Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
ZKI e.V. - Frühjahrstagung Münster 20115. Symposium zu Service Management und Sicherheit                                  ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung     Servicialisierung – Stammwort, Suffix & Begriffssy...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung     Servicialisierung – Stammwort, Suffix & Begriffssy...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung             Servicialisierung – Ableitung, Analogiebil...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung              Servicialisierung – Transferierung, Integ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung    Service-Charakteristika – widerspenstig, sperrig & ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Trilemma – Service-Konsument, Service-Qualität ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung  Service-Trilemma – Service-Kunde, Service-Preis & Erw...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung  Service-Trilemma – Service Provider, Erwartung & Rent...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                         3 separate Ebenen             ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                   3 eigenständige Aktionsfelder       ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung               3 komplementäre Managementbereiche      ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung               3 komplementäre Managementbereiche      ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Definition – Service-Konsument, Nutzeffekte & E...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Konsument – Wertschöpfer, Erfolgsfaktor & Provi...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Konsument – Service-Abruf, Autonomie & Wertsch...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung   Service-Spezifikation – Zentrum, Drehscheibe & Angel...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung            Servicescape – Begriff, Beispiele & Beteili...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung  Service-Erbringungsmodell – Servicescape, Sphären & R...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung        Servicialisierung – Phasen, Methoden & Ergebnis...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung  Service-Identifizierung – Nutzeffekt, Service-Objekt ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Identifizierung – Service-Konsument, Service-Ob...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung     Service-Spezifizierung – einfach, eingängig & einh...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung    Service-Spezifizierung – Service-Attribute, -Qualit...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung  Service-Spezifizierung – 12 Attribute, 3 Levels & 2 D...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Spezifizierung – Service Value, Service Utilit...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung      Service-Spezifizierung – Beispiel, E-Mailing-Serv...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungServicespezifizierung – Beispiel, E-Mailing-Service & A...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungServicespezifizierung – Beispiel, E-Mailing-Service & A...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungServicespezifizierung – Beispiel, E-Mailing-Service & A...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Katalogisierung – Spezifikationen, Katalog & Se...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung      Service-Katalog – Vorlage, Gliederung & Überschri...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung   Service-Katalog – Positionierung, Einordnung & Abgre...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Konzipierung – Service-Spezifikation, -Map & -...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung        Service-Konzept – Elemente, Inhalte & Ausrichtu...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Kommittierung – Service-Katalog, Service Level ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Kommittierung – Service-Konsument, Verantwortli...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Orchestrierung – Service-Konzept, Service Map &...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Orchestrierung – Service-Zubringer, Service-Bei...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung       Service-Triathlon – Disziplinen, Aufgaben & Sequ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung    SDMM-Reifegrad 1 – ITIL-Prozesse eingeführt & etabl...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung      SDMM-Reifegrad 2 – ICT-basierte Services spezifiz...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM-Reifegrad 3 – Service-Erbringung durchgängig konz...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungSDMM-Reifegrad 4 – Service-Erbringung vorausschauend di...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungSDMM-Reifegrad 5 – Service-Erbringung & Systemeinsatz o...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung          SDMM – Reifegrad 1, Bezeichnung & Erläuterung...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung          SDMM – Reifegrad 2, Bezeichnung & Erläuterung...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung          SDMM – Reifegrad 3, Bezeichnung & Erläuterung...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung          SDMM – Reifegrad 4, Bezeichnung & Erläuterung...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung          SDMM – Reifegrad 5, Bezeichnung & Erläuterung...
Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung                  Gliederung – Inhalte & Abschnitte    ...
Servicialisierung – Vom Servicetrilemma zum Servicetriathlon                Diskussion – Kritik & Argumentation           ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vortrag 'Servicialisierung - Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung' 2011-03-28 V02.00.00

968 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Rahmen der Frühjahrstagung 2011 des ZKI e.V. an der Uni Münster fand das 5. Symposium zu Service-Management & Sicherheit statt.
