SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Nicht-operative Therapieoptionen
bei Uterusmyomen:
Was leisten MRgFUS und UAE?
Simon Stahn
Krankenhaus Nordwest – Frankfurt am Main
Zentralinstitut für Radiologie und Neuroradiologie
Leitung: Prof. Dr. Markus Düx
Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen?
• 70-80 % Lebenszeitinzidenz für Myome
• 30-50 % der Myome werden symptomatisch
Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen?
• 70-80 % Lebenszeitinzidenz für Myome
• 30-50 % der Myome werden symptomatisch
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
• Infertilität (1-2%)
• SS-Komplikationen (+50%)
Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen?
→ Lebensqualität↓
• 70-80 % Lebenszeitinzidenz für Myome
• 30-50 % der Myome werden symptomatisch
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
• Infertilität (1-2%)
• SS-Komplikationen (+50%)
→ jede dritte (!) Frau unterzieht sich einer Myomtherapie
Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen?
→ Lebensqualität↓
• 70-80 % Lebenszeitinzidenz für Myome
• 30-50 % der Myome werden symptomatisch
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
• Infertilität (1-2%)
• SS-Komplikationen (+50%)
→ jede dritte (!) Frau unterzieht sich einer Myomtherapie
RELEVANTE ERKRANKUNG
Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen?
→ Lebensqualität↓
Ø Histo (0,1% Sarkome) → Verlauf!
Therapieübersicht
medikamentös
Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU
operativ interventionell-radiologisch
Boosz et al 2014 (Ärzteblatt)
Bohlmann et al 2014
• Gestagene
• GnRH-Analoga
• Ulipristalacetat
(Esmya®, seit 2012)
- UAW (vasomot.)
- Blutungsstop↑
- Östrogen normal
→Bridging zur OP
• laparoskopisch
> offen
+ am effektivsten!
- Psyche!
Beckenboden
• hysteroskopisch
• laparoskopisch
> offen
+ schnell, effektiv
und einfach
- Strahlenbelastung
+ geringste Invasion
Komplik. ↓↓
- apparat. Aufwand↑
Zeitaufwand↑
Therapieübersicht
medikamentös
Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU
operativ interventionell-radiologisch
Boosz et al 2014 (Ärzteblatt)
Bohlmann et al 2014
• Gestagene
• GnRH-Analoga
• Ulipristalacetat
(Esmya®, seit 2012)
• laparoskopisch
> offen
+ am effektivsten!
• hysteroskopisch
• laparoskopisch
> offen
+ schnell, effektiv
und einfach
- Strahlenbelastung
+ geringste Invasion
Komplik. ↓↓
- apparat. Aufwand↑
Zeitaufwand↑
82,2 %USA 2000-2013
(Borah et al 2017)
14,7 % 3,1 % 0,0003 %
Therapieübersicht
medikamentös
Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU
operativ interventionell-radiologisch
Boosz et al 2014 (Ärzteblatt)
Bohlmann et al 2014
• Gestagene
• GnRH-Analoga
• Ulipristalacetat
(Esmya®, seit 2012)
• laparoskopisch
> offen
+ am effektivsten!
• hysteroskopisch
• laparoskopisch
> offen
+ schnell, effektiv
und einfach
- Strahlenbelastung
+ geringste Invasion
Komplik. ↓↓
- apparat. Aufwand↑
Zeitaufwand↑
Invasivität↓
Rekonvaleszenz↑ 28-56 d 5-40 d 8 d 1 d
82,2 %USA 2000-2013
(Borah et al 2017)
14,7 % 3,1 % 0,0003 %
Therapieübersicht
medikamentös
Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU
operativ interventionell-radiologisch
Boosz et al 2014 (Ärzteblatt)
Bohlmann et al 2014
• Gestagene
• GnRH-Analoga
• Ulipristalacetat
(Esmya®, seit 2012)
• laparoskopisch
> offen
+ am effektivsten!
• hysteroskopisch
• laparoskopisch
> offen
+ schnell, effektiv
und einfach
- Strahlenbelastung
+ geringste Invasion
Komplik. ↓↓
- apparat. Aufwand↑
Zeitaufwand↑
Invasivität↓
Rekonvaleszenz↑ 28-56 d 5-40 d 8 d 1 d
Effektivität↓
Re-Interventionen↑ 2-4 % 9 % 7-35 % 13-67 %
82,2 %USA 2000-2013
(Borah et al 2017)
14,7 % 3,1 % 0,0003 %
Therapieübersicht
medikamentös
Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU
operativ interventionell-radiologisch
Boosz et al 2014 (Ärzteblatt)
Bohlmann et al 2014
• Gestagene
• GnRH-Analoga
• Ulipristalacetat
(Esmya®, seit 2012)
• laparoskopisch
> offen
+ am effektivsten!
• hysteroskopisch
• laparoskopisch
> offen
+ schnell, effektiv
und einfach
- Strahlenbelastung
+ geringste Invasion
Komplik. ↓↓
- apparat. Aufwand↑
Zeitaufwand↑
Invasivität↓
Rekonvaleszenz↑ 28-56 d 5-40 d 8 d 1 d
Effektivität↓
Re-Interventionen↑ 2-4 % 9 % 7-35 % 13-67 %
82,2 %USA 2000-2013
(Borah et al 2017)
14,7 % 3,1 % 0,0003 %
15 % 17,1 %
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch
(HIFU)
ME
UAE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UAEUltima Ratio:
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
(HIFU)
ME
UAE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UAEUltima Ratio:
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt
umschrieben
(n≤5, d≤10cm)
diffus
(n≤5, d≤10cm)
(HIFU)
ME
UAE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UAEUltima Ratio:
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
UAE
UAE
ME
HIFU
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
umschrieben
(n≤5, d≤10cm)
diffus
(n≤5, d≤10cm)
(HIFU)
Hysterektomie
ME
UAE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UAEUltima Ratio:
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
UAE
UAE
ME
HIFU
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
umschrieben
(n≤5, d≤10cm)
diffus
(n≤5, d≤10cm)
(HIFU)
Hysterektomie
ME
asymptomatische Myome
UAE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UAEUltima Ratio:
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
UAE
UAE
ME
HIFU
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
umschrieben
(n≤5, d≤10cm)
diffus
(n≤5, d≤10cm)
(HIFU)
Hysterektomie
ME
asymptomatische Myome
prophylaktisch vor SS
→ SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm)
Therapie von Infertilität
ME (HIFU) ME (HIFU)
UAE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UAEUltima Ratio:
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
UAE
UAE
ME
HIFU
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
umschrieben
(n≤5, d≤10cm)
diffus
(n≤5, d≤10cm)
(HIFU)
Hysterektomie
ME
asymptomatische Myome
prophylaktisch vor SS
→ SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm)
Therapie von Infertilität
ME (HIFU) ME (HIFU)
UAE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UAEUltima Ratio:
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
UAE
UAE
ME
HIFU
Indikationen
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
umschrieben
(n≤5, d≤10cm)
diffus
(n≤5, d≤10cm)
(HIFU)
Hysterektomie
ME
asymptomatische Myome
prophylaktisch vor SS
→ SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm)
Therapie von Infertilität
ME (HIFU) ME (HIFU)
UAE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UAEUltima Ratio:
Patientenwunsch entscheidend!
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
UAE
UAE
ME
HIFU
Myomlage beachten!
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm
HIFU
Hysterektomie
ME
UFE
HIFU
ME
UFE
asymptomatische Myome
prophylaktisch vor SS
→ SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm)
Therapie von Infertilität
ME (HIFU) ME (HIFU)
UFE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UFEUltima Ratio:
Patientenwunsch entscheidend!
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
submukös (5%)
SM
SM
SM
Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de
→ hysteroskop. Resektion!
Myomlage beachten!
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm
HIFU
Hysterektomie
ME
UFE
HIFU
ME
UFE
asymptomatische Myome
prophylaktisch vor SS
→ SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm)
Therapie von Infertilität
ME (HIFU) ME (HIFU)
UFE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UFEUltima Ratio:
Patientenwunsch entscheidend!
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
submukös (5%)
intramural
SM
SM
IM
IM
SM
Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de
→ hysteroskop. Resektion!
• HIFU-Benefit bei Kinderwunsch?
Myomlage beachten!
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm
HIFU
Hysterektomie
ME
UFE
HIFU
ME
UFE
asymptomatische Myome
prophylaktisch vor SS
→ SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm)
Therapie von Infertilität
ME (HIFU) ME (HIFU)
UFE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UFEUltima Ratio:
Patientenwunsch entscheidend!
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
submukös (5%)
intramural
subserös
SM
SSSM
IM
IM
SS
SM
SS
Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de
→ hysteroskop. Resektion!
• HIFU-Benefit bei Kinderwunsch?
Myomlage beachten!
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm
HIFU
Hysterektomie
ME
UFE
HIFU
ME
UFE
asymptomatische Myome
prophylaktisch vor SS
→ SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm)
Therapie von Infertilität
ME (HIFU) ME (HIFU)
UFE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UFEUltima Ratio:
Patientenwunsch entscheidend!
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
submukös (5%)
intramural
subserös
SM
SSSM
IM
IM
SS
SM
SS
Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de
→ hysteroskop. Resektion!
• gestielt → laparoskop. Resektion!
• HIFU-Benefit bei Kinderwunsch?
Myomlage beachten!
nur symptomatische Myome
keine Bildkosmetik!
Kinderwunsch kein Kinderwunsch
Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt
Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm
HIFU
Hysterektomie
ME
UFE
HIFU
ME
UFE
asymptomatische Myome
prophylaktisch vor SS
→ SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm)
Therapie von Infertilität
ME (HIFU) ME (HIFU)
UFE → Fertilität↓
→ SS-Kompl.↑
UFEUltima Ratio:
Patientenwunsch entscheidend!
• Blutungsstörungen
• Schmerzen
• RF-/Verdrängungssymptome
submukös (5%)
intramural
subserös
SM
SSSM
IM
IM
SS
SM
SS
Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de
→ hysteroskop. Resektion!
• gestielt → laparoskop. Resektion!
• HIFU-Benefit bei Kinderwunsch?
Therapieziele primär: → Symptomkontrolle
Grundprinzipien der radiologischen Therapie
Therapieziele primär: → Symptomkontrolle
sekundär: → Größenreduktion
Grundprinzipien der radiologischen Therapie
Therapieziele primär: → Symptomkontrolle
sekundär: → Größenreduktion
• Blutungen/Schmerzen besser und schneller als RF-/Verdrängungssymptome
Grundprinzipien der radiologischen Therapie
Therapieziele primär: → Symptomkontrolle
sekundär: → Größenreduktion
• Blutungen/Schmerzen besser und schneller als RF-/Verdrängungssymptome
Erfolgsprädiktor: • NPV = nicht perfundiertes Volumen (nach Therapie)
Grundprinzipien der radiologischen Therapie
Therapieziele primär: → Symptomkontrolle
sekundär: → Größenreduktion
• Blutungen/Schmerzen besser und schneller als RF-/Verdrängungssymptome
Erfolgsprädiktor: • NPV = nicht perfundiertes Volumen (nach Therapie)
→ Tumor komplett zerstören!
Grundprinzipien der radiologischen Therapie
Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv)
→ Myom-Untergang (Endarterien)
→ normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen)
UAE – Prinzip / Ablauf
Grafik: Insightec
Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv)
→ Myom-Untergang (Endarterien)
→ normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen)
Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang
UAE – Prinzip / Ablauf
Grafik: Insightec
Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv)
→ Myom-Untergang (Endarterien)
→ normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen)
Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang
• Sondierung u. Embolisation - linke A. uterina
UAE – Prinzip / Ablauf
Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv)
→ Myom-Untergang (Endarterien)
→ normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen)
Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang
• Sondierung u. Embolisation - linke A. uterina
• - rechte A. uterina
UAE – Prinzip / Ablauf
Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv)
→ Myom-Untergang (Endarterien)
→ normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen)
Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang
• Sondierung u. Embolisation - linke A. uterina
• - rechte A. uterina
→ Ziel: komplette arterielle Stase!
UAE – Prinzip / Ablauf
Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv)
→ Myom-Untergang (Endarterien)
→ normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen)
Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang
• Sondierung u. Embolisation - linke A. uterina
• - rechte A. uterina
→ Ziel: komplette arterielle Stase!
• MRT-Kontrolle nach ca. 10 Tagen
→ vollständige Devaskularisation?
UAE – Prinzip / Ablauf
HIFU: • akustische Energie → Wärmenergie → 70-85 °C im Fokus → Nekrose
- hohe Energiedichte im Fokus
- geringe Energiedichte in Umgebung
MRgFUS – Prinzip
Sonikationsspot
Transducer
Nah-Feld
(Haut/Darm)
Fern-Feld
(Knochen/Nerven)
Grafik: Insightec
HIFU: • akustische Energie → Wärmenergie → 70-85 °C im Fokus → Nekrose
- hohe Energiedichte im Fokus
- geringe Energiedichte in Umgebung
MRT: • Echtzeit-Überwachung (thermisch und anatomisch)
MRgFUS – Prinzip
Sonikationsspot
Transducer
Nah-Feld
(Haut/Darm)
Fern-Feld
(Knochen/Nerven)
Grafik: Insightec
→ Sicherheit↑
Effizienz↑
MRgFUS – Ablauf
Lagerung
Grafik: modifiziert nach Insightec
MRgFUS – Ablauf
Lagerung
Lage ggf. optimieren
Grafik: modifiziert nach Insightec
MRgFUS – Lageoptimierung (Beispiel)
Grafik: modifiziert nach Insightec
• Darminterposition trotz
Stufen-Gel-Pad
• zuerst Blase füllen
→Darm nach kranial verlagert
MRgFUS – Lageoptimierung (Beispiel)
Grafik: modifiziert nach Insightec
• Darminterposition trotz
Stufen-Gel-Pad
• zuerst Blase füllen
→Darm nach kranial verlagert
• dann Rektum füllen bei
simultaner Blasenentleerung
→Uterus nach ventral gedrückt
- Abstand-WS↑ (Risiko↓)
- Abstand-Haut↓ (Energie↓)
MRgFUS – Ablauf
Lagerung
Lage ggf. optimieren
Markierungen
• Risikostrukturen
• Therapie-Region (ROT)
• Bewegungs-Marker
Grafik: modifiziert nach Insightec
MRgFUS – Ablauf
Kalibrierung
Lagerung
Lage ggf. optimieren
Markierungen
Grafik: modifiziert nach Insightec
MRgFUS – Ablauf
Kalibrierung
automatische
Therapieplanung
Lagerung
Lage ggf. optimieren
Markierungen
Grafik: modifiziert nach Insightec
MRgFUS – Ablauf
Kalibrierung
Therapie
(Sonifikationen)
automatische
Therapieplanung
Lagerung
Lage ggf. optimieren
Markierungen
Grafik: modifiziert nach Insightec
Grafik: modifiziert nach Insightec
MRgFUS – Ablauf
Kalibrierung
Therapie
(Sonifikationen)
Erfolgskontrolle (KM)
automatische
Therapieplanung
Lagerung
Lage ggf. optimieren
Markierungen
vollständige Ablation
NPV ≈ 100%
unvollständige Ablation
NPV ≈ 80%
Grafik: modifiziert nach Insightec
MRgFUS – Ablauf
Kalibrierung
Therapie
(Sonifikationen)
Erfolgskontrolle (KM)
automatische
Therapieplanung
Lagerung
Lage ggf. optimieren
Markierungen
1h
3h vollständige Ablation
NPV ≈ 100%
unvollständige Ablation
NPV ≈ 80%
Grafik: modifiziert nach Insightec
Studienlage
UAE
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%)
• heterogene Komplikationen (<10 – >70%)
HIFU
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%)
• heterogene Komplikationen (2 – 39%)
Studienlage
UAE
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%)
• heterogene Komplikationen (<10 – >70%)
Begründung:
• „alte“/schlecht kalibrierte Partikel
• unvollständige Embolisation
HIFU
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%)
• heterogene Komplikationen (2 – 39%)
Begründung:
• unvollständige Ablation (NPV↓)
FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt
ab 2009 vollständige Ablation erlaubt
• schlechte Patientenselektion
• wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen
Studienlage
UAE
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%)
• heterogene Komplikationen (<10 – >70%)
Begründung:
• „alte“/schlecht kalibrierte Partikel
• unvollständige Embolisation
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
HIFU
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%)
• heterogene Komplikationen (2 – 39%)
Begründung:
• unvollständige Ablation (NPV↓)
FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt
ab 2009 vollständige Ablation erlaubt
• schlechte Patientenselektion
• wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
UAE
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%)
• heterogene Komplikationen (<10 – >70%)
Begründung:
• „alte“/schlecht kallibrierte Partikel
• unvollständige Embolisation
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
HIFU
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%)
• heterogene Komplikationen (2 – 39%)
Begründung:
• unvollständige Ablation (NPV↓)
FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt
ab 2009 vollständige Ablation erlaubt
• schlechte Patientenselektion
• wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
Studienlage
Studie UAE: Re-Interventionen HIFU: Re-Interventionen
Spies et al 2005, n=200 5a: 20% (PVA)
Kim et al 2011 3a: 31% (ØNPV=32%)
Froeling et al 2013, n=77 5a: 12% 5a: 67% (ØNPV=44%)
Dueholm et al 2014, n=114 5a: 35% (ØNPV=30%)
Thuburce et al 2015 2a: 22%
Stampfl et al 2010 2a: 1% (?) (ØNPV>96%)
8% Komplikationen
Mindjuk et al 2014 2a: 13% (ØNPV=89%)
1,6% Komplikationen
UAE
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%)
• heterogene Komplikationen (<10 – >70%)
Begründung:
• „alte“/schlecht kallibrierte Partikel
• unvollständige Embolisation
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
HIFU
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%)
• heterogene Komplikationen (2 – 39%)
Begründung:
• unvollständige Ablation (NPV↓)
FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt
ab 2009 vollständige Ablation erlaubt
• schlechte Patientenselektion
• wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
Studienlage
Studie UAE: Re-Interventionen HIFU: Re-Interventionen
Spies et al 2005, n=200 5a: 20% (PVA)
Kim et al 2011 3a: 31% (ØNPV=32%)
Froeling et al 2013, n=77 5a: 12% 5a: 67% (ØNPV=44%)
Dueholm et al 2014, n=114 5a: 35% (ØNPV=30%)
