SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 48
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Kongress-
programm
09.09.2009
10.09.2009
K r e f e l d
Grußwort




                                            Willkommen zum
                                            1. Niederrheinischen Pflegekongress
                                                         Sehr geehrte Damen            Ohne Frage haben alle Themen dabei
                                                         und Herren,                   ihren besonderen Reiz und stellen Pflege
                                                         liebe Kolleginnen und         und Medizin vor gemeinsame Heraus-
                                                         Kollegen,                     forderungen.

                                                         seit fast 14 Monaten laufen   Der 1. Niederrheinische Pflegekongress
                                                         nun die Vorbereitungen für    wird Ihnen dabei hoffentlich Impulse für
                                                         den 1. Niederrheinischen      die oft nicht einfachen Aufgaben und
                                            Pflegekongress in Krefeld. Nachdem die     Fragestellungen geben.
                                            beiden Kooperationspartner, der DBfK
                                                                                       Ein großer Dank gilt insbesondere allen
                                            Nordwest e.V. und die Fachzeitschrift
                                                                                       Sponsoren und Unterstützern, ohne
                                            Die Schwester Der Pfleger als Unter-
                                                                                       die der Niederrheinische Pflegekongress
                                            stützer gefunden wurden, war die Ent-
                                                                                       nicht möglich gewesen wäre.
                                            scheidung gefallen, die Veranstaltung in
                                            Krefeld am 09.09.2009 und 10.09.2009       Wir hoffen, dass Sie sich in Krefeld als
                                            durchzuführen.                             Gäste wohl fühlen werden und würden
                                                                                       uns freuen, wenn wir ab sofort alljährlich
                                            Dass der „Agnes Karll Pflegepreis“ erst-
                                                                                       mit dem Niederrheinischen Pflegekon-
                                            malig in Deutschland verliehen wird, ist
           2                                                                           gress in Ihrem Terminkalender einen
                                            uns dabei eine besondere Ehre.
                                                                                       festen Platz finden!
                                            Dieses Jahr werden Arbeiten zum Thema
                                            „Kultursensible Pflege“ prämiert.          Herzliche Grüße
Niederrheinischer Pflegekongress 2009




                                            Neben diesem Topthema haben wir uns
                                            für die Themen „Demenz“, „Wundver-
                                            sorgung“ und „Ethik im Gesundheits-
                                            wesen“ entschieden.
                                                                                       Ali Celik
                                                                                       Pflegezentrum Krefeld




                                            Impressum:
                                            Pflegezentrum Krefeld | Niederrheinischer Pflegekongress
                                            Krützpoort 1 | 47804 Krefeld | Telefon (0 21 51) 711 025
                                            www.niederrheinischer-pflegekongress.de
Inhaltsverzeichnis




 2 ...... Grußwort Ali Celik

 4 ...... Grußwort Karl-Josef Laumann

 5 ...... Grußwort Gregor Kathstede

 7 ...... Grußwort Gudrun Gille

 9 ...... Agnes Karll Pflegepreis

11 ...... Wissenschaftlicher Beirat

12 ...... Programm 09.09.2009

15 ...... Abendprogramm 09.09.2009

16 ...... Programm 10.09.2009

19 ...... Referentinnen und Referenten

21 ...... Aktionsbühne

23 ...... Wissenwertes über Krefeld
                                                             3
27 ...... Verein DIALOG ETHIK e.V.

29 ...... Qualitätsnetzwerk
                                                    Niederrheinischer Pflegekongress 2009


       Wundbehandlung

31 ...... Freiwillige Registrierung

37 ...... Notizen

40 ...... Sponsoren

42 ...... Ausstellerverzeichnis

46 ......Saal-/Standpläne
Grußwort




                                            Die gute Betreuung Pflegebedürftiger und     Welche Möglichkeiten insgesamt aber vor
                                            soziale Sicherheit im Alter sind genauso     Ort bestehen, das kann besonders ziel-
                                            wie Selbstbestimmung und Lebensquali-        genau am besten im Rahmen einer regio-
                                            tät für Seniorinnen und Senioren mehr als    nalen Veranstaltung vermittelt werden,
                                                            nur die diesbezüglichen      die Beteiligte und in der Sache Interes-
                                                            Paragraphen in den Sozial-   sierte so zusammenbringt, dass gezielte
                                                            gesetzbüchern.               Ansprache möglich wird.

                                                          Eine Vielzahl engagierter      Der 1. Niederrheinische Pflegekongress
                                                          Menschen muss zusam-           hat sich dieses Ziel gesetzt und will für
                                                          menwirken, damit das Ver-      Information über regionale Strukturen und
                                                          sprechen, die Würde des        zu Wissenstransfer über Heilungs- und
                                            Menschen auch im Alter zu schützen und       Versorgungsmöglichkeiten bei Pflegebe-
                                            zu bewahren, nicht nur auf dem Papier        darfen eine Veranstaltung zu entwickeln,
                                            steht: Es muss vielmehr unser aller Han-     die auch in den kommenden Jahren die
                                            deln im Alltag prägen.                       Vermittlung von fachlicher Information für
                                                                                         die Region leisten will.
                                            Und weil im Alltag viele unterschiedliche
                                            Menschen mit unterschiedlichsten Pro-        Dass dazu eine Vielzahl von Organisatio-
                                            fessionen an dieser Aufgabenstellung         nen und Institutionen zusammenarbeiten,
                                            arbeiten, bedarf es der bewussten und        um diesen Niederrheinischen Pflegekon-
                                            guten Zusammenarbeit dieser Beteilig-        gress aus der Taufe zu heben, begrüßt
                                            ten, um das Handeln von betreuenden          die Landesregierung ausdrücklich als
           4
                                            Familien, von Pflegeeinrichtungen und        beispielhaft.
                                            der Ärzteschaft aufeinander abzustim-
                                                                                         Dem 1. Niederrheinischen Pflegekon-
                                            men und zum Erfolg zu führen.
                                                                                         gress wünsche ich einen guten Erfolg,
Niederrheinischer Pflegekongress 2009




                                            Grundlage des gemeinsamen Handelns           und es würde mich freuen, wenn diese
                                            muss dabei stets eine bestmögliche Infor-    Veranstaltungen in den kommenden
                                            mation aller Beteiligten zu den entschei-    Jahren ihre regelmäßige Fortsetzung
                                            denden Fragen von Bedarfen im Alter, zu      finden könnte.
                                            den Folgen einer Demenzerkrankung
                                            oder zu den Möglichkeiten, konkret vor
                                            Ort eine Pflege zu organisieren sein.

                                            Allgemeine Informationen zu bundesein-       Karl-Josef Laumann
                                            heitlichen Rahmenbedingungen finden          Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales
                                                                                         des Landes Nordrhein-Westfalen
                                            wir heutzutage im Internet und anderen
                                            Medien.
Grußwort




Herzlich willkommen in Krefeld und im       Die Stadt Krefeld trägt der Entwicklung
Seidenweberhaus zum „Niederrheini-          seit Jahren Rechnung. Mit der Pflegekon-
schen Pflegekongress“.                      ferenz, der Abteilung Seniorenangelegen-
                                            heiten, einer Demenzbeauftragten und
Der „Niederrheinische Pflegekongress“
                                            weiteren Angeboten über-
wird vom Pflegezentrum Krefeld veran-
                                            nimmt die Stadtverwaltung
staltet und durch den Verein DIALOG
                                            im Netzwerk der Pflege ei-
ETHIK e.V. maßgeblich mitgestaltet.
                                            ne aktive Rolle.
Auch der Deutsche Berufsverband für
Pflegeberufe unterstützt den „Nieder-       Der „Niederrheinische Pfle-
rheinischen Pflegekongress“.                gekongress“ leistet mit 30
                                            Vorträgen und Workshops
Rund eine Million Menschen über 65
                                            und nicht zuletzt auch mit der Verleihung
leiden in Deutschland beispielsweise an
                                            des „Agnes-Karll-Pflegepreises“ einen
einer Demenzerkrankung. Neurodege-
                                            wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung und
nerative Erkrankungen wie Alzheimer und
                                            bietet einen Überblick über die Versor-
Parkinson sind zurzeit noch ein Schicksal
                                            gungslandschaft und den aktuellen Stand
für viele Menschen, die die medizinische
                                            der Diskussion und der Forschung.
Forschung nur lindern, aber noch nicht
heilen kann. Und nicht nur in diesen        Mein Dank gilt allen, die sich an der Vor-
krankheitsbedingten Zusammenhängen          bereitung der Veranstaltung beteiligt
spielt das Thema „Pflege“ eine große        haben und auch allen, ob Angehörige
Rolle. Denn es geht darum, den Men-         oder Professionelle, die sich im täglichen
                                                                                                      5
schen im Alter ein Leben in Selbstbestim-   Einsatz den pflegebedürftigen Menschen
mung und Würde zu ermöglichen und die       widmen.
Rahmenbedingungen für die Pflege
                                                                                             Niederrheinischer Pflegekongress 2009

durch Angehörige zu verbessern.




                                            Gregor Kathstede
                                            Oberbürgermeister der Stadt Krefeld
Kompetenter Partner
für Pflegende

Infos unter www.dbfk.de und
an unserem Stand im 1. OG hier auf dem
Niederrheinischen Pflegekongress.

Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe | Nordwest e.V.
Geschäftsstelle | Lister Kirchweg 45 | 30163 Hannover
Tel. (05 11) 69 68 44 -0 | Fax (05 11) 69 68 44 -176 | E-Mail hannover@dbfk.de
Regionalvertretung Nord | Am Hochkamp 14 | 23611 Bad Schwartau
Tel. (04 51) 29 23 4 -0 | Fax (04 51) 29 23 4 -44 | E-Mail badschwartau@dbfk.de
Regionalvertretung West | Müller-Breslau-Str. 30a | 45130 Essen
Tel. (02 01) 36 55 7 -0 | Fax (02 01) 36 55 7 -11 | E-Mail essen@dbfk.de
Grußwort




Die Pflege zu Gast in Krefeld – und die    Darüber hinaus werden auch Erkennt-
Gastgeber machen ein großartiges Ange-     nisse zur Wundversorgung übergreifend
bot: zwei Kongresstage, gefüllt mit den    dargestellt.
aktuellsten und brennendsten fachlichen
                                           Von Seiten der Referenten
Herausforderungen, vor denen wir derzeit
                                           sind neben Pflegeexperten
stehen:
                                           und Medizinern auch Ver-
· Ethische Fragen im Gesundheits-          treter des MDK als Refe-
   wesen,                                  renten und Diskutanten
                                           anwesend.
· medizinische, psychologische und
   pflegerische Erkenntnisse zur Ver-      Das Angebot wird weiterhin
   sorgung von Menschen mit Demenz         bereichert durch die Verleihung des
· Unterstützungs- und Hilfebedarf für      Agnes-Karll Pflegepreises und abends
   Menschen aus anderen Kulturen und       geht es fröhlich weiter ...
   Migranten – kultursensible Pflege –     Ich wünsche den Teilnehmern anregende
das sind die Themenschwerpunkte.           Stunden und danke den Veranstaltern
                                           herzlich für ihr Engagement.
Besonders bemerkenswert und reizvoll
daran ist die Verknüpfung von Heraus-
forderungen der Ethik gegenüber den
Menschen mit Demenz und den beson-
deren Problemen der Menschen mit           Gudrun Gille
                                                                                                      7
einem anderen kulturellen Hintergrund.     Präsidentin des DBfK Bundesverbandes

                                                                                             Niederrheinischer Pflegekongress 2009
Starke Partner
                         für die Pflege
                            Fachinformationen
                            Aktuelle Diskussionen
                            Weiterentwicklung der Pflegeberufe
                            Förderung der Pflegewissenschaft
                            Beteiligung an Bildung
                            und Berufspolitik




                            am stark
                   Gemeins
                                lege!
                     für die Pf




www.bibliomed.de         www.dbfk.de
Agnes Karll Pflegepreis




Der „Agnes Karll Pflegepreis“                               Insgesamt wurden für den „Agnes
wird vom Deutschen Berufsver-                               Karll Pflegepreis“ 3.000 € aus-
band für Pflegeberufe, DBfK Nord-                           gelobt:
west e.V., und der Fachzeitschrift                              1. Platz         1.500 €
„Die Schwester Der Pfleger“ an                                  2. Platz         1.000 €
Auszubildende oder Examinierte                                  3. Platz           500 €
der Gesundheits- und Kranken-
pflege, Gesundheits- und Kinder-                            Die Beteiligten der drei
krankenpflege sowie der Alten-                              erstplatzierten Beiträge
pflege verliehen.                                           werden ihre Arbeiten
                                                            am ersten Kongress-         Agnes Karll *

Das Thema des Wettbewerbes                                  tag ab 15.00 Uhr in
wurde vom DBfK, der Fachzeit-                               Saal 1 präsentieren und freuen
schrift „Die Schwester Der Pfleger“                         sich sehr über ein großes Publi-
und den Organisatoren des Nieder-                           kum.
rheinischen Pflegepreises fest-
gelegt. Für 2009 lautet es Kultur-                          Die Jury setzt sich aus hauptamt-
sensible Pflege.                                            lichen Mitarbeiterinnen und Mit-
                                                            arbeitern des DBfK Nordwest e.V.,
Der „Agnes Karll Pflegepreis“                                                                                                  9
                                                            der Fachzeitschrift „Die Schwester
verfolgt in erster Linie das Ziel,                          Der Pfleger“ und Mitgliedern des
innovative und herausragende                                Vereins DIALOG ETHIK e.V. zu-
                                                                                                                      Niederrheinischer Pflegekongress 2009

Ansätze von Pflegekräften zum                               sammen.
ausgeschriebenen Thema aus-
zuzeichnen.




* Agnes Karll (1868 – 1927) ist die Begründerin der Berufsorganisation der Krankenpflegerinnen Deutschlands (1903),
ab 1945: Agnes Karll Verband, ab 1973: Deutscher Berufsverband für Krankenpflege (DBfK) und seit 1992: Deutscher
Berufsverband für Pflegeberufe (die Kurzform DBfK wurde beibehalten).
Tagespflege ... Ambulante Pflege
       ... Pflegeberatungen ...
·········································




   Grundpflege ... Behandlungspflege ... Betreuung bei Demenz
   Hauswirtschaftliche Versorgung ... 24-Stunden Hausnotruf
                Pflegeberatungen ... Pflegekurse




·········································
                               PFLEGE optimal GmbH
   Krützpoort 1 | 47804 Krefeld | Telefon (02151) 711025 | Telefax (02151) 711028
         E-Mail info@pflege-optimal.de | Internet www.pflege-optimal.de
Wissenschaftlicher Beirat




Wir bedanken uns ganz herzlich
für die engagierte Unterstützung:

    Prof. Dr. med. Dieter Bach ...... Internist mit Schwerpunkt Nephrologie

                Manuela Galgan ...... Pflegewissenschaftlerin

   Dr. med. Christoph Gerhard ...... Oberarzt der Neurologie

          Hans-Peter Henssen ...... Gesundheits- und Krankenpfleger

          Prof. Dr. med. Ralf Ihl ...... Chefarzt für Gerontopsychiatrie

               Christina Kaleve ...... Schulleitung Fachseminar für Altenpflege

      Dr. med. Susanne Kanya ...... Ärztin für Allgemeinmedizin und Chirurgie

                Monika Kentsch ...... Gesundheits- und Krankenpflegerin

                    Fatih Keskin ...... Arzt für Psychiatrie
                                                                                             11
                  Marita Mauritz ...... Gesundheits- und Krankenpflegerin,
                                         Vorsitzende DBfK Nordwest e.V.             Niederrheinischer Pflegekongress 2009


                   Angela Prietz ...... Pflegewissenschaftlerin

Dipl.-Ges. oec. Sascha Rehag ...... Dipl.-Gesundheitsökonom

                    Klaus Senge ...... Gesundheits- und Krankenpfleger

              Dr. Frank Ziesche ...... Unternehmensberater und Theologe
Programm am 09.09.2009




                                                     Für alle                                            Saal 1
                                             9.30 – 9.45 Uhr                                 11.00 – 11.45 Uhr
                                             Grußwort                                        MDK-Begutachtung chronischer
                                             Gregor Kathstede, Oberbürgermeister der Stadt   Wunden – Im Spannungsfeld
                                             Krefeld und Schirmherr des Kongresses           zwischen pflegerischer Kompetenz
                                                                                             und ärztlicher Anordnung
                                             9.45 – 10.45 Uhr                                Dr. med. Alfred David, MDK Nordrhein, Düsseldorf
                                             Talkrunde
                                             zu den Themen Ethik und Demenz                  12.00 – 12.45 Uhr
                                             moderiert von Markus Boucsein,                  Wahn und Halluzination bei Demenz
                                             Chefredakteur „Die Schwester Der Pfleger“.      Detlef Rüsing,
                                                                                             Pflegewissenschaftler (BScN; MScN), Witten
                                             Teilnehmer:
                                             Dr. Alfred David (MDK Nordrhein),               13.00 – 13.45 Uhr
                                             Erich Schützendorf (VHS Kreis Viersen),         Moderne Wundtherapie hin oder her:
                                             Prof. Ralf Ihl (Maria-Hilf Krefeld GmbH),       Wodurch zeichnet sich ein guter
                                             Carsten Hampel-Kalthoff (OrgaMed Dortmund),     Wundtherapeut aus?
                                             Thomas Meertz (AOK Regionaldirektor Krefeld),
                                             Michael Huneke (DBfK Nordwest e.V.),            Dr. med. Susanne Kanya,
                                             Prof. Dr. med. Dieter Bach (HELIOS Klinikum     MVZ KfH Gesundheitszentrum, Krefeld
                                             Krefeld),
                                             Dr. Knut Krausbauer (Vorsitzender der Ärzte-    14.00 – 15.00 Uhr
                                             kammer Krefeld)                                 Pause und Besuch der Ausstellung