https://www.uni-muenster.de/ZKI-Tagung/Programm.html
Zum Einstieg wurde in dem o.a. Vortrag das Leitkonzept der Servicialisierung mit den folgenden Agendapunkten vorgestellt:
- Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & Abgrenzung
- Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten
- Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation
- Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell
- Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & Ergebnisse
- Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz
- Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte

Weitere Ausführungen zu diesem Leitkonzept sind zu finden in der XING-Gruppe 'Servicialisierung - verlässliche, rationelle & rentable Service-Erbringung'
http://www.xing.com/group-55245.9a4768

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vortrag 'Servicialisierung - Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung' 2011-03-28 V02.00.00

  1. 1. ZKI e.V. - Frühjahrstagung Münster 20115. Symposium zu Service Management und Sicherheit Servicialisierung Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Montag, 28.03.2011 E-Mail Paul.G.Huppertz@servicEvolution.com Mobile +49-1520-9 84 59 62 XING https://www.xing.com/profile/PaulG_Huppertz SlideShare http://www.slideshare.net/PaulGHz Paul G. Huppertz CIO Netzwerk http://netzwerk.cio.de/profil/paul_g__huppertz ICT-Consultant & System Architect yasni http://person.yasni.de/paul-g.-huppertz-251032.htm Service Composer & Meta Service Provider LinkedIn http://www.linkedin.com/in/paulghuppertz 1servicEvolution – Schöne Aussicht 41 – 65396 Walluf - Deutschland | E-Mail: Paul.G.Huppertz@servicEvolution.com | Mobile +49-1520-9 84 59 62
  2. 2. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 2 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  3. 3. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 3 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  4. 4. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Servicialisierung – Stammwort, Suffix & Begriffssynthese Service -ialisierung 4 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  5. 5. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Servicialisierung – Stammwort, Suffix & Begriffssynthese Servicialisierung = Leitkonzept für Service-Erbringung Service -ialisierung 5 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  6. 6. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Servicialisierung – Ableitung, Analogiebildung & Abstrahierung Automatisierung Optimierung RationalisierungStandardisierung • Automatentakt • Lastanpassung • Arbeitsteilung • Arbeitsablauf • Regelgrößen • Automaten • Ergebnisse • Verfahren Industrialisierung = Sachgutfertigung nach den Prinzipien 6 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  7. 7. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Servicialisierung – Transferierung, Integrierung & Separierung Servicialisierung = Übertragung auf Service-Erbringung … … unter Berücksichtigung Automatisierung Optimierung RationalisierungStandardisierung der Service-Charakteristika • Automatentakt • Lastanpassung • Arbeitsteilung  Intangibilität • Arbeitsablauf • Regelgrößen • Automaten • Ergebnisse  Immaterialität • Verfahren  Substanzlosigkeit  Vergänglichkeit Industrialisierung = Sachgutfertigung nach den Prinzipien 7 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  8. 8. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Charakteristika – widerspenstig, sperrig & vertracktEin Service ist per se …… unberührbar, d.h. man kann ihn nicht berühren, anfassen oder greifen,  vorab nicht prüfbar.… immateriell, d.h. er besteht nicht aus Materie, Stoff oder Sachgütern,  nicht vorzeigbar.… substanzlos, d.h. er hat selbst keinerlei Substanz & hinterlässt auch keine,  nicht nachweisbar.… flüchtig, d.h. er ist nach Erbringung konsumiert und verschwunden,  vor Erbringung noch nicht & nachher nicht mehr da.… variabel, d.h. er wird vom Service-Konsumenten konfiguriert,  situativ-individuell für jeden Abruf & jede Erbringung.… unbesitzbar, d.h. er kann nicht ver- & gekauft oder besessen werden,  sondern nur kommissioniert werden.… nicht lagerbar, d.h. er kann weder ins Regal gelegt noch transportiert werden,  sondern dem Service-Konsumenten vor Ort erbracht. 8 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  9. 9. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 9 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  10. 10. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Trilemma – Service-Konsument, Service-Qualität & Erwartung Service- angemessen? Service- Service- Qualität Konsu- Preis verlässlich? ment Service- Kosten 10 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  11. 11. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Trilemma – Service-Kunde, Service-Preis & Erwartung erschwinglich? Service-Service- Service- Service- angemessen? Qualität Konsu- Kunde Preis wirtschaftlich? verlässlich? ment Service- Kosten 11 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  12. 12. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Trilemma – Service Provider, Erwartung & Rentabilität erschwinglich? Service-Service- Service- Service- angemessen? Qualität Konsu- Kunde Preis wirtschaftlich? verlässlich? ment rentabler Preis? Service Service-Provider Kosten rentable Kosten? Service-Rentabilität 12 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  13. 13. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung 3 separate Ebenen Geschäft 13 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  14. 14. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung 3 eigenständige Aktionsfelder • ausführen Geschäfts- • disponieren prozesse • vorbereiten • dirigieren Service- • kommittieren Erbringung • konzipieren • durchführen • vorbereiten • planen 14 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  15. 15. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung 3 komplementäre Managementbereiche Geschäfts- • abschließen & auswerten • ausführen & steuern prozess- • disponieren & anstoßen management • vorbereiten & organisieren • praktizieren & abrechnen • dirigieren & steuern • kommittieren & orchestrieren • konzipieren & vorbereiten • steuern & anpassen • praktizieren & überwachen • etablieren & testen • planen & vorbereiten 15 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  16. 16. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung 3 komplementäre Managementbereiche Geschäfts- • abschließen & abrechnen • Geschäfts- ausführen & steuern prozess- • disponieren & anstoßen ordnung management • vorbereiten & organisieren • praktizieren & abrechnen • dirigieren & steuern Servicialisierung • kommittieren & orchestrieren • konzipieren & vorbereiten • • ITüberwachen steuern & anpassen praktizieren & • Infrastructure etablieren & testen • planen & vorbereiten Library 16 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  17. 17. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 17 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  18. 18. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Definition – Service-Konsument, Nutzeffekte & EinmaligkeitEin Service istein Bündel von einmalig konsumierbaren und flüchtigen Nutzeffekten, • gewährleistet durch Maßnahmen des rechenschaftspflichtigen Service Providers, • erwirkt durch Funktionen von Systemen bzw. Tätigkeiten von Service-Akteuren, • kommittiert • vom auftraggebenden Service-Kunden • für seine berechtigten Service-Konsumenten • beim rechenschaftspflichtigen Service Provider, • erbracht • an einen berechtigten Service-Konsumenten • auf dessen einzelnen & expliziten Service-Abruf, • konsumiert & verwendet • vom abrufenden Service-Konsumenten • für die Ausführung seiner aktuell anstehenden geschäftlichen Aktivität. 18 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  19. 19. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Konsument – Wertschöpfer, Erfolgsfaktor & Provider-Externer Geschäftsprozess Service-Konsumierung Mehrwertschöpfung Service- Konsument ICTBSS • Der Service-Konsument ist der absolut kritische Erfolgsfaktor für Service-Erbringung • Er ruft bei Bedarf einen einzelnen Service ab & konfiguriert ihn situativ-individuell. • Er ist immer zu 100% in die Service-Erbringung involviert. • Er verspürt jegliche Service-Beeinträchtigung sofort & unausweichlich. • Er braucht & verwendet die Nutzeffekte des Service für seine anstehende Arbeit. • Er schöpft den geschäftlichen Mehrwert durch Verwendung der Nutzeffekte. • Er ist aus Sicht des Service Providers ein externer Faktor. • Der Service-Konsument erspart sich servicerelevante Ausrüstung & Ausbildung. 19 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  20. 20. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Konsument – Service-Abruf, Autonomie & Wertschöpfung Geschäftsprozess Mehrwertschöpfung Service- Konsument ICTBSSDer (abruf)berechtigte Service-Konsument ist autonom bezüglich • Service-Abruf, d.h. Abrufzeitpunkt & Abrufort • Service-Abrufrate, d.h. wie oft pro Zeitabschnitt er einen Service abruft • Service-Zugangssystem, z.B. Desktop oder Notebook oder PDA für E-Mailing-Services • Service-Konfigurierung nach situativ-individuellen Erfordernissen • Konsumierung & Verwendung der service-spezifischen Nutzeffekte • geschäftlicher Wertschöpfung aus den Nutzeffekten 20 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  21. 21. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Spezifikation – Zentrum, Drehscheibe & Angelpunkt Service- konsument Service- kunde Service- Service- rechnung spezifikation Service- konzept 21 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  22. 22. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 22 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  23. 23. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Servicescape – Begriff, Beispiele & Beteiligte Begriff zusammen gesetzt aus ‚Service„ & ‚Landscape„ geprägt von Mary Jo Bitner, bereits 1981, in „Marketing Strategies and Organization Structures for service firms” in “Marketing of Services” der American Marketing Association http://en.wikipedia.org/wiki/Servicescape 23 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  24. 24. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Erbringungsmodell – Servicescape, Sphären & RollenService-Kommittierung Service-Konsumierung Service- Service- Kunde Konsument ICTBSS Service Service-Konzertierung Provider Service-Orchestrierung in-/externe Service- zubringer 24 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  25. 25. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 25 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  26. 26. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Servicialisierung – Phasen, Methoden & Ergebnisse Service-Konsument, Service- Service-Identifizierung Service-Objekt, Nutzeffekte Konsumentennutzen Beschreibung Service-Spezifizierung Service-Qualität Service-SpezifikationService-Katalogisierung Service-Spezifikationen Service-Katalog Service Map Service-Konzipierung & Service-Drehbuch Service-Konzept Service-Vertrag bzw.Service-Kommittierung Service Level-Spezifikation Service Level Agreement Erbringungsbereitschaft Auf jeden Abruf: Service-Triathlon & Erbringungskapazität Service-Erbringung! Service-Erbringungspreis Service-Fakturierung x Service-Menge Service-Abrechnung 26 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  27. 27. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Identifizierung – Nutzeffekt, Service-Objekt & Merkmale Service-Identifizierung Service =Ein Nutzeffekt ist Nutzeffekt am Service-Objekt eine gezielte Zustandsänderung an einem bestimmten Objekt, die konkrete Merkmale erfüllt. 27 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  28. 28. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Identifizierung – Service-Konsument, Service-Objekt & Typen Leib Hab & Leben & Gut Service- Konsument Daten Recht & Dokument & Anspruch S e r v i c e-O b j e k t t ypen 28 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  29. 29. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Spezifizierung – einfach, eingängig & einheitlichService-Identifizierung Service-Spezifizierung 29 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  30. 30. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Spezifizierung – Service-Attribute, -Qualität & -Preis Bezeichnung des ServiceNo. Attributname Bronze Silber Gold Datentyp/Maßeinheit01 Service-Konsumentennutzen freie Beschreibung02 Service-spezifische funktionale Parameter service-spezifisch03 Service-Erbringungspunkt physischer Ort, Interface Service-Qualität04 Service-Konsumentenanzahl Anzahl05 Service-Erbringungsbereitschaftszeiten Wochentagesuhrzeiten06 Service-Support-Zeiten  eindeutig, vollständig & konsistent Wochentagesuhrzeiten07 Service-Support-Sprachen  alle 12 Attribut(wert)e gemeinsam Landessprachen08 Service-Erfüllungszielwert  betrifft jeden abgerufenen Service %09 Service-Beeinträchtigungsdauer  pro Service 2 DIN-A4-Seiten hh:mm  Service-Angebot des Service Providers10 Service-Erbringungsdauer hh:mm:ss11 Service-Erbringungseinheit service-spezifisch12 Service-Erbringungspreis Preis € Attribute 01 – 11 für Service-Qualität & Attribut 12 mit Service-Preis 30 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  31. 31. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Spezifizierung – 12 Attribute, 3 Levels & 2 DIN-A4-Seiten Bezeichnung des ServiceNo. Attributname Bronze Silber Gold Datentyp/Maßeinheit01 Service-Konsumentennutzen 01 B 01 S 01 G freie Beschreibung02 Service-spezifische funktionale Parameter 02 B 02 S 02 G service-spezifisch03 Service-Erbringungspunkt 03 B 03 S 03 G physischer Ort, Interface04 Service-Konsumentenanzahl 04 B 04 S 04 G Anzahl05 Service-Erbringungsbereitschaftszeiten 05 B 05 S 05 G Wochentagesuhrzeiten06 Service-Support-Zeiten 06 B 06 S 06 G Wochentagesuhrzeiten07 Service-Support-Sprachen 07 B 07 S 07 G Landessprachen08 Service-Erfüllungszielwert 08 B 08 S 08 G %09 Service-Beeinträchtigungsdauer 09 B 09 S 09 G hh:mm10 Service-Erbringungsdauer 10 B 10 S 10 G hh:mm:ss11 Service-Erbringungseinheit 11 B 11 S 11 G service-spezifisch12 Service-Erbringungspreis 12 B 12 S 12 G € Je Service Level ein eigenes Set von 12 Attributwerten 31 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  32. 32. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Spezifizierung – Service Value, Service Utility & Warranty Bezeichnung des ServiceNo. Attributname Service Value wird in ITIL V3 umschrieben als01 Service-Konsumentennutzen Service Utility02 Service-spezifische funktionale Parameter Fitness for purpose03 Service-Erbringungspunkt What the service consumers consumes04 Service-Konsumentenanzahl05 Service-Erbringungsbereitschaftszeiten06 Service-Support-Zeiten07 Service-Support-Sprachen Service Warranty08 Service-Erfüllungszielwert Fitness for use09 Service-Beeinträchtigungsdauer How the service will be rendered10 Service-Erbringungsdauer11 Service-Erbringungseinheit12 Service-Erbringungspreis 32 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  33. 33. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Spezifizierung – Beispiel, E-Mailing-Service & Attribut 01 Basisspezifikation für E-Mailing-Service Attributwert für Service Level DatentypNo. Attributname & Kurzbeschreibung Bronze Silver Gold Maßeinheit01 Service-Konsumentennutzen Von jedem Original-E-Mail wird jeweils eine Kopie an die E-Mailbox der zugestellte01.01 Zustellung von Kopien des Original-E-Mails Adressaten zugestellt, die der abrufende Service-Konsument vorgegeben hat. E-Mail-Kopien Jegliche ausgehende E-Mail-Kopie mit einer unzustellbaren E-Mail-Adresse wird01.02 Rückmeldung von ungültigen E-Mail-Addressen umgehend an den Service-Konsumenten zurückgemeldet, verbunden mit einer verständlichen Statusmeldung und Erläuterung. rückgemeldete Zustellungs- Jegliche unzustellbare Kopie einer ausgehenden E-Mail wird unmittelbar an den fehler01.03 Rückmeldung von unzustellbaren E-Mail-Kopien Service-Konsumenten zurückgemeldet, verbunden mit einer verständlichen Statusmeldung und Erläuterung. Eine Kopien von jedem ein- oder ausgehenden E-Mail wird für maximal 90 Tage Aufgewahrte01.04 Aufbewahrung von E-Mail-Kopien in der zentral gespeicherten E-Mailbox des berechtigten Service-Konsumenten E-Mail-Kopie vorgehalten. Eine Kopie von jeder einzelnen ein- oder ausgehenden E-Mail kann bis zu 14 Restaurierte01.05 Restaurierung von E-Mail-Kopien Tage nach ihrer Beschädigung oder irrtümlichen Löschung komplett und intakt E-Mail-Kopie restauriert werden. Alle ein- und ausgehenden E-Mail-Kopien sind von Viren oder anderer Malware01.06 Schutz von E-Mail-Kopien gegen Malware bereinigt. Geschützte E-Mailbox01.07 Schutz von E-Mailboxen gegen Spam E-Mail-Boxen werden gegen eingehenden Spam geschützt kryptierte01.08 Kryptierung von E-Mail-Inhalten keine auswählbar auswählbar E-Mail-Kopie 33 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  34. 34. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungServicespezifizierung – Beispiel, E-Mailing-Service & Attribute 02 - 04 Basisspezifikation für E-Mailing-Service Attributwert für Service Level DatentypNo. Attributname & Kurzbeschreibung Bronze Silver Gold Maßeinheit02 Service-spezifische funktionale Parameter Maximal zulässige Größe der E-Mailbox für ein- und02.01 200 500 1.000 MB ausgehende E-Mails pro Service-Konsument Maximal zulässige Größe einer einzelnen ein- oder02.02 10 12 15 MB ausgehenden E-Mail-Kopie inklusive Dateianhängen Maximal zulässige Anzahl von Zieldressen pro E-Mailing-02.03 50 100 150 Anzahl Service02.03 Geblockte Dateianhangformate Jeglicher ausführbare Dateityp, e.g. *.EXE, *.COM, *.VBS Dateiformat03 Service-Erbringungspunkt03.01 Microsoft/Outlook lokal installiert (fat client) X X X03.02 Microsoft/Outlook via RPC over HTTPS & SSL X X Typ des Benutzer-03.03 Microsoft/Outlook Web Access via HTTPS & SSL X X Interface03.04 RIM/Blackberry-Geräte X04 Service-Konsumentenanzahl 1 Anzahl 34 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  35. 35. