Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Multiprotocol Label Switching

6.790 Aufrufe

Veröffentlicht am

Was ist MPLS?
Welches Grundkonzept steckt dahinter?
Was sind die Vorteile von MPLS gegenüber IP-Switching?
Welche MPLS-Dienste bieten Provider an?
Welche Hersteller haben MPLS implementiert?
Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie in der Präsentation 'Multiprotocol Label Switching' auf Slideshare.

Veröffentlicht in: Technologie
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Multiprotocol Label Switching

  1. 1. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Multiprotocol Label Switching (MPLS) ronaldschlager.com © Ronald Schlager
  2. 2. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 2/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Übersicht  Ausgangssituation  Was ist MPLS?  Grundkonzept  Eigenschaften  Provider  Hersteller
  3. 3. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 3/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Ausgangssituation  Ausgangssituation:  IP immer stärker in Verwendung  Bedarf zur Integration von Sprache und Daten sehr groß  Anforderungen in traditionellen Netzen nicht oder nur aufwändig abzudecken  Immer mehr Anwender und Anwendungen in Netzen  Hohe Steigerungen des Netzwerkverkehrs  Immer mehr ISPs weltweit tätig
  4. 4. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 4/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Was ist MPLS?  Was ist MPLS?  Ist eine Grundstruktur, bestehend aus:  Konzepten  Mechanismen  Protokollen  Ist kein Routing-Protokoll, nutzt aber diese zur Auswahl geeigneter Wege
  5. 5. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 5/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Was ist MPLS?  Ziele:  Vereinfachter und rascher Transport von IP-Paketen  Definition von Quality of Service (Priorisierung, Differentiated Services)  Traffic Engineering (Wegauswahl auf Basis von Beziehungen = Flows)  Skalierbarkeit (Anpassung des Dienstes und des Netzes an Bedarf)  Virtual Private Networking (VPN)  Realisierbar mit verschiedenen Netztechnologien wie Frame Relay, ATM, Ethernet oder IP (technikunabhängig)
  6. 6. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 6/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Was ist MPLS?  IP-Transfer über verschiedene Transportnetze Firmen-LAN Zentrale Firmen-LAN Filiale 1 Firmen-LAN Filiale 2 Firmen-LAN Filiale 3 FR, ATM, Ethernet, IP MPLS Vorteile: Mehrere Priorisierungsstufen Vereinfachtes Routing (# an Hops) Implementierbar in verschiedenen Transport-Netzen Router meist vom Provider, Standort meist beim Kunden
  7. 7. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 7/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Grundkonzept  Grundkonzept: MPLS-Netzwerk IP-Paket Label Edge Router vergibt Label IP-PaketL IP-PaketL IP-Paket Label Edge Router entfernt Label Label Switch Router analysiert Label und behandelt Paket entsprechend des Labels
  8. 8. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 8/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Grundkonzept  Kann als Zwischenstufe zwischen Layer 2 und Layer 3 gesehen werden PPP, FR, ATM, Ethernet, IP, ... MPLS IP PHY MPLS verdeckt darunterliegendes Transport-Protokoll Ist “Zwischenschicht” zwischen Schicht 2 und Schicht 3
  9. 9. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 9/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Grundkonzept  Besteht aus 2 Komponenten:  Austausch von Steuerinformation  Sammeln von Netzwerkinformationen (Topologie, Wege,...)  Austausch über Label Distribution Protocol (LDP), RSVP, OSPF, BGP, IS-IS,...  Paketweiterleitung  Empfang eines Pakets  Analyse der Wege mit Entscheidungsfindung  Aussenden des Pakets
  10. 10. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 10/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Grundkonzept  Forward Equivalence Class (FEC)  Jedes Paket kann bestimmter FEC nach bestimmten Kriterien zugeordnet werden:  IP-Adressen (Sender, Empfänger)  TCP/UPD-Portnummern  Quell- / Ziel-Autonomous System (AS) -Nummer (innerhalb des Providerbereichs)  Class of Service (Prioritätsstufen)  Genutzte Anwendungen  Kombinationen der o.g. Kriterien
  11. 11. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 11/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Grundkonzept  Was ist ein Label (auch: Shim Header)?  Ein kurzer Identifier mit fixer Länge mit lokaler Gültigkeit, der zur Identifikation der FEC dient  Ein Label kann durch die Layer 2-Technologie des Netzes identifiziert werden (z.B. ATM VPI / VCI, FR DLCI, MPLS Label für PPP/Ethernet) L2 Typ Ingress Port Ingress Label FEC Egress Label L2 Typ ATM 1 - 1 10 F1 22ATM GigEth 3 - 1 5 F3 18ATM GigEth 1 7 F2 12FR Egress Port 5 - 1 6 - 1 8 - 1
