SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 45
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Stressmanagement
Bleib geschmeidig
München, Dezember 2017
www.pr-ofession.com
Herzlich Willkommen
2
„Hören Sie auf Dinge zu tun weil Sie sie
immer tun“
Dozent: Rabieb Al Khatib
Consultant, Project Manager, Lecturer
www.pr-ofession.com
Genialität ist rar. Aber Mut ist noch rarer
• Welche Ihrer Überzeugungen würden nur wenige Menschen mit Ihnen teilen
• Die meisten Antworten auf unsere Querdenker Frage sind unterschiedliche
konventionelle Sichtweisen auf die Gegenwart (Kant, Kritik der reinen Vernunft)
• Eine gute Antwort hätte die Form „die meisten Menschen glauben X, doch das
Gegenteil davon ist wahr.“
3
www.pr-ofession.com
Die Zukunft ist die Summe aller künftigen Momente
Beim Gedanken an die Zukunft hoffen wir auf Fortschritt. Dieser Fortschritt kann
Zwei Formen annehmen:
1. Horizontaler oder Extensiver Fortschritt
bedeutet bewehrtes nachzuahmen und dabei von Position Eins auf Position Null
(N) zu gehen. Horizontaler Fortschritt ist leichter vorstellbar. Weil wir schon
wissen wie er aussieht. Globalisierung, Reproduktion
2. Vertikaler Fortschritt
bedeutet dagegen etwas neues zu schaffen und von N auf Eins zu springen.
Vertikaler Fortschritt ist schwerer Vorstellbar weil man dafür Dinge tun muss, die
noch nie jemand getan hat. (You look at things that exist and ask why. I dream of
things that has never been there and ask why not). Neues erfinden
4
www.pr-ofession.com
All.tag – Motiv, Emotion, Stress
5
Was ist ein Alltag??
www.pr-ofession.com
All.tag
• „Unter Alltag versteht man routinemäßige Abläufe bei zivilisierten Menschen im
Tages- und Wochenzyklus.“ Also ein Hamsterrad!
• Unspektakulär
• Vorgänge Tag ein Tag aus wiederholen
• Wie oft passiert unerwartetes in Ihrem Alltag?
• Noch spannender ist die Frage „wollen Sie es überhaupt zulassen das
unerwartetes in Ihrem Alltag geschieht?“
6
www.pr-ofession.com
Motiv
• Unter zivilisiert verstehet man den Homosapien im allgemein der vor
Jahrtausenden einen Alltag hatte bestehend aus Jagen bei Männlein und
Sammeln beim Weiblein.
• Wenn man den Homosapien danach gefragt hätte, warum er seinen Alltag mit
jagen verbracht hat wäre seine Antwort „um zu überleben, den Status unter seines
gleichen zu erhalten, das Weiblein zu imponieren“. Diese waren schon immer die
Motive um einen Alltag zu beschreiten. Einige Tausend Jahre später stehen Sie
(Homoeconomicus) nach der Morgendusche vor Ihrem Spiegel und Sie stellen
sich die selbe Frage:
• WARUM tun Sie die Dinge in Ihrem Alltag? Was sind Ihre Motive?
7
www.pr-ofession.com
Motiv
• Leistungsmotiv – Satt werden, Status erlangen, Neugier befriedigen
• Machtmotiv – Position stärken, Macht ausüben, Herrschen
• Affiliationsmotiv – Dem anderen Geschlecht imponieren, Soziale Struktur
aufbauen
Aber stellen Sie sich folgende Frage: was zwingt Sie das zu tun was Sie tun?
• Wettbewerb – Nicht überholt werden, besser sein als die anderen
• Angst – Vor Verlust, Versagen, das die Zeit weg läuft
8
www.pr-ofession.com
Das warum im Leben
• Man kann den Grund der Sie täglich bewegt „The Reason Why“ auf zwei
Komponenten einschränken:
1. Eigennutz (Eigenvorteil) und
2. Angst
9
www.pr-ofession.com
Motiv
• Ihr Eigennutz enthält das Bedürfnis sich mehr als Ihren Bedarf anzueignen
darunter Ihren Wohlstand zu vermehren. Die Angst etwas zu verlieren, und noch
interessanter, die Angst die Chance eine Möglichkeit zu verpassen bei der Sie
Punkt 1 erfüllen können ist noch größer und wird Gier genannt ist aber von allen
Varianten die spannendste.
• Motivation ist nicht Interesse - ich kann mich für ein Buch interessieren, es aber
nicht lesen da ich keine Motivation dazu habe. Andererseits kann ich ohne
Interesse eine Bedienungsanleitung lesen, wenn mein Motiv das Bedienen des
neuen Gerätes ist.
10
www.pr-ofession.com
Wer Was Warum
• Wer sind wir?
• Was wollen wir?
• Warum tun wir die Dinge die wir tun?
11
www.pr-ofession.com
Wer
• „Wir sind Menschen“ was uns von der uns bekannten Umwelt unterscheidet.
Nämlich das wir keine zyklischen Triebe (wie bei Tieren) haben, sondern
Emotionen die situationsbedingt auftreten und für mehr als 90% unseres handeln
verantwortlich sind und als Subjektive Eigenschaft dargestellt wird (In Kant’s Werk
„Kritik der reinen Vernunft“ wird deutlich dargestellt das jede rationale
Wahrnehmung eine Subjektive Wahrnehmung zugrunde liegt).
• Was & Warum sind subjektiv und somit kein Kollektiv
12
www.pr-ofession.com
Die Fünf Antreiber
• 1. Sei perfekt! = Perfektion vor Aufwand
• 1. Vorteile
• Gründliche, zuverlässige Experten
• 2. Nachteile
• Katastrophenphantasien: Etwas könnte schief gehen
• Überzogene Selbst- und Fremdkritik
• Perfektion ohne Ansehen von Aufwand und Kosten
• 95 % heißt bereits gescheitert
• Übertriebene Zeitinvestition, da Pedanterie
• Ständige Neuanfänge, weil es nicht perfekt war
13
www.pr-ofession.com
Die Fünf Antreiber
• 2. Beeile dich! = Tempo vor Ergebnis
• 1. Vorteile
• Dynamik, Einfallsreichtum, Tempo
• 2. Nachteile
• Angst, nicht dazuzugehören ("Ich muss überall sein")
• Kopflosigkeit
• Chaotische Zeiteinteilung und - Planung
• Ständiger Zeitdruck
• Hinterlassen von Planungs- und Konzeptionsruinen
• Arbeit wird nicht zu Ende gedacht und gebracht
• Kein Nerv für Details
• Keine Durchhaltefähigkeit
• Nervt seine Umgebung
14
www.pr-ofession.com
Die Fünf Antreiber
• 3. Streng dich an! = Anstrengung vor Ergebnis
• 1.Vorteile
• Einsatzbereitschaft
• 2. Nachteile
• Angst: Andere sind besser als ich,
• überall sind Rivalen
• Verdoppeln der Anstrengung
• Keine Differenzierung möglich,
• wann Anstrengung sinnvoll ist und wann nicht
• Langwierigster und umständlichster Lösungsweg wird bevorzugt
• Keine Fähigkeit zur Improvisation
• Es gibt ständig Probleme, Schwierigkeiten und Krisen
15
www.pr-ofession.com
Die Fünf Antreiber
• 4. Sei gefällig (Mach's allen recht)! = Anpassung vor Selbstbeachtung
• 1.Vorteile
• Einfühlung in andere,
• Hilfsbereitschaft
• 2. Nachteile Angst: Von anderen abgelehnt zu werden
• Nicht nein sagen dürfen, eigene Wünsche könnten zur Ablehnung führen
• Es zählt nur, was andere von mir erwarten
• Übernahme der Verantwortung für das Gefühlsleben anderer
• Wünsche und Bedürfnisse werden nicht klar formuliert
• Erwartung, dass andere einem die Wünsche von den Augen ablesen
• Erwartung von dauernder Rücksichtnahme
• Komplikationen, weil er es anderen eben nicht recht macht
