SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 32
Downloaden Sie, um offline zu lesen
2012Ratgeber für wirkungsvolles Engagement
in der Entwicklungszusammenarbeit
weltweit mehr erreichen
In Kooperation mit:
kooperationspartner des ratgebers
bmz „Das BMZ möchte
dazu beitragen, dass
Globalisierung zu
einer Chance für alle
Menschen wird. Doch
Entwicklungszusam-
menarbeit ist nicht
allein Sache der Poli-
tik. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um der Vision
von der Einen, friedlichen und freien Welt für alle Men-
schen ein Stück näher zu kommen! Es gibt viele Mög-
lichkeiten, sich zu engagieren, sei es als Unternehmen,
als Stiftung, oder als Einzelperson. Einige davon
möchte Ihnen dieser Ratgeber näher bringen.
Ich hoffe, Sie finden in dem Ratgeber interessante
Anregungen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg
dabei, diese in die Tat umzusetzen!“
Dirk Niebel, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit
und Entwicklung. www.bmz.de
sustaineo „Unsere
Initiative für mehr
Nachhaltigkeit und
Partnerschaft in der
Entwicklungszusam-
menarbeit fußt auf
unseren Erkenntnissen
als Unternehmer und
Stifter. Wir wollen unsere Erfahrungen und unsere
Expertise in der Projektarbeit unserer Stiftungen dazu
nutzen, dieses Ziel im Verbund mit anderen zu errei-
chen. Wir sind der Meinung, dass unternehmerische
Ansätze tiefer in die Entwicklungszusammenarbeit
integriert werden müssen, um die Lebensbedingungen
der Kleinbauern dauerhaft zu verbessern.“
Dr. J. Christian Jacobs, Dr. Michael Otto, Michael R. Neumann,
Gründer der Stifterallianz SUSTAINEO. www.sustaineo.org
2 | 3inhalt
Warum dieser Ratgeber?
Wirkungskette
Herausforderungen für private Geber
Das passende Engagement finden
Tipps zum wirksamen Geben
Qualitätskriterien für wirksame Entwicklungsprojekte
Exkurs: Fünf Spendertypen zur Selbsteinschätzung
Die Abhängigkeit von ausländischer Hilfe verringern.
Shelagh Gastrow über Philanthropie in Schwellen- und
Entwicklungsländern
Austausch von Know-how durch Freiwilligendienste
Marktorientierte Ansätze unterstützen
Hintergrund Wirkungsorientierung
Zum Weiterlesen
4
6
8
10
12
17
20
22
24
25
28
30
Impressum
Mai 2012
© PHINEO gAG, Berlin
Autorin: Sonja Schäffler
(PHINEO gAG)
Kontakt
PHINEO gAG
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin
T +49 . 30 . 52 00 65-400
www.phineo.org
Dieser Ratgeber ist für …
Spender, Förderstiftungen und
Unternehmen – sie erhalten Tipps,
wie sie ihr finanzielles Engagement zum
Wirken bringen.
Konsumenten – sie bekommen Hinweise,
wie überlegte/einfache Kaufentscheidungen
zu wirksamer Entwicklungszusammenarbeit
beitragen können.
Freiwillige aller Generationen und Berufe
– sie erfahren, wie sie für die Menschen vor
Ort am meisten bewirken und auch für sich
etwas Gutes tun können.
warum dieser ratgeber?
Hungernde Kinder vor hässlichen Blech-
hütten – von Plakatwänden schauen sie
uns mit großen Augen an. Vorwurfsvoll?
Flehend? Die Inszenierung individuel-
len Leids ist ein beliebtes Mittel im
Fundraising: Der neunjährige Rajeev
schuftet in einem indischen Stein-
bruch, die kleine Anjali näht in
Bangladesch Kleider für west-
liche Einkaufsmeilen, und
Mahmoud aus Mali hilft seiner
Familie, dem kargen Boden
ein paar Früchte abzuringen.
Eine beliebte Botschaft
solcher Werbespots, Plakate,
Flyer und Zeitungsanzeigen
lautet: Für ein paar Euro pro
Monat könnten diese Kinder
zur Schule gehen, der Armut entkommen,
ein besseres Leben führen …
Doch kommt das Geld wirklich an? Wer
achtet darauf, dass Anjali tatsächlich zur
Schule geht und nicht zwangsverheiratet
wird? Was bedeutet es für Mahmouds
Geschwister und seine Familie, wenn er
nicht mehr auf dem Feld mithelfen kann?
Und was nützt Rajeev eine Schule, die
kaum über die nötigsten Unterrichtsmate-
rialien verfügt? Was, wenn in ganzen Re-
gionen die Schulen über Lehrermangel
klagen, weil diese aufgrund besserer Ver-
dienstmöglichkeiten in die Städte oder ins
Ausland ziehen? Wo liegt die Verantwor-
tung des Staates? Wie viel können Spen-
der tatsächlich bewirken?
Bis Anfang der 90er Jahre sprach man offiziell von Entwicklungshilfe. Die
Erfahrung, dass einseitige Hilfsprojekte keine nachhaltige Wirkung
entfalten können, lehrte, dass erfolgreiche Konzepte das Prinzip Hilfe zur
Selbsthilfe und die Einbeziehung der Interessen der Partnerländer voraus-
setzen. Seither hat sich der Begriff Entwicklungszusammenarbeit etab-
liert, der für eine partnerschaftliche Kooperation auf Augenhöhe steht.
Entwicklungshilfe oder -zusammenarbeit?
4 | 5
ten in Sachen Ent-
wicklungszusam-
menarbeit zu
machen, sondern
darum, ihr Bewusst-
sein für die Kon-
textabhängigkeit
ihres Engagements
zu schärfen. Vor die-
sem Hintergrund
stellt der Ratgeber wirkungsvolle philan-
thropische und marktorientierte Ansätze
dar und zeigt, wie private Geber mit
ihrem Geld nicht nur Gutes tun, sondern
auch nachhaltig Gutes bewirken können.
Fakt ist: „Ein Land kann nicht entwickelt
werden. Nur Menschen können sich selbst
entwickeln.“ Diese Aussage von Julius
Nyerere, dem ersten Präsidenten Tansa-
nias nach Ende der Kolonisation, bringt
die Herausforderung auf den Punkt: Gut
gemeint ist nicht immer gut gemacht.
Hilfe kann die Fortsetzung der Abhängig-
keit mit anderen Mitteln bedeuten, wenn
sie die komplexen Zusammenhänge von
globalen, nationalen und individuellen
Bedürfnissen ignoriert.
Der vorliegende Ratgeber richtet sich an
private Geber, das heißt Spender, (Förder-)
Stiftungen und sozial engagierte Unter-
nehmen. Es geht nicht darum, sie zu Exper-
die wirkungskette  am Beispiel eines Bildungsprojekts
Es gibt keine Schule, der Bildungsgrad
bei jungen Menschen ist daher niedrig
Bedarfsklärung
Eingesetzte Ressourcen:
Finanzen, Personal,
Know-how
Konkrete Maßnahme:
Bau einer Schule
in Abstimmung mit
lokalen Akteuren
Zählbare Leistung:
Die Schule ist
errichtet, mit Lehr-
material ausgestattet
und ausgebildete
Lehrer geben Unterricht
Systemrelevante Wirkung:
Erwünschte Veränderung
über die Zielgruppe
hinaus – sozioökonomische
Situation der ganzen Region
verbessert sich
Input Aktivitäten Output Impact
€
Outcome
Wirkt´s?
Um das herauszu-
finden, müssen
Soziale Investoren
genau hinsehen!
Bei der Schecküber-
gabe schauen alle hin.
Wirkung beginnt aber
erst, wenn z.B. die
Kinder zur Schule ge-
hen, einen Abschluss
erwerben und damit
einen qualifizierten Job
bekommen. Wiederholt
sich die individuelle
Erfolgsgeschichte entsteht
Impact.
Kurzfristige Wirkung:
Die Kinder der Region
nehmen regelmäßig am
Unterricht teil und eignen
sich neues Wissen an
Mittelfristige Wirkung:
Mehr Kinder erhalten
einen Schulabschluss,
der ihnen neue berufliche
Perspektiven ermöglicht
Langfristige Wirkung:
Erwünschte Veränderung
der Zielgruppe – die
finanzielle/soziale Lebens-
situation der Zielgruppe
verbessert sich
Output Outcome kurz- mittel- langfristig Impact
herausforderungen für private geber
medial geprägte
wahrnehmung
Die komplexen Zusammenhänge der Ent-
wicklungszusammenarbeit lassen sich
in den Massenmedien nur schwer darstel-
len. Nicht-Experten sind somit entweder
mit einer undurchsichtigen Komplexität
oder einer verkürzenden Vereinfachung
der Sachverhalte konfrontiert.
Meldungen über Korruption
und Misswirtschaft
schrecken manchen
ganz ab, in
Entwicklungs-
länder zu spenden, zumal der Einzelne von
Deutschland aus kaum kontrollieren kann,
was mit dem Geld geschieht. Umgekehrt
führen beispielsweise emotionalisierende
Berichte über Menschen in Slums zu über-
eilten Spenden, bei denen die Vertrauens-
würdigkeit der Organisation häufig nicht
mehr hinterfragt wird – es geht doch um
etwas Gutes. Einige gehen angesichts
ausbleibender Fortschritte eigene Wege
und gründen kurzerhand ihre eigene Hilfs-
organisation – mit ungewissem Ausgang:
So mancher Philanthrop kehrte nach Ärger
mit korrupten Behörden, unzuverlässigen
Baufirmen und sturen Clanchefs der Ent-
wicklungszusammenarbeit wieder den
Rücken.
ngos – zwischen idealen
und hilfsindustrie?
Nichtregierungsorganisationen (Non-
Governmental Organizations, NGOs), die
Hauptakteure der Zivilgesellschaft, sind
eine wichtige Säule der Entwicklungs-
zusammenarbeit: Sie agieren in der Regel
unabhängig von staatlichen Interessen,
konfrontieren die Welt der Sachzwänge
und Kompromisse mit Idealen und Utopien
sowie innovativen Ansätzen – sie können
sich das leisten, da sie unabhängig von
Wiederwahlzwängen und teils auch unab-
hängig von Steuergeldern agieren. Viele
NGOs verfügen durch ihre Fokussierung