                                                                                             15.00 – 16.00 Uhr
                                             Themenbereiche                                  Verleihung
                                                                                             des „Agnes Karll Pflegepreises”
                                                  Demenz
                                                                                             verliehen vom DBfK Nordwest e.V.
                                                                                             und „Die Schwester Der Pfleger”
                                                  Ethik
                                                                                             Vorträge
                                                  Wundversorgung                             1. Sieger, 2. Sieger und 3. Sieger des
12                                                                                           „Agnes Karll Pflegepreises”
                                                  Kultursensible Pflege                      „Kultursensible Pflege“

                                                                                             16.10 – 16.50 Uhr
Niederrheinischer Pflegekongress 2009




                                                                                             Wie anders ist der Fremde?
                                             ... und abends geht                             Kultursensitive Pflege aus einer
                                                                                             niederländischen Perspektive
                                             es fröhlich weiter!                             Anneke de Jong MScN, Hogeschool Utrecht (NL)/
                                                                                             Universität Witten/Herdecke
                                             Nach einem Tag voller Vorträge, Diskus-         17.00 – 17.40 Uhr
                                             sionsrunden und Informationen haben             „Moderne“ Möglichkeiten
                                                                                             der Wundtherapie
                                             Sie am Ende des ersten Messetages
                                                                                             Ulf Gillmann, Stationsleitung,
                                             ab 20.00 Uhr Gelegenheit, auf unserer           HELIOS Klinikum Krefeld
                                             „Get-together-Party” sich in lockerer Atmo-     17.50 – 18.30 Uhr
                                             sphäre zu unterhalten oder von unserem          Demenz: Palliative Versorgung und
                                                                                             ethische Entscheidung
                                             Programm unterhalten zu lassen.
                                                                                             Dr. med. Christoph Gerhard,
                                                                                             Neurologische Klinik Oberhausen
Programm am 09.09.2009




            Saal 2                                        Saal 3
11.00 – 11.45 Uhr                             11.00 – 11.45 Uhr
Altersdepression vs. Demenz, gibt es          Psychologische Unterstützung
Besonderheiten bei älteren türkischen         pflegender Angehöriger, die einen
Migranten?                                    dementen Verwandten versorgen
Fatih Keskin, Klinik Königshof, Krefeld       Prof. Dr. Christian Loffing,
                                              Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach
12.00 – 12.45 Uhr
Wie viel Behandlung können wir uns            12.00 – 12.45 Uhr
leisten? – Am Beispiel der Dialyse            Chronische Wunden –
Prof. Dr. med. Dieter Bach,                   Wundbehandlung, eine
HELIOS Klinikum, Krefeld                      Herausforderung
                                              Monika Kentsch,
13.00 – 13.45 Uhr                             Alfried Krupp Krankenhaus, Essen
Ganz normal dement sein
                                              13.00 – 13.45 Uhr
Erich Schützendorf,
Volkshochschule des Kreises Viersen           Gestörter Körper und zerbrochenes
                                              Selbst-Bild

          Ärzteforum
                                              Ilona Nothdurft, Klinikum rechts der Isar, München

                                              14.00 – 15.00 Uhr
14.00 – 15.00 Uhr
                                              Pause und Besuch der Ausstellung
Demenz – Vorbeugen, Erkennen
und Behandeln                                 15.00 – 16.00 Uhr
Prof. Dr. Ralf Ihl, Maria-Hilf Krefeld GmbH   Workshop
                                              Mein Körper ist gestört und ich habe
15.00 Uhr – 16.00 Uhr                         kein Selbst-Wert-Gefühl
Workshop                                      Ilona Nothdurft,
Patientenverfügung                            Klinikum rechts der Isar, München
Dr. med. Christoph Gerhard,                                                                                 13
Neurologische Klinik Oberhausen               16.10 – 16.50 Uhr
                                              Mit Demenz in den Urlaub
16.00 – 17.00 Uhr
                                              Adam Mielech, PFLEGE optimal, Krefeld
Die Rolle des MDK
                                                                                                   Niederrheinischer Pflegekongress 2009

im Gesundheitswesen                           17.00 – 17.40 Uhr
Dr. Friederike Schopen,
MDK Nordrhein, Mönchengladbach                Interkulturelle Pflege –
                                              Ein Erfahrungsbericht aus Kenia
17.00 – 18.00 Uhr                             Mustafa Kilic, St. Irmgardis Krankenhaus, Süchteln
– Der Wind dreht sich – Aspekte im
Hinblick auf Sinn und Unsinn in der           17.50 – 18.30 Uhr
Wundversorgung                                Patienten besser erfassen:
Dr. med. Susanne Kanya,                       Pflegediagnosen bei Demenz
MVZ KfH Gesundheitszentrum, Krefeld           Hildegard Klein,
                                              Diplom Sozialwissenschaftlerin, Köln
Pflege als Grundlage
der Medizin
Seit der Gründung des „Allgemeinen
Krankenhauses“ im Jahre 1845 ent-
wickelte sich das Klinikum Krefeld
zu einem modernen Maximalver-
sorger am linken Niederrhein.
Als Schwerpunktkrankenhaus der
Spitzenversorgung dient das
HELIOS Klinikum Krefeld primär
der Versorgung von Patienten, die
einer hoch differenzierten Diag-
nostik und Therapie bedürfen.
Neben der Patientenversorgung
ist das HELIOS Klinikum Krefeld
mit derzeit gut 300 Ausbildungs-
                                        unter worfen. Nicht mehr nur tätigkeitsorientiert
plätzen – etwa in den angeglieder-
                                        und funktional geprägt, verstehen wir die Pflege
ten Schulen für Pflegeberufe sowie
                                        unserer Patienten heute als partnerschaftlichen
den staatlich anerkannten Lehran-
                                        Kommunikationsprozess.
stalten – eines der größten Ausbil-
dungszentren am Niederrhein.            Auch Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen und
                                        Erkrankte zu motivieren, aktiv am Genesungs-
      Info                              prozess teilzunehmen, bilden wichtige Bestand-
  ·         Betten                      teile zeitgemäßer Pflege.
  ·          Beschäftigte
                                        Das ganzheitliche Pflegekonzept verlangt enga-
  ·     Kliniken/Fachbereiche
                                        gierte und selbstbewusste Mitarbeiter, die die
  ·    Institute                        Ausführung moderner Pflegetechniken eigen-
  ·   ca.    .     Patienten jährlich   ständig bewältigen. Denn: Der Wert der Pflege
                                        geht weit über die qualifizierte berufliche Leis-
Im Rahmen der Patientenbetreuung        tung hinaus und liegt vielfach auch im Unsicht-
nimmt der Pflegebereich eine tra-        baren, im Zwischenmenschlichen.
gende Rolle ein. Als professionelle
                                        Entsprechend der Einzigartigkeit jedes Patienten,
und angesehene Partner sind unsere
                                        sind auch Hilfe und Pflege individuell, facetten-
Mitarbeiter heute in alle Ressorts
                                        reich und anspruchsvoll.
und Spezialteams eingebunden.
Bestmöglich ausgebildet, sorgen sie
                                        HELIOS Klinikum Krefeld
für eine zeitgemäße, patientenorien-
                                        Lutherplatz   ·       Krefeld
tierte Pflege und Betreuung nach dem
neuesten Stand der Wissenschaft.        Sekr. Pflegedirektorin Telefon +        -

Wie die Medizin ist auch der Pflege-     info.krefeld@helios-kliniken.de
bereich umfassenden Entwicklungen       www.helios-kliniken.de/krefeld
Abendprogramm am 09.09.2009




... und abends geht es
fröhlich weiter!
   Nach einem Tag voller Vorträge,           Ein fast magisches Ge-
Diskussionsrunden und Informationen       füge voller Kraft und Energie
haben Sie am Ende des ersten Messe-       zwischen den drei wichtigs-
tages ab 20.00 Uhr Gelegenheit, auf       ten Komponenten cante
unserer „Get-together-Party” sich in      (Gesang), baile (Tanz) und
lockerer Atmosphäre zu unterhalten        guitarra (Gitarre) –
oder von unserem Programm unter-          Flamenco ist eine Kunstart
halten zu lassen:                         und La Cati und José
                                          Manuel sind wahre Meister
                                          ihres Faches.

                                             In seinem OneMan-
                                          ShowKabarett singt und
                                          spielt der Krefelder Volker
                                          Diefes mit Inbrunst und zeigt,
                                          dass große Gefühle auch in Kabarett und            15
                                          Comedy möglich sind. Genau an der
                                          Grenze zum Mainstream schlägt er ihn      Niederrheinischer Pflegekongress 2009
                                          mit seinen eigenen Waffen.



                                          Seien Sie
   Die Band PSYCHO SEXY – der
Name der Red Hot Chili Peppers
Tributeband sagt eigentlich schon alles
– zeigt spielend, dass der Niederrhein
Neu-Schwarzeneggerland in nichts nach-    dabei.
steht. Auch nach mehr als 20 Jahren
Bandleben von „Quarterlifecrisis” keine
Spur. Alles fit und funkig!
Programm am 10.09.2009




                                                                                                      Saal 1
                                             Moderatorinnen und Moderatoren:               9.00 – 9.45 Uhr
                                                                                           Demenz – Vorbeugen, Erkennen
                                                                                           und Behandeln
                                                                                           Prof. Dr. Ralf Ihl, Maria-Hilf Krefeld GmbH
                                                              Michael J. Huneke            10.00 – 10.45 Uhr
                                                              Geschäftsführer              Patientenedukation am Beispiel
                                                              des DBfK Nordwest e.V.       Verbandwechsel
                                                                                           Norbert Matscheko, DBfK, München
                                                                                           11.00 – 11.45 Uhr
                                                                                           Ethische Fallbesprechungen
                                                                                           Einführung in die Methode und das
                                                              Marita Mauritz
                                                                                           „Köln-Nijmweger-Instrumentarium“
                                                              Vorsitzende                  Ulrich Fink, Dipl. Theologe und Günter Heimer-
                                                              des DBfK Nordwest e.V.       mann, Dipl. Theologe, Diözesanbeauftragte für
                                                                                           Ethik im Gesundheitswesen, Köln
                                                                                           12.00 – 13.00 Uhr
                                                                                           Pflege bei Menschen mit Demenz
                                                                                           Prof. Dr. Erich Grond, Hagen
                                                              Markus Boucsein
                                                              Chefredakteur                13.00 – 14.00 Uhr
                                                              „Die Schwester               Pause und Besuch der Ausstellung
                                                              Der Pfleger“
                                                                                           14.00 – 14.45 Uhr
                                                                                            „Versprechungen“ in ethischen Debat-
                                                                                           ten und die Rolle der Pflege. Zur künst-
                                                              Heike Senge                  lichen Ernährung dementer Menschen
                                                                                           Prof. (jun.) Dr. phil. Helen Kohlen,
                                                              Pflegeakademie               Philosophisch-Theologische Hochschule, Vallendar
                                                              Niederrhein
16                                                                                         15.00 – 15.45 Uhr
                                                                                           Qualitätsprüfungen nach § 114 SGB XI
                                                                                           und Demenz – Zufriedenheit und Wohl-
                                                                                           befinden von Menschen mit Demenz
Niederrheinischer Pflegekongress 2009




                                                              Petra Gollor                 als Qualitätsmerkmal
                                                                                           Dr. Friedrich Schwegler, MDK Nordrhein, D‘dorf
                                                              Demenz-Servicezentrum        Udo Schemann, MDK Nordrhein, Düsseldorf
                                                              für die Region Niederrhein
                                                                                           16.00 – 16.45 Uhr
                                                                                           Wenn alle konservativen Maßnahmen
                                                                                           versagen – Möglichkeiten der opera-
                                                                                           tiven Behandlung des therapieresis-
                                                                                           tenten Ulcus cruris venosum
                                             Themenbereiche
                                                                                           Dr. med. Hans-Joachim Hermanns, Krefeld
                                                Demenz                                     17.00 – 17.45 Uhr
                                                                                           Die Erfassung der Lebensqualität
                                                Ethik                                      demenziell Erkrankter i. d. stationären
                                                                                           Altenpflege – Möglichkeiten und
                                                Wundversorgung                             Nutzen f. d. pflegerische Versorgung
                                                                                           Martin Dichter, BScN, Bergische Universität
                                                Kultursensible Pflege                      Wuppertal, Universität Witten/Herdecke
Programm am 10.09.2009




            Saal 2                                          Saal 3
9.00 – 9.45 Uhr                                  9.00 – 9.45 Uhr
Gesundheitsbezogenes Selbstmana-                 Grundlagen zum Aufbau anerkannter
gement und Lebensqualität im Focus               niedrigschwelliger Betreuungsange-
der Versorgung von Menschen mit                  bote in NRW
chronischen Wunden                               Anja Killemann,
Carsten Hampel-Kalthoff, ORGAMed Dortmund        Demenz-Servicezentrum f. d. Region Niederrhein,
                                                 Siamak Farhur,
10.00 – 10.45 Uhr                                Institut für Sozial- und Kulturforschung, Duisburg
Die Versorgung demenziell erkrankter
                                                 10.00 – 10.45 Uhr
türkischer Migranten/-innen in der
Familie                                          Suizidalität im Alter –
                                                 Prävention in der Altenhilfe
Filiz Küçük, Diplom-Pflegewirtin (FH), Berlin,
Prof. Dr. Gudrun Piechotta, Berlin               Prof. Dr. Burkhart Brückner,
                                                 Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach
11.00 – 11.45 Uhr
                                                 11.00 – 11.45 Uhr
Advanced Nursing Practice – neue
Möglichkeiten in der Wundversorgung              Demenz im Krankenhaus – ein Problem?
durch die Pflegereform                           Carl Poersch, Pflegedienstleiter,
                                                 HELIOS Klinik Hüls
Andrea Weskamm,
Referentin DBfK Bundesverband, Berlin            12.00 – 12.45 Uhr
12.00 – 12.45 Uhr                                Rationierung in der Pflege –
Künstliche Ernährung bei Demenz-                 Ethische Aspekte
kranken – Die Rolle der Pflegekräfte             Wolfgang Pasch,
nach dem 7. Expertenstandard                     Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf
Christian Kolb, MDK Bayern, Nürnberg
                                                 13.00 – 14.00 Uhr
13.00 – 14.00 Uhr                                Pause und Besuch der Ausstellung
Pause und Besuch der Ausstellung
                                                 14.00 – 14.45 Uhr
                                                 Workshop – Ethische Fallbesprechungen                         17
14.00 – 14.45 Uhr
Begegnen und Verstehen                           Ulrich Fink, Dipl. Theologe und Günter Heimer-
                                                 mann, Dipl. Theologe, Diözesanbeauftragte für
– kultursensible Pflegekompetenz                 Ethik im Gesundheitswesen, Köln
in Akut-Kliniken –
                                                                                                      Niederrheinischer Pflegekongress 2009

Tanja Olders, Leiterin Patientenservicecenter,
                                                 15.00 – 15.45 Uhr
HELIOS Klinikum Krefeld                          Pas de deux – Palliative Pflege von
                                                 Menschen mit Demenz
15.00 – 15.45 Uhr
                                                 Dirk Bahnen, Maria-Hilf Krefeld GmbH,
Ethik auf der Intensivstation                    Renate Wiemes, Hospital zum Hl. Geist Kempen
am Beispiel von Besuchszeiten
Stefan Juchems, BScN, DBfK, Düsseldorf
                                                 16.00 – 16.45 Uhr
                                                 Tagespflege m. kultursensibler Öffnung
16.00 – 16.45 Uhr                                Sascha Rehag, Dipl.-Ges. oec.,
Der Gastarbeiter braucht Pflege                  PFLEGE optimal, Krefeld
Ali Celik, Pflegezentrum Krefeld
                                                 17.00 – 17.45 Uhr
17.00 – 17.45 Uhr                                Die Pflege-WG als ein Baustein im
Wundversorgung –                                 Netzwerk der Versorgung dementer
Aspekte zum Thema Antiseptik                     Menschen
Heike Senge, Pflegeakademie Niederrhein          Christoph Behlen, Gemeinsam e.V. Krefeld
Wir machen Sie fit für Ihre Finanzen.
Entscheiden Sie sich für die beste Lösung: Als unabhängiger Makler kann MLP auf eine Vielzahl von
Produkten am Markt zugreifen und bietet eine ganzheitliche Finanzierungs-, Geldanlage- und Vorsorgeberatung.

