Bilder zur Wissenskommunikation
1. Blocktermin




            Kognition und Wahrnehmung




Carolin Demler · Sandra Hofhu...
Überblick


1. Kommunikation: sprachlich vs. visuell
2. Wie nehmen wir wahr?
3. Was nehmen wir wahr?




Carolin Demler · ...
Kommunikation: sprachlich vs. visuell




Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildun...
Der Kommunikationsprozess



Einfaches Kommunikationsmodell:




                                                         ...
An was erinnert ihr euch?




        Pro-
         Pro-                                           Wirk-
                 ...
Wahrnehmungstypen


                   Der visuelle Typ
                   Nimmt als erstes Formen und Farben wahr
       ...
Die Bedeutung von Bildern



 Wir merken uns…


                                      20%                        von dem, ...
Die Bedeutung von Bildern



„Bilder sind schnelle Schüsse ins Gehirn.“
                                                  ...
Wie nehmen wir wahr?




Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · S...
Bildreiz




                                                                                                             ...
Wie entstehen Farben?




                                                                          Wir können nur
       ...
Der Sehvorgang




                                                                                                       ...
Der Sehvorgang




           Licht




                            Farb-
                             reiz               ...
Gesichts- und Blickfeld


Gesichtsfeld




                                                                               ...
Verarbeitung im Gehirn


Informationswege

• Informationen werden über Impulse zwischen Nervenzellen
  weitergegeben
• Mit...
Die beiden Gehirnhälften


Worte                                                                                         F...
Gedächtnis


  Ultrakurzzeitgedächtnis
  Speichert Inhalte, die mit allen Sinnesorganen aufgenommen werden
  Speicherzeit:...
Bildgedächtnis


• Es gibt eine visuelle und eine sprachliche Vorstellung
• Je nachdem, wie gut sie „vorstellbar“ sind, we...
Der Prozess der Wahrnehmung
                                           1. Stufe
                                         E...
Was nehmen wir wahr?




Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · S...
Wahrnehmung ist immer selektiv




                                                                                       ...
Gestaltgesetze


1. Figur und Grund


 Elemente des Vordergrunds treten als Figur hervor
 Elemente des Vordergrunds treten...
Gestaltgesetze


2. Gesetz der Nähe


 Elemente, die sich nah beieinander befinden, werden
 Elemente, die sich nah beieina...
Gestaltgesetze


3. Gesetz der Ähnlichkeit


 Elemente, die einander gleich oder ähnlich sind,
 Elemente, die einander gle...
Gestaltgesetze


4. Gesetz der Geschlossenheit


 Unvollendete Figuren werden als vollendet wahr-
 Unvollendete Figuren we...
Gestaltgesetze


5. Gesetz der guten Gestalt (Prägnanzgesetz)




                                                        ...
Gestaltgesetze


6. Gesetz der Erfahrung


 Fehlende Elemente werden durch Erfahrung in der
 Fehlende Elemente werden durc...
Optische Täuschungen




                                         Quelle:© gymhe.bl.schule-bw.de




                     ...
Wahrnehmung umfasst außerdem…



…Farbwahrnehmung


…Raumwahrnehmung, Perspektive


…Hell/Dunkel-Wahrnehmung bzw. Kontrast...
Grundsätze einer nachhaltigen Bildwirkung




• Je bildhafter eine Information vermittelt wird, desto besser kann
  sie be...
Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


Carolin Demler, M.A. (cand.)
Studentische Mitarbeiterin
Institut für Medien und Bil...
Literatur


• Fries, C. (2008). Grundlagen der Mediengestaltung. München: Carl Hanser Verlag.
• Hammer, N. (2008): Mediend...
Bilder zur Wissenskommunikation
1. Blocktermin




                                                                       ...
Überblick - Übung


1. Arbeitsaufgabe
2. Präsentation der Ergebnisse




Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl ·...
Arbeitsaufgabe




Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 20...
Übung „Zeichen entwerfen“


Gegenstand: Leitsystem für eine Universität


• Logoentwürfe
       • 1. abstraktes Zeichen
  ...
Präsentation der Ergebnisse




Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnolo...
Methode: World Café




                                                                                                  ...
Arbeiten beim Kaffeetrinken


So geht‘s


• 5 Tische à 4-5 Personen
• 1 Person pro Tisch als Gastgeber
• alle 5 Minuten We...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Input B: Wahrnehmung (Seminar: Bilder zur Wissenskommunikation SoSe 2010)

3.367 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
3.367
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
29
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Input B: Wahrnehmung (Seminar: Bilder zur Wissenskommunikation SoSe 2010)

