SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 23
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Nutzung von Social Software im Unternehmen 
ein erster Erfahrungsbericht 
Social Media Night 
18. November 2014 
Oliver Nass
Agenda 
¾ Die Provinzial Rheinland 
¾ Einordung: Social Software im Unternehmen 
¾ Fakten & Mythen 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 2
Agenda 
¾ Die Provinzial Rheinland 
¾ Einordung: Social Software im Unternehmen 
¾ Fakten & Mythen 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 3
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 4 
¾ Gegründet 1836 in Koblenz 
¾ Seit 1875 Hauptsitz in Düsseldorf 
¾ Nummer 4 unter den öffentlichen 
Versicherern 
¾ Rund 2 Mio. Kunden 
¾ Mehr als 3.900 Mitarbeiter im 
Innen- und Außendienst 
¾ Anwendungsentwicklung in Cobol 
und Java 
¾ Host Betrieb bei der Finanz 
Informatik 
¾ IT Mitarbeiter an den Standorten 
Düsseldorf und Detmold 
Die Provinzial Rheinland
Unsere Unternehmensstruktur 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 5 
Provinzial Rheinland Konzern 
Kompositversicherer Lebensversicherer Spezialversicherer Service-Anbieter 
Versicherung AG Lebensversicherung AG
Unsere Eigentümer 
33 1/3 % 34% 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 6 
32 2/3 % 
Sparkassenverband 
Rheinland-Pfalz 
Rheinischer Sparkassen-und 
Giroverband 
Landschaftsverband 
Rheinland
Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 7 
Schleswig- 
Holstein 
Mecklenburg- 
Vorpommern 
Sachsen- 
Anhalt 
Hamburg 
Thüringen Sachsen 
Bremen 
Hessen 
Bayern 
Baden- 
Württemberg 
Rheinland- 
Pfalz 
Saarland 
Nordrhein- 
Westfalen 
Niedersachsen 
Berlin 
Unser Geschäftsgebiet 
Im Geschäftsgebiet der Provinzial Rheinland und der 
Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt 
wohnten zum 31.12.2012 rund 12 Mio. Einwohner. 
Das sind knapp 14 Prozent der Einwohner des 
Bundesgebietes. 
Brandenburg 
Provinzial Rheinland
Das Beraternetz der Provinzial Rheinland 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 8 
Gebietsdirektion/S-Vertriebsdirektion 
Sparkassen-Hauptsitz 
Provinzial-Geschäftsstellen 
620 Geschäftsstellen mit 
mehr als 1.700 
Mitarbeitern 
46 Sparkassen, 1.700 
Filialen mit ca. 9.000 
Kundenberatern
Provinzial Rheinland Versicherungsgruppe 
Beiträge - Gesamtgeschäft 
in Millionen Euro 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 9 
2013 
Provinzial Rheinland Versicherung 1.045 (+4,5%) 
Provinzial Rheinland Lebensversicherung 1.271 (+4,3%) 
Provinzial Rheinland gesamt 2.316 (+4,3%) 
ProTect 74 (-7,4%) 
Sparkassen DirektVersicherung 59 (+12,5%) 
Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt 93 (+1,9%) 
Provinzial Gruppe gesamt 2.452 (+4,1%) 
davon Komposit 1.208 (+3,8%)
Agenda 
¾ Die Provinzial Rheinland 
¾ Einordung: Social Software im Unternehmen 
¾ Fakten & Mythen 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 10
Social Software im Unternehmen, Einordnung 
Enterprise World Wide Web 
Social Search, Analytics… 
Customer Communities 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 11 
Kunden, Partner und Öffentlichkeit 
The Social Web 
Worker Online 
Community
Social Software im Unternehmen, Einordnung 
Enterprise World Wide Web 
Social Search, Analytics… 
Customer Communities 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 12 
Kunden, Partner und Öffentlichkeit 
The Social Web 
Worker Online 
Community
Die Provinzial ist im Social Web agil unterwegs… 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 13
Social Software im Unternehmen, Einordnung 
Enterprise 
Social Search, Analytics… 
Worker Online 
Community 
Customer Communities 
The Social Web 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 14 
World Wide Web 
Kunden, Partner und Öffentlichkeit
Agenda 
¾ Die Provinzial Rheinland 
¾ Einordung: Social Software im Unternehmen 
