Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie I
Themen:
Vorlesung 8
Statistik
Dichtefunktionen
Jä...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Basisansatz, Hypothese: y(t) = yT(t) + yP(t) + ykorr(t) + z(t)
Vorgehensweise: Trennung der...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Q [m³/s]
tZeitraster
Klassen-
einteilung
1234
2
3
2
3
2
3
2
1
0
0
0
0
0
0
1
1
1
1
Häufigkei...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
2
3
2
3
2
3
2
1
0
0
0
0
0
0
1
1
1
1
4
23232 3 2 1 0 0 0 000 1 1 1 14 0,0380,154 0,038 0,038...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Abflussganglinie
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Dichtefunktionen
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Verteilungsfunktionen
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Abflüsse unterschiedlicher Wiederkehrintervalle
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
2. Trendprüfung (+ gegebenenfalls Trend bereinigen)
4. Angabe der Bandbreite für die Extrem...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Tendenz Sprung
Trend
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Q [m³/s]
t [Jahre]
Trendbereinigung
Die Eingangs-
informationen
für extremwert-
statistisch...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
1 Jahr
N [mm]
[Monate,
Tage,
Stunden,]
t
jährliche Serie: Eingang in die Berechnung findet ...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
1 Jahr
N [mm]
[Monate,
Tage,
Stunden,]
t
partielle Serie: Eingang finden die n größten Wert...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Als Eingangswerte für
extremwert-statistische
Berechnungen werden
die maximalen Abflüssen
e...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Die Reihe der
Messwerte weist
Fehljahre auf.
Dies kann beispiels-
weise durch Ausfall
der M...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Bevor eine extrem-
wertstatistische
Berechnung durch-
geführt werden darf,
muss eine Trend-...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
In einem ersten Schritt
wird für die
verschiedenen
Verteilungsfunktionen
die Parameter-
anp...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Für die
unterschiedlichen
Verteilungen werden
Prüfgrößen und
Qualitätskennwerte
ausgewiesen...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Die verschiedenen
Verteilungsfunktionen
liefern als Ergebnis
eine Spannweite der
extremen A...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Die verschiedenen
Verteilungsfunktionen
differieren bei kleinen
Wiederkehrintervallen
kaum....
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Um den Einfluss
einzelner Messwerte
auf das Ergebnis der
Extrapolation
statistisch zu ver-
...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Die Anpassung der
Verteilungsfunktionen
ergibt bereits erste
Abweichungen.
Nunmehr sind die...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Originalwerte
Die Ergebnisse der
Extremabflüsse
weichen deutlich
von der ersten
Berechnung ...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Das Streumaß der
Ergebnisse ist in diesem
Fall ebenfalls deutlich
größer als bei der
Urspru...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Normalverteilung
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Lognormalverteilung
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Exponentialverteilung
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Gamma-Verteilung
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Pearson Typ3 Verteilung
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Log Pearson Typ3 Verteilung
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Extremal Verteilung
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

RWTH Aachen Ingenieurhydrologie - Vorlesung Hydrologie I: Statistik

694 Aufrufe

Veröffentlicht am

RWTH Aachen - Ingenieurhydrologie
Vorlesung Hydrologie I
Themen:
Dichtefunktionen
Jährliche und partielle Serien
Trendanalyse
Extremwertstatistik
Typen von Verteilungsfunktionen