  1. 1. Bilder zur Wissenskommunikation 1. Blocktermin Kognition und Wahrnehmung Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (1)
  2. 2. Überblick 1. Kommunikation: sprachlich vs. visuell 2. Wie nehmen wir wahr? 3. Was nehmen wir wahr? Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (2)
  3. 3. Kommunikation: sprachlich vs. visuell Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (3)
  4. 4. Der Kommunikationsprozess Einfaches Kommunikationsmodell: Quelle: Reinmann 2010, S. 8 in Anlehnung an Bühler 1965 Codierung Decodierung Sender Botschaft Empfänger Medien Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (4)
  5. 5. An was erinnert ihr euch? Pro- Pro- Wirk- Wirk- Idee Idee zess zess lichkeit lichkeit Illus- Illus- tration tration Wahr- Wahr- Kreati- Kreati- neh- neh- vität vität mung mung Ästhetik Ästhetik Ziel- Ziel- gruppe gruppe Bot- Bot- schaft schaft Prä- Prä- Emotion Emotion Kon- Kon- sen- sen- Dialog Dialog zept zept tation tation Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (5)
  6. 6. Wahrnehmungstypen Der visuelle Typ Nimmt als erstes Formen und Farben wahr Verarbeitet Informationen in Bildern 40% Erinnert sich vor allem an visuelle Merkmale Bilder: http://www.i-bux.com/Wahrnehmungstypen.html Der kinästhetische Typ Nimmt über Fühlen, Tasten, Bewegen wahr 40% Muss Dinge anfassen, um zu „begreifen“ Kann am besten in Bewegung lernen Der auditive Typ Achtet auf Tonfall und Klangnuancen 20% Vermittelt Informationen über Sprache Behält gehörte Informationen am besten (Der auditiv-digitale Typ) Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (6)
  7. 7. Die Bedeutung von Bildern Wir merken uns… 20% von dem, was wir lesen 30% von dem, was wir hören 40% von dem, was wir sehen 50% von dem, was wir sagen 60% von dem, was wir tun 90% von dem, was wir sehen, hören, sagen und tun Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (7)
  8. 8. Die Bedeutung von Bildern „Bilder sind schnelle Schüsse ins Gehirn.“ (Werner Kroeber-Riel) • Um ein Bild mittlerer Komplexität wahrzunehmen und aufzunehmen, braucht man nur ca. 1-2 Sekunden • Durch Bilder vermittelte Informationen werden besser behalten und erinnert („Gedächtnisbilder“) • Bilder können schneller wieder abgerufen werden als verbale Informationen • Bilder transportieren Emotionen besser als Sprache • Bilder werden wie Wirklichkeit wahrgenommen • Bilder können in der Regel ohne Erklärungen und Hintergrund- Informationen verstanden werden Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (8)
  9. 9. Wie nehmen wir wahr? Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (9)
  10. 10. Bildreiz Quelle: © Obstschale / flickr.com Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (10)
  11. 11. Wie entstehen Farben? Wir können nur einen geringen Teil Quelle: www.augenteam.de/auge.htm des Lichtspektrums tatsächlich wahrnehmen Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (11)
  12. 12. Der Sehvorgang Bild: http://www.augenklinik-dr-hoffmann.de/bilder/aufbau-auge-gross.jpg • ca. 130 Mio. lichtempfindliche Rezeptoren auf der Netzhaut • Zapfen (95%) für Farbensehen • Stäbchen (5%) für Hell-Dunkel-Sehen • Die Rezeptoren sorgen für die Reizweiterleitung ans Gehirn Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (12)
  13. 13. Der Sehvorgang Licht Farb- reiz Reiz- weiter- leitung Farb- empfinden im Gehirn Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (13)
  14. 14. Gesichts- und Blickfeld Gesichtsfeld Quelle:© Dr. Joachim Schumacher / http://www.multimedia-beratung.de • Sehbereich ohne Bewegung von Kopf und Augen • Umfasst ca. 175°-180° horizontal, 120° vertikal • Für Farbwahrnehmung ist der Bereich noch kleiner Blickfeld • Sehbereich mit Bewegung der Augen, nicht des Kopfes • Umfasst ca. 240° horizontal, 80° vertikal Horizontales Gesichtsfeld Vertikales Gesichtsfeld Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (14)
  15. 15. Verarbeitung im Gehirn Informationswege • Informationen werden über Impulse zwischen Nervenzellen weitergegeben • Mit vielen Wiederholungen festigen sich die Pfade • Menschen sind deshalb bestrebt, nach bekannten Mustern und Zusammenhängen zu suchen • Neue Inhalte werden zunächst schwerer aufgenommen, dafür aber umso besser behalten Das limbische System • Am Wahrnehmungsprozess maßgeblich beteiligt • Kontrollzentrum für Gefühle, aber auch Zwischenspeicher für Gedächtnisinhalte • Gefühl und Gedächtnis sind eng miteinander verbunden Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (15)