• Erwartung, dass andere einem die Wünsche von den Augen ablesen
16
www.pr-ofession.com
Die Fünf Antreiber
• 5. Sei stark! = Autarkie vor Gemeinschaft
• 1.Vorteile
• Belastbarkeit, Eigenständigkeit
• 2. Nachteile
• Angst: Andere könnten Schwächen entdecken und mich dann ablehnen
• Schwächen und Fehler sind schlecht
• Hilfe darf nicht angenommen werden
• Erwartung, dass andere auf einen zukommen
• Erwartung, dass andere zu einem aufblicken
• Eindruck von Arroganz
17
www.pr-ofession.com
Was wir bereits wissen
• Unser Hirn kann nicht unterscheiden zwischen wirklich erlebtem und
Wunschdenken
• Wir brauchen eine Motivation um etwas zu tun
• Wir kennen die unterschiedlichen Motivarten die es gibt
• Subjektive Wahrnehmung ist unsere Schaltzentrale
• Also; Wohin soll die Reise meines Alltags gehen?
18
www.pr-ofession.com
Emotion
• Die Wissenschaft hat für den Menschen Drei Funktionseben definiert:
1. Input
Außenwahrnehmung durch sehen, hören riechen Stimuliert uns innerlich
Innenwahrnehmung durch Emotion, geht Hand in Hand mit der
Außenwahrnehmung
2. Innere Prozesse ,verarbeiten und verwalten der Wahrnehmungen, Bewerten
Mental (Denken), Emotional (Fühlen) & Körperlich (Mimik)
3. Output - Reaktion
19
www.pr-ofession.com
Was ist eine Emotion
• Moderne Wissenschaft beschreibt Emotion wie folgt:
„Es ist eine Reaktion auf ein Objekt. Ob Real oder in der Vorstellung ist dem Hirn
gleichgültig, denn es unterscheidet nicht über wirklich erlebte Situationen einer
Erinnerung oder einer fiktiv hinzugefügten Vorstellung, einer sogenannten
Wunschvorstellung“.
20
www.pr-ofession.com
Emotion
• Menschen werden mit einer Masse an Emotionale Eigenschaften geboren die bei
allen gleich ist (Nietzsche/Vererbt).
• Durch Erziehung, Gesellschaft, Kultur und persönlicher Erlebnisse, vor allem aber
durch die zuvor erwähnte Bequemlichkeit des Homosapiens und dessen
Risikoscheues Verhalten schrumpft die Masse zu einer übersichtlichen Auswahl
an Reaktionen auf das wahrgenommene Objekt (Angst, Freude, Lust, Trauer,
Liebe, ...).
• Die Wissenschaft nennt es „stabile Emotionale Haltung“ in der man seine
Emotionen im Griff hat.
• „Oder Spießer“
21
www.pr-ofession.com
Kognitive Wahrnehmung
• Die kognitive Wahrnehmung umfasst neben Hören, Sehen, Riechen, Tasten und
Schmecken als sinnliche Informationsquellen auch die Art und Weise, wie wir mit
Informationen umgehen, sie erfassen und verarbeiten.
• Während Wahrnehmung sich auf Formen der Informationsgewinnung aus unserer
Umwelt bezieht, werden mit Kognition auch Prozesse wie Erinnern, Lernen,
Problemlösen oder Orientierung bezeichnet.
• Alles was wir von unserem Umfeld Aufnehmen verknüpfen wir mit allem woran wir
uns bewusst und unbewusst erinnern
• Es ist eine Geisteswissenschaft ohne Grenzen
22
www.pr-ofession.com
Kognitive Wahrnehmung
23
www.pr-ofession.com
Alltag & Emotionen
• Wie Alltagstauglich sind Ihre Emotionen?
• Wie Emotionstauglich ist Ihr Alltag?
24
www.pr-ofession.com
Stress
• Stress ist ein Reaktionsmuster auf Reitzereignisse. Ein Subjektiver Zustand. Alle
Alarm und Aktivitätssysteme werden beansprucht. Manche erreichen das
maximale output/Leistung = Positiver Stress
• Negativer Stress dagegen verursacht nachhaltigen Schaden für Leib & Seele –
Burn Out
25
www.pr-ofession.com
Die Ebenen der Stressreaktionen
26
Die vegetativ-hormonelle
Ebene
Die Muskuläre Ebene
Die emotionale EbeneDie kognitive Ebene
www.pr-ofession.com 27
Stressmanagement – Worum geht‘s?
• Stressmanagement: ist ein Sammelbegriff für ‚Stressmanagementmethoden‘,
also für Methoden, um psychisch belastenden Stress zu verringern oder ganz
abzubauen.
• Stressmanagement kann man lernen aus Büchern oder anderen Medien, im
Einzelunterricht oder im Gruppenunterricht.
• Schritte im Rahmen des Stressmanagements sind
– Aufklärung und Enttabuisierung in Bezug auf psychische Stressbelastung
– Förderung der individuellen Ressourcen und der Stressbewältigungskompetenz
• Zur Selbsthilfe werden neben sportlicher Betätigung und
gesunder Ernährung häufig Entspannungs-
und Achtsamkeitsübungen sowie Zeitmanagement empfohlen.
www.pr-ofession.com
Stressmanagement – Worum gehts
28
www.pr-ofession.com
Jetzt mal schön tief Luft holen!
29
www.pr-ofession.com
Wie bewältige ich Stress
• Materielle Ressourcen, Soziale Ressourcen, Psychische Ressourcen (Eigene
Erfahrung, Eigenes Belohnungssystem, Lebenskunst)
• Prävention
• Ist es mir Wert das zu tun was ich tue
• Ergibt das einen Sinn für mein Leben, für meine Zukunft?
• Bei Nein gleich Exit!
• Anforderungen, Ressourcen mit eigene und gestellte Anforderungen umzugehen
• Bewältigung
• Problemorientierte Bewältigung
• Wo kommt der Stress her, was ist die Ursache, wie kann ich die Ursache ändern,
brauche ich dabei Hilfe?
• Lachen
30
www.pr-ofession.com
Die Lachs Theorie
• Die Lachs Theorie besteht darin, dass der Lachs nach seinem Auswachsen wieder
Fluss aufwärts schwimmt, um sich in die Herkunftsgewässer zu paaren. Dieser
Wunsch entsteht durch die Entwicklung des Geruchssinns im Hirn der Lachse. Sie
haben dann den Drang zu dem Ort zu kehren, an dem sich dieser Geruch befindet
an dem sie sich aus ihrer Kindheit erinnern. Drei Tage nach der Ankunft sind die
Lachse Tod auf der Wasseroberfläche zu finden.
Warum?
31
www.pr-ofession.com
3 Hauptwege zur Stressbewältigung
1. Instrumentelles Stressmanagement
1. Ansatzpunkt dieses Weges sind die Stressoren (äußere Auslöser welche
Stress verursachen), mit dem Ziel diese zu reduzieren. Diese Form kommt
meist aufgrund einer aktueller Belastungssituationen zur Anwendung, kann
aber auch präventiv erfolgen.
2. Nein sagen lernen, persönliche oder berufliche Prioritäten setzen und
delegieren zu lernen. Dies erlernt man beim instrumentellen
Stressmanagement durch den Einsatz verschiedener Methoden.
3. Dabei benötigt man aber eine unterstützende Person, welche ausreichend
Sachkompetenz und fachliche Qualifizierung in diesem Bereich hat und genau
sagen kann, was die betroffene Person verändern muss, um weniger Stress
ausgesetzt zu sein.
32
www.pr-ofession.com
3 Hauptwege zur Stressbewältigung
2. Kognitives Stressmanagement
1. Beim kognitiven Stressmanagement geht es darum, seine Motive und
Einstellungen, also seinen persönlichen Stressverstärker, zu verändern. Dabei
geht es sowohl um die Bewertung des IST-Zustandes, als auch um die
Erreichung des gesetzten SOLL-Zustandes.
2. Ein Beispiel für kognitives Stressmanagement ist, sich nicht im alltäglichen
Kleinkrieg zu verlieren und den Blick für das Wesentliche zu behalten. Auch