¾ Fakten & Mythen 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 15
Fakten & Mythen 
Wir verwenden einfach das 
gleiche Vorgehen wie Fa. XYZ! 
Realität: Die Implementation von Social Software ist mehr als nur Technik 
à Das Vorgehen zur Einführung muss ihren spezifischen Kontext 
berücksichtigen! 
Kontext = Arbeitsumfeld, Werte, Anpassungsfähigkeit, Bereitschaft zur 
Veränderung 
Vermeiden Sie, sich mit anderen zu vergleichen in 
Bezug auf Dauer und Adaptionsrate 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 16
Fakten & Mythen 
Die Community wird sich 
selber organisieren! 
Realität: Sie brauchen Community-Moderatoren die die Beteiligung 
orchestrieren! 
Community-Moderatoren: 
- Regeln die Rahmenbedingungen und Ziele zur Nutzung der 
Community! 
- Definieren die Nutzung der einzelnen Komponenten in der Community. 
- Pflegen Inhalte, kommunizieren fortlaufend! 
- Halten die Community am Leben! 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 17
Fakten & Mythen 
Social Software ist nichts für 
den Vorstand! 
Realität: Die Unterstützung des oberen Management ist entscheidend für 
eine erfolgreiche Adaption 
Zeigen Sie den Nutzen von Social Software anhand passender Use Cases 
(z.B. Adaption Reduzierung E-Mailaufkommen, Gremienvorbereitung, 
Maßnahmenverfolgung etc). 
Stellen Sie die positiven Effekte für die Unternehmensziele dar. 
Suchen Sie verbündete in der Betriebsorganisation, Personal, 
Fachbereichen… 
Entwickeln Sie eine gemeinsame Vision! 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 18
Fakten & Mythen 
Nach dem Anfang wird es zum 
Selbstläufer! 
Realität: Dauerhaftes Investment für dauerhaften Nutzen! Die initiale 
Eigendynamik bei der Begeisterung über die Software verschleißt sich 
schnell! 
Dauerhaft Eigendynamik erhalten! 
- Community Management 
- Teilen von Erfolgsgeschichten 
- Anerkennung / Fortschrittsberichte / Marketing 
- Task-Force / Botschafterprogramme / Beauftragte 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 19
Fakten & Mythen 
Die Software ist intuitiv; 
Schulung ist nicht notwendig! 
Realität: Die Komponenten sind spezifisch; die Komplexität liegt in der 
Anwendung der jeweiligen Use Cases. Hier besteht 
Unterstützungsbedarf! 
- Tutorials 
- Inhalte / Templates vorbereiten! 
- Evangelisten / Beauftragte die neuen Nutzern helfen und beraten 
- New-Features: Information bei jedem neuen Release 
- Tipps und Tricks für den Start! 
- Hinweise erstellen die erläutern wie mit sensitiven Informationen 
umgegangen werden soll! 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 20
Fakten & Mythen 
Das wird einfach! Wir haben 
bereits einige begeisterte Nutzer! 
Realität: Lassen Sie sich nicht täuschen! Es ist falsch, dass die Adaption 
mit wenigen Enthusiasten zum Selbstläufer wird! 
Überzeugen Sie die Pragmatiker: 
- Nutzen erläutern, Identifizierung und Erarbeitung von Use Cases, die 
bei der täglichen Arbeit unterstützen 
- Inhalte bereitstellen, die Mehrwerte bringen 
- Integration (!) in die gewohnte Arbeitsumgebung 
- Funktionierende Communities benötigen Zeit! 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 21
Fakten & Mythen 
Wenn Social Software verpflich-tend 
ist, wird Sie jeder nutzen! 
Realität: Verpflichtender Einsatz führt langfristig zum Scheitern! 
Die Mitarbeiter müssen verstehen, was sie miteinander teilen sollten und 
warum dies für Sie von Vorteil ist. 
Behandeln Sie Beiträge in der Social Software Plattform wie andere 
Arbeitsergebnisse auch! 
Ermuntern Sie Teams, sich aktiv zu beteiligen und von anderen zu lernen! 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 22
Vielen Dank für 
Ihre Aufmerksamkeit! 
Fragen? Austausch? 
Gerne persönlich in der Pause 
oder über die Sozialen Netzwerke 
Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen 
Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG 
Seite 23

