SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 426
Downloaden Sie, um offline zu lesen
33
VOGUE
MODE57 EN VOGUE Ein aus der Reihe tanzender Elefant,
Denim-Remixe, bewegte Mode. Plus: News
aus der digitalen VOGUE-Welt
67 COOL & COSY Herbst-Highlights: Daunen und Stepp
78 HANDVERLESEN Die schönsten „Knots“ von
Bottega Veneta
80 ANIMAL ART „Mia Bag“ von Michael Kors Collection
82 BODENSCHATZ Pumps von Miu Miu
84 CABIN CREW Ultraleichte Trolleys von Louis Vuitton
NETZ-
SUPER-
STAR
„Instagirl“
Kendall Jenner.
S. 196
OKTOBER
VOGUE-TITEL
Kendall Jenner trägt eine Jacke
mit Gürtel zu einer Panty von MIU
MIU. Denim-Corsage: PRADA.
Tanktop: HELMUT LANG VINTAGE.
Unter der Jacke blitzt eine graue
Bluse von ETIENNE DERŒUX.
Halskette: 1-100.
Frisur von Luigi Murenu,
Maniküre: Naomi Yasuda;
beide für Streeters.
Make-up von Georgi Sandev für
Streeters mit Produkten von
ESTÉE LAUDER: Augenbrauenstift
„Brow Now Brow Defining
Pencil Dark Brunette“,
Lidschattenpalette „Pure Color
Envy Fiery Saffron“ und Lippen-
stift „Pure Color Envy Emotional“.
Styling: Tom van Dorpe.
Assistenz: Vesper Wolfe
und Tori Brown.
Fotografen: Luigi + Iango.
Foto:Luigi+Iango
Foto:EmmaSummerton
35
88 BOHO QUEEN Statement-Look von Ralph Lauren Collection
90 GOLDEN EYE Sonnenbrillen im Edelmetall-Look
92 HOCHGENUSS Ankle Boot von Longchamp
94 NEXT STEPS Mode aus dem „VOGUE Salon“
104 HAUPT-DARSTELLER Filzhüte von Philip Treacy
106 GET TOGETHER Kenzo und H&M schwelgen in Erinnerungen
110 MAXIMALWIRKUNG Schwarz und Weiß – die Meisterklasse
modischer Kontraste
116 TALENT-SCHMIEDE Schmuck junger Designer von Berlin bis L.A.
128 EIS MIT STIL Milena Canoneros Kostüme debütieren auf
dem Eis – bei Intimissimi
182 FOYER DES ARTS Virtuos drapierte Stoffe, filigrane Stickereien,
skulpturale Silhouetten: Meisterwerke der Haute Couture
196 KENDALL JENNER Das Starmodel, hautnah
210 CHARMED Hommage an die US-Künstlerin Gertrude Abercrombie.
Im modischen Mittelpunkt: phantasievolle Capes
230 NEW COUNTRY Strick-Looks, relaxed und unbeschwert
242 FINGERFERTIG Finishing Touch: Handschuhe sind die neuen
High Heels
290 DIE TOP 9 Favoriten im Oktober
BEAUTY/HEALTH133 BEAUTY & STYLE Wellnessfavoriten, Duftlieblinge,
Make-up-Highlights und Pflegetrends
136 FEINARBEIT Fadenlifting für festere Oberarme
138 SUBTILE SINNLICHKEIT Mit dem Parfum „The Scent“ zelebriert
Chefdesigner Jason Wu seine Vision für Hugo Boss
145 HOCH-BLÜTE Frisuren: Power Looks und Retro-Romantik
146 LICHT INS DUNKLE Sarah Burton feiert bei Alexander McQueen ihr
Duft-Debüt
148 INDIAN SUMMER Make-up für den Herbst
150 SECOND SKIN Zukunftsvision aus den USA: Eine künstliche Haut-
schicht soll helfen, Falten zu eliminieren
152 TÖNEANGEBEND Victoria Beckham lanciert gemeinsam mit
Estée Lauder eine Capsule Collection
MENSCHEN52 MITARBEITER DIESER AUSGABE
168 VOGUE TRIFFT ... Julia Jentsch
174 FRAGEN OHNE ANTWORT von Lyndon Neri & Rossana Hu
248 DAS VOGUE-GESPRÄCH Karoline Herfurth und Henriette Confurius
über emotionale Grenzgänge im Kino
MODE-MAGIE Bezaubernde Capes. S. 210
Fortsetzung auf Seite 43
43
DIE NOVEMBER-VOGUE IST AB 12. OKTOBER IM HANDEL ERHÄLTLICH.
288 STATEMENTS Fehler sind menschlich, auch und gerade die am eigenen
Körper: Prominente Bekenntnisse
KULTUR157 KULTUR NEWS Die Highlights aus Literatur, Kunst und Kino im Oktober:
Fotografie, Kunst und Theater in aktuellen Bildbänden; Autorin Saskia de
Coster erzählt mit Biss vom Leben im Reichtum; aufregende Neuerschei-
nungen im Bücherherbst; Paula Beer ist der Star in François Ozons Film
„Frantz“; die Schauspielerin Saralisa Volm kuratiert in Berlin eine Kunstschau
222 IM GLASHAUS In der Mayer’schen Hofkunst in München treffen Art-Stars
auf meisterliches Handwerk
LIVING257 WO DIE GÖTTER SPEISEN Sagenhaft sinnlich: Kretas wilde Seiten
270 REISE NEWS Sehnsuchtsziele im Oktober. Plus: eine Expedition ins grüne
Herz der Welt
275 DESIGN NEWS Leder, Gold und real existierender Eskapismus
SZENE282 VOGUE BEI ... Tiffany & Co., Philipp Plein und Iris von Arnim
44 IMPRESSUM
51 EDITORIAL
278 VOGUE ADRESSEN
286 VOGUE HOROSKOP und alles über die Waage
MÜNCHEN
+49 89 242 26 00
HEMMERLE.COM
INSEL DER GENÜSSE
Kulinarische Expedition nach Kreta. S. 257
Foto:AlastairHendy
VOGUE erscheint monatlich in der Condé Nast Verlag GmbH
Karlstraße 23, 80333 München
Telefon (0 89) 3 81 04-0, Fax (0 89) 3 81 04-230
Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 37 vom 1. Januar 2016. Alle Rechte vorbehalten.
Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind
urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist
eine Verwertung ohne Einwilligung des Verlags strafbar.
Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung
übernommen. ISSN-Nr. 0176-6104. Fortsetzung auf Seite 46 und Seite 281
Chefredakteur
CHRISTIANE ARP
Stellvertretende Chefredakteure THOMAS GILLER (Art),
ROBERT EMICH (Text)
Director of Photography / Managing Editor SUSANNE NIESSEN
Chef vom Dienst / Special Features Editor RITA KOHLMAIER
Fashion NICOLA KNELS (Fashion Director),
CLAUDIA BERAN (Accessoires), KATHRIN SCHIFFNER,
MADELEINE ABELTSHAUSER (Ass.), MAXIMILIAN AUFSCHNAITER (Ass.),
JULIA VON BOEHM (New York)
Fashion- und Beauty-Booking ANNE BÄRWALD, MATTHIAS GAETA (Ass.)
Beauty / Health REGINA STAHL (Beauty Director),
NICOLA VIDIC
Design KATHARINA HESEDENZ
Features BERND SKUPIN (Kultur),
MARIE HEIN (Mode), SASKIA IBROM (Ass.),
DETLEF FEISTEL, INGEBORG HARMS (Autorin)
Bildredaktion BIRGITT GREIM, ALEXANDRA KOLB, ANDREA VOLLMER
Grafik ALEXANDRA FREUND (stv. Art Dir.), HEDDA MAISCH, OLIVIA FRITZ,
SEDA BÜYÜKTÜRKLER (Ass.), SÔNIA DA SILVA SEIDL (Ass.)
Dokumentation und Schlussredaktion CLAUDIA ROSENBERGER (Ltg.), ELISABETH ALT
Desktop-Publishing LISA SCHMAUS
Assistenz Chefredaktion BETTINA GAUSS, GUDRUN EDER
Fashion-Service RENATE GLOGGER, BIRGIT AICHER
Requisite ISABELLE HARNOSS
Büro Mailand ANNA RIVA, PAOLA DÖRPINGHAUS,
Tel. (0039-02) 29 00 07 18, Fax (0039-02) 6 59 85 65,
Edizioni Condé Nast spa, Corso Buenos Aires 43, I-20124 Mailand
Büro Paris SABINE HARKE, Tel. (0033-1) 44 11 78 75,
Fax (0033-1) 45 55 01 78, 4, Place du Palais Bourbon, F-75007 Paris
Büro New York CHRISTINA SCHUHBECK
Tel. (001-212) 630 49 80, Fax (001-212) 630 59 68,
1166 Avenue of the Americas, 14th Floor, New York, NY 10036
Syndication syndication@condenast.de
Vogue Digital SILKE FRIEDRICH (Head of Vogue Digital),
CARINA SCHILLER (Chef vom Dienst),
HELLA SCHNEIDER (Mode), BEATRICE GRAF (Beauty),
MARIE CLAUSSEN, ELISA C. BERGER (Bild), JULIA MALYSCH (Bild)
Vertrieb Einzelverkauf MZV GmbH & Co. KG, Unterschleißheim, KARSTEN REISSNER (Bereichsleitung)
Abonnement-Betreuung Deutschland und Ausland ohne Schweiz:
VOGUE Leserservice, Postfach 290, 77649 Offenburg, Tel. (07 81) 639 45 03,
Fax 01805/07 11 01 (jeweils 0,14 3 pro Minute aus dem deutschen Festnetz,
maximal 0,42 3 pro Minute aus dem Mobilfunk), E-Mail: abo@vogue.de
Preis für Jahresabonnement (12 Ausgaben):
62,40 3, für Studenten (gegen Nachweis): 31,20 3 (D + AUT), restliches Ausland auf Anfrage.
Schweiz: VOGUE Leserservice, Postfach, 6002 Luzern, Tel. (041) 329 22 44,
Fax (041) 329 22 04, E-Mail: vogue@leserservice.ch
Preis für Jahresabonnement (12 Ausgaben): 105,– sfr, für Studenten (gegen Nachweis): 52,50 sfr.
Vogue (German) (USPS no 0023822) is published Monthly by
CONDE NAST VERLAG GMBH. Subscription price for USA is $ 110 per annum.
K.O.P.: German Language Pub., 153 S Dean St, Englewood NJ 07631. Periodicals
Postage is paid at Englewood NJ 07631 and additional mailing offices. Postmaster:
Send Address changes to: Vogue (German), GLP, PO Box 9868, Englewood NJ 07631.
Einzelheft-Bestellungen Preise, Verfügbarkeit und Bestellung unter http://abo.vogue.de/Einzelhefte
Für weitere Fragen Tel. + 49 (0)1806/012906. (0,20 3 /Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobil-
funk max. 0,60 3/Anruf. Abweichende Preise aus dem Ausland möglich. Mo.-Fr. 8–20 Uhr)
Druck Mohn Media, Mohndruck GmbH, Carl-Bertelsmann-Str. 161M, 33311 Gütersloh
Digitale Vorstufe CLX EUROPE S.P.A., Via dell’Artigianato Nr. 8/a, 37135 Verona, Italien
Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt Christiane Arp
www.unuetzer.com
+ 49 89 255427-49
VOGUE erscheint monatlich in der Condé Nast Verlag GmbH
Karlstraße 23, 80333 München
Telefon (0 89) 3 81 04-0, Fax (0 89) 3 81 04-230
PUBLISHER
SUSANNE FÖRG-RANDAZZO
ANZEIGEN
Advertising Director ANDREA LATTEN (verantw. für Anzeigen)
Sales Director SANDRA ZEITZ
Advertising Department PETRA WÜNSCHE, ULRIKE GOEHLER,
JULIA JUNGE, NATALIE BECKER, KAROLINE GRÜNWALD,
IWONA LOWICKI (Digital), SABRINA GERHARDT (Ass.)
Creative Solutions OLAF KOPMANN (Ltg.),
CHRISTIAN RISS, SASKIA TROCHE, SANDRA ALBICKER,
JANINE GINZEL, MINA HASHEMI
Marketing Director INGRID ELISABETH HEDLEY
Marketing LEONIE REIN, STEFANIE NEUMANN
Assistenz Publisher HEIKE GRAF
Head of Business Intelligence WOLFGANG SANDER
Ltg. Revenue Management KATHARINA SCHUMM
Leitung Advertising Service KATRIN SCHUBERT
Advertising Service SIMONA REIS, STEFANIE HEIMGREITER
Director Corporate Communications/PR INES THOMAS
PR Manager CHRISTINA HANDCOCK
VERKAUFSBÜROS
Digital Sales Lead IRIS HEININGER
Verlagsbüro München NIELSEN IV, ÖSTERREICH, GROSSBRITANNIEN, SKANDINAVIEN
JAN KRUSE, KATJA M. ZIEMANN,
MICHAEL MEYER (DIGITAL), TEL. -394
KARLSTRASSE 23, 80333 MÜNCHEN,
TEL. (00 49) 89/3 81 04-141
Verlagsbüro Frankfurt NIELSEN IIIA
DAGMAR BACKES, KRISTINA DRUSKUS
KAISERHOFSTR. 16, 60313 FRANKFURT/MAIN
TEL. (00 49) 69/9 20 39 93-0, FAX (00 49) 69/9 20 39 93-10
Verlagsbüro Düsseldorf NIELSEN II*, NIEDERLANDE, LUXEMBURG
STEFANIE WALKENHORST, LINA HOLTHAUSEN,
BENEDIKT SCHULTE, CORINNA HELLER (DIGITAL)
AM WEHRHAHN 8, 40211 DÜSSELDORF
TEL. (00 49) 2 11/3 61 19 88-0, FAX (00 49) 2 11/13 12 87
Verlagsbüro Hamburg NIELSEN I*, V, VI, VII
MARION FEDDER, CHRISTIANE SCHLENGER,
GROSSE BLEICHEN 12, 20354 HAMBURG
TEL. (00 49) 40/34 16 72, FAX (00 49) 40/34 23 78
Verlagsbüro Stuttgart KAI FRÖLICH
MÖRIKESTRASSE 67, 70199 STUTTGART
TEL. (00 49) 711/96 66 65 25
Nina Neuhaus FRANKREICH, SCHWEIZ (FASHION), BELGIEN, SPANIEN
48, RUE HENRI CLOPPET, F-78110 LE VESINET
TEL. (00 33-9) 80 41 41 41
Stefanie Walkenhorst *POSTLEITZAHLEN 32, 33, 34, 48, 49, 59
HEIMKEHRERWEG 23 a, 48153 MÜNSTER
TEL. (00 49) 251/97 20 51 27
Christian Keller NIELSEN IIIB (UHREN/SCHMUCK), SCHWEIZ (AUSSER FASHION)
ROUTE DE RIBAUTE, ROC DE CAGALIÈRE, F-11220 LAGRASSE
TEL. (00 33) 468/49 28 37, FAX (00 33) 468/49 28 37
Italien ANNA CLARA ALLESINA, EDIZIONI CONDÉ NAST SPA
CORSO BUENOS AIRES, 43, I-20124 MILANO
TEL. (00 39-02) 29 00 07 18, FAX (00 39-02) 6 59 85 65
USA ALESSANDRO CREMONA
125 PARK AVENUE SUITE 2511, NEW YORK NY 10017
TEL. (001-212) 3 80 82 36, FAX (001-212) 7 86 75 72
DIRECTOR FINANZEN
ROLAND RIEDESSER
VERTRIEB
Leitung ALIMA LONGATTI
Abonnement ANDREAS HOFFMANN (Ltg.), ANNE KRIEG
Einzelverkauf KARIN BAUMSTEIGER, NAOMI ARALIKATTI
HERSTELLUNG
Leitung LARS REINECKE
Stellvertr. Leitung THOMAS VENNE
Mitarbeiter CHRISTIANE BINDER-HERR, BRIGITTE GORISSEN,
JOACHIM RENZ, BETTINA LATZEL, BOJANA FRIES
HERAUSGEBER UND GESCHÄFTSFÜHRER
MORITZ VON LAFFERT
CHAIRMAN CONDÉ NAST INTERNATIONAL
JONATHAN NEWHOUSE
VOGUE erscheint in der Condé Nast Verlag GmbH, Karlstraße 23, D-80333
München; Tel.: 089/38104-991, Fax: 089/38104-270; Amtsgericht München HRB
56733, UST-ID-NR: DE 129 318 186; Geschäftsführer: Moritz von Laffert
bestellen
und Champagner
sichern!
Champagne Taittinger
Brut Réserve
Der hohe Anteil an Chardonnay-Trauben ist
weltweit einzigartig bei den großen
Non-Vintage Champagne Cuvées und verleiht
dem Brut Réserve seine Eleganz und Finesse.
Ausgeglichen und aromatisch – in jedem Jahr!
Inhalt: 0,75 l; 40% Chardonnay, 60% Pinot Noir
und Pinot Meunier
Ihr
Geschenk
Jetzt sichern!
12 Ausgaben VOGUE +
Champagne Taittinger
für nur 62,40 €
Jahresabonnementpreis nur 62,40 € (A: 62,40 €, CH: 105 SFR) statt
72 € bei Einzelkauf von 12 Ausgaben. Erscheint monatlich. Nach
Ablauf des Mindestbezugszeitraums ist das Abo jederzeit kündbar.
(Alle Preise inkl. MwSt. und. Versand)
keine Versandkosten
V160100FZ
www.vogue.de/jahresabo
0781 /639 4503
0
51
Christiane Arp, Chefredakteurin
BMW-Markenverantwortlichen Hildegard Wortmann über
Philanthropinnen wie Stephanie Shirley und Laurene Po-
well Jobs bis zu der Menschenrechtskämpferin Monika
Hauser und der Schweizer Zen-Meisterin Anna Gamma.
Doch nirgendwo zeigt sich der Wandel eindrucksvoller
als in der digitalen Welt. Wenn es um die sogenannte Social
Influence geht – die neue Währungseinheit für Macht –,
kommt erst mal lange nichts Männliches. Auf dem ersten
Platz dieser Wertung steht zurzeit eine junge Frau: Kendall
Jenner, das Cover-Model dieser VOGUE. Fast hundert Mil-
lionen Menschen folgen über die verschiedenen Social-Me-
dia-Kanäle dem Leben der knapp 21-Jährigen. So seltsam
dies klingen mag: Das macht sie zu einem der einflussreichs-
ten Menschen der Welt. Und wo bleiben die Männer? Der
erste findet sich auf Platz 20...
ie Zukunft ist weiblich. Davon
ist Christiane Funken felsenfest
überzeugt. Und es ist keine fe-
ministische Kampfansage, die
von der Berliner Soziologiepro-
fessorin postuliert wird, sondern
eine wissenschaftlich fundierte Erkenntnis. Die Welt im All-
gemeinen und die Wirtschaft im Besonderen ändern sich so
rasch und fundamental, dass das Zeitalter der Sheconomy
endgültig und unwiderruflich angebrochen ist. Und zwar
ohne Krieg der Geschlechter. Nicht weil die Männer ihre Ein-
stellungen grundlegend geändert hätten, sondern weil zuneh-
mend Eigenschaften gefragt sind, bei denen Frauen aufgrund
ihrer Sozialisation über größere Kompetenz verfügen: Kom-
munikationsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Flexibilität,
Empathie. „Frauen sind es gewohnt, flexibel zu handeln und
schnell Lösungen zu finden“, sagt Funken. Genau darauf
komme es in einer vernetzten, fluiden Arbeitswelt an.
Mögen Angela Merkel oder Hillary Clinton die Galions-
figuren weiblicher weltbewegender Macht sein, faszinieren-
de, vorbildgebende Biografien finden sich allerorten –
versammelt im Extraheft VOGUE Business zu dieser Aus-
gabe. Die Sheconomy-Bandbreite reicht dabei von der
D
EDITORIAL
Fotos:EmmaSummerton,Luigi+Iango,ChristianGrund,GudrunPetersen
Cover-Star Kendall Jenner,
Zen-Meisterin Anna Gamma,
Christiane Funken.
Und: Modische Hommage
an die Künstlerin
Gertrude Abercrombie.
Text:SaskiaIbrom;Fotos:KilianBishop/StudioCondéNast(1)
52 VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
SARAH MOON, Fotografin, ist bekannt für
ihre scheinbar nicht von dieser Welt stammenden, rätsel-
haften, düster-atmosphärischen Bilder. Beim VOGUE-
Shooting fand die französische Kamerakünstlerin in der
umtriebigen Stylistin Patti Wilson eine Gleichgesinnte:
„Für jeden Look schufen wir mit Licht, Farben, Kleidern
und Pattis phantasievollem Styling mit Hüten und Ac-
cessoires eine poetische Figur in einer imaginären Ge-
schichte.“ Passend zu den kunstvollen Bildern über die
Haute Couture heißt die Strecke Foyer des Arts (S. 182).
TOM VAN
DORPE, Stylist,in-
szenierte niemand Ge-
ringeren als das Super-
Supermodel Kendall
Jenner für die Coverstrecke dieser Ausgabe (Kendall Jenner, S. 196). Natür-
lich war der gebürtige Belgier, der seit sieben Jahren in New York lebt,
gespannt, sie zu treffen, obwohl er laut eigener Aussage noch nie eine Episo-
de von Keeping Up with the Kardashians gesehen hat: die Reality-TV-Show
um Kendall Jenners Familie, mit der das Model und ihre Schwestern zu der
weltweiten Sensation wurden, die sie heute sind.
ALASTAIR HENDY, Fotograf, Jour-
nalist und Koch, ist ein wahres Multitalent: Für
die Kreta-Reisegeschichte Wo die Götter spei-
sen (S. 257) schoss er die Fotos, schrieb den
Text und steuerte auch noch Rezepte bei, die
Sie auf Vogue.de/Rezepte-Kreta zum Nachko-
chen finden. „Ich bin immer am Arbeiten, auch
im Urlaub. So macht es mir halt Spaß“, mailte
er hinterher und schickte aus Kreta gleich noch
einen Schnappschuss vom Strand mit.
ALEXANDRA
FREUND, stellvertre-
tende Art-Direktorin der
VOGUE, interessiert sich
auch in ihrer Freizeit für die
schönen Dinge des Lebens.
Wenn alle Layouts einer
Ausgabe stehen – und das
waren dieses Mal dank
VOGUE Business nicht
wenige –, entwirft sie für ihr
Label Freund übergroße
und puristisch gestaltete Le-
der-Tote-Bags, die allesamt
in Handarbeit in Deutsch-
land gefertigt werden.
VOGUE STELLT VOR
Fotos:COS(1),2015AgnesMartin/ArtistRightsSociety,NewYork(1),ChrisFelver/GettyImages&©2016AgnesMartin/ArtistRightsSociety,NewYork(1),Art+Commerce(1),VGBild-Kunst,Bonn2016;allePreiseunverbindlich
57
Ein aus der Reihe tanzender Elefant,
Denim-Remixe und bewegte Mode
ART-À-PORTER
Mit einer Retrospektive bis
11.1.17 ehrt das Guggenheim New
York das Vermächtnis der kana-
disch-amerikanischen Künstlerin
Agnes Martin (l.). COS entwarf
dazu eine ihrem Werk entspre-
chende von grafischen Linien
geprägte Capsule Collection.
Ganz links: Baumwollkimono,
79 §, vor „Untitled #15“ (1988).
MEISTERWERKE
Nach zwei imposanten Bänden,
die Roben und Schmuck gewidmet
waren, erscheint nun der dritte:
„VOGUE Schuhe“ zeigt mehr als
300 Fotografien (r.: Paolo Roversi,
April 2012) aus den Archiven der
britischen VOGUE. Prestel, 79 §.
TARNUNGSieht
aus wie ein Lippenstift, ist jedoch
ein Smartphonecase für das
iPhone 6. Von Lulu Guinness, 45 §.
En voguE
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201658
Fotos:TabithaVevers,CollectionofTheNewBritainMuseumofAmericanArt,Connecticut(1);allePreiseunverbindlich
En voguE
VORBILDER Wie eine gute Figur
auf der Piste gelingt, illustrieren Skifahrerinnen auf
dieser gesteppten Daunenjacke. Von G. Kero, 250 §.
MODERN
CLASSICS
Jetzt auch in
Deutschland erhält-
lich: Stricklooks
des Labels Molli,
das 1886 im
schweizerischen
Zofingen gegrün-
det wurde. Die
Teile, beispielsweise
der rosa Pullover
aus Schurwolle
(l., 340 §), entstehen
heute in italieni-
schen und franzö-
sischen Ateliers.
PUNKVOLL Elefanten-Clutch mit
Piercings am Ohr: rote Umhängetasche aus Kalbs-
leder mit Kettenriemen, von Loewe, 1200 §.
WohltuEnD
AllE kARitAtivEn
pRoDuktE zuM BRust-
kREBs-MonAt Auf
voguE.DE/chARity.
SCHNELLSTART Nur ein Jahr nach dem Debüt
präsentiert das Londoner Schmucklabel Kova seine erste Haute-
Joaillerie-Kollektion: Cocktailring links aus 18-karätigem Schwarz-
gold mit einer rosa Perle und schwarzen Diamanten, 14000 §.
TRAURIG-SCHÖN „Die hellen Tränentropfen kom-
men wieder, die ihr vergosst, in Perlen umgewandelt“ – so heißt es in
William Shakespeares „Richard III“. Die besondere Bedeutung der Perle
für die Hoch- und Popkultur sowie für die Mode zeigt der Band „The
Pearl Necklace“ mit 200 Fotografien und Illustrationen (oben: „Pearl-
maker VI“ von Tabitha Vevers, 2011). Assouline, 80 §.
60
Fotos:KathrinSchiffner(1),MaxDworkin(1);allePreiseunverbindlich
En voguE
WillkoMMEn
BAlEnciAgA
ERöffnEt DEn ERstEn flAgship-
stoRE in MünchEn.
REsiDEnzstR. 18
HART UND ZART Spielt mit Gegensätzen
und vereint filigrane Details mit rustikalen Elementen: die
„Reverse“-Schmuckkollektion von Jean Paul Gaultier für
Atelier Swarovski. Aus rhodiniertem Metall, mit Swarovski
Kristallen verziert: Kette, 199 §, und Ohrstecker, 149 §.
HAND-
WERK
Kleine neapoli-
tanische Manu-
fakturen ferti-
gen Hand-
schuhe wie
diese flauschige,
mit Fuchspelz
verzierte Version
(295 §), entworfen
von der Berliner
Designerin
Silke Debler.
KUSCHEL-
STOFF
Bekannt ist Agnona
für Mode aus aller-
feinstem Material. Jetzt
lanciert das italieni-
sche Label auch eine
Home Collection und
erweitert damit das
Sortiment etwa um
hauchzarte Kaschmir-
decken (r.: 590 §).
EINZIGARTIG Exklusiv für die
Präsentation auf der „VOGUE Salon Soirée“
während der „Fashion Week Berlin“ designte
Unützer diese farbenfrohen Satinpumps.
Nicht zu kaufen, doch zu gewinnen gibt es
die Originalpaare unter: Vogue.de/Gewinn.
SUITS HER
Dem Lebensgefühl einer
zeitgemäßen „Gentle-
woman“ auf der Spur ist
der Band „The New
Garçonne“ mit Stil-
weisheiten moderner
Powerfrauen wie Bella
Freud oder Caroline Issa.
Laurence King, ca. 20 §.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
Redaktion:MarieHein,SaskiaIbrom;Fotos:Bangumi(1);allePreiseunverbindlich
62
En voguE
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
inspiRAtionEn
Aino lABEREnz Bis  
Joy DEnAlAnE iM
MoDEBAnD „stilvoll“,
cAllWEy, 29,95 3.
SPOTON Vom 30. September bis 2. Oktober feiert Arte die Mode-
welt beim „Fashion Weekend“ mit bildschönen Filmen, Reportagen und
Dokumentationen. Exklusiv ist am 29.9. Loïc Prigents Werk „Was ist Haute
Couture?“ unter Vogue.de/Arte-Fashion-Weekend vorab zu sehen.
MOTIVIERT
Jetzt auch in Ringform: die Amu-
lette von Loquet London, die
sich individuell mit Charms
bestücken lassen. Ring,
2340 §, Charm ab 65 §.
FAMILIEN-
SACHEIhr Vater,
der in der britischen
Armee diente, inspirierte
die in London gebore-
ne Neu-Münchnerin
Pinky Laing zu perfekt
geschnittenen Mili-
tary-Jacken und -Ho-
sen, die sie unter
ihrem Namen verkauft
(l.: „The WK
Cape“, 530 §).
SCHRITT FÜR SCHRITT Als Erweiterung der Ready-to-
wear entwarf Kreativdirektorin Louise Trotter erstmals eine Schuhkollektion für
Joseph. Zum Beispiel diese „Vernice“-Brogues aus schwarzem Lackleder, 450 §.
AUSALTMACHNEUDas
US-amerikanische Label B Sides sammelt
Vintage-Jeans und verpasst ihnen einen
neuartigen Fit. Hier: die „Cinch Jeans“, die aus
einer umgearbeiteten und handbemalten
Levi’s 501 besteht. Whereiwasfrom.com
DER LAUF
DER DINGE
Backstage, onstage, Re-
views, Streetstyle plus
die besten Beauty-
Looks: VOGUE berichtet
wieder live von den
„Fashion Weeks“ aus
New York, London, Mai-
land und Paris. Vogue.
de/Fashion-Shows (hier:
Marni H/W 2016/17).
67
Daunenjacke, um 650 §, von
WOOLRICH. Tanktop, um 40 §,
von SCHIESSER REVIVAL. Leder-
bustier, um 470 §, von FLEET
ILYA. Schurwollhose, um 530 §,
von ESCADA. Ohrclips und Ket-
tengürtel:CHANEL VINTAGE, ges.
bei Vintage Love, München.
F O T O S : J O A C H I M
M Ü L L E R - R U C H H O LT Z
S T Y L I N G : M A X I M I L I A N
A U F S C H N A I T E R
LOOKcool &
cosy
herbst-
highlights:
Daunen
und stepp
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201668
look
Daunenjacke, um 1695 §, von
BURBERRY. Männersakko aus
Wolle, um 1000 §, von HED
MAYNER. Gürtel, ges. bei Vin-
tage Love, München. Hose, um
130 §, von MARCIANO GUESS.
Booties, auch auf folgenden
Seiten: HAIDER ACKERMANN.
71
look
Daunenjacke aus goldfarbe-
ner Seide, um 2690 £, von
ANDREAS KRONTHALER FOR
VIVIENNE WESTWOOD. Un-
terhemd mit Spitzensaum,
um 80 §, von ZIMMERLI.
Hose aus Schurwolle, um
530 §, von ESCADA. Gürtel:
CHANEL VINTAGE, ges. bei
Vintage Love, München.
BEAUTY-TIPP
Make-up „Long-Wear Even
Finish SPF 15 Cool Beige“,
Brauenstift „Dark Brow Kit“
und Lippenstift „Rich Lip
Color Mod Pink“, alles von
BOBBI BROWN.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201672
look
Daunen-Sweatshirt aus Gore-Tex
mit Kapuze, um 650 §, von
HERNO. Musselinbluse mit Rü-
schen, um 295 §, von MELAMPO.
Wollhose mit Hahnentrittmuster
und Bindegürtel, um 800 $, von
ABZAL ISSA BEKOV. Kettengürtel:
CHANEL VINTAGE, ges. bei Vin-
tage Love, München.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201674
look
Zwei Steppwesten, je um 550 §,
von BOGNER. Tanktop, um 40 §,
von SCHIESSER REVIVAL. Leder-
corsage, um 920 §, von FLEET
ILYA. Hose aus Seide und Kasch-
mir, um 515 §, von PAUL SMITH.
Ohrclips und Gürtel, hier als Kette
umgelegt: CHANEL VINTAGE, ges.
bei Vintage Love, München.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201676
look
Daunensteppjacke, um 530 §,
und -weste, um 330 §, beide
mit Kapuze, von DUVETICA.
Gürtel, ges. bei Vintage Love,
München. Weiße Baumwollblu-
se, um 350 §, von GAUCHÈRE.
Separate Schleife von SAINT
LAURENT. Schmale Hose aus
einem Seidenmix, um 1030 §,
vonBRUNELLO CUCINELLI.Ohr-
clips: CHANEL VINTAGE, ges. bei
Vintage Love, München.
Frisuren: Philippe Tholimet für
Streeters. Make-up von Ma-
yumi Oda für Calliste. Modeas-
sistenz: Paulina Münzing.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201678
Redaktion:MarieHein;Produktion:KathrinSchiffner;Fotos:JensMauritz
LOOK
Handverlesen
Zum50.Geburtstag:dieschönsten„Knots“vonBottegaVeneta
Einer der Bestseller des 1966 in Vicenza gegründeten Unternehmens ist die „Knot Bag“, von Chefdesigner Tomas Maier 2001 kreiert. Die Clutch
mit dem typischen Knotenverschluss wird seitdem immer wieder variiert. Die schönsten Modelle aus 15 Jahren: 1 Aus Schlangenleder mit Posa-
menten, 2012. 2 Mit Metallnieten, 2011. 3 + 10 Aktuelle Exemplare aus Schlangenleder, je 2300 §. 4 Mit silberfarbenen Metallecken, 2007. 5 Inspi-
riert von einem Bodenmosaik aus der Renaissance, 2016. 6 Aus Metall mit „Intrecciato“-Motiv, 2013. 7 Aus Schlangenleder, 2014. 8 Stilisiertes
Schmetterlingsmuster aus fünf verschiedenen Materialien, 2013. 9 Limitiertes Modell anlässlich des 250. Geburtstags der Königlichen Porzellan-
Manufaktur, aus Schlangenleder mit Porzellanintarsien, 2013. 11 Aus Nappaleder, 2012. 12 Aus Nappaleder mit Schlangenlederdetail, 2015.
5
6
4
8
9
7
10
11
12
1
3
2
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201680
RedaktionundProduktion:ClaudiaBeran;Foto:AngelikaRöder/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich
LOOK
Animal
Art
„Mia Bag“
von Michael Kors Collection
Aus Kalbsfell mit stilisiertem Animalprint, 1075 §.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201682
RedaktionundProduktion:ClaudiaBeran;Foto:VanessaDaly;allePreiseunverbindlich
LOOK
Boden-
SchatzPumps
von Miu Miu
Modell aus Seidensatin mit Schleife,
Metalldetails und Kristallen, 995 §.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201684
RedaktionundProduktion:MadeleineAbeltshauser;Foto:JensUtzt/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich
LOOK
Cabin
Crew
Ultraleicht:
Trolleys von Louis Vuitton
Die von Marc Newson entworfenen Rollkoffer bestehen
aus einem besonders widerstandsfähigen Hightech-Kunststoff
und Epi-Leder. Erhältlich in zwei Größen: mit 50 cm Höhe
und 2,9 kg 2500 §, mit 55 cm Höhe und 3,3 kg 2900 §.
88
LOOK
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
RedaktionundProduktion:KathrinSchiffner;Foto:FelixBrandl/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich
Boho
Queen
Statement-Look
von Ralph Lauren Collection
Smokingblazer, um 1990 §, Hemd, um 850 §,
Fransenhose aus Veloursleder, um 5150 §, Filzhut, um
1600 §, und Umhängetasche aus Stoff im Antiklook
mit Fransen und gekröntem Firmeninitial.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201690
RedaktionundProduktion:MaximilianAufschnaiter;Foto:JensUtzt/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich
LOOK
Sonnenbrillen
im Edelmetall-Look
Zwei Modelle mit goldfarbenen Gläsern, hinten von CHANEL, 420 §, vorn von FENDI, 370 §.
Golden
Eye
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201692
RedaktionundProduktion:ClaudiaBeran;Foto:KilianBishop/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich
LOOK
Hoch-
Genuss
Ankle Boot von Longchamp
„Le Pliage Héritage“-Bootie aus bedrucktem Kalbsfell, 590 §.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201694
AllePreiseunverbindlich
look
Kimonoweste „Tenebris“ aus Wolle,
Seide und Rohseide, 1600 §, Slipdress
„Solis“ aus Seidentüll, 1400 §, und
Seidenkleid „Lumen“ mit Tülleinsät-
zen und Seidenknöpfen, 3200 §.
Exklusivität:
fRAgMEnt giBt
Es nuR Auf
BEstEllung
unD nAch MAss
fragment
K
unst und Mode bilden für Veronika Filonova und Kay Bohlmann-Wright
eine Einheit. Deshalb präsentieren sie in ihrer Berliner Boutique eine
einzigartige Mischung aus Vintage-Designermode und zeitgenössischen
Artpieces. Angeregt durch den VOGUE Salon, ist das Paar mittlerweile
auch selbst kreativ tätig geworden und hat eine erste eigene Kollektion
mit dem programmatischen Namen „Puder“ lanciert, ein Projekt, das
über vier Saisons läuft. Zarte Farben sind die Basis der extrafemininen, schnörkellosen
Entwürfe, bei denen filigrane Materialien wie Tüll im Mittelpunkt stehen.
nextsteps
Mode aus dem voguE sAlon
F O T O S : J E N S M A U R I T Z / S T Y L I N G : K AT H R I N S C H I F F N E R
T E X T : D E T L E F F E I S T E L
99
lookAllePreiseunverbindlich
Von oben: Brokatjacke mit
Stehkragen, 1110 §. Tasche
aus Krokoleder, 22220 §.
Blauer Blazer, 1350 §, und
passende Hose, 570 §, lang-
ärmlige Seidentunika, 570 §,
Kaschmirschal, 795 §.
I
n einem Vorort von Flo-
renz befindet sich das Ate-
lier des 2005 gegründeten
Labels. Auf den ersten
Blick eine uritalienische
Firma, denn hier wird al-
les vor Ort konsequent „made
in Italy“ gefertigt. Doch die
modischen Fäden hält kein alt-
eingesessener Familienclan in
Händen, sondern die deutsche
Designerin Raphaela Hermes
Schilling. Sie war 1999 nach
Italien gezogen und beschloss
2005, Mode zu produzieren, die
an die klassische italienische
Handwerkskunst anknüpft. Sie
begann mit Lederwaren und
erweiterte ihr Sortiment nach
und nach zu einem Total Look
von Schuhen und Gürteln bis
zu Kleidung. Ihre Philosophie:
„Ich will Objekte mit Charakter
erschaffen.“
neri firenze
itAliEnischE
hAnD-
WERkskunst,
zElEBRiERt
von EinER
DEutschEn
DEsignERin
iM hERzEn
von floREnz
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016100
AllePreiseunverbindlich
look
E
gal ob männlich oder
weiblich – diese Wörter
hat Sarah Effenberger
aus ihrem modischen
Wortschatz gestrichen.
Dabei setzt sie ganz
eigene Akzente. „Es geht mir nicht
darum, eine neutrale, androgyne
Form zu finden.“ Stattdessen achtet
sie bei ihren Schnitten dezidiert auf
die weibliche Körperform. Wie sie
männlichen Stil in die Damengar-
derobe integriert, zeigt sie mit ihrer
aktuellen Kollektion „Beach Patrol“.
Den Ausgangspunkt bildete Män-
ner-Swimwear der 1950er Jahre wie
beispielsweise Lifeguard-Tops. Die
Vorlage verwandelte sie in auf Frau-
en zugeschnittene Entwürfe mit pla-
kativen Blockstreifenmustern.
fomme
unisEx, zuR MARkE
ERhoBEn: foMME ist EinE
koMBinAtion Aus DEn
WöRtERn fEMME unD hoMME
Links: Mantel, 750 §, Tank-
top, 150 §, weite Hose, 310 §.
Unten: Pulli, 310 §, und Hose
mit Kordelgürtel, 270 §, alles
aus einem Baumwollgemisch.
Veloursleder-Mules: Aeyde.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016102
Fotos:www.ankabardeleben.com(1);allePreiseunverbindlich
look
Links: Blick in die Berliner
Boutique des 2014 gegründeten
Labels. Unten: Zwei Seidenkimo-
nos, 1750 bzw. 1650 §, eine seide-
ne Wendejacke, 1650 §, eine
Seidenbluse, 520 §, ein Rock aus
Seidentüll, 1850 §, und ein Baum-
wollrock, 580 §. Tasche, 650 §.
Frisur und Make-up: Anja El
Sawaf für Les Artists.
E
in Recycling der beson-
deren Art: Die Desi-
gnerinnen Nina Kuhn
und Rianna Nektaria
Kounou verwenden für
ihre Entwürfe guter-
haltene Vintagetücher und -stoffe
und verwandeln sie in Accessoires
und Kleidungsstücke. Ein Gobe-
linstoff, Ende des 19. Jahrhunderts
gefertigt, kommt bei ihnen bei-
spielsweise als Jacke zu neuen
Mode-Ehren. Das stilistische Mar-
kenzeichen des Duos: farbenfreu-
dige Muster und Motive, die in
Patchworkoptik eine opulent le-
bensfrohe Anmutung erhalten.
Rianna +nina
REcycling DE
luxE: vintAgE-
stoffE
BEkoMMEn Ein
nEuEs lEBEn
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016104
RedaktionundProduktion:KathrinSchiffner;Foto:JensMauritz;allePreiseunverbindlich
LOOK
Haupt-Darsteller
Filzhüte von Philip Treacy
Von links: in Royalblau 495 £, in Türkis 525 £, in Gelb 825 £ und in Orange 435 £.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016106
AllePreiseunverbindlich
look
get
together
kenzo und
h&M
schwelgen in modernen
Erinnerungen
enn es etwas
gibt, das den
beiden Ken-
zo-Kreativdi-
rektoren Ca-
rol Lim und
Humberto Leon am meisten am Her-
zen liegt, dann ist es, Menschen zu be-
geistern: „Da ist dieses riesige H&M-
Publikum, das keine Ahnung hat, was
oder wer Kenzo ist. Und wir haben
jetzt die Möglichkeit, die Geschichte
des Hauses zu verbreiten.“ Keine Se-
kunde hätten sie daher gezögert, die
diesjährige Designerkooperation mit
H&M einzugehen.
Die beiden Kreativen lernten sich vor
mehr als zwanzig Jahren während des
Studiums in Berkeley kennen. Seit
2011 entwerfen sie gemeinsam für Ken-
zo. Kooperationen stellen für sie quasi
den Normalzustand dar: Bekannt wur-
den sie mit ihrem 2002 gegründeten
Label und dem gleichnamigen Mul-
Ab 3. November ist die
Kollektion weltweit in aus-
gewählten Stores und
online erhältlich: Kimono
aus Seide, 200 §, Hose aus
einem Seidenmix, 150 §,
Lammnappa-Bootie, 150 §.
W
F O T O S : J E N S M A U R I T Z
109
lookRedaktion:SaskiaIbrom;Produktion:KathrinSchiffner;Fotos:JensMauritz(2);FrisurundMake-up:AnjaelSawaffürLesArtists;allePreiseunverbindlich