die Kunst sich des Positiven zu erfreuen und falschen Stolz abzulegen gehört
dazu. Doch wie schafft man es, das zu erreichen?
3. Strategien kognitiver Umstrukturierung sind z.B. die Sinnorientierung. Bei
dieser Methode fragt man sich, was man aus dieser Situation lernen kann.
Aber auch die temporale Relativierung mit Fragen wie „Wie sehe ich diese
Situation in 10 Jahren/Monaten/Tagen“ hilft Stress zu bewältigen und
Stresssituationen in Zukunft anders zu bewerten.
33
www.pr-ofession.com
3 Hauptwege zur Stressbewältigung
3. Palliativ regeneratives Stressmanagement
1. Diese Form der Stressbewältigung wird von „Gestressten“ wahrscheinlich am
häufigsten ausgeübt: Durch sportliche Anstrengung, Yoga oder Gartenarbeit
versuchen wir uns zu ent-stressen.
2. Diese Methoden führen meist zur kurzfristigen Erleichterung. Regelmäßig
ausgeführt können sie auch längerfristig helfen. Um das Problem jedoch an
der Wurzel zu packen, sollte man kognitives oder instrumentelles
Stressmanagement nicht außer Acht lassen. Auch wenn das nicht immer der
einfachste Weg ist.
34
www.pr-ofession.com
3 Hauptwege zur Stressbewältigung
• Der Königsweg des Stressmanagements ist aber sicherlich der zweite Weg:
Kognitives Stressmanagement. Es verdient diesen Namen, weil es dem
Betroffenen wie keine andere Methode erlaubt auf autarke Weise dem Stress
seinen Stachel zu nehmen. Kern dieses Ansatzes ist es persönliche Einstellungen
und Bewertungen konstruktiv zu verändern.
• Konkret bedeutet dies, dass eine Erleichterung eintritt, wenn der von Stress und
Burn-out geplagte Mensch, lernt, die täglichen Anforderungen anders zu sehen.
35
www.pr-ofession.com
Stressbewältigungsmethoden
36
Ablenkung
Gedanken-Stop
Positives Selbstgespräch
Dampf ablassen
Einstellungs-/Verhaltensänderung
Zeitmanagement
Zufriedenheitserlebnisse
Pflege sozialer Kontakte
Entspannung
Sport und Ernährung
www.pr-ofession.com
Checkliste Veränderung Negative in Positive Selbstaussagen
37
1.
Vor
der
Stresssituation
2.
In
der
Stresssituation
„Das wird schief gehen ...!“
Ich weiß nicht, wie ich das alles
schaffen soll ...!“
„Meine Güte, was da wieder alles auf
mich zu kommt ...!“
„Ich werde schon wieder nervös ...!“
„Mein Herz rast ...!“
„Die Panik überrollt mich ...!“
„Ich habe versagt ...!“
„Das wird nie was ...!“
„Ich werde es erst einmal
probieren ...!“
„Ich ordne zunächst meine Gedanken ...!“
„Ich bin sicher, ich werde aus dieser
Herausforderung viel lernen ...!“
„Bleibe ruhig, spreche langsam und
deutlich ...!“
„Atme tief durch ...!“
„Ich weiß, dass ich meine Nervosität nicht
ganz abbauen kann, werde sie aber
steuern können ...!“
„Es ist besser gelaufen als ich gedacht
hatte ...!“
„Mit jedem Mal klappt es besser ...!“
3.
Nach
der
Stresssituation
www.pr-ofession.com
4 Schritte zur Einstellungsänderung
38
www.pr-ofession.com
4 Schritte zur Verhaltensänderung
39
www.pr-ofession.com
Gut ist Gut Genug!
1. Machen Sie sich bewusst, dass in vielen Bereichen eine gute Leistung
vollkommen ausreicht
2. Unterscheiden Sie Aufgaben, in denen 100% erforderlich sind von denen, die mit
80% (gut) bestens bewältigt sind
3. Wagen Sie es einmal, schon bei guter Leistung Feierabend zu machen und
4. Erleben Sie, dass es sich gut anfühlt, mehr Zeit für andere Dinge zu haben, ohne
dass die Kollegen sie wegen ihres mangelnden Perfektionismus schneiden.
• Die neu entdeckte Toleranz für kleine Fehler macht sie menschlicher und damit
sympathisch.
40
www.pr-ofession.com
Charisma und seine Elemente
1. Selbstvertrauen – zu sich selber Ja sagen, sich nicht im Weg stehen (ich trau
mich nicht, ich kann das nicht)
a) Die eigenen Stärken erkennen „Der schwierigste Weg den der Mensch zu gehen hat ist der
Weg der nach innen führt“ Hermann Hesse
b) 10 Eigene Fähigkeiten
Ich bin
c) 10 Eigene Fertigkeiten
Ich kann
d) Die stärksten Stärken erkennen (Top 10 aus der Liste)
e) Wo durch unterscheide ich mich von den anderen (Top 4 aus der Liste) Unikat
und keine Kopie
2. Eigenliebe – „Sich selber lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze“ Oscar WIlde
a) Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst
3. Ziel – Was will ich wirklich – „Wer nicht weis wohin er will braucht sich nicht zu wundern wenn er
wo anders ankommt“ Mark Twain
a) Was sind meine Top 3 Werte (Gesundheit ist nicht alles, aber ohne G geht
nichts)
41
www.pr-ofession.com
Charisma und seine Elemente
4. Emotionale Intelligenz
a) Die Fähigkeit seine eigenen Gefühle zu zeigen
b) Die Gefühle des Gesprächspartners wahrnehmen
c) Beobachten, Beurteilen, Behandeln
5. Persönliche Einstellung (Meinung, Standpunkt, Schrebergarten)
a) Jeder hat das Recht auf eine falsche Meinung
b) Alle Ereignisse sind Wertneutral. Die eigene Einstellung entscheidet darüber
ob es Negativ oder Positiv ist
6. Sprache & Körpersprache
7. Zu den eigenen Charaktereigenschaften stehen und sie für den vermeidlichen
Erfolg nicht verleugnen
42
www.pr-ofession.com
Erfolg – Ein Maßstab für Glück
• Mittelalter: Das Leben ist von Gott bestimmt. Die Spielregeln gibt der König vor
und diese sind unantastbar. Leistung wird nicht hervorgehoben oder Honoriert.
Persönlicher Erfolg existiert nicht
• Die Reformationszeit: Luther erfindet den Begriff Beruf. Zu seiner Arbeit ist man
von Gott Berufen.
• Die Industrialisierung: Der Mensch arbeitet nicht nur um Gott zu gefallen. Leistung
wird messbar und wichtig. Individueller Erfolg wird für viele greifbar und durch den
gestiegenen Wohlstand auch sichtbar. Jeder wird nach seiner Leistung beurteilt
• Das 20ste jahrhundert: Erfolg wird zur Triebfeder einer Gesellschaft. Allein durch
Erfolg kann sich der Mensch von der Massengesellschaft abheben.
• Wer mehr erreichen will muss mehr tun, eine Struktur im Alltag haben und ein
klares Ziel
• Erfolg schmeckt gut - Erfolgsformel
Wunsch x Einsatz x Glaube x Wissen = Erfolg, das Ergebnis unseres Denkens
• Nie entmutigt sein
43
www.pr-ofession.com
Alles wäre besser wenn....
• ...
44
www.pr-ofession.com
Rabieb Al Khatib
Persönliche Daten: geb. 30.09.1971 in Irbid, Jordanien
Telefon: +49 (0) 160 89 62 401
E-mail: ra@pr-ofession.com
In München seit 1993
Berufserfahrung
2012 – heute Projektmanager, Berater Business Development & Software Solution
2004 – 2011 Investmentbank HVB - Unicredit Group München // LBBW Stuttgart
2000 – 2004 Selbständig Catering & Event Agentur
Ausbildung
2007 Dipl. PR Fachberater DAPR – BAW München
2002 Fachberater Marketing, Messe & Veranstaltungswesen – CBZ München
45

