Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Einblick in ein Zahlungsverkehrs
Projekt Vorgehen, Erfahrungen,
Erkenntnisse

«SWISS Forum for Financial Standards»
Andrea...
Inhaltsverzeichnis

 Projekt Core Banking Transformation

 Zusammenhang mit Migration ZV Schweiz
 Vorteile von ISO20022...
Projekt Core Banking Transformation
Ausgangslage
2012: 932 Mio. Transaktionen
 Kontoführungs- und Zahlungsverkehrs-System...
Zusammenhang mit Migration ZV Schweiz
Herausforderungen
 Teile von Migration ZV Schweiz müssen noch auf den
bestehenden S...
Vorteile von ISO20022 in einem Vorhaben
Datenmodell, Prozesse, Struktur
 FI-Übergreifendes, universelles Modell als Ausga...
Wandel der IT-Architektur
Von Applikationsclustern…
 Applikationscluster folgen dem Bottom-up-Ansatz.
 Applikationsclust...
Wandel der IT-Architektur
…zur Servicelandkarte
 Servicedomänen ermöglichen einen Überblick über das gesamte
Geschäft aus...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

P 6 einblick in ein zahlungsverkehrs projekt a_studer

403 Aufrufe

Veröffentlicht am

Presentation from the Swiss Standards Forum in October 2013

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

P 6 einblick in ein zahlungsverkehrs projekt a_studer

  1. 1. Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse «SWISS Forum for Financial Standards» Andreas Studer, IT-Architekt 17. Oktober 2013
  2. 2. Inhaltsverzeichnis  Projekt Core Banking Transformation  Zusammenhang mit Migration ZV Schweiz  Vorteile von ISO20022 in einem Vorhaben  Wandel der IT-Architektur Datum Version: V01.00 Klassifizierung: (vertraulich/intern/öffentlich) >>Ändern der Fusszeile: Im Reiter «Post-Menü» den Befehl «Kopf- und Fusszeile» wählen. Firma, Thema der Präsentation, Verfasser Seite 2
  3. 3. Projekt Core Banking Transformation Ausgangslage 2012: 932 Mio. Transaktionen  Kontoführungs- und Zahlungsverkehrs-System ist seit 1993 im Einsatz  Stabil und zuverlässig, Weiterentwicklung wird schwieriger  End of Life Stärken bestehende Systeme Schwächen bestehende Systeme  Buchungsleistung: Hohe Buchungsgeschwindigkeit  Alte Technologie/Abhängigkeit  Abwicklungsperformance  Stabilität / Verfügbarkeit  Transaktionskosten ZV  Innovationskosten  Flexibilität (time-to-market)  Komplexität PostFinance will die Nummer 1 im Zahlungsverkehr bleiben und die bestehenden Wettbewerbsvorteile stärken. Dazu modernisiert sie in den nächsten Jahren die Informatik-Plattform für die Kontoführung und den Zahlungsverkehr. 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 3
  4. 4. Zusammenhang mit Migration ZV Schweiz Herausforderungen  Teile von Migration ZV Schweiz müssen noch auf den bestehenden Systemen umgesetzt werden.  Die Migration auf ein neues System soll nicht zur Folge haben, dass es zwei mal Auswirkungen auf die Kunden hat (einmal Migration ZV Schweiz, einmal Migration System).  Die Migration ZV Schweiz Spezifikationen als Grundlage der Systemmigration sind heute noch nicht alle verfügbar. Quelle: http://www.migration-pt.ch/de/home/migration/roadmap.html, 14.10.2013 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 4
  5. 5. Vorteile von ISO20022 in einem Vorhaben Datenmodell, Prozesse, Struktur  FI-Übergreifendes, universelles Modell als Ausgangslage.  Gemeinsame Sprache bei der Erstellung von Anforderungen.  Vergleich zwischen Standard Geschäft – PF Geschäft – Standardsoftware Funktionalität möglich. Fachliche Datenmodelle Szenarien & Prozesse Meldungen 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 5
  6. 6. Wandel der IT-Architektur Von Applikationsclustern…  Applikationscluster folgen dem Bottom-up-Ansatz.  Applikationscluster haben primär einen organisatorischen Zusammenhang in der IT.  Applikationscluster eignen sich weniger als Grundlage für die Planung von Programmen (Projektportfolio), weil diese eine applikationsclusterübergreifende Sicht haben. 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 6
  7. 7. Wandel der IT-Architektur …zur Servicelandkarte  Servicedomänen ermöglichen einen Überblick über das gesamte Geschäft aus einer primär fachlichen Sicht.  Servicedomänen beschreiben das Geschäft unabhängig von der IT-Landschaft. Sie bleiben Stabil, auch bei grösseren Veränderungen der IT-Landschaft.  Servicedomänen fördern eine einheitliche Fachsprache.  Servicedomänen strukturieren Anforderungen applikationsunabhängig. Quelle: BIAN Service Landscape V2.5, 14.10.2013 17.10.2013 Version: V01.00 Klassifizierung: öffentlich PostFinance, Einblick in ein Zahlungsverkehrs Projekt - Vorgehen, Erfahrungen, Erkenntnisse, Andreas Studer Seite 7
  8. 8. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×