tibrandstore-Konzept Opening Cere-
mony mit Dependancen in New York,
Los Angeles und Tokio, für das sie mit
Marken wie Rodarte und Maison Mar-
tin Margiela, aber auch Künstlern wie
Spike Jonze oder Terence Koh zusam-
menarbeiteten. Mit Chloë Sevigny und
Rosario Dawson finden sich einige alte
Bekannte nun auch als Models in der
H&M-Kampagne wieder, und das aus
gutem Grund: „Sie sind nicht nur Schau-
spielerinnen oder Models. Sie haben
wirklich etwas zu sagen. Wir dachten
uns: Wenn wir so viele Menschen er-
reichen können, dann wollen wir etwas
Neues ausprobieren.“ Eine Herange-
hensweise, die wohl auch Labelgründer
Kenzo Takada gefallen hätte, der sich
bis zu seinem Firmenabschied im Jahr
1999 stets mit Künstlern und Kreativen
umgab und die Pariser Mode-
welt auch mal mit einer Show
im Zirkuszelt begeisterte. Au-
ßer einem Rückblick auf ihre eigenen
fünf Jahre bei Kenzo wollten die beiden
diesem Erbe die Ehre erweisen. So ent-
hält die Kollektion neben Schnitten, die
Carol Lim und Humberto Leon 2012 in
ihrer ersten Kollektion für Kenzo an-
gefertigt hatten, Neuinterpretationen
von ikonischen Entwürfen Kenzo
Takadas: gesteppte Wendekimo-
nos, ein langärmliges Jerseyshirt
mit Tigerprint und ein Stufen-
kleid aus gemusterten Bändern,
das damals im Original über-
haupt nur zweimal hergestellt
wurde. Trotzdem handele es sich
für H&M um kein Best-of, son-
dern um eine zeitgemäße Kollek-
tion, betont Carol Lim: „Wir
wollten nicht einfach in Erinne-
rungen schwelgen. Es ging uns
darum, etwas Modernes zu schaf-
fen. Wir fragten uns: Was fühlt
sich gut an, worin fühlen sich die
Menschen wohl?“ Saskia Ibrom
MARKENZEICHEN
von Kenzo: bunte Muster und Animalprint.
1 Cap, 40 §, seidener Wendemantel, 200 §,
Seidenbluse, 70 §, Pyjamahose aus Seide,
80 §, Stiefel, 200 §. 2 Kenzo-Kreativdirek-
toren Carol Lim und Humberto Leon. 3 Cap,
40 §, Handschuhe aus Ziegenleder, 70 §,
Schlüsselanhänger, 30 §, Sonnenbrille, 40 §.
„Was fühlt sich gut an,
worin fühlen sich
die Menschen wohl?“
2
1
3
110
AllePreiseunverbindlich
LOOK
Maximal-
Wirkung
Schwarz &
Weiß
Die Meisterklasse
modischer Kontraste
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
Lackledersandalette mit Fesselriemchen und Metalldetails, von PRADA, 690 §. Tasche aus Leder mit zwei Metallschlössern, von DOLCE & GABBANA.
F O T O S : VA N E S S A D A LY
112
look
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
Schwarzer Clog mit Plateausohle, von BALENCIAGA, 645 §. Weißer Pumps aus Nappaleder, von CÉLINE, 620 §.
AllePreiseunverbindlich
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016114
look
Stiefelette mit Metallkappe und Schnürung, wie die Tasche aus Glattleder mit Flechtdetails von PROENZA SCHOULER.
Redaktion: Kathrin Schiffner.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016116
AllePreiseunverbindlich
look
in Armreif schlingt sich lianen-
gleich um den Daumen, der Ring
windet sich wie eine Ringelnatter
von einem Finger zum anderen.
Die 1985 geborene Französin ent-
wickelte innerhalb eines Jahres
einen Stil, der organische Formen aufgreift und
abstrahiert. Inspiriert ist sie von den Skulpturen
des Bildhauers Hans Arp. Nach ihrer Ausbil-
dung zur Modedesignerin im Pariser Studio Ber-
çot arbeitete sie neun Jahre bei Balenciaga. In
dieser Zeit lernte sie auch die Schmuckmanufak-
turen Frankreichs kennen. Beste Voraussetzun-
gen, um ein eigenes Label zu gründen. Laetitia
Casta und Chiara Mastroianni haben die kleinen
Kunstwerke schon entdeckt.
ch will nicht, dass Frauen nur hübsch aussehen.
Mein Schmuck soll Ausdruck ihrer Stärke sein“,
sagt die gebürtige Pariserin. In ihrem Atelier im
belebten Viertel Marais fertigt sie Stücke mit
kraftvoll-energischer Aura an. Ihre Kundinnen
Rihanna und Lady Gaga lieben das.
E
I
talent-
schmiede
schmuck
junger Designer von Berlin
bis los Angeles
CHARLOTTE CHESNAIS
ANNELISE MICHELSON
foRMEnspRAchE
Unregelmäßig gestaltete „Ada“-Armspan-
gen aus Silbergold, 3er Set 1540 §.
stARkE stückEManschette aus gold-
doublierter Bronze, 1250 §, golddoublierte Ohrringe, 400 §.
FOTOS: JENS MAU R ITZ
REDAKTION & PRODUKTION: MADEL EINE AB ELTSHAU SER
TEXT: D ET L EF F EIST EL
125
AllePreiseunverbindlich
ie Arbeiten des Brasilianers mit
Wohnsitz in London sind eine ein-
zige Huldigung seiner Heimat.
Organische Formen, vom Dschun-
gel inspiriert, und farbige Edel-
steine aus Südamerika prägen sein
Design. „Mein Schmuck soll die Sinnlichkeit Brasiliens
widerspiegeln.“ Nach der Ausbildung zum Gold-
schmied in São Paulo studierte Jorge Schmuckdesign
an der Central Saint Martins. 2010 brachte er seine
erste Kollektion heraus. Zu seinen größten Fans zählt
eine berühmte Landsmännin: Gisele Bündchen.
D
FERNANDO JORGE
DschungElpflAnzEnGewundene
„Stream“-Ohrhänger aus Roségold mit Smaragden, 21440 §.
innlich und feminin ist alles, was
sie entwirft. Ein auffallender
Kontrast zum eher grobstoff-
lichen Berlin, wo sie ihr Atelier
eingerichtet hat. Ina Beissner,
1980 als Tochter einer Dominika-
nerin und eines Deutschen in Peru geboren,
wuchs abwechselnd in Deutschland und Süd-
amerika auf. Sie studierte Mode an der
Esmod International School in Berlin und
Schmuckdesign in Mailand. 2010 gründete
sie ihr eigenes Label. Anfangs verarbeitete
sie bevorzugt Silber, inzwischen sind es auch
Gold und Diamanten. Ihr Stil ist klar und fili-
gran. Ihre Arbeiten zeugen von einer Liebe
zu Kreisen und Bogen.
S
INA BEISSNER
fEinARBEitEn „Kaeli Mono“-
Ohrring, 6920 §. „Taline“-Armspange, 1990 §. Beide
aus Gelbgold mit Diamanten.
filigrane gegenwelt mit einer liebe zu
kreisen und Bogen
look
AllePreiseunverbindlich
126
look
ie gilt als Virtuosin der Reduktion: Als die
Amerikanerin 2003 in Los Angeles ihr Label
gründete, machte sie sich mit minimalistischen,
feinen Designs schnell einen Namen. Jetzt
überrascht sie mit Opulenz. Farbig schillernde
Edelsteine, die sie im Rohzustand belässt, ver-
leihen den Stücken eine ursprüngliche Aura.
URSPRUNGSFASSUNG Feiner Ohrschmuck
aus Gelbgold, 60 $. Ohrhänger aus Gelbgold mit dreieckigen, natur-
belassenen Chrysoprasen, 1165 $.
eine Bildschirmarbeit: Tatsächlich entwirft die Franko-
algerierin ihren Schmuck am Computer. Was für eine
Informatikerin nur logisch ist. Einige Zeit arbeitete
sie in der IT-Branche, bevor sie sich am Londoner
Central Saint Martins College of Art and Design zur
Schmuckdesignerin ausbilden ließ. Ihren Objekten
mangelt es nie an Hintersinn: So arrangiert sie oft bieder verarbeitete
Perlen zu einem exzentrischen „Gazellenhorn“-Ohrring.
S
R
huMoREskE
„Gazellenhorn“-Ohrring
aus Gelbgold mit Perlen
und Diamanten, 660 £.
Choker aus Gelbgold
mit kleinen Perlen und
Diamanten, 715 £.
Nasenring aus Rosé-
gold mit Diamanten
und einer Perle, 370 £.
ie Werke der US-
Amerikanerin findet
man nicht zufällig in
Museumsshops, etwa
in dem des Cooper
Hewitt Museums in
New York: Ihre Arbeiten aus Sterlingsil-
ber sind tragbare Skulpturen. Schmuck
als Essenz einer kreativen Multitaske-
rin: Nach einem Jahrzehnt bei dem von
ihr mitgegründeten New Yorker Mode-
label Vena Cava zog sie in ihre Heimat-
stadt Los Angeles zurück und baute ein
künstlerisches Dienstleistungsunterneh-
men auf. Neben Schmuck entwirft sie
auch Home Accessoires und ist eine
gefragte Interiordesignerin.
D
SOPHIE BUHAI
kunst AM ARMZwei skulp-
turale Spangen aus Silber, 1225 bzw. 1830 $.
KATHLEEN WHITAKER
ANISSA KERMICHE
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
Redaktion:MarieHein;Fotos:Intimissimi
128
LOOK
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
igentlich ist sie selbst ein
Filmstar. Doch persönlich
spielt Milena Canonero auf
der großen Leinwand kei-
ne Rolle. Umso mehr aller-
dings die Kostüme der ge-
bürtigen Italienerin. Kinoklassiker wie
Clockwork Orange, The Shining oder
Der Pate III wurden von ihr ausgestat-
tet. Aber auch opulente Werke wie
Sofia Coppolas Marie Antoinette. Ver-
gangenes Jahr erhielt die 70-Jährige, die
Kunstgeschichte und Kostümdesign
studierte, bereits ihren vierten Oscar –
für ihre Arbeit am Set von Wes Ander-
sons The Grand Budapest Hotel.
Das jüngste Engagement ist jedoch
eines, das die Hollywood-Ikone vor un-
gewohnte Herausforderungen stellte:
Milena Canonero entwarf die Outfits
für die dritte Intimissimi on Ice-Show
des italienischen Lingerie-Labels – eine
Mischung aus Eiskunstballett, Moden-
schau und Musical. „Es ist ehrlich gesagt
nicht leicht, Kostüme mit Unterwäsche
zu kombinieren. Es darf nicht aufge-
zwungen wirken, sondern muss sich
ganz harmonisch in das Kostümkonzept
einfügen.“ Gesagt, getan: Anstatt die
E
Milena Canoneros
Kostüme debütieren auf
dem Eis – bei Intimissimi
Eis mit
Stil Drüber statt drunter: Für die „Intimissimi
on Ice“-Show zeichnete Milena Canonero (u.)
rund 60 Entwürfe und kümmerte sich per-
sönlich darum, dass jeder Look perfekt saß.
Darstellerinnen einfach in Dessous über
das Eis schweben zu lassen, verwebt
Milena Canonero geschickt den nötigen
Lingerie-Appeal mit Ready-to-wear:
So sind etliche der über 200 Teile auf-
wendig bestickt, maskuline Elemente
werden mit Details wie transparenten
Materialien oder sinnlicher Spitze kom-
biniert, und fließende Silhouetten tref-
fen auf pompöse Roben.
Der Aufwand für den am 7. und 8.
Oktober in der Arena von Verona statt-
findenden Event mit dem Titel One
Amazing Day ist enorm. Milena Cano-
nero freut sich: „Für mich ist es ein be-
sonderes Erlebnis – gerade weil es eine
italienische Marke ist.“ Marie Hein
Mehr dazu unter:Vogue.de/IntimissimiOnIce
VOGUE PROMOTION
Foto:YvanFabing;Styling:AlexandraCarl;Hair:KarinBigler;Make-up:JennyCoombs;Models:AninevanVelzen,LikaRzhevskaya;LikaträgteineBlusemit
gerafftemÄrmelansatzvonAreaNYC,AnineträgteinT-ShirtvonMarques’Almeida,überNet-A-Porter.com,undeinBustier-TopvonOff-White;Ohrringeprivat
Sanft wie ein Sommerwind, zaubert der neue
„Dyson Supersonic™ Haartrockner“ im Nu glänzend glattes Haar
BLOWN AWAY
Foto:NatoWelton;Styling:CarrieLouise
„Klar sieht dieser Haartrockner
anders aus als andere. Aber wie
anders er funktioniert und sich
verhält, merkt man erst, wenn man
ihn benutzt.“ AKIN KONIZI
D
iese Saison dreht sich alles um den
gekonnt inszenierten Undone-Look:
lässige Erscheinung und als Kontra-
punkt perfekt gestyltes Sleek Hair. Wie das
auch mit wenig Zeit spielend leicht gelingt?
Wir sagen nur supersonic – oder der ultraleise
neue Überflieger von Dyson. Wir sind uns jetzt
schon sicher, dass der „Dyson Supersonic™
Haartrockner“ bei seinem Launch im September
die Beauty-Welt auf den Kopf stellen wird, denn
hier kann man förmlich zusehen, wie das Haar
beim Trocknen superglatt wird und einen
seidigen Glanz bekommt. Und das Beste:
Dieser sagenhafte Glanz hält den ganzen Tag.
Dyson hat dabei nichts Geringeres getan, als
den Sleek-Look zur Wissenschaft zu erheben. Der
eingebaute Glasperlen-Temperatursensor misst
beständig die Temperatur des Luftstroms und
leitet die Informationen 20-mal pro Sekunde an
einen Mikroprozessor weiter. Sobald dieser die
Daten empfängt, wird die Temperatur ent-
sprechend reguliert, um eine Schädigung des
Haars durch zu starke Hitze zu verhindern.
Denn ganz ehrlich – nichts macht eine Per-
son attraktiver als natürlich glänzendes Haar.
Und genau da läuft der „Dyson Supersonic™
Haartrockner“ zu Hochform auf. Die smarte
Smoothing-Düse erlaubt es ihm, gleichzeitig zu
trocknen und zu stylen und so für ein super-
geschmeidiges Finish zu sorgen. Oder wie Akin
Konizi, mehrfacher Gewinner des „British Hair-
dresser of the Year“-Awards und internationaler
Botschafter von Dyson, es formuliert: „Klar sieht
dieser Haartrockner schon anders aus als andere.
Aber wie anders er funktioniert und sich verhält,
merkt man erst, wenn man ihn benutzt.“ Mit
einem Motor, der so klein ist, dass er in den
Griff hineinpasst, folgt in diesem Fall die Form
übrigens eindeutig der Funktion und schafft
eine ganz neue Balance. Das Gerät liegt ange-
nehm leicht in der Hand, hat aber immer noch
genügend Power, um das Haar in Windeseile
zu trocknen. Kurzum, wir sind hin und weg.
Mehr zum „Dyson Supersonic™ Haartrockner“ auf
vogue.de/supersonic
ANZEIGE
Einfach brillant: Der
„Dyson Supersonic™
Haartrockner“ wurde
speziell entwickelt,
um den seidigen
Glanz des Haars
zu erhalten.
400 €.
Redaktion:ReginaStahl;Foto:BenHassett/TrunkArchive
133
BEAUTY
Kurvenstar: Das „Concentré
Décolleté et Cou Multi-Intensif“
strafft, festigt und sorgt für
einen ebenmäßigen Hautton.
Von CLARINS.
Wellness-
favoriten,
Duft-
lieblinge,
Make-up-
Highlights
und
Pflege-
trends
134
BEAUTY
BLICK-
PUNKT
1 „Twinkling
Eyes“ wirkt küh-
lend. Von Given-
chy, 15 ml 43 §.
2 „Brighten Your
Eyes“-Serum
strafft die Augen-
kontur. Von
Viliv, 30 ml 82 §.
3 „Hydra Beauty
Micro Gel Yeux“
glättet die Haut
und versorgt sie mit
Feuchtigkeit. Von
Chanel, 15 ml 58 §.
HOT WATER
Ein japanisches Volkslied
besagt, dass das traditionelle
Onsen, ein Bad in einer heißen
Quelle, alles heilen kann –
außer die Liebe. Das Resort
„Amanemu“ an der Ostküste
Japans bietet diese Erfahrung
an: Jede Suite verfügt über ein
eigenes Thermal-
becken. Für das von
einem Nationalpark
umgebene Spa wur-
den zudem Anwen-
dungen mit dem hei-
lenden Quellwasser
entwickelt. Aman.com
DOLCE
VITA Eine
Hommage an
die palladia-
nischen Villen
und Gärten: die sechsteilige Unisex-
Kollektion „Parco Palladiano“. Von
Bottega Veneta, je 100 ml EdP 265 §.
COOL
LIPS
Multitalent:
„Le Rouge Per-
fecto“ pflegt
mit Sheabut-
ter, Pfeffer-
extrakte sor-
gen für Extra-
volumen, und
Eosin verstärkt
die natürliche
Farbe der
Lippen. Von
Givenchy,
34 §.
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
Fotos:FlorianSommet/TrunkArchive(1),StudioCondéNast(1);allePreiseunverbindlich3
1
2
136
Fotos:JanWelters/TrunkArchive(1),RichardBurbridge/Art+Commerce(1);allePreiseunverbindlich
BEAUTY
Fadenlifting für festere Oberarme
Feinarbeit
ie Methode ist erprobt
und wird in der Der-
matologie schon lange
angewandt, wenn es
darum geht, abgesun-
kenen Wangenpartien
wieder Kontur zu geben. Nun bewährt
sie sich auch bei der Straffung von
Oberarmen: Beim Fa-
denlifting werden sich
selbst auflösende Fä-
den mit kleinen Wi-
derhaken in zwei ne-
beneinanderliegenden
Zickzacklinien an der Innen- und Au-
ßenseite der Oberarme unter die Haut
eingeführt und angezogen. Alternative:
Die Fäden werden rund um den Arm
eingezogen und stark gestrafft, was
die Elastizität noch erhöht. Beide Ver-
fahren werden unter örtlicher Betäu-
D
bung durchgeführt. Der Straffungsef-
fekt tritt sofort ein. Die Fäden aktivie-
ren das Bindegewebe, so dass ihre Wir-
kung auch dann anhält, wenn sie wie-
der verschwunden sind. Der minimal-
invasive Eingriff tritt zunehmend an
die Stelle von Laserbehandlungen oder
„Skin Shrinking“ durch Liposuktion.
„Nach der Behand-
lung sind die Arme
noch bis zu zehn Tage
druck- und berüh-
rungsempfindlich“, er-
klärt der Dermatologe
Hans-Ulrich Voigt, der das Fadenlif-
ting in München anbietet. „Hämatome
können in manchen Fällen auftreten,
verschwinden aber nach maximal zwei
Wochen wieder.“ Haltbarkeit: bis zu
zwei Jahre. Kosten: 300 bis 400 Euro
pro Faden. Regina Stahl
VOGUE OKTOBER 2016
DUFTBAD
Der leichte Schaum
„Miu Miu Bubble
Bath“ verwöhnt
Haut und Sinne mit
den blumigen Aro-
men von Maiglöck-
chen, Jasmin und Pat-
chouli-Extrakten. Von
Miu Miu, 200 ml 35 §.
2
3
1
PINK CHARITY
Ein Teil des Erlöses dieser limitier-
ten Hairstyling-Editionen wird für die
Brustkrebsforschung gespendet. 1 „Replenishing
Spray“. Von Cure, 250 ml 26 §. 2 „Body Mass“.
Von Kevin Murphy, 100 ml 38 §. 3 „Pink Heroes
Edition“. Von Invisibobble, 5 §.
Der Straffungs-
effekt ist
sofort sichtbar
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016138
Fotos:MikeCoppola/GettyImages(1);allePreiseunverbindlich
BEAuty
sich alle paar Monate, ein Duft dagegen
bleibt.“ Eine herausfordernde Aufgabe,
die Zeit brauchte. Drei Jahre ist es her,
dass Jason Wu zum Artistic Director
der Womenswear bei Boss berufen wur-
de. Und das, obwohl der damals 30-Jäh-
rige zu Beginn seiner
Arbeit noch keine Er-
fahrung als Design-
chef eines derart gro-
ßen Modelabels vor-
weisen konnte. Aller-
dings hatte der New Yorker Kosmopolit
mit taiwanisch-kanadischen Wurzeln
usgesprochen feminin,
nach Freesien und
Pfirsich duftet „The
Scent“, das neue Eau
de Parfum von Boss,
das unter der Ägide von Kreativchef
Jason Wu entstand.
Auf den eher puristi-
schen Kern der Mar-
ke spielt dagegen das
von ihm erdachte Fla-
kondesign mit dem
von einem Manschettenknopf inspirier-
ten Verschluss an: „Für mich bestand
die Herausforderung darin, in so einem
kleinen Objekt die Essenz des gesamten
Labels einzufangen. Die Mode ändert
MUSTERBEISPIEL Jason
Wus handgezeichneter Entwurf des Flakons
für „The Scent“ von Hugo Boss, 50 ml EdP
80 §. O.: mit Kampagnenmodel Anna Ewers.
subtile
sinnlichkeit
Mit dem parfum „the scent“
zelebriert chefdesigner Jason Wu
seine vision für hugo Boss
Modern, jung,
sexy: so sieht er
das neue image
A
140
BEAuty
seit seiner Jugend bereits überaus er-
folgreich Puppen gestaltet und mit dem
so verdienten Geld vor zehn Jahren sein
eigenes Modelabel gegründet. Schnell
fand es prominente Fans wie Diane
Kruger, Zoe Saldana und nicht zuletzt
Michelle Obama: Die Präsidentengattin
trug 2009 ein Kleid der Marke zum
Amtsantrittsball ihres Mannes und ver-
schaffte Jason Wu damit die Aufmerk-
samkeit der internationalen Modepres-
se, die bis heute anhält. Seit 2013 ver-
wirklicht der Designer auch für Boss
scheinbar mühelos seine Vision, er holte
die Runwayshow nach New York, mo-
dernisierte den Look und sorgte für
zweistellige Umsatzsteigerungen in der
Womenswear: „Die Art, wie die Men-
schen das Image des Hauses wahrneh-
men, hat sich geändert.“ Einmal im Mo-
nat verbringt er eine Woche bei Boss in
Metzingen. Mittlerweile ist Jason Wu
dort neben der Mode auch für die Kam-
pagnen zuständig, entwirft Accessoires,
Schuhe, Brillen und Taschen. Mit seinen
Teamkollegen versteht er sich so gut,
dass er öfter mit ihnen in Stuttgart aus-
geht und einige sogar zu seiner Hochzeit
in diesem April ins mexikanische Tulum
einlud. „Ich will abends nicht einfach
in mein Hotel zurückkehren und mich
schlafen legen!“, sagt er. Die Lancie-
rung des Dufts stellt für ihn den logi-
schen nächsten Schritt dar: „Hätte ich
das Projekt vor drei Jahren angehen
können? Nein, denn mein Team und ich
mussten uns erst einmal über die Rich-
tung der Marke klar werden.“ Moderne
Weiblichkeit, gepaart mit subtiler Sinn-
lichkeit, dafür steht Boss seiner Mei-
nung nach inzwischen. Ein Image, das
auch „The Scent“ vermitteln soll. Als
Kampagnenmodel verpflichtete Jason
Wu daher das deutsche Model Anna
Ewers: „Sie ist selbstbewusst, sexy und
sehr feminin. Nicht nur vom Aussehen,
auch von ihrer Persönlichkeit her. Sie
steht für die nächste Generation. Das
passt doch gut zu uns!“ Saskia Ibrom
„Die Mode ändert
sich alle paar
Monate, ein Duft
dagegen bleibt“
GRÜN-
FUTTER
1 Flüssige, köst-
liche Zwischen-
mahlzeit: kalt
gepresster Saft
aus Apfel, Spinat
und Kiwi mit
Chia-Samen.
Von Wow,
250 ml 3 §.
2 Schmecken in
Müsli, Joghurt
oder Smoothie:
„Superfood
Greens“. Von
Foodspring,
150 g 20 §.
FEINARBEIT 1 Optimales Auftragen dank
Knick: „Grandiôse Liner“. Von Lancôme, 35 §. 2 Filzstift-
optik für feine und breite Linien: „Couture Eye Marker“. Von
YSL, 35 §. 3 Mit kleiner Öffnung für eine präzise Dosierung:
„Perfect Stay 24h Fountain Pen Eyeliner“. Von Astor, 7 §.
1
2
3
1
2
Fotos:HorstDiekgerdes/TrunkArchive(1),SarahIllenberger(1);allePreiseunverbindlich
MAGIC GLOW
1 Rosé-Pigmente sorgen für
einen sanftem Glanz: „Age
Perfect Golden Age“. Von
L’Oréal Paris, 50 ml 14 §. 2 Ver-
bessert als Basis das Hautbild
und zaubert softe Highlights:
„Priming Moisture Balm SPF 15“.
Von Estée Lauder, 30 ml 38 §.
VOGUE OKTOBER 20161
2
145
DUFTWOLKEN Parfums haften im Haar besonders gut, und der Duft
verteilt sich bei jeder Kopfbewegung neu. 1 „Carnal Flower Brume Pour Cheveux“ mit
Tuberose und Orangenblüte. Von Frédéric Malle, 100 ml 120 §. 2 „Chance Eau Vive
Parfum Cheveux“ mit Pampelmuse, Zeder und Jasmin. Von Chanel, 35 ml 43 §.
3 „Valentino Donna Hair Mist“ mit Rose und Iris. Von Valentino, 30 ml 42 §.
Fotos:JamesCochrane(6);allePreiseunverbindlich
FARBSPIEL: MIT DER
APP STYLE MY HAIR
VON L’ORÉAL
PROFESSIONNEL NEUE
LOOKS TESTEN.
GLANZVOLL Nach dem Nagellack folgt nun von Christian
Louboutin Beauté der Lippenlack: „Loubilaque“, ein hochpigmentierter Gloss
in acht verschiedenen Nuancen. Hier „Altareva“ und „Bikini“. Je 80 §.
Hoch-
BlütePower Looks und
Retroromantik
aison für kunstvolles Haar-
styling: Nachdem in den ver-
gangenen Jahren wie zufäl-
lig zerzaustes Out-of-bed-
Hair, lässige Beach Waves
und glatte Ponytails die
Laufstege beherrschten, sind jetzt die
aufwendigen Looks der Haute Coiffure
S
zurück. Vor allem die 1920er und 30er
Jahre dienten als Inspiration. Bei Marc
Jacobs formte zum Beispiel Redken-
Experte Guido Palau akkurat in Form
gelegte Wasserwellen, für Dior entwarf
er doppelte Chignons. Wichtiges Styling-
element für Steckfrisuren wie bei Erdem
und Rodarte: Haarschmuck. NV
UPDOS Bei
RODARTE verzierte Odile
Gilbert Chignons mit
Orchideen. Gegelte Wellen
bei EMPORIO ARMANI
und MARC JACOBS.
U-förmig eingerollte Tolle
bei GARETH PUGH.
Doppelte Knoten bei
DIOR. Lockerer Dutt mit
Schmuck bei ERDEM.
EMPORIOARMANI
DIOR
RODARTE
MARCJACOBS
GARETHPUGH
ERDEM
1 2 3
BLACK BEAUTYS 1 Klärt und
mattiert: „2 in 1 Black Mask“. Von Annemarie
Börlind, 75 ml 33 §. 2 Mit schwarzer
Alge und Trüffel: „Active Night
Fluid“. Von Babor, 7 x 2 ml 33 §.
3 Peelt mit Vulkanasche: „Warm
Down“. Von Origins, 150 ml 39 §.
31 2
BEAUTY
146
Redaktion:ReginaStahl,MarieHein;Fotos:StefanKnauer(3),TrunkXu(1);allePreiseunverbindlich
BEAUTY
Sarah Burton feiert bei
Alexander McQueen ihr Duft-Debüt
ine ganz große Liebe: Sarah
Burton und die Natur.
Schon als kleines Mädchen
tollte sie am liebsten über
die Wiesen ihres Hei-
matorts bei Manches-
ter, und heute zeigen fast jede Sai-
son die Looks für Alexander Mc-
Queen ihr florales Faible. Jetzt
manifestiert sich die Leiden-
schaft der Kreativdirekto-
rin für Blühendes im ersten
eigenen Duft.
Ihre aktuelle Kollektion ist
inspiriert von Nachtblühern
wie Tuberose und Ylang
Ylang, die auch die wich-
tigsten Zutaten Ihres ersten
Parfums sind. Was war denn zuerst da?
Wir haben lange an dem Duft gearbei-
tet, und natürlich habe ich mich gefragt,
wer diese Frau ist, die erst bei Nacht
aufblüht. Daraus entstand dann
auch die Idee zur Kollektion.
Ist das EdP „McQueen“ typisch Ale-
xander McQueen?
Es ist nicht halbherzig oder zu
höflich, sondern hat eine
selbstbewusste Präsenz. Es
ist weiblich, gleichzeitig
fragil wegen der Zartheit
der Blumen, aber trotz-
dem stark vom Duft her.
Es ist voll Power. So ist
auch die McQueen-Frau.
Außerdem ist es entstanden
wie unsere Mode: auf hohem künstleri-
schem Niveau.
Dies spiegelt auch der Flakon des Parfums
wider...
Genau! Er ist mundgeblasen, und der
goldfarbene Federkranz ist
ein Symbol des Schutzes.
Obwohl Sie ganz neu auf die-
sem Gebiet sind: Wussten
Sie sofort, was Sie wollten?
Es sollte kein lasches Par-
fum werden und viele na-
türliche Inhaltsstoffe ha-
ben. Besonders gefällt mir
die Idee, dass es aus Blu-
men gemischt ist, die Licht
ins Dunkle bringen.
Haben Sie Ihre Dummys auch getestet?
Selbstverständlich, und alle meine Kol-
leginnen. Wenn man Looks entwirft, ist
es wichtig, sie zu tragen, um sie zu spü-
ren. Das Gleiche gilt für Düfte. Doch
versucht man, es jedem recht zu ma-
chen, dann wird’s nichts.
Interview: Marie Hein
„Versucht
man, es
jedem recht
zu machen,
dann wird’s
nichts“
Licht ins Dunkle
E
MYSTISCH Inspiriert von
Blumen, die sich erst nachts entfalten,
vom Mond und vom Mars: die Looks
der Herbst/Winter-Kollektion 2016/17.
„McQueen Parfum“,
50 ml 365 §.
VOGUE OKTOBER 2016
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016148
Redaktion:NicolaVidic;Foto:JensUtzt/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich
BEAUTY
FARBSPIEL 1 + 3 Von Yves Saint Laurents Mode der 1970er Jahre angeregt: „Couture Palette Collector Scandal Collection“, limitiert, 65 §,
und „La Laque Couture Pur Green“, 25 §. Beides von YSL. 2 + 5 Futuristische Hightech-Textur zwischen cremig und pudrig: „Le Prisme Superstellar
Intense & Radiant Eye-Shadow“, 55 §. Neues Grün für die Wimpern: „Phenomen’Eyes Mascara Heroic Green“, 31 §. Beides von GIVENCHY.
4 + 9 Leuchtkraft für die Lider: „Illusion d’Ombre Rouge Brûlé“, 31 §. Matte, flüssige Lippenfarbe: „Rouge Allure Ink Amoureux“, 35 §. Beides von CHANEL.
6 Neuauflage des klassischen Rottons: Lippenstift „Kiss Kiss Fall in Red“, 37 §. Von GUERLAIN. 7 + 8 Inspiriert von der Metallstruktur des Eiffelturms:
Lidschattenpalette „5 Couleurs Skyline Capital of Light“, 59 §. Glamourös: Nagellack „Dior Vernis Skyline“, 26 §. Beides von DIOR.
Indian SummerMake-up für den Herbst
4
5
6
78
9
3
2
1
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016150
Redaktion:ReginaStahl;Foto:RichardBurbridge/Art+Commerce
Zukunftsvision aus den USA: Eine künstliche Hautschicht
soll helfen, Falten zu eliminieren
ieben lange Jahre wurde
geforscht. Nun steht die ge-
meinsame Arbeit von Wis-
senschaftlern des Massachu-
setts Institute of Technology
(MIT) und der Harvard
University vor der Marktreife. Bei der
Entwicklung handelt es sich um eine
Art künstliche Haut, die erschlafften
Zügen innerhalb von Sekunden verlore-
ne Elastizität zurückgeben soll. „Ich
vergleiche den Effekt mit Shapewear“,
so der Bioingenieur Dr.
Robert Langer, der seit
40 Jahren am MIT me-
dizinische Materialien
für Krebs-, Herz- und
Hauterkrankungen tes-
tet und zu dem Team von Wissenschaft-
lern zählt, das gerade die „Second
Skin“-Pilotstudie abgeschlossen hat:
170 Probanden ließen sich dabei eine
Kombination aus zwei
chemischen Verbindun-
gen von Sauerstoff- und
Silikonmolekülen auf
das untere Augenlid
und in die Armbeuge
auftragen. Die beiden zunächst flüssi-
gen Siloxan-Varianten, die von der Zu-
lassungsbehörde des amerikani-
schen Gesundheitsministeriums
Food and Drug Association als
unschädlich eingestuft wurden,
bilden einen unsichtbaren Film,
der Falten und Tränensäcke wie
von Zauberhand glättet. Der
Harvard-Dermatologe Dr. R.
Rox Anderson hatte die Idee,
sie auch zur Nachahmung ju-
gendlicher Haut zu verwenden.
Die straffende Folie, die im
gesamten Gesichtsbereich und
am Hals bis zu vier Tage lang
getragen werden kann, schränkt
die Mimik keines-
wegs ein. Weder
Schweiß noch Re-
gen oder eine Du-
sche mindern den
Effekt und beein-
trächtigen auch
nicht die Haltbar-
keit der Schicht.
Die künstliche
Haut kann ähnlich wie bei ei-
nem Peeling abgerubbelt wer-
den. Auch nach dem Entfernen
verbleibt die Haut noch etwa
zwanzig Minuten in jugendlicher
Spannung. Bei häufigerer An-
wendung, vor allem in Kombi-
nation mit Anti-Aging-Cremes,
soll „Second Skin“ dazu beitra-
gen, dass sich die Haut nach und
nach mehr „entfaltet“. Geplant
ist, diese neue Maske nach der
Genehmigung durch die ameri-
kanische Gesundheitsbehörde
auch als Home-Treatment anzu-
bieten. Claudia Steinberg
Die Mimik
des Gesichts
wird keines-
wegs ein-
geschränkt
Second Skin
BEAUTY
S Ein ähnlicher
Effekt wie bei
Shapewear
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016152
Redaktion:NicolaVidic;Foto:BooGeorge(1);allePreiseunverbindlich
BEAUTY
Victoria Beckham lanciert gemeinsam mit
Estée Lauder eine Capsule Collection
in Look wird erst mit
dem richtigen Make-
up komplett“, ist Vic-
toria Beckham über-
zeugt. „Wir verbrin-
gen vor meinen Shows
jedes Mal Stunden damit, auszu-
probieren, was die Kollektion am
besten ergänzen könnte.“ Erfreu-
liche Nachricht: Ab sofort haben
Fans der britischen Designerin
die Möglichkeit, ihre Beckham-
Looks zu komplettieren. So findet sich
der matte orangerote Lippenstift, den
einige Models bei der Frühjahr/Som-
mer-Show trugen, in der 14-teiligen Cap-
sule Collection wieder, die Beckham zu-
sammen mit Estée Lauder entwickelt
hat. Für die anderen Farben waren ihre
ganz privaten Favoriten Vorbild: irisie-
rende Braun- und
Grüntöne für die
Augen, ein matter
und ein schimmern-
der Bronzepuder
für den Teint sowie
Liner, Lippenstift und ein Gloss in Nude.
Highlights sind die beiden „Eye Foils“,
hochglänzende, flüssige Lidschatten in
Schwarz und hellem Gold mit Perlglanz-
pigmenten, die wie eine Metallfolie auf
dem Lid liegen, und der
Primer „Morning Au-
ra“. „Auf ihn bin ich
besonders stolz. Er ist
die perfekte Basis für
das Make-up, spendet
Feuchtigkeit und verleiht einen gesun-
den, jugendlichen Glow.“ Auch die Kon-
sistenzen, etwa die des hochpigmentier-
ten Gel-Creme-Lidschattens, sind un-
gewöhnlich. Die größte Herausforde-
rung war allerdings das Packaging. „Ich
möchte, dass man meine Produkte gern
in die Hand nimmt. Es war großartig, in
den Estée-Lauder-Archiven nach Mus-
tern zu suchen und sie nach meinen Vor-
stellungen zu verändern.“ NV
„Ich möchte, dass
man meine
Produkte gern in
die Hand nimmt“
LIEBLINGSFARBEN
1 „Lipstick Chilean Sunset“, 48 §. 2 „Eye
Palette“ mit sechs Nuancen, die feucht oder
trocken aufgetragen werden, 72 §. 3 Feuch-
tigkeitspflege und Primer in einem: „Morning
Aura Illuminating Creme“, 65 §. 4 Hoch-
pigmentierter Metallic-Lidschatten: „Eye
Metals Eye Shadow Charred Emerald“, 44 §.
5 Highlighter „Modern Mercury“, 65 §. Alles
von Victoria Beckham x Estée Lauder.
E
4
3
2
1
5
Tone-
angebend
DUFT-COCKTAILS
Bei Oberpollinger in München
helfen drei „Barkeeper“ an der
Platinum-Bar, aus 40 Parfums
den persönlichen Lieblingsduft
zu finden. Highlight: „Platinum
Label“, 100 ml, zertifizierter
Halbkaräter inklusive, 5000 §.
BEAUTY
BEAUTY-
ABO
MONAT-
LICH
PROBEN
FÜR 1 JAHR,
CA. 75 3.
SISLEY-PARIS.DE
GOLDENE
ZEITEN
Der neueste Duft von
Prada verknüpft Tradition
mit Exotik: „La Femme
Prada“ mit Noten von
Frangipani, sinnli-
chem Ylang-Ylang und
süßlichen Vanille-Akkor-
den. 100 ml EdP 125 §.
RÄTSEL-
HAFT
Philippe Starck entwarf
seine erste Duftkollek-
tion und hält die ex-
akten Ingredienzen
geheim. „Peau de Soie“
mit hölzernen Extrak-
ten. Rauchiges Aroma:
„Peau d’Ailleurs“. „Peau
de Pierre“ mit Moschus.
Je 90 ml EdT 125 §.154
FILIGRAN
In Kooperation mit
Catrice kreierte das
Designerduo von
Kaviar Gauche eine
limitierte Make-up-
Kollektion: 1 Lid-
schatten und Eye-
liner: „Force D’Or“
4 §. 2 Cremetextur
mit Glanz: „Nude
Sublime“, 4 §.
DARK SIDES
Nägel schmücken sich im
Herbst mit satten Auber-
ginetönen: 1 „Heroic
Blue“. Von Givenchy, 23 §.
2 „Roubachka“. Von
Chanel, 25 §. 3 „Gel
Couture Model
Clicks“. Von Essie 12 §.
LA VIE EN ROSÉ Nagellack „Miracle Gel Terra Coppa“. Von Sally Hansen, 12 §.
Mit Damaszener Rose und Jasmin: „Rose Goldea“. Von Bulgari, 50 ml EdP 98 §. „Highlight Palette“.
Von Nude by Nature, 28 §. „Hot Lips Lipstick Kidman’s Kiss“. Von Charlotte Tilbury, 30 §, über
Net-a-porter.com. Lidschatten „Illusion d’Ombre Émerveillé“. Von Chanel, 32 §. „L’Intemporel
Crème Riche Divine“ mit lichtaktivierten Antioxidantien. Von Givenchy, 50 ml 144 §. Fächer-
pinsel aus dem „Rose Golden Luxury Set Vol. 3“. Von Zoeva, insgesamt 8 Pinsel, 90 §.
3
2
1
2
1
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
Redaktion:ReginaStahl,NicolaVidic,LeaEgerer;Fotos:StefanKnauer(1),NicolasGuerin(1),AngelikaRöder/StudioCondéNast(1);allePreiseunverbindlich
Foto:SergeLutens/FondationSergeLutensfürChristianDiorParfums;allePreiseunverbindlich
157
FARBSPIELERDie Historie der Dior-Kosmetik seit 1949 erkundet der Bildband „Dior – The Art of Color“. Vor allem aber feiert er die genialen
Stilisten, die seit 1967 das Bild der Marke prägten: Serge Lutens (o.: „Catherine Aubert“, 1968), Tyen und heute Peter Philips. Rizzoli, 272 S., ca. 96 §.
Die highlights aus literatur, kunst und kino im oktober
KultuR
Fotos:2016VincentPeters(1),2016MarcHom(1),FranckEvinKind(1)
158
kultuR
VOGUE OKTOBER 2016
1
2
3
4 5
Redaktion:BerndSkupin;allePreiseunverbindlich
159
voM 9. Bis zuM 15. 10. tAnzt
isMAEl ivo iM thEAtER-
hAus stuttgARt sEin
stück
fRAncis
BAcon zuR
schAu DEs
MAlERs in
DER stAAts-
gAlERiE.
E
s ist die Gabe, magisch schöne Momente festzuhal-
ten, wie es den Fotografen Vincent Peters und Marc
Hom gelingt. Oder ein Stück Ewigkeit spürbar zu
machen wie Elaine Ling mit ihren Studien steiner-
ner Monumente. Diese Kamerakünstler entrücken
das Leben ebenso ins Zeitlose wie die Kostümbild-
nerin Frida Parmeggiani mit ihren archetypisch märchenhaften
Kreationen und die Malerin Alice Neel, die das Subtile gerade in
der genauen Beobachtung ihrer Mitmenschen fand. Sechs Bände
voller phantastischer und erhellender Bildwelten.