auf bestimmte Themen über sehr hohe
Sachkenntnis, die nicht selten auch von Re-
gierungsorganisationen zu Rate gezogen
wird. Sie sind kritische Weggefährten,
wenn es z.B. um die Forderung nach
Transparenz geht, und können als soge-
nannte „pressure groups“ systemrele-
vante Wirkungen entfalten. Manche NGOs
neigen jedoch auch zu einer medienwirk-
samen Inszenierung von Skandalen, um
im Rennen um Spenden und Zuschüsse
ganz vorn dabei sein zu können – einige
Kritiker sprechen von einer regelrechten
„Mitleidsindustrie“.
kann denn hilfe schädlich
sein?
Kritische Stimmen wie die der afrikani-
schen Ökonomin Dambisa Moyo fordern
die Einstellung der Entwicklungszusam-
menarbeit mit der Begründung, sie würde
die Abhängigkeit von den Almosen der
Geberländer stärken und eine eigene
Entwicklung hemmen. Diese Querdenker
der Entwicklungsökonomie plädieren
stattdessen für Direktinvestitionen und
Handel, für eine Förderung des Unterneh-
mergeistes durch Mikrokredite und das
Ende protektionistischer Maßnahmen der
Geberländer. Frei nach dem Motto:
Schenkt uns keine Moskitonetze, sondern
baut bei uns Fabriken, in denen wir diese
Netze selbst produzieren.
Tatsächlich birgt wirtschaftliches Engage-
ment von Privatunternehmen in Entwick-
lungsländern enormes Potenzial in sich:
Der Aufbau neuer Wirtschaftszweige und
Wertschöpfungsketten, die Schaffung von
Partnerstrukturen zwischen lokalen und
ausländischen Unternehmen – und damit
von Arbeitsplätzen – können zu einer
allgemeinen Wohlstandsentwicklung bei-
tragen und werden von der deutschen
Entwicklungszusammenarbeit gefördert.
Die unsichtbare Hand des Marktes regelt
jedoch nicht alles. Die Einhaltung von
Menschenrechten, Aufklärung im Umwelt-
oder Gesundheitsbereich, Wahrnehmung
von Bürgerrechten oder auch die Aussöh-
nung zwischen einst verfeindeten Grup-
pen – für all dies bedarf es einer aufge-
klärten und engagierten Zivilgesellschaft
vor Ort sowie eines funktionierenden
Staates inklusive der Parlamente. Und
nicht zuletzt funktioniert ein Markt nicht
ohne gebildete Menschen und eine ge-
sundheitliche Basisversorgung. Genau
dafür setzen sich neben der staatlichen
Entwicklungszusammenarbeit auch zahl-
reiche NGOs erfolgreich ein.
8 | 9
das passende engagement finden
welcher ansatz sagt mir zu?
Themenunabhängig haben Einzelspender,
Stiftungen und sozial engagierte Unter-
nehmen zunächst die Wahl, ob sie philan-
thropisch aktiv werden möchten oder
einen marktorientierten Ansatz (Einbezie-
hung der Zielgruppen in den wirtschaft-
lichen Wertschöpfungsprozess) verfolgen.
Für Philanthropen stellt sich die Frage,
ob man Geld spenden und/oder sich selbst
ehrenamtlich einbringen möchte. Unter-
nehmen können sich im Rahmen der Cor-
porate Social Responsibility nachhaltig und
sozial engagieren. Sie können mit Entwick-
lungspartnerschaften, durch ein faires
Beschaffungswesen, aber auch betriebli-
che Freiwilligenprogramme und Unterneh-
mensspenden aktiv werden.
für welches thema soll ich
mich engagieren?
Die Themenfelder sind so vielfältig wie die
Probleme dieser Welt: Es gibt die großen
Themen Gesundheit, Bildung, nachhaltige
Wirtschaftsentwicklung, Ernährungssiche-
rung oder Umwelt, in denen sich zahlreiche
Organisationen engagieren. Herausforde-
rungen soziokultureller Art sind z.B. sexuel-
ler Missbrauch und Kinderhandel oder
Gleichberechtigung der Geschlechter. Aber
auch in den politischen Bereichen Demo-
kratieförderung, Pressefreiheit, Konfliktprä-
vention und Korruption gibt es in vielen
Ländern einiges zu tun. Eine Priorisierung
der Themen ist pauschal nicht möglich, da
es unter den Themen auch Abhängigkeiten
gibt (nur gesunde Kinder können über-
haupt die Schule besuchen), der Bedarf für
Hilfsleistungen nicht konstant ist und auch
die Interessen von Gebern variieren.
Wichtig ist in jedem Fall das Zusammen-
spiel der Maßnahmen: Voraussetzung für
Wirkung ist, dass sich die Projekte am
Bedarf orientieren und untereinander ab-
gestimmt sind. Hier liegt die Verantwor-
tung auch bei den durchführenden Organi-
sationen. Konkrete Tipps, worauf private
Geber bei der Wahl ihrer Organisation noch
achten sollten, folgen ab Seite 17.
wie finde ich eine
partnerorganisation?
Ob Einzelspender, Stiftung oder Unter-
nehmen auf der Suche nach gemeinnützi-
gem Sparringspartner für eine Entwick-
lungspartnerschaft: Für jeden beginnt die
Förderentscheidung mit der Suche nach
der passenden Organisation.
Das Bundesministerium für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung hat zum
Zweck einer besseren Koordination die
Engagement Global gGmbH – Service für
Entwicklungsinitiativen ins Leben gerufen.
Für einen ersten Überblick eignet sich die
hier geführte NGO-Liste, auf der über 330
deutsche Nichtregierungsorganisationen
mit Aktivitäten in der Entwicklungszusam-
menarbeit aufgelistet sind. Klickt man auf
das Profil, erfährt man – auf Eigenangaben
der Organisation basierend – etwas über
deren Größe, Mittelherkunft und Mittelver-
wendung.(www.engagement-global.de/nro-
portraits.html)
Auch das Deutsche Zentralinstitut für
soziale Fragen (DZI) bietet auf seiner
Website eine Übersicht von Organisatio-
nen, die im Bereich Entwicklungszusam-
menarbeit tätig sind. Das DZI-Spendensie-
gel erhalten Organisationen, die nach
bestimmten Regeln für Transparenz, Mittel-
vergabe und Mittelverwendung ausgerich-
tet sind. (www.dzi.de)
Ebenfalls eine gute Adresse ist VENRO, der
Verband Entwicklungspolitik Deutscher
Nichtregierungsorganisationen. Die über
100 Mitgliedsorganisationen haben sich
dem VENRO-Verhaltenskodex zu Transpa-
renz, Organisationsführung und Kontrolle
verpflichtet und bekennen sich damit zu
gemeinsamen Prinzipien und Standards.
(www.venro.org)
Bei konkreteren Fragen zu speziellen The-
men helfen auch die Abteilungen für
wirtschaftliche Zusammenarbeit in den
deutschen Botschaften oder die Vor-Ort-
Büros anderer Akteure (Kreditanstalt für
Wiederaufbau (www.kfw.de), Deutsche
Gesellschaft für Internationale Zusammen-
arbeit (www.giz.de), Stiftungen oder
Nichtregierungsorganisationen, etc. weiter.
philanthropisch
marktorientiert-philanthropisch
marktorientiert
Ansatz
Geld spenden,
Know-how spenden
In Mikrofinanz investieren
Nachhaltiger Konsum
Einzelspender Unternehmen
Förderung/operative
Projektumsetzung
In Mikrofinanz investieren
Förderung von sozialunter-
nehmerischen Ansätzen
Stiftungen
Unternehmensspenden,
betriebl. Freiwilligenprogramme
In Mikrofinanz und/oder gemein-
nützige Dienstleistungen
investieren
Entwicklungspartnerschaften,
nachhaltiger Handel, faires
Beschaffungswesen
10 | 11
tipps zum wirksamen geben
Die verbreitetste Engagementform ist die
Unterstützung gemeinnütziger Organisati-
onen durch eine Geldspende beziehungs-
weise Förderung.
vorhersehbarkeit stärken
Haben Spender oder Förderstiftungen eine
Organisation ihres Vertrauens gefunden,
sind regelmäßige Spenden in Form von
Daueraufträgen ein geeigneter Weg, um
der Organisation durch die Vorhersehbar-
keit der Einnahmen die Planung zu erleich-
tern. Das macht die Projektdurchführung
effizienter und am Ende wirkungsvoller.
gemeinsam mehr bewirken
Gerade Klein-Spender, die sich zusammen-
schließen, können mehr erreichen als
Einzelne für sich. So macht es Sinn, sich
mit Freunden abzusprechen und statt
mehreren Einzelspenden eine gemeinsame
Spende zu tätigen. Eine gute Möglichkeit
ist zum Beispiel, sich zum Geburtstag nicht
Geschenke, sondern Spenden für eine
Organisation der eigenen Wahl zu wün-
schen. Gleiches gilt für Stiftungen: Stifter-
allianzen zu bestimmten Themen haben
eine große Hebelwirkung, da Know-how
zusammengeführt wird und gemeinsam
abgestimmte Maßnahmen eine größere
Reichweite haben, die Transaktionskosten
jedoch sinken.
Für Unternehmen bieten sich im Rahmen
der Corporate Citzenship sogenannte
Unternehmensspenden (Corporate Giving)
an. Ob Mitarbeiterspenden oder Weih-
Patenschaften (für Kinder, Tiere oder den Regenwald) sind ein klassi-
sches Beispiel für Dauerspenden. Vorsicht ist allerdings bei Kinderpatenschaften
geboten: Wenn einzelne Kinder durch die Patenschaft besser gestellt werden, drohen
negative Reaktionen aus der Gemeinschaft, in der das Kind lebt. Um dies auszuschlie-
ßen, bieten einige Organisationen von vornherein Patenschaften für eine ganze
Gemeinschaft an. Briefkontakt oder Besuche vor Ort sind bei manchen Organisationen
möglich – Spender sollten hier bedenken, dass diese Maßnahmen die Verwaltungs-
kosten stark erhöhen.
nachtsaktionen mit Kunden zugunsten
