Digital campaining @ #lima15

546 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Patrick Widera auf der #LiMA15 über digitale Kampagnenführung und Mitgliederaktivierung für politische Organisationen und Parteien.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
546
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Digital campaining @ #lima15

  1. 1. Das Digitale als Spiegelbild des Analogen Digitale Kampagnenführung für politische Akteure
  2. 2. Institut für Kommunikation in sozialen Medien Diplom-Politikwissenschaftler Ausgebildeter Fundraiser Projektleiter für Sozialmarketing und Mediensegmentanalyse Autor, Speaker und Berater
  3. 3. Online-Wahlkampf- Kampagnen Was‘n das?
  4. 4. Social-Media-Utopisten vs. Technikpessimisten
  5. 5. Es gibt keinen Online-Wahlkampf! • Bestimmte Kampagnenelemente sind nicht für das Netz reserviert • Wählerstimmen werden nicht primär im Internet gewonnen
  6. 6. Ziele von Online-Kampagnen: • Übertragung von Online in Offline • Innovation der Arbeitsorganisation • Agendasetting an klassischen Gatekeepern vorbei • Imagepflege und Präsenz • Aufbau von Reichweite • Messbare Ergebnisse in Form von politischer Wirkung erzeugen
  7. 7. Voraussetzungen für erfolgreiche Social Media Kommunikation • Strategische Ziele definieren • Zielgruppenkonzept • Contentkonzept • Community-Management-Konzept
  8. 8. Zielgruppenkonzept • Wen wollen wir erreichen? • Welche Motive können zur Interaktion führen? • Welche Ziele sollen erreicht werden? • In welchem Zeitraum soll das geschehen?
  9. 9. Welche Zielgruppen würden Sie ansprechen wollen oder sprechen Sie schon an? Welche Anreize führen zur Interaktion oder könnten diese auslösen?
  10. 10. Contentkonzept • Welche Plattformen sollen bedient werden? • Welche Inhalte möchten Sie transportieren? • In welcher Frequenz sollen diese veröffentlicht werden? • Wie sollen die Plattformen miteinander verbunden werden?
  11. 11. Wie nutzen Sie ihren E-Mail-Verteiler?
  12. 12. Community-Management-Konzept • Welche Ressourcen kann ich bereitstellen? • Zeit / Geld / Personal • Wie gehe ich mit Kritik um? • Welche Belohnungssysteme integriere ich?
  13. 13. Das Digitale als das Spiegelbild des Analogen
  14. 14. CDU • Große Bildflächen • Textanrisse • Bewegtbild zentral eingebunden • Spenden und Mitmachen wenig prominent positioniert • Fokus auf Person / Kandidat (wenn hohe Zustimmung) • Die Merkel-Raute – klassische Offline-Kampagne, die mit Online-Unterstützung öffentlich sichtbar gemacht wurde + Medienecho + Online-Diskussion
  15. 15. SPD • Textlastiger • Zentrale Aufforderung zum Mitmachen • Spenden • E-Mail-Verteiler • mitmachen.spd • Fokus auf politische Themen, da Personen in der Kritik standen
  16. 16. Das Netz als Alternative zu klassischen Medienangeboten
  17. 17. CDU-TV • Schnelle Produktion von kampagnenbegleitenden Videos • Livestream von Veranstaltungen • Diskussionforen mit Politikern • Zusätzliche Informationen und Kampagnennarrative – wichtig, wenn Themen nicht in klassischen Medien transportiert werden
  18. 18. SPD • Design: das seriöse „Nachrichtenportal“ • #72hspd – Livestream aus der Parteizentrale • Interviews • Kampa-Videos • Liveübertragungen
  19. 19. Online ist eine Ressourcenquelle für Kampagnen
  20. 20. Was wird für eine erfolgreiche Kampagne benötigt? Unterstützer und Geld!
  21. 21. In Deutschland unterentwickelt. Fokus Online auf Dialogmedium. Trendwende in Sicht?
  22. 22. Unterstützerplattformen 2009 • teAM-Deutschland • Wahlkampf09 • Wurzelwerk • network.meine.freiheit.de
  23. 23. Unterstützerplattformen 2013 • teAM-Deutschland • cduplus.de • mitmachen.spd und kampanetz.de • Wurzelwerk • fdp.de/kampagne • gruene.de/meine-kampagne
  24. 24. Beispiel „canvassing“ • Organisation • Infomaterial • How-to-Videos • Terminlisten • „Wegweiser“ Aktivierung der eigenen Mitglieder
  25. 25. • Unterstützung des Wahlkampfs vor Ort und in der Zentrale • Evaluation der Kampagnenentwicklung • Bereitstellung der Plattform und Schulung der Nutzer • Verzahnung von Offline und Online
  26. 26. Und ?
  27. 27. Digitale Werkzeuge • Innovation der Organisationsprozesse • Integration der Werkzeuge und ihr Output in den Kampagnen- und Arbeitsalltag der Organisation • Mischung aus eigener Plattform und externen Produkten
  28. 28. Welche Werkzeuge haben Sie bereits erfolgreich in ihre Arbeit integriert?
  29. 29. Kolloboratives Arbeiten
  30. 30. Kolloboratives Arbeiten
  31. 31. Videokonferenzen
  32. 32. Brainstorming
  33. 33. Feedback, Evaluation und Umfragen
  34. 34. Inhalte visualisieren und präsentieren
  35. 35. Mal noch ein Beispiel…
  36. 36. Bei Rückfragen und Anregungen Twitter Facebook Email @ikosom @_Widera_ www.facebook.com/ikosom widera@ikosom.de

×