1 PERSONAL von Vincent Peters Die Porträts des Starfotografen Vin-
cent Peters sind High Glamour, perfekt ausgeleuchtet und ero-
tisch aufgeladen. Aber in den Bildern dieses Bands und auf den
Gesichtern von Stars wie Emma Watson und Penélope Cruz oder
Supermodels wie Irina Shayk, Alyssa Miller und Isabeli (ganz
links: 2008) liegt auch zarte Melancholie. teNeues, 240 S., 98 3.
2 TALKING STONES von Elaine Ling Steinerne Kolosse, ob natürlich ent-
standen oder von Menschen geschaffen, faszinieren die Fotografin
Elaine Ling. Von der Felsenstadt Petra in Jordanien über buddhis-
tische Tempel in Myanmar bis zu den Osterinseln reiste sie, um
deren Kraft und Zauber mit der Kamera einzufangen (l.o.: Mano
del Desierto, Atacama-Wüste in Chile). Kehrer, 144 S., 48 3.
3 KOSTÜMABSTRAKTIONEN von Frida Parmeggiani Von 1978 bis zu
ihrem Rückzug 2008 war Frida Parmeggiani die wohl gefragteste
Kostümbildnerin Europas. Jetzt, zu ihrem 70. Geburtstag, hat
sie – erstmals ohne Dramaturgie oder für Schauspieler – skulptu-
renartige Roben entworfen, mit denen sie Fragen von Raum,
Figur und Modegeschichte neu interpretiert und die dieser liebe-
voll gestaltete Band präsentiert. Schlebrügge.Editor, 136 S., 33 3.
4 ALICE NEEL – PAINTER OF MODERN LIFE von Jeremy Lewison (Hrsg.) Die
Malerin Alice Neel (1900–1984) war lange eine Künstlerin, die vor
allem von anderen Künstlern bewundert wurde. Endlich werden
ihre ebenso eigensinnigen wie genau beobachteten Porträts als
hellsichtige Bildnisse des Menschen im 20. Jahrhundert anerkannt
(Selbstporträt, 1980). Hatje Cantz, 240 S., 39,80 3.
5 PROFILES von Marc Hom In diesem Band sammelt Marc Hom Por-
träts der letzten acht Jahre – von der dänischen Kronprinzenfa-
milie bis zu Hollywoodstars (hier Lupita Nyong’o, 2016). Das
Vorwort dazu schrieb Anne Hathaway. teNeues, 248 S., 79,90 3.
6 THE AFRONAUTS – SECOND
EDITION von Cristina de Middel
1964 begann ein sam-
bischer Physiklehrer, eine
Crew seiner Landsleute für
den Flug ins All zu trainie-
ren. Die Geschichte dieser
„Afronauten“ inszenierte
die Fotografin de Middel
im Jahr 2012. Kominek
Books, 88 S., unsigniert
40 3, signiert 60 3 . BS
fotografie, kunst und theater
in aktuellen Bildbänden
stein & kleid
DREHMOMENT
Mit „Bustelli Twisted“ interpre-
tierte Wim Delvoye 2010 eine
klassische Porzellanfigur
von Nymphenburg neu
und gab ihr ironisch
Schwung. Zu sehen
bis 8.1.17 in der
Schau des Künstlers im
Museum Mudam in
Luxemburg. Exemplare
der Edition sind noch
erhältlich, 28900 §,
Nymphenburg.com.
FOTO-SHOWCharlotte
Rampling und Tilda Swinton präsen-
tieren vom 27.9. bis 2.10. im Musée
d’Art Moderne de la Ville de Paris in
einer Performance von Olivier Sail-
lard Fotografien von Meistern wie
Irving Penn und Richard Avedon.
6
Fotos:TobisFilm(1),HeikkiFärm,NikolausGeyrhalterFilmproduktionGmbH(1),JeremyRouse(1);allePreiseunverbindlich
160
kultuR
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
DiE Doku-sERiE
ARtists in lovE
stARtEt AM 23. 9.
Auf sky ARts hD
Mit DER stoRy von
„pABlo picAsso &
DoRA MAAR“.
NEU&GUTIMKINOeva Green bändigt als Waisenhauschefin
Miss Peregrine in tim Burtons skurriler kinderbuchverfilmung die insel der
besonderen kinder (start: 6.10.) kleine Freaks mit übernatürlichen talenten
• „hangover“ lässt grüßen: die Bad Moms (22.9.) um amy (Mila kunis) sind
eigentlich zu gut für diese Welt und strampeln sich ab für kinder, Gatten, kar­
riere. aber dann geht amys Mann fremd, und die brave ehefrau lässt es samt
Freundinnen mal so richtig krachen • es gibt sie tatsächlich: eine Behörde, die
den umgang mit aliens nach deren ankunft auf der erde regelt. im dokumentar­
film theVisit–eineaußerirdischeBegegnung(22.9.)zeichnetderdänischeregis­
seur Michael Madsen dieses szenario des extraterrestrischen kontakts nach – in
echt, nicht in hollywood • Jonathan (13.10., gespielt von Jannis niewöhner) ist
23 Jahre alt und lebt auf dem Bauernhof seiner Familie. sein Vater Burghardt
(andré hennicke) wird bald an krebs sterben. Jonathan kümmert sich um ihn,
obwohl sein Vater keine nähe zulässt. dass er Jonathans Fragen zu seiner Mutter
nicht beantwortet, macht die situation nicht leichter. und dass die hübsche Pfle­
gerin anka (Julia koschitz) auf den hof kommt, ebenfalls nicht. KERSTINLINDEMANN
PAARLAUF Die Suche
nach dem zweiten High Heel,
Boot, Peeptoe wird zum Ver-
gnügen mit „Schuhe – Das
Must-have-Memo“. Die Karten
dieses „Memory“-Spiels für
(angehende) Fashionistas zei-
gen Schuh-Couture von Fer-
ragamo über Blahnik bis Saint
Laurent. Moses, 14,95 §.
bad moms
jonathan
the visit
die insel der besonderen kinder
Foto:EkkovonSchwichow/schwichow.de
162
kultuR
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
F
landern und die Nieder-
lande sind die diesjährigen
Ehrengäste der Frankfur-
ter Buchmesse. Über die
Staatsgrenzen hinweg will
man dort vor allem das
Verbindende feiern, die gemeinsame
Sprache und Literatur. „Dit is wat we
delen. – Dies ist, was wir teilen.“
Für Saskia de Coster, eine der promi-
nentesten Schriftstellerinnen der belgi-
schen Autorendelegation, ist das kein
strenger Imperativ. Gleich zu Beginn
unseres Gesprächs scherzt sie über
die Mentalitätsunterschiede der beiden
Gastländer: „In Holland sind die Leute
so lebenslustig und extrovertiert. In
Flandern dagegen ist Zurückhaltung
oberstes Gebot. ,Man sollte niemals aus
dem Maifeld herausragen‘, so lautet ei-
ne Redewendung bei uns. Das kam mir
schon als Kind bedrohlich vor.“
Saskia de Coster, 1976 im belgischen
Löwen geboren und aufgewachsen, lebt
heute zusammen mit ihrer Frau und ih-
rem zweieinhalbjährigen Sohn in Ant-
werpen. Bereits im Vorfeld der Buch-
messe ist die Autorin in Deutschland
auf Lesereise unterwegs. Sie hat die
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
in Düsseldorf als Treffpunkt vorgeschla-
gen, der perfekte Ort für ein Interview.
„Kunst, Filme, Fotografie, Musik inspi-
rieren mich nicht nur, sie gehören für
mich zu den Grundnahrungsmitteln.“
Eigentlich sei sie eine verkappte Mu-
sikerin, gesteht sie. „Mit ein paar Tönen
kann man eine ganze Welt erstehen las-
sen. Aber Talent gehört halt auch dazu,
und ich wusste früh, dass das Schrei-
ben meine Bestimmung ist.“ Bereits im
Teenageralter gewann Saskia de Coster
Schreibwettbewerbe. Sie studierte Lite-
ratur in ihrer Heimatstadt und in Van-
couver, heute zählt sie zu den bedeu-
tendsten Künstlerinnen ihres Landes.
Sechs Romane hat sie verfasst, der vor-
letzte, der 2013 in Belgien zum Bestsel-
ler wurde, ist unter dem Titel Wir & ich
jüngst auch auf Deutsch erschienen.
„Niemand kommt einfach so auf den
Berg“, heißt es am Anfang des Romans.
Zentraler Schauplatz: ein Villenviertel.
Man hält diskreten Abstand. „Freunde
kündigen ihren Besuch immer weit im
Voraus an. Immer, ohne Ausnahme.“
Die Rollen sind klar verteilt: „Die
Männer sind stark beanspruchte Füh-
rungskräfte.“ Die Ehefrauen halten
Kinder und Personal in Schach und
„verkriechen sich in ihrem Kokon aus
gemächlicher, duseliger Langeweile“.
Auch die Vandersandens, die Ro-
manhelden in Wir & ich, fügen sich ins
Bild. Stefaan, das Familienoberhaupt,
hat sich zum Topmanager in einem
Pharmaunternehmen hochgearbeitet.
Seine Frau Mieke, von Haus aus gut si-
tuiert, verzichtet dem Familienidyll zu-
liebe auf die Juristerei. Ihr häusliches
Glück könnte perfekt sein, würde es
nicht ständig von ihrem windigen
„ich stand an einer
kreuzung in london
und schwor mir: ich
will schriftstellerin
werden“
Auf dem
Berg
Die Autorin saskia de
coster erzählt mit
Empathie und Biss vom
leben im Reichtum
MIT PRÄZISEM BLICK
In ihrer belgischen Heimat ist die Flämin Saskia
de Coster ein Star der Literaturszene.
Redaktion:BerndSkupin
164
kultuR
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
Bruder, ihrer depressiven Schwieger-
mutter, ihrer anorektischen Tochter
Sarah und nicht zuletzt auch von ihren
eigenen Neurosen torpediert.
Saskia de Coster nutzt das erzähle-
rische Potential dieser Konstellation
meisterhaft. Satire, Spannung, Tragik,
Komik, auch filmreife Slapsticks – alles
liegt in diesem Familien- und Gesell-
schaftsroman nah beieinander.
Zeitlich lässt sich die Handlung exakt
zwischen den Jahren 1980 und 2013 ver-
orten. Diese Jahrzehnte der rasanten
politischen und technologischen Um-
brüche bilden den Resonanzraum für
eine enorme erzählerische Kraft. Sie
macht den Reiz und auch den Sog des
Romans aus. Kapitel für Kapitel treibt
sie eine generationenumspannende Be-
freiungsgeschichte voran.
Kein Zweifel, Saskia de Coster hat
mit diesem Roman auch ihre eigene
Biografie verarbeitet. „Ich musste kaum
recherchieren, ich bin zusammen mit
zwei Schwestern und einem Bruder ‚auf
dem Berg‘ aufgewachsen. Mein Vater
war Direktor einer Computerfirma,
meine Mutter war wie Mieke eine hoch-
qualifizierte Hausfrau.“
Mieke fragt sich, wie sie ihre Existenz
knapp zusammenfassen
könnte. Ihre Formel:
„Ehefrau von Stefaan
Vandersanden“ und vor
allem „Mutter von Sa-
rah“. Über die Frage,
wie ihre Formel denn
laute, lacht Saskia de
Coster. „Um das zu er-
gründen, brauche ich
mindestens einen Ro-
man.“ Dann dreht sie
ihre linke Hand um und
zeigt ihr Handgelenk
mit einer Vorsicht, als
würde sie mit hauch-
dünnem Porzellan hantieren. Über den
Pulsadern ist ein zartes Symbol zu se-
hen, das aussieht wie der Umriss eines
Elefantenkopfs, es könnte auch eine
kleine Sprechblase sein oder eine feine
Narbe: „Ich war 18 Jahre alt, ich stand
mitten in der Nacht an einer Londoner
Kreuzung und schwor
mir: Ich will Schriftstel-
lerin werden. Dann ha-
be ich mir das hier mit
weißer Tinte tätowie-
ren lassen, damit
ich das nie wieder ver-
gesse. Meine Eltern ha-
ben mir meinen Namen
gegeben, aber dieses
Symbol ist meine wahre
Identität. Das bin ich.“
Beate Berger
Saskia de Costers Roman
„Wir & ich“ ist im Tropen
Verlag erschienen, 22,95 w.
AMSTERDAM Prosa und
Gedichte als literarischer Guide, her-
ausgegeben von der niederländischen
Verlegerin Eva Cossée: „Der große
Nachteil, in Amsterdam zu wohnen,
besteht darin, dass man nie nach
Amsterdam kommt.“ Wagenbach, 17 §.
AKTUELL Wer ver-
stehen will, wie die Radika-
lisierung junger Menschen
vonstatten geht, sollte „Wir
da draußen“ lesen – ein
Roman über eine musli-
mische Außenseitergang.
Fikry El Azzouzi, der 1978 in
Belgien geborene Autor,
hat die raffinierten Terror-
anwerbungsmethoden
als junger Mann selbst
erlebt. DuMont, 20 §.
ENTDECKUNG Ida
Simons, hochbegabte Konzertpianistin
und Schriftstellerin, überlebte das KZ.
Ihr Roman „Vor Mitternacht“ er-
schien 1959. Ein Juwel der niederlän-
dischen Literatur. Luchterhand, 20 §.
ABEN-
TEUER
1913. „Der
„Hydrograf“
flieht vor sich
selbst auf einem
Dampfer nach
Chile: „Mit zwei-
unddreißig Jahren
war er bereits zu
einem Mann ge-
worden, dessen
Erinnerungen inter-
essanter waren als
seine Perspektiven.“
Allard Schröders
Roman hat hohen
Seegang. Mare, 20 §.
DiE niEDERlAnDE unD
flAnDERn stEhEn iM
fokus DER fRAnkfuRtER
BuchMEssE. 19.–23.10.
mag, das zeigt sein erster Prosaband
RAUMPATROUILLE (Kiepenheuer & Witsch,
18 3). Das Buch versammelt Geschich-
ten, die zurückblenden in jene Zeit der
TV-Ära Ende der Sechzigerjahre, als
eine Bezaubernde Jeannie oder eben die
deutsche Sci-Fi-Serie Raumpatrouille das
Herz des Erzählers ebenso in Aufruhr
versetzten, wie es der etwas andere All-
tag im Windschatten der lebenden Polit-
Legende regelmäßig tat.
Redaktion:BerndSkupin;allePreiseunverbindlich
166
kultuR
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
S
ie stellen mir eine Falle“, sagt
sich der Maler Scott Bur-
roughs in Noah Hawleys
Roman VOR DEM FALL (Gold-
mann, 22,90 3). Nachdem er
einen Flugzeugabsturz
gemeinsam mit einem kleinen Jun-
gen überlebt hat, den er rettet, wird
er zunächst als Held gefeiert. Doch
als Gemälde auftauchen, auf denen
er das Unglück vorab thematisiert
zu haben scheint, gerät er als mög-
licher Verursacher der Katastro-
phe ins Visier von Polizei und Pres-
se. Aus dem Stoff hat der Schöpfer
der TV-Serie Bones – Die Knochen-
jägerin eine rasante philosophische
Fallstudie über Sein und Schein,
Macht und Ohnmacht kreiert.
• „Wir sehen nur, was wir sehen
wollen!“ An diesem psychologi-
schen Kurzschluss leidet auch der
junge Literaturprofessor Samuel
Anderson in Nathan Hills Roman-
debüt GEISTER (Piper, 25 3). Denn
als er eines Tages für seine Mutter
bürgen soll, die ihn vor Jahrzehnten
verließ und einen Angriff auf einen
republikanischen Präsidentschafts-
kandidaten verübt hat, kommen die
alten Bilder, die er sich von ihr be-
wahrt hat, jäh ins Wanken. Und so
fragt er sich: Ist die Frau, die ihn
einst verließ, noch dieselbe, die er
nun reinwaschen soll? Als sein
Verleger, dem er ein angekündigtes
Romanmanuskript nie geliefert hat,
ihm einen perfiden Vorschlag
macht, sagt Anderson zähneknir-
schend zu – und Hill nimmt uns mit
auf die faszinierende Odyssee durch
einen geschichtenprallen Mutter-
Sohn-Kosmos.
• „Ich erinnere mich, also waren
wir!“ könnte über den Rückbesin-
nungsausflügen des deutschen Schau-
spielers Matthias Brandt stehen. Denn
dass der jüngste Sohn des Ex-Bundes-
kanzlers Willy Brandt nicht nur scharf
zu beobachten, sondern auch lustig
oder anrührend davon zu erzählen ver-
sechs aufregende neuerscheinungen zum literarischen herbst
geister, freundinnen, liebe
• Im Fall des norwegischen Schriftstel-
lers und Musikers Ketil Bjørnstad war
es eine Radio-Übertragung von Mo-
zarts Kleiner Nachtmusik, deren Zauber
den damals Sechsjährigen spontan er-
fasste und ihn seitdem nicht mehr
losließ. Bjørnstad, gefeierter Pia-
nist und Verfasser großartiger Ro-
mane, geleitet uns in seinem lite-
rarischen Memoir MEIN WEG ZU
MOZART (Insel, 24 3) an seine bio-
grafischen Wurzeln – und entfaltet
nebenbei die faszinierende Ge-
schichte einer Künstlerwerdung.
• Mit einer besonderen Spielart von
Sein und Verlassensein jongliert die
große Unbekannte der italienischen
Literatur, Elena Ferrante. In ihrem
Roman MEINE GENIALE FREUNDIN
(Suhrkamp, 22 3) breitet sie die
Geschichte der jahrzehntelangen
Freundschaft von Lila und Elena
aus – bis die eine aus dem ma-
gischen Kreis ausbricht und ver-
schwindet und der anderen nur das
Erinnern bleibt. „Ich empfinde
gegenüber Elena Ferrante tiefste
Dankbarkeit“, bekannte Jonathan
Franzen. Liest man ihren Roman,
versteht man, weshalb.
• Rückwärts erzählt der preis-
gekrönte niederländische Autor
Gustaaf Peek in seinem vierten
Roman GÖTTIN UND HELD (DVA,
19,99 3) das wechselvolle Liebes-
Hin-und-Her zwischen Tessa und
Marius, von ihren Obsessionen
und ihren kleinen und größeren Tren-
nungen, bei denen sie sich allerdings nie
ganz verlieren. Peter Henning
Peter Henning ist Schriftsteller. Zuletzt erschien
von ihm der Roman „Die Chronik des verpassten
Glücks“ im Verlag Luchterhand, 19,99 e.
nathan hill führt
auf eine odyssee
durch einen Mutter-
sohn-kosmos
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016168
Redaktion:BerndSkupin;Foto:InterTopics
In 24 Wochen  muss die Schauspielerin
die schwierigste aller Entscheidungen treffen: die
über Leben oder Tod ihres ungeborenen Kindes
VoguE TrIffT ...
Julia Jentsch
Sie spielen in „24 Wochen“ eine
erfolgreiche Kabarettistin, die
spät in ihrer Schwangerschaft vor
einer schweren Entscheidung
steht – für oder gegen das Leben
ihres behinderten Kindes. Wie
haben Sie sich in einen so extre-
men Konflikt hineinversetzt?
Indem ich zum ersten Mal etwas
getan habe, was ich sonst ver-
meide, wenn ich mich auf eine
Rolle vorbereite: Ich sprach mit
Frauen, die diese Situation er-
lebt haben. Es hat mich sehr ge-
rührt, dass sie bereit waren, mit
mir über das vielleicht schmerz-
hafteste Kapitel ihres Lebens zu
sprechen.
Zögerten Sie, die Rolle zu über-
nehmen?
Das Drehbuch hat mich sofort
bewegt und überzeugt. Doch
ich wusste nicht, ob ich in der
Lage sein würde, mich so inten-
siv und lange damit zu beschäf-
tigen. Gerade weil ich selbst
eine Familie habe und Mutter
bin. Anne Zohra Berrached, die
eine junge und zugleich weise
Regisseurin ist, konnte mich beruhigen.
Sie wusste genau, was sie wollte, hat uns
aber auch viel Raum gegeben.
Bei der Weltpremiere während der „Berli-
nale“ war es sehr still im Publikum. Viele
kämpften mit den Tränen. Doch es wurde
auch gelacht. Haben Sie mit so starken
Emotionen gerechnet?
Wie ein Film auf die Zuschauer wirkt,
weiß man vorher nie. Wir wollten diese
Geschichte auf jeden Fall so erzählen,
dass das Publikum den Weg dieser Frau
und ihres Mannes mitgeht, dass es sich
nicht distanziert.
Der Film betrachtet Fluch und Segen prä-
nataler Untersuchungen. Dahinter steckt
oft auch der Wunsch nach dem perfekten
Kind. Haben Sie Verständnis dafür?
Ich bin da hin- und hergerissen. Einer-
seits gibt es die Diagnostik, durch die
man so viel erfährt, andererseits muss
man selbst entscheiden, was man mit
diesem Wissen macht. Die medizini-
schen Möglichkeiten sind mit großer
Verantwortung verbunden, der muss
man sich stellen. Ich finde es wichtig,
dass man niemanden verurteilt, egal
wie er sich entscheidet.
Auch wenn es eine Entscheidung
für den Spätabbruch der Schwan-
gerschaft ist?
Ja, weil es eine individuelle Ent-
scheidung ist – abgesehen da-
von, dass die gesetzlichen Re-
geln gelten. Aber was für die
eine Frau möglich ist, kann die
andere völlig überfordern. Ein
Urteil ist hier unangebracht. Es
gibt keinen Grund, jemandem in
einer solchen Situation von
außen zu sagen, was richtig und
was falsch ist, und das manchmal
mit großer Härte. Ich habe das
oft gehört, es lässt mich frösteln.
Es sagt viel aus über unseren
Umgang miteinander. Etwas zu
verurteilen ist leicht, sich wirk-
lich mit einer solchen Frage aus-
einanderzusetzen ist ein sehr
schwieriger Weg.
Am Ende ist es die Frau, die ent-
scheidet, der Vater des Kindes
hat kein Recht mitzubestimmen.
Finden Sie das richtig?
Es ist der Körper der Frau, an
ihr wird der Eingriff vorgenom-
men, der auch für sie sehr ris-
kant ist. Das Leben der Mutter ist durch
ein schwer krankes, behindertes Kind
viel stärker beeinträchtigt als das des
Vaters. Deshalb ist es am Ende richtig,
dass die Mutter entscheidet. Doch man
sieht in diesem Film, wie sehr auch der
Vater emotional involviert ist. Und so
sollte es sein in einer starken, modernen
Partnerschaft. Männer, die den Film ge-
sehen haben, können sich übrigens gut
damit identifizieren, sie sind genauso
bewegt wie Frauen.
Interview: Christina Bylow
„24 Wochen“ kommt am 22.9. in die Kinos.
„Was für die eine frau
möglich ist, kann die andere
völlig überfordern“
170
kultuR
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
A
nna (Paula Beer) trauert noch immer um ihren im Ersten Weltkrieg
gefallenen Verlobten Frantz, als der mysteriöse Adrien (Pierre Ni-
ney) auftaucht und täglich Blumen auf das Grab von Frantz legt. Der
stille Adrien, der Frantz angeblich gekannt hat, hilft ihr, den Weg
zurück ins Leben zu finden. Doch dann reist er überstürzt ab und
hinterlässt ein Geheimnis. Dieses Geheimnis spiegelt sich in jeder
weiteren Szene des Melodrams im Gesicht der großartigen Paula Beer. Regisseur Fran-
çois Ozon verließ sich offenbar völlig auf die subtile Ausdruckskraft der Berlinerin.
Wie unterscheidet sich das Set eines französischen Films von dem eines deutschen?
Es herrscht eine andere Stimmung. Die Franzosen sind lockerer. Aber sie arbeiten auch
schnell und konzentriert. Bei François merkt man außerdem, dass er über mehr als zehn
Jahre sein Team aufgebaut hat, vom Kameramann
über die Kostümbildnerin bis zu den Beleuchtern.
Wenn das Team eingespielt ist, spürt man das.
Sie sprechen im Film sowohl deutsch als auch fran-
zösisch. Wie groß war die Herausforderung, in einer
fremden Sprache zu drehen?
Wenn ich Worte benutze, die mit einer starken
Emotion konnotiert sind, reagiert mein Gefühls-
haushalt darauf im Französischen natürlich nicht so wie im Deutschen. Ich musste die
Sprache so stark verinnerlichen, dass ich mich ganz auf das Spiel konzentrieren konnte.
Viel redet Anna ja nicht, sie ist ein eher verschlossener Mensch...
Sie macht ihre Probleme mit sich selbst aus. Nach dem Tod von Frantz ist sie zu dessen
Eltern gezogen. Da findet ein familiärer Austausch statt, und Anna fängt für Frantz’
Eltern die Trauer auf. Wenn man den Verlobten verliert, verschafft es wahrscheinlich
auch Erleichterung, wenn man sich um jemand anderen kümmern kann.
Hätte sich Anna auch ohne die Begleitumstände in Adrien verliebt?
Adrien weckt eine Lebensfreude in ihr, die sie an die Zeit mit Frantz erinnert. Doch die
beiden finden auch zusammen, weil Adrien nicht mit einer Tat leben kann, die er be-
gangen hat, und um Vergebung bitten möchte, damit ihm diese Last abgenommen wird.
Das finde ich das Spannende an ihrem Verhältnis. Interview: Kerstin Lindemann
„Frantz“ von François Ozon mit Paula Beer und Pierre Niney kommt am 29. September in die Kinos.
schuldundliebeDie Berlinerin paula Beer ist der star in
franÇois Ozons neuem Film Frantz
DVDNEWS
doris dörries GRÜSSE AUS FUKUSHIMA
erzählt von der reise einer jungen deut­
schenindiesurrealeatomaretodeszone
um das 2011 havarierte kernkraftwerk
poetisch­klug und nahezu dokumenta­
risch (Majestic) • HOW TO BE SINGLE
wäre auch nur ein weiterer Popcorn­
film, würde nicht die grandios ordinäre
komikerin rebel Wilson wie ein üppiger
blonder Wirbelsturm durch die story
toben und der naiven dakota Johnson
frech die regeln des singlelebens bei­
bringen (Warner) • hat Byron (Johna­
thon schaech) einen irren in sein auto
gelassen? der anhalter im rosa Jackett
(harvey keitel) behauptet nämlich, der
echte elvis Presley zu sein. oder ist er
es wirklich? FINDING GRACELAND –
UNTERWEGS MIT ELVIS hält die Frage
in der schwebe (concorde) • PEGGY
GUGGENHEIM. EIN LEBEN FÜR DIE
KUNST ist lisa immordino Vreelands
grandiose und spielerische doku über
die abenteuerliche Millionenerbin, ex­
zentrische kunstsammlerin, Muse und
liebhaberin vieler künstler, die Jackson
Pollock entdeckte und mit Max ernst
verheiratet war. ein sensationeller Film
über eine sensationelle Frau (nFP). Bs
Die Welt Der
CHOreOGraFiN
PiNa BauSCH BiS
9. 1. 17 iM GrOPiuS-
Bau iN BerliN.
„Die Franzosen
sind lockerer.
es herrscht eine
andere Stimmung“
172
kultuR
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
D
ie Kunstwelt ist mir
manchmal näher als
das Kino“, sagt die
Schauspielerin Saralisa
Volm. Vor allem dann,
wenn das überaktive
Hauptstadtleben an ihren Nerven zerrt
und sie bei zeitgenössischer Kunst nach
Trost suchen lässt. Unter diesem Titel
stellt sie jetzt acht ihrer favorisierten
Künstler vom 3. bis zum 18. Oktober im
Berliner Kunstraum Schau Fenster vor.
Volm wuchs in Bayern auf, wo sie
2006 von Regisseur Klaus Lemke auf
der Straße entdeckt wurde. Dessen
darstellerische Offenheit entspricht
ganz ihrem Naturell: „Als großer Frei-
heitsfan möchte ich mir meine Arbeit
aussuchen können.“ Einige der Werke,
die sie nun in Trost vorstellt, sind des-
halb durchaus filmisch und erzähle-
risch – wie Florian Süssmayrs bewusst
abgerockte Kneipen-Stillleben. Julija
Goyd hingegen verschleiert im Inter-
net aufgestöberte Pornobilder von
Frauen, bis sie subtil erotisch wirken,
die Fotografin Kirsten Becken taucht
heutige Ophelias wie zur Regene-
ration nach rauschhaften Näch-
ten in Naturgewässer, und
Volms Mutter, eine Bo-
tanikerin, steuert aus
Riechdosen strö-
mende Duft-
marken bei.
Birgit Sonna
schauspielerin saralisa volm kuratiert in Berlin eine kunstschau
von Rausch und trost
1 Bild aus der „Ophelia“-Serie der
Fotografin Kirsten Becken. 2 Ein
Gemälde von Philipp Schwalb.
3 Schauspielerin und Kuratorin der
Ausstellung „Trost“, Saralisa Volm.
DiE kunst-
MEssE
high-
lights
voM 26. Bis
30. 10. in
MünchEn.
PREMIERE
Erstmals in Deutschland zeigt
das Museum Folkwang in Essen
Werke aus der Sammlung von
François Pinault: „Dancing With
Myself“ vom 7.10. bis 15.1.17
(l.: Foto von Claude Cahun, 1929).
GRANDE DAME Bis zum 24.9. hat man im Espace Louis
Vuitton in München noch Gelegenheit, Werke von Annette Messager zu
erleben, einer der bedeutendsten französischen Künstlerinnen der letzten
fünf Jahrzehnte. Ihre Arbeit (o.: „La petite Ballerine“, 2011) zeichnet sich
durch einen dunklen, warmen Humor aus, der in die Abgründe und Banali-
täten des Lebens eintaucht. Tipp: Das VOGUE-Gespräch zwischen Annette
Messager und dem Kurator Hans Ulrich Obrist in der Novemberausgabe.
„Die kunstwelt ist
mir manchmal näher
als das kino“
1
3
2
Redaktion:BerndSkupin;Fotos:SvenjaTrierscheid(1),KirstenBecken(1)
VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016174
Redaktion:KatharinaHesedenz
• 	Wenn	Sie	als	Tier	wiedergeboren	würden,	welches	wären	
Sie	dann	am	liebsten?
• 	Auf	welchem	anderen	Planeten	würden	Sie	leben	wollen?
• 	Welche	 Erinnerung	 in	 Ihrem	 Leben	 würden	 Sie	 gern	
löschen?	
• 	Haben	Sie	ein	Lieblingswort?
• 	In	welchem	Film	würden	Sie	gern	leben?
• 	Wenn	Sie	sich	eine	Farbe	für	Wasser	aussuchen	könnten,	
welche	wäre	das?
• 	Und	statt	Blau	welche	für	den	Himmel?
• 	Könnte	man	Liebe	in	einen	Geschmack	übersetzen,	wie	
müsste	sie	schmecken?
• 	Würden	Sie	gern	150	Jahre	alt	werden?
• 	Was	würden	Sie	mit	der	gewonnenen	Zeit	anfangen?	
• 	Die	schönste	Sprache	der	Welt?	
• 	Wie	viele	Gedichte	können	Sie	rezitieren?
• 	Was	ist	Ihre	größte	Angst?	
• 	Ihr	Partner	ausgenommen:	Wenn	Sie	nur	noch	mit	einem	
einzigen	Menschen	sprechen	dürften	–	wer	wäre	das?
• 	Gibt	es	ein	Kunstwerk,	in	dem	Sie	sich	selbst	erkennen?
• 	Wenn	die	Welt	für	fünf	Minuten	stehenbliebe,	was	würden	
Sie	zuerst	tun?	
• 	Aus	welchem	Material	müsste	Ihr	Traumhaus	gebaut	sein?
• 	Vor	die	Wahl	gestellt,	wofür	würden	Sie	sich	entscheiden:	
Ihr	Traumhaus	selbst	zu	entwerfen	oder	ein	historisches	
Gebäude	zu	erben?
• 	Der	beste	Rat,	den	Sie	jemals	erhalten	haben?	
• 	Das	Schlimmste,	was	Sie	zu	tun	gezwungen	waren?
• 	Ein	Unglück,	das	sich	im	Nachhinein	als	glückliche		
Fügung	herausgestellt	hat?	
• 	Wurden	Sie	schon	mal	irgendwo	rausgeworfen?	Warum?
• 	Warum	ist	ehrlich	zu	sein	wichtig?
stellen ganz persönliche
Fragen. Antworten Sie allein
oder mit Freunden. Sie
erfahren einiges über sich –
und die Fragesteller
MULTIKULTURELL und multitalentiert: In der Welt
des privaten und beruflichen Teams von Rossana Hu und Lyndon Neri
gibt es weder geografische noch kreative Grenzen. 2004 gründeten der
Filipino und die Taiwanerin in Schanghai ihr interdisziplinäres Studio
Neri&Hu. Kürzlich kam eine Dependance in London hinzu. Die Ex-
pertise der Berkeley-Absolventen reicht von Architektur über Interior-
design bis zu Produktgestaltung. Die Liste ihrer Kunden umfasst
Namen von Louis Vuitton bis Ian Schrager und Projekte von Hotels
über Theater, Restaurants und Wohnhäuser bis hin zu Friedhöfen auf
den Philippinen. Ganz neu ist eine Möbelkollektion für Poltrona Frau.
Lyndon Neri
& Rossana Hu
FRAGEN OHNE ANTWORT
VGO
EU
New Cool
Hautnah:
Kendall Jenner.
Kunstvoll:
Haute Couture.
Relaxed:
High Hippie.
Magisch:
Capes
Foto:Luigi+Iango
F O T O S : S A R A H M O O N / S T Y L I N G : P AT T I W I L S O N182 VOGUE OKTOBER 2016
créme­schwarzes Bustierkleid mit einer Vorderseite aus zwei fein plissierten scheiben mit
konzentrisch angeordneten, kreisförmigen streifen, von IRIS VAN HERPEN. armreife: PATRICIA VON MUSULIN.
Foyer des
ArtsVirtuos drapierte Stoffe, filigrane
Stickereien, skulpturale Silhouetten:
Meisterwerke der Haute Couture
183
184 VOGUE OKTOBER 2016
diese seite: Bodenlanges schwarzes kleid mit Volants, netzpartien am rock und floralen Motiven aus nerz am oberteil, von FENDI HAUTE
FOURRURE. hut: HEATHER HUEY. ohrhänger und ring: PATRICIA VON MUSULIN. rechte seite: knöchellanges graues kleid aus einem schweren
Wollstoff mit schärpenartig drapierten stoffbahnen sowie nieten­ und Federbesatz, von MAISON MARGIELA ARTISANAL. hut: ERIC JAVITS.
185
186 VOGUE OKTOBER 2016
187
diese seite: Bodenlanges schwarzes Bustierkleid aus samt mit großen Volants und weitem rockteil, wie der schleierhut von ARMANI PRIVÉ.
Breite armspange: REPOSSI. XXl­spitzenhandschuhe: GARO SPARO. linke seite: Wadenlanges schwarzes samtkleid, bestickt mit schmetter­
lingen, kometen und Zirkusmotiven aus farbigen Pailletten und kristallen, von SCHIAPARELLI. hut: HEATHER HUEY. handschuhe: GARO SPARO.
188 VOGUE OKTOBER 2016
Bodenlanges schwarzes Kleid mit einem langen Arm und
Cutouts, hohem Rockschlitz und angesetzter, drapierter altrosa
Stoffbahn vorn, von ATELIER VERSACE. Hut: HEATHER HUEY.
189
190 VOGUE OKTOBER 2016
191
diese seite: schwarzes, knieumspielendes kleid mit schulterpolstern, reich bestickt mit silbern schimmernden Pailletten und
kristallen, wie die Booties von MAISON FRANCESCO SCOGNAMIGLIO. turban aus leder: EAST VILLAGE HATS. linke seite: knöchellanges
trägerkleid aus schwarzen lederstreifen, wie die stiefel von VALENTINO. kappe: LARA JENSEN. armreife: PATRICIA VON MUSULIN.
Beauty­tiPP lidschatten „smoky Metallic times nine“, Mascara „opulash optimum Black“ und lippenstift „smoked Purple“ von MAC.
192 VOGUE OKTOBER 2016
diese seite: schwarzes seidencrêpekleid mit tiefem V­ausschnitt und zarter stickerei aus Jettperlen und Bast, von CHRISTIAN DIOR.
turban: JENNIFER BEHR. schleier: PIERS ATKINSON. schuhe: CÉLINE. rechte seite: kurzärmliges schwarzes seidentaftkleid mit weitem,
fein plissiertem rockteil, wie der ring, der schmale kettengürtel und die sandalen von CHRISTIAN DIOR. hut: ERIC JAVITS.
193
194 VOGUE OKTOBER 2016
195
Vanillefarbenes Seidengazekleid mit Volants, 3D-Plissés und Netz-
tanktop, wie die Sandalen mit Swarovski Kristallen von
GIVENCHY BY RICCARDO TISCI. Schleier: PIERS ATKINSON.
Frisuren: Olivier de Vriendt. Make-up: Alice Ghendrih; beide für Artlist.
Setdesign: Marie Malterre. Modeassistenz: Antoine Joseph Paoli.
196 VOGUE OKTOBER 2016F O T O S : L U I G I + I A N G O / S T Y L I N G : T O M VA N D O R P E
KKendallJenner
197
hellgrauerGrobstrickpullover
aus schurwolle, um 545 $, von
BALENCIAGA.
198 VOGUE OKTOBER 2016
diese seite: schwarzer Blazer aus Wollcanvas mit gelben streifen an den Ärmeln, um 2150 $, von GIVENCHY BY RICCARDO TISCI. Moosgrünes crop top
aus schurwolle mit großem rollkragen, um 320 $, von PORTS 1961. Graumelierte corsage, um 750 $, und Gürtel von PRADA. textilgürtel: privat. nacht­
blaue rippstrick­Panty aus seide (auch auf folgenden seiten), um 550 $, wie die grauen stay­ups von MIU MIU. schwarze lederhandschuhe (auch auf
folgendenseiten):SERMONETA.rechteseite:taillierteJackeauseinemBaumwollmix,vonMIU MIU.tanktop:HELMUT LANG VINTAGE.denim­corsage,
um 650 $, und Gürtel von PRADA. seitlich herabhängende Bluse von ETIENNE DERŒUX. halsband (auch auf folgenden seiten): 1-100.
199
200 VOGUE OKTOBER 2016
201
diese seite: knielanger dufflecoat aus dunkelblauer Wolle mit schwarzen lederdetails, um 2950 $, von VERSACE. schwarzweiß gestreifte Bluse aus
Baumwollpopeline, um 500 $, von A.F. VANDEVORST. hellgraues netz­tanktop von NIKE (siehe auch seite 207). linke seite: Baumwolltrench, um
1995 $, und overknees von BALENCIAGA. Beauty­tiPP augenbrauenstift „Brow now Brow defining Pencil dark Brunette“, „double Wear infinite
Waterproof eyeliner kohl noir“ und Mascara „little Black Primer“ von ESTÉE LAUDER.
202 VOGUE OKTOBER 2016
203
diese seite: Bluse aus Baumwolltoile mit lederelementen, um 3130 $, wie der Gürtel von CHANEL. Bouclé­corsage, um 750 $, und strumpfhose mit
argyle­Muster, auch gegenüber, von PRADA. schlüsselanhänger: HELMUT LANG VINTAGE. Plateau­Booties: MAISON MARGIELA. linke seite: Brauner
Mackintosh­Mantel, um 1980 $, und schwarze Baumwollbluse, um 750 $, von CÉLINE. Wollschal: EDUN. Gürtel mit kleinem notizbuch: PRADA.
204 VOGUE OKTOBER 2016
205
Oversize-BlazerausSchurwollemitPatches,
um2545$,vonMAISON MARGIELA.Bustier-
top, um 610 $, von VICTORIA BECKHAM.
Bouclé-Corsage, um 750 $, Gürtel und
Strumpfhose von PRADA.
BEAUTY-TIPP
Lidschatten „Pure Color Envy Fiery Saffron“
und Lippenstift „Pure Color Envy Emotio-
nal“ von ESTÉE LAUDER.
VOGUE OKTOBER 2016
diese seite: Wadenlanges Wollcape, um 3500 $, von VALENTINO. denim­corsage, um 650 $, Gürtel und strumpfhose von PRADA. schlüsselanhänger:
HELMUT LANG VINTAGE. rechte seite: knielanger dufflecoat aus dunkelblauer Wolle mit schwarzen lederdetails, um 2950 $, von VERSACE. schwarz­
weißgestreifteBluseausBaumwollpopeline,um500$,vonA.F. VANDEVORST.hellgrauesnetz­tanktopvonNIKE.corsage,um650$,undstrumpfhose
von PRADA. Frisuren: luigi Murenu. Make­up: Georgi sandev. Maniküre: naomi yasuda; alle für streeters. Propstyling: cooper Vasquez für the Magnet.
Modeassistenz: Vesper Wolfe und tori Brown.
207
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016
Vogue germany october_2016