einer gemeinnützigen Organisation –
Unternehmensspenden sind eine niedrig-
schwellige Möglichkeit, unternehmerisches
Engagement zu zeigen. Einige größere
NGOs haben bereits Konzepte zur Einbin-
dung von Unternehmensspenden, die
sie auf ihren Homepages kommunizieren.
Ist dies nicht der Fall, lohnt sich der Griff
zum Telefon, um grundsätzliche Fragen
zu klären.
orientierung am bedarf
Stichwort Transaktionskosten: Sie entste-
hen zuhauf, wenn verschiedene Organisa-
tionen ähnliche Maßnahmen in derselben
Region durchführen, sich nicht abstimmen
und dadurch nicht nur ineffizient, sondern
auch ineffektiv arbeiten. Der Schlüssel zur
Lösung ist, dass sich alle am Bedarf
orientieren – wenn dieser durch
Organisation X gedeckt ist, sollte Orga-
nisation Y sich dort engagieren, wo es
noch Versorgungslücken gibt. An sich
ganz einfach, doch wenn es um die Orien-
tierung am Bedarf geht, stehen Geber
genauso wie NGOs vor einem Problem:
Es gibt bislang noch keine umfassende
Übersicht, welche Projekte in welchen
Regionen aktiv sind. Allerdings sind
bereits erste Lösungsansätze erkennbar:
Das sogenannte aidmapping (wörtl.
Kartierung von Hilfsmaßnahmen), das
heißt die Darstellung von Hilfsprojekten
auf einer Landkarte, wird zusehends
populärer. Vor allem die Entwicklungs-
länder selbst haben mit diesen neuen
Instrumenten die Möglichkeit, die Aktivi-
täten externer Finanziers besser zu koor-
dinieren und damit gleichzeitig Transpa-
renz zu fördern. Der von der Bundesregie-
rung unterstützte Datenstandard der
International Aid Transparency Initiative
(IATI) soll in Zukunft einer Übersicht aller
staatlichen und nichtstaatlichen Hilfs-
projekte weltweit ermöglichen.
Tipp: Spender, Stiftungen und
Unternehmen können diese
Entwicklung fördern, indem sie
bestehende Übersichten in die
eigene Spendenentschei-
dung mit einbeziehen.
12 | 13
capacity building – hilfe
zur selbsthilfe
Eine wirkungsvolle Zivilgesellschaft
braucht professionelle Organisationen,
die ihre Ziele kennen, ihre Finanzen
verwalten und ihre Konzepte entwi-
ckeln können. Das erfordert hohe
Kapazitäten: Engagierte Men-
schen, die Projekte und Finanzen
managen, gleichzeitig aber auch
noch Strategien entwickeln und
Qualitätsentwicklung vorantrei-
ben sollen, geraten zuweilen an
ihre Grenzen, kein Mensch kann
alles und nicht jede Organisation
hat die Mittel für externe Wirt-
schaftsprüfer und Fundraising-
agenturen.
Tipp: Für Spender und Förderstiftungen
macht es Sinn, in diese Kapazitäten zu
investieren. Unternehmen (z.B. Beratungs-
häuser, PR-Agenturen oder Wirtschaftsprü-
fungsgesellschaften) können durch Pro-
bono-Beratung bei gemeinnützigen Orga-
nisationen Kompetenzen aufbauen und
sie dadurch nachhaltig befähigen, ihre
Ziele zu erreichen. Speziell für Unterneh-
men, die auch in Entwicklungsländern
aktiv sind, ist dies eine gute Möglichkeit,
Organisationen vor Ort zu unterstützen
und dadurch selbst einen Lerneffekt mit
Blick auf interkulturelle Kompetenz und
lokales Know-how zu erhalten.
Beispiele für Aidmapping
Auf der durch eine amerikanische
Stiftung finanzierten Seite
www.aiddata.org erhalten Interessier-
te eine Übersicht über Projekte der Welt-
bank oder Afrikanischen Entwicklungs-
bank. Die von der UN und Unternehmen
unterstützte Seite www.ngoaidmap.org ist
noch in der Entwicklungsphase, zeigt jedoch,
wohin die Reise geht: Für Haiti, Somalia,
Äthiopien und Kenia gibt es eine geographi-
sche Darstellung laufender Projekte inklusive
Inhalt und Name der jeweiligen Durchfüh-
rungsorganisation. Über 60 internationale
NGOs beteiligen sich bereits an dem Projekt.
Bedenkt man jedoch, dass weltweit mehrere
Hunderttausend NGOs operieren, ist noch
reichlich Luft nach oben.
Tipps zum wirksamen Geben
in qualität investieren
Voraussetzung für jede Form der Qualitäts-
entwicklung ist ein solides Monitoring,
d.h. die regelmäßige Erhebung von Basis-
daten und Resultaten. Die Auswertung der
Monitoring-Daten bildet die Basis für
Evaluationen zur Ermittlung der Wirkung
von Entwicklungsmaßnahmen. Spender,
Stiftungen und Unternehmen tun also
prinzipiell gut daran, solche Evaluationen
von NGOs zu erwarten oder auch zu
finanzieren.
Tipp: Zuweilen macht es sogar Sinn, gar
nicht in die eigentliche Projektarbeit zu
spenden, sondern konkret die Evaluation
eines bestehenden Projekts zu finanzieren
– gerade längerfristig engagierte Spender,
die schon lange eine bestimmte Organi-
sation oder ein Projekt unterstützen, kön-
nen viel bewirken, wenn sie den Projektver-
antwortlichen durch ihre Unterstützung
eine Evaluation ermöglichen. Diese bringt
unter Umständen nicht nur das Projekt
selbst weiter, sondern kann – bei einer Ver-
öffentlichung der Ergebnisse – dem ganzen
Sektor nutzen.
Eine Herausforderung besteht darin, die
Evaluationsergebnisse richtig einzuordnen.
So können (nicht) erreichte Ergebnisse
nicht immer auf eine einzelne NGO zu-
rückgeführt werden, sondern auch durch
veränderte politische oder wirtschaftliche
Rahmenbedingungen geprägt sein. Auch
sind unerwartete positive oder auch nega-
tive Nebenwirkungen einzubeziehen:
Ermöglicht ein Projekt jungen Mädchen
eine Ausbildung zur Näherin, ist die beab-
sichtigte Wirkung, ihnen durch eine beruf-
liche Basis ein unabhängiges Leben zu
sichern. Die unbeabsichtigte negative Ne-
benwirkung kann jedoch sein, dass die
„berufliche Chance“ diese Mädchen in
eine Fabrik führt, wo sie ausgebeutet wer-
den (sogenannte Sweat-Shops).
Wenn eine Evaluation solche negativen
Effekte feststellt, reagieren viele mit der
Kürzung von Fördergeldern. Die Folge sind
geschönte Abschlussberichte, die eine rea-
listische Einschätzung dessen, was wirkt,
erschweren.
14 | 15
Tipp: Allen privaten Gebern sei an
dieser Stelle empfohlen, ihre Zuwen-
dungen nicht vom Ergebnis der
Evaluation abhängig zu
machen, sondern von den
Konsequenzen, die die Orga-
nisation daraus zieht. Lernt
sie daraus? Kommuniziert sie
die Ergebnisse, damit andere
nicht in die gleiche Falle
tappen? Nur so ist eine nachhal-
tige Verbesserung möglich.
erfolgreiche projekte
skalieren
Belegt eine Evaluation, dass ein Projektan-
satz sehr wirkungsvoll ist, kann man
größer denken, denn möglicherweise ist
dieser Ansatz sehr gut auf andere Orte
beziehungsweise Zielgruppen übertragbar.
Gerade Großspender, die viel bewirken
möchten, brauchen das Rad nicht immer
neu erfinden: Für sie bietet sich die finanzi-
elle Unterstützung eines solchen Skalie-
rungsprozesses an. Der Vorteil ist ein
geringes Risiko (weil Ansatz und Konzept
sich bewährt haben) bei gleichzeitiger
Innovation durch die Erschließung weiterer
Zielgruppen. Und fast nebenbei wird ein
Beitrag zu einer besseren Koordination ge-
leistet.
Tipps zum wirksamen Geben
Es gibt einige grundsätzliche Qualitätskri-
terien, denen Projekte gerecht werden
sollten, um eine nachhaltige Wirkung zu
erzielen. Manche der Kriterien lassen sich
an der öffentlichen Darstellung der Orga-
nisationen erkennen, bei einigen sollten
Spender nachfragen. Bei der Auswahl
ihrer Partnerorganisation sollten private
Geldgeber folgende Grundsätze im Hin-
terkopf haben, um die Wirksamkeit ihres
finanziellen Engagements zu erhöhen.
Empowerment, Befähigung
und demokratische Teilhabe
Bezieht die Organisation die lokale Bevöl-
kerung mit ein, stellt sie sicher, dass ihr
Wissen übertragen wird und die Zielgrup-
pen durch erworbene Fähigkeiten in Zu-
kunft auch ohne ausländische Hilfe arbei-
ten können? Werden Gender-Aspekte,
d.h. die Gleichbehandlung von Frauen und
Männern, berücksichtigt?
Eigenverantwortung
Spender haben im Vorfeld viele Möglich-
keiten, die Organisation ihres Vertrauens
zu identifizieren, ihr kritische Fragen zu
stellen, etc. Hat man sich jedoch einmal
entschieden, sollte man der Organisation
die Projektgestaltung überlassen.
Partnerausrichtung
Besonders Engagierten, die eigene Pro-
jekte lancieren, sei dringend empfohlen,
sich vorab mit lokalen Behörden, NGOs
mit Vor-Ort-Erfahrung und den Zielgrup-
pen genau über den Bedarf und den
Projektablauf zu verständigen und auf
bestehenden Strukturen aufzubauen.
Ökologische Nachhaltigkeit
Unabhängig davon, für welches Themen-
feld sie sich engagieren, sollten Spender,
Stiftungen und Unternehmen auch die
ökologische Dimension im Hinterkopf
haben: Wenn eine Organisation beispiels-
weise Laptops an bedürftige Kinder
verschenkt, hat sie auch an die Entsor-
gung gedacht, falls diese einmal kaputt-
gehen? Grundsätzlich sollte man darauf
achten, ob die Organisation nachhaltig
arbeitet.