Thuburce et al 2015 2a: 22%
Stampfl et al 2010 2a: 1% (?) (ØNPV>96%)
8% Komplikationen
Mindjuk et al 2014 2a: 13% (ØNPV=89%)
1,6% Komplikationen
UAE
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%)
• heterogene Komplikationen (<10 – >70%)
Begründung:
• „alte“/schlecht kallibrierte Partikel
• unvollständige Embolisation
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
HIFU
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%)
• heterogene Komplikationen (2 – 39%)
Begründung:
• unvollständige Ablation (NPV↓)
FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt
ab 2009 vollständige Ablation erlaubt
• schlechte Patientenselektion
• wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
Studienlage
Studie UAE: Re-Interventionen HIFU: Re-Interventionen
Spies et al 2005, n=200 5a: 20% (PVA)
Kim et al 2011 3a: 31% (ØNPV=32%)
Froeling et al 2013, n=77 5a: 12% 5a: 67% (ØNPV=44%)
Dueholm et al 2014, n=114 5a: 35% (ØNPV=30%)
Thuburce et al 2015 2a: 22%
Stampfl et al 2010 2a: 1% (?) (ØNPV>96%)
8% Komplikationen
Mindjuk et al 2014 2a: 13% (ØNPV=89%)
1,6% Komplikationen
UAE
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%)
• heterogene Komplikationen (<10 – >70%)
Begründung:
• „alte“/schlecht kallibrierte Partikel
• unvollständige Embolisation
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
HIFU
Ergebnisse:
• hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%)
• heterogene Komplikationen (2 – 39%)
Begründung:
• unvollständige Ablation (NPV↓)
FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt
ab 2009 vollständige Ablation erlaubt
• schlechte Patientenselektion
• wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen
• schlechte Definition der Komplikationen
(Komplikation vs. Nebenwirkung)
Studienlage
Studie UAE: Re-Interventionen HIFU: Re-Interventionen
Spies et al 2005, n=200 5a: 20% (PVA)
Kim et al 2011 3a: 31% (ØNPV=32%)
Froeling et al 2013, n=77 5a: 12% 5a: 67% (ØNPV=44%)
Dueholm et al 2014, n=114 5a: 35% (ØNPV=30%)
Thuburce et al 2015 2a: 22%
Stampfl et al 2010 2a: 1% (?) (ØNPV>96%)
8% Komplikationen
Mindjuk et al 2014 2a: 13% (ØNPV=89%)
1,6% Komplikationen
zwei Beispiele für gute Ergebnisse bei hoher Therapiegüte
hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg)
• moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm)
Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a
UAE-Studie – Stampfl et al 2010
hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg)
• moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm)
Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom)
UAE-Studie – Stampfl et al 2010
hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg)
• moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm)
Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom)
• Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom)
• gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen)
• hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m
UAE-Studie – Stampfl et al 2010
hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg)
• moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm)
Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom)
• Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom)
• gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen)
• hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m
UAE-Studie – Stampfl et al 2010
Blutungen↓ Schmerzen↓ Zufriedenheit
mit Therapie
3 Monate 72 % 46 % 68 %
6 Monate 84 % 96 % 82 %
12 Monate 92 % 96 % 93 %
24 Monate 94 % 95 % 95 %
verzögerter
Therapieeffekt!
hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg)
• moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm)
Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom)
• Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom)
• gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen)
• hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m
• Re-Interventionen: 1% Hysterektomie (kein Endpunkt!)
UAE-Studie – Stampfl et al 2010
hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg)
• moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm)
Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom)
• Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom)
• gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen)
• hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m
• Re-Interventionen: 1% Hysterektomie (kein Endpunkt!)
Komplikationen : • 8% davon 5% milde: 1x verlängertes Postembol.-Syndrom
5x temp. Amenorrhoe (max. 5m)
3% relevant: 2x bleibende Amenorrhoe (min. 2a)
1x Blutung
1x Infektion
UAE-Studie – Stampfl et al 2010
hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg)
• moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm)
Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom)
• Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom)
• gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen)
• hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m
• Re-Interventionen: 1% Hysterektomie (kein Endpunkt!)
Komplikationen : • 8% davon 5% milde: 1x verlängertes Postembol.-Syndrom
5x temp. Amenorrhoe (max. 5m)
3% relevant: 2x bleibende Amenorrhoe (min. 2a)
1x Blutung
1x Infektion
UAE-Studie – Stampfl et al 2010
Fazit:
• moderne Partikel
• vollständige Embolisation
→ guter Therapieeffekt!
→ wenige Komplikationen
HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014
hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel
• moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec)
• hohe Therapieerfahrung (>1.000x)
gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI
- KM-Aufnahme > Myometrium-SI
Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014
hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel
• moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec)
• hohe Therapieerfahrung (>1.000x)
gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI
- KM-Aufnahme > Myometrium-SI
Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV: 89% n. 6m
HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014
hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel
• moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec)
• hohe Therapieerfahrung (>1.000x)
gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI
- KM-Aufnahme > Myometrium-SI
Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV: 89% n. 6m
• Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score)
HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014
hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel
• moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec)
• hohe Therapieerfahrung (>1.000x)
gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI
- KM-Aufnahme > Myometrium-SI
Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV: 89% n. 6m
• Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score)
• Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP)
HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014
hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel
• moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec)
• hohe Therapieerfahrung (>1.000x)
gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI
- KM-Aufnahme > Myometrium-SI
Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV: 89% n. 6m
• Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score)
• Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP)
→ klinischer Erfolg: 74% n. 24m 81% (NPV>80%)
51% (NPV<80%)
HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014
hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel
• moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec)
• hohe Therapieerfahrung (>1.000x)
gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI
- KM-Aufnahme > Myometrium-SI
Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV: 89% n. 6m
• Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score)
• Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP)
→ klinischer Erfolg: 74% n. 24m 81% (NPV>80%)
51% (NPV<80%)
Komplikationen: • 1,6% (1x Blutung, 2x kutane Verbrennung Grad 1)
HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014
hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel
• moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec)
• hohe Therapieerfahrung (>1.000x)
gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI
- KM-Aufnahme > Myometrium-SI
Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV: 89% n. 6m
• Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score)
• Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP)
→ klinischer Erfolg: 74% n. 24m 81% (NPV>80%)
51% (NPV<80%)
Komplikationen: • 1,6% (1x Blutung, 2x kutane Verbrennung Grad 1)
Prädiktoren: NPV↑: KM-Aufnahme↓, Abstand zur WS↑ (>3 cm)
NPV↓: Septen, subseröse Komponente, Abstand zur Haut↑
HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014
hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel
• moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec)
• hohe Therapieerfahrung (>1.000x)
gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI
- KM-Aufnahme > Myometrium-SI
Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
Effizienz: • NPV: 89% n. 6m
• Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score)
• Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP)
→ klinischer Erfolg: 74% n. 24m 81% (NPV>80%)
51% (NPV<80%)
Komplikationen: • 1,6% (1x Blutung, 2x kutane Verbrennung Grad 1)
Prädiktoren: NPV↑: KM-Aufnahme↓, Abstand zur WS↑ (>3 cm)
NPV↓: Septen, subseröse Komponente, Abstand zur Haut↑
Fazit:
• gute Patientenselektion
• vollständige Ablation
• moderne Geräte
→ guter Therapieeffekt!
→ sehr wenige Komplikationen
VORTEILE:
UAE HIFU
VORTEILE:
NACHTEILE: NACHTEILE:
„Duell“
VORTEILE:
• effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%)
(Re-Interv.↓)
UAE HIFU
VORTEILE:
NACHTEILE: NACHTEILE:
• weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%)
(Re-Interv.↑)
„Duell“
VORTEILE:
• effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%)
(Re-Interv.↓)
• schnell u. einfach (1-2h)
UAE HIFU
VORTEILE:
NACHTEILE: NACHTEILE:
• weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%)
(Re-Interv.↑)
• Zeitaufwand↑ (4h)
„Duell“
VORTEILE:
• effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%)
(Re-Interv.↓)
• schnell u. einfach (1-2h)
• kein Größen-/Zahlenlimit
UAE HIFU
VORTEILE:
NACHTEILE: NACHTEILE:
• weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%)
(Re-Interv.↑)
• Zeitaufwand↑ (4h)
• max. 5 x Myome, max. 10 cm
• anatomische Kontraindikationen
• ungeeignete Prädiktoren
„Duell“
ca. 20%
VORTEILE:
• effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%)
(Re-Interv.↓)
• schnell u. einfach (1-2h)
• kein Größen-/Zahlenlimit
UAE HIFU
VORTEILE:
• Komplikationen↓ (eher harmlos)
- Schmerzen↓
NACHTEILE:
• Komplikationen↑
- Schmerzen↑ (Ischämie!)
NACHTEILE:
• weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%)
(Re-Interv.↑)
• Zeitaufwand↑ (4h)
• max. 5 x Myome, max. 10 cm
• anatomische Kontraindikationen
• ungeeignete Prädiktoren
„Duell“
ca. 20%
VORTEILE:
• effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%)
(Re-Interv.↓)
• schnell u. einfach (1-2h)
• kein Größen-/Zahlenlimit
UAE HIFU
VORTEILE:
• Komplikationen↓ (eher harmlos)
- Schmerzen↓
• keine Strahlenbelastung
NACHTEILE:
• Komplikationen↑
- Schmerzen↑ (Ischämie!)
• Strahlenbelastung Ziel: ≤ 12,6 mSv
≤ 50 Gy*cm² (DFP)
NACHTEILE:
• weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%)
(Re-Interv.↑)
• Zeitaufwand↑ (4h)
• max. 5 x Myome, max. 10 cm
• anatomische Kontraindikationen
• ungeeignete Prädiktoren
„Duell“
ca. 20%
VORTEILE:
• effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%)
(Re-Interv.↓)
• schnell u. einfach (1-2h)
• kein Größen-/Zahlenlimit
UAE HIFU
VORTEILE:
• Komplikationen↓ (eher harmlos)
- Schmerzen↓
• keine Strahlenbelastung
• schnelle Rekonvaleszenz (1d)
• ambulanter Eingriff
NACHTEILE:
• Komplikationen↑
- Schmerzen↑ (Ischämie!)
• Strahlenbelastung Ziel: ≤ 12,6 mSv
≤ 50 Gy*cm² (DFP)
• verzögerte Rekonvaleszenz (8d)
• min. 24h stationäre Überwachung
NACHTEILE:
• weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%)
(Re-Interv.↑)
• Zeitaufwand↑ (4h)
• max. 5 x Myome, max. 10 cm
• anatomische Kontraindikationen
• ungeeignete Prädiktoren
„Duell“
ca. 20%
VORTEILE:
• effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%)
(Re-Interv.↓)
• schnell u. einfach (1-2h)
• kein Größen-/Zahlenlimit
UAE HIFU
VORTEILE:
• Komplikationen↓ (eher harmlos)
- Schmerzen↓
• keine Strahlenbelastung
• schnelle Rekonvaleszenz (1d)
• ambulanter Eingriff
• bei Kinderwunsch möglich
NACHTEILE:
• Komplikationen↑
- Schmerzen↑ (Ischämie!)
• Strahlenbelastung Ziel: ≤ 12,6 mSv
≤ 50 Gy*cm² (DFP)
• verzögerte Rekonvaleszenz (8d)
• min. 24h stationäre Überwachung
• bei Kinderwunsch kontraindiziert
NACHTEILE:
• weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%)
(Re-Interv.↑)
• Zeitaufwand↑ (4h)
• max. 5 x Myome, max. 10 cm
• anatomische Kontraindikationen
• ungeeignete Prädiktoren
„Duell“
ca. 20%
VORTEILE:
• effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%)
(Re-Interv.↓)
• schnell u. einfach (1-2h)
• kein Größen-/Zahlenlimit
UAE HIFU
VORTEILE:
• Komplikationen↓ (eher harmlos)
- Schmerzen↓
• keine Strahlenbelastung
• schnelle Rekonvaleszenz (1d)
• ambulanter Eingriff
• bei Kinderwunsch möglich
NACHTEILE:
• Komplikationen↑
- Schmerzen↑ (Ischämie!)
• Strahlenbelastung Ziel: ≤ 12,6 mSv
≤ 50 Gy*cm² (DFP)
• verzögerte Rekonvaleszenz (8d)
• min. 24h stationäre Überwachung
• bei Kinderwunsch kontraindiziert
NACHTEILE:
• weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%)
(Re-Interv.↑)
• Zeitaufwand↑ (4h)
• max. 5 x Myome, max. 10 cm
• anatomische Kontraindikationen
• ungeeignete Prädiktoren
„Duell“
ca. 20%
wenn ich ein Myom hätte…
Fallbeispiel – gut für HIFU geeignet
• KM-Aufnahme < Myometrium
• Abstand – WS > 3 cm
→ gute HIFU-Prädiktoren
Fallbeispiel – gut für HIFU geeignet
• KM-Aufnahme < Myometrium → vollständige Ablation (NPV = 100%)
• Abstand – WS > 3 cm
→ gute HIFU-Prädiktoren → klinischer Erfolg (beschwerdefrei)
Fallbeispiel – multiple Myome
• 7 Myome
Patientenwunsch UAE-Therapie
Fallbeispiel – multiple Myome
• vollständige Devaskularisation
(NPV = 100%)
nach 10 d nach 10 d nach 6 m nach 6 m
Fallbeispiel – multiple Myome
• vollständige Devaskularisation • Größenreduktion über 6 Monate
(NPV = 100%)
→ klinischer Erfolg (beschwerdefrei)
nach 10 d nach 10 d nach 6 m nach 6 m
Fallbeispiel – sehr großes Myom in Uterushinterwand
• T2w-SI und KM-Aunahme ≥ Myometrium
• Septen, nah an der WS → schlechte HIFU-Prädiktoren
• grenzwertige Größe (10,3 cm) aber: Patientenwunsch HIFU-Therapie
Fallbeispiel – sehr großes Myom in Uterushinterwand
• HIFU zunächst auf
untere Myomhälfte
fokussiert
Fallbeispiel – sehr großes Myom in Uterushinterwand
• HIFU zunächst auf • Abstand zur WS
untere Myomhälfte eingehalten
fokussiert
Fallbeispiel – sehr großes Myom in Uterushinterwand
• HIFU zunächst auf • Abstand zur WS → vollständige Ablation
untere Myomhälfte eingehalten (Gefäßkoagulation?)
fokussiert
DANKE!
stahn.simon@khnw.de
Exkurs: HIFU und Kinderwunsch
1. Eckey et al 20144
2. Bohlmann et al 2014
1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
Exkurs: HIFU und Kinderwunsch
1. Eckey et al 20144
2. Bohlmann et al 2014
1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien)
Exkurs: HIFU und Kinderwunsch
1. Eckey et al 20144
2. Bohlmann et al 2014
1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien)
→ HIFU möglich bei symptomatischen Myomen und Kinderwunsch
Exkurs: HIFU und Kinderwunsch
1. Eckey et al 20144
2. Bohlmann et al 2014
1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien)
→ HIFU möglich bei symptomatischen Myomen und Kinderwunsch
→ keine HIFU-Empfehlung zur Therapie von Infertilität2
Ausnahmen: • OP-Ablehnung
• OP-Risiko↑
Exkurs: HIFU und Kinderwunsch
1. Eckey et al 20144
2. Bohlmann et al 2014
1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien)
→ HIFU möglich bei symptomatischen Myomen und Kinderwunsch
→ keine HIFU-Empfehlung zur Therapie von Infertilität2
Ausnahmen: • OP-Ablehnung
• OP-Risiko↑
Zukunftsvision:
• HIFU als 1. Wahl bei intramuralen Myomen und Kinderwunsch
Exkurs: HIFU und Kinderwunsch
1. Eckey et al 20144
2. Bohlmann et al 2014
3. Tulandiet al 2010
4. Boosz et al 2014 (Ärzteblatt)
1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien)
→ HIFU möglich bei symptomatischen Myomen und Kinderwunsch
→ keine HIFU-Empfehlung zur Therapie von Infertilität2
Ausnahmen: • OP-Ablehnung
• OP-Risiko↑
Zukunftsvision:
• HIFU als 1. Wahl bei intramuralen Myomen und Kinderwunsch
weil: lap. Enukleation → periadnexale Adhäsionen↑3 → Fertilität ↓
→ Myometrium-Narbe → Uterusrupturrate↑ (1-10%4)
1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1
• intrauterine Adhäsionen↑
• Cavum-Veränderungen ↑
Exkurs: UFE und Kinderwunsch
1. Hehenkamp et al 2007
1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1
• intrauterine Adhäsionen↑
• Cavum-Veränderungen ↑
2. SS-Komplikationen ↑ nach UFE: • Plazentrationsstörungen
• Abortrate ↑ (17-50%2)
• periportale Hämorrhagien ↑
• Frühgeburtsrate ↑ (OR: 6,5 vs. Enukleation3)
Exkurs: UFE und Kinderwunsch
1. Hehenkamp et al 2007
2. Tropeano et al 2008
3. Goldberg et al 2006
1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1
• intrauterine Adhäsionen↑
• Cavum-Veränderungen ↑
2. SS-Komplikationen ↑ nach UFE: • Plazentrationsstörungen
• Abortrate ↑ (17-50%2)
• periportale Hämorrhagien ↑
• Frühgeburtsrate ↑ (OR: 6,5 vs. Enukleation3)
Studien: • UFE vs. Enukleation (n=58, dazu einzige prosp.-random. Studie)4
→ SS-Rate ↓ 50% vs. 78% (2a n. UFS vs. OP)
→ Abortrate ↑ RR: 2,9 (CI: 1,25-6,22)
Exkurs: UFE und Kinderwunsch
1. Hehenkamp et al 2007
2. Tropeano et al 2008
3. Goldberg et al 2006
4. Mara et al 2008