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Stress management ppt
Stress management  pptStress management  ppt
Stress management pptWinnie Manoj
 
Stress & Stress Management M D S
Stress &  Stress  Management  M D SStress &  Stress  Management  M D S
Stress & Stress Management M D SManoj Shah
 
Team Work & Business Partners
Team Work & Business PartnersTeam Work & Business Partners
Team Work & Business PartnersEmad Saif
 
Working with Emotional Intelligence
Working with Emotional IntelligenceWorking with Emotional Intelligence
Working with Emotional IntelligenceGMR Group
 
Personal stress powerpoint by michael harris
Personal stress powerpoint by michael harrisPersonal stress powerpoint by michael harris
Personal stress powerpoint by michael harrisguest93bdaf
 
STRESS MANAGEMENT BY NITIN
STRESS MANAGEMENT BY NITINSTRESS MANAGEMENT BY NITIN
STRESS MANAGEMENT BY NITINNitin Gurbani
 
Stress management
Stress managementStress management
Stress managementUnKnown
 
Stress management (1)
Stress management (1)Stress management (1)
Stress management (1)Sumeet Singh
 
Stress management
Stress managementStress management
Stress managementSurajPisal2
 
Stress management
Stress managementStress management
Stress managementAniqa Zai
 
STRESS MANAGEMENT And STRESS HANDLING
STRESS MANAGEMENT And STRESS HANDLINGSTRESS MANAGEMENT And STRESS HANDLING
STRESS MANAGEMENT And STRESS HANDLINGEhatsham Riaz
 
Stress & stress management
Stress & stress managementStress & stress management
Stress & stress managementrehan012
 
Stress management
Stress managementStress management
Stress managementAnurag Dua
 

Was ist angesagt? (20)

Stress management ppt
Stress management  pptStress management  ppt
Stress management ppt
 
Stress & Stress Management M D S
Stress &  Stress  Management  M D SStress &  Stress  Management  M D S
Stress & Stress Management M D S
 
Team Work & Business Partners
Team Work & Business PartnersTeam Work & Business Partners
Team Work & Business Partners
 
DIS3 LABORAL
DIS3 LABORALDIS3 LABORAL
DIS3 LABORAL
 
Working with Emotional Intelligence
Working with Emotional IntelligenceWorking with Emotional Intelligence
Working with Emotional Intelligence
 
Personal stress powerpoint by michael harris
Personal stress powerpoint by michael harrisPersonal stress powerpoint by michael harris
Personal stress powerpoint by michael harris
 
STRESS MANAGEMENT BY NITIN
STRESS MANAGEMENT BY NITINSTRESS MANAGEMENT BY NITIN
STRESS MANAGEMENT BY NITIN
 
Stress ppt
Stress pptStress ppt
Stress ppt
 
Stress management
Stress managementStress management
Stress management
 
Stress Management
Stress Management Stress Management
Stress Management
 
Stress management (1)
Stress management (1)Stress management (1)
Stress management (1)
 
Stress management
Stress managementStress management
Stress management
 
Stress management
Stress managementStress management
Stress management
 
STRESS MANAGEMENT And STRESS HANDLING
STRESS MANAGEMENT And STRESS HANDLINGSTRESS MANAGEMENT And STRESS HANDLING
STRESS MANAGEMENT And STRESS HANDLING
 
Stress & stress management
Stress & stress managementStress & stress management
Stress & stress management
 