qualitätskriterien für wirksame entwicklungsprojekte 16 | 17
Wirtschaftlichkeit der
Massnahmen
Viele Dienstleistungen und Produkte sind
im Ausland um ein Vielfaches günstiger
als in Deutschland. Dennoch sollten Geber
darauf achten, dass die Organisationen
bei Einkauf und Auftragsvergabe nicht auf
das erstbeste, vermutlich teuerste, Ange-
bot zurückgreifen. Ansonsten läuft man
Gefahr, die Preise vor Ort in die Höhe zu
treiben. Außerdem sollte nach Möglichkeit
auf lokale Produkte und Dienstleistungen
gesetzt werden, um diese zu stärken und
die lokalen Märkte weiterzuentwickeln.
Qualitätskriterien für wirksame Entwicklungsprojekte
Verwaltungskosten
Eine professionelle Organisation hat
Verwaltungskosten, sei es für eine unab-
hängige Finanzprüfung oder erfahrene
Mitarbeiter. Spender können sich an der
Faustregel orientieren, dass Werbe- und
Verwaltungskosten rund 30 Prozent der
jährlichen Sammlungseinnahmen ausma-
chen können, dürfen im Zweifel aber
nachfragen, wofür diese konkret genutzt
werden.
Mittelverwendung
Speziell bei Spenden an eine deutsche
Organisation, die Aktivitäten im Ausland
unterstützt, sollten Spender nachfragen,
ob die Organisation über ein ausge-
prägtes Berichtswesen verfügt, um
die Mittelverwendung im Ausland
zu überwachen, und Berichte über die
Projektfortschritte vor Ort erbitten.
Wichtiger als der Nachweis jedes einzel-
nen Euros sind der Nachweis der Wirt-
schaftlichkeit sowie die tatsächlich erziel-
ten Ergebnisse durch das Projekt insge-
samt. Dennoch sollten Organisationen in
der Lage sein, Anfragen zu beantworten,
wofür Spenden verwendet werden – und
Pläne haben, wie die Projekte langfristig
auch eigenständig unterhalten werden
können.
Transparenz und
Rechenschaftspflichten
mit Blick auf eigene
Strukturen
Idealerweise berichten
Organisationen im Internet
über ihre Strukturen und Maßnahmen.
Das heißt jedoch nicht, dass eine Organi-
sation, die das nicht tut, automatisch
nicht vertrauenswürdig ist. Basisinforma-
tionen zu Konzept und Resultaten oder
Mittelverwendung sollten jedoch auf
Anfrage verfügbar gemacht werden.
Beziehungen zu anderen
Akteuren auf Basis gemein-
samer Entwicklungsziele
Kooperationen können Ressourcen spa-
ren, durch geschickte Arbeitsteilung den
Aufwand reduzieren und schließlich die
Wirkung erhöhen. Transparente Beziehun-
gen zu anderen Akteuren stärken zudem
die dringend notwendige Koordinierung.
Durch regelmäßigen Austausch wird eine
übergreifende Lernkultur gefördert.
Nachhaltiger Wandel durch
Ergebnisorientierung
Was Entwicklungsorganisationen mit
ihren Partnern aufbauen, sollte so konzi-
piert werden, dass die Programme auch
nach der Beendigung der personellen und
finanziellen Unterstützung weiterexistie-
ren und sich fortentwickeln können.
Organisationen, die Schulbauten unter-
stützen, sollten z.B. nachweisen können,
dass die notwendigen Gelder für den
Unterhalt sowie eine ausreichende Anzahl
an Lehrern vorhanden sind.
18 | 19
exkurs: fünf spendertypen zur selbsteinschätzung
unterstützer
spenden mehr oder weniger regel-
mäßig an deutsche Organisationen,
die wiederum Organisationen vor Ort
unterstützen. Unterstützer vertrauen der
Organisation, dass sie die Mittel recht-
und zweckmäßig verwendet.
Tipp: Auf Transparenz achten. Wie berich-
tet die deutsche NGO über ihre Aktivitä-
ten? Wie überprüft sie die Mittelverwen-
dung im Ausland? Führt sie Evaluationen
durch und gewährt sie Einsicht in die
Ergebnisse? Weitere Informationen dazu
ab S. 17.
reagierer
spenden von Fall zu Fall, meistens
spontan im Katastrophenfall.
Tipp: Spenden für Prävention und Nach-
sorge, d.h. langfristige Projekte, sind von
großer Bedeutung, z.B. die Aufklärung der
Bevölkerung oder die Installation von
Frühwarnsystemen. Gleiches gilt für huma-
nitäre Hilfe in Kriegsgebieten.
Am besten wendet man sich diesbezüglich
an Organisationen, die bereits im Land
aktiv sind und über ausreichende Erfahrun-
gen verfügen. Detaillierte Informationen
darüber, wie man sich hier wirksam enga-
gieren kann, liefert der PHINEO-Ratgeber
„Im Notfall besser helfen“.
macher
haben die extreme Not vor Ort
gesehen und handeln, indem sie
bauen: Krankenhäuser, Schulen, Büche-
reien, Waisenhäuser …
Tipp: Den langfristigen Bedarf mit mitden-
ken: Gebäude müssen unterhalten werden,
Schulen brauchen Lehrer, die bezahlt
werden müssen, und Schüler, deren Eltern
ihnen den Schulbesuch erlauben. Eine
intensive Recherche und Kommunikation,
gute Kontakte zu lokalen Organisationen
1
phineo-Ratgeber »Im Notfall
besser helfen«2
3
und Behörden sowie ein Verständnis der
Kultur vor Ort sind nötig. Derartige Pro-
jekte lassen sich schwer aus der Distanz
steuern, auf eigene Faust lanciert verfehlen
sie ihre Wirkung häufig ganz. Der Macher
sollte sich mit erfahrenen Organisationen
und Landesfreunden beraten und überle-
gen, ob er nicht als Unterstützer mit
weniger Aufwand mehr bewirken kann.
landesfreunde
haben länger aus privaten oder
beruflichen Gründen im Land
gelebt und eine starke Bindung zu Land
und Leuten. Landesfreunde besuchen
dementsprechend häufig die Projekte, die
sie unterstützen.
4 5
Tipp: Kooperieren und Wissen teilen. Der
Landesfreund kennt die Kultur, die Beson-
derheiten vor Ort und hat vor allem zweier-
lei: Erfahrung und Kontakte. Um seine
Wirkung zu potenzieren, sollte der Landes-
freund mit anderen Organisationen koope-
rieren und sein Wissen teilen – insbeson-
dere mit dem Geber-Typ „Macher“.
globale problemlöser
verfügen über große Summen, mit
denen sie komplexe Projekte
finanzieren können. Viele sind enttäuscht
von den bisherigen Ergebnissen und
setzen daher auf Innovation, indem sie
Start-ups mit neuartigen Lösungen (gerne
auch marktorientiert) unterstützen.
Tipp: Erfolge teilen und wirkungsvolle
Maßnahmen skalieren. Vorsicht vor Allein-
gängen: Auch beziehungsweise gerade
wer durch seine finanziellen Möglichkeiten
unabhängig agieren kann, sollte die Ein-
bindung weiterer Akteure nicht vergessen.
Die Einbindung der lokalen Bevölkerung ist
essenziell – nur so kann ein neues Projekt
auch Akzeptanz gewinnen. Sobald die
Projektidee steht, empfiehlt es sich, eine
Organisation mit Projekterfahrung vor Ort
bei der Planung einzubinden und für die
Durchführung lokale Betriebe/Organisatio-
nen zu beauftragen.
20 | 21
die abhängigkeit von ausländischer hilfe verringern
Wachsende Bedeutung kommt philan-
thropischen Akteuren vor Ort zu: In vielen
Entwicklungsländern geht die Schere zwi-
schen sehr arm und sehr reich weit aus-
einander. Unter den zehn reichsten Men-
schen der Welt (Forbes) kommen vier aus
sogenannten Entwicklungsländern. Dabei
stellt die lokale Philanthropie ein wichti-
ges Instrument der Selbsthilfe dar, zumal
sie ein Weg ist, von internationaler Hilfe
unabhängig zu werden.
Mrs. Gastrow, ist Philanthropie ein
westliches Konzept?
Das Geben ist in afrikanischen Kulturen
seit jeher verwurzelt, in Südafrika gibt es
beispielsweise das Wort Úbuntu, das
Politik und Gesellschaft prägt. Es steht für
„Gemeinsinn“, für den Glauben an ein
„universelles Band des Teilens, das alles
Menschliche verbindet“ – de facto ist
„Úbuntu“ die wörtliche Übersetzung des
griechischen „philanthropía“. Die moder-
ne Philanthropie im Sinne der gezielten
Förderung zivilgesellschaftlicher Organi-
sationen ist in der Tat ein westliches
Konzept, das sich jedoch zunehmender
Beliebtheit in Afrika erfreut.
Gibt es Beispiele dafür?
Vor allem in Nigeria gibt es eine wachsen-
de Zahl privater Stiftungen wohlhaben-
der Nigerianer, die sich am Beispiel Bill
Gates orientieren. In vielen Ländern
erleben wir, dass einzelne Unternehmen
oder Individuen von wirtschaftlichen
Entwicklungen profitieren, während gro-
ße Teile der Bevölkerung leer ausgehen.
Das befeuert den Wunsch, zu teilen. Hinzu
kommt, dass sich lokale NGOs zunehmend
an Förderpartner ihres Landes wenden,
anstatt sich nur auf ausländische Unter-
stützung zu konzentrieren – lokale Philan-
thropie bietet aus ihrer Sicht eine Chance,
unabhängig von ausländischer Hilfe zu
werden und stattdessen die Wohlhabenden
ihres eigenen Landes in die soziale Pflicht
zu nehmen.
Welche Rolle spielen ausländische
Spender?
Wer nachhaltig in die Entwicklung inves-
tieren möchte, unterstützt Organisationen
und Netzwerke, die sich der Verbreitung
von Philanthropie widmen. Es ist für diese
nicht gerade leicht, an die Wohlhabenden
der Nationen heranzukommen und sie vom
Shelagh Gastrow über Philanthropie in Schwellen- und Entwicklungsländern
Nutzen philanthropischen Engagements