Ihre Vorteile im Überblick:

• Individuelle und ganzheitliche Finanzkonzepte
                                                                                      e sichern:
• Beste Produkte des Marktes richtig ausgewählt
• Nachvollziehbarkeit und Transparenz                                   Jetzt Vorteil
                                                                                     29480 • 35
• Regelmäßige Informationen und Check-up-Termine                        Tel 0201 • 7

Stellen Sie uns auf die Probe. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

MLP Finanzdienstleistungen AG
Geschäftsstelle Essen III
Ansprechpartner: Sami Sari
Kennedyplatz/Markt 1, 45127 Essen
sami.sari@mlp.de, www.mlp.de
Referentinnen und Referenten




Wir bedanken uns ganz herzlich
für die Vorträge, Workshops und Diskussionsforen:
Prof. Dr. med. Dieter Bach         Anja Killemann
Dirk Bahnen                        Hildegard Klein
Christoph Behlen                   Prof. (jun.) Dr. phil. Helen Kohlen
Prof. Dr. Burkhart Brückner        Christian Kolb
Ali Celik                          Filiz Küçük
Dr. med. Alfred David              Steffen Lehmann
Anneke De Jong                     Prof. Dr. Christian Loffing
Martin Dichter                     Norbert Matscheko
Siamak Farhur                      Adam Mielech
Ulrich Fink                        Ilona Nothdurft
Dr. med. Christoph Gerhard         Tanja Olders
Ulf Gillmann                       Wolfgang Pasch
                                                                                    19
Prof. Dr. med. Erich Grond         Carl Poersch
Carsten Hampel-Kalthoff            Sascha Rehag                            Niederrheinischer Pflegekongress 2009

Günter Heimermann                  Detlef Rüsing
Dr. med. Hans-Joachim Hermanns     Heike Senge
Prof. Dr. med. Ralf Ihl            Udo Schemann
Stefan Juchems                     Friederike Schopen
Dr. med. Susanne Kanya             Erich Schützendorf
Monika Kentsch                     Dr. med. Friedrich Schwegler
Fatih Keskin                       Andrea Weskamm
Mustafa Kilic                      Renate Wiemes
Medizinische Schwerpunkte:
                                                     ///// Chirurgische Kliniken
                                                           Klinik für Allgemein-, Visceral- und
                                                           Thoraxchirurgie
                                                           Klinik für Koloproktologie
                                                           Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie
                                                     ///// Klinik für Kardiologie und Pneumologie
                                                     ///// Klinik für Allgemeine Innere Medizin,
                                                           Onkologie und Altersmedizin
                                                           Abteilung für Gastroenterologie
                                                     ///// Klinik für Neurologie
                                                           Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin
                                                     ///// Klinik für Urologie und Kinderurologie
                                                     ///// Klinik für Anästhesiologie
                                                           und Intensivmedizin
                                                     ///// Belegabteilung für HNO-Heilkunde
                                                     ///// Psychiatrisch-psychotherapeutische
                                                           Kliniken
                                                           Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
                                                           Klinik für Gerontopsychiatrie
                                                           und -psychotherapie
                                                           Klinik für Abhängigkeitserkrankungen
                                                           Zentrum für Psychotraumatologie
Die Krankenhaus Maria-Hilf GmbH Krefeld betreibt           Psychiatrische Institutsambulanz
ein Krankenhaus mit insgesamt 524 akutmedizini-
schen Betten der Grund- und Regelversorgung der      ///// Rehabilitation
Somatik und der Psychiatrie. Die Einrichtungen der         Neurologie
medizinischen Rehabilitation im stationären, teil-         Psychotraumatologie
stationären und ambulanten Bereich verfügen über           Abhängigkeitserkrankungen
weitere 53 Betten/Plätze. Angebote für die aktive
                                                     ///// Zentren
Gesundheitsförderung, eine fundierte Ausbildung
                                                           Darmzentrum
für Gesundheitsberufe und die engagierte Betreu-
ung von Menschen mit geistigen und psychischen             Gerontopsychiatrisches Zentrum
Behinderungen im Wohnverbund Krefeld mit 145               Herz-/Lungenzentrum
Plätzen runden unser ganzheitliches Angebot ab.            Zentrum für Altersmedizin
                                                     ///// Wohnverbund Krefeld
Zertifiziert:
                                                     ///// KreVital – Institut für
                                                         Gesundheitsförderung
                                                     ///// Pflegeeinrichtungen

          Krankenhaus Maria-Hilf GmbH Krefeld · Oberdießemer Straße 136 · 47805 Krefeld
                           Telefon (0 2151) 3 34 - 0 · info@maria-hilf.de
                   Besuchen Sie uns im Internet unter: www.maria-hilf.de
                          www.alexianer.de · www.alexianerkloster.de
Aktionsbühne




             (Aktions-)Bühne frei ...
             Uhrzeit Thema                             Institut               Referent/-in
             10:30   Bettgeflüster                     DBfK                   Stefan Juchems
09.09.2009




             11:30   Workshop                          Lohmann & Rauscher Corinna Zahnen
                     Kompressionswickel
             12:30   Workshop Steriparcour             Qualitätsnetzwerk      Regina Nöbel
                                                       Krefeld
             13:30   Patientenpflege mal anders ...    Medline                Michael Koch
             14:30   Reanimation:                      HELIOS Kliniken        Michael Lommetz,
                     Auf den Notfall vorbereitet?      Krefeld                Dr. med. Oliver Volk
             15:30   Sturzprophylaxe in der Pflege     Krankenpflegeschule    Jenny Urban,
                                                       Maria-Hilf Krefeld     Dorothee Weyers
             16:30   Kostenentwicklung für             MLP                    Marc Ulbrich
                     Gesundheit und Pflege
             17:30   Demenz-Wegweiser in Krefeld       PSAG Krefeld           Sandra Kirchner,
                                                                              Dirk Bahnen

             Uhrzeit Thema                             Institut               Referent/-in
             10:30   Workshop Steriparcour             Qualitätsnetzwerk      Regina Nöbel
10.09.2009




                                                       Krefeld
             11:30   Reanimation:                      HELIOS Kliniken        Michael Lommetz,                21
                     Auf den Notfall vorbereitet?      Krefeld                Dr. med Oliver Volk
             12:30   Workshop „Einführung in           Zentrum für            Brigitta Juchems,
                     die Alexandertechnik“             Alexandertechnik       Irma Hesz
                                                                                                     Niederrheinischer Pflegekongress 2009

             13:30   Haftungsrecht in der Pflege       LVM                    RA Harald Moor-
                                                                              kamp LL.M
             14:30   Der elektron. Datenträgeraus-     DMRZ                   Dipl.-Math.
                     tausch (DTA) mit den Kosten-                             Thomas Gazda
                     trägern: So sparen Sie bei der
                     Abrechnung über das Internet
             15:30   Modernes Risiko und Qualitäts-    APOQUICK               Wolfgang Stangl
                     management in den Bereichen
                     Ernährung, Dekubitus und Sturz
             16:30   Kultursensible Pflege             Qualitätsnetzwerk      Barbara Stronczek
                                                       Krefeld
             17:30   „Darf ich bitten?“ Das Tanzcafé   Projektgruppe Leucht- Dr. Elfriede Brinker-
                     in der Pflege Demenzkranker       turm – Brücke Rends- Meyendriesch,
                                                       burg-Eckernförde e.V. Anke Erdmann
Weiterbildung im Gesundheitswesen.

Berufsbegleitende Lehrgänge mit anerkannten Abschlüssen
! Pegedienstleiter (TÜV)
! Fachwirt in der Alten- und Krankenpege (IHK)
!   Leiter ambulante Pegedienste (TÜV)
!   Pegesachverständiger (TÜV)
!   Ernährungsberater (TÜV) für Hochbetagte / für gesunde Lebensführung
!   Fachkraft für gerontopsychiatrische Pege (TÜV) / Fachkraft für Gerontopsychiatrie (TÜV)
! Medizinischer Kodier- und Dokumentationsassistent (TA)
! Wundmanager (TÜV) mit integrierter Weiterbildung zum Wundexperten (ICW) und
  Pegetherapeuten Wunde (ICW)
! Gesundheits- und Pegeberater (TÜV) / Gesundheitsberater (TÜV) inklusive Pegeberater nach
  § 7a SGB XI
! Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)


Seminare und Lehrgänge
u.a. zu den Themen Expertenstandards, Qualitätsmanagement, Schmerzmanagement, Hygiene

Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel. 0800 8484006 oder per E-Mail:
servicecenter-west@de.tuv.com


Aktuelle Qualizierungsangebote für Arbeitssuchende
! Serviceassistent, Betreuungskraft und Pegehelfer
! Weiterbildungen für Arzthelferinnen und Pegekräfte
! Gesundheits- und Pegeberater (TÜV) / Gesundheitsberater (TÜV) inklusive Pegeberater nach
    § 7a SGB XI
! Wundexperte (ICW)
(alle m/w)

Die angebotenen Weiterbildungen sind über SGB III und SGB II (Bildungsgutschein) förderfähig.
Ihr Ansprechpartner: Siegfried Schulz . Tel. 02151 8778-31 . siegfried.schulz@de.tuv.com




TÜV Rheinland Akademie GmbH
Grüner Dyk 28-30 . 47803 Krefeld
www.tuev-akademie.de
Wissenswertes über Krefeld




                                                                    Krefeld, die „Stadt wie Samt und Seide“
                                                                    1373 zur Stadt erhoben,
                                                                    begann der wirtschaft-
Copyright Informationen/Bilder Krefeld-Seiten: Stadt Krefeld




                                                                    liche Aufschwung Kre-
                                                                    felds mit dem Zuzug
                                                                    einiger Mennonitenfami-
                                                                    lien im 17. Jahrhundert,
                                                                    die während der Glau-                                                         Haus Esters
                                                                    benskriege in der Stadt
                                                                    am Niederrhein ein Zuhause fanden.             Die Stadt hat sich im Laufe der Jahrhun-
                                                                    Damit kam auch die Samt- und Seiden-           derte zueiner Industriestadt mit wertvollen
                                                                    weberei in die Stadt.                          wirtschaftlichen Verbindungen in die gan-
                                                                                                                   ze Welt entwickelt. Dabei sind den Krefel-
                                                                    Die sogenannten „Seidenbarone“ er-
                                                                                                                   dern Bildung und Freizeit gleichermaßen
                                                                    schlossen Fabriken und Hauswebereien,
                                                                                                                   wichtig. Die Hochschule Niederrhein ver-
                                                                    deren textiles Erbe noch heute sichtbar
                                                                                                                   mittelt ihren Studierenden hochkarätiges
                                                                    ist. Bis zu 80 Prozent aller in Deutschland
                                                                                                                   Wissen in verschiedenen Fachbereichen.
                                                                                           gefertigten Krawat-
                                                               Seidenweber-Denkmal          ten kommen nach        Krefeld selbst bietet ein abwechslungs-
                                                                                            wie vor aus Krefeld.   reiches Kultur- und Freizeitangebot mit
                                                                                                                   einer breiten Theaterlandschaft, inter-
                                                                                           Mit der immer wei-                                                             23
                                                                                                                   national anerkannten Kunstmuseen, wie
                                                                                           ter steigenden Ein-
                                                                                                                   die Häuser Lange und Esters, erbaut von
                                                                                           wohnerzahl wuchs
                                                                                                                   Stararchitekt Ludwig Mies van der Rohe,
                                                                                           auch der Wohl-
                                                                                                                                                                 Niederrheinischer Pflegekongress 2009

                                                                                                                   dem Deutschen Textilmuseum, Eishallen,
                                                                                           stand der Stadt. So
                                                                                                                   Golfplätzen, dem Zoo, dem Erholungs-
                                                                                           galt Krefeld 1890
                                                                                                                   park Elfrather See, 250 Sportvereinen,
                                                                                           auch als reichste
                                                                                                                   der historischen Dampfeisenbahn „Schluff“,
                                                                                           Stadt Deutsch-
                                                                                                                   der eingerichteten Burg Linn mit dem
                                                                                           lands. Heute leben
                                                                                                                   dazugehörigen Jagdschloss und vielem
                                                                                           in der „Samt- und
                                                                                                                   mehr. Darüber hinaus laden weitläufige
                                                                                           Seidenstadt“ zirka
                                                                                                                   Landschafts- und Naturschutzgebiete
                                                                                           240.000 Einwoh-
                                                                                                                   zum Wandern und Fahrradfahren ein.
                                                                                           ner auf einem
                                                                                           Stadtgebiet von         Weitere Infos gibt es unter
                                                                                           13.774 ha.              www.krefeld.de
Pflegeakademie Niederrhein
                      Interprofessionelle Schulungsprogramme




Das große Ziel der Bildung
ist nicht Wissen, sondern handeln.
                                                     Herbert Spencer (1820-1903), engl. Philosoph und Soziologe


Fortbildungen für Pflegende, Behandler            · Einsparung der Reisekosten Ihrer Mitarbei-
und Interessierte im Gesundheitswesen.              terinnen und Mitarbeiter.
                                                  · Schulung ganzer Abteilungen/Mitarbeiter-
 Der besondere Vorteil für Sie:
                                                    gruppen sind möglich.
 Alle Schulungen können direkt in Ihrer
 Einrichtung stattfinden.                         · Ein im Vorfeld vereinbarter Festpreis für
                                                    eine Seminarreihe verschafft Ihnen best-
Die Vorteile von Inhouse–Schulungen:                mögliche Transparenz und Kalkulations-
· Lernen in vertrauter Umgebung.                    sicherheit.
· Anwendung des Gelernten in praktischer          Über die Trainingsmaßnahmen hinaus kön-
  Anwendung.                                      nen Sie sich auch auf unsere Beratungskom-
· Schnelle Klärung aufkommender Fragen            petenz verlassen. Dabei begleiten wir Sie bis
  zur Umsetzung und Anwendung des                 an die definierte Zielstellung.
  Gelernten an Ihren eigenen Geräten etc.         Ihre Ansprechpartnerin ist Heike Senge.

   Pflegeakademie Niederrhein ... Krützpoort 1 ... 47804 Krefeld ... Telefon (02151) 7677-240
          Telefax (02151) 7677-241 ... www.niederrheinische-pflegeakademie.de
Wissenswertes über Krefeld




     Veranstaltungshighlights in Krefeld
     Das vielfältige Angebot des Einkaufs-       Krefelder Gastronomen bieten Prosecco
     zentrums Innenstadt sowie regelmäßige       und Bier, Finger-Food oder niederrheini-
     Veranstaltungen locken nicht nur die Kre-   sche Spezialitäten
     felder zum Stadtbummel. Rund um das         an. Verschiedene
     Behnisch-Haus, das architektonische         Bands unterhalten
     Highlight der Innenstadt, laden Stadt-      die Gäste dieser
     markt und Gastronomie zum Lebens-           lebendigen Stadt
     mittelkauf und zum Verweilen ein.           ab dem frühen
                                                 Abend.
     Den Fokus an sechs „Krefelder Samsta-
     gen“ bilden verschiedene Themengebie-       Jedes Jahr zur       Spannung beim Pferderennen
     te. Jedes Jahr im September verwandelt      Adventszeit lockt
     die „Größte Straßenmodenschau der           der Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk
     Welt“ die Innenstadt. Zahlreiche Bühnen     und landestypischen Köstlichkeiten.
                         werden aufgebaut,
                                                 Für Keramikliebhaber findet immer am
                         die zwei Tage lang
                                                 Muttertagswochenende der Pottbäcker-
                         fantastische Moden-
                                                 markt statt. Hier die kommenden Ver-
                         schauen des Krefel-
                                                 anstaltungen im Überblick:
                         der Einzelhandels,
                         von Krefelder Desig-
                                                   19. - 20.09.2009:                                        25
                         nern und Maßschnei-
                                                   Größte Straßenmodenschau der
                         derinnen präsentie-
                                                   Welt, Innenstadt
                         ren.
                                                                                                   Niederrheinischer Pflegekongress 2009

                                                   19.11. - 22.12.2009:
                         Viele prominente
                                                   Weihnachtsmarkt,
                         Gäste sind dabei,
                                                   Dionysiusplatz und Rheinstraße
                         wenn das Modewo-
                         chenende mit der          21.11.2009:
                         Verleihung des            Einkaufen bei Kerzenschein,
                         Mode- und Marke-          Innenstadt
                         tingpreises „Goldene
Straßenmodenschau        Seidenschleife“         Weitere Infos und aktuelle Termine gibt
 mit Bruce Darnell
                         eröffnet wird.          es unter www.krefeld.de
www.lvm.de




                                                      Weitersagen:




Wir sind dabei am 09. + 10.09.09 in
Krefeld beim Pflegekongress!
Besuchen Sie unseren Fachvortrag zum Thema „Pflegen auf eigene Gefahr“, am 10.09.09
im 1. OG auf der Aktionsbühne. RA Harald Moorkamp LL.M. referiert über Haftungsfragen
für Pflegeberufe.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
LVM-Servicebüro
Ueschner
Bahnhofstraße 38
22946 Trittau
Telefon (04154) 84 19 59
info@ueschner.lvm.de
Verein DIALOG ETHIK e.V.
   – wir stellen uns vor ...
   Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit Sitz
   in Willich und beschäftigen uns mit ethischen
   Fragestellungen im Gesundheitswesen.
   Was wollen wir?
   Wir engagieren uns im Gesundheitswesen          Deshalb unterstützen wir
   · für die Achtung der Autonomie                 · die persönliche Kompetenz der
      des Einzelnen,                                 Handelnden und/oder Betroffenen,
   · für die Gewissensfreiheit der Handelnden,     · einen berufsübergreifenden Austausch
   · für eine bedarfsgerechte Verteilung             über ethische Fragen im Gesundheits-
      der Leistungen und Mittel.                     wesen,
   Wir setzen uns deshalb für eine Kultur ein,     · die fortdauernde politisch-öffentliche
   die bewusste ethische Denkprozesse und            Diskussion zu ethischen Fragen im
   Handlungen im Austausch der Berufsgruppen         Gesundheitswesen.
   fördert und fordert.                            Mehr Infos unter: www.dialog-ethik.de bzw.
   Unser Grundsatz ist, dass Handlung und          am 2.10.2009 um 18:00 Uhr im Hexagon
   Verantwortung zusammen gehören.                 in Krefeld beim Stammtisch.




Das Versorgungskonzept
im Dienst der Apotheke



                                                           Sie pflegen
                                                   einen Angehörigen?



                                                          Wir sind immer für Sie da!
Ein Danke zeigt, dass Sie das Richtige tun                                         *smith&nephew
    Denn die Menschen erinnern sich daran, wer Ihnen Gutes getan hat.                   ALLEVYN?
                                                                                         Wundverbände
•   ALLEVYN? Gentle Border
•   ALLEVYN? Gentle
•   ALLEVYN? Ag
    NEU: ALLEVYN™ Gentle Border Heel, der sanft haftende Fersenverband

    Wound Management Smith & Nephew GmbH • Osterbrooksweg 71 • D-22869 Schenefeld
    Bestell Hotline 0800 1835110 • info@smith-nephew.com • www.smith-nephew.de/wound
    ? Warenzeichen von Smith & Nephew
Qualitätsnetzwerk Wundbehandlung
... das Netzwerk zur Verbesserung der ambulanten und stationären
Wundversorgung am Niederrhein.