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Nutzung von Social Media im Unternehmen - am Beispiel der Provinzial, Tobias Nass

P&M Agentur Software + Consulting GmbH
P&M Agentur Software + Consulting GmbHP&M Agentur Software + Consulting GmbH
P&M Agentur Software + Consulting GmbHMichael Haack
 
Storymaker IT-PR Referenzen
Storymaker IT-PR ReferenzenStorymaker IT-PR Referenzen
Storymaker IT-PR ReferenzenStorymaker GmbH
 
Social Media Monitoring mit datenwerks Opinion Tracker
Social Media Monitoring mit datenwerks Opinion TrackerSocial Media Monitoring mit datenwerks Opinion Tracker
Social Media Monitoring mit datenwerks Opinion Trackerlisafuchs
 
Pylba: App-as-a-Service für Mobile Content Marketing
Pylba: App-as-a-Service für Mobile Content MarketingPylba: App-as-a-Service für Mobile Content Marketing
Pylba: App-as-a-Service für Mobile Content MarketingMartin Szugat
 
GIMIK Systeme - App Entwicklung, Softwareentwicklung, Software Outsourcing
GIMIK Systeme - App Entwicklung, Softwareentwicklung, Software OutsourcingGIMIK Systeme - App Entwicklung, Softwareentwicklung, Software Outsourcing
GIMIK Systeme - App Entwicklung, Softwareentwicklung, Software OutsourcingGIMIK Systeme GmbH
 
12.07.2012 T03 Tablets & Co., Stefan Kaltenbrunner, Datum Verlag
12.07.2012 T03 Tablets & Co., Stefan Kaltenbrunner, Datum Verlag12.07.2012 T03 Tablets & Co., Stefan Kaltenbrunner, Datum Verlag
12.07.2012 T03 Tablets & Co., Stefan Kaltenbrunner, Datum VerlagWerbeplanung.at Summit
 
Chancen und Herausforderungen von Social Media für Ihr Business
Chancen und Herausforderungen von Social Media für Ihr BusinessChancen und Herausforderungen von Social Media für Ihr Business
Chancen und Herausforderungen von Social Media für Ihr BusinessFabian Kehle
 
Social Media Daten effektiv nutzen
Social Media Daten effektiv nutzenSocial Media Daten effektiv nutzen
Social Media Daten effektiv nutzenRaimund Simons
 
Unternehmenspräsentation der agentbase AG aus Paderborn
Unternehmenspräsentation der agentbase AG aus PaderbornUnternehmenspräsentation der agentbase AG aus Paderborn
Unternehmenspräsentation der agentbase AG aus Paderbornagentbase AG
 
Arbeit 2.0 - Disruptive Innovation
Arbeit 2.0 - Disruptive InnovationArbeit 2.0 - Disruptive Innovation
Arbeit 2.0 - Disruptive InnovationHerbert Wagger
 
Die Digitalisierung braucht Know-how, nicht Bandbreite
Die Digitalisierung braucht Know-how, nicht BandbreiteDie Digitalisierung braucht Know-how, nicht Bandbreite
Die Digitalisierung braucht Know-how, nicht BandbreiteIrina Wittmann
 
Honki Digital Agentur - Präsentation
Honki Digital Agentur - PräsentationHonki Digital Agentur - Präsentation
Honki Digital Agentur - PräsentationMarta Czapkova
 
Social Media ist mehr als facebook
Social Media ist mehr als facebookSocial Media ist mehr als facebook
Social Media ist mehr als facebookLaub & Partner GmbH
 
Y20151124 sharecon event
Y20151124 sharecon eventY20151124 sharecon event
Y20151124 sharecon eventSharecon
 
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch StartupsHöhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch StartupsCorporate Startup Summit
 

Ähnlich wie Nutzung von Social Media im Unternehmen - am Beispiel der Provinzial, Tobias Nass (20)