1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1
• intrauterine Adhäsionen↑
• Cavum-Veränderungen ↑
2. SS-Komplikationen ↑ nach UFE: • Plazentrationsstörungen
• Abortrate ↑ (17-50%2)
• periportale Hämorrhagien ↑
• Frühgeburtsrate ↑ (OR: 6,5 vs. Enukleation3)
Studien: • UFE vs. Enukleation (n=58, dazu einzige prosp.-random. Studie)4
→ SS-Rate ↓ 50% vs. 78% (2a n. UFS vs. OP)
→ Abortrate ↑ RR: 2,9 (CI: 1,25-6,22)
• UFE vs. unbehandelte Myome (Alter und Lage konstant, n=227 SS n. UFE)5
→ Abortrate ↑ 35% vs. 17% (OR: 2,8; CI: 2,0-3,8)
→ periportale Hämorrhagien ↑ 14% vs. 3% (OR: 6,4; CI: 3,5-11,7)
Exkurs: UFE und Kinderwunsch
1. Hehenkamp et al 2007
2. Tropeano et al 2008
3. Goldberg et al 2006
4. Mara et al 2008
5. Homer et al 2010
1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1
• intrauterine Adhäsionen↑
• Cavum-Veränderungen ↑
2. SS-Komplikationen ↑ nach UFE: • Plazentrationsstörungen
• Abortrate ↑ (17-50%2)
• periportale Hämorrhagien ↑
• Frühgeburtsrate ↑ (OR: 6,5 vs. Enukleation3)
Studien: • UFE vs. Enukleation (n=58, dazu einzige prosp.-random. Studie)4
→ SS-Rate ↓ 50% vs. 78% (2a n. UFS vs. OP)
→ Abortrate ↑ RR: 2,9 (CI: 1,25-6,22)
• UFE vs. unbehandelte Myome (Alter und Lage konstant, n=227 SS n. UFE)5
→ Abortrate ↑ 35% vs. 17% (OR: 2,8; CI: 2,0-3,8)
→ periportale Hämorrhagien ↑ 14% vs. 3% (OR: 6,4; CI: 3,5-11,7)
→ UFE daher nur als Ultima Ratio6 bei Patientinnen mit Kinderwunsch
Exkurs: UFE und Kinderwunsch
1. Hehenkamp et al 2007
2. Tropeano et al 2008
3. Goldberg et al 2006
4. Mara et al 2008
5. Homer et al 2010
6. Kroencke et al 2010
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• ovarielle Kollateralen
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
• ovarielle Kollateralen
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
• gute Analgesie sehr wichtig!
• gute Patientenselektion (Prädiktoren!)
- T2w ≤ Myometrium
- KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs)
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
• gute Analgesie sehr wichtig!
• gute Patientenselektion (Prädiktoren!)
- T2w ≤ Myometrium
- KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs)
• moderne Gerätegeneration
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
• gute Analgesie sehr wichtig!
• gute Patientenselektion (Prädiktoren!)
- T2w ≤ Myometrium
- KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs)
• moderne Gerätegeneration
• gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑)
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
• gute Analgesie sehr wichtig!
• gute Patientenselektion (Prädiktoren!)
- T2w ≤ Myometrium
- KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs)
• moderne Gerätegeneration
• gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑)
→ max. ventrale Myomlage
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
• gute Analgesie sehr wichtig!
• gute Patientenselektion (Prädiktoren!)
- T2w ≤ Myometrium
- KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs)
• moderne Gerätegeneration
• gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑)
→ max. ventrale Myomlage
• viel Zeit nehmen für vollständige Ablation
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
• gute Analgesie sehr wichtig!
• gute Patientenselektion (Prädiktoren!)
- T2w ≤ Myometrium
- KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs)
• moderne Gerätegeneration
• gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑)
→ max. ventrale Myomlage
• viel Zeit nehmen für vollständige Ablation
• dorsal beginnen (Cavitationen)
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
• gute Analgesie sehr wichtig!
• gute Patientenselektion (Prädiktoren!)
- T2w ≤ Myometrium
- KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs)
• moderne Gerätegeneration
• gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑)
→ max. ventrale Myomlage
• viel Zeit nehmen für vollständige Ablation
• dorsal beginnen (Cavitationen)
• Therapie bei neg. Prädiktoren anpassen
UFE HIFU„Empfehlungen“
• gute moderne Partikel
- enge Größenkalibration u. mech. Stabilität
Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask.
Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓
- gute Biokompatibilität →Entzündung↓
• vollständige Embolisation
- Stase in DL für 5sek → 5min warten
→ DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch)
• Strahlenhygiene
• distal zervikovaginaler Äste
- Zervix-Myome → 900 µm-Partikel
• ovarielle Kollateralen
- immer: nur 900 µm-Partikel
- Coiling bei großen Kollateralen
• Adenomyose: 500 µm-Partikel
• gute Analgesie sehr wichtig!
• gute Patientenselektion (Prädiktoren!)
- T2w ≤ Myometrium
- KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs)
• moderne Gerätegeneration
• gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑)
→ max. ventrale Myomlage
• viel Zeit nehmen für vollständige Ablation
• dorsal beginnen (Cavitationen)
• Therapie bei neg. Prädiktoren anpassen
• Adenomyose: Energiedichte↑ (ev. Spotgröße↓)
UFE HIFU„Empfehlungen“
Strahlenbelastung UFE
Studie eff. Dosis
(mSv) (range)
DFP
(Gy x cm²) (range)
Richter et al 2004 35,3 140
Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2
Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2
Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8
Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv
1. Tse et Spies 2010
• Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung
Strahlenbelastung UFE
Studie eff. Dosis
(mSv) (range)
DFP
(Gy x cm²) (range)
Richter et al 2004 35,3 140
Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2
Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2
Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8
Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv
1. Tse et Spies 2010
• Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung
aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT
≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand
Strahlenbelastung UFE
Studie eff. Dosis
(mSv) (range)
DFP
(Gy x cm²) (range)
Richter et al 2004 35,3 140
Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2
Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2
Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8
Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv
1. Tse et Spies 2010
• Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung
aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT
≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand
→ ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1
Strahlenbelastung UFE
Studie eff. Dosis
(mSv) (range)
DFP
(Gy x cm²) (range)
Richter et al 2004 35,3 140
Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2
Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2
Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8
Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv
1. Tse et Spies 2010
• Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung
aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT
≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand
→ ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1
→ UFE zu Unrecht und aus Unwissenheit von Patienten und Gynäkologen verurteilt
Strahlenbelastung UFE
Studie eff. Dosis
(mSv) (range)
DFP
(Gy x cm²) (range)
Richter et al 2004 35,3 140
Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2
Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2
Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8
Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv
1. Tse et Spies 2010
• Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung
aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT
≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand
→ ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1
→ UFE zu Unrecht und aus Unwissenheit von Patienten und Gynäkologen verurteilt
• hohe Streubreite durch - komplizierte Anatomie/Sondierung
- große Myome / starke Perfusion (Embolisatbedarf↑)
- Adipositas
- ovarielle Kollateralen
Strahlenbelastung UFE
Studie eff. Dosis
(mSv) (range)
DFP
(Gy x cm²) (range)
Richter et al 2004 35,3 140
Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2
Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2
Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8
Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv
1. Tse et Spies 2010
• Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung
aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT
≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand
→ ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1
→ UFE zu Unrecht und aus Unwissenheit von Patienten und Gynäkologen verurteilt
• hohe Streubreite durch - komplizierte Anatomie/Sondierung
- große Myome / starke Perfusion (Embolisatbedarf↑)
- Adipositas
- ovarielle Kollateralen
Strahlenbelastung UFE
Studie eff. Dosis
(mSv) (range)
DFP
(Gy x cm²) (range)
Richter et al 2004 35,3 140
Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2
Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2
Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8
Sommer et al 2017 – Gruppe 1 2,9 11,6
Sommer et al 2017 – Gruppe 2 7,9 31,2
Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv
1. Tse et Spies 2010
• Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung
aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT
≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand
→ ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1
→ UFE zu Unrecht und aus Unwissenheit von Patienten und Gynäkologen verurteilt
• hohe Streubreite durch - komplizierte Anatomie/Sondierung
- große Myome / starke Perfusion (Embolisatbedarf↑)
- Adipositas
- ovarielle Kollateralen
Strahlenbelastung UFE
Studie eff. Dosis
(mSv) (range)
DFP
(Gy x cm²) (range)
Richter et al 2004 35,3 140
Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2
Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2
Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8
Sommer et al 2017 – Gruppe 1 2,9 11,6
Sommer et al 2017 – Gruppe 2 7,9 31,2
Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv
1. Tse et Spies 2010
Dosisreduktion:
• keine Beckenübersicht
• moderne Angio mit Flachdetektor
• gepulste Durchleuchtung
• stark Einblenden!
• kontinuierliche DL bei Embolisation erst nach
beginnender Stase
• DSA-Serien minimieren (0,5 Bilder/s)
• Schrägprojektionen reduzieren (nur Sondierung AII
und A. ovarica)
• optimale Abstände Röhre-Objekt↑, Objekt-BV↓
• keine elektronenoptische Vergrößerung
UFE und HIFU – Kontraindikationen
klinisch
UFE und HIFU
• V.a. Malignom [AK]
• Schwangerschaft [AK]
• akute Infektion [AK]
• Postmenopause [RK]
Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE
Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
UFE
• GnRH-Analoga (3m, Vasospasmen) [RK]
UFE und HIFU – Kontraindikationen
klinisch
technisch
HIFU
• technische Durchführbarkeit ↓
- kein Schallfenster (z.B. Darm) [AK]
- große Narben [RK]
UFE und HIFU
• V.a. Malignom [AK]
• Schwangerschaft [AK]
• akute Infektion [AK]
• Postmenopause [RK]
Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE
Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
UFE
• GnRH-Analoga (3m, Vasospasmen) [RK]
• subserös gestielte Myome [RK] (+LR?)
• isoliert submuköse Myome (ESGE 0/1) [RK]
• ovarielle Kollateralen [RK]
UFE und HIFU – Kontraindikationen
klinisch
technisch
anatomisch
HIFU
• technische Durchführbarkeit ↓
- kein Schallfenster (z.B. Darm) [AK]
- große Narben [RK]
• subserös gestielte Myome [AK]
• Größe > 10cm; Anzahl > 5 [RK]
• Uterushinterwand / präsakral (3cm) [RK]
• ? subseröse Myome [RK]
UFE und HIFU
• V.a. Malignom [AK]
• Schwangerschaft [AK]
• akute Infektion [AK]
• Postmenopause [RK]
Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE
Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
UFE
• GnRH-Analoga (3m, Vasospasmen) [RK]
• subserös gestielte Myome [RK] (+LR?)
• isoliert submuköse Myome (ESGE 0/1) [RK]
• ovarielle Kollateralen [RK]
• KM(Iod)-KI [RK/AK]
UFE und HIFU – Kontraindikationen
klinisch
technisch
anatomisch
HIFU
• technische Durchführbarkeit ↓
- kein Schallfenster (z.B. Darm) [AK]
- große Narben [RK]
• subserös gestielte Myome [AK]
• Größe > 10cm; Anzahl > 5 [RK]
• Uterushinterwand / präsakral (3cm) [RK]
• ? subseröse Myome [RK]
• MRT-/KM(Gd)-KI [RK/AK]
UFE und HIFU
• V.a. Malignom [AK]
• Schwangerschaft [AK]
• akute Infektion [AK]
• Postmenopause [RK]
Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE
Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
UFE
• GnRH-Analoga (3m, Vasospasmen) [RK]
• subserös gestielte Myome [RK] (+LR?)
• isoliert submuköse Myome (ESGE 0/1) [RK]
• ovarielle Kollateralen [RK]
• KM(Iod)-KI [RK/AK]
• Kinderwunsch [RK]
UFE und HIFU – Kontraindikationen
klinisch
technisch
anatomisch
HIFU
• technische Durchführbarkeit ↓
- kein Schallfenster (z.B. Darm) [AK]
- große Narben [RK]
• subserös gestielte Myome [AK]
• Größe > 10cm; Anzahl > 5 [RK]
• Uterushinterwand / präsakral (3cm) [RK]
• ? subseröse Myome [RK]
• MRT-/KM(Gd)-KI [RK/AK]
UFE und HIFU
• V.a. Malignom [AK]
• Schwangerschaft [AK]
• akute Infektion [AK]
• Postmenopause [RK]
Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE
Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
HIFU – Prädiktoren für hohes NPV / Therapieerfolg
Kriterium Anzahl NPV
(univar. Analyse) p-Wert
∆-NPV
(multivar. Analyse)
T1w-KM-fs**- hypo zu Myometrium
- dazwischen
- iso zu Myometrium
- hyper zu Myometrium
69%
10%
21%
─
92%
85%
80%
Outcome↓2,3
<0,0005
-6,2%
-11,3%
T2w*,**,1 - hypo zu Muskel
- dazwischen
- iso Myometrium
- hyper zu Myometrium
63%
27%
10%
─
91%
85%
82%
Outcome↓2,3
<0,0005 nicht signifik.
Septierung** (T2w↑) 35% 81% vs. 93% <0,0005 -8%
Nähe zur WS (<3 cm) 30% 81% vs. 92% <0,0005 -3,9%
subseröse Komponente 55% 85% vs. 93% <0,0005 -3,6%
Abstand zur Haut -0,256 <0,0005 -1,5% /cm
Myomvolumen* -0,268 <0,0005 nicht signif.
Therapie durch Blase* 2,4% 77% vs. 89% 0,047 nicht signif.
* nur bei univariater Analyse signifikant (große Myome häufig: subseröse Komponente, nah an WS, Septierungen;
hohe Korrelation zw T2w und T1w-KM-fs)
** bezogen auf dominantes Myom
1. modifiziert n. Funaki et al 2007
2. Machtinger et al 2012
3. Yoon et al 2010
kein NPV-Einfluss:
• Alter
• inhomog. KM-Aufnahme
• posteriore Uteruswand
HIFU – Prädiktoren für hohes NPV / Therapieerfolg
Kriterium Anzahl NPV
(univar. Analyse) p-Wert
∆-NPV
(multivar. Analyse)
T1w-KM-fs**- hypo zu Myometrium
- dazwischen
- iso zu Myometrium
- hyper zu Myometrium
69%
10%
21%
─
92%
85%
80%
Outcome↓2,3
<0,0005
-6,2%
-11,3%
T2w*,**,1 - hypo zu Muskel
- dazwischen
- iso Myometrium
- hyper zu Myometrium
63%
27%
10%
─
91%
85%
82%
Outcome↓2,3
<0,0005 nicht signifik.
Septierung** (T2w↑) 35% 81% vs. 93% <0,0005 -8%
Nähe zur WS (<3 cm) 30% 81% vs. 92% <0,0005 -3,9%
subseröse Komponente 55% 85% vs. 93% <0,0005 -3,6%
Abstand zur Haut -0,256 <0,0005 -1,5% /cm
Myomvolumen* -0,268 <0,0005 nicht signif.
Therapie durch Blase* 2,4% 77% vs. 89% 0,047 nicht signif.
* nur bei univariater Analyse signifikant (große Myome häufig: subseröse Komponente, nah an WS, Septierungen;
hohe Korrelation zw T2w und T1w-KM-fs)
** bezogen auf dominantes Myom
1. modifiziert n. Funaki et al 2007
2. Machtinger et al 2012
3. Yoon et al 2010
kein NPV-Einfluss:
• Alter
• inhomog. KM-Aufnahme
• posteriore Uteruswand
weitere Einflussfaktoren:
• Narben
→ kutane Verbrennungen
• Myomabgänge
→ NPV↑, Symptome↓
HIFU – Prädiktoren für hohes NPV / Therapieerfolg
Kriterium Anzahl NPV
(univar. Analyse) p-Wert
∆-NPV
(multivar. Analyse)
T1w-KM-fs**- hypo zu Myometrium
- dazwischen
- iso zu Myometrium
- hyper zu Myometrium
69%
10%
21%
─
92%
85%
80%
Outcome↓2,3
<0,0005
-6,2%
-11,3%
T2w*,**,1 - hypo zu Muskel
- dazwischen
- iso Myometrium
- hyper zu Myometrium
63%
27%
10%
─
91%
85%
82%
Outcome↓2,3
<0,0005 nicht signifik.
Septierung** (T2w↑) 35% 81% vs. 93% <0,0005 -8%
Nähe zur WS (<3 cm) 30% 81% vs. 92% <0,0005 -3,9%
subseröse Komponente 55% 85% vs. 93% <0,0005 -3,6%
Abstand zur Haut -0,256 <0,0005 -1,5% /cm
Myomvolumen* -0,268 <0,0005 nicht signif.
Therapie durch Blase* 2,4% 77% vs. 89% 0,047 nicht signif.
* nur bei univariater Analyse signifikant (große Myome häufig: subseröse Komponente, nah an WS, Septierungen;
hohe Korrelation zw T2w und T1w-KM-fs)
** bezogen auf dominantes Myom
1. modifiziert n. Funaki et al 2007
2. Machtinger et al 2012
3. Yoon et al 2010
kein NPV-Einfluss:
• Alter
• inhomog. KM-Aufnahme
• posteriore Uteruswand
weitere Einflussfaktoren:
• Narben
→ kutane Verbrennungen
• Myomabgänge
→ NPV↑, Symptome↓
HIFU – Prädiktoren für hohes NPV / Therapieerfolg
Kriterium Anzahl NPV
(univar. Analyse) p-Wert
∆-NPV
(multivar. Analyse)
T1w-KM-fs**- hypo zu Myometrium
- dazwischen
- iso zu Myometrium
- hyper zu Myometrium
69%
10%
21%
─
92%
85%
80%
Outcome↓2,3
<0,0005
-6,2%
-11,3%
T2w*,**,1 - hypo zu Muskel
- dazwischen
- iso Myometrium
- hyper zu Myometrium
63%
27%
10%
─
91%
85%
82%
Outcome↓2,3
<0,0005 nicht signifik.
Septierung** (T2w↑) 35% 81% vs. 93% <0,0005 -8%
Nähe zur WS (<3 cm) 30% 81% vs. 92% <0,0005 -3,9%
subseröse Komponente 55% 85% vs. 93% <0,0005 -3,6%
Abstand zur Haut -0,256 <0,0005 -1,5% /cm
Myomvolumen* -0,268 <0,0005 nicht signif.
Therapie durch Blase* 2,4% 77% vs. 89% 0,047 nicht signif.
* nur bei univariater Analyse signifikant (große Myome häufig: subseröse Komponente, nah an WS, Septierungen;
hohe Korrelation zw T2w und T1w-KM-fs)
** bezogen auf dominantes Myom
1. modifiziert n. Funaki et al 2007
2. Machtinger et al 2012
3. Yoon et al 2010
Prädiktoren nutzen:
• KM-Aufnahme > Myometrium
• T2w-SI > Myometrium
• große subseröse Myomanteile
→ Patientenausschluss/-selektion
• Septierungen
• KM-Aufnahme↑/T2w↑ (aber < Myometrium)
→ Energie↑, Sonif.-Dauer↑, Spotgröße↓
• Nähe zur WS (< 3cm)
• Haut-Abstand↑
→ viele kleine engere Spots, Feedback!

