Risiko für Betrug in globalen Unternehmen verhindern

555 Aufrufe

Veröffentlicht am

Immer mehr Unternehmen agieren global und sind in ein wachsendes Netz von Lieferanten, Kunden und Partnern eingebunden. Damit steigt zugleich das Risiko, in Betrugsfälle verwickelt zu werden. Wie können Unternehmen solche Betrugsfälle erkennen und verhindern und dabei ihre Einnahmen sichern?

Erfahren Sie mehr unter: http://www.sap.com/fraud

Veröffentlicht in: Daten & Analysen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
555
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Risiko für Betrug in globalen Unternehmen verhindern

  1. 1. Betrug: Erkennen, verhindern und abschrecken Immer mehr Unternehmen agieren global und sind in ein wachsendes Netz von Lieferanten, Kunden und Partnern eingebunden. Damit steigt zugleich das Risiko, in Betrugsfälle verwickelt zu werden. Wie können Unternehmen solche Betrugsfälle erkennen und verhindern und dabei ihre Einnahmen sichern? 4 Das Betrugsrisiko heute 70 % der Unternehmen sind im letzten Jahr mindestens einer Art von Betrug zum Opfer gefallen.1 49 % der Unternehmen erleiden durch Betrug herbe Verluste.2 57 % der Führungskräfte in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Indien geben an, dass korrupte Praktiken in ihren Ländern sehr verbreitet sind.3 Betrugspotenziale erkennen und untersuchen Geschwin­digkeit 18 Monate vergehen im Durch­schnitt, bis ein Betrug entdeckt wird.2 Automatisierung 47 % der befragten Entscheidungsträger halten Betrugsmanage­mentprozesse für zu wenig automatisiert.4 Untersuchung MANUELLE BETRUGS-AUFDECKUNG NIEDRIGE AUFDECKUNGSRATEN & INEFFIZIENTE UNTERSUCHUNGEN Betrug verhindern und Betrüger abschrecken Ressourcen 28 % der Unternehmen können aus Ressourcenmangel keine Untersuchungen durchführen.5 15 % Analytik der Betrugsfälle werden durch Datenanalyse erkannt.5 Vorausschauend agieren Der prototypische interne Betrüger ist männlich, zwischen 31 und 40 Jahre alt, seit über 6 Jahren im Unternehmen und Hochschulabsolvent.6 Mit der Analyseanwendung SAP® Fraud Management können Sie Betrugsfälle rechtzeitig erkennen und verhindern. Gleichzeitig senken Sie Ihr Risiko und schützen Ihre Erlöse. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.sap.com/fraud. 1. Kroll, 2013/2014 Global Fraud Report. 2. E&Y, 2013 EMEIA Fraud Survey. 3. Association of Certified Fraud Examiners (ACFE), 2012 Report to the Nations. 4. Strategically Detecting And Mitigating Employee Fraud, eine von SAP und Deloitte in Auftrag gegebene und im März 2014 von Forrester Consulting durchgeführte Studie. 5. Mit freundlicher Genehmigung von Bain & Company: The value of Big Data: How analytics differentiates winners, 17. September 2013. 6. PwC, Global Economic Crime Survey 2014. © 2014 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

×