The Holiday Blues
The Holiday BluesThe Holiday Blues
The Holiday Blues
 
productivity under pressure
 productivity under pressure productivity under pressure
productivity under pressure
 
Stress Management
Stress ManagementStress Management
Stress Management
 
Stress management
Stress managementStress management
Stress management
 
Time management
Time managementTime management
Time management
 

Ähnlich wie Stressmanagement

Einführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 BerlinEinführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 BerlinDennis Wittrock
 
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdfMarianne Grobner
 
Typen und Temperamente
Typen und TemperamenteTypen und Temperamente
Typen und TemperamenteRalph Nelius
 
Job & Joy
Job & JoyJob & Joy
Job & JoyJowego
 
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wirdE-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wirdBenjamin Seidel
 
Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareBEE moved
 
Pep 4u kurs präsentation kurzfassung animiert
Pep 4u kurs präsentation kurzfassung animiertPep 4u kurs präsentation kurzfassung animiert
Pep 4u kurs präsentation kurzfassung animiertErfolgshochschule - Online
 
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...Heinz Peter Wallner
 
Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205
Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205
Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205InaJucks
 
Entfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenEntfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenMichael Wyrsch
 
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit MisserfolgenModul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit Misserfolgencaniceconsulting
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenConny Dethloff
 
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern LernenModul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern Lernencaniceconsulting
 

Ähnlich wie Stressmanagement (20)

Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
Kennen sie ihre bedienungsanleitung oder: warum wir meistens nur einen winzig...
 
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 BerlinEinführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
Einführungsvortrag IF Tagung 2012 Berlin
 
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
2022_IAW_Menschen für Veränderungen gewinnen_slideshare.pdf
 
Typen und Temperamente
Typen und TemperamenteTypen und Temperamente
Typen und Temperamente
 
19 der spiegel
19 der spiegel19 der spiegel
19 der spiegel
 
Wie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominierenWie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominieren
 
Job & Joy
Job & JoyJob & Joy
Job & Joy
 
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wirdE-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
 
Design Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshareDesign Thinking BEE moved slideshare
Design Thinking BEE moved slideshare
 
Motivation workshop
Motivation workshopMotivation workshop
Motivation workshop
 
Pep 4u kurs präsentation kurzfassung animiert
Pep 4u kurs präsentation kurzfassung animiertPep 4u kurs präsentation kurzfassung animiert
Pep 4u kurs präsentation kurzfassung animiert
 
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
Self leadership - Selbstführung - sich selbst auf Kurs bringen - heinz peter ...
 
Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205
Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205
Gruppen selbst aufmerksamkeit-20121205
 
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
 
Entfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenEntfaltung des Menschen
Entfaltung des Menschen
 
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit MisserfolgenModul 6 Umgang mit Misserfolgen
Modul 6 Umgang mit Misserfolgen
 
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind PrimärliteratenMeine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
Meine Reise des Verstehens: Meine Impulsgeber sind Primärliteraten
 
Resilienztraining
ResilienztrainingResilienztraining
Resilienztraining
 
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern LernenModul 7 Aus Fehlern Lernen
Modul 7 Aus Fehlern Lernen
 

Mehr von Rabieb Al Khatib

Mehr von Rabieb Al Khatib (10)

SAP Einführung_3
SAP Einführung_3SAP Einführung_3
SAP Einführung_3
 
SAP Einführung_2
SAP Einführung_2SAP Einführung_2
SAP Einführung_2
 
SAP Einführung_1
SAP Einführung_1SAP Einführung_1
SAP Einführung_1
 
Zeitmanagement
ZeitmanagementZeitmanagement
Zeitmanagement
 
Präsentationstechnik
PräsentationstechnikPräsentationstechnik
Präsentationstechnik
 
AQIM Arbeits-Qualifiuierungs-Integrations-Maßnahme
AQIM Arbeits-Qualifiuierungs-Integrations-MaßnahmeAQIM Arbeits-Qualifiuierungs-Integrations-Maßnahme
AQIM Arbeits-Qualifiuierungs-Integrations-Maßnahme
 
Umgang mit Halal Speisen
Umgang mit Halal SpeisenUmgang mit Halal Speisen
Umgang mit Halal Speisen
 
Organization Structure
Organization StructureOrganization Structure
Organization Structure
 
Definitions_of_Business_Terms
Definitions_of_Business_TermsDefinitions_of_Business_Terms
Definitions_of_Business_Terms
 