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von SAINT Kongress

Das kalte Bein bzw. die arterielle Lyse
Das kalte Bein bzw. die arterielle LyseDas kalte Bein bzw. die arterielle Lyse
Das kalte Bein bzw. die arterielle Lyse
SAINT Kongress
 
MRT der Prostata – welche Technik, wie geht PI-RADS?
MRT der Prostata – welche Technik, wie geht PI-RADS?MRT der Prostata – welche Technik, wie geht PI-RADS?
MRT der Prostata – welche Technik, wie geht PI-RADS?
SAINT Kongress
 
PICC – Königsweg zum radiologischen Port?
PICC – Königsweg zum radiologischen Port?PICC – Königsweg zum radiologischen Port?
PICC – Königsweg zum radiologischen Port?
SAINT Kongress
 
Interventionelle Rekanalisation bei langstreckiger akuter TVT
Interventionelle Rekanalisation bei langstreckiger akuter TVTInterventionelle Rekanalisation bei langstreckiger akuter TVT
Interventionelle Rekanalisation bei langstreckiger akuter TVT
SAINT Kongress
 
Mesenteriale Ischämie
Mesenteriale IschämieMesenteriale Ischämie
Mesenteriale Ischämie
SAINT Kongress
 
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & PatientenmanagementLebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
SAINT Kongress
 
CT-gesteuerte Lungenpunktion – was gibt es zu beachten?
CT-gesteuerte Lungenpunktion – was gibt es zu beachten?CT-gesteuerte Lungenpunktion – was gibt es zu beachten?
CT-gesteuerte Lungenpunktion – was gibt es zu beachten?
SAINT Kongress
 
Microwave Ablation: Case Report
Microwave Ablation: Case ReportMicrowave Ablation: Case Report
Microwave Ablation: Case Report
SAINT Kongress
 
Mikrowelle – wo sind die Grenzen in Bezug auf die Tumorgröße?
Mikrowelle – wo sind die Grenzen in Bezug auf die Tumorgröße?Mikrowelle – wo sind die Grenzen in Bezug auf die Tumorgröße?
Mikrowelle – wo sind die Grenzen in Bezug auf die Tumorgröße?
SAINT Kongress
 
Mikrowellenablation – Fallvorstellung & Diskussion
Mikrowellenablation – Fallvorstellung & DiskussionMikrowellenablation – Fallvorstellung & Diskussion
Mikrowellenablation – Fallvorstellung & Diskussion
SAINT Kongress
 
Aorta & Becken – Fallvorstellung & Diskussion
Aorta & Becken – Fallvorstellung & DiskussionAorta & Becken – Fallvorstellung & Diskussion
Aorta & Becken – Fallvorstellung & Diskussion
SAINT Kongress
 

Mehr von SAINT Kongress (11)

Das kalte Bein bzw. die arterielle Lyse
Das kalte Bein bzw. die arterielle LyseDas kalte Bein bzw. die arterielle Lyse
Das kalte Bein bzw. die arterielle Lyse
 
MRT der Prostata – welche Technik, wie geht PI-RADS?
MRT der Prostata – welche Technik, wie geht PI-RADS?MRT der Prostata – welche Technik, wie geht PI-RADS?
MRT der Prostata – welche Technik, wie geht PI-RADS?
 
