Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Standards, Market Practice &
Service Rules
Meldungsstandards im Zahlungsverkehr

«SWISS Forum for Financial Standards»
Ist...
Agenda

Standardisierung
1. Warum braucht es Standards & Rules?
2. Übersicht Standardisierung im Bereich Zahlungsverkehr
3...
1. Warum braucht es Standards & Rules?

• Mensch: Sprache, Kommunikation, Dialog, Informationsaustausch
Menschen sind «int...
2. Übersicht Standardisierung im Bereich
Zahlungsverkehr

2.1 Meldungsstandards
•

SWIFT

•

DTA (unterschiedlich je Land,...
3. Beispiele für Market Practice &
Service Rules

Schweiz
Standard

Market Practice

Market
Infrastructure

Services

Inte...
4. Erarbeitung Market Practice
Zahlungsverkehr Schweiz
Gremien SKSF

17. Oktober 2013

Seite

6
Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz:
Gremien SIX Interbank Clearing
SIX Interbank Clearing als Gemeinschaftswerk: Erar...
Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz:
Internationale Koordination
Aktivitäten & Koordination international
•

ISO TC68 ...
5. Implementation Guidelines ISO 20022
Zahlungsverkehr Schweiz

www.iso-payments.ch

17. Oktober 2013

Seite

9
Implementation Guidelines:
Market Practice
Schweizer Empfehlungen Kunde/Bank:
•

Schweizer Business Rules (Grundsätze, Zei...
Implementation Guidelines:
Market Infrastructure / Service Rules
Schweizer Empfehlungen für den Interbankenbereich:
•

Bas...
Implementation Guidelines:
Aufbau der Guidelines
Beschreibende Darstellung

17. Oktober 2013

Seite

12
Implementation Guidelines:
Aufbau der Guidelines
Tabellarische Darstellung
xxx

ISO 20022, mit Lang-Name, XML-Tag
und Kard...
Implementation Guidelines:
Abgrenzung
In diesen Guidelines wird unter anderem definiert:
•

Characterset

•

Meldungstypen...
6. Validierungsportal & XML-Schema
ISO 20022 Zahlungsverkehr Schweiz

Erste
Stufe

Zweite
Stufe

Dritte
Stufe

• Softwareh...
Validierungsportal & XML-Schema:
XML Schema
Auszug aus
pacs.002.001.03.ch.01.xsd
Original ISO Schema mit Schweizer
Anpassu...
Validierungsportal & XML-Schema:
Validierungsportal
Validierungsportal Kunde/Bank, Validierungsportal Interbank
https://va...
Standards im Zahlungsverkehr,
Market Practice, Marktinfrastruktur

