Prinzip 3: Validieren im Feld 39
  40. 40. 40
  41. 41. Stahlhandel: Validieren im Feld 41 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Online Shop Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  42. 42. Stahlhandel: Validieren im Feld 42 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Key Resources Channels Online Shop Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  43. 43. Stahlhandel: Validieren im Feld 43 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Kunden-problem Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  44. 44. 44
  45. 45. PayTV: Validieren im Feld 45 Key Partners Key Activities Value Proposition Customer Relationship Customer Segments Käufer Key Resources Channels Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  46. 46. PayTV: Validieren im Feld 46 Key Partners Key Activities Value Proposition Features Customer Relationship CRM Customer Segments Käufer Key Resources Channels Vertriebs-kanäle Cost Structure Revenue Streams Quelle Business Canvas: www.businessmodelgeneration.com
  47. 47. Agenda 47 Internet-Projekte als Innovation IGOR Phasen-Modell für Innovationen 3 Prinzipien des agilen Business Development Beispiele
  48. 48. Executive Summary 3 Prinzipien des agiles Business Development Denken in Geschäftsmodellen Vorgehen nach Reifegrad wählen Validieren im Feld 48 GROW OPTIMIZE INVENT RE-INVENT
  49. 49. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 49 REFERENT Stefan Hoch T: +49 6131 32718-140 M: +49 178 72 32 743 hoch@safari-consulting.de facebook.com/SafariGmbH twitter.com/SafariCons
  50. 50. MÜNCHEN Safari Consulting Dachauer Straße 42 80335 München T: +49 89 21666-880 info@safari-consulting.de MAINZ Safari Consulting Taunusstraße 59-61 55120 Mainz T: +49 6131 32718-140 info@safari-consulting.de 50

×