PICC – Königsweg zum radiologischen Port?
PICC – Königsweg zum radiologischen Port?PICC – Königsweg zum radiologischen Port?
PICC – Königsweg zum radiologischen Port?
 
Interventionelle Rekanalisation bei langstreckiger akuter TVT
Interventionelle Rekanalisation bei langstreckiger akuter TVTInterventionelle Rekanalisation bei langstreckiger akuter TVT
Interventionelle Rekanalisation bei langstreckiger akuter TVT
 
Mesenteriale Ischämie
Mesenteriale IschämieMesenteriale Ischämie
Mesenteriale Ischämie
 
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & PatientenmanagementLebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
Lebermetastasen und lebereigene Tumoren – Diagnostik & Patientenmanagement
 
CT-gesteuerte Lungenpunktion – was gibt es zu beachten?
CT-gesteuerte Lungenpunktion – was gibt es zu beachten?CT-gesteuerte Lungenpunktion – was gibt es zu beachten?
CT-gesteuerte Lungenpunktion – was gibt es zu beachten?
 
Microwave Ablation: Case Report
Microwave Ablation: Case ReportMicrowave Ablation: Case Report
Microwave Ablation: Case Report
 
Mikrowelle – wo sind die Grenzen in Bezug auf die Tumorgröße?
Mikrowelle – wo sind die Grenzen in Bezug auf die Tumorgröße?Mikrowelle – wo sind die Grenzen in Bezug auf die Tumorgröße?
Mikrowelle – wo sind die Grenzen in Bezug auf die Tumorgröße?
 
Mikrowellenablation – Fallvorstellung & Diskussion
Mikrowellenablation – Fallvorstellung & DiskussionMikrowellenablation – Fallvorstellung & Diskussion
Mikrowellenablation – Fallvorstellung & Diskussion
 
Aorta & Becken – Fallvorstellung & Diskussion
Aorta & Becken – Fallvorstellung & DiskussionAorta & Becken – Fallvorstellung & Diskussion
Aorta & Becken – Fallvorstellung & Diskussion
 

Nicht-operative Therapieoptionen bei Uterusmyomen – was leisten MRgFUS & UAE?