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

2016 - WATERFORM : Levée de Fonds
2016 - WATERFORM : Levée de Fonds2016 - WATERFORM : Levée de Fonds
2016 - WATERFORM : Levée de FondsIXIS
 
Global payroll webinar 3 - Choosing the payroll service delivery model that ...
Global payroll webinar 3  - Choosing the payroll service delivery model that ...Global payroll webinar 3  - Choosing the payroll service delivery model that ...
Global payroll webinar 3 - Choosing the payroll service delivery model that ...NGA Human Resources
 
BILD der FRAU Studie: Weiblichkeit. - Gefühlt. Gelebt. Gemacht.
BILD der FRAU Studie: Weiblichkeit. - Gefühlt. Gelebt. Gemacht.BILD der FRAU Studie: Weiblichkeit. - Gefühlt. Gelebt. Gemacht.
BILD der FRAU Studie: Weiblichkeit. - Gefühlt. Gelebt. Gemacht.Axel Springer Marktforschung
 
Character cakes 1
Character cakes 1Character cakes 1
Character cakes 1rose
 
Anamaria sobremesas quentes
Anamaria sobremesas quentesAnamaria sobremesas quentes
Anamaria sobremesas quentesrose
 
Receitaminuto paes
Receitaminuto paesReceitaminuto paes
Receitaminuto paesrose
 
La Gestión por Procesos: Aplicación y diferencias con la gestión tradicional ...
La Gestión por Procesos: Aplicación y diferencias con la gestión tradicional ...La Gestión por Procesos: Aplicación y diferencias con la gestión tradicional ...
La Gestión por Procesos: Aplicación y diferencias con la gestión tradicional ...Elizabeth Ontaneda
 
Sopas
SopasSopas
Sopasrose
 
Artof cakedecorating
Artof cakedecoratingArtof cakedecorating
Artof cakedecoratingWilson Neto
 

Andere mochten auch (16)

2016 - WATERFORM : Levée de Fonds
2016 - WATERFORM : Levée de Fonds2016 - WATERFORM : Levée de Fonds
2016 - WATERFORM : Levée de Fonds
 
Global payroll webinar 3 - Choosing the payroll service delivery model that ...
Global payroll webinar 3  - Choosing the payroll service delivery model that ...Global payroll webinar 3  - Choosing the payroll service delivery model that ...
Global payroll webinar 3 - Choosing the payroll service delivery model that ...
 