                                          Kompetenz
      Caritas Krefeld und
      Meerbusch
      Marlies Korth

                                           im Team
      Tel. (0 21 51) 58 19 0
      AKS
      Ambulante Kranken-
      und Seniorenhilfe
      Doris Vosmerbäumer
      Tel. (0 21 51) 30 08 35

      Krefelder Pflegedienst
      Bockum
      Brigitte Schulz
      Tel. (0 21 51) 155 91 20

                Wundkonzept-Niederrhein
                Dr. Susanne Kanya und
                Heike Senge
                Tel. (0 21 51) 32 18 63


      PFLEGE optimal
      Adam Mielech
      Tel. (0 21 51) 71 10 25


      PAULY STIFTUNG
      Roland Veltjens
      Tel. (0 21 51) 80 65 0

      Hospital
      zum Hl. Geist Kempen
      Dr. Martin Wilms
      Tel. (0 21 52) 142-370
RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH
                   Am Schornacker 32 | 46485 Wesel
          Telefon 0281/9885 - 0 | Telefax 0281/9885 - 120
           E-Mail info@rzh-online.de | Internet www.rzh-online.de




www.apetito-zuhaus.de

                                                     Mit Liebe gekocht.
                                                        Mit Freude gebracht.


                           Vertrauen Sie auf über
                                   50 Jahre Menü-Qualität
                            Mit allem, was das Herz begehrt:
                             Leckere Menüs aus erntefrischen Zutaten
                             Zur Mittagszeit ins Haus gebracht
                             Auf Wunsch jeden Tag
                             Große Menüauswahl
                             in bester Qualität
                             Natürlich ohne
                             vertragliche Bindung

                                 Rufen Sie uns an!
                            Tel. 0 21 51-70 12 72
Freiwillige Registrierung




Was ist „Freiwillige Registrierung
für beruflich Pflegende“?
Allen beruflich Pflegenden, d.h. der/dem

· Altenpflegerin/ -pfleger
· Kinderkrankenschwester/
   Kinderkrankenpfleger
   neu: Gesundheits- und
   Kinderkrankenpfleger/ -in
                                              Durch dieses Projekt soll gegenüber der
· Krankenschwester/ Krankenpfleger            Gesellschaft und dem Gesetzgeber die
   neu: Gesundheits- und                      Notwendigkeit und der Nutzen einer
   Krankenpfleger/ -in                        Registrierung von beruflich Pflegenden
wird das Angebot gemacht, sich freiwillig     deutlich gemacht werden.
bei einer unabhängigen Registrierungs-        Dazu ist es notwendig, dass sich heute
stelle der Berufsverbände zentral er-         möglichst viele Berufsangehörige freiwillig
fassen zu lassen.                             registrieren lassen. Wir hoffen, damit den
Damit gibt es in Deutschland zum ersten       Gesetzgeber in naher Zukunft von einer
Mal die Möglichkeit, ähnlich wie schon in     verpflichtenden Registrierung zu über-
anderen europäischen Ländern sowie in         zeugen.
den USA und Australien, zuverlässige                                                                 31
Daten über die Anzahl der in der Berufs-
gruppe Tätigen, deren Einsatzorte und                                                       Niederrheinischer Pflegekongress 2009
Qualifikationen zu erheben.                   Für die Teilnahme am Niederrheini-
                                              schen Pflegekongress erhalten Sie
Für die beruflich Pflegenden selbst, aber
                                              6 Fortbildungspunkte je Veranstal-
auch die Arbeitgeber gilt die Registrierung
                                              tungstag für die freiwillige Registrie-
als Qualitätsprädikat, da nur diejenigen
                                              rung für beruflich Pflegende.
sich als registrierte beruflich Pflegende
ausweisen dürfen, die entsprechende           Mehr Informationen unter:
Qualifizierungsnachweise erbringen.           www.freiwillige-registrierung.de
(Int.) Wirtscha sstrafrecht                         (Int.) Wirtscha srecht


· Steuerstrafrecht                                  · (Int.) Großschadens-
· Kapitalmarktstrafrecht                              regulierungen
· Wettbewerbsstrafrecht                             · Medizinrecht
· Urheberstrafrecht                                 · Arbeitsrecht
· Arbeitsstrafrecht                                 · Wettbewerbsrecht
· Präventive strafrechtliche                        · Produktha ungsrecht
 Beratung für Unternehmen,                          · Patent-, Lizenz-, Markenrecht
 Verbände und Kommunen                              · Medienrecht




Hauptsitz Düsseldorf           Branch O ce Perth             Zweigstelle Krefeld
Heinrich-Heine-Allee 1         5th Floor, 524 Hay Street     Uerdinger Straße 125
40213 Düsseldorf               Perth 6000, Australia         47799 Krefeld
Fon +49 211 91 31 66           lawyers@janssen-maluga.de     Fon +49 2151 50 959 50
Fax +49 211 91 31 680          www.janssen-maluga.de         Fax +49 2151 50 959 60
I      V          :                          U         L            :

- Konzentration auf Ihr                      - Kompetente und zuverlässige
    Kerngeschä                                Beitreibung
- Entlastung Ihrer Mitarbeiter               - Umfassende und individuelle
- Minimierung von o enen Posten               Betreuung
- Gewinnung von                              - Seriöse und diskrete Bearbeitung
    Planungssicherheit                       - Organisation und Beratung




E                 F                                                 A
             I    S                                         U
                      -A   I
                               P           OLG D                -




            Rhenus Inkasso GmbH · Uerdinger Str. 125 · 47799 Krefeld
                   Tel.: 02151/15126-0 · Fax: 02151/15126-12
            E-Mail: info@rhenus-inkasso.de · www.rhenus-inkasso.de
Außerklinische Intensivpflege




                                             Luft zum Atmen,
                                             Atmen ist Leben




         ra –
IntegraCu
            list in
 der Spezia
         klinischen
der außer
              ege
   Intensivpfl



 Si
 Sie suchen neue Herausforderungen?
        h
 Dann besuchen Sie uns an unserem Stand im 1. OG
 direkt hinter der Aktionsbühne!

 Weitere Informationen auch unter www.integracura.de oder 0521 305260-0
Notizen




Niederrheinischer Pflegekongress 2009
                                        37
Notizen
               Niederrheinischer Pflegekongress 2009




          38
Notizen




Niederrheinischer Pflegekongress 2009
                                        39
Sponsoren & Unterstützer




                                             Unsere GOLDSPONSOREN :




40
Niederrheinischer Pflegekongress 2009




                                             Unsere SILBERSPONSOREN :
Sponsoren & Unterstützer




Unsere BRONZESPONSOREN :
                                                                R




                                       alpha computer systeme




Unsere Unterstützer :
                                                                             41

                                                                    Niederrheinischer Pflegekongress 2009




              Wir bedanken uns ganz herzlich
              für Ihr Engagement!
Ausstellerverzeichnis




                                             apetito AG – apetito zuhaus            ConvaTec (Germany) GmbH
                                             Bonifatiusstr. 305 · 48432 Rheine      Radlkoferstraße 2 · 81373 München
                                             Telefon (01802) 22779                  Telefon (089) 324910-50
                                             Telefax (01802) 227978                 Telefax (089) 324910-606
                                             www.apetito-zuhaus.de                  www.convatec.de
                                             APOQUICK Dienstleistungs GmbH
                                             Philosophenweg 17c · 47051 Duisburg    DBfK Deutscher Berufs-
                                             Telefon (0203) 286 69-13               verband für Pflegekräfte
                                             Telefax (0203) 28669-21                Nordwest e.V.
                                             E-Mail srydsy@apoquick.de              Lister Kirchweg 45 · 30163 Hannover
                                             www.apoquick.de                        Telefon (0511) 696844-0
                                                                                    Telefax (0511) 696844-176
                                             Apothekerverband
                                                                                    www.dbfk.de
                                             Linker Niederrhein e.V.
                                             Ostwall 36 · 47798 Krefeld             Demenz-Servicezentrum
                                             Telefon (02151) 152817-20              Nordrhein-Westfalen
                                             Telefax (02151) 152817-22              Region Niederrhein
                                             E-Mail info@av-linker-niederrhein.de   Karl-Leisner-Haus
                                                                                    Herzogenring 6 · 46483 Wesel
                                                                                    Telefon (0281) 33876-0
                                             Bäumer Betriebshygiene
                                                                                    Telefax (0281) 33813-33
                                             Vertriebsgesellschaft mbH
                                                                                    www.demenz-service-nrw.de
                                             Maysweg 11 · 47918 Tönisvorst
                                             Telefon (02151) 97980-0                Deutsches Medizin-
                                             Telefax (02151) 97980-19               rechenzentrum GmbH
                                             www.baeumer.info                       Prinz-Georg-Str. 47 · 40477 Düsseldorf
                                                                                    Telefon (02181) 2739699
                                             Bibliomed-Medizinische
                                                                                    Telefax (02181) 27390579
42                                           Verlagsgesellschaft mbH
                                                                                    www.dmrz.de
                                             Postfach 11 50 · 34201 Melsungen
                                             Telefon (05661) 7344-0                 Dialog Ethik e.V.
                                             Telefax (05661) 8360                   Mittelstr. 10 · 47877 Willich
                                             www.bibliomed.de                       Telefon (02154) 427639
Niederrheinischer Pflegekongress 2009




                                                                                    www.dialog-ethik.de
                                             BiG – Bildungsinstitut im Gesund-
                                             heitswesen gemeinnützige GmbH          3M Medica
                                             Auf der Union 10 · 45141 Essen         Zweigniederlassung der
                                             Telefon (0201) 36140-0                 3M Deutschland GmbH
                                             Telefax (0201) 36140-10                Hammfelddamm 11 · 41453 Neuss
                                             www.big-essen.de                       Telefon (02131) 14-4213
                                                                                    Telefax (02131) 14-4431
                                             Coloplast GmbH                         www.3m.com
                                             Kuehnstraße 75 · 22045 Hamburg
                                             Telefon (040) 669807-0                 Autohaus Essers GmbH
                                             Telefax (040) 669807-356               Bökendonk 7 · 47809 Krefeld
                                             www.coloplast.de                       Telefon (02151) 156333
                                                                                    Telefax (02151) 156334
                                                                                    www.daihatsu.de
Ausstellerverzeichnis




FOM Fachhochschule                          Kaiserswerther Diakonie
für Oekonomie & Management                  Alte Landstraße 179 · 40489 Düsseldorf
Leimkugelstraße 6 · 45141 Essen             Telefon (0211) 409 0
Telefon (0201) 81004-0                      Telefax (0211) 409 2111
Telefax (0201) 81004-310                    www.kaiserswerther-diakonie.de
www.fom.de                                  KCI Medizinprodukte GmbH
Friedrich Verlag GmbH                       Hagenauer Str. 47 · 65203 Wiesbaden
Im Brande 17 · 30926 Seelze                 Telefon 0800 783 3524
Telefon (0511) 40004-150                    www.kci-medical.com
Telefax (0511) 40004-170                    Krankenhaus Maria-Hilf GmbH Krefeld
www.friedrich-verlag.de                     Oberdießemer Str. 136 · 47805 Krefeld
                                            Telefon (02151) 334-0
GerroMed                                    Telefax (02151) 334-3680
Pflege- und Medizintechnik GmbH             www.maria-hilf.de
Fangdieckstr. 75b · 22547 Hamburg           Kuratorium Deutsche Altershilfe
Telefon (040) 547303-0                      Wilhelmine-Lübke-Stiftung e.V.
Telefax (040) 547303-47                     An der Pauluskirche 3 · 50677 Köln
www.gerromed.de                             Telefon (0221) 931847-0
                                            Telefax (0221) 931847-6
HELIOS Klinikum Krefeld                     www.kda.de
Lutherplatz 40 · 47805 Krefeld
Telefon (02151) 32-0
Telefax (02151) 32-20 40                    Landhaus Fernblick
E-Mail info.krefeld@helios-kliniken.de      Wernsdorfer Str. 44 · 59955 Winterberg
www.helios-kliniken.de/krefeld              Telefon (02981) 8980
                                            Telefax (02981) 898 299
                                            www.aw-kur.de                                       43
IntegraCura GmbH
Bleichstraße 77a · 33607 Bielefeld          LIGAMED medical Produkte GmbH
Telefon (0521) 7709 795                     Pfannenstielstr. 14 · 90556 Cadolzburg
Telefax (0521) 9628601                      Telefon (09103) 2046
                                                                                       Niederrheinischer Pflegekongress 2009

www.integracura.de                          Telefax (09103) 2796
                                            www.ligamed.de
JANSSEN + MALUGA LEGAL                      Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG
Rechtsanwälte in Partnerschaft              Irlicher Straße 55 · 56567 Neuwied
Heinrich-Heine-Allee 1 · 40213 Düsseldorf   Telefon (02634) 99-0
Telefon (0211) 913166                       Telefax (02634) 99-6467
Telefax (0211) 9131680                      www.lohmann-rauscher.de
www.janssen-maluga.de                       LVM Büro Ueschner
Orthopädieschuhtechnik                      Bahnhofstraße 38 · 22946 Trittau
Wilhelm Jordan GmbH                         Telefon (04154) 841959
St.-Anton-Straße 16-18 · 47799 Krefeld      Telefax (04154) 841958
Telefon (02151) 29874                       www.ueschner.lvm.de
Telefax (02151) 20620
www.ortho-schuh.de
Ausstellerverzeichnis




                                             Medline Germany GmbH                     reha team West
                                             Südring 84 · 95032 Hof                   Mevissenstraße 64 a · 47803 Krefeld
                                             Telefon (09227) 940771                   Telefon (02151) 8949-0
                                             Telefax (09227) 951801                   Telefax (02151) 976477
                                             www.medline.com                          www.rtwest.de
                                             Minerva KG Gude                          REISE optimal
                                             Int. Fachliteratur für Medizin und       Krützpoort 1 · 47804 Krefeld
                                             Naturwissenschaften · Neue Medien        Telefon (02151) 711025
                                             Bunsenstr. 6 · 64293 Darmstadt           Telefax (02151) 711028
                                             Telefon (06151) 988-0                    www.reise-optimal.de
                                             Telefax (06151) 988-39                   Rhenus Inkasso GmbH
                                             www.minerva.de                           Uerdinger Str. 125 · 47799 Krefeld
                                             MLP Finanzdienstleistungen AG            Telefon (02151) 15126-0
                                             Geschäftsstelle Düsseldorf VI            Telefax (02151) 15126-12
                                             Liesegangstraße 17a · 40211 Düsseldorf   www.rhenus-inkasso.de
                                             Telefon (0211) 36972-12                  RZH – Rechenzentrum
                                             Telefax (0211) 36972-9620                für Heilberufe GmbH
                                             www.mlp.de                               Am Schornacker 32 · 46485 Wesel
                                             MLP Finanzdienstleistungen AG            Telefon (0281) 9885-0
                                             Essen III                                Telefax (0281) 9885-120
                                             Kennedyplatz/Markt 1 · 45127 Essen       www.rzh-online.de
                                             Telefon (0201) 729480-35
                                             Telefax (0201) 729480-77                 Sanimed GmbH
                                             www.mlp.de                               Gildestraße 68 · 49479 Ibbenbüren
                                             Mölnlycke Health Care GmbH               Telefon (05451) 923- 0
44                                           Max-Planck-Str. 15                       Telefax (05451) 923 - 300
                                             40699 Erkrath-Unterfeldhaus              www.sanimed.de
                                             Telefon (0211) 920880                    Dr. Schumacher GmbH
                                             Telefax (0211) 920881 70                 Am Roggenfeld 3
                                             www.moelnlycke.com
Niederrheinischer Pflegekongress 2009




                                                                                      34323 Malsfeld-Beiseförth
                                                                                      Telefon (05664) 9496 0
                                             PFLEGE optimal GmbH                      Telefax (05664) 8444
                                             Krützpoort 1 · 47804 Krefeld             www.schumacher-online.com
                                             Telefon (02151) 711025                   Smith & Nephew GmbH
                                             Telefax (02151) 711028                   Wound Management
                                             www.pflege-optimal.de                    Osterbrooksweg 71 · 22869 Schenefeld
                                             Pflegezentrum Krefeld                    Telefon (040) 879744 208
                                             Krützpoort 1 · 47804 Krefeld             Telefax (040) 879744 275
                                             Telefon (02151) 711025                   www.smith-nephew.de
                                             Telefax (02151) 711028
                                             www.pflegezentrum-krefeld.de
Ausstellerverzeichnis




TAS Mülheim Ges. für Dialogmarketing                               URGO GmbH
und Fullservice-Dienstleistungen                                   Justus-von-Liebig-Str. 16
Mainstraße 1 · 45478 Mülheim                                       66280 Sulzbach
Telefon (0208) 5999-0                                              Telefon (06897) 579-0
Telefax (0208) 5999-100                                            Telefax (06897) 579-212
www.tas-gruppe.de                                                  www.urgo.de
TÜV Rheinland Akademie GmbH
Niederlassung Krefeld/Düsseldorf                                   Vitakt Hausnotruf GmbH
Grüner Dyk 28-30 · 47803 Krefeld                                   Hörstkamp 32 · 48431 Rheine
Telefon (02151) 8778-0                                             Telefon (05971) 934356
Telefax (02151) 8778-10                                            Telefax (05971) 934380
www.tuev-akademie.de                                               www.vitakt.com

