Ideenfindung

1.318 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Design, Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.318
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
16
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ideenfindung

  1. 1. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Ideenfindun GDer erfolgreiche Weg zum Ideenmanagement
  2. 2. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Dreamteam In jeder der aufgeführten Kreativtechniken sollte das Prinzip des Dreamteam angewendet werden: IdeenmanagementDreamteam = ... ist ein Oberbegriff für partizipative (mitarbeiter- einbeziehende) Optimie- rungssysteme, die das Ziel haben, das Ideenpotential aller Mitarbeiter (nicht nur das der Manager und Ex- perten) in einer Organisa- tion zu nutzen.
  3. 3. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Kurz die wichtigsten Anregungen ein solches Team zu bilden: 1. Laden Sie nie mehr als 4 Teilnehmer zu einem Kreativmeeting.
  4. 4. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Kurz die wichtigsten Anregungen ein solches Team zu bilden: 2. Mischen Sie die Kreativ- teams immer wiedermal neu, denn neue Teilnehmer bringen frische Ideen.
  5. 5. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Kurz die wichtigsten Anregungen ein solches Team zu bilden: 3. Achten Sie auch auf eine ausgewogene Geschlechtermischung.
  6. 6. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Kurz die wichtigsten Anregungen ein solches Team zu bilden: 4. Etablieren Sie in Ihren Teams eine echte Fehlerkultur: denn wer keine Fehler macht bewegt sich auf ausgetrap- pelten Pfaden.
  7. 7. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Kurz die wichtigsten Anregungen ein solches Team zu bilden: 5. Mit Spaß in die Ideenfelder vordringen.
  8. 8. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Ideenkiller Studien haben ergeben, dass Sitzungsteilnehmer beinahe 60 % der Zeit damit verbringen, Vorschläge von Kollegen zu widerlegen an- statt Ideen zu entwickeln!
  9. 9. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Aufteilung in 6 Gruppen á 5 – 6 Genies Jede Gruppe sollte jede der 6 Techniken einmal gemacht haben Pro Technik ca. 15 Minuten Ablauf
  10. 10. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Entwicklung eines besonders phantasievollem Ad-Mobils für unseren Comic-Helden, mit der Eigenschaft mög- lichst Vielfältig / Variabel zu sein. Karosserie Morphologische Matrix Interieur Clicking Fragekatalog Waffen Brainwalking Reifen Osborn Checkliste Antrieb Semantische Intuition Transformation Visuelle Synektik Zielstellung Workshop Auswertung Ergebnisse zur nächsten Vorlesung
  11. 11. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Semantische Intuition (Motor / Antrieb) SEMANTIK = Bedeutungslehre über die Begriffe einer Sprache WÖRTER LÖSEN BILDER AUS! Durch Wortneuschöpfungen werden intuitiv neue Bilder erzeugt.
  12. 12. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Kino Plakat Leucht Reklame Fernseh Werbung Anzeige Tafel Banner Flyer City Light Musik Verkehrsmittel Begriffe aus mehreren Bereichen werden miteinander kombiniert: LEUCHTFLYER MUSIKPLAKAT
  13. 13. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Autor: W.J.J. Gordon Das Vertraute fremd und das Fremde vertraut machen Neigung des Menschen: Sich das Fremde vertraut machen Abneigung des Menschen: Sich das Vertraute fremd machen Synektik (Transformation)
  14. 14. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Bildung von Analogien Analogie: Übereinstimmung von Gegenständen hinsichtlich gewisser Merkmale VERFREMDUNGSPROZESS
  15. 15. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M BEISPIEL Problemstellung: Neuartige Gestaltung einer Hundertjahrjubiläumsfeier Direkte Analogie Sonst direkte Analogie Symbolische Analogie Persönliche Analogie Natur, Technik Identifikation Kontradiktion Kunst, Geschichte...
  16. 16. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Brunftzeit, Vollreife und Ernte, Ebbe und Flut Königin der Nacht (einmalige Blüte) Auswahl: „Königin der Nacht“ „Ich fühle mich luftig leicht bunt“ , „ich bin etwas beson- deres.“, „ich bin eine dunkle Schönheit“ Auswahl: „Ich bin etwas Besonderes“ Direkte Analogie Natur Persönliche Analogie Identifikation
  17. 17. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M einmalige Masse, gewöhnliche Besonderheit, langlebiger Tot, einmalige Dynamik, häufige Seltenheit Auswahl: „einmalige Dynamik“ Mondfähre, Rakete, Stapellauf, Geburt, Erdbeben, Zünd- vorgang Auswahl: „Stapellauf“ Symbolische Analogie Kontradiktion Sonst direkte Analogie Technik
  18. 18. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Schiff, Wasser, Wellen, Flasche Sekt, Festakt, Musik, Fahnen, Eintauchwelle, Stolz, neues Produkt, Vermögensojekt Aus „Schiff“ „Wasser“ und „Flasche Sekt“: Organisiert wird eine Nachtfahrt auf einem Traumschiff (mit symbolischen Charakter: Wir sitzen alle in einem Boot.) Wahl der „Königin der Nacht“ Assoziationen zur Analogie Lösungsansätze
  19. 19. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Morphologische Matrix (Karosserie) Schweizer Astrophysiker Fritz Zwicky (1898 – 1974) Anreiz: beispielsweise Materialien, Formen, Farben und Inhalte auf spielerische Weise kombinieren Zerlegen Sie das Problem in voneinander unabhängige Parameter Danach alle möglichen Ausprägungen der Parameter notieren Kombinieren Sie die Ausprägungen der Parameter Die kombinierten Ergebnisse als neue Anregung verstehen und nicht als fertige Idee
  20. 20. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Clicking Fragekatalog (Interieur) Mario Pricken analysierte systematisch aus über 10.000 preisgekrönte Werbekampagnen Anreiz: ungewöhnlichen Ideen für Printkampagnen, TV- oder Kinospots, Events, Promotions, Verpackungen, Web-Banner, Broschüren oder auch Direct Mailings Wählen Sie eine Frage aus dem Katalog Einer sollte alle Ideen kommentarlos niederschreiben und die Frage immer wieder in Erinnerung rufen Wenn sich die erste Clicking-Frage erschöpft hat, wählen Sie eine neue aus Natürlich müssen nicht alle Clicking-Fragen verwendet werden
  21. 21. Timo Bosch | Thomas Deyen | Jens Eyrich (2. Semester) Dozent: Axel Schirle | Fakultät 2 – Electronic Media | Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Bis zu 15 Teilnehmer Weiterführung des Brainstorming unter Bewegung. Durch Förderung der Durchblutung bis 20% mehr Ideen. Wandern zwischen Flipcharts um Ideen anderer zu beeinflussen. Ständig neue Assoziationen. Ideen werden nicht bewertet, es wird geschwiegen. Brainwalking (Waffen)
  22. 22. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Bestehende Ideen/Produkte werden auf Verbesserung geprüft. Kreatives Denken wird in andere Richtungen gelenkt Durch Fragen wie z.B.: vergrößern? spiegeln? verändern? austauschen? Neue Perspektiven ermöglichen neue Ideen Nicht für neue Ideen / Produkte geeignet Osborn Checkliste (Reifen)
  23. 23. (2. Semester) Dozent: Axel Schirle Fakultät 2 – Electronic Media Werbung 1 Sommersemester2010 H D M Auf geht‘s !

×