P&M Agentur Software + Consulting GmbH
P&M Agentur Software + Consulting GmbHP&M Agentur Software + Consulting GmbH
P&M Agentur Software + Consulting GmbH
 
Storymaker IT-PR Referenzen
Storymaker IT-PR ReferenzenStorymaker IT-PR Referenzen
Storymaker IT-PR Referenzen
 
Social Media Monitoring mit datenwerks Opinion Tracker
Social Media Monitoring mit datenwerks Opinion TrackerSocial Media Monitoring mit datenwerks Opinion Tracker
Social Media Monitoring mit datenwerks Opinion Tracker
 
Pylba: App-as-a-Service für Mobile Content Marketing
Pylba: App-as-a-Service für Mobile Content MarketingPylba: App-as-a-Service für Mobile Content Marketing
Pylba: App-as-a-Service für Mobile Content Marketing
 
GIMIK Systeme - App Entwicklung, Softwareentwicklung, Software Outsourcing
GIMIK Systeme - App Entwicklung, Softwareentwicklung, Software OutsourcingGIMIK Systeme - App Entwicklung, Softwareentwicklung, Software Outsourcing
GIMIK Systeme - App Entwicklung, Softwareentwicklung, Software Outsourcing
 
12.07.2012 T03 Tablets & Co., Stefan Kaltenbrunner, Datum Verlag
12.07.2012 T03 Tablets & Co., Stefan Kaltenbrunner, Datum Verlag12.07.2012 T03 Tablets & Co., Stefan Kaltenbrunner, Datum Verlag
12.07.2012 T03 Tablets & Co., Stefan Kaltenbrunner, Datum Verlag
 
Chancen und Herausforderungen von Social Media für Ihr Business
Chancen und Herausforderungen von Social Media für Ihr BusinessChancen und Herausforderungen von Social Media für Ihr Business
Chancen und Herausforderungen von Social Media für Ihr Business
 
Eine kleine Revolution
Eine kleine RevolutionEine kleine Revolution
Eine kleine Revolution
 
[DE] Zukünftige Entwicklungen im Information Management 2020 bis 2026 | Webca...
[DE] Zukünftige Entwicklungen im Information Management 2020 bis 2026 | Webca...[DE] Zukünftige Entwicklungen im Information Management 2020 bis 2026 | Webca...
[DE] Zukünftige Entwicklungen im Information Management 2020 bis 2026 | Webca...
 
Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4Digitalisierung mit UNIT4
Digitalisierung mit UNIT4
 
Vortrag Drees&Sommer
Vortrag Drees&SommerVortrag Drees&Sommer
Vortrag Drees&Sommer
 
Social Media Daten effektiv nutzen
Social Media Daten effektiv nutzenSocial Media Daten effektiv nutzen
Social Media Daten effektiv nutzen
 
Unternehmenspräsentation der agentbase AG aus Paderborn
Unternehmenspräsentation der agentbase AG aus PaderbornUnternehmenspräsentation der agentbase AG aus Paderborn
Unternehmenspräsentation der agentbase AG aus Paderborn
 
Arbeit 2.0 - Disruptive Innovation
Arbeit 2.0 - Disruptive InnovationArbeit 2.0 - Disruptive Innovation
Arbeit 2.0 - Disruptive Innovation
 
Die Digitalisierung braucht Know-how, nicht Bandbreite
Die Digitalisierung braucht Know-how, nicht BandbreiteDie Digitalisierung braucht Know-how, nicht Bandbreite
Die Digitalisierung braucht Know-how, nicht Bandbreite
 
Honki Digital Agentur - Präsentation
Honki Digital Agentur - PräsentationHonki Digital Agentur - Präsentation
Honki Digital Agentur - Präsentation
 
Social Media ist mehr als facebook
Social Media ist mehr als facebookSocial Media ist mehr als facebook
Social Media ist mehr als facebook
 
[DE] Die 10 PROJECT CONSULT Trends für das Information Management 2020 | Web...
[DE]  Die 10 PROJECT CONSULT Trends für das Information Management 2020 | Web...[DE]  Die 10 PROJECT CONSULT Trends für das Information Management 2020 | Web...
[DE] Die 10 PROJECT CONSULT Trends für das Information Management 2020 | Web...
 