                                                                   Wundkonzept-Niederrhein
                                                                   Mittelstraße 10 · 47877 Willich
                                                                   Telefon (02154) 427639
                                                                   www.wundkonzept-niederrhein.de




    ... ist der wichtige Baustein für mehr Lebensqualität. Ihre indviduelle Versorgung ermitteln wir per kostenfreiem Besuch, entweder
    bei Ihnen zu Hause oder bereits im Krankenhaus. Bei der Erledigung der Formalitäten sind wir Ihnen gerne behilflich.                          45

                                                                                                                                         Niederrheinischer Pflegekongress 2009




            Mevissenstraße 64a · 47803 Krefeld
            Telefon 02151 / 89 49 - 0
Saal-/Standplan 1. OG




                                                                                                                                            BIG
                                                                                                                                              BIG
                                                                                                                                              Essen
                                                                                                LVM
                                                                                              LVM
                                                                                                7,5x2m                       DBFK           Essen
                                                                                                                                              3x2m
                                                                                                                            DBfK
                                                                                                                             4x5m
                                                                                              Ueschner
                                                                                                                Integra-
                                                                                                                Integra     Die Schwester
                                                                                                                            Die Schwester
                                                                                                                Cura
                                                                                                                Cura        Der Pfleger
                                                                                                                            Der Pfleger

                                                                                                 Sanimed
                                                                                                  Sanimed
                                                                                                  8x3m



                                                                                                           Aktionsbühne
                                                                                                         Aktionsbühne
                                                                                                         8x2m



                                                                                          Lohmann &
                                                                                          Lohma nn&
                                                                                          Rauscher
                                                                                          Rauscher
                                                                                          3x2 m
                                        St A t




                                                                                          Gerromed
                                                                                          GerroMed
                                                                                          3x2m




                                                                                              Ligamed
                                                                                              Ligamed
                                                                                              3x2m
                                                                                                                           Friedrich
                                                                                                                            Friedrich
                                                                                                                           Verlag
                                                                                              Bäumer                        Verlag




                                                                                                                                                      T h e a te r p la tz
                                                                                              Bäumer
                                                                                              Betriebshygiene              3x4m
                                                                                              Betriebshygiene
                                                                                              ca. 3x2m




                                                                                                               PSAG/KDA
                                                                                                         Demenz Servicezentrum
                                                                                                                       FOM
                                                                                                                       Fachhochschule
                                                                                                          Alzheimergesellschaft
                                                                                                                       f. Oekonomie




46
Niederrheinischer Pflegekongress 2009
                                        t
                                        ß




                                           300


                                             6   9   12   15   18   21   24   27   30 m
Kongressheft 2009
Kongressheft 2009

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

0703902a ley asociaciones
0703902a ley asociaciones0703902a ley asociaciones
0703902a ley asociacioneskidetza1
 
Presentación1 ute2 act 1 uni1
Presentación1 ute2 act 1 uni1Presentación1 ute2 act 1 uni1
Presentación1 ute2 act 1 uni1dandi81
 
Marzo 13 del 2012 juan felipe garcia duque 6 b
Marzo 13 del 2012 juan felipe garcia duque 6 bMarzo 13 del 2012 juan felipe garcia duque 6 b
Marzo 13 del 2012 juan felipe garcia duque 6 bjuanfelipegarcia
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?Niederrheinischer Pflegekongress
 
Meltwater tweetakademie 120411
Meltwater tweetakademie 120411Meltwater tweetakademie 120411
Meltwater tweetakademie 120411Michael Gebert
 
Resident Assessment Instrument - Home Care - Macht das RAI-HC Pflegebedürftig...
Resident Assessment Instrument - Home Care - Macht das RAI-HC Pflegebedürftig...Resident Assessment Instrument - Home Care - Macht das RAI-HC Pflegebedürftig...
Resident Assessment Instrument - Home Care - Macht das RAI-HC Pflegebedürftig...Niederrheinischer Pflegekongress
 
Medellin
MedellinMedellin
Medellinzevazt1
 
Fact Sheet Salobre Golf De 081202
Fact Sheet Salobre Golf De 081202Fact Sheet Salobre Golf De 081202
Fact Sheet Salobre Golf De 081202The Warm Side
 
Tipo de hogar tradicional tercera edada costa
Tipo de hogar tradicional tercera edada costaTipo de hogar tradicional tercera edada costa
Tipo de hogar tradicional tercera edada costaalexismy
 
Integrantes loyolistas afiliados a las entidades de salud
Integrantes loyolistas afiliados a las entidades de saludIntegrantes loyolistas afiliados a las entidades de salud
Integrantes loyolistas afiliados a las entidades de saludNatyalia8
 
Cómo hacer una presentación multimedia
Cómo hacer una presentación multimediaCómo hacer una presentación multimedia
Cómo hacer una presentación multimediaFilipina Margarita
 
Stadtmarketing20 tweetakademie
Stadtmarketing20 tweetakademieStadtmarketing20 tweetakademie
Stadtmarketing20 tweetakademieMichael Gebert
 
Mocion de apoyo a la custodia compartida en euskadi juntas generales de gipuzkoa
Mocion de apoyo a la custodia compartida en euskadi juntas generales de gipuzkoaMocion de apoyo a la custodia compartida en euskadi juntas generales de gipuzkoa
Mocion de apoyo a la custodia compartida en euskadi juntas generales de gipuzkoakidetza1
 
Jens Osthues Tweet Akademie
Jens Osthues Tweet AkademieJens Osthues Tweet Akademie
Jens Osthues Tweet AkademieMichael Gebert
 

Andere mochten auch (20)

NPK2011: Gesund und Aktiv im Beruf
NPK2011: Gesund und Aktiv im BerufNPK2011: Gesund und Aktiv im Beruf
NPK2011: Gesund und Aktiv im Beruf
 
Social Media in der Pflege
Social Media in der PflegeSocial Media in der Pflege
Social Media in der Pflege
 
0703902a ley asociaciones
0703902a ley asociaciones0703902a ley asociaciones
0703902a ley asociaciones
 
Presentación1 ute2 act 1 uni1
Presentación1 ute2 act 1 uni1Presentación1 ute2 act 1 uni1
Presentación1 ute2 act 1 uni1
 
Marzo 13 del 2012 juan felipe garcia duque 6 b
Marzo 13 del 2012 juan felipe garcia duque 6 bMarzo 13 del 2012 juan felipe garcia duque 6 b
Marzo 13 del 2012 juan felipe garcia duque 6 b
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
 
Meltwater tweetakademie 120411
Meltwater tweetakademie 120411Meltwater tweetakademie 120411
Meltwater tweetakademie 120411
 
Resident Assessment Instrument - Home Care - Macht das RAI-HC Pflegebedürftig...
Resident Assessment Instrument - Home Care - Macht das RAI-HC Pflegebedürftig...Resident Assessment Instrument - Home Care - Macht das RAI-HC Pflegebedürftig...
Resident Assessment Instrument - Home Care - Macht das RAI-HC Pflegebedürftig...
 
Medellin
MedellinMedellin
Medellin
 
Fact Sheet Salobre Golf De 081202
Fact Sheet Salobre Golf De 081202Fact Sheet Salobre Golf De 081202
Fact Sheet Salobre Golf De 081202
 
GUIcberg
GUIcbergGUIcberg
GUIcberg
 
Tipo de hogar tradicional tercera edada costa
Tipo de hogar tradicional tercera edada costaTipo de hogar tradicional tercera edada costa
Tipo de hogar tradicional tercera edada costa
 
Integrantes loyolistas afiliados a las entidades de salud
Integrantes loyolistas afiliados a las entidades de saludIntegrantes loyolistas afiliados a las entidades de salud
Integrantes loyolistas afiliados a las entidades de salud
 
Cómo hacer una presentación multimedia
Cómo hacer una presentación multimediaCómo hacer una presentación multimedia
Cómo hacer una presentación multimedia
 
Stadtmarketing20 tweetakademie
Stadtmarketing20 tweetakademieStadtmarketing20 tweetakademie
Stadtmarketing20 tweetakademie
 
Ley del servicio profesional docente
Ley del servicio profesional docenteLey del servicio profesional docente
Ley del servicio profesional docente
 
Mocion de apoyo a la custodia compartida en euskadi juntas generales de gipuzkoa
Mocion de apoyo a la custodia compartida en euskadi juntas generales de gipuzkoaMocion de apoyo a la custodia compartida en euskadi juntas generales de gipuzkoa
Mocion de apoyo a la custodia compartida en euskadi juntas generales de gipuzkoa
 
Mbi
MbiMbi
Mbi
 
Jens Osthues Tweet Akademie
Jens Osthues Tweet AkademieJens Osthues Tweet Akademie
Jens Osthues Tweet Akademie
 
Duct board
Duct boardDuct board
Duct board
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Niederrheinischer Pflegekongress
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine VisionNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNiederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
 