Contabilidad Prueba
Contabilidad PruebaContabilidad Prueba
Contabilidad Prueba
 
BILD der FRAU Studie: Weiblichkeit. - Gefühlt. Gelebt. Gemacht.
BILD der FRAU Studie: Weiblichkeit. - Gefühlt. Gelebt. Gemacht.BILD der FRAU Studie: Weiblichkeit. - Gefühlt. Gelebt. Gemacht.
BILD der FRAU Studie: Weiblichkeit. - Gefühlt. Gelebt. Gemacht.
 
Character cakes 1
Character cakes 1Character cakes 1
Character cakes 1
 
Arte de bordar mini
Arte de bordar miniArte de bordar mini
Arte de bordar mini
 
Animais 2
Animais 2Animais 2
Animais 2
 
Anamaria sobremesas quentes
Anamaria sobremesas quentesAnamaria sobremesas quentes
Anamaria sobremesas quentes
 
Receitaminuto paes
Receitaminuto paesReceitaminuto paes
Receitaminuto paes
 
Amigurumi seibido mook
Amigurumi seibido mookAmigurumi seibido mook
Amigurumi seibido mook
 
GLAMOUR MAGAZINE HAIR & MAKEUP FEATURE BY NANCY ANGIELLO
GLAMOUR MAGAZINE HAIR & MAKEUP FEATURE BY NANCY ANGIELLOGLAMOUR MAGAZINE HAIR & MAKEUP FEATURE BY NANCY ANGIELLO
GLAMOUR MAGAZINE HAIR & MAKEUP FEATURE BY NANCY ANGIELLO
 
Carte de salate
Carte de salateCarte de salate
Carte de salate
 
La Gestión por Procesos: Aplicación y diferencias con la gestión tradicional ...
La Gestión por Procesos: Aplicación y diferencias con la gestión tradicional ...La Gestión por Procesos: Aplicación y diferencias con la gestión tradicional ...
La Gestión por Procesos: Aplicación y diferencias con la gestión tradicional ...
 
Trançado em fita 2
Trançado em fita 2Trançado em fita 2
Trançado em fita 2
 
Sopas
SopasSopas
Sopas
 
Artof cakedecorating
Artof cakedecoratingArtof cakedecorating
Artof cakedecorating
 

Mehr von PrivetOUTLET

Vogue russia march_2017
Vogue russia march_2017Vogue russia march_2017
Vogue russia march_2017PrivetOUTLET
 
Vogue russia february_2017
Vogue russia february_2017Vogue russia february_2017
Vogue russia february_2017PrivetOUTLET
 
Vogue russia january_2017
Vogue russia january_2017 Vogue russia january_2017
Vogue russia january_2017 PrivetOUTLET
 
Vogue portugal january_2017
Vogue portugal january_2017Vogue portugal january_2017
Vogue portugal january_2017PrivetOUTLET
 
Vogue uk january_2017
Vogue uk january_2017Vogue uk january_2017
Vogue uk january_2017PrivetOUTLET
 
Vogue us november_2016
Vogue us november_2016Vogue us november_2016
Vogue us november_2016PrivetOUTLET
 
Vogue australia october_2016
Vogue australia october_2016Vogue australia october_2016
Vogue australia october_2016PrivetOUTLET
 
Vogue mexico october_2016
Vogue mexico october_2016Vogue mexico october_2016
Vogue mexico october_2016PrivetOUTLET
 
Vogue uk october_2016
Vogue uk october_2016Vogue uk october_2016
Vogue uk october_2016PrivetOUTLET
 
Vogue uk november_2016
Vogue uk november_2016Vogue uk november_2016
Vogue uk november_2016PrivetOUTLET
 
Vogue italia october_2016
Vogue italia october_2016Vogue italia october_2016
Vogue italia october_2016PrivetOUTLET
 
Vogue us october_2016
Vogue us october_2016Vogue us october_2016
Vogue us october_2016PrivetOUTLET
 
Vogue russia october_2016
Vogue russia october_2016Vogue russia october_2016
Vogue russia october_2016PrivetOUTLET
 
Vogue paris october_2016
Vogue paris october_2016Vogue paris october_2016
Vogue paris october_2016PrivetOUTLET
 
Vogue russia july_2016
Vogue russia july_2016Vogue russia july_2016
Vogue russia july_2016PrivetOUTLET
 
Vogue russia august_2016
Vogue russia august_2016Vogue russia august_2016
Vogue russia august_2016PrivetOUTLET
 
Vogue uk august_2016
Vogue uk august_2016Vogue uk august_2016
Vogue uk august_2016PrivetOUTLET
 
Vogue russia june_2016
Vogue russia june_2016Vogue russia june_2016
Vogue russia june_2016PrivetOUTLET
 
Vogue_US_April_2016
Vogue_US_April_2016Vogue_US_April_2016
Vogue_US_April_2016PrivetOUTLET
 

Mehr von PrivetOUTLET (20)

Vogue russia march_2017
Vogue russia march_2017Vogue russia march_2017
Vogue russia march_2017
 
Vogue russia february_2017
Vogue russia february_2017Vogue russia february_2017
Vogue russia february_2017
 
Vogue russia january_2017
Vogue russia january_2017 Vogue russia january_2017
Vogue russia january_2017
 
Vogue portugal january_2017
Vogue portugal january_2017Vogue portugal january_2017
Vogue portugal january_2017
 
Vogue uk january_2017
Vogue uk january_2017Vogue uk january_2017
Vogue uk january_2017
 
Vogue us november_2016
Vogue us november_2016Vogue us november_2016
Vogue us november_2016
 
Vogue australia october_2016
Vogue australia october_2016Vogue australia october_2016
Vogue australia october_2016
 
Vogue mexico october_2016
Vogue mexico october_2016Vogue mexico october_2016
Vogue mexico october_2016
 
Vogue uk october_2016
Vogue uk october_2016Vogue uk october_2016
Vogue uk october_2016
 
Vogue uk november_2016
Vogue uk november_2016Vogue uk november_2016
Vogue uk november_2016
 
Vogue italia october_2016
Vogue italia october_2016Vogue italia october_2016
Vogue italia october_2016
 
Vogue us october_2016
Vogue us october_2016Vogue us october_2016
Vogue us october_2016
 
Vogue russia october_2016
Vogue russia october_2016Vogue russia october_2016
Vogue russia october_2016
 
Vogue paris october_2016
Vogue paris october_2016Vogue paris october_2016
Vogue paris october_2016
 
Vogue russia july_2016
Vogue russia july_2016Vogue russia july_2016
Vogue russia july_2016
 
Vogue russia august_2016
Vogue russia august_2016Vogue russia august_2016
Vogue russia august_2016
 
Vogue uk august_2016
Vogue uk august_2016Vogue uk august_2016
Vogue uk august_2016
 
Vogue russia june_2016
Vogue russia june_2016Vogue russia june_2016
Vogue russia june_2016
 
