Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Fibudigital-online            Mehr Liquidität für            Ihr Unternehmen www.rsw.ag
Buchführung mit Zukunft –  Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Zusammenfassung:  Weniger Aufwand für Belegaustausch  Top...
Zahlungsvorschlagwww.rsw.ag
Buchführung mit Zukunft –  Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen  Zusammenfassung   Weniger Aufwand für Belegaustausch   T...
Digitales Belegarchivwww.rsw.ag
www.rsw.ag
Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Zusammenfassung  Weniger Aufwand für Belegaustausch  Top-a...
Unternehmer-Informationssystem                                                              kumuliert       kumuliert     ...
Liquiditätskreislauf                       Zahlung   liquide Mittel       Forderungen                                  Roh...
ForderungsausfälleHalbjahresumsatz 500 T€2% Umsatzrendite = 10 T€ GewinnForderungsausfall = 10 T€Erwarteter Jahresumsatz  ...
Betrag der ausfallgefährdeten Forderungen?Beträge älter 3 Monate?  www.rsw.ag
ZinsaufwandUnternehmen, Umsatz 500 T€2% Umsatzrendite = 10 T€ Gewinn Kalkuliertes Zahlungsziel = 30 Tage2% Forderungsausfa...
Forderungslaufzeiten Ihrer Kunden?www.rsw.ag
Sichtbare Veränderungen 60.000                                          140.000 40.000                                    ...
KonsequenzSchlechtes Forderungsmanagement verursachtzusätzliche ZinskostenFolgen: Ertragsverluste                        ...
Typischer Krisenverlauf                                                                   Insolvenz                      H...
Forderungsmanagement im Vorfeld     Forderungsmanagement beginnt im Vertrieb!!!     Bonitätseinschätzung        Bankaus...
Forderungsmanagement  Beobachten des Zahlungsverhaltens       Controllingreport       Fälligkeitsliste  Maßnahmen     ...
Sie und Ihr Steuerberater –                  Ein perfektes Doppel     Konsequentes Forderungsmanagement bedeutet    besser...
Buchführung mit Zukunft –        Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen        Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles! ...
Buchführung mit Zukunft –        Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen             Vielen Dank für Ihre               Aufmer...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