  16. 16. Die beiden Gehirnhälften Worte Farben Logik Rhythmus Raum- Zahlen wahrnehmung Reihenfolgen Fantasie Linearität nach Beste et al., 2009 Tagträume Gestalt- Auflistung Gesamtbild Linke Gehirnhälfte Rechte Gehirnhälfte Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (16)
  17. 17. Gedächtnis Ultrakurzzeitgedächtnis Speichert Inhalte, die mit allen Sinnesorganen aufgenommen werden Speicherzeit: nur wenige Sekunden Übernahme ins Arbeitsgedächtnis nur bei Interesse oder Emotion Arbeitsgedächtnis Kurzzeitige Speicherung von Inhalten, begrenzte Kapazität Speicherzeit: ca. 30 Minuten Speichert Informationen sehr detailreich Langzeitgedächtnis Langfristige Speicherung, aber nur Grundinhalte bleiben erhalten Speicherzeit: mehrere Jahre bis lebenslang Modulartiger Aufbau zur Strukturierung der abgelegten Inhalte Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (17)
  18. 18. Bildgedächtnis • Es gibt eine visuelle und eine sprachliche Vorstellung • Je nachdem, wie gut sie „vorstellbar“ sind, werden Begrifflichkeiten im Gedächtnis sprachlich oder visuell codiert • Beide Codes können aber in den jeweils anderen übersetzt werden • Bilder können vor allen anderen Zeichen vom Gedächtnis am besten gespeichert werden • Je besser Begriffe bildlich assoziiert werden können, desto eher werden sie als Bild abgespeichert und erinnert Sonnenaufgang Apfelbaum Glück © Batikart / flickr.com © Andreas Gartner / flickr.com Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (18)
  19. 19. Der Prozess der Wahrnehmung 1. Stufe Erkundung der wahrgenommenen Umwelt Wahrnehmungszyklus nach Ulrich Neisser, aus: Bestle et al., 2009 auswählen leiten Verfügbare Umwelt Vergleichen mit vorhandenem (Objekte und Personen) Schema der Umwelt wahrnehmen im Gedächtnis 2. Stufe 3. Stufe verändern Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (19)
  20. 20. Was nehmen wir wahr? Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (20)
  21. 21. Wahrnehmung ist immer selektiv Quelle:© Lorenzo D. Dominguez / flickr.com Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (21)
  22. 22. Gestaltgesetze 1. Figur und Grund Elemente des Vordergrunds treten als Figur hervor Elemente des Vordergrunds treten als Figur hervor Quelle:© kirschkern.info und Andrea Franke / flickr.com und heben sich eindeutig vom Hintergrund ab. und heben sich eindeutig vom Hintergrund ab. Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (22)
  23. 23. Gestaltgesetze 2. Gesetz der Nähe Elemente, die sich nah beieinander befinden, werden Elemente, die sich nah beieinander befinden, werden als zusammengehörend wahrgenommen. als zusammengehörend wahrgenommen. Quelle:© kirschkern.info und Alfesto / flickr.com Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (23)
  24. 24. Gestaltgesetze 3. Gesetz der Ähnlichkeit Elemente, die einander gleich oder ähnlich sind, Elemente, die einander gleich oder ähnlich sind, Quelle:© kirschkern.info und Mia Takahara / flickr.com werden als zusammengehörend wahrgenommen. werden als zusammengehörend wahrgenommen. Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (24)
  25. 25. Gestaltgesetze 4. Gesetz der Geschlossenheit Unvollendete Figuren werden als vollendet wahr- Unvollendete Figuren werden als vollendet wahr- genommen, indem unsere Wahrnehmung Fehlendes genommen, indem unsere Wahrnehmung Fehlendes Quelle:© kirschkern.info und Ithip.com / flickr.com ergänzt. ergänzt. Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (25)
  26. 26. Gestaltgesetze 5. Gesetz der guten Gestalt (Prägnanzgesetz) Quelle:© kirschkern.info und picturemaker.ferris / flickr.com Bei komplexen Bildern wird stets nach einfachen und Bei komplexen Bildern wird stets nach einfachen und bekannten Elementen innerhalb des Gesamtelements bekannten Elementen innerhalb des Gesamtelements gesucht. gesucht. Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (26)
