Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Flussordnungszahlen
Kategorisierung von Fließgewässern
Längszonierung
Erosion / Transport /...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Quelle: Dyck/Peschke
Fließgewässer Standgewässer
natürliche
Bäche
Flüsse
Ströme
künstliche
...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Die Ordnungszahl erhöht sich,
wenn zwei Gewässer gleicher
Ordnungszahl zusammenfließen.
1. ...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Kategorie
Flussord-
nungszahl
Quellbach 1
Mittelbach 2
Hauptbach 3
Fluss > 3
Strom
Aufgabe:...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Die Tabelle verdeut-
licht, dass keine
scharfe quatitative
Abgrenzung zwischen
den Kategori...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Bildquelle: MMCD GmbH
Oberlauf
MittellaufUnterlauf
Mündung
Hauptzonen der Gewässer
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
UnterlauftypMittellauftypOberlauftyp
Lauflänge
Aufgabe:
Die Eigenschaften
sowie die Prozess...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Tiefen-
erosion
Transport
Sedimentation
Gefälle & Fließ-
geschwindigkeit
Durchfluss &
Jahre...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Blöcke
Schotter
Kies
Sand, Schlick
Quelle Mündung
Oberlauf UnterlaufMittellauf
Korndurchmes...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Bildquelle: MMCD GmbH
Produktionszone
Transferzone
Depositionszone
Bildquelle: MMCD GmbH
Ha...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
0,1
1
10
100
1000
0,001 0,01 0,1 1 10 100 1000
Mittlere Teilchengröße des Untergrundes in [...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Die Abbildung
verdeutlicht den
Zusammenhang
zwischen der
Fließgeschwindigkeit
und dem resul...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Korngröße
(Durchmesser in mm)
Deutsche
Bezeichnung
Englische
Bezeichnung
Wird transportiert...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Quelle Oberlauf Mittellauf Unterlauf Mündung
Gefälle
Wasserführung
Wassertrübung
Nährstoffg...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Hauptnahrungs-
quelle für
Wirbellose
Ernährungstypen
(Makrobenthos)
Produktion /
Respiratio...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Zerkleinerer
Weidegänger
und
Filtrierer
Filtrierer
Quelle Oberlauf Mittellauf Unterlauf Mün...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Fließgewässerzone
Fischregion
Leitfische
Fischregion
Gewässerzone
Quelle Oberlauf Mittellau...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

RWTH Aachen Ingenieurhydrologie - Vorlesung Hydrologie I: Flussordung

2.273 Aufrufe

Veröffentlicht am

RWTH Aachen - Ingenieurhydrologie
Vorlesung Hydrologie I
Themen:
Flussordnungszahlen
Kategorisierung von Fließgewässern
Längszonierung
Erosion / Transport / Sedimentation
Abiotische und biotische Faktoren