RSW - Buchführung mit Zukunft

544 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

RSW - Buchführung mit Zukunft

  1. 1. Fibudigital-online Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen www.rsw.ag
  2. 2. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Zusammenfassung:  Weniger Aufwand für Belegaustausch  Top-aktuelle Buchführung  täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste  Entlastung beim Mahnen und Zahlen  Mahnvorschläge, Mahnbriefe  Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschlägewww.rsw.ag
  3. 3. Zahlungsvorschlagwww.rsw.ag
  4. 4. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Zusammenfassung  Weniger Aufwand für Belegaustausch  Top-aktuelle Buchführung  täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste  Entlastung beim Mahnen und Zahlen  Mahnvorschläge, Mahnbriefe  Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschläge  Weniger Zinsaufwand, Vermeiden von Forderungsausfällen  Jederzeit top-aktuelle Unterlagen für die Bank  Digitales Belegarchivwww.rsw.ag
  5. 5. Digitales Belegarchivwww.rsw.ag
  6. 6. www.rsw.ag
  7. 7. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Zusammenfassung  Weniger Aufwand für Belegaustausch  Top-aktuelle Buchführung  täglich oder wöchentliche Offene-Posten-Liste  Entlastung beim Mahnen und Zahlen  Mahnvorschläge, Mahnbriefe  Überwachen von Fälligkeiten, Zahlungsvorschläge  Weniger Zinsaufwand, Vermeiden von Forderungsausfällen  Jederzeit top-aktuelle Unterlagen für die Bank  Digitales Belegarchiv  Unternehmer-Informationsystem:  Top-Infos Umsatz, Kosten, Liquidität,www.rsw.ag Kunden und Lieferanten
  8. 8. Unternehmer-Informationssystem kumuliert kumuliert Trend 90.000 Mai 2006 Mai 2005 Erfolg 80.000 30.000 Monatliche Entwicklung Gesamtleistung (Fläche) / Gesamtkosten + Wareneinsatz (Linie)Gesamtleistung 70.000 90.386,26 95.587,99 25.000Wareneinsatz 30.917,42 49.994,57 20.000Rohertrag 60.000 59.468,84 45.593,42Gesamtkosten 50.000 49.595,02 45.903,76 15.000 KostenBetriebsergebnis 9.873,82 -310,34 10.000Anteil Wareneinsatz an Gesamtleistung 40.000 34,21% 52,30% 5.000Anteil Gesamtkosten an Gesamtleistung 30.000 54,87% 48,02% 0Umsatzrentabilität (bezogen auf Gesamtleistung) 10,92% -0,32% Umsatz Jan 05 Jan 06 Jan 06 2 0.000 Liquidität 10.000Finanzmittel am Beginn der Periode 70.681,57 57.355,33 Kassenbestand + betriebliche BankkontenCashflow lfd. Geschäftstätigkeit 0 2.445,96 5.712,87 Mittelveränderung aus erwirtschafteter LiquiditätCashflow Finanzierung Jan 05 0,00 0,00 Mittelveränderung aus dem Finanzierungsbereich Jan 06 Jan 06Cashflow Investition -1.895,00 -2.039,07 Mittelveränderung aus dem InvestitionsbereichFinanzmittel am Ende der Periode 140.000 71.232,53 61.029,13 Kassenbestand + betriebliche Bankkonten Privatbereich/Kapital OffeneEinzahlungen Unternehmer 12 0.000 0,00 0,00 Kunden- Kapitalveränderungen durch EinlagenAuszahlungen Unternehmer 0,00 0,00 Kapitalveränderungen durch Entnahmen 100.000 rechnungen Forderungen und Verbindlichkeiten Monatliche Entwicklung Gesamtleistung (Fläche) / Forderungen aus L.u.L. (Linie)Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 80.000 11.194,78 7.557,04 30.000/ Gesamtumsatz (Umsatz + sonst. Erlöse) 90.386,26 95.587,99 25.000* Anzahl der Tage im Auswertungszeitraum 60.000 150 150 20.000= Zielgewährung an Kunden in Tagen 19 12 15.000Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 40.000 989,01 5.681,39 10.000Prozentanteil der Kunden, mit denen 80% derKundenumsätze erreicht werden 2 0.000 15,38% Umsatz 20,69% 5.000Prozentanteil der Lieferanten, von denen 80% der 0 0 Jan 05 Jan 06 Jan 06Lieferungen / Leistungen erbracht werden 50,00% 33,33% Jan 05 Jan 06 www.rsw.ag
  9. 9. Liquiditätskreislauf Zahlung liquide Mittel Forderungen Rohstoffe Verkauf Verbindlich- keiten Lager Produktionwww.rsw.ag
  10. 10. ForderungsausfälleHalbjahresumsatz 500 T€2% Umsatzrendite = 10 T€ GewinnForderungsausfall = 10 T€Erwarteter Jahresumsatz 500.000 €Angestrebter Gewinn 10.000 €Erwarteter Forderungsausfall 10.000 €Daraus ergibt sich eine Umsatzrendite von 2,00 %Ausgleichender Gewinn 20.000 €Gewinn + ForderungsausfallDafür erforderlicher Mehrumsatz 500.000 €um Forderungsausfall ausgleichen zu könnenZu erwirtschaftender Gesamtumsatz 1.000.000 € www.rsw.ag
  11. 11. Betrag der ausfallgefährdeten Forderungen?Beträge älter 3 Monate? www.rsw.ag
  12. 12. ZinsaufwandUnternehmen, Umsatz 500 T€2% Umsatzrendite = 10 T€ Gewinn Kalkuliertes Zahlungsziel = 30 Tage2% Forderungsausfall = 10 T€ Tatsächliches Zahlungsziel = 43,2 TageUmsatzerlöse 500.000 €Forderungen aus Lieferung und Leistung 60.000 €Kalkuliertes Zahlungsziel 30 TageTatsächliches Zahlungsziel 43,2 TageVerbleibende Forderungen 41 667 €Verminderung der Forderungen 18.333 €Kontokorrent-Zinssatz p. a. 12,00 %Bisheriger Aufwand aus Kontokorrentzins 7.200 €Verbleibender Aufwand aus Kontokorrentzins 5.000 €Verringerung des Zinsaufwandes pro Jahr 2.200 €Verringerung des Zinsaufwandes pro Monat 183 € www.rsw.ag
  13. 13. Forderungslaufzeiten Ihrer Kunden?www.rsw.ag
  14. 14. Sichtbare Veränderungen 60.000 140.000 40.000 12 0.000 20.000 100.000 0 80.000 -20.000 -40.000 60.000 -60.000 40.000 -80.000 2 0.000-100.000-120.000 0 Jan 05 Jan 06 Jan 05 Jan 06Chancen:Nach Realisierung der offenen Forderungen: nimmt der Zinsaufwand ab (im ersten Halbjahr 6 T€), entwickelt sich der Banksaldo kontinuierlich nach oben, schätzt die Bank das Unternehmen ganz anders ein, verbessert sich die Risikolage des Unternehmens. www.rsw.ag
  15. 15. KonsequenzSchlechtes Forderungsmanagement verursachtzusätzliche ZinskostenFolgen: Ertragsverluste Zahlung liquide Mittel Liquiditätsengpässe Forderungen Rohstoffe Existenzbedrohung Verkauf Verbindlich- keiten Lager Produktion www.rsw.ag
  16. 16. Typischer Krisenverlauf Insolvenz Handlungsspielraum Liquiditätsmangel Aufwand Ziel: Betreuungder Unternehmen Verschuldung zur Vermeidung von Krisen Ergebnisrückgang Leistungsrückgang Zeitablauf www.rsw.ag
  17. 17. Forderungsmanagement im Vorfeld  Forderungsmanagement beginnt im Vertrieb!!!  Bonitätseinschätzung  Bankauskunft  Auskunfteien (Creditreform, Dun & Bradstreet, Bürgel)  Klare Regelung der Zahlungskonditionen  Erfassung in den Debitorenstammsätzen  Korrekte und zügige Rechnungsstellungwww.rsw.ag
  18. 18. Forderungsmanagement  Beobachten des Zahlungsverhaltens  Controllingreport  Fälligkeitsliste  Maßnahmen  Mahnwesen  Übergabe an Rechtsanwalt  Factoringwww.rsw.ag
  19. 19. Sie und Ihr Steuerberater – Ein perfektes Doppel Konsequentes Forderungsmanagement bedeutet bessere Liquidität für Ihr Unternehmen und dadurch: Mehr Freiraum für neue Geschäftsabschlüsse!www.rsw.ag
  20. 20. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles! Goethe, Faust I, Margarethe „Ach wir Armen!“www.rsw.ag
  21. 21. Buchführung mit Zukunft – Mehr Liquidität für Ihr Unternehmen Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!www.rsw.ag

×