Berlin Rechtsanwalt

363 Aufrufe

Veröffentlicht am

Rechtsanwalt Daniel Creutzburg, Berlin ist Fachanwalt für Arbeitsrecht. In dieser Powerpointpräsentation finden sie nähere Informationen zum Thema Abmahnungen.Weitere Details finden sie auf: www.arbeitsrechtberlin.mobi

Veröffentlicht in: Seele & Geist
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Berlin Rechtsanwalt

  1. 1. Die Abmahnung im ArbeitsrechtRechtsanwalt Daniel CreutzburgKanzlei Krause, Creutzburg und Partner
  2. 2. Begriff der Abmahnung eine für den Dienstnehmer deutlich erkennbare Beanstandung von Leistungsmängeln durch den Dienstgeber verbunden mit dem Hinweis, dass im Wiederholungsfalle Inhalt oder Bestand des Arbeitsverhältnisses gefährdet sind betrifft Verstösse sowohl gegen Hauptleistungs- als auch Nebenleistungsverpflichtungen
  3. 3. Rechtsgrundlage der Abmahnung keine gesetzliche Regelung KSchG redet lediglich von verhaltensbedingten Kündigungsgründen ausschließlich richterliche Rechtsfortbildung als eine der Quellen der Rechtsetzung dogmatischer Ansatz ist der in vielen Regelungen des BGB enthaltene Grundsatz der Verhältnismäßigkeit , z.B. § 314 II BGB – Kündigung von Dauerschuldverhältnisses erst nach Ausspruch einer Abmahnung zulässig
  4. 4. Ziel der Abmahnung der Arbeitnehmer soll an seine vertraglichen Pflichten erinnert werden anhalten zu künftig vertragsgerechtem Verhalten Ankündigung von Konsequenzen bei weiterem Fehlverhalten
  5. 5. Charakter der Abmahnung regelmäßig empfunden als Sanktion tatsächliche Bedeutung liegt aber in ihrer Warnfunktion keine „Bestrafung“ für Fehlverhalten in der Vergangenheit sondern Verdeutlichung der Konsequenzen für gleichartiges Fehlverhalten in der Zukunft
  6. 6. Inhalt der Abmahnung Begriff der „Abmahnung“ zwar allgemein bekannt seine Verwendung ist aber weder erforderlich noch ausreichend wichtig und unverzichtbar sind drei Bestandteile 1.) Beanstandungsfunktion 2.) Hinweisfunktion 3.) Warnfunktion
  7. 7. Beanstandungsfunktion exakte Formulierung des Fehlverhaltens des Arbeitnehmers wann wurde welcher Pflichtenverstoß begangen keine pauschalen Anschuldigungen (Bsp.:“ Sie kamen letzte Woche zweimal zu spät zur Arbeit“) Prüfmaßstab des unbeteiligten Dritten – dieser muss aus der Abmahnung erkennen, was wann getan wurde und was richtigerweise getan hätte werden müssen, so dass sich aus dem Abgleich der Pflichtenverstoß klar und deutlich ergibt.
  8. 8. Hinweisfunktion Hinweis darauf, dass die Handlung als vertragswidriges Verhalten angesehen und nicht geduldet wird Beispiel:“ Wir sind nicht bereit, eine derartige Pflichtverletzung auch künftig hinzunehmen.

×