Kongressheft 2009

  • 2. Grußwort Willkommen zum 1. Niederrheinischen Pflegekongress Sehr geehrte Damen Ohne Frage haben alle Themen dabei und Herren, ihren besonderen Reiz und stellen Pflege liebe Kolleginnen und und Medizin vor gemeinsame Heraus- Kollegen, forderungen. seit fast 14 Monaten laufen Der 1. Niederrheinische Pflegekongress nun die Vorbereitungen für wird Ihnen dabei hoffentlich Impulse für den 1. Niederrheinischen die oft nicht einfachen Aufgaben und Pflegekongress in Krefeld. Nachdem die Fragestellungen geben. beiden Kooperationspartner, der DBfK Ein großer Dank gilt insbesondere allen Nordwest e.V. und die Fachzeitschrift Sponsoren und Unterstützern, ohne Die Schwester Der Pfleger als Unter- die der Niederrheinische Pflegekongress stützer gefunden wurden, war die Ent- nicht möglich gewesen wäre. scheidung gefallen, die Veranstaltung in Krefeld am 09.09.2009 und 10.09.2009 Wir hoffen, dass Sie sich in Krefeld als durchzuführen. Gäste wohl fühlen werden und würden uns freuen, wenn wir ab sofort alljährlich Dass der „Agnes Karll Pflegepreis“ erst- mit dem Niederrheinischen Pflegekon- malig in Deutschland verliehen wird, ist 2 gress in Ihrem Terminkalender einen uns dabei eine besondere Ehre. festen Platz finden! Dieses Jahr werden Arbeiten zum Thema „Kultursensible Pflege“ prämiert. Herzliche Grüße Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Neben diesem Topthema haben wir uns für die Themen „Demenz“, „Wundver- sorgung“ und „Ethik im Gesundheits- wesen“ entschieden. Ali Celik Pflegezentrum Krefeld Impressum: Pflegezentrum Krefeld | Niederrheinischer Pflegekongress Krützpoort 1 | 47804 Krefeld | Telefon (0 21 51) 711 025 www.niederrheinischer-pflegekongress.de
  • 3. Inhaltsverzeichnis 2 ...... Grußwort Ali Celik 4 ...... Grußwort Karl-Josef Laumann 5 ...... Grußwort Gregor Kathstede 7 ...... Grußwort Gudrun Gille 9 ...... Agnes Karll Pflegepreis 11 ...... Wissenschaftlicher Beirat 12 ...... Programm 09.09.2009 15 ...... Abendprogramm 09.09.2009 16 ...... Programm 10.09.2009 19 ...... Referentinnen und Referenten 21 ...... Aktionsbühne 23 ...... Wissenwertes über Krefeld 3 27 ...... Verein DIALOG ETHIK e.V. 29 ...... Qualitätsnetzwerk Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Wundbehandlung 31 ...... Freiwillige Registrierung 37 ...... Notizen 40 ...... Sponsoren 42 ...... Ausstellerverzeichnis 46 ......Saal-/Standpläne
  • 4. Grußwort Die gute Betreuung Pflegebedürftiger und Welche Möglichkeiten insgesamt aber vor soziale Sicherheit im Alter sind genauso Ort bestehen, das kann besonders ziel- wie Selbstbestimmung und Lebensquali- genau am besten im Rahmen einer regio- tät für Seniorinnen und Senioren mehr als nalen Veranstaltung vermittelt werden, nur die diesbezüglichen die Beteiligte und in der Sache Interes- Paragraphen in den Sozial- sierte so zusammenbringt, dass gezielte gesetzbüchern. Ansprache möglich wird. Eine Vielzahl engagierter Der 1. Niederrheinische Pflegekongress Menschen muss zusam- hat sich dieses Ziel gesetzt und will für menwirken, damit das Ver- Information über regionale Strukturen und sprechen, die Würde des zu Wissenstransfer über Heilungs- und Menschen auch im Alter zu schützen und Versorgungsmöglichkeiten bei Pflegebe- zu bewahren, nicht nur auf dem Papier darfen eine Veranstaltung zu entwickeln, steht: Es muss vielmehr unser aller Han- die auch in den kommenden Jahren die deln im Alltag prägen. Vermittlung von fachlicher Information für die Region leisten will. Und weil im Alltag viele unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichsten Pro- Dass dazu eine Vielzahl von Organisatio- fessionen an dieser Aufgabenstellung nen und Institutionen zusammenarbeiten, arbeiten, bedarf es der bewussten und um diesen Niederrheinischen Pflegekon- guten Zusammenarbeit dieser Beteilig- gress aus der Taufe zu heben, begrüßt ten, um das Handeln von betreuenden die Landesregierung ausdrücklich als 4 Familien, von Pflegeeinrichtungen und beispielhaft. der Ärzteschaft aufeinander abzustim- Dem 1. Niederrheinischen Pflegekon- men und zum Erfolg zu führen. gress wünsche ich einen guten Erfolg, Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Grundlage des gemeinsamen Handelns und es würde mich freuen, wenn diese muss dabei stets eine bestmögliche Infor- Veranstaltungen in den kommenden mation aller Beteiligten zu den entschei- Jahren ihre regelmäßige Fortsetzung denden Fragen von Bedarfen im Alter, zu finden könnte. den Folgen einer Demenzerkrankung oder zu den Möglichkeiten, konkret vor Ort eine Pflege zu organisieren sein. Allgemeine Informationen zu bundesein- Karl-Josef Laumann heitlichen Rahmenbedingungen finden Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen wir heutzutage im Internet und anderen Medien.
  • 5. Grußwort Herzlich willkommen in Krefeld und im Die Stadt Krefeld trägt der Entwicklung Seidenweberhaus zum „Niederrheini- seit Jahren Rechnung. Mit der Pflegekon- schen Pflegekongress“. ferenz, der Abteilung Seniorenangelegen- heiten, einer Demenzbeauftragten und Der „Niederrheinische Pflegekongress“ weiteren Angeboten über- wird vom Pflegezentrum Krefeld veran- nimmt die Stadtverwaltung staltet und durch den Verein DIALOG im Netzwerk der Pflege ei- ETHIK e.V. maßgeblich mitgestaltet. ne aktive Rolle. Auch der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe unterstützt den „Nieder- Der „Niederrheinische Pfle- rheinischen Pflegekongress“. gekongress“ leistet mit 30 Vorträgen und Workshops Rund eine Million Menschen über 65 und nicht zuletzt auch mit der Verleihung leiden in Deutschland beispielsweise an des „Agnes-Karll-Pflegepreises“ einen einer Demenzerkrankung. Neurodege- wichtigen Beitrag zur Sensibilisierung und nerative Erkrankungen wie Alzheimer und bietet einen Überblick über die Versor- Parkinson sind zurzeit noch ein Schicksal gungslandschaft und den aktuellen Stand für viele Menschen, die die medizinische der Diskussion und der Forschung. Forschung nur lindern, aber noch nicht heilen kann. Und nicht nur in diesen Mein Dank gilt allen, die sich an der Vor- krankheitsbedingten Zusammenhängen bereitung der Veranstaltung beteiligt spielt das Thema „Pflege“ eine große haben und auch allen, ob Angehörige Rolle. Denn es geht darum, den Men- oder Professionelle, die sich im täglichen 5 schen im Alter ein Leben in Selbstbestim- Einsatz den pflegebedürftigen Menschen mung und Würde zu ermöglichen und die widmen. Rahmenbedingungen für die Pflege Niederrheinischer Pflegekongress 2009 durch Angehörige zu verbessern. Gregor Kathstede Oberbürgermeister der Stadt Krefeld
  • 6. Kompetenter Partner für Pflegende Infos unter www.dbfk.de und an unserem Stand im 1. OG hier auf dem Niederrheinischen Pflegekongress. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe | Nordwest e.V. Geschäftsstelle | Lister Kirchweg 45 | 30163 Hannover Tel. (05 11) 69 68 44 -0 | Fax (05 11) 69 68 44 -176 | E-Mail hannover@dbfk.de Regionalvertretung Nord | Am Hochkamp 14 | 23611 Bad Schwartau Tel. (04 51) 29 23 4 -0 | Fax (04 51) 29 23 4 -44 | E-Mail badschwartau@dbfk.de Regionalvertretung West | Müller-Breslau-Str. 30a | 45130 Essen Tel. (02 01) 36 55 7 -0 | Fax (02 01) 36 55 7 -11 | E-Mail essen@dbfk.de
  • 7. Grußwort Die Pflege zu Gast in Krefeld – und die Darüber hinaus werden auch Erkennt- Gastgeber machen ein großartiges Ange- nisse zur Wundversorgung übergreifend bot: zwei Kongresstage, gefüllt mit den dargestellt. aktuellsten und brennendsten fachlichen Von Seiten der Referenten Herausforderungen, vor denen wir derzeit sind neben Pflegeexperten stehen: und Medizinern auch Ver- · Ethische Fragen im Gesundheits- treter des MDK als Refe- wesen, renten und Diskutanten anwesend. · medizinische, psychologische und pflegerische Erkenntnisse zur Ver- Das Angebot wird weiterhin sorgung von Menschen mit Demenz bereichert durch die Verleihung des · Unterstützungs- und Hilfebedarf für Agnes-Karll Pflegepreises und abends Menschen aus anderen Kulturen und geht es fröhlich weiter ... Migranten – kultursensible Pflege – Ich wünsche den Teilnehmern anregende das sind die Themenschwerpunkte. Stunden und danke den Veranstaltern herzlich für ihr Engagement. Besonders bemerkenswert und reizvoll daran ist die Verknüpfung von Heraus- forderungen der Ethik gegenüber den Menschen mit Demenz und den beson- deren Problemen der Menschen mit Gudrun Gille 7 einem anderen kulturellen Hintergrund. Präsidentin des DBfK Bundesverbandes Niederrheinischer Pflegekongress 2009
  • 8. Starke Partner für die Pflege Fachinformationen Aktuelle Diskussionen Weiterentwicklung der Pflegeberufe Förderung der Pflegewissenschaft Beteiligung an Bildung und Berufspolitik am stark Gemeins lege! für die Pf www.bibliomed.de www.dbfk.de
  • 9. Agnes Karll Pflegepreis Der „Agnes Karll Pflegepreis“ Insgesamt wurden für den „Agnes wird vom Deutschen Berufsver- Karll Pflegepreis“ 3.000 € aus- band für Pflegeberufe, DBfK Nord- gelobt: west e.V., und der Fachzeitschrift 1. Platz 1.500 € „Die Schwester Der Pfleger“ an 2. Platz 1.000 € Auszubildende oder Examinierte 3. Platz 500 € der Gesundheits- und Kranken- pflege, Gesundheits- und Kinder- Die Beteiligten der drei krankenpflege sowie der Alten- erstplatzierten Beiträge pflege verliehen. werden ihre Arbeiten am ersten Kongress- Agnes Karll * Das Thema des Wettbewerbes tag ab 15.00 Uhr in wurde vom DBfK, der Fachzeit- Saal 1 präsentieren und freuen schrift „Die Schwester Der Pfleger“ sich sehr über ein großes Publi- und den Organisatoren des Nieder- kum. rheinischen Pflegepreises fest- gelegt. Für 2009 lautet es Kultur- Die Jury setzt sich aus hauptamt- sensible Pflege. lichen Mitarbeiterinnen und Mit- arbeitern des DBfK Nordwest e.V., Der „Agnes Karll Pflegepreis“ 9 der Fachzeitschrift „Die Schwester verfolgt in erster Linie das Ziel, Der Pfleger“ und Mitgliedern des innovative und herausragende Vereins DIALOG ETHIK e.V. zu- Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Ansätze von Pflegekräften zum sammen. ausgeschriebenen Thema aus- zuzeichnen. * Agnes Karll (1868 – 1927) ist die Begründerin der Berufsorganisation der Krankenpflegerinnen Deutschlands (1903), ab 1945: Agnes Karll Verband, ab 1973: Deutscher Berufsverband für Krankenpflege (DBfK) und seit 1992: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (die Kurzform DBfK wurde beibehalten).
  • 10. Tagespflege ... Ambulante Pflege ... Pflegeberatungen ... ········································· Grundpflege ... Behandlungspflege ... Betreuung bei Demenz Hauswirtschaftliche Versorgung ... 24-Stunden Hausnotruf Pflegeberatungen ... Pflegekurse ········································· PFLEGE optimal GmbH Krützpoort 1 | 47804 Krefeld | Telefon (02151) 711025 | Telefax (02151) 711028 E-Mail info@pflege-optimal.de | Internet www.pflege-optimal.de
  • 11. Wissenschaftlicher Beirat Wir bedanken uns ganz herzlich für die engagierte Unterstützung: Prof. Dr. med. Dieter Bach ...... Internist mit Schwerpunkt Nephrologie Manuela Galgan ...... Pflegewissenschaftlerin Dr. med. Christoph Gerhard ...... Oberarzt der Neurologie Hans-Peter Henssen ...... Gesundheits- und Krankenpfleger Prof. Dr. med. Ralf Ihl ...... Chefarzt für Gerontopsychiatrie Christina Kaleve ...... Schulleitung Fachseminar für Altenpflege Dr. med. Susanne Kanya ...... Ärztin für Allgemeinmedizin und Chirurgie Monika Kentsch ...... Gesundheits- und Krankenpflegerin Fatih Keskin ...... Arzt für Psychiatrie 11 Marita Mauritz ...... Gesundheits- und Krankenpflegerin, Vorsitzende DBfK Nordwest e.V. Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Angela Prietz ...... Pflegewissenschaftlerin Dipl.-Ges. oec. Sascha Rehag ...... Dipl.-Gesundheitsökonom Klaus Senge ...... Gesundheits- und Krankenpfleger Dr. Frank Ziesche ...... Unternehmensberater und Theologe
  • 12. Programm am 09.09.2009 Für alle Saal 1 9.30 – 9.45 Uhr 11.00 – 11.45 Uhr Grußwort MDK-Begutachtung chronischer Gregor Kathstede, Oberbürgermeister der Stadt Wunden – Im Spannungsfeld Krefeld und Schirmherr des Kongresses zwischen pflegerischer Kompetenz und ärztlicher Anordnung 9.45 – 10.45 Uhr Dr. med. Alfred David, MDK Nordrhein, Düsseldorf Talkrunde zu den Themen Ethik und Demenz 12.00 – 12.45 Uhr moderiert von Markus Boucsein, Wahn und Halluzination bei Demenz Chefredakteur „Die Schwester Der Pfleger“. Detlef Rüsing, Pflegewissenschaftler (BScN; MScN), Witten Teilnehmer: Dr. Alfred David (MDK Nordrhein), 13.00 – 13.45 Uhr Erich Schützendorf (VHS Kreis Viersen), Moderne Wundtherapie hin oder her: Prof. Ralf Ihl (Maria-Hilf Krefeld GmbH), Wodurch zeichnet sich ein guter Carsten Hampel-Kalthoff (OrgaMed Dortmund), Wundtherapeut aus? Thomas Meertz (AOK Regionaldirektor Krefeld), Michael Huneke (DBfK Nordwest e.V.), Dr. med. Susanne Kanya, Prof. Dr. med. Dieter Bach (HELIOS Klinikum MVZ KfH Gesundheitszentrum, Krefeld Krefeld), Dr. Knut Krausbauer (Vorsitzender der Ärzte- 14.00 – 15.00 Uhr kammer Krefeld) Pause und Besuch der Ausstellung 15.00 – 16.00 Uhr Themenbereiche Verleihung des „Agnes Karll Pflegepreises” Demenz verliehen vom DBfK Nordwest e.V. und „Die Schwester Der Pfleger” Ethik Vorträge Wundversorgung 1. Sieger, 2. Sieger und 3. Sieger des 12 „Agnes Karll Pflegepreises” Kultursensible Pflege „Kultursensible Pflege“ 16.10 – 16.50 Uhr Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Wie anders ist der Fremde? ... und abends geht Kultursensitive Pflege aus einer niederländischen Perspektive es fröhlich weiter! Anneke de Jong MScN, Hogeschool Utrecht (NL)/ Universität Witten/Herdecke Nach einem Tag voller Vorträge, Diskus- 17.00 – 17.40 Uhr sionsrunden und Informationen haben „Moderne“ Möglichkeiten der Wundtherapie Sie am Ende des ersten Messetages Ulf Gillmann, Stationsleitung, ab 20.00 Uhr Gelegenheit, auf unserer HELIOS Klinikum Krefeld „Get-together-Party” sich in lockerer Atmo- 17.50 – 18.30 Uhr sphäre zu unterhalten oder von unserem Demenz: Palliative Versorgung und ethische Entscheidung Programm unterhalten zu lassen. Dr. med. Christoph Gerhard, Neurologische Klinik Oberhausen
  • 13. Programm am 09.09.2009 Saal 2 Saal 3 11.00 – 11.45 Uhr 11.00 – 11.45 Uhr Altersdepression vs. Demenz, gibt es Psychologische Unterstützung Besonderheiten bei älteren türkischen pflegender Angehöriger, die einen Migranten? dementen Verwandten versorgen Fatih Keskin, Klinik Königshof, Krefeld Prof. Dr. Christian Loffing, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach 12.00 – 12.45 Uhr Wie viel Behandlung können wir uns 12.00 – 12.45 Uhr leisten? – Am Beispiel der Dialyse Chronische Wunden – Prof. Dr. med. Dieter Bach, Wundbehandlung, eine HELIOS Klinikum, Krefeld Herausforderung Monika Kentsch, 13.00 – 13.45 Uhr Alfried Krupp Krankenhaus, Essen Ganz normal dement sein 13.00 – 13.45 Uhr Erich Schützendorf, Volkshochschule des Kreises Viersen Gestörter Körper und zerbrochenes Selbst-Bild Ärzteforum Ilona Nothdurft, Klinikum rechts der Isar, München 14.00 – 15.00 Uhr 14.00 – 15.00 Uhr Pause und Besuch der Ausstellung Demenz – Vorbeugen, Erkennen und Behandeln 15.00 – 16.00 Uhr Prof. Dr. Ralf Ihl, Maria-Hilf Krefeld GmbH Workshop Mein Körper ist gestört und ich habe 15.00 Uhr – 16.00 Uhr kein Selbst-Wert-Gefühl Workshop Ilona Nothdurft, Patientenverfügung Klinikum rechts der Isar, München Dr. med. Christoph Gerhard, 13 Neurologische Klinik Oberhausen 16.10 – 16.50 Uhr Mit Demenz in den Urlaub 16.00 – 17.00 Uhr Adam Mielech, PFLEGE optimal, Krefeld Die Rolle des MDK Niederrheinischer Pflegekongress 2009 im Gesundheitswesen 17.00 – 17.40 Uhr Dr. Friederike Schopen, MDK Nordrhein, Mönchengladbach Interkulturelle Pflege – Ein Erfahrungsbericht aus Kenia 17.00 – 18.00 Uhr Mustafa Kilic, St. Irmgardis Krankenhaus, Süchteln – Der Wind dreht sich – Aspekte im Hinblick auf Sinn und Unsinn in der 17.50 – 18.30 Uhr Wundversorgung Patienten besser erfassen: Dr. med. Susanne Kanya, Pflegediagnosen bei Demenz MVZ KfH Gesundheitszentrum, Krefeld Hildegard Klein, Diplom Sozialwissenschaftlerin, Köln