zu überzeugen. Dafür braucht man einen
langen Atem – und Geld zur Finanzierung
von Forschung, Kampagnen und Veran-
staltungen.
Und welche Akteure können
Spender konkret unterstützen?
Es gibt regionale Netzwerke zum Thema
Philanthropie, an die man sich wenden
kann, wie z.B. die East Africa Association
for Grantmakers, die die lokale Geberkul-
tur in Uganda, Kenia und Tansania fördert.
Worauf sollten Spender achten?
Grundsätzlich sollte mit der gebotenen
Sorgfalt geprüft werden, ob die Organisa-
tion vertrauenswürdig ist. Wie geht sie
mit kritischen Fragen zur Mittelverwen-
dung um? Gibt es ein System der Checks-
and-Balances, also der internen Kontroll-
mechanismen? Wenn sie eine Organisa-
tion gefunden haben, sollten Spender der
Organisation auch die Projektdurchfüh-
rung überlassen. Nichts ist ineffektiver, als
wenn Geber aus dem Ausland alles um-
gestalten und „besser“ machen wollen.
Auch sollten keine neuen Strukturen
geschaffen werden. Spender sollten lieber
bestehende Organisationen stärken, als
neue zu errichten.
Vielen Dank für das Gespräch!
Shelagh Gastrow leitet
die südafrikanische
Organisation Inyathelo,
die die Verbreitung
moderner Philanthropie
fördert und Nichtregie-
rungsorganisationen
berät, wirkungsvoller zu
arbeiten.
22 | 23
austausch von know-how durch freiwilligendienste
Freiwilligendienste gibt es inzwischen für
jede Altersgruppe, manche werden von
staatlicher Seite, andere durch Nichtregie-
rungsorganisationen koordiniert.
Bei einigen medizinischen, journalistischen
oder auch technischen Berufen gibt es
Organisationen, die Vertreter der jeweili-
gen Zunft als unterstützende Fachkräfte
in Entwicklungsländer entsenden, wo diese
ihr Know-how einbringen können. Wieder
andere haben sich auf ältere Arbeitneh-
mer oder Pensionäre spezialisiert, die mit
ihrer Berufs- und Lebenserfahrung einen
wichtigen Beitrag zur Projektdurchführung
und zum Wissenstransfer leisten können.
Die Mehrzahl der (inter-)nationalen Frei-
willigendienste richtet sich an Jugendliche.
Wenngleich der Mehrwert freiwilligen
Engagements für die persönliche und be-
rufliche Entwicklung junger Menschen auf
der Hand zu liegen scheint, gibt es häufig
das Problem der sinnvollen Einbindung und
Betreuung von Jugendlichen. Diese hängt
sowohl von der deutschen Entsendeorgani-
sation als auch von der Partnerorganisation
vor Ort ab. Insbesondere bei Jugendlichen
ohne jegliche Berufs- und Auslandserfah-
rung besteht die Gefahr, dass sie mit den
kulturellen Gegebenheiten vor Ort überfor-
dert und mit den Arbeitseinsätzen unter-
fordert sind, weil die Organisation keine ge-
naue Idee von der Einbindung Freiwilliger
hat. Gut organisierte Freiwilligendienste
werden von staatlicher (z.B. die Programme
„weltwärts“ und „kulturweit“ oder der
Bundesfreiwilligendienst), zivilgesellschaft-
licher und kirchlicher Seite angeboten,
nähere Angaben unter www.engagement-
global.de.
Tipp für interessierte Einzelpersonen:
Sie sollten vorab mit der Entsendeorganisa-
tion genau klären, worin ihre Aufgaben
bestehen werden, und keine Scheu haben,
vorab mit der Partnerorganisation in
Kontakt zu treten, um den Einsatz zu be-
sprechen.
Tipp für Unternehmen: Für Unternehmen,
die sich in der Entwicklungszusammenar-
beit durch Corporate Volunteering, das
heißt durch betriebliche Freiwilligenpro-
gramme, engagieren möchten, sind berufs-
oder fachorientierte NGOs hervorragende
Sparringspartner, mit denen sie ihre Aktivi-
täten planen und durchführen können.
marktorientierte ansätze unterstützen
Immer mehr an Bedeutung gewinnen
marktorientierte Ansätze, die eine Partizi-
pation der Zielgruppen in Entwicklungs-
ländern am wirtschaftlichen Wertschöp-
fungsprozess fördern. Unternehmen
können in diesem Bereich durch Entwick-
lungspartnerschaften wirkungsvoll
agieren – und das innerhalb des Kernge-
schäfts. Zudem können Unternehmen
durch die Wahrung von Arbeits-, Umwelt-
und Sozialstandards oder die Schaffung
von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen im
Rahmen der Corporate Social Responsibi-
lity wirkungsvolle Beiträge zur Entwick-
lung leisten. Infos dazu bietet die Service-
stelle für die Wirtschaft (siehe „Zum Wei-
terlesen“). Auch Einzelpersonen können
durch marktorientierte Ansätze im Kleinen
einen Unterschied machen, indem sie in
Mikrokredite investieren oder fair gehan-
delte Waren kaufen.
mikrofinanzen
Der Begriff Mikrofinanzen beinhaltet ein
breites Spektrum an Finanzdienstleistun-
gen, die sich vor allem an ärmere Bevölke-
rungsschichten richten. Hierzu gehören
neben Kleinkrediten auch bedarfsgerechte
Sparprodukte, Versicherungen und Über-
weisungen. Durch einen einfacheren
Zugang zu Bank- und Finanzdienstleistun-
gen können Arme erwirtschaftete kleine
Beträge besser sparen, ihre Familien
gegen Risiken versichern oder Geldüber-
weisungen von im Ausland lebenden
Verwandten erhalten. NGOs fungieren in
diesem Bereich als Intermediäre, d.h. Mitt-
lerorganisationen zwischen Investoren
und Mikrofinanzinstitutionen, von denen
die Kunden vor Ort ihre Kredite erhalten.
Für wen? Einzelpersonen, Stiftungen oder
Unternehmen können im Mikrofinanzbe-
reich spenden oder Geld anlegen. Detail-
lierte Informationen dazu liefert der
PHINEO-Ratgeber „Kleines Geld, große
Wirkung“.
phineo-Ratgeber »Kleines Geld,
große Wirkung«
24 | 25
Marktorientierte Ansätze unterstützen
entwicklungs-
partnerschaften
Märkte entwickeln und Armut bekämpfen
können Hand in Hand gehen – das ist die
Grundidee von Entwicklungspartnerschaf-
ten. Menschen in Armut werden dabei
als Konsumenten oder Produzenten in den
Wertschöpfungsprozess eingebunden.
Die Themen für Entwicklungspartnerschaf-
ten sind vielfältig: von Elektrifizierung
ländlicher Gegenden durch solarbetrie-
bene Lampen bis zur Förderung nachhal-
tiger Landwirtschaft, von der die Bauern
und die Wiederverkäufer profitieren.
Solche Investitionen sind ein langfristiger
Prozess, bei dem Unternehmen vor be-
sonderen Herausforderungen stehen: Die
in vielen Ländern mangelnde Rechtssi-
cherheit, ineffektive Verwaltungsstruktu-
ren oder schlechte Infrastruktur können
so manche Geschäftsidee zerstören.
Elementares Prinzip erfolgreicher Entwick-
lungspartnerschaften ist daher die Zusam-
menarbeit mit Experten vor Ort. Lokale
Entwicklungsorganisationen stehen meist
schon in vertrauensvollem Kontakt mit der
Zielgruppe. Entwicklungsorganisationen
übernehmen daher häufig Aufgaben in
der direkten Einbindung der Zielgruppe,
wie zum Beispiel Training und Informa-
tion, Organisation und Qualitätskontrolle,
Distribution und Kundenservice.
Das Prinzip „Entwicklung durch Geschäf-
te“ greift auch das Bundesministerium
für wirtschaftliche Zusammenarbeit und
Entwicklung mit seinem Programm
DeveloPPP.de auf, in dessen Rahmen Un-
ternehmen sogenannte Entwicklungspart-
nerschaftsprojekte durchführen können.
Als Entwicklungspartnerschaften werden
Projekte bezeichnet, die Unternehmen
und die Durchführungsorganisationen des
BMZ gemeinsam planen, finanzieren und
umsetzen.
Für wen? Entwicklungspartnerschaften
bieten sich primär für Unternehmen an.
nachhaltiger konsum,
faires beschaffungswesen
Unabhängig vom Spenden kann man auch
durch seine Konsumentscheidung wir-
kungsvoll zur Entwicklungszusammenar-
beit beitragen. Es ist ein Trend zu zertifi-
zierten Waren zu beobachten (siehe
„Zum Weiterlesen“).
Zudem wird
nachhaltiges
Handeln im
Einkauf und
der Verarbei-
tung von
Produkten
mehr und mehr
Teil von Unter-
nehmensphiloso-
phien, die durch
Selbstverpflichtun-
gen dokumentiert
und überprüft werden
können. Eine Übersicht
bieten beispielsweise die
Websites www.fairtrade-
deutschland.de und www.fair-
feels-good.de.
Ein Blick auf die Firmenwebsite oder den
Geschäftsbericht eines Unternehmens
kann zudem einen Einblick in soziales und
gesellschaftliches Engagement eines
Unternehmens geben, das über eine reine
Produktzertifizierung hinausgeht.
Für wen? Für Konsumenten und Unter-
nehmen. Ob es um die Bohnen für die Fir-
menkaffeemaschine oder den privaten
Wocheneinkauf geht: Die Entscheidung
für fair gehandelte Waren trägt auf jeden
Fall zu einer nachhaltigen Entwicklung
bei. Unternehmen, die ihr Beschaffungs-
wesen im Rahmen der Corporate Social
Responsibility nachhaltig und fair ausrich-
ten, können damit entscheidende Impulse
für eine nachhaltige Entwicklung setzen.
Praxisbeispiel Entwicklungspartnerschaft / 
Landwirtschaft & Handel
Ob Schokoladenhersteller oder Textilfabrikant: Sie alle
verarbeiten landwirtschaftliche Produkte aus Entwicklungs-