  27. 27. Gestaltgesetze 6. Gesetz der Erfahrung Fehlende Elemente werden durch Erfahrung in der Fehlende Elemente werden durch Erfahrung in der Quelle:© kirschkern.info und Henning Lind / flickr.com Wahrnehmung ergänzt, weil das Gesehene mit Wahrnehmung ergänzt, weil das Gesehene mit Bekanntem verknüpft wird. Bekanntem verknüpft wird. Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (27)
  28. 28. Optische Täuschungen Quelle:© gymhe.bl.schule-bw.de Quelle:© linsenfutter.de Quelle:© haltern-am-see.flanco.de Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (28)
  29. 29. Wahrnehmung umfasst außerdem… …Farbwahrnehmung …Raumwahrnehmung, Perspektive …Hell/Dunkel-Wahrnehmung bzw. Kontraste …Konstanzgesetze …Formelemente: Punkt, Linie, Fläche… Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (29)
  30. 30. Grundsätze einer nachhaltigen Bildwirkung • Je bildhafter eine Information vermittelt wird, desto besser kann sie behalten werden • Je intensiver die persönliche Ansprache, desto höher ist die Einprägsamkeit eines Bildes • Emotionale Reaktionen hervorrufen • Assoziationen entstehen lassen • Interesse generieren • Die Bildelemente sollten in einer klaren Hierarchie angeordnet sein, wichtige Elemente prägnanter platziert werden • Ein klarer Bildaufbau hilft, den Blick des Betrachters zu führen • Dynamische Bildkompositionen werden besser erinnert als statische Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (30)
  31. 31. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit! Carolin Demler, M.A. (cand.) Studentische Mitarbeiterin Institut für Medien und Bildungstechnologie E-Mail:carolin.demler@student.uni-augsburg.de Sandra Hofhues, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin Institut für Medien und Bildungstechnologie E-Mail: sandra.hofhues@phil.uni-augsburg.de Katharina Uhl, B.A. Studentische Mitarbeiterin Institut für Medien und Bildungstechnologie E-Mail:katharina.uhl@student.uni-augsburg.de Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (31)
  32. 32. Literatur • Fries, C. (2008). Grundlagen der Mediengestaltung. München: Carl Hanser Verlag. • Hammer, N. (2008): Mediendesign für Studium und Beruf. Heidelberg: Springer- Verlag. • Beste, J. et al. (2009): Medien gestalten. Troisdorf: Bildungsverlag EINS. • Böhringer, J. et al. (2004): Projekte zur Mediengestaltung. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag • Reinmann, G. (2010). Studientext Didaktisches Design. München. URL: http://lernen-unibw.de/studientexte • Petersen, T.; Schwender, C. (Hrsg.) (2009): Visuelle Stereotype. Köln: Herbert von Halem Verlag. • Ballstaedt, S.: Kognition und Wahrnehmung in der Wissens- und Informationsgesellschaft. URL: http://www.bpb.de/files/HA65KC.pdf • http://www.hbechter.at/Mentaltraining/SinneskanaltestNEU.pdf Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (32)
  33. 33. Bilder zur Wissenskommunikation 1. Blocktermin Quelle: aboutpixel.de / Stilleben am Bau © Dobner Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (33)
  34. 34. Überblick - Übung 1. Arbeitsaufgabe 2. Präsentation der Ergebnisse Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (34)
  35. 35. Arbeitsaufgabe Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (35)
  36. 36. Übung „Zeichen entwerfen“ Gegenstand: Leitsystem für eine Universität • Logoentwürfe • 1. abstraktes Zeichen • 2. Wort-Bild-Marke • Weiterentwicklung eines Entwurfs mit Unterzeichen, z.B. • Hörsäle • Mensa, Cafeteria • Bibliothek • Schließfächer • etc. • Wichtig: die verschiedenen Bildmarken sollten eine Einheit bilden • Bildung von 4er Gruppen Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (36)
  37. 37. Präsentation der Ergebnisse Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (37)
  38. 38. Methode: World Café Quelle: aboutpixel.de / Coffee © Anja Kramer Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (38)
  39. 39. Arbeiten beim Kaffeetrinken So geht‘s • 5 Tische à 4-5 Personen • 1 Person pro Tisch als Gastgeber • alle 5 Minuten Wechsel der Tische • jeder einmal Gastgeber Quelle: aboutpixel.de / Kaffeetasse © Thomas Graf • anschließend Zusammentragen der Ergebnisse • Ziel: Erklärung und Diskussion Carolin Demler · Sandra Hofhues · Katharina Uhl · Institut für Medien und Bildungstechnologie · SoSe 2010 (39)

×