  • 14. Pflege als Grundlage der Medizin Seit der Gründung des „Allgemeinen Krankenhauses“ im Jahre 1845 ent- wickelte sich das Klinikum Krefeld zu einem modernen Maximalver- sorger am linken Niederrhein. Als Schwerpunktkrankenhaus der Spitzenversorgung dient das HELIOS Klinikum Krefeld primär der Versorgung von Patienten, die einer hoch differenzierten Diag- nostik und Therapie bedürfen. Neben der Patientenversorgung ist das HELIOS Klinikum Krefeld mit derzeit gut 300 Ausbildungs- unter worfen. Nicht mehr nur tätigkeitsorientiert plätzen – etwa in den angeglieder- und funktional geprägt, verstehen wir die Pflege ten Schulen für Pflegeberufe sowie unserer Patienten heute als partnerschaftlichen den staatlich anerkannten Lehran- Kommunikationsprozess. stalten – eines der größten Ausbil- dungszentren am Niederrhein. Auch Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen und Erkrankte zu motivieren, aktiv am Genesungs- Info prozess teilzunehmen, bilden wichtige Bestand- · Betten teile zeitgemäßer Pflege. · Beschäftigte Das ganzheitliche Pflegekonzept verlangt enga- · Kliniken/Fachbereiche gierte und selbstbewusste Mitarbeiter, die die · Institute Ausführung moderner Pflegetechniken eigen- · ca. . Patienten jährlich ständig bewältigen. Denn: Der Wert der Pflege geht weit über die qualifizierte berufliche Leis- Im Rahmen der Patientenbetreuung tung hinaus und liegt vielfach auch im Unsicht- nimmt der Pflegebereich eine tra- baren, im Zwischenmenschlichen. gende Rolle ein. Als professionelle Entsprechend der Einzigartigkeit jedes Patienten, und angesehene Partner sind unsere sind auch Hilfe und Pflege individuell, facetten- Mitarbeiter heute in alle Ressorts reich und anspruchsvoll. und Spezialteams eingebunden. Bestmöglich ausgebildet, sorgen sie HELIOS Klinikum Krefeld für eine zeitgemäße, patientenorien- Lutherplatz · Krefeld tierte Pflege und Betreuung nach dem neuesten Stand der Wissenschaft. Sekr. Pflegedirektorin Telefon + - Wie die Medizin ist auch der Pflege- info.krefeld@helios-kliniken.de bereich umfassenden Entwicklungen www.helios-kliniken.de/krefeld
  • 15. Abendprogramm am 09.09.2009 ... und abends geht es fröhlich weiter! Nach einem Tag voller Vorträge, Ein fast magisches Ge- Diskussionsrunden und Informationen füge voller Kraft und Energie haben Sie am Ende des ersten Messe- zwischen den drei wichtigs- tages ab 20.00 Uhr Gelegenheit, auf ten Komponenten cante unserer „Get-together-Party” sich in (Gesang), baile (Tanz) und lockerer Atmosphäre zu unterhalten guitarra (Gitarre) – oder von unserem Programm unter- Flamenco ist eine Kunstart halten zu lassen: und La Cati und José Manuel sind wahre Meister ihres Faches. In seinem OneMan- ShowKabarett singt und spielt der Krefelder Volker Diefes mit Inbrunst und zeigt, dass große Gefühle auch in Kabarett und 15 Comedy möglich sind. Genau an der Grenze zum Mainstream schlägt er ihn Niederrheinischer Pflegekongress 2009 mit seinen eigenen Waffen. Seien Sie Die Band PSYCHO SEXY – der Name der Red Hot Chili Peppers Tributeband sagt eigentlich schon alles – zeigt spielend, dass der Niederrhein Neu-Schwarzeneggerland in nichts nach- dabei. steht. Auch nach mehr als 20 Jahren Bandleben von „Quarterlifecrisis” keine Spur. Alles fit und funkig!
  • 16. Programm am 10.09.2009 Saal 1 Moderatorinnen und Moderatoren: 9.00 – 9.45 Uhr Demenz – Vorbeugen, Erkennen und Behandeln Prof. Dr. Ralf Ihl, Maria-Hilf Krefeld GmbH Michael J. Huneke 10.00 – 10.45 Uhr Geschäftsführer Patientenedukation am Beispiel des DBfK Nordwest e.V. Verbandwechsel Norbert Matscheko, DBfK, München 11.00 – 11.45 Uhr Ethische Fallbesprechungen Einführung in die Methode und das Marita Mauritz „Köln-Nijmweger-Instrumentarium“ Vorsitzende Ulrich Fink, Dipl. Theologe und Günter Heimer- des DBfK Nordwest e.V. mann, Dipl. Theologe, Diözesanbeauftragte für Ethik im Gesundheitswesen, Köln 12.00 – 13.00 Uhr Pflege bei Menschen mit Demenz Prof. Dr. Erich Grond, Hagen Markus Boucsein Chefredakteur 13.00 – 14.00 Uhr „Die Schwester Pause und Besuch der Ausstellung Der Pfleger“ 14.00 – 14.45 Uhr „Versprechungen“ in ethischen Debat- ten und die Rolle der Pflege. Zur künst- Heike Senge lichen Ernährung dementer Menschen Prof. (jun.) Dr. phil. Helen Kohlen, Pflegeakademie Philosophisch-Theologische Hochschule, Vallendar Niederrhein 16 15.00 – 15.45 Uhr Qualitätsprüfungen nach § 114 SGB XI und Demenz – Zufriedenheit und Wohl- befinden von Menschen mit Demenz Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Petra Gollor als Qualitätsmerkmal Dr. Friedrich Schwegler, MDK Nordrhein, D‘dorf Demenz-Servicezentrum Udo Schemann, MDK Nordrhein, Düsseldorf für die Region Niederrhein 16.00 – 16.45 Uhr Wenn alle konservativen Maßnahmen versagen – Möglichkeiten der opera- tiven Behandlung des therapieresis- tenten Ulcus cruris venosum Themenbereiche Dr. med. Hans-Joachim Hermanns, Krefeld Demenz 17.00 – 17.45 Uhr Die Erfassung der Lebensqualität Ethik demenziell Erkrankter i. d. stationären Altenpflege – Möglichkeiten und Wundversorgung Nutzen f. d. pflegerische Versorgung Martin Dichter, BScN, Bergische Universität Kultursensible Pflege Wuppertal, Universität Witten/Herdecke
  • 17. Programm am 10.09.2009 Saal 2 Saal 3 9.00 – 9.45 Uhr 9.00 – 9.45 Uhr Gesundheitsbezogenes Selbstmana- Grundlagen zum Aufbau anerkannter gement und Lebensqualität im Focus niedrigschwelliger Betreuungsange- der Versorgung von Menschen mit bote in NRW chronischen Wunden Anja Killemann, Carsten Hampel-Kalthoff, ORGAMed Dortmund Demenz-Servicezentrum f. d. Region Niederrhein, Siamak Farhur, 10.00 – 10.45 Uhr Institut für Sozial- und Kulturforschung, Duisburg Die Versorgung demenziell erkrankter 10.00 – 10.45 Uhr türkischer Migranten/-innen in der Familie Suizidalität im Alter – Prävention in der Altenhilfe Filiz Küçük, Diplom-Pflegewirtin (FH), Berlin, Prof. Dr. Gudrun Piechotta, Berlin Prof. Dr. Burkhart Brückner, Hochschule Niederrhein, Mönchengladbach 11.00 – 11.45 Uhr 11.00 – 11.45 Uhr Advanced Nursing Practice – neue Möglichkeiten in der Wundversorgung Demenz im Krankenhaus – ein Problem? durch die Pflegereform Carl Poersch, Pflegedienstleiter, HELIOS Klinik Hüls Andrea Weskamm, Referentin DBfK Bundesverband, Berlin 12.00 – 12.45 Uhr 12.00 – 12.45 Uhr Rationierung in der Pflege – Künstliche Ernährung bei Demenz- Ethische Aspekte kranken – Die Rolle der Pflegekräfte Wolfgang Pasch, nach dem 7. Expertenstandard Kaiserswerther Diakonie, Düsseldorf Christian Kolb, MDK Bayern, Nürnberg 13.00 – 14.00 Uhr 13.00 – 14.00 Uhr Pause und Besuch der Ausstellung Pause und Besuch der Ausstellung 14.00 – 14.45 Uhr Workshop – Ethische Fallbesprechungen 17 14.00 – 14.45 Uhr Begegnen und Verstehen Ulrich Fink, Dipl. Theologe und Günter Heimer- mann, Dipl. Theologe, Diözesanbeauftragte für – kultursensible Pflegekompetenz Ethik im Gesundheitswesen, Köln in Akut-Kliniken – Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Tanja Olders, Leiterin Patientenservicecenter, 15.00 – 15.45 Uhr HELIOS Klinikum Krefeld Pas de deux – Palliative Pflege von Menschen mit Demenz 15.00 – 15.45 Uhr Dirk Bahnen, Maria-Hilf Krefeld GmbH, Ethik auf der Intensivstation Renate Wiemes, Hospital zum Hl. Geist Kempen am Beispiel von Besuchszeiten Stefan Juchems, BScN, DBfK, Düsseldorf 16.00 – 16.45 Uhr Tagespflege m. kultursensibler Öffnung 16.00 – 16.45 Uhr Sascha Rehag, Dipl.-Ges. oec., Der Gastarbeiter braucht Pflege PFLEGE optimal, Krefeld Ali Celik, Pflegezentrum Krefeld 17.00 – 17.45 Uhr 17.00 – 17.45 Uhr Die Pflege-WG als ein Baustein im Wundversorgung – Netzwerk der Versorgung dementer Aspekte zum Thema Antiseptik Menschen Heike Senge, Pflegeakademie Niederrhein Christoph Behlen, Gemeinsam e.V. Krefeld
  • 18. Wir machen Sie fit für Ihre Finanzen. Entscheiden Sie sich für die beste Lösung: Als unabhängiger Makler kann MLP auf eine Vielzahl von Produkten am Markt zugreifen und bietet eine ganzheitliche Finanzierungs-, Geldanlage- und Vorsorgeberatung. Ihre Vorteile im Überblick: • Individuelle und ganzheitliche Finanzkonzepte e sichern: • Beste Produkte des Marktes richtig ausgewählt • Nachvollziehbarkeit und Transparenz Jetzt Vorteil 29480 • 35 • Regelmäßige Informationen und Check-up-Termine Tel 0201 • 7 Stellen Sie uns auf die Probe. Wir freuen uns auf Ihren Anruf! MLP Finanzdienstleistungen AG Geschäftsstelle Essen III Ansprechpartner: Sami Sari Kennedyplatz/Markt 1, 45127 Essen sami.sari@mlp.de, www.mlp.de
  • 19. Referentinnen und Referenten Wir bedanken uns ganz herzlich für die Vorträge, Workshops und Diskussionsforen: Prof. Dr. med. Dieter Bach Anja Killemann Dirk Bahnen Hildegard Klein Christoph Behlen Prof. (jun.) Dr. phil. Helen Kohlen Prof. Dr. Burkhart Brückner Christian Kolb Ali Celik Filiz Küçük Dr. med. Alfred David Steffen Lehmann Anneke De Jong Prof. Dr. Christian Loffing Martin Dichter Norbert Matscheko Siamak Farhur Adam Mielech Ulrich Fink Ilona Nothdurft Dr. med. Christoph Gerhard Tanja Olders Ulf Gillmann Wolfgang Pasch 19 Prof. Dr. med. Erich Grond Carl Poersch Carsten Hampel-Kalthoff Sascha Rehag Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Günter Heimermann Detlef Rüsing Dr. med. Hans-Joachim Hermanns Heike Senge Prof. Dr. med. Ralf Ihl Udo Schemann Stefan Juchems Friederike Schopen Dr. med. Susanne Kanya Erich Schützendorf Monika Kentsch Dr. med. Friedrich Schwegler Fatih Keskin Andrea Weskamm Mustafa Kilic Renate Wiemes
  • 20. Medizinische Schwerpunkte: ///// Chirurgische Kliniken Klinik für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie Klinik für Koloproktologie Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie ///// Klinik für Kardiologie und Pneumologie ///// Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Onkologie und Altersmedizin Abteilung für Gastroenterologie ///// Klinik für Neurologie Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin ///// Klinik für Urologie und Kinderurologie ///// Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin ///// Belegabteilung für HNO-Heilkunde ///// Psychiatrisch-psychotherapeutische Kliniken Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Klinik für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie Klinik für Abhängigkeitserkrankungen Zentrum für Psychotraumatologie Die Krankenhaus Maria-Hilf GmbH Krefeld betreibt Psychiatrische Institutsambulanz ein Krankenhaus mit insgesamt 524 akutmedizini- schen Betten der Grund- und Regelversorgung der ///// Rehabilitation Somatik und der Psychiatrie. Die Einrichtungen der Neurologie medizinischen Rehabilitation im stationären, teil- Psychotraumatologie stationären und ambulanten Bereich verfügen über Abhängigkeitserkrankungen weitere 53 Betten/Plätze. Angebote für die aktive ///// Zentren Gesundheitsförderung, eine fundierte Ausbildung Darmzentrum für Gesundheitsberufe und die engagierte Betreu- ung von Menschen mit geistigen und psychischen Gerontopsychiatrisches Zentrum Behinderungen im Wohnverbund Krefeld mit 145 Herz-/Lungenzentrum Plätzen runden unser ganzheitliches Angebot ab. Zentrum für Altersmedizin ///// Wohnverbund Krefeld Zertifiziert: ///// KreVital – Institut für Gesundheitsförderung ///// Pflegeeinrichtungen Krankenhaus Maria-Hilf GmbH Krefeld · Oberdießemer Straße 136 · 47805 Krefeld Telefon (0 2151) 3 34 - 0 · info@maria-hilf.de Besuchen Sie uns im Internet unter: www.maria-hilf.de www.alexianer.de · www.alexianerkloster.de
  • 21. Aktionsbühne (Aktions-)Bühne frei ... Uhrzeit Thema Institut Referent/-in 10:30 Bettgeflüster DBfK Stefan Juchems 09.09.2009 11:30 Workshop Lohmann & Rauscher Corinna Zahnen Kompressionswickel 12:30 Workshop Steriparcour Qualitätsnetzwerk Regina Nöbel Krefeld 13:30 Patientenpflege mal anders ... Medline Michael Koch 14:30 Reanimation: HELIOS Kliniken Michael Lommetz, Auf den Notfall vorbereitet? Krefeld Dr. med. Oliver Volk 15:30 Sturzprophylaxe in der Pflege Krankenpflegeschule Jenny Urban, Maria-Hilf Krefeld Dorothee Weyers 16:30 Kostenentwicklung für MLP Marc Ulbrich Gesundheit und Pflege 17:30 Demenz-Wegweiser in Krefeld PSAG Krefeld Sandra Kirchner, Dirk Bahnen Uhrzeit Thema Institut Referent/-in 10:30 Workshop Steriparcour Qualitätsnetzwerk Regina Nöbel 10.09.2009 Krefeld 11:30 Reanimation: HELIOS Kliniken Michael Lommetz, 21 Auf den Notfall vorbereitet? Krefeld Dr. med Oliver Volk 12:30 Workshop „Einführung in Zentrum für Brigitta Juchems, die Alexandertechnik“ Alexandertechnik Irma Hesz Niederrheinischer Pflegekongress 2009 13:30 Haftungsrecht in der Pflege LVM RA Harald Moor- kamp LL.M 14:30 Der elektron. Datenträgeraus- DMRZ Dipl.-Math. tausch (DTA) mit den Kosten- Thomas Gazda trägern: So sparen Sie bei der Abrechnung über das Internet 15:30 Modernes Risiko und Qualitäts- APOQUICK Wolfgang Stangl management in den Bereichen Ernährung, Dekubitus und Sturz 16:30 Kultursensible Pflege Qualitätsnetzwerk Barbara Stronczek Krefeld 17:30 „Darf ich bitten?“ Das Tanzcafé Projektgruppe Leucht- Dr. Elfriede Brinker- in der Pflege Demenzkranker turm – Brücke Rends- Meyendriesch, burg-Eckernförde e.V. Anke Erdmann
  • 22. Weiterbildung im Gesundheitswesen. Berufsbegleitende Lehrgänge mit anerkannten Abschlüssen ! Pegedienstleiter (TÜV) ! Fachwirt in der Alten- und Krankenpege (IHK) ! Leiter ambulante Pegedienste (TÜV) ! Pegesachverständiger (TÜV) ! Ernährungsberater (TÜV) für Hochbetagte / für gesunde Lebensführung ! Fachkraft für gerontopsychiatrische Pege (TÜV) / Fachkraft für Gerontopsychiatrie (TÜV) ! Medizinischer Kodier- und Dokumentationsassistent (TA) ! Wundmanager (TÜV) mit integrierter Weiterbildung zum Wundexperten (ICW) und Pegetherapeuten Wunde (ICW) ! Gesundheits- und Pegeberater (TÜV) / Gesundheitsberater (TÜV) inklusive Pegeberater nach § 7a SGB XI ! Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) Seminare und Lehrgänge u.a. zu den Themen Expertenstandards, Qualitätsmanagement, Schmerzmanagement, Hygiene Weitere Informationen erhalten Sie unter Tel. 0800 8484006 oder per E-Mail: servicecenter-west@de.tuv.com Aktuelle Qualizierungsangebote für Arbeitssuchende ! Serviceassistent, Betreuungskraft und Pegehelfer ! Weiterbildungen für Arzthelferinnen und Pegekräfte ! Gesundheits- und Pegeberater (TÜV) / Gesundheitsberater (TÜV) inklusive Pegeberater nach § 7a SGB XI ! Wundexperte (ICW) (alle m/w) Die angebotenen Weiterbildungen sind über SGB III und SGB II (Bildungsgutschein) förderfähig. Ihr Ansprechpartner: Siegfried Schulz . Tel. 02151 8778-31 . siegfried.schulz@de.tuv.com TÜV Rheinland Akademie GmbH Grüner Dyk 28-30 . 47803 Krefeld www.tuev-akademie.de
  • 23. Wissenswertes über Krefeld Krefeld, die „Stadt wie Samt und Seide“ 1373 zur Stadt erhoben, begann der wirtschaft- Copyright Informationen/Bilder Krefeld-Seiten: Stadt Krefeld liche Aufschwung Kre- felds mit dem Zuzug einiger Mennonitenfami- lien im 17. Jahrhundert, die während der Glau- Haus Esters benskriege in der Stadt am Niederrhein ein Zuhause fanden. Die Stadt hat sich im Laufe der Jahrhun- Damit kam auch die Samt- und Seiden- derte zueiner Industriestadt mit wertvollen weberei in die Stadt. wirtschaftlichen Verbindungen in die gan- ze Welt entwickelt. Dabei sind den Krefel- Die sogenannten „Seidenbarone“ er- dern Bildung und Freizeit gleichermaßen schlossen Fabriken und Hauswebereien, wichtig. Die Hochschule Niederrhein ver- deren textiles Erbe noch heute sichtbar mittelt ihren Studierenden hochkarätiges ist. Bis zu 80 Prozent aller in Deutschland Wissen in verschiedenen Fachbereichen. gefertigten Krawat- Seidenweber-Denkmal ten kommen nach Krefeld selbst bietet ein abwechslungs- wie vor aus Krefeld. reiches Kultur- und Freizeitangebot mit einer breiten Theaterlandschaft, inter- Mit der immer wei- 23 national anerkannten Kunstmuseen, wie ter steigenden Ein- die Häuser Lange und Esters, erbaut von wohnerzahl wuchs Stararchitekt Ludwig Mies van der Rohe, auch der Wohl- Niederrheinischer Pflegekongress 2009 dem Deutschen Textilmuseum, Eishallen, stand der Stadt. So Golfplätzen, dem Zoo, dem Erholungs- galt Krefeld 1890 park Elfrather See, 250 Sportvereinen, auch als reichste der historischen Dampfeisenbahn „Schluff“, Stadt Deutsch- der eingerichteten Burg Linn mit dem lands. Heute leben dazugehörigen Jagdschloss und vielem in der „Samt- und mehr. Darüber hinaus laden weitläufige Seidenstadt“ zirka Landschafts- und Naturschutzgebiete 240.000 Einwoh- zum Wandern und Fahrradfahren ein. ner auf einem Stadtgebiet von Weitere Infos gibt es unter 13.774 ha. www.krefeld.de
  • 24. Pflegeakademie Niederrhein Interprofessionelle Schulungsprogramme Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern handeln. Herbert Spencer (1820-1903), engl. Philosoph und Soziologe Fortbildungen für Pflegende, Behandler · Einsparung der Reisekosten Ihrer Mitarbei- und Interessierte im Gesundheitswesen. terinnen und Mitarbeiter. · Schulung ganzer Abteilungen/Mitarbeiter- Der besondere Vorteil für Sie: gruppen sind möglich. Alle Schulungen können direkt in Ihrer Einrichtung stattfinden. · Ein im Vorfeld vereinbarter Festpreis für eine Seminarreihe verschafft Ihnen best- Die Vorteile von Inhouse–Schulungen: mögliche Transparenz und Kalkulations- · Lernen in vertrauter Umgebung. sicherheit. · Anwendung des Gelernten in praktischer Über die Trainingsmaßnahmen hinaus kön- Anwendung. nen Sie sich auch auf unsere Beratungskom- · Schnelle Klärung aufkommender Fragen petenz verlassen. Dabei begleiten wir Sie bis zur Umsetzung und Anwendung des an die definierte Zielstellung. Gelernten an Ihren eigenen Geräten etc. Ihre Ansprechpartnerin ist Heike Senge. Pflegeakademie Niederrhein ... Krützpoort 1 ... 47804 Krefeld ... Telefon (02151) 7677-240 Telefax (02151) 7677-241 ... www.niederrheinische-pflegeakademie.de