Informationen und Unterstützung hierzu unter

www.sksf....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

P 2 erstellung und implementierung market practice i_teglas

656 Aufrufe

Veröffentlicht am

Presentation from the Swiss Standards Forum in October 2013

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

P 2 erstellung und implementierung market practice i_teglas

  1. 1. Standards, Market Practice & Service Rules Meldungsstandards im Zahlungsverkehr «SWISS Forum for Financial Standards» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 17. Oktober 2013
  2. 2. Agenda Standardisierung 1. Warum braucht es Standards & Rules? 2. Übersicht Standardisierung im Bereich Zahlungsverkehr 3. Beispiel für Market Practice & Service Rules Zahlungsverkehr Schweiz 4. Erarbeitung Market Practice 5. Implementation Guidelines ISO 20022 6. Validierungsportal & XML-Schema ISO 20022 17. Oktober 2013 Seite 2
  3. 3. 1. Warum braucht es Standards & Rules? • Mensch: Sprache, Kommunikation, Dialog, Informationsaustausch Menschen sind «intelligent», dadurch können sie vieles interpretieren • Computer: Informationsaustausch zwischen internen Prozessen Informationsaustausch international und intersektoriell • Computer funktionieren logisch, eine exakte Vorgabe ist erforderlich • Diese Vorgabe ist mit allen Beteiligten abzustimmen (bzw. ihren Vertretern) • Diese Vorgabe ist sauber zu dokumentieren • Damit bei der Implementierung alle das gleiche Verständnis haben 17. Oktober 2013 Seite 3
  4. 4. 2. Übersicht Standardisierung im Bereich Zahlungsverkehr 2.1 Meldungsstandards • SWIFT • DTA (unterschiedlich je Land, in der Schweiz auch EZAG, ESR-Gutschriftsrecord) • SIC-Standard • UN/EDIFACT • ISO 20022 Standards 2.2 Verfahren & Dienstleistungen (Scheme Owner & Services) • SWIFT • TARGET2 • EBA CLEARING, EACHA (European Automated Clearing House Association) • SEPA (EPC) • SIC als RTGS mit SNB als Systemmanager 2.3 Verstärkte Regulierung durch den Gesetzgeber • EU Verordnung 260, Directive on Payment Services (PSD), Financial Action Task Force (FATF) 17. Oktober 2013 Seite 4
  5. 5. 3. Beispiele für Market Practice & Service Rules Schweiz Standard Market Practice Market Infrastructure Services International DTA (Schweiz) EZAG ESR-Gutschriftsrecord ISO 20022 UN/EDIFACT SWIFT MT Schweizer Implementation Guidelines für UN/EDIFACT Schweizer Implementation Guidelines für ISO 20022 Kunde/Bank SEPA Guidelines für ISO 20022 SIC als RTGS-System (im Auftrag der SNB) TARGET2 EBA CLEARING SWIFT PF: Angebot ISO 20022 für Banken SIC: SDD-Service, LSV+/BDD Banken CH: Dienstleistungsangebot ZV / Lastschriften für Kunden SWIFT: FIN, Reference Data, … EBA: STEP2 SCT, MyBank, … Market Practice Guidelines for use of the MT202 COV - SWIFT 17. Oktober 2013 Seite 5
  6. 6. 4. Erarbeitung Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz Gremien SKSF 17. Oktober 2013 Seite 6
  7. 7. Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz: Gremien SIX Interbank Clearing SIX Interbank Clearing als Gemeinschaftswerk: Erarbeitung Market Practice Guidelines Zahlungsverkehr Schweiz, Abstimmung Service Rules 17. Oktober 2013 Seite 7
  8. 8. Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz: Internationale Koordination Aktivitäten & Koordination international • ISO TC68 Financial Services (ISO 20022): • The Registration Management Group (RMG) • Payments Standards Evaluation Group (PaySEG) • European Payments Council (EPC, z.B. Plenary, SEPA Payment Scheme, …) • SWIFT Standards: • • High Value Payments WG / HVP Mapping Taskforce • • Payment Market Practice Group (PMPG) Cash Management Maintenance Working Group Weitere, z.B. • Common Global Implementation (CGI) • Einzelne Koordinationsgruppen, z.B. DE/AT/CH 17. Oktober 2013 Seite 8