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungServicespezifizierung – Beispiel, E-Mailing-Service & Attribute 05 - 07 Basisspezifikation für E-Mailing-Service Attributwert für Service Level DatentypNo. Attributname & Kurzbeschreibung Bronze Silver Gold Maßeinheit05 Service-Erbringungsbereitschaftszeiten05.01 Montags 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 00:00 – 24:0005.02 Dienstags 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 00:00 – 24:0005.03 Mittwochs 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 hh:mm05.04 Donnerstags 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 ME(S)Z05.05 Freitags 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 00:00 – 24:0005.06 Samstags 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 00:00 – 24:0005.07 sonn- & feiertags 00:00 – 24:00 00:00 – 24:00 00:00 – 24:0006 Service-Support-Zeiten06.01 Montags 07:00 – 19:00 06:00 – 20:00 00:00 – 24:0006.02 Dienstags 07:00 – 19:00 06:00 – 20:00 00:00 – 24:0006.03 Mittwochs 07:00 – 19:00 06:00 – 20:00 00:00 – 24:00 hh:mm06.04 Donnerstags 07:00 – 19:00 06:00 – 20:00 00:00 – 24:00 ME(S)Z06.05 Freitags 07:00 – 19:00 06:00 – 20:00 00:00 – 24:0006.06 Samstags 07:00 – 15:00 06:00 – 17:00 00:00 – 24:0006.07 sonn- & feiertags Kein support 10:00 – 17:00 00:00 – 24:0007 Service-Support-Sprachen07.01 Deutsch X X X Landes-07.02 Englisch X X sprache07.03 Französisch X 35 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  36. 36. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungServicespezifizierung – Beispiel, E-Mailing-Service & Attribute 08 - 12 Basisspezifikation für E-Mailing-Service Attributwert für Service Level DatentypNo. Attributname & Kurzbeschreibung Bronze Silver Gold Maßeinheit Service-Erfüllungszielwert Verhältnis von spezifikationsgemäß erbrachten E-Mailing-08 95 97 98 % Services zu abgerufenen E-Mailing-Services pro berechtigter Service-Konsument Service-Beeinträchtigungsdauer09 00:40 00:30 00:20 hh:mm pro Incident und Service-Konsument Service-Erbringungsdauer Maximal zulässige Dauer für die abschließende Erbringung10 01:00 00:40 00:30 hh:mm eines abgerufenen E-Mailing Service explizit an den abrufenden Service-Konsumenten Service-Erbringungseinheit vollzählige Je eine Kopie des Original-E-Mails ist in die E-Mailbox jedes Adressaten11 Basisportion der Service-Erbringung an einen abrufenden Zustellung der zugestellt, den der abrufende Service-Konsument vorgegebenen hat Service-Konsumenten E-Mail-Kopien12 Service-Erbringungspreis Service-Zugangspreis pro berechtigter Service-12.01 5,00 7,50 10,00 € Konsument und Kalendermonat Verbrauchspreisoption 1: flatrate-basiert12.02 Festpreis pro berechtigter Service-Konsument & Kalen- 50,00 150,00 500,00 € dermonat für jegliche konsumierte Service-Menge Verbrauchspreisoption 2: volumenbasiert12.03 Festpreise für gestaffelte Service-Menge pro Service- tdb tdb tbd € Konsument und Kalendermonat Verbrauchspreisoption 3: einheitenbasiert12..04 0,10 0,30 1,00 € Festpreis pro konsumierte Service-Erbringungseinheit 36 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  37. 37. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Katalogisierung – Spezifikationen, Katalog & Service-Angebot Service-Identifizierung Service-Katalog Service-Spezifizierung Service-Katalogisierung 37 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  38. 38. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Katalog – Vorlage, Gliederung & Überschriften Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Einführung 3 Servicespezifizierung 4 Serviceangebot 5 Servicespezifikation 6 Servicekommittierung 7 Serviceerbringung 8 Anhang http://www.institute4it.com/servicekatalog-17.html 38 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  39. 39. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Katalog – Positionierung, Einordnung & AbgrenzungService-Kommittierung Service-Konsumierung Service- Service- Kunde Konsument Service Provider Service-Konzertierung Sachgut- Bestellung , Doku- System- katalog Lieferung & Sachgut- men- Inventarisierung tierung dokumentation inventar (CMDB/CMS) 39 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  40. 40. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Konzipierung – Service-Spezifikation, -Map & -DrehbuchService-Identifizierung Service-Konzept Service-SpezifizierungService-Katalogisierung Service-Konzipierung 40 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  41. 41. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Konzept – Elemente, Inhalte & Ausrichtung 1. Service-Spezifikation • verbindliches Ausgangsdokument für Service-Konzept • alleinziges Bezugsdokument bis Service-Fakturierung 2. Service Map • Zusammenstellung der erforderlichen Service-Beiträge • Festlegung angemessene Service-Erbringungstiefe 3. Service-Drehbuch • Ablauf der Service-Erbringung • Aggregierung der Service-Beiträge zum abgerufenen Service 41 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  42. 42. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Kommittierung – Service-Katalog, Service Level & SLA-Vorlage Service-Identifizierung Service-Katalog Service-Spezifizierung Service-Katalogisierung Service-Konzipierung SLA-Vorlage Service-Kommittierung 42 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  43. 43. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Kommittierung – Service-Konsument, Verantwortliche & SLA 1 SLA-Identifikation 1.1 SLA-ID Service- 1.2 Gültigkeitszeitraum SLA Service- Kunde 1.3 Service-Kunde Konsument 1.4 Service-Konsumenten 1.5 Service Provider 1.6 Kurzbeschreibung Service 1.7 Verantwortlichkeiten Service 1.8 Bestätigung und Unterschriften Provider 1.8.1 Service-Kunde 1.8.2 Service Provider 1.9 Bezugsdokumente 2 Service-Spezifikation 3 Anhang 3.1 Liste berechtigte Service-Konsumenten 3.2 Erklärung 12 Standard-Service-Attribute 3.4 ARCI-Modell für Verantwortlichkeiten 43 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  44. 44. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Orchestrierung – Service-Konzept, Service Map & -Drehbuch Service-Identifizierung Service-Spezifizierung Service-Katalogisierung Service-Konzipierung Service-Kommittierung 44 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  45. 45. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungService-Orchestrierung – Service-Zubringer, Service-Beitrag & OLA/UC Service-Identifizierung Service-Spezifizierung Service-Katalogisierung Service- Service- Beitrag Service-Konzipierung Service Beitrag Provider Service- Service- Service-Kommittierung Beitrag Beitrag Service- Service-Orchestrierung Beitrag in-/externe Service- Zubringer Interner Service-Zubringer Externer Service-Zubringer 45 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  46. 46. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 46 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  47. 47. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Service-Triathlon – Disziplinen, Aufgaben & Sequenz Service-Konsumierung Service Service Service Service Service Provider Service 2. Service-Erbringungskapazität Service-Triathlon vorhalten & anpassen in-/externe Service- Zubringer 1. Service-Erbringungsbereitschaft herstellen & aufrechterhalten 47 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  48. 48. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 48 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  49. 49. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM-Reifegrad 1 – ITIL-Prozesse eingeführt & etabliert SDMM – Service Delivery Maturity Model 1: etabliert 49 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  50. 50. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM-Reifegrad 2 – ICT-basierte Services spezifiziert 2: spezifiziert 1: etabliert 50 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  51. 51. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM-Reifegrad 3 – Service-Erbringung durchgängig konzipiert 3: konzipiert 2: spezifiziert 1: etabliert 51 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  52. 52. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungSDMM-Reifegrad 4 – Service-Erbringung vorausschauend dirigiert 4: dirigiert 3: konzipiert 2: spezifiziert 1: etabliert 52 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  53. 53. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-ErbringungSDMM-Reifegrad 5 – Service-Erbringung & Systemeinsatz optimiert 5: optimiert 4: dirigiert 3: konzipiert 2: spezifiziert 1: etabliert 53 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  54. 54. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM – Reifegrad 1, Bezeichnung & ErläuterungReifegrad Bezeichnung Erläuterung • Service-Erbringung faktisch etabliert & regelmäßig praktiziert • Vorgehen eher intuitiv bzw. subjektiv sowie nach bestem Wissen & Können 1 etabliert • systematische Grundlagen & Vorgehensweisen schwach ausgeprägt oder gar nicht vorhanden sowie nicht gezielt ausgerichtet 54 Intro | Orientierung | Identifizierung | Spezifizierung | Katalogisierung | Konzipierung | Kommittierung | Orchestrierung | Triathlon | Extro
  55. 55. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM – Reifegrad 2, Bezeichnung & ErläuterungReifegrad Bezeichnung Erläuterung • Service-Erbringung faktisch etabliert & regelmäßig praktiziert • Vorgehen eher intuitiv bzw. subjektiv sowie nach bestem Wissen & Können 1 etabliert • systematische Grundlagen & Vorgehensweisen schwach ausgeprägt oder gar nicht vorhanden sowie nicht gezielt ausgerichtet • angebotene Services in den Begriffen der berechtigten Service- Konsumenten & der auftraggebenden Service-Kunden beschrieben • Services sind mit 12 konkreten, verständlichen & nachvollziehbaren Attributwerten eindeutig, vollständig & konsistent spezifiziert • Service Provider verfügt über einen einheitlich strukturierten Service- 2 spezifiziert Katalog mit allen angebotenen ICT-basierten Business Support Services (ICTBSS) • Service-Spezifikationen aus dem Service-Katalog dienen als die einzige Grundlage für die verbindliche Kommittierung, abrufgemäße Erbringung & konsumbasierte Abrechnung von Services 55 Intro | Orientierung | Identifizierung | Spezifizierung | Katalogisierung | Konzipierung | Kommittierung | Orchestrierung | Triathlon | Extro