  • 1. Nicht-operative Therapieoptionen bei Uterusmyomen: Was leisten MRgFUS und UAE? Simon Stahn Krankenhaus Nordwest – Frankfurt am Main Zentralinstitut für Radiologie und Neuroradiologie Leitung: Prof. Dr. Markus Düx
  • 2. Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen?
  • 3. • 70-80 % Lebenszeitinzidenz für Myome • 30-50 % der Myome werden symptomatisch Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen?
  • 4. • 70-80 % Lebenszeitinzidenz für Myome • 30-50 % der Myome werden symptomatisch • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome • Infertilität (1-2%) • SS-Komplikationen (+50%) Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen? → Lebensqualität↓
  • 5. • 70-80 % Lebenszeitinzidenz für Myome • 30-50 % der Myome werden symptomatisch • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome • Infertilität (1-2%) • SS-Komplikationen (+50%) → jede dritte (!) Frau unterzieht sich einer Myomtherapie Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen? → Lebensqualität↓
  • 6. • 70-80 % Lebenszeitinzidenz für Myome • 30-50 % der Myome werden symptomatisch • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome • Infertilität (1-2%) • SS-Komplikationen (+50%) → jede dritte (!) Frau unterzieht sich einer Myomtherapie RELEVANTE ERKRANKUNG Sollen wir Radiologen uns mit Uterusmyomen beschäftigen? → Lebensqualität↓
  • 7. Ø Histo (0,1% Sarkome) → Verlauf! Therapieübersicht medikamentös Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU operativ interventionell-radiologisch Boosz et al 2014 (Ärzteblatt) Bohlmann et al 2014 • Gestagene • GnRH-Analoga • Ulipristalacetat (Esmya®, seit 2012) - UAW (vasomot.) - Blutungsstop↑ - Östrogen normal →Bridging zur OP • laparoskopisch > offen + am effektivsten! - Psyche! Beckenboden • hysteroskopisch • laparoskopisch > offen + schnell, effektiv und einfach - Strahlenbelastung + geringste Invasion Komplik. ↓↓ - apparat. Aufwand↑ Zeitaufwand↑
  • 8. Therapieübersicht medikamentös Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU operativ interventionell-radiologisch Boosz et al 2014 (Ärzteblatt) Bohlmann et al 2014 • Gestagene • GnRH-Analoga • Ulipristalacetat (Esmya®, seit 2012) • laparoskopisch > offen + am effektivsten! • hysteroskopisch • laparoskopisch > offen + schnell, effektiv und einfach - Strahlenbelastung + geringste Invasion Komplik. ↓↓ - apparat. Aufwand↑ Zeitaufwand↑ 82,2 %USA 2000-2013 (Borah et al 2017) 14,7 % 3,1 % 0,0003 %
  • 9. Therapieübersicht medikamentös Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU operativ interventionell-radiologisch Boosz et al 2014 (Ärzteblatt) Bohlmann et al 2014 • Gestagene • GnRH-Analoga • Ulipristalacetat (Esmya®, seit 2012) • laparoskopisch > offen + am effektivsten! • hysteroskopisch • laparoskopisch > offen + schnell, effektiv und einfach - Strahlenbelastung + geringste Invasion Komplik. ↓↓ - apparat. Aufwand↑ Zeitaufwand↑ Invasivität↓ Rekonvaleszenz↑ 28-56 d 5-40 d 8 d 1 d 82,2 %USA 2000-2013 (Borah et al 2017) 14,7 % 3,1 % 0,0003 %
  • 10. Therapieübersicht medikamentös Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU operativ interventionell-radiologisch Boosz et al 2014 (Ärzteblatt) Bohlmann et al 2014 • Gestagene • GnRH-Analoga • Ulipristalacetat (Esmya®, seit 2012) • laparoskopisch > offen + am effektivsten! • hysteroskopisch • laparoskopisch > offen + schnell, effektiv und einfach - Strahlenbelastung + geringste Invasion Komplik. ↓↓ - apparat. Aufwand↑ Zeitaufwand↑ Invasivität↓ Rekonvaleszenz↑ 28-56 d 5-40 d 8 d 1 d Effektivität↓ Re-Interventionen↑ 2-4 % 9 % 7-35 % 13-67 % 82,2 %USA 2000-2013 (Borah et al 2017) 14,7 % 3,1 % 0,0003 %
  • 11. Therapieübersicht medikamentös Hysterektomie Myomektomie UAE HIFU operativ interventionell-radiologisch Boosz et al 2014 (Ärzteblatt) Bohlmann et al 2014 • Gestagene • GnRH-Analoga • Ulipristalacetat (Esmya®, seit 2012) • laparoskopisch > offen + am effektivsten! • hysteroskopisch • laparoskopisch > offen + schnell, effektiv und einfach - Strahlenbelastung + geringste Invasion Komplik. ↓↓ - apparat. Aufwand↑ Zeitaufwand↑ Invasivität↓ Rekonvaleszenz↑ 28-56 d 5-40 d 8 d 1 d Effektivität↓ Re-Interventionen↑ 2-4 % 9 % 7-35 % 13-67 % 82,2 %USA 2000-2013 (Borah et al 2017) 14,7 % 3,1 % 0,0003 % 15 % 17,1 %
  • 12. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome
  • 13. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch (HIFU) ME UAE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UAEUltima Ratio: • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome
  • 14. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch (HIFU) ME UAE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UAEUltima Ratio: • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome
  • 15. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt umschrieben (n≤5, d≤10cm) diffus (n≤5, d≤10cm) (HIFU) ME UAE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UAEUltima Ratio: • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome UAE UAE ME HIFU
  • 16. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt umschrieben (n≤5, d≤10cm) diffus (n≤5, d≤10cm) (HIFU) Hysterektomie ME UAE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UAEUltima Ratio: • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome UAE UAE ME HIFU
  • 17. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt umschrieben (n≤5, d≤10cm) diffus (n≤5, d≤10cm) (HIFU) Hysterektomie ME asymptomatische Myome UAE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UAEUltima Ratio: • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome UAE UAE ME HIFU
  • 18. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt umschrieben (n≤5, d≤10cm) diffus (n≤5, d≤10cm) (HIFU) Hysterektomie ME asymptomatische Myome prophylaktisch vor SS → SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm) Therapie von Infertilität ME (HIFU) ME (HIFU) UAE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UAEUltima Ratio: • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome UAE UAE ME HIFU
  • 19. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt umschrieben (n≤5, d≤10cm) diffus (n≤5, d≤10cm) (HIFU) Hysterektomie ME asymptomatische Myome prophylaktisch vor SS → SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm) Therapie von Infertilität ME (HIFU) ME (HIFU) UAE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UAEUltima Ratio: • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome UAE UAE ME HIFU
  • 20. Indikationen nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt umschrieben (n≤5, d≤10cm) diffus (n≤5, d≤10cm) (HIFU) Hysterektomie ME asymptomatische Myome prophylaktisch vor SS → SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm) Therapie von Infertilität ME (HIFU) ME (HIFU) UAE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UAEUltima Ratio: Patientenwunsch entscheidend! • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome UAE UAE ME HIFU
  • 21. Myomlage beachten! nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm HIFU Hysterektomie ME UFE HIFU ME UFE asymptomatische Myome prophylaktisch vor SS → SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm) Therapie von Infertilität ME (HIFU) ME (HIFU) UFE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UFEUltima Ratio: Patientenwunsch entscheidend! • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome submukös (5%) SM SM SM Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de → hysteroskop. Resektion!
  • 22. Myomlage beachten! nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm HIFU Hysterektomie ME UFE HIFU ME UFE asymptomatische Myome prophylaktisch vor SS → SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm) Therapie von Infertilität ME (HIFU) ME (HIFU) UFE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UFEUltima Ratio: Patientenwunsch entscheidend! • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome submukös (5%) intramural SM SM IM IM SM Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de → hysteroskop. Resektion! • HIFU-Benefit bei Kinderwunsch?
  • 23. Myomlage beachten! nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm HIFU Hysterektomie ME UFE HIFU ME UFE asymptomatische Myome prophylaktisch vor SS → SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm) Therapie von Infertilität ME (HIFU) ME (HIFU) UFE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UFEUltima Ratio: Patientenwunsch entscheidend! • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome submukös (5%) intramural subserös SM SSSM IM IM SS SM SS Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de → hysteroskop. Resektion! • HIFU-Benefit bei Kinderwunsch?
  • 24. Myomlage beachten! nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm HIFU Hysterektomie ME UFE HIFU ME UFE asymptomatische Myome prophylaktisch vor SS → SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm) Therapie von Infertilität ME (HIFU) ME (HIFU) UFE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UFEUltima Ratio: Patientenwunsch entscheidend! • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome submukös (5%) intramural subserös SM SSSM IM IM SS SM SS Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de → hysteroskop. Resektion! • gestielt → laparoskop. Resektion! • HIFU-Benefit bei Kinderwunsch?
  • 25. Myomlage beachten! nur symptomatische Myome keine Bildkosmetik! Kinderwunsch kein Kinderwunsch Wunsch n. Organerhalt kein Organerhalt Anzahl/Größe↓ n>5 / d>10cm HIFU Hysterektomie ME UFE HIFU ME UFE asymptomatische Myome prophylaktisch vor SS → SS-Komplik.↓ (multipel oder >5cm) Therapie von Infertilität ME (HIFU) ME (HIFU) UFE → Fertilität↓ → SS-Kompl.↑ UFEUltima Ratio: Patientenwunsch entscheidend! • Blutungsstörungen • Schmerzen • RF-/Verdrängungssymptome submukös (5%) intramural subserös SM SSSM IM IM SS SM SS Grafik: modifiziert nach www.hifu-bonn.de → hysteroskop. Resektion! • gestielt → laparoskop. Resektion! • HIFU-Benefit bei Kinderwunsch?
  • 26. Therapieziele primär: → Symptomkontrolle Grundprinzipien der radiologischen Therapie
  • 27. Therapieziele primär: → Symptomkontrolle sekundär: → Größenreduktion Grundprinzipien der radiologischen Therapie
  • 28. Therapieziele primär: → Symptomkontrolle sekundär: → Größenreduktion • Blutungen/Schmerzen besser und schneller als RF-/Verdrängungssymptome Grundprinzipien der radiologischen Therapie
  • 29. Therapieziele primär: → Symptomkontrolle sekundär: → Größenreduktion • Blutungen/Schmerzen besser und schneller als RF-/Verdrängungssymptome Erfolgsprädiktor: • NPV = nicht perfundiertes Volumen (nach Therapie) Grundprinzipien der radiologischen Therapie
  • 30. Therapieziele primär: → Symptomkontrolle sekundär: → Größenreduktion • Blutungen/Schmerzen besser und schneller als RF-/Verdrängungssymptome Erfolgsprädiktor: • NPV = nicht perfundiertes Volumen (nach Therapie) → Tumor komplett zerstören! Grundprinzipien der radiologischen Therapie
  • 31. Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv) → Myom-Untergang (Endarterien) → normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen) UAE – Prinzip / Ablauf Grafik: Insightec
  • 32. Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv) → Myom-Untergang (Endarterien) → normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen) Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang UAE – Prinzip / Ablauf Grafik: Insightec
  • 33. Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv) → Myom-Untergang (Endarterien) → normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen) Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang • Sondierung u. Embolisation - linke A. uterina UAE – Prinzip / Ablauf
  • 34. Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv) → Myom-Untergang (Endarterien) → normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen) Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang • Sondierung u. Embolisation - linke A. uterina • - rechte A. uterina UAE – Prinzip / Ablauf
  • 35. Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv) → Myom-Untergang (Endarterien) → normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen) Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang • Sondierung u. Embolisation - linke A. uterina • - rechte A. uterina → Ziel: komplette arterielle Stase! UAE – Prinzip / Ablauf
  • 36. Prinzip: • vollständige Embolisation beider Aa. uterinae (nicht superselektiv) → Myom-Untergang (Endarterien) → normales Myometrium bleibt meist erhalten (Kollateralen) Ablauf: • rechts-inguinaler Zugang • Sondierung u. Embolisation - linke A. uterina • - rechte A. uterina → Ziel: komplette arterielle Stase! • MRT-Kontrolle nach ca. 10 Tagen → vollständige Devaskularisation? UAE – Prinzip / Ablauf
  • 37. HIFU: • akustische Energie → Wärmenergie → 70-85 °C im Fokus → Nekrose - hohe Energiedichte im Fokus - geringe Energiedichte in Umgebung MRgFUS – Prinzip Sonikationsspot Transducer Nah-Feld (Haut/Darm) Fern-Feld (Knochen/Nerven) Grafik: Insightec
  • 38. HIFU: • akustische Energie → Wärmenergie → 70-85 °C im Fokus → Nekrose - hohe Energiedichte im Fokus - geringe Energiedichte in Umgebung MRT: • Echtzeit-Überwachung (thermisch und anatomisch) MRgFUS – Prinzip Sonikationsspot Transducer Nah-Feld (Haut/Darm) Fern-Feld (Knochen/Nerven) Grafik: Insightec → Sicherheit↑ Effizienz↑
  • 39. MRgFUS – Ablauf Lagerung Grafik: modifiziert nach Insightec
  • 40. MRgFUS – Ablauf Lagerung Lage ggf. optimieren Grafik: modifiziert nach Insightec
  • 41. MRgFUS – Lageoptimierung (Beispiel) Grafik: modifiziert nach Insightec • Darminterposition trotz Stufen-Gel-Pad • zuerst Blase füllen →Darm nach kranial verlagert
  • 42. MRgFUS – Lageoptimierung (Beispiel) Grafik: modifiziert nach Insightec • Darminterposition trotz Stufen-Gel-Pad • zuerst Blase füllen →Darm nach kranial verlagert • dann Rektum füllen bei simultaner Blasenentleerung →Uterus nach ventral gedrückt - Abstand-WS↑ (Risiko↓) - Abstand-Haut↓ (Energie↓)
  • 43. MRgFUS – Ablauf Lagerung Lage ggf. optimieren Markierungen • Risikostrukturen • Therapie-Region (ROT) • Bewegungs-Marker Grafik: modifiziert nach Insightec
  • 44. MRgFUS – Ablauf Kalibrierung Lagerung Lage ggf. optimieren Markierungen Grafik: modifiziert nach Insightec
  • 45. MRgFUS – Ablauf Kalibrierung automatische Therapieplanung Lagerung Lage ggf. optimieren Markierungen Grafik: modifiziert nach Insightec
  • 46. MRgFUS – Ablauf Kalibrierung Therapie (Sonifikationen) automatische Therapieplanung Lagerung Lage ggf. optimieren Markierungen Grafik: modifiziert nach Insightec
  • 48. MRgFUS – Ablauf Kalibrierung Therapie (Sonifikationen) Erfolgskontrolle (KM) automatische Therapieplanung Lagerung Lage ggf. optimieren Markierungen vollständige Ablation NPV ≈ 100% unvollständige Ablation NPV ≈ 80% Grafik: modifiziert nach Insightec
  • 49. MRgFUS – Ablauf Kalibrierung Therapie (Sonifikationen) Erfolgskontrolle (KM) automatische Therapieplanung Lagerung Lage ggf. optimieren Markierungen 1h 3h vollständige Ablation NPV ≈ 100% unvollständige Ablation NPV ≈ 80% Grafik: modifiziert nach Insightec
  • 50. Studienlage UAE Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%) • heterogene Komplikationen (<10 – >70%) HIFU Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%) • heterogene Komplikationen (2 – 39%)
  • 51. Studienlage UAE Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%) • heterogene Komplikationen (<10 – >70%) Begründung: • „alte“/schlecht kalibrierte Partikel • unvollständige Embolisation HIFU Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%) • heterogene Komplikationen (2 – 39%) Begründung: • unvollständige Ablation (NPV↓) FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt ab 2009 vollständige Ablation erlaubt • schlechte Patientenselektion • wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen
  • 52. Studienlage UAE Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%) • heterogene Komplikationen (<10 – >70%) Begründung: • „alte“/schlecht kalibrierte Partikel • unvollständige Embolisation • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) HIFU Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%) • heterogene Komplikationen (2 – 39%) Begründung: • unvollständige Ablation (NPV↓) FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt ab 2009 vollständige Ablation erlaubt • schlechte Patientenselektion • wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung)
  • 53. UAE Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%) • heterogene Komplikationen (<10 – >70%) Begründung: • „alte“/schlecht kallibrierte Partikel • unvollständige Embolisation • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) HIFU Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%) • heterogene Komplikationen (2 – 39%) Begründung: • unvollständige Ablation (NPV↓) FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt ab 2009 vollständige Ablation erlaubt • schlechte Patientenselektion • wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) Studienlage Studie UAE: Re-Interventionen HIFU: Re-Interventionen Spies et al 2005, n=200 5a: 20% (PVA) Kim et al 2011 3a: 31% (ØNPV=32%) Froeling et al 2013, n=77 5a: 12% 5a: 67% (ØNPV=44%) Dueholm et al 2014, n=114 5a: 35% (ØNPV=30%) Thuburce et al 2015 2a: 22% Stampfl et al 2010 2a: 1% (?) (ØNPV>96%) 8% Komplikationen Mindjuk et al 2014 2a: 13% (ØNPV=89%) 1,6% Komplikationen
  • 54. UAE Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%) • heterogene Komplikationen (<10 – >70%) Begründung: • „alte“/schlecht kallibrierte Partikel • unvollständige Embolisation • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) HIFU Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%) • heterogene Komplikationen (2 – 39%) Begründung: • unvollständige Ablation (NPV↓) FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt ab 2009 vollständige Ablation erlaubt • schlechte Patientenselektion • wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) Studienlage Studie UAE: Re-Interventionen HIFU: Re-Interventionen Spies et al 2005, n=200 5a: 20% (PVA) Kim et al 2011 3a: 31% (ØNPV=32%) Froeling et al 2013, n=77 5a: 12% 5a: 67% (ØNPV=44%) Dueholm et al 2014, n=114 5a: 35% (ØNPV=30%) Thuburce et al 2015 2a: 22% Stampfl et al 2010 2a: 1% (?) (ØNPV>96%) 8% Komplikationen Mindjuk et al 2014 2a: 13% (ØNPV=89%) 1,6% Komplikationen