Aalshawaf Group
Aalshawaf GroupAalshawaf Group
Aalshawaf Group
 

Stressmanagement

  • 2. www.pr-ofession.com Herzlich Willkommen 2 „Hören Sie auf Dinge zu tun weil Sie sie immer tun“ Dozent: Rabieb Al Khatib Consultant, Project Manager, Lecturer
  • 3. www.pr-ofession.com Genialität ist rar. Aber Mut ist noch rarer • Welche Ihrer Überzeugungen würden nur wenige Menschen mit Ihnen teilen • Die meisten Antworten auf unsere Querdenker Frage sind unterschiedliche konventionelle Sichtweisen auf die Gegenwart (Kant, Kritik der reinen Vernunft) • Eine gute Antwort hätte die Form „die meisten Menschen glauben X, doch das Gegenteil davon ist wahr.“ 3
  • 4. www.pr-ofession.com Die Zukunft ist die Summe aller künftigen Momente Beim Gedanken an die Zukunft hoffen wir auf Fortschritt. Dieser Fortschritt kann Zwei Formen annehmen: 1. Horizontaler oder Extensiver Fortschritt bedeutet bewehrtes nachzuahmen und dabei von Position Eins auf Position Null (N) zu gehen. Horizontaler Fortschritt ist leichter vorstellbar. Weil wir schon wissen wie er aussieht. Globalisierung, Reproduktion 2. Vertikaler Fortschritt bedeutet dagegen etwas neues zu schaffen und von N auf Eins zu springen. Vertikaler Fortschritt ist schwerer Vorstellbar weil man dafür Dinge tun muss, die noch nie jemand getan hat. (You look at things that exist and ask why. I dream of things that has never been there and ask why not). Neues erfinden 4
  • 5. www.pr-ofession.com All.tag – Motiv, Emotion, Stress 5 Was ist ein Alltag??
  • 6. www.pr-ofession.com All.tag • „Unter Alltag versteht man routinemäßige Abläufe bei zivilisierten Menschen im Tages- und Wochenzyklus.“ Also ein Hamsterrad! • Unspektakulär • Vorgänge Tag ein Tag aus wiederholen • Wie oft passiert unerwartetes in Ihrem Alltag? • Noch spannender ist die Frage „wollen Sie es überhaupt zulassen das unerwartetes in Ihrem Alltag geschieht?“ 6
  • 7. www.pr-ofession.com Motiv • Unter zivilisiert verstehet man den Homosapien im allgemein der vor Jahrtausenden einen Alltag hatte bestehend aus Jagen bei Männlein und Sammeln beim Weiblein. • Wenn man den Homosapien danach gefragt hätte, warum er seinen Alltag mit jagen verbracht hat wäre seine Antwort „um zu überleben, den Status unter seines gleichen zu erhalten, das Weiblein zu imponieren“. Diese waren schon immer die Motive um einen Alltag zu beschreiten. Einige Tausend Jahre später stehen Sie (Homoeconomicus) nach der Morgendusche vor Ihrem Spiegel und Sie stellen sich die selbe Frage: • WARUM tun Sie die Dinge in Ihrem Alltag? Was sind Ihre Motive? 7
  • 8. www.pr-ofession.com Motiv • Leistungsmotiv – Satt werden, Status erlangen, Neugier befriedigen • Machtmotiv – Position stärken, Macht ausüben, Herrschen • Affiliationsmotiv – Dem anderen Geschlecht imponieren, Soziale Struktur aufbauen Aber stellen Sie sich folgende Frage: was zwingt Sie das zu tun was Sie tun? • Wettbewerb – Nicht überholt werden, besser sein als die anderen • Angst – Vor Verlust, Versagen, das die Zeit weg läuft 8
  • 9. www.pr-ofession.com Das warum im Leben • Man kann den Grund der Sie täglich bewegt „The Reason Why“ auf zwei Komponenten einschränken: 1. Eigennutz (Eigenvorteil) und 2. Angst 9
  • 10. www.pr-ofession.com Motiv • Ihr Eigennutz enthält das Bedürfnis sich mehr als Ihren Bedarf anzueignen darunter Ihren Wohlstand zu vermehren. Die Angst etwas zu verlieren, und noch interessanter, die Angst die Chance eine Möglichkeit zu verpassen bei der Sie Punkt 1 erfüllen können ist noch größer und wird Gier genannt ist aber von allen Varianten die spannendste. • Motivation ist nicht Interesse - ich kann mich für ein Buch interessieren, es aber nicht lesen da ich keine Motivation dazu habe. Andererseits kann ich ohne Interesse eine Bedienungsanleitung lesen, wenn mein Motiv das Bedienen des neuen Gerätes ist. 10
  • 11. www.pr-ofession.com Wer Was Warum • Wer sind wir? • Was wollen wir? • Warum tun wir die Dinge die wir tun? 11
  • 12. www.pr-ofession.com Wer • „Wir sind Menschen“ was uns von der uns bekannten Umwelt unterscheidet. Nämlich das wir keine zyklischen Triebe (wie bei Tieren) haben, sondern Emotionen die situationsbedingt auftreten und für mehr als 90% unseres handeln verantwortlich sind und als Subjektive Eigenschaft dargestellt wird (In Kant’s Werk „Kritik der reinen Vernunft“ wird deutlich dargestellt das jede rationale Wahrnehmung eine Subjektive Wahrnehmung zugrunde liegt). • Was & Warum sind subjektiv und somit kein Kollektiv 12
  • 13. www.pr-ofession.com Die Fünf Antreiber • 1. Sei perfekt! = Perfektion vor Aufwand • 1. Vorteile • Gründliche, zuverlässige Experten • 2. Nachteile • Katastrophenphantasien: Etwas könnte schief gehen • Überzogene Selbst- und Fremdkritik • Perfektion ohne Ansehen von Aufwand und Kosten • 95 % heißt bereits gescheitert • Übertriebene Zeitinvestition, da Pedanterie • Ständige Neuanfänge, weil es nicht perfekt war 13
  • 14. www.pr-ofession.com Die Fünf Antreiber • 2. Beeile dich! = Tempo vor Ergebnis • 1. Vorteile • Dynamik, Einfallsreichtum, Tempo • 2. Nachteile • Angst, nicht dazuzugehören ("Ich muss überall sein") • Kopflosigkeit • Chaotische Zeiteinteilung und - Planung • Ständiger Zeitdruck • Hinterlassen von Planungs- und Konzeptionsruinen • Arbeit wird nicht zu Ende gedacht und gebracht • Kein Nerv für Details • Keine Durchhaltefähigkeit • Nervt seine Umgebung 14
  • 15. www.pr-ofession.com Die Fünf Antreiber • 3. Streng dich an! = Anstrengung vor Ergebnis • 1.Vorteile • Einsatzbereitschaft • 2. Nachteile • Angst: Andere sind besser als ich, • überall sind Rivalen • Verdoppeln der Anstrengung • Keine Differenzierung möglich, • wann Anstrengung sinnvoll ist und wann nicht • Langwierigster und umständlichster Lösungsweg wird bevorzugt • Keine Fähigkeit zur Improvisation • Es gibt ständig Probleme, Schwierigkeiten und Krisen 15
  • 16. www.pr-ofession.com Die Fünf Antreiber • 4. Sei gefällig (Mach's allen recht)! = Anpassung vor Selbstbeachtung • 1.Vorteile • Einfühlung in andere, • Hilfsbereitschaft • 2. Nachteile Angst: Von anderen abgelehnt zu werden • Nicht nein sagen dürfen, eigene Wünsche könnten zur Ablehnung führen • Es zählt nur, was andere von mir erwarten • Übernahme der Verantwortung für das Gefühlsleben anderer • Wünsche und Bedürfnisse werden nicht klar formuliert • Erwartung, dass andere einem die Wünsche von den Augen ablesen • Erwartung von dauernder Rücksichtnahme • Komplikationen, weil er es anderen eben nicht recht macht • Erwartung, dass andere einem die Wünsche von den Augen ablesen 16