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

RWTH Aachen Ingenieurhydrologie - Vorlesung Hydrologie I: Statistik

  1. 1. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie I Themen: Vorlesung 8 Statistik Dichtefunktionen Jährliche und partielle Serien Trendanalyse Extremwertstatistik Typen von Verteilungsfunktionen
  2. 2. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Basisansatz, Hypothese: y(t) = yT(t) + yP(t) + ykorr(t) + z(t) Vorgehensweise: Trennung der Komponenten y(t) y(t) - yT(t) y(t) - yT(t) - yP(t) z(t) ykorr(t) Trendanteil periodischer Anteil korrelativer Anteil Zufallsanteil Regressionsanalyse Glättung (Bildung von Gleitmitteln) Harmonische Analyse Fourieranalyse Glättung (Mittelbildung unter Berücksichtigung der Periode) Autokorrelations- analyse yT(t) yP(t) Basisansatz
  3. 3. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Q [m³/s] tZeitraster Klassen- einteilung 1234 2 3 2 3 2 3 2 1 0 0 0 0 0 0 1 1 1 1 Häufigkeit Haufigkeitsermittlung
  4. 4. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 2 3 2 3 2 3 2 1 0 0 0 0 0 0 1 1 1 1 4 23232 3 2 1 0 0 0 000 1 1 1 14 0,0380,154 0,038 0,038 0,038 0,038 0,077 0,077 0,077 0,0770,115 0,115 0,115 0 0 0 0 0 0 Häufigkeit Häufigkeit (absolut)Häufigkeit (relativ) Dichtefunktion Ermittlung der Dichtefunktion
  5. 5. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Abflussganglinie
  6. 6. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Dichtefunktionen
  7. 7. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Verteilungsfunktionen
  8. 8. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Abflüsse unterschiedlicher Wiederkehrintervalle
  9. 9. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 2. Trendprüfung (+ gegebenenfalls Trend bereinigen) 4. Angabe der Bandbreite für die Extremwert HQx Plausibilisierung der Eingangsdaten (Prüfung auf Vollständigkeit / Fehlzeiten, Test auf Ausreißer) 1. Anwendung der Extremwertstatistik (mit Parameteranpassung bei Zugrundlegung der jährlichen (oder partiellen) Serie) 3. Vorgehensweise bei der statistischen Analyse
  10. 10. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Tendenz Sprung Trend
  11. 11. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Q [m³/s] t [Jahre] Trendbereinigung Die Eingangs- informationen für extremwert- statistische Auswertungen dürfen keinen Trend aufweisen In diesem Fall ergibt die Prüfung einen linearen Trend; die Messwerte müssen von diesem Trendanteil bereinigt werden. Trendbehaftete Zeitreihe
  12. 12. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 1 Jahr N [mm] [Monate, Tage, Stunden,] t jährliche Serie: Eingang in die Berechnung findet jeweils der größte Wert pro Jahr Jährliche Serie
  13. 13. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 1 Jahr N [mm] [Monate, Tage, Stunden,] t partielle Serie: Eingang finden die n größten Werte pro Jahr (n =2 oder 3) Partielle Serie
  14. 14. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Als Eingangswerte für extremwert-statistische Berechnungen werden die maximalen Abflüssen eines jeden Jahres (jährliche Serie) verwendet. In diesem Fall umfasst die Serie 27 Jahre. Extremwertstatistik
  15. 15. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Die Reihe der Messwerte weist Fehljahre auf. Dies kann beispiels- weise durch Ausfall der Messeinrichtung auftreten oder durch fehlerbehaftete Daten. Fehlzeiten werden durch besondere Werte gekenn- zeichnet. Zeitreihe der jährlichen Serie
  16. 16. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Bevor eine extrem- wertstatistische Berechnung durch- geführt werden darf, muss eine Trend- analyse erfolgen. Trendbehaftete Messreihen verstossen gegen die Grund- annahmen der Extra- polation. Trendanalyse
  17. 17. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken In einem ersten Schritt wird für die verschiedenen Verteilungsfunktionen die Parameter- anpassung überprüft. Die drei Verteilungs- funktionen mit den besten Kriterien für die Parameteranpassung werden für die weitere Bearbeitung vorgeschla- gen. In diesem Fall sind es die Verteilungen: Log-Normal [LN3] Pearson3 [P3] Weibull [WB3] Test der Verteilungsfunktion
  18. 18. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Für die unterschiedlichen Verteilungen werden Prüfgrößen und Qualitätskennwerte ausgewiesen. Parameter der Verteilungsfunktion
  19. 19. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Die verschiedenen Verteilungsfunktionen liefern als Ergebnis eine Spannweite der extremen Abflüsse. In diesem Fall liegt der Abfluss für das 50-jährige Ereignis HQ50 zwischen 217 und 223 m³/s. Ergebnisse der Extremabflüsse
  20. 20. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Die verschiedenen Verteilungsfunktionen differieren bei kleinen Wiederkehrintervallen kaum. Das Streumaß nimmt jedoch deutlich mit größerem Wieder- kehrintervall zu. Der grau hinterlegte Bereich gibt die- jenigen Wiederkehr- intervalle an, die außerhalb des be- legten Extrapolations- bereichs liegen. (3x21=63 Jahre) Graphische Darstellung der Extrapolationsergebnisse
  21. 21. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Um den Einfluss einzelner Messwerte auf das Ergebnis der Extrapolation statistisch zu ver- deutlichen wird hier ein Beispiel aus- geführt. Es wird lediglich der größte Wert der jährlichen Serie abgeändert (von 238 auf 300m³/s) und der gesamte Vorgang wiederholt. Sensitivität der Verteilungen
  22. 22. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Die Anpassung der Verteilungsfunktionen ergibt bereits erste Abweichungen. Nunmehr sind die Extremalverteilung vom Typ 1 [E1] und die allgemeine Extremalwertver- teilung [AE] am besten geeignet zur Anpassung an die Messreihe. Sensitivität der Verteilungen
  23. 23. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Originalwerte Die Ergebnisse der Extremabflüsse weichen deutlich von der ersten Berechnung ab. Das HQ50 wäre in diesem Fall in einer Größenordnung von 231-261m³/s anzusetzen. Sensitivität der Verteilungen
  24. 24. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Das Streumaß der Ergebnisse ist in diesem Fall ebenfalls deutlich größer als bei der Ursprungsreihe. Dieser einfache Test verdeutlicht, wie groß der Einfluss einzelner, großer Messwerte auf die extremwert- statistische Auswertung ist. Deshalb sind immer Ausreißertests vor der Auswertung durchzuführen. Sensitivität der Verteilungen
  25. 25. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Normalverteilung
  26. 26. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Lognormalverteilung
  27. 27. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Exponentialverteilung
  28. 28. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Gamma-Verteilung
  29. 29. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Pearson Typ3 Verteilung
  30. 30. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Log Pearson Typ3 Verteilung
  31. 31. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Extremal Verteilung

×