  • 55. UAE Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%) • heterogene Komplikationen (<10 – >70%) Begründung: • „alte“/schlecht kallibrierte Partikel • unvollständige Embolisation • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) HIFU Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%) • heterogene Komplikationen (2 – 39%) Begründung: • unvollständige Ablation (NPV↓) FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt ab 2009 vollständige Ablation erlaubt • schlechte Patientenselektion • wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) Studienlage Studie UAE: Re-Interventionen HIFU: Re-Interventionen Spies et al 2005, n=200 5a: 20% (PVA) Kim et al 2011 3a: 31% (ØNPV=32%) Froeling et al 2013, n=77 5a: 12% 5a: 67% (ØNPV=44%) Dueholm et al 2014, n=114 5a: 35% (ØNPV=30%) Thuburce et al 2015 2a: 22% Stampfl et al 2010 2a: 1% (?) (ØNPV>96%) 8% Komplikationen Mindjuk et al 2014 2a: 13% (ØNPV=89%) 1,6% Komplikationen
  • 56. UAE Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (7 – 35%) • heterogene Komplikationen (<10 – >70%) Begründung: • „alte“/schlecht kallibrierte Partikel • unvollständige Embolisation • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) HIFU Ergebnisse: • hohe Re-Interventionsrate (13 – 67%) • heterogene Komplikationen (2 – 39%) Begründung: • unvollständige Ablation (NPV↓) FDA: ab 2004 max. 50% NPV erlaubt ab 2009 vollständige Ablation erlaubt • schlechte Patientenselektion • wenig Erfahrung, erste Gerätegenerationen • schlechte Definition der Komplikationen (Komplikation vs. Nebenwirkung) Studienlage Studie UAE: Re-Interventionen HIFU: Re-Interventionen Spies et al 2005, n=200 5a: 20% (PVA) Kim et al 2011 3a: 31% (ØNPV=32%) Froeling et al 2013, n=77 5a: 12% 5a: 67% (ØNPV=44%) Dueholm et al 2014, n=114 5a: 35% (ØNPV=30%) Thuburce et al 2015 2a: 22% Stampfl et al 2010 2a: 1% (?) (ØNPV>96%) 8% Komplikationen Mindjuk et al 2014 2a: 13% (ØNPV=89%) 1,6% Komplikationen zwei Beispiele für gute Ergebnisse bei hoher Therapiegüte
  • 57. hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg) • moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm) Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a UAE-Studie – Stampfl et al 2010
  • 58. hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg) • moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm) Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom) UAE-Studie – Stampfl et al 2010
  • 59. hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg) • moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm) Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom) • Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom) • gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen) • hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m UAE-Studie – Stampfl et al 2010
  • 60. hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg) • moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm) Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom) • Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom) • gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen) • hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m UAE-Studie – Stampfl et al 2010 Blutungen↓ Schmerzen↓ Zufriedenheit mit Therapie 3 Monate 72 % 46 % 68 % 6 Monate 84 % 96 % 82 % 12 Monate 92 % 96 % 93 % 24 Monate 94 % 95 % 95 % verzögerter Therapieeffekt!
  • 61. hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg) • moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm) Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom) • Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom) • gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen) • hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m • Re-Interventionen: 1% Hysterektomie (kein Endpunkt!) UAE-Studie – Stampfl et al 2010
  • 62. hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg) • moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm) Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom) • Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom) • gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen) • hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m • Re-Interventionen: 1% Hysterektomie (kein Endpunkt!) Komplikationen : • 8% davon 5% milde: 1x verlängertes Postembol.-Syndrom 5x temp. Amenorrhoe (max. 5m) 3% relevant: 2x bleibende Amenorrhoe (min. 2a) 1x Blutung 1x Infektion UAE-Studie – Stampfl et al 2010
  • 63. hohe Therapiegüte: • vollständige Embolisation (99% techn. Erfolg) • moderne Partikel (Embozene 500/700/900 µm) Studiendesign: • prospektiv, n=121, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV = 100%: 96% n. 12m (dominantes Myom) • Volumenreduktion: 91% n. 12m (dominantes Myom) • gute Symptomkontrolle: 94-95% n. 24m (Blutungen/Schmerzen) • hohe Zufriedenheit: 95% n. 24m • Re-Interventionen: 1% Hysterektomie (kein Endpunkt!) Komplikationen : • 8% davon 5% milde: 1x verlängertes Postembol.-Syndrom 5x temp. Amenorrhoe (max. 5m) 3% relevant: 2x bleibende Amenorrhoe (min. 2a) 1x Blutung 1x Infektion UAE-Studie – Stampfl et al 2010 Fazit: • moderne Partikel • vollständige Embolisation → guter Therapieeffekt! → wenige Komplikationen
  • 64. HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014 hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel • moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec) • hohe Therapieerfahrung (>1.000x) gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI - KM-Aufnahme > Myometrium-SI Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a
  • 65. HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014 hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel • moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec) • hohe Therapieerfahrung (>1.000x) gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI - KM-Aufnahme > Myometrium-SI Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV: 89% n. 6m
  • 66. HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014 hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel • moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec) • hohe Therapieerfahrung (>1.000x) gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI - KM-Aufnahme > Myometrium-SI Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV: 89% n. 6m • Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score)
  • 67. HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014 hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel • moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec) • hohe Therapieerfahrung (>1.000x) gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI - KM-Aufnahme > Myometrium-SI Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV: 89% n. 6m • Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score) • Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP)
  • 68. HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014 hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel • moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec) • hohe Therapieerfahrung (>1.000x) gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI - KM-Aufnahme > Myometrium-SI Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV: 89% n. 6m • Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score) • Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP) → klinischer Erfolg: 74% n. 24m 81% (NPV>80%) 51% (NPV<80%)
  • 69. HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014 hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel • moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec) • hohe Therapieerfahrung (>1.000x) gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI - KM-Aufnahme > Myometrium-SI Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV: 89% n. 6m • Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score) • Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP) → klinischer Erfolg: 74% n. 24m 81% (NPV>80%) 51% (NPV<80%) Komplikationen: • 1,6% (1x Blutung, 2x kutane Verbrennung Grad 1)
  • 70. HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014 hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel • moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec) • hohe Therapieerfahrung (>1.000x) gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI - KM-Aufnahme > Myometrium-SI Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV: 89% n. 6m • Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score) • Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP) → klinischer Erfolg: 74% n. 24m 81% (NPV>80%) 51% (NPV<80%) Komplikationen: • 1,6% (1x Blutung, 2x kutane Verbrennung Grad 1) Prädiktoren: NPV↑: KM-Aufnahme↓, Abstand zur WS↑ (>3 cm) NPV↓: Septen, subseröse Komponente, Abstand zur Haut↑
  • 71. HIFU-Studie – Mindjuk et al 2014 hohe Therapiegüte: • vollständige Ablation als Ziel • moderne Gerätegeneration – ExAblate 2100 UF2 V.1 (Insightec) • hohe Therapieerfahrung (>1.000x) gute Selektion: • Ausschluss bei: - T2w-SI > Myometrium-SI - KM-Aufnahme > Myometrium-SI Studiendesign: • retrospektiv, n=252, Follow-Up ca. 2a Effizienz: • NPV: 89% n. 6m • Symptomkontrolle: 45 → 15 (n. SS-Score) • Re-Interventionen: 13% n. 24m (5% HIFU; 5% UAE; 2,7% OP) → klinischer Erfolg: 74% n. 24m 81% (NPV>80%) 51% (NPV<80%) Komplikationen: • 1,6% (1x Blutung, 2x kutane Verbrennung Grad 1) Prädiktoren: NPV↑: KM-Aufnahme↓, Abstand zur WS↑ (>3 cm) NPV↓: Septen, subseröse Komponente, Abstand zur Haut↑ Fazit: • gute Patientenselektion • vollständige Ablation • moderne Geräte → guter Therapieeffekt! → sehr wenige Komplikationen
  • 73. VORTEILE: • effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%) (Re-Interv.↓) UAE HIFU VORTEILE: NACHTEILE: NACHTEILE: • weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%) (Re-Interv.↑) „Duell“
  • 74. VORTEILE: • effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%) (Re-Interv.↓) • schnell u. einfach (1-2h) UAE HIFU VORTEILE: NACHTEILE: NACHTEILE: • weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%) (Re-Interv.↑) • Zeitaufwand↑ (4h) „Duell“
  • 75. VORTEILE: • effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%) (Re-Interv.↓) • schnell u. einfach (1-2h) • kein Größen-/Zahlenlimit UAE HIFU VORTEILE: NACHTEILE: NACHTEILE: • weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%) (Re-Interv.↑) • Zeitaufwand↑ (4h) • max. 5 x Myome, max. 10 cm • anatomische Kontraindikationen • ungeeignete Prädiktoren „Duell“ ca. 20%
  • 76. VORTEILE: • effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%) (Re-Interv.↓) • schnell u. einfach (1-2h) • kein Größen-/Zahlenlimit UAE HIFU VORTEILE: • Komplikationen↓ (eher harmlos) - Schmerzen↓ NACHTEILE: • Komplikationen↑ - Schmerzen↑ (Ischämie!) NACHTEILE: • weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%) (Re-Interv.↑) • Zeitaufwand↑ (4h) • max. 5 x Myome, max. 10 cm • anatomische Kontraindikationen • ungeeignete Prädiktoren „Duell“ ca. 20%
  • 77. VORTEILE: • effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%) (Re-Interv.↓) • schnell u. einfach (1-2h) • kein Größen-/Zahlenlimit UAE HIFU VORTEILE: • Komplikationen↓ (eher harmlos) - Schmerzen↓ • keine Strahlenbelastung NACHTEILE: • Komplikationen↑ - Schmerzen↑ (Ischämie!) • Strahlenbelastung Ziel: ≤ 12,6 mSv ≤ 50 Gy*cm² (DFP) NACHTEILE: • weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%) (Re-Interv.↑) • Zeitaufwand↑ (4h) • max. 5 x Myome, max. 10 cm • anatomische Kontraindikationen • ungeeignete Prädiktoren „Duell“ ca. 20%
  • 78. VORTEILE: • effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%) (Re-Interv.↓) • schnell u. einfach (1-2h) • kein Größen-/Zahlenlimit UAE HIFU VORTEILE: • Komplikationen↓ (eher harmlos) - Schmerzen↓ • keine Strahlenbelastung • schnelle Rekonvaleszenz (1d) • ambulanter Eingriff NACHTEILE: • Komplikationen↑ - Schmerzen↑ (Ischämie!) • Strahlenbelastung Ziel: ≤ 12,6 mSv ≤ 50 Gy*cm² (DFP) • verzögerte Rekonvaleszenz (8d) • min. 24h stationäre Überwachung NACHTEILE: • weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%) (Re-Interv.↑) • Zeitaufwand↑ (4h) • max. 5 x Myome, max. 10 cm • anatomische Kontraindikationen • ungeeignete Prädiktoren „Duell“ ca. 20%
  • 79. VORTEILE: • effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%) (Re-Interv.↓) • schnell u. einfach (1-2h) • kein Größen-/Zahlenlimit UAE HIFU VORTEILE: • Komplikationen↓ (eher harmlos) - Schmerzen↓ • keine Strahlenbelastung • schnelle Rekonvaleszenz (1d) • ambulanter Eingriff • bei Kinderwunsch möglich NACHTEILE: • Komplikationen↑ - Schmerzen↑ (Ischämie!) • Strahlenbelastung Ziel: ≤ 12,6 mSv ≤ 50 Gy*cm² (DFP) • verzögerte Rekonvaleszenz (8d) • min. 24h stationäre Überwachung • bei Kinderwunsch kontraindiziert NACHTEILE: • weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%) (Re-Interv.↑) • Zeitaufwand↑ (4h) • max. 5 x Myome, max. 10 cm • anatomische Kontraindikationen • ungeeignete Prädiktoren „Duell“ ca. 20%
  • 80. VORTEILE: • effektiver (NPV↑ – 96%: NPV=100%) (Re-Interv.↓) • schnell u. einfach (1-2h) • kein Größen-/Zahlenlimit UAE HIFU VORTEILE: • Komplikationen↓ (eher harmlos) - Schmerzen↓ • keine Strahlenbelastung • schnelle Rekonvaleszenz (1d) • ambulanter Eingriff • bei Kinderwunsch möglich NACHTEILE: • Komplikationen↑ - Schmerzen↑ (Ischämie!) • Strahlenbelastung Ziel: ≤ 12,6 mSv ≤ 50 Gy*cm² (DFP) • verzögerte Rekonvaleszenz (8d) • min. 24h stationäre Überwachung • bei Kinderwunsch kontraindiziert NACHTEILE: • weniger effektiv (NPV↓ – 80%: NPV>80%) (Re-Interv.↑) • Zeitaufwand↑ (4h) • max. 5 x Myome, max. 10 cm • anatomische Kontraindikationen • ungeeignete Prädiktoren „Duell“ ca. 20% wenn ich ein Myom hätte…
  • 81. Fallbeispiel – gut für HIFU geeignet • KM-Aufnahme < Myometrium • Abstand – WS > 3 cm → gute HIFU-Prädiktoren
  • 82. Fallbeispiel – gut für HIFU geeignet • KM-Aufnahme < Myometrium → vollständige Ablation (NPV = 100%) • Abstand – WS > 3 cm → gute HIFU-Prädiktoren → klinischer Erfolg (beschwerdefrei)
  • 83. Fallbeispiel – multiple Myome • 7 Myome Patientenwunsch UAE-Therapie
  • 84. Fallbeispiel – multiple Myome • vollständige Devaskularisation (NPV = 100%) nach 10 d nach 10 d nach 6 m nach 6 m
  • 85. Fallbeispiel – multiple Myome • vollständige Devaskularisation • Größenreduktion über 6 Monate (NPV = 100%) → klinischer Erfolg (beschwerdefrei) nach 10 d nach 10 d nach 6 m nach 6 m
  • 86. Fallbeispiel – sehr großes Myom in Uterushinterwand • T2w-SI und KM-Aunahme ≥ Myometrium • Septen, nah an der WS → schlechte HIFU-Prädiktoren • grenzwertige Größe (10,3 cm) aber: Patientenwunsch HIFU-Therapie
  • 87. Fallbeispiel – sehr großes Myom in Uterushinterwand • HIFU zunächst auf untere Myomhälfte fokussiert
  • 88. Fallbeispiel – sehr großes Myom in Uterushinterwand • HIFU zunächst auf • Abstand zur WS untere Myomhälfte eingehalten fokussiert
  • 89. Fallbeispiel – sehr großes Myom in Uterushinterwand • HIFU zunächst auf • Abstand zur WS → vollständige Ablation untere Myomhälfte eingehalten (Gefäßkoagulation?) fokussiert
  • 91. Exkurs: HIFU und Kinderwunsch 1. Eckey et al 20144 2. Bohlmann et al 2014 1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2
  • 92. Exkurs: HIFU und Kinderwunsch 1. Eckey et al 20144 2. Bohlmann et al 2014 1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien)
  • 93. Exkurs: HIFU und Kinderwunsch 1. Eckey et al 20144 2. Bohlmann et al 2014 1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien) → HIFU möglich bei symptomatischen Myomen und Kinderwunsch
  • 94. Exkurs: HIFU und Kinderwunsch 1. Eckey et al 20144 2. Bohlmann et al 2014 1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien) → HIFU möglich bei symptomatischen Myomen und Kinderwunsch → keine HIFU-Empfehlung zur Therapie von Infertilität2 Ausnahmen: • OP-Ablehnung • OP-Risiko↑
  • 95. Exkurs: HIFU und Kinderwunsch 1. Eckey et al 20144 2. Bohlmann et al 2014 1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien) → HIFU möglich bei symptomatischen Myomen und Kinderwunsch → keine HIFU-Empfehlung zur Therapie von Infertilität2 Ausnahmen: • OP-Ablehnung • OP-Risiko↑ Zukunftsvision: • HIFU als 1. Wahl bei intramuralen Myomen und Kinderwunsch
  • 96. Exkurs: HIFU und Kinderwunsch 1. Eckey et al 20144 2. Bohlmann et al 2014 3. Tulandiet al 2010 4. Boosz et al 2014 (Ärzteblatt) 1. Fertilität nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 2. SS-Komplikationen nach HIFU vergleichbar mit OP-Verfahren1,2 aber schlechte Studienlage (keine prospektiven Studien) → HIFU möglich bei symptomatischen Myomen und Kinderwunsch → keine HIFU-Empfehlung zur Therapie von Infertilität2 Ausnahmen: • OP-Ablehnung • OP-Risiko↑ Zukunftsvision: • HIFU als 1. Wahl bei intramuralen Myomen und Kinderwunsch weil: lap. Enukleation → periadnexale Adhäsionen↑3 → Fertilität ↓ → Myometrium-Narbe → Uterusrupturrate↑ (1-10%4)
  • 97. 1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1 • intrauterine Adhäsionen↑ • Cavum-Veränderungen ↑ Exkurs: UFE und Kinderwunsch 1. Hehenkamp et al 2007
  • 98. 1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1 • intrauterine Adhäsionen↑ • Cavum-Veränderungen ↑ 2. SS-Komplikationen ↑ nach UFE: • Plazentrationsstörungen • Abortrate ↑ (17-50%2) • periportale Hämorrhagien ↑ • Frühgeburtsrate ↑ (OR: 6,5 vs. Enukleation3) Exkurs: UFE und Kinderwunsch 1. Hehenkamp et al 2007 2. Tropeano et al 2008 3. Goldberg et al 2006
  • 99. 1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1 • intrauterine Adhäsionen↑ • Cavum-Veränderungen ↑ 2. SS-Komplikationen ↑ nach UFE: • Plazentrationsstörungen • Abortrate ↑ (17-50%2) • periportale Hämorrhagien ↑ • Frühgeburtsrate ↑ (OR: 6,5 vs. Enukleation3) Studien: • UFE vs. Enukleation (n=58, dazu einzige prosp.-random. Studie)4 → SS-Rate ↓ 50% vs. 78% (2a n. UFS vs. OP) → Abortrate ↑ RR: 2,9 (CI: 1,25-6,22) Exkurs: UFE und Kinderwunsch 1. Hehenkamp et al 2007 2. Tropeano et al 2008 3. Goldberg et al 2006 4. Mara et al 2008