  • 17. www.pr-ofession.com Die Fünf Antreiber • 5. Sei stark! = Autarkie vor Gemeinschaft • 1.Vorteile • Belastbarkeit, Eigenständigkeit • 2. Nachteile • Angst: Andere könnten Schwächen entdecken und mich dann ablehnen • Schwächen und Fehler sind schlecht • Hilfe darf nicht angenommen werden • Erwartung, dass andere auf einen zukommen • Erwartung, dass andere zu einem aufblicken • Eindruck von Arroganz 17
  • 18. www.pr-ofession.com Was wir bereits wissen • Unser Hirn kann nicht unterscheiden zwischen wirklich erlebtem und Wunschdenken • Wir brauchen eine Motivation um etwas zu tun • Wir kennen die unterschiedlichen Motivarten die es gibt • Subjektive Wahrnehmung ist unsere Schaltzentrale • Also; Wohin soll die Reise meines Alltags gehen? 18
  • 19. www.pr-ofession.com Emotion • Die Wissenschaft hat für den Menschen Drei Funktionseben definiert: 1. Input Außenwahrnehmung durch sehen, hören riechen Stimuliert uns innerlich Innenwahrnehmung durch Emotion, geht Hand in Hand mit der Außenwahrnehmung 2. Innere Prozesse ,verarbeiten und verwalten der Wahrnehmungen, Bewerten Mental (Denken), Emotional (Fühlen) & Körperlich (Mimik) 3. Output - Reaktion 19
  • 20. www.pr-ofession.com Was ist eine Emotion • Moderne Wissenschaft beschreibt Emotion wie folgt: „Es ist eine Reaktion auf ein Objekt. Ob Real oder in der Vorstellung ist dem Hirn gleichgültig, denn es unterscheidet nicht über wirklich erlebte Situationen einer Erinnerung oder einer fiktiv hinzugefügten Vorstellung, einer sogenannten Wunschvorstellung“. 20
  • 21. www.pr-ofession.com Emotion • Menschen werden mit einer Masse an Emotionale Eigenschaften geboren die bei allen gleich ist (Nietzsche/Vererbt). • Durch Erziehung, Gesellschaft, Kultur und persönlicher Erlebnisse, vor allem aber durch die zuvor erwähnte Bequemlichkeit des Homosapiens und dessen Risikoscheues Verhalten schrumpft die Masse zu einer übersichtlichen Auswahl an Reaktionen auf das wahrgenommene Objekt (Angst, Freude, Lust, Trauer, Liebe, ...). • Die Wissenschaft nennt es „stabile Emotionale Haltung“ in der man seine Emotionen im Griff hat. • „Oder Spießer“ 21
  • 22. www.pr-ofession.com Kognitive Wahrnehmung • Die kognitive Wahrnehmung umfasst neben Hören, Sehen, Riechen, Tasten und Schmecken als sinnliche Informationsquellen auch die Art und Weise, wie wir mit Informationen umgehen, sie erfassen und verarbeiten. • Während Wahrnehmung sich auf Formen der Informationsgewinnung aus unserer Umwelt bezieht, werden mit Kognition auch Prozesse wie Erinnern, Lernen, Problemlösen oder Orientierung bezeichnet. • Alles was wir von unserem Umfeld Aufnehmen verknüpfen wir mit allem woran wir uns bewusst und unbewusst erinnern • Es ist eine Geisteswissenschaft ohne Grenzen 22
  • 24. www.pr-ofession.com Alltag & Emotionen • Wie Alltagstauglich sind Ihre Emotionen? • Wie Emotionstauglich ist Ihr Alltag? 24
  • 25. www.pr-ofession.com Stress • Stress ist ein Reaktionsmuster auf Reitzereignisse. Ein Subjektiver Zustand. Alle Alarm und Aktivitätssysteme werden beansprucht. Manche erreichen das maximale output/Leistung = Positiver Stress • Negativer Stress dagegen verursacht nachhaltigen Schaden für Leib & Seele – Burn Out 25
  • 26. www.pr-ofession.com Die Ebenen der Stressreaktionen 26 Die vegetativ-hormonelle Ebene Die Muskuläre Ebene Die emotionale EbeneDie kognitive Ebene
  • 27. www.pr-ofession.com 27 Stressmanagement – Worum geht‘s? • Stressmanagement: ist ein Sammelbegriff für ‚Stressmanagementmethoden‘, also für Methoden, um psychisch belastenden Stress zu verringern oder ganz abzubauen. • Stressmanagement kann man lernen aus Büchern oder anderen Medien, im Einzelunterricht oder im Gruppenunterricht. • Schritte im Rahmen des Stressmanagements sind – Aufklärung und Enttabuisierung in Bezug auf psychische Stressbelastung – Förderung der individuellen Ressourcen und der Stressbewältigungskompetenz • Zur Selbsthilfe werden neben sportlicher Betätigung und gesunder Ernährung häufig Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen sowie Zeitmanagement empfohlen.
  • 30. www.pr-ofession.com Wie bewältige ich Stress • Materielle Ressourcen, Soziale Ressourcen, Psychische Ressourcen (Eigene Erfahrung, Eigenes Belohnungssystem, Lebenskunst) • Prävention • Ist es mir Wert das zu tun was ich tue • Ergibt das einen Sinn für mein Leben, für meine Zukunft? • Bei Nein gleich Exit! • Anforderungen, Ressourcen mit eigene und gestellte Anforderungen umzugehen • Bewältigung • Problemorientierte Bewältigung • Wo kommt der Stress her, was ist die Ursache, wie kann ich die Ursache ändern, brauche ich dabei Hilfe? • Lachen 30
  • 31. www.pr-ofession.com Die Lachs Theorie • Die Lachs Theorie besteht darin, dass der Lachs nach seinem Auswachsen wieder Fluss aufwärts schwimmt, um sich in die Herkunftsgewässer zu paaren. Dieser Wunsch entsteht durch die Entwicklung des Geruchssinns im Hirn der Lachse. Sie haben dann den Drang zu dem Ort zu kehren, an dem sich dieser Geruch befindet an dem sie sich aus ihrer Kindheit erinnern. Drei Tage nach der Ankunft sind die Lachse Tod auf der Wasseroberfläche zu finden. Warum? 31
  • 32. www.pr-ofession.com 3 Hauptwege zur Stressbewältigung 1. Instrumentelles Stressmanagement 1. Ansatzpunkt dieses Weges sind die Stressoren (äußere Auslöser welche Stress verursachen), mit dem Ziel diese zu reduzieren. Diese Form kommt meist aufgrund einer aktueller Belastungssituationen zur Anwendung, kann aber auch präventiv erfolgen. 2. Nein sagen lernen, persönliche oder berufliche Prioritäten setzen und delegieren zu lernen. Dies erlernt man beim instrumentellen Stressmanagement durch den Einsatz verschiedener Methoden. 3. Dabei benötigt man aber eine unterstützende Person, welche ausreichend Sachkompetenz und fachliche Qualifizierung in diesem Bereich hat und genau sagen kann, was die betroffene Person verändern muss, um weniger Stress ausgesetzt zu sein. 32