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

RWTH Aachen Ingenieurhydrologie - Vorlesung Hydrologie I: Flussordung

  1. 1. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Flussordnungszahlen Kategorisierung von Fließgewässern Längszonierung Erosion / Transport / Sedimentation Abiotische und biotische Faktoren Vorlesung 11 Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie I Themen:
  2. 2. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Quelle: Dyck/Peschke Fließgewässer Standgewässer natürliche Bäche Flüsse Ströme künstliche Be- und Entwässe- rungsgräben Schifffahrts- kanäle Überleitungs- kanäle natürliche Weiher/Teiche Seen Binnenmeere künstliche Klärteiche Flussstauseen große Stauseen Oberirdische Gewässer
  3. 3. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Die Ordnungszahl erhöht sich, wenn zwei Gewässer gleicher Ordnungszahl zusammenfließen. 1. Ordnung Quellbäche 2. Ordnung Mittelbäche 3. Ordnung Hauptbäche 4. Ordnung Flüsse und höher Odnungszahl Mindestanzahl Gewässer 1 2 3 n 21-1 = 1 22-1 = 2 23-1 = 4 2n-1 Ordnungssystem nach Horton und Strahler Die Flussordnungs- zahl ist nicht zu verwechseln mit der Einteilung von Gewässern nach I. und II. Ordnung gemäß LWG. 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 2 2 2 2 3 3 4 4 Flussordnungszahlen
  4. 4. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Kategorie Flussord- nungszahl Quellbach 1 Mittelbach 2 Hauptbach 3 Fluss > 3 Strom Aufgabe: Nach welchen anderen Kriterien kann man Gewässer kategorisieren ? Geben Sie mindestens 3 weitere Unterrscheidungs- merkmale an und tragen Größen- ordnungen für die Werte ein. Kategorisierung Bach / Fluss / Strom
  5. 5. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Die Tabelle verdeut- licht, dass keine scharfe quatitative Abgrenzung zwischen den Kategorien existiert. Die Werte sollen eine Vorstellung zur Abgrenzung vermitteln. Per Definition ist jedoch festgelegt, dass Gewässer ab einer Flussordnungs- zahl von 4 als Flüsse gekennzeichnet werden. Quelle: Klee/ Schönborn/ Uhlmann & Horn/ Otto & Braukmann Kategorie Flussord- nungszahl MNQ [l/s] MQ [m³/s] Breite [m] Quellbach 1 < 10 0,06 - 0,18 Mittelbach 2 10 -100 0,30 - 0,70 Hauptbach 3 10 -100 1,20 - 3,90 < 3 - 5 Fluss > 3 100 - 500 5,00 >= 5 Strom > 5000 >2000 per Definition ein Fluss, der in ein Meer einmündet. Kategorisierung Bach / Fluss / Strom
  6. 6. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Bildquelle: MMCD GmbH Oberlauf MittellaufUnterlauf Mündung Hauptzonen der Gewässer
  7. 7. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken UnterlauftypMittellauftypOberlauftyp Lauflänge Aufgabe: Die Eigenschaften sowie die Prozesse in einem Fließgewässer ändern sich entlang des Gewässerlängs- schnittes in einer charakteristischen Art und Weise. Tragen Sie in das Diagramm die Para- meter ein, die Sie für maßgebend halten und geben Sie deren Veränderung über den Flussverlauf an. Charakteristischer Gewässerlängsschnitt
  8. 8. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Tiefen- erosion Transport Sedimentation Gefälle & Fließ- geschwindigkeit Durchfluss & Jahrestemperatur Tiefenerosion Seitenerosion UnterlauftypMittellauftypOberlauftyp Lauflänge Sauerstoffgehalt Seitenerosion Charakteristischer Gewässerlängsschnitt
  9. 9. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Blöcke Schotter Kies Sand, Schlick Quelle Mündung Oberlauf UnterlaufMittellauf Korndurchmesser des Sohlsubstrates Korndurchmesser des Sohlsubstrates
  10. 10. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Bildquelle: MMCD GmbH Produktionszone Transferzone Depositionszone Bildquelle: MMCD GmbH Hauptzonen der Gewässer
  11. 11. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 0,1 1 10 100 1000 0,001 0,01 0,1 1 10 100 1000 Mittlere Teilchengröße des Untergrundes in [mm] Feinsand Grobsand Feinkies Grobkies Steine/Blöcke Strömungs- geschwindigkeit [cm/s] Aufgabe: Tragen Sie in das Diagramm ein, in welchem Bereich Abtrag, Transport bzw. Sedimentation auf Grund des Zusammen- hangs zwischen Strömungsgeschwindig- keit und Sohlsubstrat- größe stattfinden wird. Erosion / Transport / Sedimentation
  12. 12. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Die Abbildung verdeutlicht den Zusammenhang zwischen der Fließgeschwindigkeit und dem resultieren- den Partikelzustand je nach der Größen- struktur des Sohlmaterials. Auffällig ist dabei, dass Schluff und Ton (<<0,1mm) durch die Wirkung der Kohäsion teilweise größeren Fließgeschwindigkeiten widerstehen als z.B. Feinkies. 0,1 1 10 100 1000 0,001 0,01 0,1 1 10 100 1000 Mittlere Teilchengröße des Untergrundes in [mm] Feinsand Grobsand Feinkies Grobkies Steine/Blöcke Strömungs- geschwindigkeit [cm/s] Abtrag Transport Sedimentation Quelle: Schmitz/Morisawa/Brehm/ Schönborn/ Uhlmann&Horn Erosion / Transport / Sedimentation als Funktion der Fließgeschwindigkeit
  13. 13. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Korngröße (Durchmesser in mm) Deutsche Bezeichnung Englische Bezeichnung Wird transportiert ab einer Geschwindigkeit (cm/s) von1: <0,002 Ton Clay 0,002 - 0,06 Schluff Silt 0,06 - 0,2 (0,2) Feinsand Fine sand 10 0,2 - 0,6 Mittelsand Medium sand 17 0,6 -2 (1,3) Grobsand Coarse sand 25 2 - 6 (5,0) Feinkies Gravel 50 6 - 20 (11,0) Mittelkies Gravel 75 20 - 60 (45,0) Grobkies Pebble 150 >60 (80) Steine Stones 200 (180) Block Rock 300 Quelle: Nielsen, Rössert, Hynes, Gorman & Karr1) Bezieht sich auf die Korngrößen in Klammern Korngrößen
  14. 14. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Quelle Oberlauf Mittellauf Unterlauf Mündung Gefälle Wasserführung Wassertrübung Nährstoffgehalt Bodenart Maximale Temperatur Sauerstoff- gehalt Nimmt stetig ab Nimmt stetig zu Fels, Steine <10°C gering Steine, Kies Kies, Sand, & Feinsediment Sand, Feinsediment <15°C >15°C <20°C >20°C geringer geringerHoch, mit ausgeprägten Jahres- und Tagesamplituden Abiotische Faktoren
  15. 15. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Hauptnahrungs- quelle für Wirbellose Ernährungstypen (Makrobenthos) Produktion / Respiration Falllaub Überwiegend Zerkleinerer Produktion < Respiration Falllaub und Aufwuchsalgen Zerkleinertes Falllaub (Feindetritus & Aufwuchsalgen) Phytoplankton Phytoplankton überwiegend Weidegänger und Sediment- fresser/ Filtrierer überwiegend Sediment- fresser/ Filtrierer Quelle Oberlauf Mittellauf Unterlauf Mündung Produktion = Respiration Produktion > Respiration Biotische Faktoren
  16. 16. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Zerkleinerer Weidegänger und Filtrierer Filtrierer Quelle Oberlauf Mittellauf Unterlauf Mündung Biotische Faktoren Bildquelle Abbildungen: LfU Bayern Ernährungstypen (Makrobenthos)
  17. 17. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Fließgewässerzone Fischregion Leitfische Fischregion Gewässerzone Quelle Oberlauf Mittellauf Unterlauf Mündung Forelle Äsche Barbe Brachse Kaulbarsch/ Flunder Salmoniden Brackwasser Rhitral Potamal Epi- Meta- Hypo- Epi- Meta- Hypo- Krenal Cypriniden Zonierung von Fließgewässern

×