  56. 56. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM – Reifegrad 3, Bezeichnung & ErläuterungReifegrad Bezeichnung Erläuterung • Service-Erbringung von vorneherein systematisch & durchgängig geplant & vorbereitet 3 konzipiert • vollständig ausgearbeitete Service-Konzepte als Grundlage • Service-Spezifikation im jeweils gültigen Service Level Agreement ist alleinzige Grundlage für objektive Prüfung der Service-Erbringung 56 Intro | Orientierung | Identifizierung | Spezifizierung | Katalogisierung | Konzipierung | Kommittierung | Orchestrierung | Triathlon | Extro
  57. 57. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM – Reifegrad 4, Bezeichnung & ErläuterungReifegrad Bezeichnung Erläuterung • Service-Erbringung von vorneherein systematisch & durchgängig geplant & vorbereitet 3 konzipiert • vollständig ausgearbeitete Service-Konzepte als Grundlage • Service-Spezifikation im gültigen Service Level Agreements ist alleinzige Grundlage für objektive Prüfung der Service-Erbringung • Service-Erbringung erfolgt auf Basis der ausgearbeiteten Service-Konzepte • Service Supplier bzw. Service-Zubringer in Service Supply Chain organisiert 4 dirigiert informiert & dirigiert • vorausschauende Dirigierung der Service-Erbringung gemäß dem aktuellen Service-Abrufaufkommen aller berechtigten Service-Konsumenten 57 Intro | Orientierung | Identifizierung | Spezifizierung | Katalogisierung | Konzipierung | Kommittierung | Orchestrierung | Triathlon | Extro
  58. 58. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung SDMM – Reifegrad 5, Bezeichnung & ErläuterungReifegrad Bezeichnung Erläuterung • verlässliche sowie verzugs-, naht- & reibungslose Erbringung eines jeden einzelnen abgerufenen Service jeweils explizit an den abrufenden Servicekonsumenten • jegliches Service-(Abruf)aufkommen wird vertrags- bzw. SLA- & spezifikationsgemäß erbracht • service-relevante Sachgüter & Systeme, Mittel & Ressourcen werden bei 5 optimiert optimaler Auslastung effizient & rationell eingesetzt & genutzt • Gestehungskosten pro Service-Erbringungseinheit werden konkret ermittelt & gezielt optimiert • laufende Service-Erbringung ist durchgehend rentabel, d.h. der rechenschaftspflichtige Service Provider (re)finanziert alle investiven, administrativen & operativen Aufwendungen ausschließlich aus seinem laufenden Service-Umsatz mit seinen auftraggebenden Service-Kunden 58 Intro | Orientierung | Identifizierung | Spezifizierung | Katalogisierung | Konzipierung | Kommittierung | Orchestrierung | Triathlon | Extro
  59. 59. Servicialisierung – Leitkonzept für verlässliche Service-Erbringung Gliederung – Inhalte & Abschnitte • Servicialisierung – Begriffsprägung, Herleitung & AbgrenzungIntro • Service-Trilemma – Service-Qualität, Service-Preis & Service-Kosten • Grundlagen – Service-Begriff, Service-Konsument & Service-Spezifikation • Servicescape – Hauptsphären, Hauptrollen & Service-Erbringungsmodell • Leitkonzept – Hautphasen, Methoden & ErgebnisseCentro • Service-Triathlon – Disziplinen, Inhalte & Sequenz • Reifegradmodell – Reifegrade, Reifekriterien & Reifungsschritte • Diskussion – Kritik & ArgumentationExtro 59 Intro | Grundlagen | Servicescape | Leitkonzept | Service-Triathlon | Reifegradmodell | Extro
  60. 60. Servicialisierung – Vom Servicetrilemma zum Servicetriathlon Diskussion – Kritik & Argumentation Ihre Fragen? Meine Antworten … Leitsatz:„Die Wissenschaft der Planung besteht darin, den Schwierigkeiten der Ausführung zuvorzukommen." [Luc Clapier de Vauvenargues] E-Mail Paul.G.Huppertz@servicEvolution.com Mobile +49-1520-9 84 59 62 XING https://www.xing.com/profile/PaulG_Huppertz smile2 http://community.smile2.de/PaulGHz/ Paul G. Huppertz CIO Netzwerk http://netzwerk.cio.de/profil/paul_g__huppertz ICT-Consultant & System Architect yasni http://person.yasni.de/paul-g.-huppertz-251032.htm Service Composer & Meta Service Provider LinkedIn http://www.linkedin.com/in/paulghuppertz 60 servicEvolution – Schöne Aussicht 41 – 65396 Walluf - Deutschland | E-Mail: Paul.G.Huppertz@servicEvolution.com | Mobile +49-1520-9 84 59 62

×