Y20151124 sharecon event
Y20151124 sharecon eventY20151124 sharecon event
Y20151124 sharecon event
 
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch StartupsHöhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
Höhere Innovationskraft in Großkonzernen durch Startups
 

Nutzung von Social Media im Unternehmen - am Beispiel der Provinzial, Tobias Nass

  • 1. Nutzung von Social Software im Unternehmen ein erster Erfahrungsbericht Social Media Night 18. November 2014 Oliver Nass
  • 2. Agenda ¾ Die Provinzial Rheinland ¾ Einordung: Social Software im Unternehmen ¾ Fakten & Mythen Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 2
  • 3. Agenda ¾ Die Provinzial Rheinland ¾ Einordung: Social Software im Unternehmen ¾ Fakten & Mythen Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 3
  • 4. Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 4 ¾ Gegründet 1836 in Koblenz ¾ Seit 1875 Hauptsitz in Düsseldorf ¾ Nummer 4 unter den öffentlichen Versicherern ¾ Rund 2 Mio. Kunden ¾ Mehr als 3.900 Mitarbeiter im Innen- und Außendienst ¾ Anwendungsentwicklung in Cobol und Java ¾ Host Betrieb bei der Finanz Informatik ¾ IT Mitarbeiter an den Standorten Düsseldorf und Detmold Die Provinzial Rheinland
  • 5. Unsere Unternehmensstruktur Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 5 Provinzial Rheinland Konzern Kompositversicherer Lebensversicherer Spezialversicherer Service-Anbieter Versicherung AG Lebensversicherung AG
  • 6. Unsere Eigentümer 33 1/3 % 34% Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 6 32 2/3 % Sparkassenverband Rheinland-Pfalz Rheinischer Sparkassen-und Giroverband Landschaftsverband Rheinland
  • 7. Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 7 Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Sachsen- Anhalt Hamburg Thüringen Sachsen Bremen Hessen Bayern Baden- Württemberg Rheinland- Pfalz Saarland Nordrhein- Westfalen Niedersachsen Berlin Unser Geschäftsgebiet Im Geschäftsgebiet der Provinzial Rheinland und der Lippischen Landes-Brandversicherungsanstalt wohnten zum 31.12.2012 rund 12 Mio. Einwohner. Das sind knapp 14 Prozent der Einwohner des Bundesgebietes. Brandenburg Provinzial Rheinland
  • 8. Das Beraternetz der Provinzial Rheinland Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 8 Gebietsdirektion/S-Vertriebsdirektion Sparkassen-Hauptsitz Provinzial-Geschäftsstellen 620 Geschäftsstellen mit mehr als 1.700 Mitarbeitern 46 Sparkassen, 1.700 Filialen mit ca. 9.000 Kundenberatern
  • 9. Provinzial Rheinland Versicherungsgruppe Beiträge - Gesamtgeschäft in Millionen Euro Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 9 2013 Provinzial Rheinland Versicherung 1.045 (+4,5%) Provinzial Rheinland Lebensversicherung 1.271 (+4,3%) Provinzial Rheinland gesamt 2.316 (+4,3%) ProTect 74 (-7,4%) Sparkassen DirektVersicherung 59 (+12,5%) Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt 93 (+1,9%) Provinzial Gruppe gesamt 2.452 (+4,1%) davon Komposit 1.208 (+3,8%)
  • 10. Agenda ¾ Die Provinzial Rheinland ¾ Einordung: Social Software im Unternehmen ¾ Fakten & Mythen Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 10
  • 11. Social Software im Unternehmen, Einordnung Enterprise World Wide Web Social Search, Analytics… Customer Communities Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 11 Kunden, Partner und Öffentlichkeit The Social Web Worker Online Community
  • 12. Social Software im Unternehmen, Einordnung Enterprise World Wide Web Social Search, Analytics… Customer Communities Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 12 Kunden, Partner und Öffentlichkeit The Social Web Worker Online Community
  • 13. Die Provinzial ist im Social Web agil unterwegs… Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 13
  • 14. Social Software im Unternehmen, Einordnung Enterprise Social Search, Analytics… Worker Online Community Customer Communities The Social Web Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 14 World Wide Web Kunden, Partner und Öffentlichkeit