ländern. Entwicklung findet statt, wenn sich der Handel nicht
nur auf die Rohstoffe Kakao und Baumwolle beschränkt,
sondern die lokale Bevölkerung stärker in die Wertschöpfungs-
kette eingebunden wird.
Ein bewährtes Konzept sind Schulungen vor Ort, die Kleinbau-
ern verbesserte landwirtschaftliche Anbaumethoden vermit-
teln, wodurch diese ihre Erträge erhöhen und mehr Einkom-
men generieren können. So gelingt es den Kleinbauern, aus
eigener Kraft ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Der
Ansatz lässt sich auch mit der Förderung von Bio-Produk-
tion kombinieren: Die umweltfreundlichen Anbaumetho-
den sichern die nachhaltige Bewirtschaftung des Bodens,
können (z.B. im Fall Kakao) zum Schutz des Regenwalds
beitragen und lassen sich in den Märkten der Industrie-
länder gut vermarkten.
Besonders wirksam sind solche Projekte, wenn sie
von Unternehmen zusammen mit Expertenorga-
nisationen umgesetzt werden, die über die
nötigen Kontakte vor Ort verfügen. Weitere
Projektbeispiele finden sich hier:
www.developpp.de
26 | 27
warum muss die wirksamkeit
verbessert werden?
Wirksames Engagement zeichnet sich
auch durch eine Ausrichtung am Bedarf
aus. Das heißt, dass man nicht nach dem
Gießkannenprinzip Hilfsgelder verteilt,
sondern gezielt dort unterstützt, wo Hilfe
wirklich nötig ist, eine Über- wie Unter-
versorgung von Regionen vermeidet. Das
funktioniert jedoch nur, wenn man weiß,
welche Aktivitäten es in welchen Regio-
nen bereits gibt, wo der Bedarf gedeckt
ist, wo nicht. Häufig kommt es aufgrund
mangelnder Abstimmung der Geber
(Staaten und NGOs) untereinander und
mit den Partnerländern und -organisatio-
nen zu einer ineffizienten Verteilung der
Maßnahmen mit Doppelungen und Über-
schneidungen.
Letztendlich ist die Effizienz der
Entwicklungszusammenarbeit
dadurch oft geringer als erwartet.
was tun staaten, um
die wirksamkeit zu
erhöhen?
Geberstaaten haben sich im
Rahmen einer intensiven
Wirkungsdebatte 2005 auf die
Erklärung von Paris für eine
bessere Wirksamkeit der
Entwicklungszusammenarbeit
(siehe Infobox) geeinigt, die
2008 durch den Accra Action
Plan ergänzt wurde. Auf den
Punkt gebracht geht es in den
Erklärungen von Paris und Accra
vor allem darum, dass die staatli-
hintergrund wirkungsorientierung
Kernpunkte der
Erklärung von Paris, 2005
[1] Eigenverantwortung: Die
Partnerländer übernehmen eine
Führungsrolle und koordinieren die
entwicklungspolitischen Maßnahmen.
[2] Partnerausrichtung: Die Geber grün-
den ihre gesamte Unterstützung auf die
nationalen Entwicklungsstrategien, -institu-
tionen und -verfahren der Partnerländer.
[3] Harmonisierung: Die Aktionen der Geber
sind besser harmonisiert und transparenter
und führen zu einer kollektiv größeren
Wirksamkeit.
[4] Ergebnisorientiertes Management: Ergeb-
nisorientierung beim Ressourcenmanagement
führt zu entsprechender Verbesserung der
Entscheidungsprozesse.
[5] Gegenseitige Rechenschaftspflicht: Ge-
ber wie Partnerländer legen Rechenschaft
über die Entwicklungsergebnisse ab.
chen Geber an einem Strang ziehen,
bestehende Strukturen nutzen, sich am
tatsächlichen Bedarf der Partnerländer
orientieren und transparent über Fort-
schritte berichten.
Die Erklärung von Paris stellt derzeit den
wichtigsten internationalen Konsens für
die Erhöhung der Wirksamkeit der Ent-
wicklungszusammenarbeit dar und soll
letztendlich dazu beitragen, die Millenni-
umsziele zu erreichen. Jedoch braucht
es Zeit und politischen Willen, um diese
Veränderungen umzusetzen. Um konkre-
te Erfolge zu sehen, benötigt man manch-
mal einen langen Atem. Tatsache ist aber:
Die politischen Diskussionen und Erklä-
rungen sind in der Lebenswirklichkeit
staatlicher und nichtstaatlicher Akteure
angekommen. Auch NGOs sind wichtige
Akteure in der Wirksamkeitsdebatte.
was tun ngos, um die
wirksamkeit zu erhöhen?
Zwar steht eine Harmonisierungserklä-
rung zivilgesellschaftlicher Akteure bisher
aus, die Konferenz von Accra erzielte
diesbezüglich jedoch ein wichtiges Ergeb-
nis, das bei der Folgekonferenz in Busan
noch weiterentwickelt wurde: die Etablie-
rung des Open Forum for CSO Develop-
ment Effectiveness, das durch den Dach-
verband Europäischer NGOs, CONCORD,
koordiniert wird. Dieses Netzwerk nutzt
das Internet, um internationale Standards
für eine bessere Abstimmung und eine
stärkere Wirkungsorientierung der zivilge-
sellschaftlichen Aktivitäten zu entwickeln.
In diesem Rahmen haben sich 2010 mehr
als 2.000 internationale NGOs auf die
sogenannten Istanbul-Prinzipien (Transpa-
renz, Partnerausrichtung, Wissensaus-
tausch, etc.) geeinigt. Seit 2012 hilft ein
praxisnaher Leitfaden NGOs bei der Um-
setzung der Prinzipien.
was können private geber
beitragen?
Spender, Unternehmen und Förderstiftun-
gen können die Wirksamkeit der Entwick-
lungszusammenarbeit schon im Kleinen
fördern, indem auch sie ihre Gelder nach
den im Ratgeber genannten Kriterien
vergeben und damit NGOs in ihren Bemü-
hungen um mehr Wirkungsorientierung
bestärken.
28 | 29
Engagement Global – Service für
Entwicklungsinitiativen: Engagement
Global ist eine zentrale Anlaufstelle
für entwicklungspolitisches Engagement
sowie die Informations- und Bildungs-
arbeit. www.engagement-global.de
Einen kritischen Blick auf Entwicklungs-
zusammenarbeit gibt Dambisa Moyo:
www.dambisamoyo.com
Rupert Neudeck: Die Kraft Afrikas:
Warum der Kontinent noch nicht verloren
ist, C.H. Beck 2010
Peter Niggli: Der Streit um die Entwick-
lungshilfe. Mehr tun, aber da Richtige!
Rotpunktverlag 2008
Speziell für Unternehmen
Christina Gradl und Claudia Knobloch:
Entwicklungsgeschäfte – Geschäfte
machen gegen Armut, Endeva 2009
EZ-Scouts: EZ-Scouts sind vom BMZ in
Wirtschaftsverbände oder Industrie- und
Handelskammern entsandte Experten, die
Unternehmen zu Angeboten der Entwick-
lungs- und internationalen Zusammenar-
beit für Unternehmen beraten.
www.giz.de/Wirtschaft/de/html/
1432.html
Faires Beschaffungswesen:
Erfahrungen deutscher Kommunen und
Best-Practice-Beispiele.
www.service-eine-welt.de/
beschaffungswesen
Servicestelle für die Wirtschaft:
Für Fragen zu Förderprogrammen
für Unternehmen, die sich im entwick-
lungspolitischen Sinne in Entwick-
lungsländern engagieren möchten:
wirtschaft-kontakt@bmz.bund.de
T +49 . 228 . 9 95 35 31 31
zum weiterlesen
Speziell für Konsumenten
Informationen zum nachhaltigen
Handel / Konsum:
www.fairtrade-deutschland.de
www.fair-feels-good.de
Nachhaltiger Warenkorb:
www.nachhaltigkeitsrat.de/
uploads/media/Broschuere_
Nachhaltiger_Warenkorb.pdf
Wirksamkeit von
Entwicklungszusammenarbeit
Erklärung von Paris: www.oecd.org/
dataoecd/37/39/35023537.pdf
Ergebnisse von Busan:
www.aideffectiveness.org/
busanhlf4/images/stories/hlf4/
OUTCOME_DOCUMENT_-_FINAL_
EN.pdf
Next Practice NGO: Eine Studie zur
organisationalen Leistungsfähigkeit von
Nichtregierungsorganisationen, Systemic
Excellence Group 2009
Open Forum for Civil Society Organiza-
tions’ Development Effectiveness:
www.cso-effectiveness.org/
-home,091-.html?lang=en
Transparenz: Im Sinne einer besseren
Koordinierung werden staatliche und nicht-
staatliche Akteure aufgerufen, transpa-
rent über ihre Aktivitäten zu berichten,
zudem erarbeitet die Initiative einen
einheitlichen Standard für die Erfassung
von Entwicklungshilfegeldern:
www.aidtransparency.net
30 | 31
Hauptgesellschafter
Gesellschafter
Ideelle Gesellschafter
Strategische Partner	 • CSI – Centrum für soziale	 • Deutscher Spendenrat
Investitionen und Innovationen	 • Stiftung Charité
Förderer	 • Baden-Württembergische Bank	 • Freshfields Bruckhaus Deringer
	 	 	 • Bank im Bistum Essen e.G.	 • MLP Finanzdienstleistungen AG
phineo ist ein bündnis starker partner
stärken. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt
PHINEO bei allen an, die nicht nur Gutes
tun, sondern auch Gutes bewirken wollen.
PHINEO empfiehlt auf Basis der mehrstu-
figen PHINEO-Analyse gemeinnützige
Projekte, die besonderes Potenzial haben,
die Gesellschaft nachhaltig zu gestalten.
PHINEO ist ein unabhängiges Analyse-
und Beratungshaus für wirkungsvolles
gesellschaftliches Engagement. Ein breites
Bündnis aus Wirtschaft und Zivilgesell-
schaft hat 2010 die gemeinnützige
Aktiengesellschaft PHINEO ins Leben
gerufen, um den gemeinnützigen Sektor zu
Mit Porträts dieser empfehlenswerten
Organisationen, Reports zu ausgewählten
Themenfeldern, Ratgebern zum Wie des
Gebens sowie individueller Beratung
bietet PHINEO Orientierung für wirkungs-
volles gesellschaftliches Engagement.
www.phineo.org

