Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Chemnetzbib Webmontag

564 Aufrufe

Veröffentlicht am

Katrin Kropfs Präsentation zur ChemNetzBib, der digitalen Ausleihe der Stadtbibliothek Chemnitz, gezeigt zum 2. WebMontag (18.01.2010) in Chemnitz

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Chemnetzbib Webmontag

  1. 2. Aufteilung des Anfangsbestands (ca. 1500 Medien) <ul><ul><li>800 eBooks (Sachliteratur, Schülerhilfen...) </li></ul></ul><ul><ul><li>550 eAudio </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>250 Belletristik </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>300 Sachhörbücher </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>5 ePaper ( 2x DER SPIEGEL , Manager Mag., Wirtschaftswoche, FAZ + FAZ Sonntag) </li></ul></ul><ul><ul><li>150 eVideo </li></ul></ul>
  2. 3. Wie ist die ChemNetzBib zu finden? <ul><li>www.chemnetzbib.de </li></ul><ul><li>www.stadtbibliothek-chemnitz.de (über Startseite und „Digitale Bibliothek“) </li></ul><ul><li>über den Online-Katalog der Stadtbibliothek: </li></ul><ul><li>http://opac.stadtbibliothek-chemnitz.de </li></ul>
  3. 4. Ausleihmodalitäten 1 Tag für DER SPIEGEL und weitere Zeitschriften, 1 Stunde für die FAZ! unabhängig von den Ausleihen der physischen Medien in der Stadtbibliothek kostenfrei, Benutzer erhält E-Mail bei Verfügbarkeit, Vormerkdauer: 48h
  4. 5. Digitales Rechtemanagement (DRM) <ul><li>= Lizensierung einer Datei </li></ul><ul><li>= Schutzmechanismus der Content-Industrie (Verlage) </li></ul><ul><li>-> definiert den Nutzungsumfang der Inhalte / schränkt ihn ein </li></ul><ul><li>bestimmt wird z.B.: </li></ul><ul><li>wie viel mal ein Kunde ein Medium downloaden kann </li></ul><ul><li>auf wie vielen Endgeräten er es nutzen kann </li></ul><ul><li>wie viele Downloads und Ausdrucke in welcher Zeit mögl. sind </li></ul><ul><li>wie lange ein Dokument geöffnet werden kann </li></ul>
  5. 6. Digitales Rechtemanagement (DRM) am Beispiel eBook-Ausleihe Verlag DRM-PDF DiViBib GmbH ChemNetzBib Acrobat Reader + Digital Editions Kunde lizensiert
  6. 7. Alternativen zum „harten“ DRM <ul><li>„weiches“ DRM od. „Social DRM“ </li></ul><ul><li>kein DRM... </li></ul><ul><ul><li>Musikindustrie (Bsp. iTunes) </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissenschaft </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>DRM-Verzicht für digitale Privatkopie (Bsp. einige Verlage beim Dokumentenlieferdienst Subito: http://www.subito-doc.de/index.php?lang=de&pid=167&mod=page ) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Open Access </li></ul></ul></ul><ul><li>Abgabe von Nutzungsrechten (Bsp. Creative Commons) </li></ul>

×