Schritt für Schritt zur definierten Flexibilität vom 24.11.2015

228 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hier finden Sie die Vortragsfolien von Claudia Schmidt (Method Park) vom Business-Brunch Variantenmanagement am 24.11. in München.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
228
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
17
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Schritt für Schritt zur definierten Flexibilität vom 24.11.2015

  1. 1. 1 METHOD PARK SOFTWARE AG
  2. 2. 2 METHOD PARK Schritt für Schritt zur definierten Flexibilität 2015-11-24 ///
  3. 3. 3 • 1. Prozesse gehören zu den Assets um Produkte zu entwickeln, diese Prozesse müssen wiederverwendbar und konfigurierbar sein (flexibel und dynamisch) • 2. Für wiederverwendbare Prozesse ist ein vorgegebener Standard Prozess hilfreich • 3. Um ein Variantenmanagement nachhaltig einzuführen, braucht die Firma einen bestimmten Reifegrad, dass die Produkte Prozesskonform entwickelt werden können Wie funktioniert ein erfolgreiches Variantenmanagement?
  4. 4. 4 Stages Functions Define Collaborative Modeling Flexible Notation Full Process Landscape Compliance Management Share Process Visualisation Release & Versioning Dynamic Views Collaboration & Feedback Work Product Management Process Tailoring Process Execution Use Metrics & Evidences © 2015 Method Park | Business Brunch 2015-11-24
  5. 5. 5© 2015 Method Park | Business Brunch 2015-11-24 Stages im Überblick
  6. 6. 6© 2015 Method Park | Business Brunch 2015-11-24 Define - Prozessarchitektur
  7. 7. 7© 2015 Method Park | Business Brunch 2015-11-24 Software - Produktlinien

×