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Hijo de tigre sale pintado
Hijo de tigre sale pintadoHijo de tigre sale pintado
Hijo de tigre sale pintadocarito2028
 
Julissa edna lorena
Julissa edna lorenaJulissa edna lorena
Julissa edna lorenaednalorena14
 
2014 07-01 alheim-voller energie
2014 07-01 alheim-voller energie2014 07-01 alheim-voller energie
2014 07-01 alheim-voller energieEurope Rurener
 
O libriño de 3º c
O libriño de 3º cO libriño de 3º c
O libriño de 3º cbcode
 
Presentacinmanzanas3
Presentacinmanzanas3Presentacinmanzanas3
Presentacinmanzanas3Edgar0622
 
Componentes de una computadora
Componentes de una computadoraComponentes de una computadora
Componentes de una computadorabro0olee
 
Efectos a largo plazo del uso de videojuegos
Efectos a largo plazo del uso de videojuegosEfectos a largo plazo del uso de videojuegos
Efectos a largo plazo del uso de videojuegosEdgar0622
 
Y despues de la eso 15
Y despues de la eso 15Y despues de la eso 15
Y despues de la eso 15Maite Adbeitia
 
Proyecto uniminuto carvajal versión 2
Proyecto uniminuto carvajal versión 2Proyecto uniminuto carvajal versión 2
Proyecto uniminuto carvajal versión 2Edgar0622
 
Las dudas de nuestros niños sobre sexualidad.
Las dudas de nuestros niños sobre sexualidad.Las dudas de nuestros niños sobre sexualidad.
Las dudas de nuestros niños sobre sexualidad.112010
 
Polimeros cuarto medio primera clase
Polimeros cuarto medio primera clasePolimeros cuarto medio primera clase
Polimeros cuarto medio primera clasegunsbyron
 
Diderot bijoux indiscrets
Diderot bijoux indiscretsDiderot bijoux indiscrets
Diderot bijoux indiscretslesvagues
 

Andere mochten auch (20)

Hijo de tigre sale pintado
Hijo de tigre sale pintadoHijo de tigre sale pintado
Hijo de tigre sale pintado
 
Sichere IT-Systeme
Sichere IT-SystemeSichere IT-Systeme
Sichere IT-Systeme
 
Komplexe Zahlen
Komplexe ZahlenKomplexe Zahlen
Komplexe Zahlen
 
OAXACA
OAXACAOAXACA
OAXACA
 
Batx Artistikoa 14-15
Batx Artistikoa 14-15Batx Artistikoa 14-15
Batx Artistikoa 14-15
 
Julissa edna lorena
Julissa edna lorenaJulissa edna lorena
Julissa edna lorena
 
2014 07-01 alheim-voller energie
2014 07-01 alheim-voller energie2014 07-01 alheim-voller energie
2014 07-01 alheim-voller energie
 
O libriño de 3º c
O libriño de 3º cO libriño de 3º c
O libriño de 3º c
 
Presentacinmanzanas3
Presentacinmanzanas3Presentacinmanzanas3
Presentacinmanzanas3
 
progManual
progManualprogManual
progManual
 
Componentes de una computadora
Componentes de una computadoraComponentes de una computadora
Componentes de una computadora
 
Efectos a largo plazo del uso de videojuegos
Efectos a largo plazo del uso de videojuegosEfectos a largo plazo del uso de videojuegos
Efectos a largo plazo del uso de videojuegos
 
Y despues de la eso 15
Y despues de la eso 15Y despues de la eso 15
Y despues de la eso 15
 
Proyecto uniminuto carvajal versión 2
Proyecto uniminuto carvajal versión 2Proyecto uniminuto carvajal versión 2
Proyecto uniminuto carvajal versión 2
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Las dudas de nuestros niños sobre sexualidad.
Las dudas de nuestros niños sobre sexualidad.Las dudas de nuestros niños sobre sexualidad.
Las dudas de nuestros niños sobre sexualidad.
 
Max challeng
Max challengMax challeng
Max challeng
 
Material de laboratorio
Material de laboratorioMaterial de laboratorio
Material de laboratorio
 
Polimeros cuarto medio primera clase
Polimeros cuarto medio primera clasePolimeros cuarto medio primera clase
Polimeros cuarto medio primera clase
 
Diderot bijoux indiscrets
Diderot bijoux indiscretsDiderot bijoux indiscrets
Diderot bijoux indiscrets
 

Ähnlich wie Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!

ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...armelleguillermet
 
Zukunft von Bildung - Kernthesen
Zukunft von Bildung - KernthesenZukunft von Bildung - Kernthesen
Zukunft von Bildung - KernthesenOECD
 
Zukunft von Bildung - Kernthesen
Zukunft von Bildung - KernthesenZukunft von Bildung - Kernthesen
Zukunft von Bildung - KernthesenOECD
 
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Bertelsmann Stiftung
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionPHINEO gemeinnützige AG
 
talentify.me Kurzvorstellung
talentify.me Kurzvorstellungtalentify.me Kurzvorstellung
talentify.me Kurzvorstellungtalentify.me
 
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemFriedemann Hesse
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13BennoV23
 
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...armelleguillermet
 
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_finalAngebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_finalBennoV23
 
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie DemuthNico Kunkel
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsbetterplace lab
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13BennoV23
 
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailEngagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailPHINEO gemeinnützige AG
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener
 

Ähnlich wie Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen! (20)

ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
ASIS - TRAINING #7 – DE - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen ...
 
Zukunft von Bildung - Kernthesen
Zukunft von Bildung - KernthesenZukunft von Bildung - Kernthesen
Zukunft von Bildung - Kernthesen
 
Zukunft von Bildung - Kernthesen
Zukunft von Bildung - KernthesenZukunft von Bildung - Kernthesen
Zukunft von Bildung - Kernthesen
 
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
 
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich InklusionUngehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
Ungehindert Inklusiv! - Report über wirkungsvolle Projekte im Bereich Inklusion
 
talentify.me Kurzvorstellung
talentify.me Kurzvorstellungtalentify.me Kurzvorstellung
talentify.me Kurzvorstellung
 
Bildungspaten gesucht
Bildungspaten gesuchtBildungspaten gesucht
Bildungspaten gesucht
 
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von BestehendemInklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
Inklusion bedeutet Weiterentwicklung von Bestehendem
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
 
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
ASIS - Training #7 - Innovation und gesellschaftliche Herausforderungen - Te...
 
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_finalAngebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
Angebot zertifikatsprogramm ws 12-13_final
 
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth
 
Social Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOsSocial Media Leitfaden für NGOs
Social Media Leitfaden für NGOs
 
Social entre talk final
Social entre talk finalSocial entre talk final
Social entre talk final
 
Starke Jugend - starke Zukunft
Starke Jugend - starke ZukunftStarke Jugend - starke Zukunft
Starke Jugend - starke Zukunft
 
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
Angebot Zertifikatsprogramm WS 12/13
 
Lokale Bildungslandschaften: Wenn Partner auf einander zugehen
Lokale Bildungslandschaften:  Wenn Partner auf einander zugehenLokale Bildungslandschaften:  Wenn Partner auf einander zugehen
Lokale Bildungslandschaften: Wenn Partner auf einander zugehen
 
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im DetailEngagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
Engagement mit Wirkung - Die PHINEO-Analysemethode im Detail
 
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderunginbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
inbetweener: Inklusion von unten als Chance und Herausforderung
 
Smart Hero Award 2014
Smart Hero Award 2014Smart Hero Award 2014
Smart Hero Award 2014
 

Mehr von PHINEO gemeinnützige AG

Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaftReport digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaftPHINEO gemeinnützige AG
 
Digitalisierung braucht Zivilgesellschaft _Summary
Digitalisierung braucht Zivilgesellschaft _SummaryDigitalisierung braucht Zivilgesellschaft _Summary
Digitalisierung braucht Zivilgesellschaft _SummaryPHINEO gemeinnützige AG
 
Begleiten, stärken, integrieren - Ausgezeichnete Projekte und Ansätze für Flü...
Begleiten, stärken, integrieren - Ausgezeichnete Projekte und Ansätze für Flü...Begleiten, stärken, integrieren - Ausgezeichnete Projekte und Ansätze für Flü...
Begleiten, stärken, integrieren - Ausgezeichnete Projekte und Ansätze für Flü...PHINEO gemeinnützige AG
 
Mit Sport mehr bewegen - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Mit Sport mehr bewegen - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...Mit Sport mehr bewegen - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Mit Sport mehr bewegen - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...PHINEO gemeinnützige AG
 
Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen (2014)
Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen (2014)Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen (2014)
Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen (2014)PHINEO gemeinnützige AG
 
Strategic Corporate Citizenship and Impact Analysis
Strategic Corporate Citizenship and Impact AnalysisStrategic Corporate Citizenship and Impact Analysis
Strategic Corporate Citizenship and Impact AnalysisPHINEO gemeinnützige AG
 
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der ZivilgesellschaftReport Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der ZivilgesellschaftPHINEO gemeinnützige AG
 