Vogue may_2016
Vogue may_2016Vogue may_2016
Vogue may_2016
 
Vogue_US_April_2016
Vogue_US_April_2016Vogue_US_April_2016
Vogue_US_April_2016
 

Vogue germany october_2016

  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31.
  • 32.
  • 33. 33 VOGUE MODE57 EN VOGUE Ein aus der Reihe tanzender Elefant, Denim-Remixe, bewegte Mode. Plus: News aus der digitalen VOGUE-Welt 67 COOL & COSY Herbst-Highlights: Daunen und Stepp 78 HANDVERLESEN Die schönsten „Knots“ von Bottega Veneta 80 ANIMAL ART „Mia Bag“ von Michael Kors Collection 82 BODENSCHATZ Pumps von Miu Miu 84 CABIN CREW Ultraleichte Trolleys von Louis Vuitton NETZ- SUPER- STAR „Instagirl“ Kendall Jenner. S. 196 OKTOBER VOGUE-TITEL Kendall Jenner trägt eine Jacke mit Gürtel zu einer Panty von MIU MIU. Denim-Corsage: PRADA. Tanktop: HELMUT LANG VINTAGE. Unter der Jacke blitzt eine graue Bluse von ETIENNE DERŒUX. Halskette: 1-100. Frisur von Luigi Murenu, Maniküre: Naomi Yasuda; beide für Streeters. Make-up von Georgi Sandev für Streeters mit Produkten von ESTÉE LAUDER: Augenbrauenstift „Brow Now Brow Defining Pencil Dark Brunette“, Lidschattenpalette „Pure Color Envy Fiery Saffron“ und Lippen- stift „Pure Color Envy Emotional“. Styling: Tom van Dorpe. Assistenz: Vesper Wolfe und Tori Brown. Fotografen: Luigi + Iango. Foto:Luigi+Iango
  • 34.
  • 35. Foto:EmmaSummerton 35 88 BOHO QUEEN Statement-Look von Ralph Lauren Collection 90 GOLDEN EYE Sonnenbrillen im Edelmetall-Look 92 HOCHGENUSS Ankle Boot von Longchamp 94 NEXT STEPS Mode aus dem „VOGUE Salon“ 104 HAUPT-DARSTELLER Filzhüte von Philip Treacy 106 GET TOGETHER Kenzo und H&M schwelgen in Erinnerungen 110 MAXIMALWIRKUNG Schwarz und Weiß – die Meisterklasse modischer Kontraste 116 TALENT-SCHMIEDE Schmuck junger Designer von Berlin bis L.A. 128 EIS MIT STIL Milena Canoneros Kostüme debütieren auf dem Eis – bei Intimissimi 182 FOYER DES ARTS Virtuos drapierte Stoffe, filigrane Stickereien, skulpturale Silhouetten: Meisterwerke der Haute Couture 196 KENDALL JENNER Das Starmodel, hautnah 210 CHARMED Hommage an die US-Künstlerin Gertrude Abercrombie. Im modischen Mittelpunkt: phantasievolle Capes 230 NEW COUNTRY Strick-Looks, relaxed und unbeschwert 242 FINGERFERTIG Finishing Touch: Handschuhe sind die neuen High Heels 290 DIE TOP 9 Favoriten im Oktober BEAUTY/HEALTH133 BEAUTY & STYLE Wellnessfavoriten, Duftlieblinge, Make-up-Highlights und Pflegetrends 136 FEINARBEIT Fadenlifting für festere Oberarme 138 SUBTILE SINNLICHKEIT Mit dem Parfum „The Scent“ zelebriert Chefdesigner Jason Wu seine Vision für Hugo Boss 145 HOCH-BLÜTE Frisuren: Power Looks und Retro-Romantik 146 LICHT INS DUNKLE Sarah Burton feiert bei Alexander McQueen ihr Duft-Debüt 148 INDIAN SUMMER Make-up für den Herbst 150 SECOND SKIN Zukunftsvision aus den USA: Eine künstliche Haut- schicht soll helfen, Falten zu eliminieren 152 TÖNEANGEBEND Victoria Beckham lanciert gemeinsam mit Estée Lauder eine Capsule Collection MENSCHEN52 MITARBEITER DIESER AUSGABE 168 VOGUE TRIFFT ... Julia Jentsch 174 FRAGEN OHNE ANTWORT von Lyndon Neri & Rossana Hu 248 DAS VOGUE-GESPRÄCH Karoline Herfurth und Henriette Confurius über emotionale Grenzgänge im Kino MODE-MAGIE Bezaubernde Capes. S. 210 Fortsetzung auf Seite 43
  • 36.
  • 37.
  • 38.
  • 39.
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43. 43 DIE NOVEMBER-VOGUE IST AB 12. OKTOBER IM HANDEL ERHÄLTLICH. 288 STATEMENTS Fehler sind menschlich, auch und gerade die am eigenen Körper: Prominente Bekenntnisse KULTUR157 KULTUR NEWS Die Highlights aus Literatur, Kunst und Kino im Oktober: Fotografie, Kunst und Theater in aktuellen Bildbänden; Autorin Saskia de Coster erzählt mit Biss vom Leben im Reichtum; aufregende Neuerschei- nungen im Bücherherbst; Paula Beer ist der Star in François Ozons Film „Frantz“; die Schauspielerin Saralisa Volm kuratiert in Berlin eine Kunstschau 222 IM GLASHAUS In der Mayer’schen Hofkunst in München treffen Art-Stars auf meisterliches Handwerk LIVING257 WO DIE GÖTTER SPEISEN Sagenhaft sinnlich: Kretas wilde Seiten 270 REISE NEWS Sehnsuchtsziele im Oktober. Plus: eine Expedition ins grüne Herz der Welt 275 DESIGN NEWS Leder, Gold und real existierender Eskapismus SZENE282 VOGUE BEI ... Tiffany & Co., Philipp Plein und Iris von Arnim 44 IMPRESSUM 51 EDITORIAL 278 VOGUE ADRESSEN 286 VOGUE HOROSKOP und alles über die Waage MÜNCHEN +49 89 242 26 00 HEMMERLE.COM INSEL DER GENÜSSE Kulinarische Expedition nach Kreta. S. 257 Foto:AlastairHendy
  • 44. VOGUE erscheint monatlich in der Condé Nast Verlag GmbH Karlstraße 23, 80333 München Telefon (0 89) 3 81 04-0, Fax (0 89) 3 81 04-230 Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 37 vom 1. Januar 2016. Alle Rechte vorbehalten. Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der gesetzlich zugelassenen Fälle ist eine Verwertung ohne Einwilligung des Verlags strafbar. Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. ISSN-Nr. 0176-6104. Fortsetzung auf Seite 46 und Seite 281 Chefredakteur CHRISTIANE ARP Stellvertretende Chefredakteure THOMAS GILLER (Art), ROBERT EMICH (Text) Director of Photography / Managing Editor SUSANNE NIESSEN Chef vom Dienst / Special Features Editor RITA KOHLMAIER Fashion NICOLA KNELS (Fashion Director), CLAUDIA BERAN (Accessoires), KATHRIN SCHIFFNER, MADELEINE ABELTSHAUSER (Ass.), MAXIMILIAN AUFSCHNAITER (Ass.), JULIA VON BOEHM (New York) Fashion- und Beauty-Booking ANNE BÄRWALD, MATTHIAS GAETA (Ass.) Beauty / Health REGINA STAHL (Beauty Director), NICOLA VIDIC Design KATHARINA HESEDENZ Features BERND SKUPIN (Kultur), MARIE HEIN (Mode), SASKIA IBROM (Ass.), DETLEF FEISTEL, INGEBORG HARMS (Autorin) Bildredaktion BIRGITT GREIM, ALEXANDRA KOLB, ANDREA VOLLMER Grafik ALEXANDRA FREUND (stv. Art Dir.), HEDDA MAISCH, OLIVIA FRITZ, SEDA BÜYÜKTÜRKLER (Ass.), SÔNIA DA SILVA SEIDL (Ass.) Dokumentation und Schlussredaktion CLAUDIA ROSENBERGER (Ltg.), ELISABETH ALT Desktop-Publishing LISA SCHMAUS Assistenz Chefredaktion BETTINA GAUSS, GUDRUN EDER Fashion-Service RENATE GLOGGER, BIRGIT AICHER Requisite ISABELLE HARNOSS Büro Mailand ANNA RIVA, PAOLA DÖRPINGHAUS, Tel. (0039-02) 29 00 07 18, Fax (0039-02) 6 59 85 65, Edizioni Condé Nast spa, Corso Buenos Aires 43, I-20124 Mailand Büro Paris SABINE HARKE, Tel. (0033-1) 44 11 78 75, Fax (0033-1) 45 55 01 78, 4, Place du Palais Bourbon, F-75007 Paris Büro New York CHRISTINA SCHUHBECK Tel. (001-212) 630 49 80, Fax (001-212) 630 59 68, 1166 Avenue of the Americas, 14th Floor, New York, NY 10036 Syndication syndication@condenast.de Vogue Digital SILKE FRIEDRICH (Head of Vogue Digital), CARINA SCHILLER (Chef vom Dienst), HELLA SCHNEIDER (Mode), BEATRICE GRAF (Beauty), MARIE CLAUSSEN, ELISA C. BERGER (Bild), JULIA MALYSCH (Bild) Vertrieb Einzelverkauf MZV GmbH & Co. KG, Unterschleißheim, KARSTEN REISSNER (Bereichsleitung) Abonnement-Betreuung Deutschland und Ausland ohne Schweiz: VOGUE Leserservice, Postfach 290, 77649 Offenburg, Tel. (07 81) 639 45 03, Fax 01805/07 11 01 (jeweils 0,14 3 pro Minute aus dem deutschen Festnetz, maximal 0,42 3 pro Minute aus dem Mobilfunk), E-Mail: abo@vogue.de Preis für Jahresabonnement (12 Ausgaben): 62,40 3, für Studenten (gegen Nachweis): 31,20 3 (D + AUT), restliches Ausland auf Anfrage. Schweiz: VOGUE Leserservice, Postfach, 6002 Luzern, Tel. (041) 329 22 44, Fax (041) 329 22 04, E-Mail: vogue@leserservice.ch Preis für Jahresabonnement (12 Ausgaben): 105,– sfr, für Studenten (gegen Nachweis): 52,50 sfr. Vogue (German) (USPS no 0023822) is published Monthly by CONDE NAST VERLAG GMBH. Subscription price for USA is $ 110 per annum. K.O.P.: German Language Pub., 153 S Dean St, Englewood NJ 07631. Periodicals Postage is paid at Englewood NJ 07631 and additional mailing offices. Postmaster: Send Address changes to: Vogue (German), GLP, PO Box 9868, Englewood NJ 07631. Einzelheft-Bestellungen Preise, Verfügbarkeit und Bestellung unter http://abo.vogue.de/Einzelhefte Für weitere Fragen Tel. + 49 (0)1806/012906. (0,20 3 /Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobil- funk max. 0,60 3/Anruf. Abweichende Preise aus dem Ausland möglich. Mo.-Fr. 8–20 Uhr) Druck Mohn Media, Mohndruck GmbH, Carl-Bertelsmann-Str. 161M, 33311 Gütersloh Digitale Vorstufe CLX EUROPE S.P.A., Via dell’Artigianato Nr. 8/a, 37135 Verona, Italien Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt Christiane Arp www.unuetzer.com + 49 89 255427-49
  • 45.
  • 46. VOGUE erscheint monatlich in der Condé Nast Verlag GmbH Karlstraße 23, 80333 München Telefon (0 89) 3 81 04-0, Fax (0 89) 3 81 04-230 PUBLISHER SUSANNE FÖRG-RANDAZZO ANZEIGEN Advertising Director ANDREA LATTEN (verantw. für Anzeigen) Sales Director SANDRA ZEITZ Advertising Department PETRA WÜNSCHE, ULRIKE GOEHLER, JULIA JUNGE, NATALIE BECKER, KAROLINE GRÜNWALD, IWONA LOWICKI (Digital), SABRINA GERHARDT (Ass.) Creative Solutions OLAF KOPMANN (Ltg.), CHRISTIAN RISS, SASKIA TROCHE, SANDRA ALBICKER, JANINE GINZEL, MINA HASHEMI Marketing Director INGRID ELISABETH HEDLEY Marketing LEONIE REIN, STEFANIE NEUMANN Assistenz Publisher HEIKE GRAF Head of Business Intelligence WOLFGANG SANDER Ltg. Revenue Management KATHARINA SCHUMM Leitung Advertising Service KATRIN SCHUBERT Advertising Service SIMONA REIS, STEFANIE HEIMGREITER Director Corporate Communications/PR INES THOMAS PR Manager CHRISTINA HANDCOCK VERKAUFSBÜROS Digital Sales Lead IRIS HEININGER Verlagsbüro München NIELSEN IV, ÖSTERREICH, GROSSBRITANNIEN, SKANDINAVIEN JAN KRUSE, KATJA M. ZIEMANN, MICHAEL MEYER (DIGITAL), TEL. -394 KARLSTRASSE 23, 80333 MÜNCHEN, TEL. (00 49) 89/3 81 04-141 Verlagsbüro Frankfurt NIELSEN IIIA DAGMAR BACKES, KRISTINA DRUSKUS KAISERHOFSTR. 16, 60313 FRANKFURT/MAIN TEL. (00 49) 69/9 20 39 93-0, FAX (00 49) 69/9 20 39 93-10 Verlagsbüro Düsseldorf NIELSEN II*, NIEDERLANDE, LUXEMBURG STEFANIE WALKENHORST, LINA HOLTHAUSEN, BENEDIKT SCHULTE, CORINNA HELLER (DIGITAL) AM WEHRHAHN 8, 40211 DÜSSELDORF TEL. (00 49) 2 11/3 61 19 88-0, FAX (00 49) 2 11/13 12 87 Verlagsbüro Hamburg NIELSEN I*, V, VI, VII MARION FEDDER, CHRISTIANE SCHLENGER, GROSSE BLEICHEN 12, 20354 HAMBURG TEL. (00 49) 40/34 16 72, FAX (00 49) 40/34 23 78 Verlagsbüro Stuttgart KAI FRÖLICH MÖRIKESTRASSE 67, 70199 STUTTGART TEL. (00 49) 711/96 66 65 25 Nina Neuhaus FRANKREICH, SCHWEIZ (FASHION), BELGIEN, SPANIEN 48, RUE HENRI CLOPPET, F-78110 LE VESINET TEL. (00 33-9) 80 41 41 41 Stefanie Walkenhorst *POSTLEITZAHLEN 32, 33, 34, 48, 49, 59 HEIMKEHRERWEG 23 a, 48153 MÜNSTER TEL. (00 49) 251/97 20 51 27 Christian Keller NIELSEN IIIB (UHREN/SCHMUCK), SCHWEIZ (AUSSER FASHION) ROUTE DE RIBAUTE, ROC DE CAGALIÈRE, F-11220 LAGRASSE TEL. (00 33) 468/49 28 37, FAX (00 33) 468/49 28 37 Italien ANNA CLARA ALLESINA, EDIZIONI CONDÉ NAST SPA CORSO BUENOS AIRES, 43, I-20124 MILANO TEL. (00 39-02) 29 00 07 18, FAX (00 39-02) 6 59 85 65 USA ALESSANDRO CREMONA 125 PARK AVENUE SUITE 2511, NEW YORK NY 10017 TEL. (001-212) 3 80 82 36, FAX (001-212) 7 86 75 72 DIRECTOR FINANZEN ROLAND RIEDESSER VERTRIEB Leitung ALIMA LONGATTI Abonnement ANDREAS HOFFMANN (Ltg.), ANNE KRIEG Einzelverkauf KARIN BAUMSTEIGER, NAOMI ARALIKATTI HERSTELLUNG Leitung LARS REINECKE Stellvertr. Leitung THOMAS VENNE Mitarbeiter CHRISTIANE BINDER-HERR, BRIGITTE GORISSEN, JOACHIM RENZ, BETTINA LATZEL, BOJANA FRIES HERAUSGEBER UND GESCHÄFTSFÜHRER MORITZ VON LAFFERT CHAIRMAN CONDÉ NAST INTERNATIONAL JONATHAN NEWHOUSE VOGUE erscheint in der Condé Nast Verlag GmbH, Karlstraße 23, D-80333 München; Tel.: 089/38104-991, Fax: 089/38104-270; Amtsgericht München HRB 56733, UST-ID-NR: DE 129 318 186; Geschäftsführer: Moritz von Laffert bestellen und Champagner sichern! Champagne Taittinger Brut Réserve Der hohe Anteil an Chardonnay-Trauben ist weltweit einzigartig bei den großen Non-Vintage Champagne Cuvées und verleiht dem Brut Réserve seine Eleganz und Finesse. Ausgeglichen und aromatisch – in jedem Jahr! Inhalt: 0,75 l; 40% Chardonnay, 60% Pinot Noir und Pinot Meunier Ihr Geschenk Jetzt sichern! 12 Ausgaben VOGUE + Champagne Taittinger für nur 62,40 € Jahresabonnementpreis nur 62,40 € (A: 62,40 €, CH: 105 SFR) statt 72 € bei Einzelkauf von 12 Ausgaben. Erscheint monatlich. Nach Ablauf des Mindestbezugszeitraums ist das Abo jederzeit kündbar. (Alle Preise inkl. MwSt. und. Versand) keine Versandkosten V160100FZ www.vogue.de/jahresabo 0781 /639 4503 0
  • 47.
  • 48.
  • 49.
  • 50.
  • 51. 51 Christiane Arp, Chefredakteurin BMW-Markenverantwortlichen Hildegard Wortmann über Philanthropinnen wie Stephanie Shirley und Laurene Po- well Jobs bis zu der Menschenrechtskämpferin Monika Hauser und der Schweizer Zen-Meisterin Anna Gamma. Doch nirgendwo zeigt sich der Wandel eindrucksvoller als in der digitalen Welt. Wenn es um die sogenannte Social Influence geht – die neue Währungseinheit für Macht –, kommt erst mal lange nichts Männliches. Auf dem ersten Platz dieser Wertung steht zurzeit eine junge Frau: Kendall Jenner, das Cover-Model dieser VOGUE. Fast hundert Mil- lionen Menschen folgen über die verschiedenen Social-Me- dia-Kanäle dem Leben der knapp 21-Jährigen. So seltsam dies klingen mag: Das macht sie zu einem der einflussreichs- ten Menschen der Welt. Und wo bleiben die Männer? Der erste findet sich auf Platz 20... ie Zukunft ist weiblich. Davon ist Christiane Funken felsenfest überzeugt. Und es ist keine fe- ministische Kampfansage, die von der Berliner Soziologiepro- fessorin postuliert wird, sondern eine wissenschaftlich fundierte Erkenntnis. Die Welt im All- gemeinen und die Wirtschaft im Besonderen ändern sich so rasch und fundamental, dass das Zeitalter der Sheconomy endgültig und unwiderruflich angebrochen ist. Und zwar ohne Krieg der Geschlechter. Nicht weil die Männer ihre Ein- stellungen grundlegend geändert hätten, sondern weil zuneh- mend Eigenschaften gefragt sind, bei denen Frauen aufgrund ihrer Sozialisation über größere Kompetenz verfügen: Kom- munikationsfähigkeit, Kooperationsbereitschaft, Flexibilität, Empathie. „Frauen sind es gewohnt, flexibel zu handeln und schnell Lösungen zu finden“, sagt Funken. Genau darauf komme es in einer vernetzten, fluiden Arbeitswelt an. Mögen Angela Merkel oder Hillary Clinton die Galions- figuren weiblicher weltbewegender Macht sein, faszinieren- de, vorbildgebende Biografien finden sich allerorten – versammelt im Extraheft VOGUE Business zu dieser Aus- gabe. Die Sheconomy-Bandbreite reicht dabei von der D EDITORIAL Fotos:EmmaSummerton,Luigi+Iango,ChristianGrund,GudrunPetersen Cover-Star Kendall Jenner, Zen-Meisterin Anna Gamma, Christiane Funken. Und: Modische Hommage an die Künstlerin Gertrude Abercrombie.
  • 52. Text:SaskiaIbrom;Fotos:KilianBishop/StudioCondéNast(1) 52 VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 SARAH MOON, Fotografin, ist bekannt für ihre scheinbar nicht von dieser Welt stammenden, rätsel- haften, düster-atmosphärischen Bilder. Beim VOGUE- Shooting fand die französische Kamerakünstlerin in der umtriebigen Stylistin Patti Wilson eine Gleichgesinnte: „Für jeden Look schufen wir mit Licht, Farben, Kleidern und Pattis phantasievollem Styling mit Hüten und Ac- cessoires eine poetische Figur in einer imaginären Ge- schichte.“ Passend zu den kunstvollen Bildern über die Haute Couture heißt die Strecke Foyer des Arts (S. 182). TOM VAN DORPE, Stylist,in- szenierte niemand Ge- ringeren als das Super- Supermodel Kendall Jenner für die Coverstrecke dieser Ausgabe (Kendall Jenner, S. 196). Natür- lich war der gebürtige Belgier, der seit sieben Jahren in New York lebt, gespannt, sie zu treffen, obwohl er laut eigener Aussage noch nie eine Episo- de von Keeping Up with the Kardashians gesehen hat: die Reality-TV-Show um Kendall Jenners Familie, mit der das Model und ihre Schwestern zu der weltweiten Sensation wurden, die sie heute sind. ALASTAIR HENDY, Fotograf, Jour- nalist und Koch, ist ein wahres Multitalent: Für die Kreta-Reisegeschichte Wo die Götter spei- sen (S. 257) schoss er die Fotos, schrieb den Text und steuerte auch noch Rezepte bei, die Sie auf Vogue.de/Rezepte-Kreta zum Nachko- chen finden. „Ich bin immer am Arbeiten, auch im Urlaub. So macht es mir halt Spaß“, mailte er hinterher und schickte aus Kreta gleich noch einen Schnappschuss vom Strand mit. ALEXANDRA FREUND, stellvertre- tende Art-Direktorin der VOGUE, interessiert sich auch in ihrer Freizeit für die schönen Dinge des Lebens. Wenn alle Layouts einer Ausgabe stehen – und das waren dieses Mal dank VOGUE Business nicht wenige –, entwirft sie für ihr Label Freund übergroße und puristisch gestaltete Le- der-Tote-Bags, die allesamt in Handarbeit in Deutsch- land gefertigt werden. VOGUE STELLT VOR
  • 53.
  • 54.
  • 55.
  • 56.
  • 57. Fotos:COS(1),2015AgnesMartin/ArtistRightsSociety,NewYork(1),ChrisFelver/GettyImages&©2016AgnesMartin/ArtistRightsSociety,NewYork(1),Art+Commerce(1),VGBild-Kunst,Bonn2016;allePreiseunverbindlich 57 Ein aus der Reihe tanzender Elefant, Denim-Remixe und bewegte Mode ART-À-PORTER Mit einer Retrospektive bis 11.1.17 ehrt das Guggenheim New York das Vermächtnis der kana- disch-amerikanischen Künstlerin Agnes Martin (l.). COS entwarf dazu eine ihrem Werk entspre- chende von grafischen Linien geprägte Capsule Collection. Ganz links: Baumwollkimono, 79 §, vor „Untitled #15“ (1988). MEISTERWERKE Nach zwei imposanten Bänden, die Roben und Schmuck gewidmet waren, erscheint nun der dritte: „VOGUE Schuhe“ zeigt mehr als 300 Fotografien (r.: Paolo Roversi, April 2012) aus den Archiven der britischen VOGUE. Prestel, 79 §. TARNUNGSieht aus wie ein Lippenstift, ist jedoch ein Smartphonecase für das iPhone 6. Von Lulu Guinness, 45 §. En voguE
  • 58. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201658 Fotos:TabithaVevers,CollectionofTheNewBritainMuseumofAmericanArt,Connecticut(1);allePreiseunverbindlich En voguE VORBILDER Wie eine gute Figur auf der Piste gelingt, illustrieren Skifahrerinnen auf dieser gesteppten Daunenjacke. Von G. Kero, 250 §. MODERN CLASSICS Jetzt auch in Deutschland erhält- lich: Stricklooks des Labels Molli, das 1886 im schweizerischen Zofingen gegrün- det wurde. Die Teile, beispielsweise der rosa Pullover aus Schurwolle (l., 340 §), entstehen heute in italieni- schen und franzö- sischen Ateliers. PUNKVOLL Elefanten-Clutch mit Piercings am Ohr: rote Umhängetasche aus Kalbs- leder mit Kettenriemen, von Loewe, 1200 §. WohltuEnD AllE kARitAtivEn pRoDuktE zuM BRust- kREBs-MonAt Auf voguE.DE/chARity. SCHNELLSTART Nur ein Jahr nach dem Debüt präsentiert das Londoner Schmucklabel Kova seine erste Haute- Joaillerie-Kollektion: Cocktailring links aus 18-karätigem Schwarz- gold mit einer rosa Perle und schwarzen Diamanten, 14000 §. TRAURIG-SCHÖN „Die hellen Tränentropfen kom- men wieder, die ihr vergosst, in Perlen umgewandelt“ – so heißt es in William Shakespeares „Richard III“. Die besondere Bedeutung der Perle für die Hoch- und Popkultur sowie für die Mode zeigt der Band „The Pearl Necklace“ mit 200 Fotografien und Illustrationen (oben: „Pearl- maker VI“ von Tabitha Vevers, 2011). Assouline, 80 §.
  • 59.
  • 60. 60 Fotos:KathrinSchiffner(1),MaxDworkin(1);allePreiseunverbindlich En voguE WillkoMMEn BAlEnciAgA ERöffnEt DEn ERstEn flAgship- stoRE in MünchEn. REsiDEnzstR. 18 HART UND ZART Spielt mit Gegensätzen und vereint filigrane Details mit rustikalen Elementen: die „Reverse“-Schmuckkollektion von Jean Paul Gaultier für Atelier Swarovski. Aus rhodiniertem Metall, mit Swarovski Kristallen verziert: Kette, 199 §, und Ohrstecker, 149 §. HAND- WERK Kleine neapoli- tanische Manu- fakturen ferti- gen Hand- schuhe wie diese flauschige, mit Fuchspelz verzierte Version (295 §), entworfen von der Berliner Designerin Silke Debler. KUSCHEL- STOFF Bekannt ist Agnona für Mode aus aller- feinstem Material. Jetzt lanciert das italieni- sche Label auch eine Home Collection und erweitert damit das Sortiment etwa um hauchzarte Kaschmir- decken (r.: 590 §). EINZIGARTIG Exklusiv für die Präsentation auf der „VOGUE Salon Soirée“ während der „Fashion Week Berlin“ designte Unützer diese farbenfrohen Satinpumps. Nicht zu kaufen, doch zu gewinnen gibt es die Originalpaare unter: Vogue.de/Gewinn. SUITS HER Dem Lebensgefühl einer zeitgemäßen „Gentle- woman“ auf der Spur ist der Band „The New Garçonne“ mit Stil- weisheiten moderner Powerfrauen wie Bella Freud oder Caroline Issa. Laurence King, ca. 20 §. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
  • 61.
  • 62. Redaktion:MarieHein,SaskiaIbrom;Fotos:Bangumi(1);allePreiseunverbindlich 62 En voguE VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 inspiRAtionEn Aino lABEREnz Bis   Joy DEnAlAnE iM MoDEBAnD „stilvoll“, cAllWEy, 29,95 3. SPOTON Vom 30. September bis 2. Oktober feiert Arte die Mode- welt beim „Fashion Weekend“ mit bildschönen Filmen, Reportagen und Dokumentationen. Exklusiv ist am 29.9. Loïc Prigents Werk „Was ist Haute Couture?“ unter Vogue.de/Arte-Fashion-Weekend vorab zu sehen. MOTIVIERT Jetzt auch in Ringform: die Amu- lette von Loquet London, die sich individuell mit Charms bestücken lassen. Ring, 2340 §, Charm ab 65 §. FAMILIEN- SACHEIhr Vater, der in der britischen Armee diente, inspirierte die in London gebore- ne Neu-Münchnerin Pinky Laing zu perfekt geschnittenen Mili- tary-Jacken und -Ho- sen, die sie unter ihrem Namen verkauft (l.: „The WK Cape“, 530 §). SCHRITT FÜR SCHRITT Als Erweiterung der Ready-to- wear entwarf Kreativdirektorin Louise Trotter erstmals eine Schuhkollektion für Joseph. Zum Beispiel diese „Vernice“-Brogues aus schwarzem Lackleder, 450 §. AUSALTMACHNEUDas US-amerikanische Label B Sides sammelt Vintage-Jeans und verpasst ihnen einen neuartigen Fit. Hier: die „Cinch Jeans“, die aus einer umgearbeiteten und handbemalten Levi’s 501 besteht. Whereiwasfrom.com DER LAUF DER DINGE Backstage, onstage, Re- views, Streetstyle plus die besten Beauty- Looks: VOGUE berichtet wieder live von den „Fashion Weeks“ aus New York, London, Mai- land und Paris. Vogue. de/Fashion-Shows (hier: Marni H/W 2016/17).
  • 63.
  • 64.
  • 65.
  • 66.
  • 67. 67 Daunenjacke, um 650 §, von WOOLRICH. Tanktop, um 40 §, von SCHIESSER REVIVAL. Leder- bustier, um 470 §, von FLEET ILYA. Schurwollhose, um 530 §, von ESCADA. Ohrclips und Ket- tengürtel:CHANEL VINTAGE, ges. bei Vintage Love, München. F O T O S : J O A C H I M M Ü L L E R - R U C H H O LT Z S T Y L I N G : M A X I M I L I A N A U F S C H N A I T E R LOOKcool & cosy herbst- highlights: Daunen und stepp
  • 68. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201668 look Daunenjacke, um 1695 §, von BURBERRY. Männersakko aus Wolle, um 1000 §, von HED MAYNER. Gürtel, ges. bei Vin- tage Love, München. Hose, um 130 §, von MARCIANO GUESS. Booties, auch auf folgenden Seiten: HAIDER ACKERMANN.
  • 69. 71 look Daunenjacke aus goldfarbe- ner Seide, um 2690 £, von ANDREAS KRONTHALER FOR VIVIENNE WESTWOOD. Un- terhemd mit Spitzensaum, um 80 §, von ZIMMERLI. Hose aus Schurwolle, um 530 §, von ESCADA. Gürtel: CHANEL VINTAGE, ges. bei Vintage Love, München. BEAUTY-TIPP Make-up „Long-Wear Even Finish SPF 15 Cool Beige“, Brauenstift „Dark Brow Kit“ und Lippenstift „Rich Lip Color Mod Pink“, alles von BOBBI BROWN.
  • 70. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201672 look Daunen-Sweatshirt aus Gore-Tex mit Kapuze, um 650 §, von HERNO. Musselinbluse mit Rü- schen, um 295 §, von MELAMPO. Wollhose mit Hahnentrittmuster und Bindegürtel, um 800 $, von ABZAL ISSA BEKOV. Kettengürtel: CHANEL VINTAGE, ges. bei Vin- tage Love, München.
  • 71.
  • 72. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201674 look Zwei Steppwesten, je um 550 §, von BOGNER. Tanktop, um 40 §, von SCHIESSER REVIVAL. Leder- corsage, um 920 §, von FLEET ILYA. Hose aus Seide und Kasch- mir, um 515 §, von PAUL SMITH. Ohrclips und Gürtel, hier als Kette umgelegt: CHANEL VINTAGE, ges. bei Vintage Love, München.
  • 73.
  • 74. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201676 look Daunensteppjacke, um 530 §, und -weste, um 330 §, beide mit Kapuze, von DUVETICA. Gürtel, ges. bei Vintage Love, München. Weiße Baumwollblu- se, um 350 §, von GAUCHÈRE. Separate Schleife von SAINT LAURENT. Schmale Hose aus einem Seidenmix, um 1030 §, vonBRUNELLO CUCINELLI.Ohr- clips: CHANEL VINTAGE, ges. bei Vintage Love, München. Frisuren: Philippe Tholimet für Streeters. Make-up von Ma- yumi Oda für Calliste. Modeas- sistenz: Paulina Münzing.
  • 75.
  • 76. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201678 Redaktion:MarieHein;Produktion:KathrinSchiffner;Fotos:JensMauritz LOOK Handverlesen Zum50.Geburtstag:dieschönsten„Knots“vonBottegaVeneta Einer der Bestseller des 1966 in Vicenza gegründeten Unternehmens ist die „Knot Bag“, von Chefdesigner Tomas Maier 2001 kreiert. Die Clutch mit dem typischen Knotenverschluss wird seitdem immer wieder variiert. Die schönsten Modelle aus 15 Jahren: 1 Aus Schlangenleder mit Posa- menten, 2012. 2 Mit Metallnieten, 2011. 3 + 10 Aktuelle Exemplare aus Schlangenleder, je 2300 §. 4 Mit silberfarbenen Metallecken, 2007. 5 Inspi- riert von einem Bodenmosaik aus der Renaissance, 2016. 6 Aus Metall mit „Intrecciato“-Motiv, 2013. 7 Aus Schlangenleder, 2014. 8 Stilisiertes Schmetterlingsmuster aus fünf verschiedenen Materialien, 2013. 9 Limitiertes Modell anlässlich des 250. Geburtstags der Königlichen Porzellan- Manufaktur, aus Schlangenleder mit Porzellanintarsien, 2013. 11 Aus Nappaleder, 2012. 12 Aus Nappaleder mit Schlangenlederdetail, 2015. 5 6 4 8 9 7 10 11 12 1 3 2
  • 77.
  • 78. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201680 RedaktionundProduktion:ClaudiaBeran;Foto:AngelikaRöder/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich LOOK Animal Art „Mia Bag“ von Michael Kors Collection Aus Kalbsfell mit stilisiertem Animalprint, 1075 §.
  • 79.
  • 80. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201682 RedaktionundProduktion:ClaudiaBeran;Foto:VanessaDaly;allePreiseunverbindlich LOOK Boden- SchatzPumps von Miu Miu Modell aus Seidensatin mit Schleife, Metalldetails und Kristallen, 995 §.
  • 81.
  • 82. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201684 RedaktionundProduktion:MadeleineAbeltshauser;Foto:JensUtzt/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich LOOK Cabin Crew Ultraleicht: Trolleys von Louis Vuitton Die von Marc Newson entworfenen Rollkoffer bestehen aus einem besonders widerstandsfähigen Hightech-Kunststoff und Epi-Leder. Erhältlich in zwei Größen: mit 50 cm Höhe und 2,9 kg 2500 §, mit 55 cm Höhe und 3,3 kg 2900 §.
  • 83.
  • 84.
  • 85.
  • 86. 88 LOOK VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 RedaktionundProduktion:KathrinSchiffner;Foto:FelixBrandl/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich Boho Queen Statement-Look von Ralph Lauren Collection Smokingblazer, um 1990 §, Hemd, um 850 §, Fransenhose aus Veloursleder, um 5150 §, Filzhut, um 1600 §, und Umhängetasche aus Stoff im Antiklook mit Fransen und gekröntem Firmeninitial.
  • 87.
  • 88. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201690 RedaktionundProduktion:MaximilianAufschnaiter;Foto:JensUtzt/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich LOOK Sonnenbrillen im Edelmetall-Look Zwei Modelle mit goldfarbenen Gläsern, hinten von CHANEL, 420 §, vorn von FENDI, 370 §. Golden Eye
  • 89.
  • 90. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201692 RedaktionundProduktion:ClaudiaBeran;Foto:KilianBishop/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich LOOK Hoch- Genuss Ankle Boot von Longchamp „Le Pliage Héritage“-Bootie aus bedrucktem Kalbsfell, 590 §.
  • 91.
  • 92. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 201694 AllePreiseunverbindlich look Kimonoweste „Tenebris“ aus Wolle, Seide und Rohseide, 1600 §, Slipdress „Solis“ aus Seidentüll, 1400 §, und Seidenkleid „Lumen“ mit Tülleinsät- zen und Seidenknöpfen, 3200 §. Exklusivität: fRAgMEnt giBt Es nuR Auf BEstEllung unD nAch MAss fragment K unst und Mode bilden für Veronika Filonova und Kay Bohlmann-Wright eine Einheit. Deshalb präsentieren sie in ihrer Berliner Boutique eine einzigartige Mischung aus Vintage-Designermode und zeitgenössischen Artpieces. Angeregt durch den VOGUE Salon, ist das Paar mittlerweile auch selbst kreativ tätig geworden und hat eine erste eigene Kollektion mit dem programmatischen Namen „Puder“ lanciert, ein Projekt, das über vier Saisons läuft. Zarte Farben sind die Basis der extrafemininen, schnörkellosen Entwürfe, bei denen filigrane Materialien wie Tüll im Mittelpunkt stehen. nextsteps Mode aus dem voguE sAlon F O T O S : J E N S M A U R I T Z / S T Y L I N G : K AT H R I N S C H I F F N E R T E X T : D E T L E F F E I S T E L
  • 93. 99 lookAllePreiseunverbindlich Von oben: Brokatjacke mit Stehkragen, 1110 §. Tasche aus Krokoleder, 22220 §. Blauer Blazer, 1350 §, und passende Hose, 570 §, lang- ärmlige Seidentunika, 570 §, Kaschmirschal, 795 §. I n einem Vorort von Flo- renz befindet sich das Ate- lier des 2005 gegründeten Labels. Auf den ersten Blick eine uritalienische Firma, denn hier wird al- les vor Ort konsequent „made in Italy“ gefertigt. Doch die modischen Fäden hält kein alt- eingesessener Familienclan in Händen, sondern die deutsche Designerin Raphaela Hermes Schilling. Sie war 1999 nach Italien gezogen und beschloss 2005, Mode zu produzieren, die an die klassische italienische Handwerkskunst anknüpft. Sie begann mit Lederwaren und erweiterte ihr Sortiment nach und nach zu einem Total Look von Schuhen und Gürteln bis zu Kleidung. Ihre Philosophie: „Ich will Objekte mit Charakter erschaffen.“ neri firenze itAliEnischE hAnD- WERkskunst, zElEBRiERt von EinER DEutschEn DEsignERin iM hERzEn von floREnz
  • 94. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016100 AllePreiseunverbindlich look E gal ob männlich oder weiblich – diese Wörter hat Sarah Effenberger aus ihrem modischen Wortschatz gestrichen. Dabei setzt sie ganz eigene Akzente. „Es geht mir nicht darum, eine neutrale, androgyne Form zu finden.“ Stattdessen achtet sie bei ihren Schnitten dezidiert auf die weibliche Körperform. Wie sie männlichen Stil in die Damengar- derobe integriert, zeigt sie mit ihrer aktuellen Kollektion „Beach Patrol“. Den Ausgangspunkt bildete Män- ner-Swimwear der 1950er Jahre wie beispielsweise Lifeguard-Tops. Die Vorlage verwandelte sie in auf Frau- en zugeschnittene Entwürfe mit pla- kativen Blockstreifenmustern. fomme unisEx, zuR MARkE ERhoBEn: foMME ist EinE koMBinAtion Aus DEn WöRtERn fEMME unD hoMME Links: Mantel, 750 §, Tank- top, 150 §, weite Hose, 310 §. Unten: Pulli, 310 §, und Hose mit Kordelgürtel, 270 §, alles aus einem Baumwollgemisch. Veloursleder-Mules: Aeyde.
  • 95.
  • 96. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016102 Fotos:www.ankabardeleben.com(1);allePreiseunverbindlich look Links: Blick in die Berliner Boutique des 2014 gegründeten Labels. Unten: Zwei Seidenkimo- nos, 1750 bzw. 1650 §, eine seide- ne Wendejacke, 1650 §, eine Seidenbluse, 520 §, ein Rock aus Seidentüll, 1850 §, und ein Baum- wollrock, 580 §. Tasche, 650 §. Frisur und Make-up: Anja El Sawaf für Les Artists. E in Recycling der beson- deren Art: Die Desi- gnerinnen Nina Kuhn und Rianna Nektaria Kounou verwenden für ihre Entwürfe guter- haltene Vintagetücher und -stoffe und verwandeln sie in Accessoires und Kleidungsstücke. Ein Gobe- linstoff, Ende des 19. Jahrhunderts gefertigt, kommt bei ihnen bei- spielsweise als Jacke zu neuen Mode-Ehren. Das stilistische Mar- kenzeichen des Duos: farbenfreu- dige Muster und Motive, die in Patchworkoptik eine opulent le- bensfrohe Anmutung erhalten. Rianna +nina REcycling DE luxE: vintAgE- stoffE BEkoMMEn Ein nEuEs lEBEn
  • 97.
  • 98. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016104 RedaktionundProduktion:KathrinSchiffner;Foto:JensMauritz;allePreiseunverbindlich LOOK Haupt-Darsteller Filzhüte von Philip Treacy Von links: in Royalblau 495 £, in Türkis 525 £, in Gelb 825 £ und in Orange 435 £.
  • 99.
  • 100. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016106 AllePreiseunverbindlich look get together kenzo und h&M schwelgen in modernen Erinnerungen enn es etwas gibt, das den beiden Ken- zo-Kreativdi- rektoren Ca- rol Lim und Humberto Leon am meisten am Her- zen liegt, dann ist es, Menschen zu be- geistern: „Da ist dieses riesige H&M- Publikum, das keine Ahnung hat, was oder wer Kenzo ist. Und wir haben jetzt die Möglichkeit, die Geschichte des Hauses zu verbreiten.“ Keine Se- kunde hätten sie daher gezögert, die diesjährige Designerkooperation mit H&M einzugehen. Die beiden Kreativen lernten sich vor mehr als zwanzig Jahren während des Studiums in Berkeley kennen. Seit 2011 entwerfen sie gemeinsam für Ken- zo. Kooperationen stellen für sie quasi den Normalzustand dar: Bekannt wur- den sie mit ihrem 2002 gegründeten Label und dem gleichnamigen Mul- Ab 3. November ist die Kollektion weltweit in aus- gewählten Stores und online erhältlich: Kimono aus Seide, 200 §, Hose aus einem Seidenmix, 150 §, Lammnappa-Bootie, 150 §. W F O T O S : J E N S M A U R I T Z