  • 25. Wissenswertes über Krefeld Veranstaltungshighlights in Krefeld Das vielfältige Angebot des Einkaufs- Krefelder Gastronomen bieten Prosecco zentrums Innenstadt sowie regelmäßige und Bier, Finger-Food oder niederrheini- Veranstaltungen locken nicht nur die Kre- sche Spezialitäten felder zum Stadtbummel. Rund um das an. Verschiedene Behnisch-Haus, das architektonische Bands unterhalten Highlight der Innenstadt, laden Stadt- die Gäste dieser markt und Gastronomie zum Lebens- lebendigen Stadt mittelkauf und zum Verweilen ein. ab dem frühen Abend. Den Fokus an sechs „Krefelder Samsta- gen“ bilden verschiedene Themengebie- Jedes Jahr zur Spannung beim Pferderennen te. Jedes Jahr im September verwandelt Adventszeit lockt die „Größte Straßenmodenschau der der Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk Welt“ die Innenstadt. Zahlreiche Bühnen und landestypischen Köstlichkeiten. werden aufgebaut, Für Keramikliebhaber findet immer am die zwei Tage lang Muttertagswochenende der Pottbäcker- fantastische Moden- markt statt. Hier die kommenden Ver- schauen des Krefel- anstaltungen im Überblick: der Einzelhandels, von Krefelder Desig- 19. - 20.09.2009: 25 nern und Maßschnei- Größte Straßenmodenschau der derinnen präsentie- Welt, Innenstadt ren. Niederrheinischer Pflegekongress 2009 19.11. - 22.12.2009: Viele prominente Weihnachtsmarkt, Gäste sind dabei, Dionysiusplatz und Rheinstraße wenn das Modewo- chenende mit der 21.11.2009: Verleihung des Einkaufen bei Kerzenschein, Mode- und Marke- Innenstadt tingpreises „Goldene Straßenmodenschau Seidenschleife“ Weitere Infos und aktuelle Termine gibt mit Bruce Darnell eröffnet wird. es unter www.krefeld.de
  • 26. www.lvm.de Weitersagen: Wir sind dabei am 09. + 10.09.09 in Krefeld beim Pflegekongress! Besuchen Sie unseren Fachvortrag zum Thema „Pflegen auf eigene Gefahr“, am 10.09.09 im 1. OG auf der Aktionsbühne. RA Harald Moorkamp LL.M. referiert über Haftungsfragen für Pflegeberufe. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! LVM-Servicebüro Ueschner Bahnhofstraße 38 22946 Trittau Telefon (04154) 84 19 59 info@ueschner.lvm.de
  • 27. Verein DIALOG ETHIK e.V. – wir stellen uns vor ... Wir sind ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Willich und beschäftigen uns mit ethischen Fragestellungen im Gesundheitswesen. Was wollen wir? Wir engagieren uns im Gesundheitswesen Deshalb unterstützen wir · für die Achtung der Autonomie · die persönliche Kompetenz der des Einzelnen, Handelnden und/oder Betroffenen, · für die Gewissensfreiheit der Handelnden, · einen berufsübergreifenden Austausch · für eine bedarfsgerechte Verteilung über ethische Fragen im Gesundheits- der Leistungen und Mittel. wesen, Wir setzen uns deshalb für eine Kultur ein, · die fortdauernde politisch-öffentliche die bewusste ethische Denkprozesse und Diskussion zu ethischen Fragen im Handlungen im Austausch der Berufsgruppen Gesundheitswesen. fördert und fordert. Mehr Infos unter: www.dialog-ethik.de bzw. Unser Grundsatz ist, dass Handlung und am 2.10.2009 um 18:00 Uhr im Hexagon Verantwortung zusammen gehören. in Krefeld beim Stammtisch. Das Versorgungskonzept im Dienst der Apotheke Sie pflegen einen Angehörigen? Wir sind immer für Sie da!
  • 28. Ein Danke zeigt, dass Sie das Richtige tun *smith&nephew Denn die Menschen erinnern sich daran, wer Ihnen Gutes getan hat. ALLEVYN? Wundverbände • ALLEVYN? Gentle Border • ALLEVYN? Gentle • ALLEVYN? Ag NEU: ALLEVYN™ Gentle Border Heel, der sanft haftende Fersenverband Wound Management Smith & Nephew GmbH • Osterbrooksweg 71 • D-22869 Schenefeld Bestell Hotline 0800 1835110 • info@smith-nephew.com • www.smith-nephew.de/wound ? Warenzeichen von Smith & Nephew
  • 29. Qualitätsnetzwerk Wundbehandlung ... das Netzwerk zur Verbesserung der ambulanten und stationären Wundversorgung am Niederrhein. Kompetenz Caritas Krefeld und Meerbusch Marlies Korth im Team Tel. (0 21 51) 58 19 0 AKS Ambulante Kranken- und Seniorenhilfe Doris Vosmerbäumer Tel. (0 21 51) 30 08 35 Krefelder Pflegedienst Bockum Brigitte Schulz Tel. (0 21 51) 155 91 20 Wundkonzept-Niederrhein Dr. Susanne Kanya und Heike Senge Tel. (0 21 51) 32 18 63 PFLEGE optimal Adam Mielech Tel. (0 21 51) 71 10 25 PAULY STIFTUNG Roland Veltjens Tel. (0 21 51) 80 65 0 Hospital zum Hl. Geist Kempen Dr. Martin Wilms Tel. (0 21 52) 142-370
  • 30. RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH Am Schornacker 32 | 46485 Wesel Telefon 0281/9885 - 0 | Telefax 0281/9885 - 120 E-Mail info@rzh-online.de | Internet www.rzh-online.de www.apetito-zuhaus.de Mit Liebe gekocht. Mit Freude gebracht. Vertrauen Sie auf über 50 Jahre Menü-Qualität Mit allem, was das Herz begehrt: Leckere Menüs aus erntefrischen Zutaten Zur Mittagszeit ins Haus gebracht Auf Wunsch jeden Tag Große Menüauswahl in bester Qualität Natürlich ohne vertragliche Bindung Rufen Sie uns an! Tel. 0 21 51-70 12 72
  • 31. Freiwillige Registrierung Was ist „Freiwillige Registrierung für beruflich Pflegende“? Allen beruflich Pflegenden, d.h. der/dem · Altenpflegerin/ -pfleger · Kinderkrankenschwester/ Kinderkrankenpfleger neu: Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/ -in Durch dieses Projekt soll gegenüber der · Krankenschwester/ Krankenpfleger Gesellschaft und dem Gesetzgeber die neu: Gesundheits- und Notwendigkeit und der Nutzen einer Krankenpfleger/ -in Registrierung von beruflich Pflegenden wird das Angebot gemacht, sich freiwillig deutlich gemacht werden. bei einer unabhängigen Registrierungs- Dazu ist es notwendig, dass sich heute stelle der Berufsverbände zentral er- möglichst viele Berufsangehörige freiwillig fassen zu lassen. registrieren lassen. Wir hoffen, damit den Damit gibt es in Deutschland zum ersten Gesetzgeber in naher Zukunft von einer Mal die Möglichkeit, ähnlich wie schon in verpflichtenden Registrierung zu über- anderen europäischen Ländern sowie in zeugen. den USA und Australien, zuverlässige 31 Daten über die Anzahl der in der Berufs- gruppe Tätigen, deren Einsatzorte und Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Qualifikationen zu erheben. Für die Teilnahme am Niederrheini- schen Pflegekongress erhalten Sie Für die beruflich Pflegenden selbst, aber 6 Fortbildungspunkte je Veranstal- auch die Arbeitgeber gilt die Registrierung tungstag für die freiwillige Registrie- als Qualitätsprädikat, da nur diejenigen rung für beruflich Pflegende. sich als registrierte beruflich Pflegende ausweisen dürfen, die entsprechende Mehr Informationen unter: Qualifizierungsnachweise erbringen. www.freiwillige-registrierung.de
  • 32. (Int.) Wirtscha sstrafrecht (Int.) Wirtscha srecht · Steuerstrafrecht · (Int.) Großschadens- · Kapitalmarktstrafrecht regulierungen · Wettbewerbsstrafrecht · Medizinrecht · Urheberstrafrecht · Arbeitsrecht · Arbeitsstrafrecht · Wettbewerbsrecht · Präventive strafrechtliche · Produktha ungsrecht Beratung für Unternehmen, · Patent-, Lizenz-, Markenrecht Verbände und Kommunen · Medienrecht Hauptsitz Düsseldorf Branch O ce Perth Zweigstelle Krefeld Heinrich-Heine-Allee 1 5th Floor, 524 Hay Street Uerdinger Straße 125 40213 Düsseldorf Perth 6000, Australia 47799 Krefeld Fon +49 211 91 31 66 lawyers@janssen-maluga.de Fon +49 2151 50 959 50 Fax +49 211 91 31 680 www.janssen-maluga.de Fax +49 2151 50 959 60
  • 33. I V : U L : - Konzentration auf Ihr - Kompetente und zuverlässige Kerngeschä Beitreibung - Entlastung Ihrer Mitarbeiter - Umfassende und individuelle - Minimierung von o enen Posten Betreuung - Gewinnung von - Seriöse und diskrete Bearbeitung Planungssicherheit - Organisation und Beratung E F A I S U -A I P OLG D - Rhenus Inkasso GmbH · Uerdinger Str. 125 · 47799 Krefeld Tel.: 02151/15126-0 · Fax: 02151/15126-12 E-Mail: info@rhenus-inkasso.de · www.rhenus-inkasso.de
  • 34.
  • 35. Außerklinische Intensivpflege Luft zum Atmen, Atmen ist Leben ra – IntegraCu list in der Spezia klinischen der außer ege Intensivpfl Si Sie suchen neue Herausforderungen? h Dann besuchen Sie uns an unserem Stand im 1. OG direkt hinter der Aktionsbühne! Weitere Informationen auch unter www.integracura.de oder 0521 305260-0
  • 36.
  • 38. Notizen Niederrheinischer Pflegekongress 2009 38
  • 40. Sponsoren & Unterstützer Unsere GOLDSPONSOREN : 40 Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Unsere SILBERSPONSOREN :
  • 41. Sponsoren & Unterstützer Unsere BRONZESPONSOREN : R alpha computer systeme Unsere Unterstützer : 41 Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Wir bedanken uns ganz herzlich für Ihr Engagement!
  • 42. Ausstellerverzeichnis apetito AG – apetito zuhaus ConvaTec (Germany) GmbH Bonifatiusstr. 305 · 48432 Rheine Radlkoferstraße 2 · 81373 München Telefon (01802) 22779 Telefon (089) 324910-50 Telefax (01802) 227978 Telefax (089) 324910-606 www.apetito-zuhaus.de www.convatec.de APOQUICK Dienstleistungs GmbH Philosophenweg 17c · 47051 Duisburg DBfK Deutscher Berufs- Telefon (0203) 286 69-13 verband für Pflegekräfte Telefax (0203) 28669-21 Nordwest e.V. E-Mail srydsy@apoquick.de Lister Kirchweg 45 · 30163 Hannover www.apoquick.de Telefon (0511) 696844-0 Telefax (0511) 696844-176 Apothekerverband www.dbfk.de Linker Niederrhein e.V. Ostwall 36 · 47798 Krefeld Demenz-Servicezentrum Telefon (02151) 152817-20 Nordrhein-Westfalen Telefax (02151) 152817-22 Region Niederrhein E-Mail info@av-linker-niederrhein.de Karl-Leisner-Haus Herzogenring 6 · 46483 Wesel Telefon (0281) 33876-0 Bäumer Betriebshygiene Telefax (0281) 33813-33 Vertriebsgesellschaft mbH www.demenz-service-nrw.de Maysweg 11 · 47918 Tönisvorst Telefon (02151) 97980-0 Deutsches Medizin- Telefax (02151) 97980-19 rechenzentrum GmbH www.baeumer.info Prinz-Georg-Str. 47 · 40477 Düsseldorf Telefon (02181) 2739699 Bibliomed-Medizinische Telefax (02181) 27390579 42 Verlagsgesellschaft mbH www.dmrz.de Postfach 11 50 · 34201 Melsungen Telefon (05661) 7344-0 Dialog Ethik e.V. Telefax (05661) 8360 Mittelstr. 10 · 47877 Willich www.bibliomed.de Telefon (02154) 427639 Niederrheinischer Pflegekongress 2009 www.dialog-ethik.de BiG – Bildungsinstitut im Gesund- heitswesen gemeinnützige GmbH 3M Medica Auf der Union 10 · 45141 Essen Zweigniederlassung der Telefon (0201) 36140-0 3M Deutschland GmbH Telefax (0201) 36140-10 Hammfelddamm 11 · 41453 Neuss www.big-essen.de Telefon (02131) 14-4213 Telefax (02131) 14-4431 Coloplast GmbH www.3m.com Kuehnstraße 75 · 22045 Hamburg Telefon (040) 669807-0 Autohaus Essers GmbH Telefax (040) 669807-356 Bökendonk 7 · 47809 Krefeld www.coloplast.de Telefon (02151) 156333 Telefax (02151) 156334 www.daihatsu.de
  • 43. Ausstellerverzeichnis FOM Fachhochschule Kaiserswerther Diakonie für Oekonomie & Management Alte Landstraße 179 · 40489 Düsseldorf Leimkugelstraße 6 · 45141 Essen Telefon (0211) 409 0 Telefon (0201) 81004-0 Telefax (0211) 409 2111 Telefax (0201) 81004-310 www.kaiserswerther-diakonie.de www.fom.de KCI Medizinprodukte GmbH Friedrich Verlag GmbH Hagenauer Str. 47 · 65203 Wiesbaden Im Brande 17 · 30926 Seelze Telefon 0800 783 3524 Telefon (0511) 40004-150 www.kci-medical.com Telefax (0511) 40004-170 Krankenhaus Maria-Hilf GmbH Krefeld www.friedrich-verlag.de Oberdießemer Str. 136 · 47805 Krefeld Telefon (02151) 334-0 GerroMed Telefax (02151) 334-3680 Pflege- und Medizintechnik GmbH www.maria-hilf.de Fangdieckstr. 75b · 22547 Hamburg Kuratorium Deutsche Altershilfe Telefon (040) 547303-0 Wilhelmine-Lübke-Stiftung e.V. Telefax (040) 547303-47 An der Pauluskirche 3 · 50677 Köln www.gerromed.de Telefon (0221) 931847-0 Telefax (0221) 931847-6 HELIOS Klinikum Krefeld www.kda.de Lutherplatz 40 · 47805 Krefeld Telefon (02151) 32-0 Telefax (02151) 32-20 40 Landhaus Fernblick E-Mail info.krefeld@helios-kliniken.de Wernsdorfer Str. 44 · 59955 Winterberg www.helios-kliniken.de/krefeld Telefon (02981) 8980 Telefax (02981) 898 299 www.aw-kur.de 43 IntegraCura GmbH Bleichstraße 77a · 33607 Bielefeld LIGAMED medical Produkte GmbH Telefon (0521) 7709 795 Pfannenstielstr. 14 · 90556 Cadolzburg Telefax (0521) 9628601 Telefon (09103) 2046 Niederrheinischer Pflegekongress 2009 www.integracura.de Telefax (09103) 2796 www.ligamed.de JANSSEN + MALUGA LEGAL Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG Rechtsanwälte in Partnerschaft Irlicher Straße 55 · 56567 Neuwied Heinrich-Heine-Allee 1 · 40213 Düsseldorf Telefon (02634) 99-0 Telefon (0211) 913166 Telefax (02634) 99-6467 Telefax (0211) 9131680 www.lohmann-rauscher.de www.janssen-maluga.de LVM Büro Ueschner Orthopädieschuhtechnik Bahnhofstraße 38 · 22946 Trittau Wilhelm Jordan GmbH Telefon (04154) 841959 St.-Anton-Straße 16-18 · 47799 Krefeld Telefax (04154) 841958 Telefon (02151) 29874 www.ueschner.lvm.de Telefax (02151) 20620 www.ortho-schuh.de
  • 44. Ausstellerverzeichnis Medline Germany GmbH reha team West Südring 84 · 95032 Hof Mevissenstraße 64 a · 47803 Krefeld Telefon (09227) 940771 Telefon (02151) 8949-0 Telefax (09227) 951801 Telefax (02151) 976477 www.medline.com www.rtwest.de Minerva KG Gude REISE optimal Int. Fachliteratur für Medizin und Krützpoort 1 · 47804 Krefeld Naturwissenschaften · Neue Medien Telefon (02151) 711025 Bunsenstr. 6 · 64293 Darmstadt Telefax (02151) 711028 Telefon (06151) 988-0 www.reise-optimal.de Telefax (06151) 988-39 Rhenus Inkasso GmbH www.minerva.de Uerdinger Str. 125 · 47799 Krefeld MLP Finanzdienstleistungen AG Telefon (02151) 15126-0 Geschäftsstelle Düsseldorf VI Telefax (02151) 15126-12 Liesegangstraße 17a · 40211 Düsseldorf www.rhenus-inkasso.de Telefon (0211) 36972-12 RZH – Rechenzentrum Telefax (0211) 36972-9620 für Heilberufe GmbH www.mlp.de Am Schornacker 32 · 46485 Wesel MLP Finanzdienstleistungen AG Telefon (0281) 9885-0 Essen III Telefax (0281) 9885-120 Kennedyplatz/Markt 1 · 45127 Essen www.rzh-online.de Telefon (0201) 729480-35 Telefax (0201) 729480-77 Sanimed GmbH www.mlp.de Gildestraße 68 · 49479 Ibbenbüren Mölnlycke Health Care GmbH Telefon (05451) 923- 0 44 Max-Planck-Str. 15 Telefax (05451) 923 - 300 40699 Erkrath-Unterfeldhaus www.sanimed.de Telefon (0211) 920880 Dr. Schumacher GmbH Telefax (0211) 920881 70 Am Roggenfeld 3 www.moelnlycke.com Niederrheinischer Pflegekongress 2009 34323 Malsfeld-Beiseförth Telefon (05664) 9496 0 PFLEGE optimal GmbH Telefax (05664) 8444 Krützpoort 1 · 47804 Krefeld www.schumacher-online.com Telefon (02151) 711025 Smith & Nephew GmbH Telefax (02151) 711028 Wound Management www.pflege-optimal.de Osterbrooksweg 71 · 22869 Schenefeld Pflegezentrum Krefeld Telefon (040) 879744 208 Krützpoort 1 · 47804 Krefeld Telefax (040) 879744 275 Telefon (02151) 711025 www.smith-nephew.de Telefax (02151) 711028 www.pflegezentrum-krefeld.de
  • 45. Ausstellerverzeichnis TAS Mülheim Ges. für Dialogmarketing URGO GmbH und Fullservice-Dienstleistungen Justus-von-Liebig-Str. 16 Mainstraße 1 · 45478 Mülheim 66280 Sulzbach Telefon (0208) 5999-0 Telefon (06897) 579-0 Telefax (0208) 5999-100 Telefax (06897) 579-212 www.tas-gruppe.de www.urgo.de TÜV Rheinland Akademie GmbH Niederlassung Krefeld/Düsseldorf Vitakt Hausnotruf GmbH Grüner Dyk 28-30 · 47803 Krefeld Hörstkamp 32 · 48431 Rheine Telefon (02151) 8778-0 Telefon (05971) 934356 Telefax (02151) 8778-10 Telefax (05971) 934380 www.tuev-akademie.de www.vitakt.com Wundkonzept-Niederrhein Mittelstraße 10 · 47877 Willich Telefon (02154) 427639 www.wundkonzept-niederrhein.de ... ist der wichtige Baustein für mehr Lebensqualität. Ihre indviduelle Versorgung ermitteln wir per kostenfreiem Besuch, entweder bei Ihnen zu Hause oder bereits im Krankenhaus. Bei der Erledigung der Formalitäten sind wir Ihnen gerne behilflich. 45 Niederrheinischer Pflegekongress 2009 Mevissenstraße 64a · 47803 Krefeld Telefon 02151 / 89 49 - 0
  • 46. Saal-/Standplan 1. OG BIG BIG Essen LVM LVM 7,5x2m DBFK Essen 3x2m DBfK 4x5m Ueschner Integra- Integra Die Schwester Die Schwester Cura Cura Der Pfleger Der Pfleger Sanimed Sanimed 8x3m Aktionsbühne Aktionsbühne 8x2m Lohmann & Lohma nn& Rauscher Rauscher 3x2 m St A t Gerromed GerroMed 3x2m Ligamed Ligamed 3x2m Friedrich Friedrich Verlag Bäumer Verlag T h e a te r p la tz Bäumer Betriebshygiene 3x4m Betriebshygiene ca. 3x2m PSAG/KDA Demenz Servicezentrum FOM Fachhochschule Alzheimergesellschaft f. Oekonomie 46 Niederrheinischer Pflegekongress 2009 t ß 300 6 9 12 15 18 21 24 27 30 m