  12. 12. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 12/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Grundkonzept  Wie erfolgt Label-Zuordnung?  Topologie:  Abhängig von Routing-Protokoll-Updates (Open Shortest Path First, OSPF, Border Gateway Protocol, BGP)  Verkehrskontrolle:  Abhängig von Bandbreitenanforderungen (z.B. Resource Reservation Protocol, RSVP, Constraint-based Label Distribution Protocol, CR-LDP)  Verkehrsfluß:  Abhängig vom tatsächlich erkannten Verkehrsstrom
  13. 13. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 13/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Eigenschaften  Vorteile von MPLS:  Vereinfachte Weiterleitung von Dateneinheiten (ohne weitere Analyse der Protokoll-Steuerinformation)  Effiziente, explizite Wegewahl  Verkehrsplanung, QoS-Routing  Zuordnung von IP-Paketen auf bestimmte Forward Equivalence Class (FEC)  Aufteilung von Funktionen auf mehrere aktive Elemente  Gleichartiger Betrieb über Paket- und Zellvermittlungsnetze
  14. 14. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 14/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Eigenschaften  Dienste, die Provider mit MPLS anbieten (Beispiele):  IP-VPN (ohne Pakete explizit zu bearbeiten)  Virtual Leased Line (VLL), „Point-to-Point-Ethernet“:  MPLS Layer 2-Service für 2 Teilnehmer  Alle Ethernet-Rahmen der Endgeräte werden transparent (und damit auch die eingebetteten Pakete) zwischen beiden Teilnehmern übertragen (wie auf einer Standleitung)  Transparent LAN Service (TLS), Virtual Private LAN Segment (VPLS), „Multipoint-Ethernet“:  MPLS Layer 2-Service für mehrere Ethernet-Teilnehmer (Multi-point Layer 2 MPLS VPN)  Alle Ethernet-Rahmen der Endgeräte werden von einem Standort an verschiedene andere vermittelt
  15. 15. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 15/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Eigenschaften  Wer setzt MPLS ein?  Große Firmennetze  Network Operator / Service Provider  ISPs  Warum MPLS?  L2-Switching ist kostengünstiger als L3-Routing  Verkehrsplanung basierend auf Bedarf und Netzauslastung  Einfache Bereitstellung von QoS  Unterstützung von VPNs
  16. 16. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 16/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Provider  Providerauswahl:  Überwachung des gesamten Netzes (Ende-zu-Ende)  Übertragung von Verkehr über fremde Netze  Übertragungsparameter (Datendurchsatz, Bandbreite, Laufzeit, Jitter, Paketverlustrate,...)  Verfügbarkeit  Leistungsmessung  Anpassungsgeschwindigkeit  Vertragsbedingungen (Ausstieg, Minderzahlung, Pönale,...)
  17. 17. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 17/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Provider  Providerauswahl:  Anzahl der unterstützten Prioritätsstufen  Durchgängigkeit der Priorisierung von Ende-zu-Ende  Eingesetzte Routing-Protokoll (OSPF, BGP,...)  Einsatz von IPSec, GRE  IP-Multicast-Support  Separate Internet- und MPLS-Router oder gemeinsame Infrastruktur  Layer 3-MPLS-VPN oder Layer 2-VPN (L2-Frames über MPLS)
  18. 18. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 18/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Provider  Beispiele für Provider: A1 Telekom Austria AT&T Arcor / Vodafone British Telecom Cable & Wireless China Unicom Colt France Telecom Global Crossing Infonet Japan Telecom Level 3 Communications NTT Orange Business Services (Equant) Swisscom Tele2 Telecom Italia Teleglobe Telia Time Warner Telecom UUNet Deutsche Telekom
  19. 19. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 19/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Provider  Beispiele für SLA-Werte: Parameter Wert Netzwerkverfügbarkeit 99,999% MTTR 4 h Transit Delay Klasse 1 39 ms rt Transit Delay Klassen 2-5 45 ms rt Jitter Klasse 1 1 ms Jitter Klasse 2 5 ms Paketübertragung Klasse 1 99,995% Paketübertragung Klasse 2 99,9%
  20. 20. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 20/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Hersteller  Beispiele für Hersteller:  Alcatel-Lucent  Brocade  Cisco  Ciena  Ericsson  Fujitsu  Juniper Networks  MRV
  21. 21. Multiprotocol Label Switching (MPLS) 21/21copyright © 2015 by schlager communications services GmbH Ronald Schlager´s Resources Vielen Dank für Ihren Besuch. Besuchen Sie Ronald Schlager´s Resources für mehr Informationen über Switching & Routing: Seminar „Grundlagen der Datenkommunikation“ Seminar „Switching & Routing – Teil I“ Seminar „Switching & Routing – Teil II“ Web: www.schlager-cs.co.at XING: http://www.xing.com/profile/Ronald_Schlager

×