  • 101. 109 lookRedaktion:SaskiaIbrom;Produktion:KathrinSchiffner;Fotos:JensMauritz(2);FrisurundMake-up:AnjaelSawaffürLesArtists;allePreiseunverbindlich tibrandstore-Konzept Opening Cere- mony mit Dependancen in New York, Los Angeles und Tokio, für das sie mit Marken wie Rodarte und Maison Mar- tin Margiela, aber auch Künstlern wie Spike Jonze oder Terence Koh zusam- menarbeiteten. Mit Chloë Sevigny und Rosario Dawson finden sich einige alte Bekannte nun auch als Models in der H&M-Kampagne wieder, und das aus gutem Grund: „Sie sind nicht nur Schau- spielerinnen oder Models. Sie haben wirklich etwas zu sagen. Wir dachten uns: Wenn wir so viele Menschen er- reichen können, dann wollen wir etwas Neues ausprobieren.“ Eine Herange- hensweise, die wohl auch Labelgründer Kenzo Takada gefallen hätte, der sich bis zu seinem Firmenabschied im Jahr 1999 stets mit Künstlern und Kreativen umgab und die Pariser Mode- welt auch mal mit einer Show im Zirkuszelt begeisterte. Au- ßer einem Rückblick auf ihre eigenen fünf Jahre bei Kenzo wollten die beiden diesem Erbe die Ehre erweisen. So ent- hält die Kollektion neben Schnitten, die Carol Lim und Humberto Leon 2012 in ihrer ersten Kollektion für Kenzo an- gefertigt hatten, Neuinterpretationen von ikonischen Entwürfen Kenzo Takadas: gesteppte Wendekimo- nos, ein langärmliges Jerseyshirt mit Tigerprint und ein Stufen- kleid aus gemusterten Bändern, das damals im Original über- haupt nur zweimal hergestellt wurde. Trotzdem handele es sich für H&M um kein Best-of, son- dern um eine zeitgemäße Kollek- tion, betont Carol Lim: „Wir wollten nicht einfach in Erinne- rungen schwelgen. Es ging uns darum, etwas Modernes zu schaf- fen. Wir fragten uns: Was fühlt sich gut an, worin fühlen sich die Menschen wohl?“ Saskia Ibrom MARKENZEICHEN von Kenzo: bunte Muster und Animalprint. 1 Cap, 40 §, seidener Wendemantel, 200 §, Seidenbluse, 70 §, Pyjamahose aus Seide, 80 §, Stiefel, 200 §. 2 Kenzo-Kreativdirek- toren Carol Lim und Humberto Leon. 3 Cap, 40 §, Handschuhe aus Ziegenleder, 70 §, Schlüsselanhänger, 30 §, Sonnenbrille, 40 §. „Was fühlt sich gut an, worin fühlen sich die Menschen wohl?“ 2 1 3
  • 102. 110 AllePreiseunverbindlich LOOK Maximal- Wirkung Schwarz & Weiß Die Meisterklasse modischer Kontraste VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 Lackledersandalette mit Fesselriemchen und Metalldetails, von PRADA, 690 §. Tasche aus Leder mit zwei Metallschlössern, von DOLCE & GABBANA. F O T O S : VA N E S S A D A LY
  • 103.
  • 104. 112 look VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 Schwarzer Clog mit Plateausohle, von BALENCIAGA, 645 §. Weißer Pumps aus Nappaleder, von CÉLINE, 620 §. AllePreiseunverbindlich
  • 105.
  • 106. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016114 look Stiefelette mit Metallkappe und Schnürung, wie die Tasche aus Glattleder mit Flechtdetails von PROENZA SCHOULER. Redaktion: Kathrin Schiffner.
  • 107.
  • 108. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016116 AllePreiseunverbindlich look in Armreif schlingt sich lianen- gleich um den Daumen, der Ring windet sich wie eine Ringelnatter von einem Finger zum anderen. Die 1985 geborene Französin ent- wickelte innerhalb eines Jahres einen Stil, der organische Formen aufgreift und abstrahiert. Inspiriert ist sie von den Skulpturen des Bildhauers Hans Arp. Nach ihrer Ausbil- dung zur Modedesignerin im Pariser Studio Ber- çot arbeitete sie neun Jahre bei Balenciaga. In dieser Zeit lernte sie auch die Schmuckmanufak- turen Frankreichs kennen. Beste Voraussetzun- gen, um ein eigenes Label zu gründen. Laetitia Casta und Chiara Mastroianni haben die kleinen Kunstwerke schon entdeckt. ch will nicht, dass Frauen nur hübsch aussehen. Mein Schmuck soll Ausdruck ihrer Stärke sein“, sagt die gebürtige Pariserin. In ihrem Atelier im belebten Viertel Marais fertigt sie Stücke mit kraftvoll-energischer Aura an. Ihre Kundinnen Rihanna und Lady Gaga lieben das. E I talent- schmiede schmuck junger Designer von Berlin bis los Angeles CHARLOTTE CHESNAIS ANNELISE MICHELSON foRMEnspRAchE Unregelmäßig gestaltete „Ada“-Armspan- gen aus Silbergold, 3er Set 1540 §. stARkE stückEManschette aus gold- doublierter Bronze, 1250 §, golddoublierte Ohrringe, 400 §. FOTOS: JENS MAU R ITZ REDAKTION & PRODUKTION: MADEL EINE AB ELTSHAU SER TEXT: D ET L EF F EIST EL
  • 109. 125 AllePreiseunverbindlich ie Arbeiten des Brasilianers mit Wohnsitz in London sind eine ein- zige Huldigung seiner Heimat. Organische Formen, vom Dschun- gel inspiriert, und farbige Edel- steine aus Südamerika prägen sein Design. „Mein Schmuck soll die Sinnlichkeit Brasiliens widerspiegeln.“ Nach der Ausbildung zum Gold- schmied in São Paulo studierte Jorge Schmuckdesign an der Central Saint Martins. 2010 brachte er seine erste Kollektion heraus. Zu seinen größten Fans zählt eine berühmte Landsmännin: Gisele Bündchen. D FERNANDO JORGE DschungElpflAnzEnGewundene „Stream“-Ohrhänger aus Roségold mit Smaragden, 21440 §. innlich und feminin ist alles, was sie entwirft. Ein auffallender Kontrast zum eher grobstoff- lichen Berlin, wo sie ihr Atelier eingerichtet hat. Ina Beissner, 1980 als Tochter einer Dominika- nerin und eines Deutschen in Peru geboren, wuchs abwechselnd in Deutschland und Süd- amerika auf. Sie studierte Mode an der Esmod International School in Berlin und Schmuckdesign in Mailand. 2010 gründete sie ihr eigenes Label. Anfangs verarbeitete sie bevorzugt Silber, inzwischen sind es auch Gold und Diamanten. Ihr Stil ist klar und fili- gran. Ihre Arbeiten zeugen von einer Liebe zu Kreisen und Bogen. S INA BEISSNER fEinARBEitEn „Kaeli Mono“- Ohrring, 6920 §. „Taline“-Armspange, 1990 §. Beide aus Gelbgold mit Diamanten. filigrane gegenwelt mit einer liebe zu kreisen und Bogen look
  • 110. AllePreiseunverbindlich 126 look ie gilt als Virtuosin der Reduktion: Als die Amerikanerin 2003 in Los Angeles ihr Label gründete, machte sie sich mit minimalistischen, feinen Designs schnell einen Namen. Jetzt überrascht sie mit Opulenz. Farbig schillernde Edelsteine, die sie im Rohzustand belässt, ver- leihen den Stücken eine ursprüngliche Aura. URSPRUNGSFASSUNG Feiner Ohrschmuck aus Gelbgold, 60 $. Ohrhänger aus Gelbgold mit dreieckigen, natur- belassenen Chrysoprasen, 1165 $. eine Bildschirmarbeit: Tatsächlich entwirft die Franko- algerierin ihren Schmuck am Computer. Was für eine Informatikerin nur logisch ist. Einige Zeit arbeitete sie in der IT-Branche, bevor sie sich am Londoner Central Saint Martins College of Art and Design zur Schmuckdesignerin ausbilden ließ. Ihren Objekten mangelt es nie an Hintersinn: So arrangiert sie oft bieder verarbeitete Perlen zu einem exzentrischen „Gazellenhorn“-Ohrring. S R huMoREskE „Gazellenhorn“-Ohrring aus Gelbgold mit Perlen und Diamanten, 660 £. Choker aus Gelbgold mit kleinen Perlen und Diamanten, 715 £. Nasenring aus Rosé- gold mit Diamanten und einer Perle, 370 £. ie Werke der US- Amerikanerin findet man nicht zufällig in Museumsshops, etwa in dem des Cooper Hewitt Museums in New York: Ihre Arbeiten aus Sterlingsil- ber sind tragbare Skulpturen. Schmuck als Essenz einer kreativen Multitaske- rin: Nach einem Jahrzehnt bei dem von ihr mitgegründeten New Yorker Mode- label Vena Cava zog sie in ihre Heimat- stadt Los Angeles zurück und baute ein künstlerisches Dienstleistungsunterneh- men auf. Neben Schmuck entwirft sie auch Home Accessoires und ist eine gefragte Interiordesignerin. D SOPHIE BUHAI kunst AM ARMZwei skulp- turale Spangen aus Silber, 1225 bzw. 1830 $. KATHLEEN WHITAKER ANISSA KERMICHE VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016
  • 111.
  • 112. Redaktion:MarieHein;Fotos:Intimissimi 128 LOOK VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 igentlich ist sie selbst ein Filmstar. Doch persönlich spielt Milena Canonero auf der großen Leinwand kei- ne Rolle. Umso mehr aller- dings die Kostüme der ge- bürtigen Italienerin. Kinoklassiker wie Clockwork Orange, The Shining oder Der Pate III wurden von ihr ausgestat- tet. Aber auch opulente Werke wie Sofia Coppolas Marie Antoinette. Ver- gangenes Jahr erhielt die 70-Jährige, die Kunstgeschichte und Kostümdesign studierte, bereits ihren vierten Oscar – für ihre Arbeit am Set von Wes Ander- sons The Grand Budapest Hotel. Das jüngste Engagement ist jedoch eines, das die Hollywood-Ikone vor un- gewohnte Herausforderungen stellte: Milena Canonero entwarf die Outfits für die dritte Intimissimi on Ice-Show des italienischen Lingerie-Labels – eine Mischung aus Eiskunstballett, Moden- schau und Musical. „Es ist ehrlich gesagt nicht leicht, Kostüme mit Unterwäsche zu kombinieren. Es darf nicht aufge- zwungen wirken, sondern muss sich ganz harmonisch in das Kostümkonzept einfügen.“ Gesagt, getan: Anstatt die E Milena Canoneros Kostüme debütieren auf dem Eis – bei Intimissimi Eis mit Stil Drüber statt drunter: Für die „Intimissimi on Ice“-Show zeichnete Milena Canonero (u.) rund 60 Entwürfe und kümmerte sich per- sönlich darum, dass jeder Look perfekt saß. Darstellerinnen einfach in Dessous über das Eis schweben zu lassen, verwebt Milena Canonero geschickt den nötigen Lingerie-Appeal mit Ready-to-wear: So sind etliche der über 200 Teile auf- wendig bestickt, maskuline Elemente werden mit Details wie transparenten Materialien oder sinnlicher Spitze kom- biniert, und fließende Silhouetten tref- fen auf pompöse Roben. Der Aufwand für den am 7. und 8. Oktober in der Arena von Verona statt- findenden Event mit dem Titel One Amazing Day ist enorm. Milena Cano- nero freut sich: „Für mich ist es ein be- sonderes Erlebnis – gerade weil es eine italienische Marke ist.“ Marie Hein Mehr dazu unter:Vogue.de/IntimissimiOnIce
  • 113.
  • 115. Foto:NatoWelton;Styling:CarrieLouise „Klar sieht dieser Haartrockner anders aus als andere. Aber wie anders er funktioniert und sich verhält, merkt man erst, wenn man ihn benutzt.“ AKIN KONIZI D iese Saison dreht sich alles um den gekonnt inszenierten Undone-Look: lässige Erscheinung und als Kontra- punkt perfekt gestyltes Sleek Hair. Wie das auch mit wenig Zeit spielend leicht gelingt? Wir sagen nur supersonic – oder der ultraleise neue Überflieger von Dyson. Wir sind uns jetzt schon sicher, dass der „Dyson Supersonic™ Haartrockner“ bei seinem Launch im September die Beauty-Welt auf den Kopf stellen wird, denn hier kann man förmlich zusehen, wie das Haar beim Trocknen superglatt wird und einen seidigen Glanz bekommt. Und das Beste: Dieser sagenhafte Glanz hält den ganzen Tag. Dyson hat dabei nichts Geringeres getan, als den Sleek-Look zur Wissenschaft zu erheben. Der eingebaute Glasperlen-Temperatursensor misst beständig die Temperatur des Luftstroms und leitet die Informationen 20-mal pro Sekunde an einen Mikroprozessor weiter. Sobald dieser die Daten empfängt, wird die Temperatur ent- sprechend reguliert, um eine Schädigung des Haars durch zu starke Hitze zu verhindern. Denn ganz ehrlich – nichts macht eine Per- son attraktiver als natürlich glänzendes Haar. Und genau da läuft der „Dyson Supersonic™ Haartrockner“ zu Hochform auf. Die smarte Smoothing-Düse erlaubt es ihm, gleichzeitig zu trocknen und zu stylen und so für ein super- geschmeidiges Finish zu sorgen. Oder wie Akin Konizi, mehrfacher Gewinner des „British Hair- dresser of the Year“-Awards und internationaler Botschafter von Dyson, es formuliert: „Klar sieht dieser Haartrockner schon anders aus als andere. Aber wie anders er funktioniert und sich verhält, merkt man erst, wenn man ihn benutzt.“ Mit einem Motor, der so klein ist, dass er in den Griff hineinpasst, folgt in diesem Fall die Form übrigens eindeutig der Funktion und schafft eine ganz neue Balance. Das Gerät liegt ange- nehm leicht in der Hand, hat aber immer noch genügend Power, um das Haar in Windeseile zu trocknen. Kurzum, wir sind hin und weg. Mehr zum „Dyson Supersonic™ Haartrockner“ auf vogue.de/supersonic ANZEIGE Einfach brillant: Der „Dyson Supersonic™ Haartrockner“ wurde speziell entwickelt, um den seidigen Glanz des Haars zu erhalten. 400 €.
  • 116.
  • 117. Redaktion:ReginaStahl;Foto:BenHassett/TrunkArchive 133 BEAUTY Kurvenstar: Das „Concentré Décolleté et Cou Multi-Intensif“ strafft, festigt und sorgt für einen ebenmäßigen Hautton. Von CLARINS. Wellness- favoriten, Duft- lieblinge, Make-up- Highlights und Pflege- trends
  • 118. 134 BEAUTY BLICK- PUNKT 1 „Twinkling Eyes“ wirkt küh- lend. Von Given- chy, 15 ml 43 §. 2 „Brighten Your Eyes“-Serum strafft die Augen- kontur. Von Viliv, 30 ml 82 §. 3 „Hydra Beauty Micro Gel Yeux“ glättet die Haut und versorgt sie mit Feuchtigkeit. Von Chanel, 15 ml 58 §. HOT WATER Ein japanisches Volkslied besagt, dass das traditionelle Onsen, ein Bad in einer heißen Quelle, alles heilen kann – außer die Liebe. Das Resort „Amanemu“ an der Ostküste Japans bietet diese Erfahrung an: Jede Suite verfügt über ein eigenes Thermal- becken. Für das von einem Nationalpark umgebene Spa wur- den zudem Anwen- dungen mit dem hei- lenden Quellwasser entwickelt. Aman.com DOLCE VITA Eine Hommage an die palladia- nischen Villen und Gärten: die sechsteilige Unisex- Kollektion „Parco Palladiano“. Von Bottega Veneta, je 100 ml EdP 265 §. COOL LIPS Multitalent: „Le Rouge Per- fecto“ pflegt mit Sheabut- ter, Pfeffer- extrakte sor- gen für Extra- volumen, und Eosin verstärkt die natürliche Farbe der Lippen. Von Givenchy, 34 §. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 Fotos:FlorianSommet/TrunkArchive(1),StudioCondéNast(1);allePreiseunverbindlich3 1 2
  • 119.
  • 120. 136 Fotos:JanWelters/TrunkArchive(1),RichardBurbridge/Art+Commerce(1);allePreiseunverbindlich BEAUTY Fadenlifting für festere Oberarme Feinarbeit ie Methode ist erprobt und wird in der Der- matologie schon lange angewandt, wenn es darum geht, abgesun- kenen Wangenpartien wieder Kontur zu geben. Nun bewährt sie sich auch bei der Straffung von Oberarmen: Beim Fa- denlifting werden sich selbst auflösende Fä- den mit kleinen Wi- derhaken in zwei ne- beneinanderliegenden Zickzacklinien an der Innen- und Au- ßenseite der Oberarme unter die Haut eingeführt und angezogen. Alternative: Die Fäden werden rund um den Arm eingezogen und stark gestrafft, was die Elastizität noch erhöht. Beide Ver- fahren werden unter örtlicher Betäu- D bung durchgeführt. Der Straffungsef- fekt tritt sofort ein. Die Fäden aktivie- ren das Bindegewebe, so dass ihre Wir- kung auch dann anhält, wenn sie wie- der verschwunden sind. Der minimal- invasive Eingriff tritt zunehmend an die Stelle von Laserbehandlungen oder „Skin Shrinking“ durch Liposuktion. „Nach der Behand- lung sind die Arme noch bis zu zehn Tage druck- und berüh- rungsempfindlich“, er- klärt der Dermatologe Hans-Ulrich Voigt, der das Fadenlif- ting in München anbietet. „Hämatome können in manchen Fällen auftreten, verschwinden aber nach maximal zwei Wochen wieder.“ Haltbarkeit: bis zu zwei Jahre. Kosten: 300 bis 400 Euro pro Faden. Regina Stahl VOGUE OKTOBER 2016 DUFTBAD Der leichte Schaum „Miu Miu Bubble Bath“ verwöhnt Haut und Sinne mit den blumigen Aro- men von Maiglöck- chen, Jasmin und Pat- chouli-Extrakten. Von Miu Miu, 200 ml 35 §. 2 3 1 PINK CHARITY Ein Teil des Erlöses dieser limitier- ten Hairstyling-Editionen wird für die Brustkrebsforschung gespendet. 1 „Replenishing Spray“. Von Cure, 250 ml 26 §. 2 „Body Mass“. Von Kevin Murphy, 100 ml 38 §. 3 „Pink Heroes Edition“. Von Invisibobble, 5 §. Der Straffungs- effekt ist sofort sichtbar
  • 121.
  • 122. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016138 Fotos:MikeCoppola/GettyImages(1);allePreiseunverbindlich BEAuty sich alle paar Monate, ein Duft dagegen bleibt.“ Eine herausfordernde Aufgabe, die Zeit brauchte. Drei Jahre ist es her, dass Jason Wu zum Artistic Director der Womenswear bei Boss berufen wur- de. Und das, obwohl der damals 30-Jäh- rige zu Beginn seiner Arbeit noch keine Er- fahrung als Design- chef eines derart gro- ßen Modelabels vor- weisen konnte. Aller- dings hatte der New Yorker Kosmopolit mit taiwanisch-kanadischen Wurzeln usgesprochen feminin, nach Freesien und Pfirsich duftet „The Scent“, das neue Eau de Parfum von Boss, das unter der Ägide von Kreativchef Jason Wu entstand. Auf den eher puristi- schen Kern der Mar- ke spielt dagegen das von ihm erdachte Fla- kondesign mit dem von einem Manschettenknopf inspirier- ten Verschluss an: „Für mich bestand die Herausforderung darin, in so einem kleinen Objekt die Essenz des gesamten Labels einzufangen. Die Mode ändert MUSTERBEISPIEL Jason Wus handgezeichneter Entwurf des Flakons für „The Scent“ von Hugo Boss, 50 ml EdP 80 §. O.: mit Kampagnenmodel Anna Ewers. subtile sinnlichkeit Mit dem parfum „the scent“ zelebriert chefdesigner Jason Wu seine vision für hugo Boss Modern, jung, sexy: so sieht er das neue image A
  • 123.
  • 124. 140 BEAuty seit seiner Jugend bereits überaus er- folgreich Puppen gestaltet und mit dem so verdienten Geld vor zehn Jahren sein eigenes Modelabel gegründet. Schnell fand es prominente Fans wie Diane Kruger, Zoe Saldana und nicht zuletzt Michelle Obama: Die Präsidentengattin trug 2009 ein Kleid der Marke zum Amtsantrittsball ihres Mannes und ver- schaffte Jason Wu damit die Aufmerk- samkeit der internationalen Modepres- se, die bis heute anhält. Seit 2013 ver- wirklicht der Designer auch für Boss scheinbar mühelos seine Vision, er holte die Runwayshow nach New York, mo- dernisierte den Look und sorgte für zweistellige Umsatzsteigerungen in der Womenswear: „Die Art, wie die Men- schen das Image des Hauses wahrneh- men, hat sich geändert.“ Einmal im Mo- nat verbringt er eine Woche bei Boss in Metzingen. Mittlerweile ist Jason Wu dort neben der Mode auch für die Kam- pagnen zuständig, entwirft Accessoires, Schuhe, Brillen und Taschen. Mit seinen Teamkollegen versteht er sich so gut, dass er öfter mit ihnen in Stuttgart aus- geht und einige sogar zu seiner Hochzeit in diesem April ins mexikanische Tulum einlud. „Ich will abends nicht einfach in mein Hotel zurückkehren und mich schlafen legen!“, sagt er. Die Lancie- rung des Dufts stellt für ihn den logi- schen nächsten Schritt dar: „Hätte ich das Projekt vor drei Jahren angehen können? Nein, denn mein Team und ich mussten uns erst einmal über die Rich- tung der Marke klar werden.“ Moderne Weiblichkeit, gepaart mit subtiler Sinn- lichkeit, dafür steht Boss seiner Mei- nung nach inzwischen. Ein Image, das auch „The Scent“ vermitteln soll. Als Kampagnenmodel verpflichtete Jason Wu daher das deutsche Model Anna Ewers: „Sie ist selbstbewusst, sexy und sehr feminin. Nicht nur vom Aussehen, auch von ihrer Persönlichkeit her. Sie steht für die nächste Generation. Das passt doch gut zu uns!“ Saskia Ibrom „Die Mode ändert sich alle paar Monate, ein Duft dagegen bleibt“ GRÜN- FUTTER 1 Flüssige, köst- liche Zwischen- mahlzeit: kalt gepresster Saft aus Apfel, Spinat und Kiwi mit Chia-Samen. Von Wow, 250 ml 3 §. 2 Schmecken in Müsli, Joghurt oder Smoothie: „Superfood Greens“. Von Foodspring, 150 g 20 §. FEINARBEIT 1 Optimales Auftragen dank Knick: „Grandiôse Liner“. Von Lancôme, 35 §. 2 Filzstift- optik für feine und breite Linien: „Couture Eye Marker“. Von YSL, 35 §. 3 Mit kleiner Öffnung für eine präzise Dosierung: „Perfect Stay 24h Fountain Pen Eyeliner“. Von Astor, 7 §. 1 2 3 1 2 Fotos:HorstDiekgerdes/TrunkArchive(1),SarahIllenberger(1);allePreiseunverbindlich MAGIC GLOW 1 Rosé-Pigmente sorgen für einen sanftem Glanz: „Age Perfect Golden Age“. Von L’Oréal Paris, 50 ml 14 §. 2 Ver- bessert als Basis das Hautbild und zaubert softe Highlights: „Priming Moisture Balm SPF 15“. Von Estée Lauder, 30 ml 38 §. VOGUE OKTOBER 20161 2
  • 125. 145 DUFTWOLKEN Parfums haften im Haar besonders gut, und der Duft verteilt sich bei jeder Kopfbewegung neu. 1 „Carnal Flower Brume Pour Cheveux“ mit Tuberose und Orangenblüte. Von Frédéric Malle, 100 ml 120 §. 2 „Chance Eau Vive Parfum Cheveux“ mit Pampelmuse, Zeder und Jasmin. Von Chanel, 35 ml 43 §. 3 „Valentino Donna Hair Mist“ mit Rose und Iris. Von Valentino, 30 ml 42 §. Fotos:JamesCochrane(6);allePreiseunverbindlich FARBSPIEL: MIT DER APP STYLE MY HAIR VON L’ORÉAL PROFESSIONNEL NEUE LOOKS TESTEN. GLANZVOLL Nach dem Nagellack folgt nun von Christian Louboutin Beauté der Lippenlack: „Loubilaque“, ein hochpigmentierter Gloss in acht verschiedenen Nuancen. Hier „Altareva“ und „Bikini“. Je 80 §. Hoch- BlütePower Looks und Retroromantik aison für kunstvolles Haar- styling: Nachdem in den ver- gangenen Jahren wie zufäl- lig zerzaustes Out-of-bed- Hair, lässige Beach Waves und glatte Ponytails die Laufstege beherrschten, sind jetzt die aufwendigen Looks der Haute Coiffure S zurück. Vor allem die 1920er und 30er Jahre dienten als Inspiration. Bei Marc Jacobs formte zum Beispiel Redken- Experte Guido Palau akkurat in Form gelegte Wasserwellen, für Dior entwarf er doppelte Chignons. Wichtiges Styling- element für Steckfrisuren wie bei Erdem und Rodarte: Haarschmuck. NV UPDOS Bei RODARTE verzierte Odile Gilbert Chignons mit Orchideen. Gegelte Wellen bei EMPORIO ARMANI und MARC JACOBS. U-förmig eingerollte Tolle bei GARETH PUGH. Doppelte Knoten bei DIOR. Lockerer Dutt mit Schmuck bei ERDEM. EMPORIOARMANI DIOR RODARTE MARCJACOBS GARETHPUGH ERDEM 1 2 3 BLACK BEAUTYS 1 Klärt und mattiert: „2 in 1 Black Mask“. Von Annemarie Börlind, 75 ml 33 §. 2 Mit schwarzer Alge und Trüffel: „Active Night Fluid“. Von Babor, 7 x 2 ml 33 §. 3 Peelt mit Vulkanasche: „Warm Down“. Von Origins, 150 ml 39 §. 31 2 BEAUTY
  • 126. 146 Redaktion:ReginaStahl,MarieHein;Fotos:StefanKnauer(3),TrunkXu(1);allePreiseunverbindlich BEAUTY Sarah Burton feiert bei Alexander McQueen ihr Duft-Debüt ine ganz große Liebe: Sarah Burton und die Natur. Schon als kleines Mädchen tollte sie am liebsten über die Wiesen ihres Hei- matorts bei Manches- ter, und heute zeigen fast jede Sai- son die Looks für Alexander Mc- Queen ihr florales Faible. Jetzt manifestiert sich die Leiden- schaft der Kreativdirekto- rin für Blühendes im ersten eigenen Duft. Ihre aktuelle Kollektion ist inspiriert von Nachtblühern wie Tuberose und Ylang Ylang, die auch die wich- tigsten Zutaten Ihres ersten Parfums sind. Was war denn zuerst da? Wir haben lange an dem Duft gearbei- tet, und natürlich habe ich mich gefragt, wer diese Frau ist, die erst bei Nacht aufblüht. Daraus entstand dann auch die Idee zur Kollektion. Ist das EdP „McQueen“ typisch Ale- xander McQueen? Es ist nicht halbherzig oder zu höflich, sondern hat eine selbstbewusste Präsenz. Es ist weiblich, gleichzeitig fragil wegen der Zartheit der Blumen, aber trotz- dem stark vom Duft her. Es ist voll Power. So ist auch die McQueen-Frau. Außerdem ist es entstanden wie unsere Mode: auf hohem künstleri- schem Niveau. Dies spiegelt auch der Flakon des Parfums wider... Genau! Er ist mundgeblasen, und der goldfarbene Federkranz ist ein Symbol des Schutzes. Obwohl Sie ganz neu auf die- sem Gebiet sind: Wussten Sie sofort, was Sie wollten? Es sollte kein lasches Par- fum werden und viele na- türliche Inhaltsstoffe ha- ben. Besonders gefällt mir die Idee, dass es aus Blu- men gemischt ist, die Licht ins Dunkle bringen. Haben Sie Ihre Dummys auch getestet? Selbstverständlich, und alle meine Kol- leginnen. Wenn man Looks entwirft, ist es wichtig, sie zu tragen, um sie zu spü- ren. Das Gleiche gilt für Düfte. Doch versucht man, es jedem recht zu ma- chen, dann wird’s nichts. Interview: Marie Hein „Versucht man, es jedem recht zu machen, dann wird’s nichts“ Licht ins Dunkle E MYSTISCH Inspiriert von Blumen, die sich erst nachts entfalten, vom Mond und vom Mars: die Looks der Herbst/Winter-Kollektion 2016/17. „McQueen Parfum“, 50 ml 365 §. VOGUE OKTOBER 2016
  • 127.
  • 128. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016148 Redaktion:NicolaVidic;Foto:JensUtzt/StudioCondéNast;allePreiseunverbindlich BEAUTY FARBSPIEL 1 + 3 Von Yves Saint Laurents Mode der 1970er Jahre angeregt: „Couture Palette Collector Scandal Collection“, limitiert, 65 §, und „La Laque Couture Pur Green“, 25 §. Beides von YSL. 2 + 5 Futuristische Hightech-Textur zwischen cremig und pudrig: „Le Prisme Superstellar Intense & Radiant Eye-Shadow“, 55 §. Neues Grün für die Wimpern: „Phenomen’Eyes Mascara Heroic Green“, 31 §. Beides von GIVENCHY. 4 + 9 Leuchtkraft für die Lider: „Illusion d’Ombre Rouge Brûlé“, 31 §. Matte, flüssige Lippenfarbe: „Rouge Allure Ink Amoureux“, 35 §. Beides von CHANEL. 6 Neuauflage des klassischen Rottons: Lippenstift „Kiss Kiss Fall in Red“, 37 §. Von GUERLAIN. 7 + 8 Inspiriert von der Metallstruktur des Eiffelturms: Lidschattenpalette „5 Couleurs Skyline Capital of Light“, 59 §. Glamourös: Nagellack „Dior Vernis Skyline“, 26 §. Beides von DIOR. Indian SummerMake-up für den Herbst 4 5 6 78 9 3 2 1
  • 129.
  • 130. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016150 Redaktion:ReginaStahl;Foto:RichardBurbridge/Art+Commerce Zukunftsvision aus den USA: Eine künstliche Hautschicht soll helfen, Falten zu eliminieren ieben lange Jahre wurde geforscht. Nun steht die ge- meinsame Arbeit von Wis- senschaftlern des Massachu- setts Institute of Technology (MIT) und der Harvard University vor der Marktreife. Bei der Entwicklung handelt es sich um eine Art künstliche Haut, die erschlafften Zügen innerhalb von Sekunden verlore- ne Elastizität zurückgeben soll. „Ich vergleiche den Effekt mit Shapewear“, so der Bioingenieur Dr. Robert Langer, der seit 40 Jahren am MIT me- dizinische Materialien für Krebs-, Herz- und Hauterkrankungen tes- tet und zu dem Team von Wissenschaft- lern zählt, das gerade die „Second Skin“-Pilotstudie abgeschlossen hat: 170 Probanden ließen sich dabei eine Kombination aus zwei chemischen Verbindun- gen von Sauerstoff- und Silikonmolekülen auf das untere Augenlid und in die Armbeuge auftragen. Die beiden zunächst flüssi- gen Siloxan-Varianten, die von der Zu- lassungsbehörde des amerikani- schen Gesundheitsministeriums Food and Drug Association als unschädlich eingestuft wurden, bilden einen unsichtbaren Film, der Falten und Tränensäcke wie von Zauberhand glättet. Der Harvard-Dermatologe Dr. R. Rox Anderson hatte die Idee, sie auch zur Nachahmung ju- gendlicher Haut zu verwenden. Die straffende Folie, die im gesamten Gesichtsbereich und am Hals bis zu vier Tage lang getragen werden kann, schränkt die Mimik keines- wegs ein. Weder Schweiß noch Re- gen oder eine Du- sche mindern den Effekt und beein- trächtigen auch nicht die Haltbar- keit der Schicht. Die künstliche Haut kann ähnlich wie bei ei- nem Peeling abgerubbelt wer- den. Auch nach dem Entfernen verbleibt die Haut noch etwa zwanzig Minuten in jugendlicher Spannung. Bei häufigerer An- wendung, vor allem in Kombi- nation mit Anti-Aging-Cremes, soll „Second Skin“ dazu beitra- gen, dass sich die Haut nach und nach mehr „entfaltet“. Geplant ist, diese neue Maske nach der Genehmigung durch die ameri- kanische Gesundheitsbehörde auch als Home-Treatment anzu- bieten. Claudia Steinberg Die Mimik des Gesichts wird keines- wegs ein- geschränkt Second Skin BEAUTY S Ein ähnlicher Effekt wie bei Shapewear
  • 131.
  • 132. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016152 Redaktion:NicolaVidic;Foto:BooGeorge(1);allePreiseunverbindlich BEAUTY Victoria Beckham lanciert gemeinsam mit Estée Lauder eine Capsule Collection in Look wird erst mit dem richtigen Make- up komplett“, ist Vic- toria Beckham über- zeugt. „Wir verbrin- gen vor meinen Shows jedes Mal Stunden damit, auszu- probieren, was die Kollektion am besten ergänzen könnte.“ Erfreu- liche Nachricht: Ab sofort haben Fans der britischen Designerin die Möglichkeit, ihre Beckham- Looks zu komplettieren. So findet sich der matte orangerote Lippenstift, den einige Models bei der Frühjahr/Som- mer-Show trugen, in der 14-teiligen Cap- sule Collection wieder, die Beckham zu- sammen mit Estée Lauder entwickelt hat. Für die anderen Farben waren ihre ganz privaten Favoriten Vorbild: irisie- rende Braun- und Grüntöne für die Augen, ein matter und ein schimmern- der Bronzepuder für den Teint sowie Liner, Lippenstift und ein Gloss in Nude. Highlights sind die beiden „Eye Foils“, hochglänzende, flüssige Lidschatten in Schwarz und hellem Gold mit Perlglanz- pigmenten, die wie eine Metallfolie auf dem Lid liegen, und der Primer „Morning Au- ra“. „Auf ihn bin ich besonders stolz. Er ist die perfekte Basis für das Make-up, spendet Feuchtigkeit und verleiht einen gesun- den, jugendlichen Glow.“ Auch die Kon- sistenzen, etwa die des hochpigmentier- ten Gel-Creme-Lidschattens, sind un- gewöhnlich. Die größte Herausforde- rung war allerdings das Packaging. „Ich möchte, dass man meine Produkte gern in die Hand nimmt. Es war großartig, in den Estée-Lauder-Archiven nach Mus- tern zu suchen und sie nach meinen Vor- stellungen zu verändern.“ NV „Ich möchte, dass man meine Produkte gern in die Hand nimmt“ LIEBLINGSFARBEN 1 „Lipstick Chilean Sunset“, 48 §. 2 „Eye Palette“ mit sechs Nuancen, die feucht oder trocken aufgetragen werden, 72 §. 3 Feuch- tigkeitspflege und Primer in einem: „Morning Aura Illuminating Creme“, 65 §. 4 Hoch- pigmentierter Metallic-Lidschatten: „Eye Metals Eye Shadow Charred Emerald“, 44 §. 5 Highlighter „Modern Mercury“, 65 §. Alles von Victoria Beckham x Estée Lauder. E 4 3 2 1 5 Tone- angebend
  • 133.
  • 134. DUFT-COCKTAILS Bei Oberpollinger in München helfen drei „Barkeeper“ an der Platinum-Bar, aus 40 Parfums den persönlichen Lieblingsduft zu finden. Highlight: „Platinum Label“, 100 ml, zertifizierter Halbkaräter inklusive, 5000 §. BEAUTY BEAUTY- ABO MONAT- LICH PROBEN FÜR 1 JAHR, CA. 75 3. SISLEY-PARIS.DE GOLDENE ZEITEN Der neueste Duft von Prada verknüpft Tradition mit Exotik: „La Femme Prada“ mit Noten von Frangipani, sinnli- chem Ylang-Ylang und süßlichen Vanille-Akkor- den. 100 ml EdP 125 §. RÄTSEL- HAFT Philippe Starck entwarf seine erste Duftkollek- tion und hält die ex- akten Ingredienzen geheim. „Peau de Soie“ mit hölzernen Extrak- ten. Rauchiges Aroma: „Peau d’Ailleurs“. „Peau de Pierre“ mit Moschus. Je 90 ml EdT 125 §.154 FILIGRAN In Kooperation mit Catrice kreierte das Designerduo von Kaviar Gauche eine limitierte Make-up- Kollektion: 1 Lid- schatten und Eye- liner: „Force D’Or“ 4 §. 2 Cremetextur mit Glanz: „Nude Sublime“, 4 §. DARK SIDES Nägel schmücken sich im Herbst mit satten Auber- ginetönen: 1 „Heroic Blue“. Von Givenchy, 23 §. 2 „Roubachka“. Von Chanel, 25 §. 3 „Gel Couture Model Clicks“. Von Essie 12 §. LA VIE EN ROSÉ Nagellack „Miracle Gel Terra Coppa“. Von Sally Hansen, 12 §. Mit Damaszener Rose und Jasmin: „Rose Goldea“. Von Bulgari, 50 ml EdP 98 §. „Highlight Palette“. Von Nude by Nature, 28 §. „Hot Lips Lipstick Kidman’s Kiss“. Von Charlotte Tilbury, 30 §, über Net-a-porter.com. Lidschatten „Illusion d’Ombre Émerveillé“. Von Chanel, 32 §. „L’Intemporel Crème Riche Divine“ mit lichtaktivierten Antioxidantien. Von Givenchy, 50 ml 144 §. Fächer- pinsel aus dem „Rose Golden Luxury Set Vol. 3“. Von Zoeva, insgesamt 8 Pinsel, 90 §. 3 2 1 2 1 VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 Redaktion:ReginaStahl,NicolaVidic,LeaEgerer;Fotos:StefanKnauer(1),NicolasGuerin(1),AngelikaRöder/StudioCondéNast(1);allePreiseunverbindlich
  • 135.
  • 136.
  • 137. Foto:SergeLutens/FondationSergeLutensfürChristianDiorParfums;allePreiseunverbindlich 157 FARBSPIELERDie Historie der Dior-Kosmetik seit 1949 erkundet der Bildband „Dior – The Art of Color“. Vor allem aber feiert er die genialen Stilisten, die seit 1967 das Bild der Marke prägten: Serge Lutens (o.: „Catherine Aubert“, 1968), Tyen und heute Peter Philips. Rizzoli, 272 S., ca. 96 §. Die highlights aus literatur, kunst und kino im oktober KultuR