  • 33. www.pr-ofession.com 3 Hauptwege zur Stressbewältigung 2. Kognitives Stressmanagement 1. Beim kognitiven Stressmanagement geht es darum, seine Motive und Einstellungen, also seinen persönlichen Stressverstärker, zu verändern. Dabei geht es sowohl um die Bewertung des IST-Zustandes, als auch um die Erreichung des gesetzten SOLL-Zustandes. 2. Ein Beispiel für kognitives Stressmanagement ist, sich nicht im alltäglichen Kleinkrieg zu verlieren und den Blick für das Wesentliche zu behalten. Auch die Kunst sich des Positiven zu erfreuen und falschen Stolz abzulegen gehört dazu. Doch wie schafft man es, das zu erreichen? 3. Strategien kognitiver Umstrukturierung sind z.B. die Sinnorientierung. Bei dieser Methode fragt man sich, was man aus dieser Situation lernen kann. Aber auch die temporale Relativierung mit Fragen wie „Wie sehe ich diese Situation in 10 Jahren/Monaten/Tagen“ hilft Stress zu bewältigen und Stresssituationen in Zukunft anders zu bewerten. 33
  • 34. www.pr-ofession.com 3 Hauptwege zur Stressbewältigung 3. Palliativ regeneratives Stressmanagement 1. Diese Form der Stressbewältigung wird von „Gestressten“ wahrscheinlich am häufigsten ausgeübt: Durch sportliche Anstrengung, Yoga oder Gartenarbeit versuchen wir uns zu ent-stressen. 2. Diese Methoden führen meist zur kurzfristigen Erleichterung. Regelmäßig ausgeführt können sie auch längerfristig helfen. Um das Problem jedoch an der Wurzel zu packen, sollte man kognitives oder instrumentelles Stressmanagement nicht außer Acht lassen. Auch wenn das nicht immer der einfachste Weg ist. 34
  • 35. www.pr-ofession.com 3 Hauptwege zur Stressbewältigung • Der Königsweg des Stressmanagements ist aber sicherlich der zweite Weg: Kognitives Stressmanagement. Es verdient diesen Namen, weil es dem Betroffenen wie keine andere Methode erlaubt auf autarke Weise dem Stress seinen Stachel zu nehmen. Kern dieses Ansatzes ist es persönliche Einstellungen und Bewertungen konstruktiv zu verändern. • Konkret bedeutet dies, dass eine Erleichterung eintritt, wenn der von Stress und Burn-out geplagte Mensch, lernt, die täglichen Anforderungen anders zu sehen. 35
  • 37. www.pr-ofession.com Checkliste Veränderung Negative in Positive Selbstaussagen 37 1. Vor der Stresssituation 2. In der Stresssituation „Das wird schief gehen ...!“ Ich weiß nicht, wie ich das alles schaffen soll ...!“ „Meine Güte, was da wieder alles auf mich zu kommt ...!“ „Ich werde schon wieder nervös ...!“ „Mein Herz rast ...!“ „Die Panik überrollt mich ...!“ „Ich habe versagt ...!“ „Das wird nie was ...!“ „Ich werde es erst einmal probieren ...!“ „Ich ordne zunächst meine Gedanken ...!“ „Ich bin sicher, ich werde aus dieser Herausforderung viel lernen ...!“ „Bleibe ruhig, spreche langsam und deutlich ...!“ „Atme tief durch ...!“ „Ich weiß, dass ich meine Nervosität nicht ganz abbauen kann, werde sie aber steuern können ...!“ „Es ist besser gelaufen als ich gedacht hatte ...!“ „Mit jedem Mal klappt es besser ...!“ 3. Nach der Stresssituation
  • 38. www.pr-ofession.com 4 Schritte zur Einstellungsänderung 38
  • 39. www.pr-ofession.com 4 Schritte zur Verhaltensänderung 39
  • 40. www.pr-ofession.com Gut ist Gut Genug! 1. Machen Sie sich bewusst, dass in vielen Bereichen eine gute Leistung vollkommen ausreicht 2. Unterscheiden Sie Aufgaben, in denen 100% erforderlich sind von denen, die mit 80% (gut) bestens bewältigt sind 3. Wagen Sie es einmal, schon bei guter Leistung Feierabend zu machen und 4. Erleben Sie, dass es sich gut anfühlt, mehr Zeit für andere Dinge zu haben, ohne dass die Kollegen sie wegen ihres mangelnden Perfektionismus schneiden. • Die neu entdeckte Toleranz für kleine Fehler macht sie menschlicher und damit sympathisch. 40
  • 41. www.pr-ofession.com Charisma und seine Elemente 1. Selbstvertrauen – zu sich selber Ja sagen, sich nicht im Weg stehen (ich trau mich nicht, ich kann das nicht) a) Die eigenen Stärken erkennen „Der schwierigste Weg den der Mensch zu gehen hat ist der Weg der nach innen führt“ Hermann Hesse b) 10 Eigene Fähigkeiten Ich bin c) 10 Eigene Fertigkeiten Ich kann d) Die stärksten Stärken erkennen (Top 10 aus der Liste) e) Wo durch unterscheide ich mich von den anderen (Top 4 aus der Liste) Unikat und keine Kopie 2. Eigenliebe – „Sich selber lieben ist der Beginn einer lebenslangen Romanze“ Oscar WIlde a) Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst 3. Ziel – Was will ich wirklich – „Wer nicht weis wohin er will braucht sich nicht zu wundern wenn er wo anders ankommt“ Mark Twain a) Was sind meine Top 3 Werte (Gesundheit ist nicht alles, aber ohne G geht nichts) 41
  • 42. www.pr-ofession.com Charisma und seine Elemente 4. Emotionale Intelligenz a) Die Fähigkeit seine eigenen Gefühle zu zeigen b) Die Gefühle des Gesprächspartners wahrnehmen c) Beobachten, Beurteilen, Behandeln 5. Persönliche Einstellung (Meinung, Standpunkt, Schrebergarten) a) Jeder hat das Recht auf eine falsche Meinung b) Alle Ereignisse sind Wertneutral. Die eigene Einstellung entscheidet darüber ob es Negativ oder Positiv ist 6. Sprache & Körpersprache 7. Zu den eigenen Charaktereigenschaften stehen und sie für den vermeidlichen Erfolg nicht verleugnen 42
  • 43. www.pr-ofession.com Erfolg – Ein Maßstab für Glück • Mittelalter: Das Leben ist von Gott bestimmt. Die Spielregeln gibt der König vor und diese sind unantastbar. Leistung wird nicht hervorgehoben oder Honoriert. Persönlicher Erfolg existiert nicht • Die Reformationszeit: Luther erfindet den Begriff Beruf. Zu seiner Arbeit ist man von Gott Berufen. • Die Industrialisierung: Der Mensch arbeitet nicht nur um Gott zu gefallen. Leistung wird messbar und wichtig. Individueller Erfolg wird für viele greifbar und durch den gestiegenen Wohlstand auch sichtbar. Jeder wird nach seiner Leistung beurteilt • Das 20ste jahrhundert: Erfolg wird zur Triebfeder einer Gesellschaft. Allein durch Erfolg kann sich der Mensch von der Massengesellschaft abheben. • Wer mehr erreichen will muss mehr tun, eine Struktur im Alltag haben und ein klares Ziel • Erfolg schmeckt gut - Erfolgsformel Wunsch x Einsatz x Glaube x Wissen = Erfolg, das Ergebnis unseres Denkens • Nie entmutigt sein 43
  • 45. www.pr-ofession.com Rabieb Al Khatib Persönliche Daten: geb. 30.09.1971 in Irbid, Jordanien Telefon: +49 (0) 160 89 62 401 E-mail: ra@pr-ofession.com In München seit 1993 Berufserfahrung 2012 – heute Projektmanager, Berater Business Development & Software Solution 2004 – 2011 Investmentbank HVB - Unicredit Group München // LBBW Stuttgart 2000 – 2004 Selbständig Catering & Event Agentur Ausbildung 2007 Dipl. PR Fachberater DAPR – BAW München 2002 Fachberater Marketing, Messe & Veranstaltungswesen – CBZ München 45