  9. 9. 5. Implementation Guidelines ISO 20022 Zahlungsverkehr Schweiz www.iso-payments.ch 17. Oktober 2013 Seite 9
  10. 10. Implementation Guidelines: Market Practice Schweizer Empfehlungen Kunde/Bank: • Schweizer Business Rules (Grundsätze, Zeichensatz, Fehlerhandling, Referenzen, …) • Schweizer Implementation Guidelines • Überweisungen & Status Report • SEPA-Lastschriften & Status Report (pain.008/pain.002) • Cash-Management-Meldungen (pain.001/pain.002) (camt.052, camt.053, camt.054) Überweisungen (pain.001) mit folgenden Zahlungsarten: • Oranger Einzahlungsschein (ESR) • Roter Einzahlungsschein (ES) • Bank- oder Postzahlung in CHF & EUR • Bank- oder Postzahlung in Fremdwährungen • SEPA-Überweisung • Ausland alle Währungen (SWIFT) • CHF-Zahlungsanweisung im Inland • Bankcheck/Postcash im In- und Ausland 17. Oktober 2013 Seite 10
  11. 11. Implementation Guidelines: Market Infrastructure / Service Rules Schweizer Empfehlungen für den Interbankenbereich: • Basisdokument • Kundenzahlungen (pacs.008) SIC/PF • Rückzahlungen (pacs.004) SIC/PF • Bank- und Drittsystemzahlungen (pacs.009) SIC • Zahlungsquittungen (pacs.002) SIC/PF • Rekapitulationen (camt.052) SIC • Verrechnungsbestätigung (camt.054) SIC • Annullierung (camt.008) SIC MX • Giroüberträge (Systemmanager) (camt.050) SIC MX • Clearingtag Informationen (camt.019) SIC MX • Quittungen Cash Management (camt.025) SIC 17. Oktober 2013 Seite 11
  12. 12. Implementation Guidelines: Aufbau der Guidelines Beschreibende Darstellung 17. Oktober 2013 Seite 12
  13. 13. Implementation Guidelines: Aufbau der Guidelines Tabellarische Darstellung xxx ISO 20022, mit Lang-Name, XML-Tag und Kardinalität Spezifikation SIC4 inkl. Kardinalität Zahlungsart spezifische Definitionen, sofern vorhanden Verweis auf Felder in SIC- und SWIFT-MTs (Business Mapping), inkl. allfälliger Hinweise 17. Oktober 2013 Seite 13
  14. 14. Implementation Guidelines: Abgrenzung In diesen Guidelines wird unter anderem definiert: • Characterset • Meldungstypen • Meldungsausprägung (siehe «Zahlungsarten») • Dienstleistungsspezifische Ausprägung (z.B. pacs.008 bei SIX Interbank Clearing & PF dienstleistungsbedingt teilweise unterschiedlich, wenn auch gleiches CH-XML-Schema) Nicht definiert werden Themen wie: • Art und Kanal der Übermittlung (z.B. FTP, EBICS, Finance IPNet, SWIFT FIN) • Sicherheit (Meldungssicherheit, Kanalverschlüsselung, Signatur) • Verfahrensregeln (z.B. SEPA Business Rules SCT/SDD) • Service-/produktspezifische Ausprägungen (inkl. Ausfallsicherheit, Einsatz zusätzliche Header, Cut-off-Zeiten für Einlieferung, Dateigrössen, Priorisierung usw.) • Vorgehen beim «Onboarding» (vorgeschriebene Tests, Zertifizierung/Zulassung) 17. Oktober 2013 Seite 14
  15. 15. 6. Validierungsportal & XML-Schema ISO 20022 Zahlungsverkehr Schweiz Erste Stufe Zweite Stufe Dritte Stufe • Softwarehersteller/Bank testet selbständig gegen XML-Schema • Resultat: Korrekte Syntax • Softwarehersteller/Bank testet gegen das Validierungsportal • Resultat: Korrekte Abbildung der Business-Logik ISO 20022 • Softwarehersteller/Bank testet mit Bank/Dienstleister-Testumgebung • Resultat: Korrekte Implementierung der Anwendungsfälle 17. Oktober 2013 Seite 15
  16. 16. Validierungsportal & XML-Schema: XML Schema Auszug aus pacs.002.001.03.ch.01.xsd Original ISO Schema mit Schweizer Anpassungen, gekennzeichnet als „_CH_pacs.002“, ISO 20022-konform 17. Oktober 2013 Seite 16
  17. 17. Validierungsportal & XML-Schema: Validierungsportal Validierungsportal Kunde/Bank, Validierungsportal Interbank https://validation.iso-payments.ch 17. Oktober 2013 Seite 17
  18. 18. Standards im Zahlungsverkehr, Market Practice, Marktinfrastruktur Informationen und Unterstützung hierzu unter www.sksf.ch www.iso-payments.ch www.six-interbank-clearing.com www.migration-zv.ch

×