Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Autonomie trotz Demenz?



    Dr. Christoph Gerhard
   Neurologie/Palliativkonsiliardienst
   Katholische Kliniken Oberha...
Autonomie bei Demenz

• Kognitive Einschränkungen
• Z.B. Störungen
  – des Gedächtnisses
  – der Urteilsfähigkeit
  – der ...
Autonomie trotz Demenz
• Eine Frage der Haltung



• Defizit orientiert
  oder
• Ressourcen
  orientiert
Suche nach Autonomie

Suchende Haltung
• Validation
• Basale Stimulation
• „Spurenlesen im
  Sprachdschungel“
  Svenja Sac...
Natürlicher Wille


OLG Hamm 2001:
• „Der natürliche Wille ist der Wille, der in
  einem die freie Willensbestimmung
  aus...
Autonomie
• Aktueller Wille
  – Natürlicher Wille
    (Willensäußerungen des eingeschränkten
    Menschen, z.B. Magensonde...
Autonomie weiter erzählen

• Menschen, die den Demenzbetroffenen
  und seine vergangenen Entscheidungen
  gut kennen, erzä...
Brief aus der Vergangenheit
        Patientenverfügung

•   Vorausverfügung aus vergangenen Tagen
•   Noch aktuell? Vorlet...
Diagnosemitteilung


• Weniger als 50% der Ärzte klären auf
 Clafferty et al. 1998

• 70 % der Betroffenen wünschen eine
 ...
Breaking bad news (SPIKES)
• Setting- Gesprächsrahmen
• Perception- Kenntnisstand des Patienten
• Invitation- Informations...
Aus der Sicht eines Betroffenen
Richard Taylor:
• „im schlechtesten Falle treffen sich die
  Fachleute… ohne mich mit mein...
Eine Frage der Würde!

Chochinov:
• A = Attitude, Haltung
• B = Behaviour, Verhalten
• C = Compassion, Mitgefühl
• D = Dia...
Der Rahmen:
         „Ethik auch für Demente?“
• Traditionelle Ethik schreibt Personen
  Fähigkeiten zu
•   z.B. H. Trista...
„Ethik als Schutzbereich“

• Ethik des bedürftigen Menschen
• Von der Leiblichkeit des Menschen
  ausgehend
• Ohne Logik d...
Integration


• (Natürlicher) Wille
• Vorausverfügter Wille (Brief aus der
  Vergangenheit)
• Mutmaßlicher Wille (Weiterer...
Gesamtkonzept:
Autonomie trotz Demenz
• Suche nach
  – Natürlicher Wille,
  – weitererzählter Wille,
  – schriftlich fixie...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Autonomie trotz Demenz?

2.328 Aufrufe

Veröffentlicht am

Dr. Christoph Gerhard, Neurologie/ Palliativkonsiliardienst, Katholische Kliniken Oberhausen

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Autonomie trotz Demenz?

  1. 1. Autonomie trotz Demenz? Dr. Christoph Gerhard Neurologie/Palliativkonsiliardienst Katholische Kliniken Oberhausen
  2. 2. Autonomie bei Demenz • Kognitive Einschränkungen • Z.B. Störungen – des Gedächtnisses – der Urteilsfähigkeit – der Sprache – des räumlichen Vorstellungsvermögens • Emotionalität lange gut erhalten
  3. 3. Autonomie trotz Demenz • Eine Frage der Haltung • Defizit orientiert oder • Ressourcen orientiert
  4. 4. Suche nach Autonomie Suchende Haltung • Validation • Basale Stimulation • „Spurenlesen im Sprachdschungel“ Svenja Sachweh
  5. 5. Natürlicher Wille OLG Hamm 2001: • „Der natürliche Wille ist der Wille, der in einem die freie Willensbestimmung ausschließenden Zustand krankhafter Störung der Geistestätigkeit gefasst wird.“
  6. 6. Autonomie • Aktueller Wille – Natürlicher Wille (Willensäußerungen des eingeschränkten Menschen, z.B. Magensonde ziehen, weglaufen etc.) • Mutmaßlicher Wille • Vorausverfügter Wille (Patientenverfügung) • Stellvertretende Entscheidung (Vorsorgebevollmächtigte, Betreuer)
  7. 7. Autonomie weiter erzählen • Menschen, die den Demenzbetroffenen und seine vergangenen Entscheidungen gut kennen, erzählen davon • Mutmaßlicher Wille • Vorsorgevollmacht
  8. 8. Brief aus der Vergangenheit Patientenverfügung • Vorausverfügung aus vergangenen Tagen • Noch aktuell? Vorletzte Auflage? • Rechtlich bindend • Eine Frage der Qualität
  9. 9. Diagnosemitteilung • Weniger als 50% der Ärzte klären auf Clafferty et al. 1998 • 70 % der Betroffenen wünschen eine Aufklärung Lämmler et. al. 2007 • Keine Zunahme depressiver Symptome oder Suizide ein Jahr nach Aufklärung Pinner et al. 2003
  10. 10. Breaking bad news (SPIKES) • Setting- Gesprächsrahmen • Perception- Kenntnisstand des Patienten • Invitation- Informationsbedarf des Patienten • Knowledge- Wissensvermittlung • Emotions- Emotionen ansprechen und mit Empathie reagieren • Strategy + Summary- Planen + Zusammenfassen
  11. 11. Aus der Sicht eines Betroffenen Richard Taylor: • „im schlechtesten Falle treffen sich die Fachleute… ohne mich mit meinen Angehörigen, wobei diese reihum ihre Klagen über mich vorstellen“ • „Wir geben uns Mühe und versuchen zu kommunizieren, auf unsere Art. Bitte würdigt das.“ R. Taylor „Alzheimer und ich“ Bern 2008
  12. 12. Eine Frage der Würde! Chochinov: • A = Attitude, Haltung • B = Behaviour, Verhalten • C = Compassion, Mitgefühl • D = Dialogue, Dialog
  13. 13. Der Rahmen: „Ethik auch für Demente?“ • Traditionelle Ethik schreibt Personen Fähigkeiten zu • z.B. H. Tristam Engelhardt 1986: • aber auch bei Kant und im Utilitarismus – selbstbewusst – rational – frei zu entscheiden – im Besitz eines moralischen Bewusstseins • Entwertungen von Menschen mit Demenz und deren Autonomie
  14. 14. „Ethik als Schutzbereich“ • Ethik des bedürftigen Menschen • Von der Leiblichkeit des Menschen ausgehend • Ohne Logik des Gebens und Nehmens • Nichtexklusive Ethik, die die Autonomie des Demenzbetroffenen achtet
  15. 15. Integration • (Natürlicher) Wille • Vorausverfügter Wille (Brief aus der Vergangenheit) • Mutmaßlicher Wille (Weitererzählung)
  16. 16. Gesamtkonzept: Autonomie trotz Demenz • Suche nach – Natürlicher Wille, – weitererzählter Wille, – schriftlich fixierter Wille • Stellvertretende Entscheidung – Dialog – Unterstützt durch Ethikberatung

×