  • 139. Redaktion:BerndSkupin;allePreiseunverbindlich 159 voM 9. Bis zuM 15. 10. tAnzt isMAEl ivo iM thEAtER- hAus stuttgARt sEin stück fRAncis BAcon zuR schAu DEs MAlERs in DER stAAts- gAlERiE. E s ist die Gabe, magisch schöne Momente festzuhal- ten, wie es den Fotografen Vincent Peters und Marc Hom gelingt. Oder ein Stück Ewigkeit spürbar zu machen wie Elaine Ling mit ihren Studien steiner- ner Monumente. Diese Kamerakünstler entrücken das Leben ebenso ins Zeitlose wie die Kostümbild- nerin Frida Parmeggiani mit ihren archetypisch märchenhaften Kreationen und die Malerin Alice Neel, die das Subtile gerade in der genauen Beobachtung ihrer Mitmenschen fand. Sechs Bände voller phantastischer und erhellender Bildwelten. 1 PERSONAL von Vincent Peters Die Porträts des Starfotografen Vin- cent Peters sind High Glamour, perfekt ausgeleuchtet und ero- tisch aufgeladen. Aber in den Bildern dieses Bands und auf den Gesichtern von Stars wie Emma Watson und Penélope Cruz oder Supermodels wie Irina Shayk, Alyssa Miller und Isabeli (ganz links: 2008) liegt auch zarte Melancholie. teNeues, 240 S., 98 3. 2 TALKING STONES von Elaine Ling Steinerne Kolosse, ob natürlich ent- standen oder von Menschen geschaffen, faszinieren die Fotografin Elaine Ling. Von der Felsenstadt Petra in Jordanien über buddhis- tische Tempel in Myanmar bis zu den Osterinseln reiste sie, um deren Kraft und Zauber mit der Kamera einzufangen (l.o.: Mano del Desierto, Atacama-Wüste in Chile). Kehrer, 144 S., 48 3. 3 KOSTÜMABSTRAKTIONEN von Frida Parmeggiani Von 1978 bis zu ihrem Rückzug 2008 war Frida Parmeggiani die wohl gefragteste Kostümbildnerin Europas. Jetzt, zu ihrem 70. Geburtstag, hat sie – erstmals ohne Dramaturgie oder für Schauspieler – skulptu- renartige Roben entworfen, mit denen sie Fragen von Raum, Figur und Modegeschichte neu interpretiert und die dieser liebe- voll gestaltete Band präsentiert. Schlebrügge.Editor, 136 S., 33 3. 4 ALICE NEEL – PAINTER OF MODERN LIFE von Jeremy Lewison (Hrsg.) Die Malerin Alice Neel (1900–1984) war lange eine Künstlerin, die vor allem von anderen Künstlern bewundert wurde. Endlich werden ihre ebenso eigensinnigen wie genau beobachteten Porträts als hellsichtige Bildnisse des Menschen im 20. Jahrhundert anerkannt (Selbstporträt, 1980). Hatje Cantz, 240 S., 39,80 3. 5 PROFILES von Marc Hom In diesem Band sammelt Marc Hom Por- träts der letzten acht Jahre – von der dänischen Kronprinzenfa- milie bis zu Hollywoodstars (hier Lupita Nyong’o, 2016). Das Vorwort dazu schrieb Anne Hathaway. teNeues, 248 S., 79,90 3. 6 THE AFRONAUTS – SECOND EDITION von Cristina de Middel 1964 begann ein sam- bischer Physiklehrer, eine Crew seiner Landsleute für den Flug ins All zu trainie- ren. Die Geschichte dieser „Afronauten“ inszenierte die Fotografin de Middel im Jahr 2012. Kominek Books, 88 S., unsigniert 40 3, signiert 60 3 . BS fotografie, kunst und theater in aktuellen Bildbänden stein & kleid DREHMOMENT Mit „Bustelli Twisted“ interpre- tierte Wim Delvoye 2010 eine klassische Porzellanfigur von Nymphenburg neu und gab ihr ironisch Schwung. Zu sehen bis 8.1.17 in der Schau des Künstlers im Museum Mudam in Luxemburg. Exemplare der Edition sind noch erhältlich, 28900 §, Nymphenburg.com. FOTO-SHOWCharlotte Rampling und Tilda Swinton präsen- tieren vom 27.9. bis 2.10. im Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris in einer Performance von Olivier Sail- lard Fotografien von Meistern wie Irving Penn und Richard Avedon. 6
  • 140. Fotos:TobisFilm(1),HeikkiFärm,NikolausGeyrhalterFilmproduktionGmbH(1),JeremyRouse(1);allePreiseunverbindlich 160 kultuR VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 DiE Doku-sERiE ARtists in lovE stARtEt AM 23. 9. Auf sky ARts hD Mit DER stoRy von „pABlo picAsso & DoRA MAAR“. NEU&GUTIMKINOeva Green bändigt als Waisenhauschefin Miss Peregrine in tim Burtons skurriler kinderbuchverfilmung die insel der besonderen kinder (start: 6.10.) kleine Freaks mit übernatürlichen talenten • „hangover“ lässt grüßen: die Bad Moms (22.9.) um amy (Mila kunis) sind eigentlich zu gut für diese Welt und strampeln sich ab für kinder, Gatten, kar­ riere. aber dann geht amys Mann fremd, und die brave ehefrau lässt es samt Freundinnen mal so richtig krachen • es gibt sie tatsächlich: eine Behörde, die den umgang mit aliens nach deren ankunft auf der erde regelt. im dokumentar­ film theVisit–eineaußerirdischeBegegnung(22.9.)zeichnetderdänischeregis­ seur Michael Madsen dieses szenario des extraterrestrischen kontakts nach – in echt, nicht in hollywood • Jonathan (13.10., gespielt von Jannis niewöhner) ist 23 Jahre alt und lebt auf dem Bauernhof seiner Familie. sein Vater Burghardt (andré hennicke) wird bald an krebs sterben. Jonathan kümmert sich um ihn, obwohl sein Vater keine nähe zulässt. dass er Jonathans Fragen zu seiner Mutter nicht beantwortet, macht die situation nicht leichter. und dass die hübsche Pfle­ gerin anka (Julia koschitz) auf den hof kommt, ebenfalls nicht. KERSTINLINDEMANN PAARLAUF Die Suche nach dem zweiten High Heel, Boot, Peeptoe wird zum Ver- gnügen mit „Schuhe – Das Must-have-Memo“. Die Karten dieses „Memory“-Spiels für (angehende) Fashionistas zei- gen Schuh-Couture von Fer- ragamo über Blahnik bis Saint Laurent. Moses, 14,95 §. bad moms jonathan the visit die insel der besonderen kinder
  • 141.
  • 142. Foto:EkkovonSchwichow/schwichow.de 162 kultuR VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 F landern und die Nieder- lande sind die diesjährigen Ehrengäste der Frankfur- ter Buchmesse. Über die Staatsgrenzen hinweg will man dort vor allem das Verbindende feiern, die gemeinsame Sprache und Literatur. „Dit is wat we delen. – Dies ist, was wir teilen.“ Für Saskia de Coster, eine der promi- nentesten Schriftstellerinnen der belgi- schen Autorendelegation, ist das kein strenger Imperativ. Gleich zu Beginn unseres Gesprächs scherzt sie über die Mentalitätsunterschiede der beiden Gastländer: „In Holland sind die Leute so lebenslustig und extrovertiert. In Flandern dagegen ist Zurückhaltung oberstes Gebot. ,Man sollte niemals aus dem Maifeld herausragen‘, so lautet ei- ne Redewendung bei uns. Das kam mir schon als Kind bedrohlich vor.“ Saskia de Coster, 1976 im belgischen Löwen geboren und aufgewachsen, lebt heute zusammen mit ihrer Frau und ih- rem zweieinhalbjährigen Sohn in Ant- werpen. Bereits im Vorfeld der Buch- messe ist die Autorin in Deutschland auf Lesereise unterwegs. Sie hat die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf als Treffpunkt vorgeschla- gen, der perfekte Ort für ein Interview. „Kunst, Filme, Fotografie, Musik inspi- rieren mich nicht nur, sie gehören für mich zu den Grundnahrungsmitteln.“ Eigentlich sei sie eine verkappte Mu- sikerin, gesteht sie. „Mit ein paar Tönen kann man eine ganze Welt erstehen las- sen. Aber Talent gehört halt auch dazu, und ich wusste früh, dass das Schrei- ben meine Bestimmung ist.“ Bereits im Teenageralter gewann Saskia de Coster Schreibwettbewerbe. Sie studierte Lite- ratur in ihrer Heimatstadt und in Van- couver, heute zählt sie zu den bedeu- tendsten Künstlerinnen ihres Landes. Sechs Romane hat sie verfasst, der vor- letzte, der 2013 in Belgien zum Bestsel- ler wurde, ist unter dem Titel Wir & ich jüngst auch auf Deutsch erschienen. „Niemand kommt einfach so auf den Berg“, heißt es am Anfang des Romans. Zentraler Schauplatz: ein Villenviertel. Man hält diskreten Abstand. „Freunde kündigen ihren Besuch immer weit im Voraus an. Immer, ohne Ausnahme.“ Die Rollen sind klar verteilt: „Die Männer sind stark beanspruchte Füh- rungskräfte.“ Die Ehefrauen halten Kinder und Personal in Schach und „verkriechen sich in ihrem Kokon aus gemächlicher, duseliger Langeweile“. Auch die Vandersandens, die Ro- manhelden in Wir & ich, fügen sich ins Bild. Stefaan, das Familienoberhaupt, hat sich zum Topmanager in einem Pharmaunternehmen hochgearbeitet. Seine Frau Mieke, von Haus aus gut si- tuiert, verzichtet dem Familienidyll zu- liebe auf die Juristerei. Ihr häusliches Glück könnte perfekt sein, würde es nicht ständig von ihrem windigen „ich stand an einer kreuzung in london und schwor mir: ich will schriftstellerin werden“ Auf dem Berg Die Autorin saskia de coster erzählt mit Empathie und Biss vom leben im Reichtum MIT PRÄZISEM BLICK In ihrer belgischen Heimat ist die Flämin Saskia de Coster ein Star der Literaturszene.
  • 143.
  • 144. Redaktion:BerndSkupin 164 kultuR VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 Bruder, ihrer depressiven Schwieger- mutter, ihrer anorektischen Tochter Sarah und nicht zuletzt auch von ihren eigenen Neurosen torpediert. Saskia de Coster nutzt das erzähle- rische Potential dieser Konstellation meisterhaft. Satire, Spannung, Tragik, Komik, auch filmreife Slapsticks – alles liegt in diesem Familien- und Gesell- schaftsroman nah beieinander. Zeitlich lässt sich die Handlung exakt zwischen den Jahren 1980 und 2013 ver- orten. Diese Jahrzehnte der rasanten politischen und technologischen Um- brüche bilden den Resonanzraum für eine enorme erzählerische Kraft. Sie macht den Reiz und auch den Sog des Romans aus. Kapitel für Kapitel treibt sie eine generationenumspannende Be- freiungsgeschichte voran. Kein Zweifel, Saskia de Coster hat mit diesem Roman auch ihre eigene Biografie verarbeitet. „Ich musste kaum recherchieren, ich bin zusammen mit zwei Schwestern und einem Bruder ‚auf dem Berg‘ aufgewachsen. Mein Vater war Direktor einer Computerfirma, meine Mutter war wie Mieke eine hoch- qualifizierte Hausfrau.“ Mieke fragt sich, wie sie ihre Existenz knapp zusammenfassen könnte. Ihre Formel: „Ehefrau von Stefaan Vandersanden“ und vor allem „Mutter von Sa- rah“. Über die Frage, wie ihre Formel denn laute, lacht Saskia de Coster. „Um das zu er- gründen, brauche ich mindestens einen Ro- man.“ Dann dreht sie ihre linke Hand um und zeigt ihr Handgelenk mit einer Vorsicht, als würde sie mit hauch- dünnem Porzellan hantieren. Über den Pulsadern ist ein zartes Symbol zu se- hen, das aussieht wie der Umriss eines Elefantenkopfs, es könnte auch eine kleine Sprechblase sein oder eine feine Narbe: „Ich war 18 Jahre alt, ich stand mitten in der Nacht an einer Londoner Kreuzung und schwor mir: Ich will Schriftstel- lerin werden. Dann ha- be ich mir das hier mit weißer Tinte tätowie- ren lassen, damit ich das nie wieder ver- gesse. Meine Eltern ha- ben mir meinen Namen gegeben, aber dieses Symbol ist meine wahre Identität. Das bin ich.“ Beate Berger Saskia de Costers Roman „Wir & ich“ ist im Tropen Verlag erschienen, 22,95 w. AMSTERDAM Prosa und Gedichte als literarischer Guide, her- ausgegeben von der niederländischen Verlegerin Eva Cossée: „Der große Nachteil, in Amsterdam zu wohnen, besteht darin, dass man nie nach Amsterdam kommt.“ Wagenbach, 17 §. AKTUELL Wer ver- stehen will, wie die Radika- lisierung junger Menschen vonstatten geht, sollte „Wir da draußen“ lesen – ein Roman über eine musli- mische Außenseitergang. Fikry El Azzouzi, der 1978 in Belgien geborene Autor, hat die raffinierten Terror- anwerbungsmethoden als junger Mann selbst erlebt. DuMont, 20 §. ENTDECKUNG Ida Simons, hochbegabte Konzertpianistin und Schriftstellerin, überlebte das KZ. Ihr Roman „Vor Mitternacht“ er- schien 1959. Ein Juwel der niederlän- dischen Literatur. Luchterhand, 20 §. ABEN- TEUER 1913. „Der „Hydrograf“ flieht vor sich selbst auf einem Dampfer nach Chile: „Mit zwei- unddreißig Jahren war er bereits zu einem Mann ge- worden, dessen Erinnerungen inter- essanter waren als seine Perspektiven.“ Allard Schröders Roman hat hohen Seegang. Mare, 20 §. DiE niEDERlAnDE unD flAnDERn stEhEn iM fokus DER fRAnkfuRtER BuchMEssE. 19.–23.10.
  • 145.
  • 146. mag, das zeigt sein erster Prosaband RAUMPATROUILLE (Kiepenheuer & Witsch, 18 3). Das Buch versammelt Geschich- ten, die zurückblenden in jene Zeit der TV-Ära Ende der Sechzigerjahre, als eine Bezaubernde Jeannie oder eben die deutsche Sci-Fi-Serie Raumpatrouille das Herz des Erzählers ebenso in Aufruhr versetzten, wie es der etwas andere All- tag im Windschatten der lebenden Polit- Legende regelmäßig tat. Redaktion:BerndSkupin;allePreiseunverbindlich 166 kultuR VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 S ie stellen mir eine Falle“, sagt sich der Maler Scott Bur- roughs in Noah Hawleys Roman VOR DEM FALL (Gold- mann, 22,90 3). Nachdem er einen Flugzeugabsturz gemeinsam mit einem kleinen Jun- gen überlebt hat, den er rettet, wird er zunächst als Held gefeiert. Doch als Gemälde auftauchen, auf denen er das Unglück vorab thematisiert zu haben scheint, gerät er als mög- licher Verursacher der Katastro- phe ins Visier von Polizei und Pres- se. Aus dem Stoff hat der Schöpfer der TV-Serie Bones – Die Knochen- jägerin eine rasante philosophische Fallstudie über Sein und Schein, Macht und Ohnmacht kreiert. • „Wir sehen nur, was wir sehen wollen!“ An diesem psychologi- schen Kurzschluss leidet auch der junge Literaturprofessor Samuel Anderson in Nathan Hills Roman- debüt GEISTER (Piper, 25 3). Denn als er eines Tages für seine Mutter bürgen soll, die ihn vor Jahrzehnten verließ und einen Angriff auf einen republikanischen Präsidentschafts- kandidaten verübt hat, kommen die alten Bilder, die er sich von ihr be- wahrt hat, jäh ins Wanken. Und so fragt er sich: Ist die Frau, die ihn einst verließ, noch dieselbe, die er nun reinwaschen soll? Als sein Verleger, dem er ein angekündigtes Romanmanuskript nie geliefert hat, ihm einen perfiden Vorschlag macht, sagt Anderson zähneknir- schend zu – und Hill nimmt uns mit auf die faszinierende Odyssee durch einen geschichtenprallen Mutter- Sohn-Kosmos. • „Ich erinnere mich, also waren wir!“ könnte über den Rückbesin- nungsausflügen des deutschen Schau- spielers Matthias Brandt stehen. Denn dass der jüngste Sohn des Ex-Bundes- kanzlers Willy Brandt nicht nur scharf zu beobachten, sondern auch lustig oder anrührend davon zu erzählen ver- sechs aufregende neuerscheinungen zum literarischen herbst geister, freundinnen, liebe • Im Fall des norwegischen Schriftstel- lers und Musikers Ketil Bjørnstad war es eine Radio-Übertragung von Mo- zarts Kleiner Nachtmusik, deren Zauber den damals Sechsjährigen spontan er- fasste und ihn seitdem nicht mehr losließ. Bjørnstad, gefeierter Pia- nist und Verfasser großartiger Ro- mane, geleitet uns in seinem lite- rarischen Memoir MEIN WEG ZU MOZART (Insel, 24 3) an seine bio- grafischen Wurzeln – und entfaltet nebenbei die faszinierende Ge- schichte einer Künstlerwerdung. • Mit einer besonderen Spielart von Sein und Verlassensein jongliert die große Unbekannte der italienischen Literatur, Elena Ferrante. In ihrem Roman MEINE GENIALE FREUNDIN (Suhrkamp, 22 3) breitet sie die Geschichte der jahrzehntelangen Freundschaft von Lila und Elena aus – bis die eine aus dem ma- gischen Kreis ausbricht und ver- schwindet und der anderen nur das Erinnern bleibt. „Ich empfinde gegenüber Elena Ferrante tiefste Dankbarkeit“, bekannte Jonathan Franzen. Liest man ihren Roman, versteht man, weshalb. • Rückwärts erzählt der preis- gekrönte niederländische Autor Gustaaf Peek in seinem vierten Roman GÖTTIN UND HELD (DVA, 19,99 3) das wechselvolle Liebes- Hin-und-Her zwischen Tessa und Marius, von ihren Obsessionen und ihren kleinen und größeren Tren- nungen, bei denen sie sich allerdings nie ganz verlieren. Peter Henning Peter Henning ist Schriftsteller. Zuletzt erschien von ihm der Roman „Die Chronik des verpassten Glücks“ im Verlag Luchterhand, 19,99 e. nathan hill führt auf eine odyssee durch einen Mutter- sohn-kosmos
  • 147.
  • 148. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016168 Redaktion:BerndSkupin;Foto:InterTopics In 24 Wochen  muss die Schauspielerin die schwierigste aller Entscheidungen treffen: die über Leben oder Tod ihres ungeborenen Kindes VoguE TrIffT ... Julia Jentsch Sie spielen in „24 Wochen“ eine erfolgreiche Kabarettistin, die spät in ihrer Schwangerschaft vor einer schweren Entscheidung steht – für oder gegen das Leben ihres behinderten Kindes. Wie haben Sie sich in einen so extre- men Konflikt hineinversetzt? Indem ich zum ersten Mal etwas getan habe, was ich sonst ver- meide, wenn ich mich auf eine Rolle vorbereite: Ich sprach mit Frauen, die diese Situation er- lebt haben. Es hat mich sehr ge- rührt, dass sie bereit waren, mit mir über das vielleicht schmerz- hafteste Kapitel ihres Lebens zu sprechen. Zögerten Sie, die Rolle zu über- nehmen? Das Drehbuch hat mich sofort bewegt und überzeugt. Doch ich wusste nicht, ob ich in der Lage sein würde, mich so inten- siv und lange damit zu beschäf- tigen. Gerade weil ich selbst eine Familie habe und Mutter bin. Anne Zohra Berrached, die eine junge und zugleich weise Regisseurin ist, konnte mich beruhigen. Sie wusste genau, was sie wollte, hat uns aber auch viel Raum gegeben. Bei der Weltpremiere während der „Berli- nale“ war es sehr still im Publikum. Viele kämpften mit den Tränen. Doch es wurde auch gelacht. Haben Sie mit so starken Emotionen gerechnet? Wie ein Film auf die Zuschauer wirkt, weiß man vorher nie. Wir wollten diese Geschichte auf jeden Fall so erzählen, dass das Publikum den Weg dieser Frau und ihres Mannes mitgeht, dass es sich nicht distanziert. Der Film betrachtet Fluch und Segen prä- nataler Untersuchungen. Dahinter steckt oft auch der Wunsch nach dem perfekten Kind. Haben Sie Verständnis dafür? Ich bin da hin- und hergerissen. Einer- seits gibt es die Diagnostik, durch die man so viel erfährt, andererseits muss man selbst entscheiden, was man mit diesem Wissen macht. Die medizini- schen Möglichkeiten sind mit großer Verantwortung verbunden, der muss man sich stellen. Ich finde es wichtig, dass man niemanden verurteilt, egal wie er sich entscheidet. Auch wenn es eine Entscheidung für den Spätabbruch der Schwan- gerschaft ist? Ja, weil es eine individuelle Ent- scheidung ist – abgesehen da- von, dass die gesetzlichen Re- geln gelten. Aber was für die eine Frau möglich ist, kann die andere völlig überfordern. Ein Urteil ist hier unangebracht. Es gibt keinen Grund, jemandem in einer solchen Situation von außen zu sagen, was richtig und was falsch ist, und das manchmal mit großer Härte. Ich habe das oft gehört, es lässt mich frösteln. Es sagt viel aus über unseren Umgang miteinander. Etwas zu verurteilen ist leicht, sich wirk- lich mit einer solchen Frage aus- einanderzusetzen ist ein sehr schwieriger Weg. Am Ende ist es die Frau, die ent- scheidet, der Vater des Kindes hat kein Recht mitzubestimmen. Finden Sie das richtig? Es ist der Körper der Frau, an ihr wird der Eingriff vorgenom- men, der auch für sie sehr ris- kant ist. Das Leben der Mutter ist durch ein schwer krankes, behindertes Kind viel stärker beeinträchtigt als das des Vaters. Deshalb ist es am Ende richtig, dass die Mutter entscheidet. Doch man sieht in diesem Film, wie sehr auch der Vater emotional involviert ist. Und so sollte es sein in einer starken, modernen Partnerschaft. Männer, die den Film ge- sehen haben, können sich übrigens gut damit identifizieren, sie sind genauso bewegt wie Frauen. Interview: Christina Bylow „24 Wochen“ kommt am 22.9. in die Kinos. „Was für die eine frau möglich ist, kann die andere völlig überfordern“
  • 149.
  • 150. 170 kultuR VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 A nna (Paula Beer) trauert noch immer um ihren im Ersten Weltkrieg gefallenen Verlobten Frantz, als der mysteriöse Adrien (Pierre Ni- ney) auftaucht und täglich Blumen auf das Grab von Frantz legt. Der stille Adrien, der Frantz angeblich gekannt hat, hilft ihr, den Weg zurück ins Leben zu finden. Doch dann reist er überstürzt ab und hinterlässt ein Geheimnis. Dieses Geheimnis spiegelt sich in jeder weiteren Szene des Melodrams im Gesicht der großartigen Paula Beer. Regisseur Fran- çois Ozon verließ sich offenbar völlig auf die subtile Ausdruckskraft der Berlinerin. Wie unterscheidet sich das Set eines französischen Films von dem eines deutschen? Es herrscht eine andere Stimmung. Die Franzosen sind lockerer. Aber sie arbeiten auch schnell und konzentriert. Bei François merkt man außerdem, dass er über mehr als zehn Jahre sein Team aufgebaut hat, vom Kameramann über die Kostümbildnerin bis zu den Beleuchtern. Wenn das Team eingespielt ist, spürt man das. Sie sprechen im Film sowohl deutsch als auch fran- zösisch. Wie groß war die Herausforderung, in einer fremden Sprache zu drehen? Wenn ich Worte benutze, die mit einer starken Emotion konnotiert sind, reagiert mein Gefühls- haushalt darauf im Französischen natürlich nicht so wie im Deutschen. Ich musste die Sprache so stark verinnerlichen, dass ich mich ganz auf das Spiel konzentrieren konnte. Viel redet Anna ja nicht, sie ist ein eher verschlossener Mensch... Sie macht ihre Probleme mit sich selbst aus. Nach dem Tod von Frantz ist sie zu dessen Eltern gezogen. Da findet ein familiärer Austausch statt, und Anna fängt für Frantz’ Eltern die Trauer auf. Wenn man den Verlobten verliert, verschafft es wahrscheinlich auch Erleichterung, wenn man sich um jemand anderen kümmern kann. Hätte sich Anna auch ohne die Begleitumstände in Adrien verliebt? Adrien weckt eine Lebensfreude in ihr, die sie an die Zeit mit Frantz erinnert. Doch die beiden finden auch zusammen, weil Adrien nicht mit einer Tat leben kann, die er be- gangen hat, und um Vergebung bitten möchte, damit ihm diese Last abgenommen wird. Das finde ich das Spannende an ihrem Verhältnis. Interview: Kerstin Lindemann „Frantz“ von François Ozon mit Paula Beer und Pierre Niney kommt am 29. September in die Kinos. schuldundliebeDie Berlinerin paula Beer ist der star in franÇois Ozons neuem Film Frantz DVDNEWS doris dörries GRÜSSE AUS FUKUSHIMA erzählt von der reise einer jungen deut­ schenindiesurrealeatomaretodeszone um das 2011 havarierte kernkraftwerk poetisch­klug und nahezu dokumenta­ risch (Majestic) • HOW TO BE SINGLE wäre auch nur ein weiterer Popcorn­ film, würde nicht die grandios ordinäre komikerin rebel Wilson wie ein üppiger blonder Wirbelsturm durch die story toben und der naiven dakota Johnson frech die regeln des singlelebens bei­ bringen (Warner) • hat Byron (Johna­ thon schaech) einen irren in sein auto gelassen? der anhalter im rosa Jackett (harvey keitel) behauptet nämlich, der echte elvis Presley zu sein. oder ist er es wirklich? FINDING GRACELAND – UNTERWEGS MIT ELVIS hält die Frage in der schwebe (concorde) • PEGGY GUGGENHEIM. EIN LEBEN FÜR DIE KUNST ist lisa immordino Vreelands grandiose und spielerische doku über die abenteuerliche Millionenerbin, ex­ zentrische kunstsammlerin, Muse und liebhaberin vieler künstler, die Jackson Pollock entdeckte und mit Max ernst verheiratet war. ein sensationeller Film über eine sensationelle Frau (nFP). Bs Die Welt Der CHOreOGraFiN PiNa BauSCH BiS 9. 1. 17 iM GrOPiuS- Bau iN BerliN. „Die Franzosen sind lockerer. es herrscht eine andere Stimmung“
  • 151.
  • 152. 172 kultuR VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016 D ie Kunstwelt ist mir manchmal näher als das Kino“, sagt die Schauspielerin Saralisa Volm. Vor allem dann, wenn das überaktive Hauptstadtleben an ihren Nerven zerrt und sie bei zeitgenössischer Kunst nach Trost suchen lässt. Unter diesem Titel stellt sie jetzt acht ihrer favorisierten Künstler vom 3. bis zum 18. Oktober im Berliner Kunstraum Schau Fenster vor. Volm wuchs in Bayern auf, wo sie 2006 von Regisseur Klaus Lemke auf der Straße entdeckt wurde. Dessen darstellerische Offenheit entspricht ganz ihrem Naturell: „Als großer Frei- heitsfan möchte ich mir meine Arbeit aussuchen können.“ Einige der Werke, die sie nun in Trost vorstellt, sind des- halb durchaus filmisch und erzähle- risch – wie Florian Süssmayrs bewusst abgerockte Kneipen-Stillleben. Julija Goyd hingegen verschleiert im Inter- net aufgestöberte Pornobilder von Frauen, bis sie subtil erotisch wirken, die Fotografin Kirsten Becken taucht heutige Ophelias wie zur Regene- ration nach rauschhaften Näch- ten in Naturgewässer, und Volms Mutter, eine Bo- tanikerin, steuert aus Riechdosen strö- mende Duft- marken bei. Birgit Sonna schauspielerin saralisa volm kuratiert in Berlin eine kunstschau von Rausch und trost 1 Bild aus der „Ophelia“-Serie der Fotografin Kirsten Becken. 2 Ein Gemälde von Philipp Schwalb. 3 Schauspielerin und Kuratorin der Ausstellung „Trost“, Saralisa Volm. DiE kunst- MEssE high- lights voM 26. Bis 30. 10. in MünchEn. PREMIERE Erstmals in Deutschland zeigt das Museum Folkwang in Essen Werke aus der Sammlung von François Pinault: „Dancing With Myself“ vom 7.10. bis 15.1.17 (l.: Foto von Claude Cahun, 1929). GRANDE DAME Bis zum 24.9. hat man im Espace Louis Vuitton in München noch Gelegenheit, Werke von Annette Messager zu erleben, einer der bedeutendsten französischen Künstlerinnen der letzten fünf Jahrzehnte. Ihre Arbeit (o.: „La petite Ballerine“, 2011) zeichnet sich durch einen dunklen, warmen Humor aus, der in die Abgründe und Banali- täten des Lebens eintaucht. Tipp: Das VOGUE-Gespräch zwischen Annette Messager und dem Kurator Hans Ulrich Obrist in der Novemberausgabe. „Die kunstwelt ist mir manchmal näher als das kino“ 1 3 2 Redaktion:BerndSkupin;Fotos:SvenjaTrierscheid(1),KirstenBecken(1)
  • 153.
  • 154. VOGUE.DE / VOGUE OKTOBER 2016174 Redaktion:KatharinaHesedenz • Wenn Sie als Tier wiedergeboren würden, welches wären Sie dann am liebsten? • Auf welchem anderen Planeten würden Sie leben wollen? • Welche Erinnerung in Ihrem Leben würden Sie gern löschen? • Haben Sie ein Lieblingswort? • In welchem Film würden Sie gern leben? • Wenn Sie sich eine Farbe für Wasser aussuchen könnten, welche wäre das? • Und statt Blau welche für den Himmel? • Könnte man Liebe in einen Geschmack übersetzen, wie müsste sie schmecken? • Würden Sie gern 150 Jahre alt werden? • Was würden Sie mit der gewonnenen Zeit anfangen? • Die schönste Sprache der Welt? • Wie viele Gedichte können Sie rezitieren? • Was ist Ihre größte Angst? • Ihr Partner ausgenommen: Wenn Sie nur noch mit einem einzigen Menschen sprechen dürften – wer wäre das? • Gibt es ein Kunstwerk, in dem Sie sich selbst erkennen? • Wenn die Welt für fünf Minuten stehenbliebe, was würden Sie zuerst tun? • Aus welchem Material müsste Ihr Traumhaus gebaut sein? • Vor die Wahl gestellt, wofür würden Sie sich entscheiden: Ihr Traumhaus selbst zu entwerfen oder ein historisches Gebäude zu erben? • Der beste Rat, den Sie jemals erhalten haben? • Das Schlimmste, was Sie zu tun gezwungen waren? • Ein Unglück, das sich im Nachhinein als glückliche Fügung herausgestellt hat? • Wurden Sie schon mal irgendwo rausgeworfen? Warum? • Warum ist ehrlich zu sein wichtig? stellen ganz persönliche Fragen. Antworten Sie allein oder mit Freunden. Sie erfahren einiges über sich – und die Fragesteller MULTIKULTURELL und multitalentiert: In der Welt des privaten und beruflichen Teams von Rossana Hu und Lyndon Neri gibt es weder geografische noch kreative Grenzen. 2004 gründeten der Filipino und die Taiwanerin in Schanghai ihr interdisziplinäres Studio Neri&Hu. Kürzlich kam eine Dependance in London hinzu. Die Ex- pertise der Berkeley-Absolventen reicht von Architektur über Interior- design bis zu Produktgestaltung. Die Liste ihrer Kunden umfasst Namen von Louis Vuitton bis Ian Schrager und Projekte von Hotels über Theater, Restaurants und Wohnhäuser bis hin zu Friedhöfen auf den Philippinen. Ganz neu ist eine Möbelkollektion für Poltrona Frau. Lyndon Neri & Rossana Hu FRAGEN OHNE ANTWORT
  • 155.
  • 156.
  • 157.
  • 158.
  • 159.
  • 160.
  • 161. VGO EU New Cool Hautnah: Kendall Jenner. Kunstvoll: Haute Couture. Relaxed: High Hippie. Magisch: Capes Foto:Luigi+Iango
  • 162. F O T O S : S A R A H M O O N / S T Y L I N G : P AT T I W I L S O N182 VOGUE OKTOBER 2016 créme­schwarzes Bustierkleid mit einer Vorderseite aus zwei fein plissierten scheiben mit konzentrisch angeordneten, kreisförmigen streifen, von IRIS VAN HERPEN. armreife: PATRICIA VON MUSULIN. Foyer des ArtsVirtuos drapierte Stoffe, filigrane Stickereien, skulpturale Silhouetten: Meisterwerke der Haute Couture
  • 163. 183
  • 164. 184 VOGUE OKTOBER 2016 diese seite: Bodenlanges schwarzes kleid mit Volants, netzpartien am rock und floralen Motiven aus nerz am oberteil, von FENDI HAUTE FOURRURE. hut: HEATHER HUEY. ohrhänger und ring: PATRICIA VON MUSULIN. rechte seite: knöchellanges graues kleid aus einem schweren Wollstoff mit schärpenartig drapierten stoffbahnen sowie nieten­ und Federbesatz, von MAISON MARGIELA ARTISANAL. hut: ERIC JAVITS.
  • 165. 185
  • 167. 187 diese seite: Bodenlanges schwarzes Bustierkleid aus samt mit großen Volants und weitem rockteil, wie der schleierhut von ARMANI PRIVÉ. Breite armspange: REPOSSI. XXl­spitzenhandschuhe: GARO SPARO. linke seite: Wadenlanges schwarzes samtkleid, bestickt mit schmetter­ lingen, kometen und Zirkusmotiven aus farbigen Pailletten und kristallen, von SCHIAPARELLI. hut: HEATHER HUEY. handschuhe: GARO SPARO.
  • 168. 188 VOGUE OKTOBER 2016 Bodenlanges schwarzes Kleid mit einem langen Arm und Cutouts, hohem Rockschlitz und angesetzter, drapierter altrosa Stoffbahn vorn, von ATELIER VERSACE. Hut: HEATHER HUEY.
  • 169. 189
  • 171. 191 diese seite: schwarzes, knieumspielendes kleid mit schulterpolstern, reich bestickt mit silbern schimmernden Pailletten und kristallen, wie die Booties von MAISON FRANCESCO SCOGNAMIGLIO. turban aus leder: EAST VILLAGE HATS. linke seite: knöchellanges trägerkleid aus schwarzen lederstreifen, wie die stiefel von VALENTINO. kappe: LARA JENSEN. armreife: PATRICIA VON MUSULIN. Beauty­tiPP lidschatten „smoky Metallic times nine“, Mascara „opulash optimum Black“ und lippenstift „smoked Purple“ von MAC.
  • 172. 192 VOGUE OKTOBER 2016 diese seite: schwarzes seidencrêpekleid mit tiefem V­ausschnitt und zarter stickerei aus Jettperlen und Bast, von CHRISTIAN DIOR. turban: JENNIFER BEHR. schleier: PIERS ATKINSON. schuhe: CÉLINE. rechte seite: kurzärmliges schwarzes seidentaftkleid mit weitem, fein plissiertem rockteil, wie der ring, der schmale kettengürtel und die sandalen von CHRISTIAN DIOR. hut: ERIC JAVITS.
  • 173. 193
  • 175. 195 Vanillefarbenes Seidengazekleid mit Volants, 3D-Plissés und Netz- tanktop, wie die Sandalen mit Swarovski Kristallen von GIVENCHY BY RICCARDO TISCI. Schleier: PIERS ATKINSON. Frisuren: Olivier de Vriendt. Make-up: Alice Ghendrih; beide für Artlist. Setdesign: Marie Malterre. Modeassistenz: Antoine Joseph Paoli.
  • 176. 196 VOGUE OKTOBER 2016F O T O S : L U I G I + I A N G O / S T Y L I N G : T O M VA N D O R P E KKendallJenner
  • 178. 198 VOGUE OKTOBER 2016 diese seite: schwarzer Blazer aus Wollcanvas mit gelben streifen an den Ärmeln, um 2150 $, von GIVENCHY BY RICCARDO TISCI. Moosgrünes crop top aus schurwolle mit großem rollkragen, um 320 $, von PORTS 1961. Graumelierte corsage, um 750 $, und Gürtel von PRADA. textilgürtel: privat. nacht­ blaue rippstrick­Panty aus seide (auch auf folgenden seiten), um 550 $, wie die grauen stay­ups von MIU MIU. schwarze lederhandschuhe (auch auf folgendenseiten):SERMONETA.rechteseite:taillierteJackeauseinemBaumwollmix,vonMIU MIU.tanktop:HELMUT LANG VINTAGE.denim­corsage, um 650 $, und Gürtel von PRADA. seitlich herabhängende Bluse von ETIENNE DERŒUX. halsband (auch auf folgenden seiten): 1-100.
  • 179. 199
  • 181. 201 diese seite: knielanger dufflecoat aus dunkelblauer Wolle mit schwarzen lederdetails, um 2950 $, von VERSACE. schwarzweiß gestreifte Bluse aus Baumwollpopeline, um 500 $, von A.F. VANDEVORST. hellgraues netz­tanktop von NIKE (siehe auch seite 207). linke seite: Baumwolltrench, um 1995 $, und overknees von BALENCIAGA. Beauty­tiPP augenbrauenstift „Brow now Brow defining Pencil dark Brunette“, „double Wear infinite Waterproof eyeliner kohl noir“ und Mascara „little Black Primer“ von ESTÉE LAUDER.
  • 183. 203 diese seite: Bluse aus Baumwolltoile mit lederelementen, um 3130 $, wie der Gürtel von CHANEL. Bouclé­corsage, um 750 $, und strumpfhose mit argyle­Muster, auch gegenüber, von PRADA. schlüsselanhänger: HELMUT LANG VINTAGE. Plateau­Booties: MAISON MARGIELA. linke seite: Brauner Mackintosh­Mantel, um 1980 $, und schwarze Baumwollbluse, um 750 $, von CÉLINE. Wollschal: EDUN. Gürtel mit kleinem notizbuch: PRADA.
  • 185. 205 Oversize-BlazerausSchurwollemitPatches, um2545$,vonMAISON MARGIELA.Bustier- top, um 610 $, von VICTORIA BECKHAM. Bouclé-Corsage, um 750 $, Gürtel und Strumpfhose von PRADA. BEAUTY-TIPP Lidschatten „Pure Color Envy Fiery Saffron“ und Lippenstift „Pure Color Envy Emotio- nal“ von ESTÉE LAUDER.
  • 186. VOGUE OKTOBER 2016 diese seite: Wadenlanges Wollcape, um 3500 $, von VALENTINO. denim­corsage, um 650 $, Gürtel und strumpfhose von PRADA. schlüsselanhänger: HELMUT LANG VINTAGE. rechte seite: knielanger dufflecoat aus dunkelblauer Wolle mit schwarzen lederdetails, um 2950 $, von VERSACE. schwarz­ weißgestreifteBluseausBaumwollpopeline,um500$,vonA.F. VANDEVORST.hellgrauesnetz­tanktopvonNIKE.corsage,um650$,undstrumpfhose von PRADA. Frisuren: luigi Murenu. Make­up: Georgi sandev. Maniküre: naomi yasuda; alle für streeters. Propstyling: cooper Vasquez für the Magnet. Modeassistenz: Vesper Wolfe und tori Brown.
  • 187. 207