  • 100. 1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1 • intrauterine Adhäsionen↑ • Cavum-Veränderungen ↑ 2. SS-Komplikationen ↑ nach UFE: • Plazentrationsstörungen • Abortrate ↑ (17-50%2) • periportale Hämorrhagien ↑ • Frühgeburtsrate ↑ (OR: 6,5 vs. Enukleation3) Studien: • UFE vs. Enukleation (n=58, dazu einzige prosp.-random. Studie)4 → SS-Rate ↓ 50% vs. 78% (2a n. UFS vs. OP) → Abortrate ↑ RR: 2,9 (CI: 1,25-6,22) • UFE vs. unbehandelte Myome (Alter und Lage konstant, n=227 SS n. UFE)5 → Abortrate ↑ 35% vs. 17% (OR: 2,8; CI: 2,0-3,8) → periportale Hämorrhagien ↑ 14% vs. 3% (OR: 6,4; CI: 3,5-11,7) Exkurs: UFE und Kinderwunsch 1. Hehenkamp et al 2007 2. Tropeano et al 2008 3. Goldberg et al 2006 4. Mara et al 2008 5. Homer et al 2010
  • 101. 1. Fertilität ↓ nach UFE: • ovarielle Reserve ↓1 • intrauterine Adhäsionen↑ • Cavum-Veränderungen ↑ 2. SS-Komplikationen ↑ nach UFE: • Plazentrationsstörungen • Abortrate ↑ (17-50%2) • periportale Hämorrhagien ↑ • Frühgeburtsrate ↑ (OR: 6,5 vs. Enukleation3) Studien: • UFE vs. Enukleation (n=58, dazu einzige prosp.-random. Studie)4 → SS-Rate ↓ 50% vs. 78% (2a n. UFS vs. OP) → Abortrate ↑ RR: 2,9 (CI: 1,25-6,22) • UFE vs. unbehandelte Myome (Alter und Lage konstant, n=227 SS n. UFE)5 → Abortrate ↑ 35% vs. 17% (OR: 2,8; CI: 2,0-3,8) → periportale Hämorrhagien ↑ 14% vs. 3% (OR: 6,4; CI: 3,5-11,7) → UFE daher nur als Ultima Ratio6 bei Patientinnen mit Kinderwunsch Exkurs: UFE und Kinderwunsch 1. Hehenkamp et al 2007 2. Tropeano et al 2008 3. Goldberg et al 2006 4. Mara et al 2008 5. Homer et al 2010 6. Kroencke et al 2010
  • 102. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 103. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 104. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 105. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • ovarielle Kollateralen UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 106. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste • ovarielle Kollateralen UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 107. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 108. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel • gute Analgesie sehr wichtig! • gute Patientenselektion (Prädiktoren!) - T2w ≤ Myometrium - KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs) UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 109. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel • gute Analgesie sehr wichtig! • gute Patientenselektion (Prädiktoren!) - T2w ≤ Myometrium - KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs) • moderne Gerätegeneration UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 110. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel • gute Analgesie sehr wichtig! • gute Patientenselektion (Prädiktoren!) - T2w ≤ Myometrium - KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs) • moderne Gerätegeneration • gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑) UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 111. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel • gute Analgesie sehr wichtig! • gute Patientenselektion (Prädiktoren!) - T2w ≤ Myometrium - KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs) • moderne Gerätegeneration • gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑) → max. ventrale Myomlage UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 112. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel • gute Analgesie sehr wichtig! • gute Patientenselektion (Prädiktoren!) - T2w ≤ Myometrium - KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs) • moderne Gerätegeneration • gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑) → max. ventrale Myomlage • viel Zeit nehmen für vollständige Ablation UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 113. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel • gute Analgesie sehr wichtig! • gute Patientenselektion (Prädiktoren!) - T2w ≤ Myometrium - KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs) • moderne Gerätegeneration • gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑) → max. ventrale Myomlage • viel Zeit nehmen für vollständige Ablation • dorsal beginnen (Cavitationen) UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 114. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel • gute Analgesie sehr wichtig! • gute Patientenselektion (Prädiktoren!) - T2w ≤ Myometrium - KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs) • moderne Gerätegeneration • gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑) → max. ventrale Myomlage • viel Zeit nehmen für vollständige Ablation • dorsal beginnen (Cavitationen) • Therapie bei neg. Prädiktoren anpassen UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 115. • gute moderne Partikel - enge Größenkalibration u. mech. Stabilität Ø verstopfen großer Gefäße →vollstände Devask. Ø zu tiefe Penetration →Komplik.↓ - gute Biokompatibilität →Entzündung↓ • vollständige Embolisation - Stase in DL für 5sek → 5min warten → DSA-Kontrolle (Stase/Abbruch) • Strahlenhygiene • distal zervikovaginaler Äste - Zervix-Myome → 900 µm-Partikel • ovarielle Kollateralen - immer: nur 900 µm-Partikel - Coiling bei großen Kollateralen • Adenomyose: 500 µm-Partikel • gute Analgesie sehr wichtig! • gute Patientenselektion (Prädiktoren!) - T2w ≤ Myometrium - KM-Aufnahme ≤ Myometrium (T1w-fs) • moderne Gerätegeneration • gute Lagerung/Vorbereitung (Zeit↑) → max. ventrale Myomlage • viel Zeit nehmen für vollständige Ablation • dorsal beginnen (Cavitationen) • Therapie bei neg. Prädiktoren anpassen • Adenomyose: Energiedichte↑ (ev. Spotgröße↓) UFE HIFU„Empfehlungen“
  • 116. Strahlenbelastung UFE Studie eff. Dosis (mSv) (range) DFP (Gy x cm²) (range) Richter et al 2004 35,3 140 Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2 Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2 Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8 Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv 1. Tse et Spies 2010
  • 117. • Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung Strahlenbelastung UFE Studie eff. Dosis (mSv) (range) DFP (Gy x cm²) (range) Richter et al 2004 35,3 140 Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2 Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2 Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8 Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv 1. Tse et Spies 2010
  • 118. • Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT ≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand Strahlenbelastung UFE Studie eff. Dosis (mSv) (range) DFP (Gy x cm²) (range) Richter et al 2004 35,3 140 Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2 Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2 Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8 Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv 1. Tse et Spies 2010
  • 119. • Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT ≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand → ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1 Strahlenbelastung UFE Studie eff. Dosis (mSv) (range) DFP (Gy x cm²) (range) Richter et al 2004 35,3 140 Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2 Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2 Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8 Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv 1. Tse et Spies 2010
  • 120. • Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT ≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand → ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1 → UFE zu Unrecht und aus Unwissenheit von Patienten und Gynäkologen verurteilt Strahlenbelastung UFE Studie eff. Dosis (mSv) (range) DFP (Gy x cm²) (range) Richter et al 2004 35,3 140 Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2 Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2 Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8 Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv 1. Tse et Spies 2010
  • 121. • Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT ≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand → ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1 → UFE zu Unrecht und aus Unwissenheit von Patienten und Gynäkologen verurteilt • hohe Streubreite durch - komplizierte Anatomie/Sondierung - große Myome / starke Perfusion (Embolisatbedarf↑) - Adipositas - ovarielle Kollateralen Strahlenbelastung UFE Studie eff. Dosis (mSv) (range) DFP (Gy x cm²) (range) Richter et al 2004 35,3 140 Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2 Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2 Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8 Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv 1. Tse et Spies 2010
  • 122. • Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT ≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand → ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1 → UFE zu Unrecht und aus Unwissenheit von Patienten und Gynäkologen verurteilt • hohe Streubreite durch - komplizierte Anatomie/Sondierung - große Myome / starke Perfusion (Embolisatbedarf↑) - Adipositas - ovarielle Kollateralen Strahlenbelastung UFE Studie eff. Dosis (mSv) (range) DFP (Gy x cm²) (range) Richter et al 2004 35,3 140 Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2 Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2 Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8 Sommer et al 2017 – Gruppe 1 2,9 11,6 Sommer et al 2017 – Gruppe 2 7,9 31,2 Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv 1. Tse et Spies 2010
  • 123. • Dosisabnahme durch bessere Geräte und zunehmende Erfahrung aktuelles Ziel: DFP < 50 Gy x cm² (12,6 mSv) ≈ etwas mehr als ein Abdomen-CT ≈ 4-Wochen-Urlaub am brasilianischen Strand → ovarielle Schädigung oder erhöhtes Krebsrisiko sind nicht zu erwarten1 → UFE zu Unrecht und aus Unwissenheit von Patienten und Gynäkologen verurteilt • hohe Streubreite durch - komplizierte Anatomie/Sondierung - große Myome / starke Perfusion (Embolisatbedarf↑) - Adipositas - ovarielle Kollateralen Strahlenbelastung UFE Studie eff. Dosis (mSv) (range) DFP (Gy x cm²) (range) Richter et al 2004 35,3 140 Sapoval et al 2010 24 ± 12 95,2 ± 45,2 Stampfl et al 2010 („Richter-Studie“) 11,9 1 – 48,2 47,1 3,9 – 191,2 Scheurig-Muenkler et al 2015 8 1,4 – 116 31,6 5,4 – 459,8 Sommer et al 2017 – Gruppe 1 2,9 11,6 Sommer et al 2017 – Gruppe 2 7,9 31,2 Annahme: Gy x cm² x 0,252233 = mSv 1. Tse et Spies 2010 Dosisreduktion: • keine Beckenübersicht • moderne Angio mit Flachdetektor • gepulste Durchleuchtung • stark Einblenden! • kontinuierliche DL bei Embolisation erst nach beginnender Stase • DSA-Serien minimieren (0,5 Bilder/s) • Schrägprojektionen reduzieren (nur Sondierung AII und A. ovarica) • optimale Abstände Röhre-Objekt↑, Objekt-BV↓ • keine elektronenoptische Vergrößerung
  • 124. UFE und HIFU – Kontraindikationen klinisch UFE und HIFU • V.a. Malignom [AK] • Schwangerschaft [AK] • akute Infektion [AK] • Postmenopause [RK] Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
  • 125. UFE • GnRH-Analoga (3m, Vasospasmen) [RK] UFE und HIFU – Kontraindikationen klinisch technisch HIFU • technische Durchführbarkeit ↓ - kein Schallfenster (z.B. Darm) [AK] - große Narben [RK] UFE und HIFU • V.a. Malignom [AK] • Schwangerschaft [AK] • akute Infektion [AK] • Postmenopause [RK] Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
  • 126. UFE • GnRH-Analoga (3m, Vasospasmen) [RK] • subserös gestielte Myome [RK] (+LR?) • isoliert submuköse Myome (ESGE 0/1) [RK] • ovarielle Kollateralen [RK] UFE und HIFU – Kontraindikationen klinisch technisch anatomisch HIFU • technische Durchführbarkeit ↓ - kein Schallfenster (z.B. Darm) [AK] - große Narben [RK] • subserös gestielte Myome [AK] • Größe > 10cm; Anzahl > 5 [RK] • Uterushinterwand / präsakral (3cm) [RK] • ? subseröse Myome [RK] UFE und HIFU • V.a. Malignom [AK] • Schwangerschaft [AK] • akute Infektion [AK] • Postmenopause [RK] Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
  • 127. UFE • GnRH-Analoga (3m, Vasospasmen) [RK] • subserös gestielte Myome [RK] (+LR?) • isoliert submuköse Myome (ESGE 0/1) [RK] • ovarielle Kollateralen [RK] • KM(Iod)-KI [RK/AK] UFE und HIFU – Kontraindikationen klinisch technisch anatomisch HIFU • technische Durchführbarkeit ↓ - kein Schallfenster (z.B. Darm) [AK] - große Narben [RK] • subserös gestielte Myome [AK] • Größe > 10cm; Anzahl > 5 [RK] • Uterushinterwand / präsakral (3cm) [RK] • ? subseröse Myome [RK] • MRT-/KM(Gd)-KI [RK/AK] UFE und HIFU • V.a. Malignom [AK] • Schwangerschaft [AK] • akute Infektion [AK] • Postmenopause [RK] Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
  • 128. UFE • GnRH-Analoga (3m, Vasospasmen) [RK] • subserös gestielte Myome [RK] (+LR?) • isoliert submuköse Myome (ESGE 0/1) [RK] • ovarielle Kollateralen [RK] • KM(Iod)-KI [RK/AK] • Kinderwunsch [RK] UFE und HIFU – Kontraindikationen klinisch technisch anatomisch HIFU • technische Durchführbarkeit ↓ - kein Schallfenster (z.B. Darm) [AK] - große Narben [RK] • subserös gestielte Myome [AK] • Größe > 10cm; Anzahl > 5 [RK] • Uterushinterwand / präsakral (3cm) [RK] • ? subseröse Myome [RK] • MRT-/KM(Gd)-KI [RK/AK] UFE und HIFU • V.a. Malignom [AK] • Schwangerschaft [AK] • akute Infektion [AK] • Postmenopause [RK] Kroencke et David 2015, 5. interdisziplinäres Konsensustreffen zur UFE Kroencke et David 2015, 2. interdisziplinäres Konsensustreffen zur HIFU
  • 129. HIFU – Prädiktoren für hohes NPV / Therapieerfolg Kriterium Anzahl NPV (univar. Analyse) p-Wert ∆-NPV (multivar. Analyse) T1w-KM-fs**- hypo zu Myometrium - dazwischen - iso zu Myometrium - hyper zu Myometrium 69% 10% 21% ─ 92% 85% 80% Outcome↓2,3 <0,0005 -6,2% -11,3% T2w*,**,1 - hypo zu Muskel - dazwischen - iso Myometrium - hyper zu Myometrium 63% 27% 10% ─ 91% 85% 82% Outcome↓2,3 <0,0005 nicht signifik. Septierung** (T2w↑) 35% 81% vs. 93% <0,0005 -8% Nähe zur WS (<3 cm) 30% 81% vs. 92% <0,0005 -3,9% subseröse Komponente 55% 85% vs. 93% <0,0005 -3,6% Abstand zur Haut -0,256 <0,0005 -1,5% /cm Myomvolumen* -0,268 <0,0005 nicht signif. Therapie durch Blase* 2,4% 77% vs. 89% 0,047 nicht signif. * nur bei univariater Analyse signifikant (große Myome häufig: subseröse Komponente, nah an WS, Septierungen; hohe Korrelation zw T2w und T1w-KM-fs) ** bezogen auf dominantes Myom 1. modifiziert n. Funaki et al 2007 2. Machtinger et al 2012 3. Yoon et al 2010
  • 130. kein NPV-Einfluss: • Alter • inhomog. KM-Aufnahme • posteriore Uteruswand HIFU – Prädiktoren für hohes NPV / Therapieerfolg Kriterium Anzahl NPV (univar. Analyse) p-Wert ∆-NPV (multivar. Analyse) T1w-KM-fs**- hypo zu Myometrium - dazwischen - iso zu Myometrium - hyper zu Myometrium 69% 10% 21% ─ 92% 85% 80% Outcome↓2,3 <0,0005 -6,2% -11,3% T2w*,**,1 - hypo zu Muskel - dazwischen - iso Myometrium - hyper zu Myometrium 63% 27% 10% ─ 91% 85% 82% Outcome↓2,3 <0,0005 nicht signifik. Septierung** (T2w↑) 35% 81% vs. 93% <0,0005 -8% Nähe zur WS (<3 cm) 30% 81% vs. 92% <0,0005 -3,9% subseröse Komponente 55% 85% vs. 93% <0,0005 -3,6% Abstand zur Haut -0,256 <0,0005 -1,5% /cm Myomvolumen* -0,268 <0,0005 nicht signif. Therapie durch Blase* 2,4% 77% vs. 89% 0,047 nicht signif. * nur bei univariater Analyse signifikant (große Myome häufig: subseröse Komponente, nah an WS, Septierungen; hohe Korrelation zw T2w und T1w-KM-fs) ** bezogen auf dominantes Myom 1. modifiziert n. Funaki et al 2007 2. Machtinger et al 2012 3. Yoon et al 2010
  • 131. kein NPV-Einfluss: • Alter • inhomog. KM-Aufnahme • posteriore Uteruswand weitere Einflussfaktoren: • Narben → kutane Verbrennungen • Myomabgänge → NPV↑, Symptome↓ HIFU – Prädiktoren für hohes NPV / Therapieerfolg Kriterium Anzahl NPV (univar. Analyse) p-Wert ∆-NPV (multivar. Analyse) T1w-KM-fs**- hypo zu Myometrium - dazwischen - iso zu Myometrium - hyper zu Myometrium 69% 10% 21% ─ 92% 85% 80% Outcome↓2,3 <0,0005 -6,2% -11,3% T2w*,**,1 - hypo zu Muskel - dazwischen - iso Myometrium - hyper zu Myometrium 63% 27% 10% ─ 91% 85% 82% Outcome↓2,3 <0,0005 nicht signifik. Septierung** (T2w↑) 35% 81% vs. 93% <0,0005 -8% Nähe zur WS (<3 cm) 30% 81% vs. 92% <0,0005 -3,9% subseröse Komponente 55% 85% vs. 93% <0,0005 -3,6% Abstand zur Haut -0,256 <0,0005 -1,5% /cm Myomvolumen* -0,268 <0,0005 nicht signif. Therapie durch Blase* 2,4% 77% vs. 89% 0,047 nicht signif. * nur bei univariater Analyse signifikant (große Myome häufig: subseröse Komponente, nah an WS, Septierungen; hohe Korrelation zw T2w und T1w-KM-fs) ** bezogen auf dominantes Myom 1. modifiziert n. Funaki et al 2007 2. Machtinger et al 2012 3. Yoon et al 2010
  • 132. kein NPV-Einfluss: • Alter • inhomog. KM-Aufnahme • posteriore Uteruswand weitere Einflussfaktoren: • Narben → kutane Verbrennungen • Myomabgänge → NPV↑, Symptome↓ HIFU – Prädiktoren für hohes NPV / Therapieerfolg Kriterium Anzahl NPV (univar. Analyse) p-Wert ∆-NPV (multivar. Analyse) T1w-KM-fs**- hypo zu Myometrium - dazwischen - iso zu Myometrium - hyper zu Myometrium 69% 10% 21% ─ 92% 85% 80% Outcome↓2,3 <0,0005 -6,2% -11,3% T2w*,**,1 - hypo zu Muskel - dazwischen - iso Myometrium - hyper zu Myometrium 63% 27% 10% ─ 91% 85% 82% Outcome↓2,3 <0,0005 nicht signifik. Septierung** (T2w↑) 35% 81% vs. 93% <0,0005 -8% Nähe zur WS (<3 cm) 30% 81% vs. 92% <0,0005 -3,9% subseröse Komponente 55% 85% vs. 93% <0,0005 -3,6% Abstand zur Haut -0,256 <0,0005 -1,5% /cm Myomvolumen* -0,268 <0,0005 nicht signif. Therapie durch Blase* 2,4% 77% vs. 89% 0,047 nicht signif. * nur bei univariater Analyse signifikant (große Myome häufig: subseröse Komponente, nah an WS, Septierungen; hohe Korrelation zw T2w und T1w-KM-fs) ** bezogen auf dominantes Myom 1. modifiziert n. Funaki et al 2007 2. Machtinger et al 2012 3. Yoon et al 2010 Prädiktoren nutzen: • KM-Aufnahme > Myometrium • T2w-SI > Myometrium • große subseröse Myomanteile → Patientenausschluss/-selektion • Septierungen • KM-Aufnahme↑/T2w↑ (aber < Myometrium) → Energie↑, Sonif.-Dauer↑, Spotgröße↓ • Nähe zur WS (< 3cm) • Haut-Abstand↑ → viele kleine engere Spots, Feedback!