  • 15. Agenda ¾ Die Provinzial Rheinland ¾ Einordung: Social Software im Unternehmen ¾ Fakten & Mythen Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 15
  • 16. Fakten & Mythen Wir verwenden einfach das gleiche Vorgehen wie Fa. XYZ! Realität: Die Implementation von Social Software ist mehr als nur Technik à Das Vorgehen zur Einführung muss ihren spezifischen Kontext berücksichtigen! Kontext = Arbeitsumfeld, Werte, Anpassungsfähigkeit, Bereitschaft zur Veränderung Vermeiden Sie, sich mit anderen zu vergleichen in Bezug auf Dauer und Adaptionsrate Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 16
  • 17. Fakten & Mythen Die Community wird sich selber organisieren! Realität: Sie brauchen Community-Moderatoren die die Beteiligung orchestrieren! Community-Moderatoren: - Regeln die Rahmenbedingungen und Ziele zur Nutzung der Community! - Definieren die Nutzung der einzelnen Komponenten in der Community. - Pflegen Inhalte, kommunizieren fortlaufend! - Halten die Community am Leben! Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 17
  • 18. Fakten & Mythen Social Software ist nichts für den Vorstand! Realität: Die Unterstützung des oberen Management ist entscheidend für eine erfolgreiche Adaption Zeigen Sie den Nutzen von Social Software anhand passender Use Cases (z.B. Adaption Reduzierung E-Mailaufkommen, Gremienvorbereitung, Maßnahmenverfolgung etc). Stellen Sie die positiven Effekte für die Unternehmensziele dar. Suchen Sie verbündete in der Betriebsorganisation, Personal, Fachbereichen… Entwickeln Sie eine gemeinsame Vision! Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 18
  • 19. Fakten & Mythen Nach dem Anfang wird es zum Selbstläufer! Realität: Dauerhaftes Investment für dauerhaften Nutzen! Die initiale Eigendynamik bei der Begeisterung über die Software verschleißt sich schnell! Dauerhaft Eigendynamik erhalten! - Community Management - Teilen von Erfolgsgeschichten - Anerkennung / Fortschrittsberichte / Marketing - Task-Force / Botschafterprogramme / Beauftragte Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 19
  • 20. Fakten & Mythen Die Software ist intuitiv; Schulung ist nicht notwendig! Realität: Die Komponenten sind spezifisch; die Komplexität liegt in der Anwendung der jeweiligen Use Cases. Hier besteht Unterstützungsbedarf! - Tutorials - Inhalte / Templates vorbereiten! - Evangelisten / Beauftragte die neuen Nutzern helfen und beraten - New-Features: Information bei jedem neuen Release - Tipps und Tricks für den Start! - Hinweise erstellen die erläutern wie mit sensitiven Informationen umgegangen werden soll! Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 20
  • 21. Fakten & Mythen Das wird einfach! Wir haben bereits einige begeisterte Nutzer! Realität: Lassen Sie sich nicht täuschen! Es ist falsch, dass die Adaption mit wenigen Enthusiasten zum Selbstläufer wird! Überzeugen Sie die Pragmatiker: - Nutzen erläutern, Identifizierung und Erarbeitung von Use Cases, die bei der täglichen Arbeit unterstützen - Inhalte bereitstellen, die Mehrwerte bringen - Integration (!) in die gewohnte Arbeitsumgebung - Funktionierende Communities benötigen Zeit! Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 21
  • 22. Fakten & Mythen Wenn Social Software verpflich-tend ist, wird Sie jeder nutzen! Realität: Verpflichtender Einsatz führt langfristig zum Scheitern! Die Mitarbeiter müssen verstehen, was sie miteinander teilen sollten und warum dies für Sie von Vorteil ist. Behandeln Sie Beiträge in der Social Software Plattform wie andere Arbeitsergebnisse auch! Ermuntern Sie Teams, sich aktiv zu beteiligen und von anderen zu lernen! Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 22
  • 23. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Austausch? Gerne persönlich in der Pause oder über die Sozialen Netzwerke Thema: Nutzung von Social Software im Unternehmen Autor: Stephan Kaiser, Provinzial Rheinland Versicherung AG Seite 23