Praxis-Ratgeber: So finden Sie den passenden Stiftungsverwalter
Praxis-Ratgeber: So finden Sie den passenden StiftungsverwalterPraxis-Ratgeber: So finden Sie den passenden Stiftungsverwalter
Praxis-Ratgeber: So finden Sie den passenden StiftungsverwalterPHINEO gemeinnützige AG
 
Ratgeber Katastrophenhilfe - im Notfall besser helfen!
Ratgeber Katastrophenhilfe - im Notfall besser helfen!Ratgeber Katastrophenhilfe - im Notfall besser helfen!
Ratgeber Katastrophenhilfe - im Notfall besser helfen!PHINEO gemeinnützige AG
 
Mikrofinanzen - Kleines Geld, große Wirkung
Mikrofinanzen - Kleines Geld, große WirkungMikrofinanzen - Kleines Geld, große Wirkung
Mikrofinanzen - Kleines Geld, große WirkungPHINEO gemeinnützige AG
 
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für UnternehmenWirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für UnternehmenPHINEO gemeinnützige AG
 
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...PHINEO gemeinnützige AG
 
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenKursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenPHINEO gemeinnützige AG
 
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...PHINEO gemeinnützige AG
 
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenBeschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenPHINEO gemeinnützige AG
 
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...PHINEO gemeinnützige AG
 
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-OrganisationenStudie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-OrganisationenPHINEO gemeinnützige AG
 
Mehr Wert für Gesellschaft und Unternehmen - Ratgeber für wirkungsvolle Unter...
Mehr Wert für Gesellschaft und Unternehmen - Ratgeber für wirkungsvolle Unter...Mehr Wert für Gesellschaft und Unternehmen - Ratgeber für wirkungsvolle Unter...
Mehr Wert für Gesellschaft und Unternehmen - Ratgeber für wirkungsvolle Unter...PHINEO gemeinnützige AG
 

Mehr von PHINEO gemeinnützige AG (18)

Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaftReport digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
 
Digitalisierung braucht Zivilgesellschaft _Summary
Digitalisierung braucht Zivilgesellschaft _SummaryDigitalisierung braucht Zivilgesellschaft _Summary
Digitalisierung braucht Zivilgesellschaft _Summary
 
Begleiten, stärken, integrieren - Ausgezeichnete Projekte und Ansätze für Flü...
Begleiten, stärken, integrieren - Ausgezeichnete Projekte und Ansätze für Flü...Begleiten, stärken, integrieren - Ausgezeichnete Projekte und Ansätze für Flü...
Begleiten, stärken, integrieren - Ausgezeichnete Projekte und Ansätze für Flü...
 
Mit Sport mehr bewegen - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Mit Sport mehr bewegen - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...Mit Sport mehr bewegen - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Mit Sport mehr bewegen - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
 
Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen (2014)
Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen (2014)Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen (2014)
Wirkungstransparenz bei Spendenorganisationen (2014)
 
Strategic Corporate Citizenship and Impact Analysis
Strategic Corporate Citizenship and Impact AnalysisStrategic Corporate Citizenship and Impact Analysis
Strategic Corporate Citizenship and Impact Analysis
 
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der ZivilgesellschaftReport Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
Report Klimaschutz: wirkungsvolle Ansätze und Projekte der Zivilgesellschaft
 
Praxis-Ratgeber: So finden Sie den passenden Stiftungsverwalter
Praxis-Ratgeber: So finden Sie den passenden StiftungsverwalterPraxis-Ratgeber: So finden Sie den passenden Stiftungsverwalter
Praxis-Ratgeber: So finden Sie den passenden Stiftungsverwalter
 
Ratgeber Katastrophenhilfe - im Notfall besser helfen!
Ratgeber Katastrophenhilfe - im Notfall besser helfen!Ratgeber Katastrophenhilfe - im Notfall besser helfen!
Ratgeber Katastrophenhilfe - im Notfall besser helfen!
 
Mikrofinanzen - Kleines Geld, große Wirkung
Mikrofinanzen - Kleines Geld, große WirkungMikrofinanzen - Kleines Geld, große Wirkung
Mikrofinanzen - Kleines Geld, große Wirkung
 
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für UnternehmenWirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
Wirkungsvolles Corporate Volunteering: Praxistipps und -tool für Unternehmen
 
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
Ratgeber für strategisches Corporate Citizenship - Unternehmen in guter Gesel...
 
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollenKursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
Kursbuch Wirkung - Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen
 
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
Engagiert gegen Rechts - Report über wirkungsvolles zivilgesellschaftliches E...
 
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in UnternehmenBeschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
Beschaffen Sie Zukunft! - Ratgeber für Nachhaltigen Konsum in Unternehmen
 
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
Tue Gutes und rede drüber! - Eine Studie zur Wirkungstransparenz des Corporat...
 
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-OrganisationenStudie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
Studie: Wirkungsorientierte Steuerung in Non-Profit-Organisationen
 
Mehr Wert für Gesellschaft und Unternehmen - Ratgeber für wirkungsvolle Unter...
Mehr Wert für Gesellschaft und Unternehmen - Ratgeber für wirkungsvolle Unter...Mehr Wert für Gesellschaft und Unternehmen - Ratgeber für wirkungsvolle Unter...
Mehr Wert für Gesellschaft und Unternehmen - Ratgeber für wirkungsvolle Unter...
 

Ratgeber Entwicklungszusammenarbeit - Weltweit mehr erreichen!

  • 1. 2012Ratgeber für wirkungsvolles Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit weltweit mehr erreichen In Kooperation mit:
  • 2. kooperationspartner des ratgebers bmz „Das BMZ möchte dazu beitragen, dass Globalisierung zu einer Chance für alle Menschen wird. Doch Entwicklungszusam- menarbeit ist nicht allein Sache der Poli- tik. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um der Vision von der Einen, friedlichen und freien Welt für alle Men- schen ein Stück näher zu kommen! Es gibt viele Mög- lichkeiten, sich zu engagieren, sei es als Unternehmen, als Stiftung, oder als Einzelperson. Einige davon möchte Ihnen dieser Ratgeber näher bringen. Ich hoffe, Sie finden in dem Ratgeber interessante Anregungen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg dabei, diese in die Tat umzusetzen!“ Dirk Niebel, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. www.bmz.de sustaineo „Unsere Initiative für mehr Nachhaltigkeit und Partnerschaft in der Entwicklungszusam- menarbeit fußt auf unseren Erkenntnissen als Unternehmer und Stifter. Wir wollen unsere Erfahrungen und unsere Expertise in der Projektarbeit unserer Stiftungen dazu nutzen, dieses Ziel im Verbund mit anderen zu errei- chen. Wir sind der Meinung, dass unternehmerische Ansätze tiefer in die Entwicklungszusammenarbeit integriert werden müssen, um die Lebensbedingungen der Kleinbauern dauerhaft zu verbessern.“ Dr. J. Christian Jacobs, Dr. Michael Otto, Michael R. Neumann, Gründer der Stifterallianz SUSTAINEO. www.sustaineo.org
  • 3. 2 | 3inhalt Warum dieser Ratgeber? Wirkungskette Herausforderungen für private Geber Das passende Engagement finden Tipps zum wirksamen Geben Qualitätskriterien für wirksame Entwicklungsprojekte Exkurs: Fünf Spendertypen zur Selbsteinschätzung Die Abhängigkeit von ausländischer Hilfe verringern. Shelagh Gastrow über Philanthropie in Schwellen- und Entwicklungsländern Austausch von Know-how durch Freiwilligendienste Marktorientierte Ansätze unterstützen Hintergrund Wirkungsorientierung Zum Weiterlesen 4 6 8 10 12 17 20 22 24 25 28 30 Impressum Mai 2012 © PHINEO gAG, Berlin Autorin: Sonja Schäffler (PHINEO gAG) Kontakt PHINEO gAG Anna-Louisa-Karsch-Str. 2 10178 Berlin T +49 . 30 . 52 00 65-400 www.phineo.org
  • 4. Dieser Ratgeber ist für … Spender, Förderstiftungen und Unternehmen – sie erhalten Tipps, wie sie ihr finanzielles Engagement zum Wirken bringen. Konsumenten – sie bekommen Hinweise, wie überlegte/einfache Kaufentscheidungen zu wirksamer Entwicklungszusammenarbeit beitragen können. Freiwillige aller Generationen und Berufe – sie erfahren, wie sie für die Menschen vor Ort am meisten bewirken und auch für sich etwas Gutes tun können. warum dieser ratgeber? Hungernde Kinder vor hässlichen Blech- hütten – von Plakatwänden schauen sie uns mit großen Augen an. Vorwurfsvoll? Flehend? Die Inszenierung individuel- len Leids ist ein beliebtes Mittel im Fundraising: Der neunjährige Rajeev schuftet in einem indischen Stein- bruch, die kleine Anjali näht in Bangladesch Kleider für west- liche Einkaufsmeilen, und Mahmoud aus Mali hilft seiner Familie, dem kargen Boden ein paar Früchte abzuringen. Eine beliebte Botschaft solcher Werbespots, Plakate, Flyer und Zeitungsanzeigen lautet: Für ein paar Euro pro Monat könnten diese Kinder zur Schule gehen, der Armut entkommen, ein besseres Leben führen … Doch kommt das Geld wirklich an? Wer achtet darauf, dass Anjali tatsächlich zur Schule geht und nicht zwangsverheiratet wird? Was bedeutet es für Mahmouds Geschwister und seine Familie, wenn er nicht mehr auf dem Feld mithelfen kann? Und was nützt Rajeev eine Schule, die kaum über die nötigsten Unterrichtsmate- rialien verfügt? Was, wenn in ganzen Re- gionen die Schulen über Lehrermangel klagen, weil diese aufgrund besserer Ver- dienstmöglichkeiten in die Städte oder ins Ausland ziehen? Wo liegt die Verantwor- tung des Staates? Wie viel können Spen- der tatsächlich bewirken?
  • 5. Bis Anfang der 90er Jahre sprach man offiziell von Entwicklungshilfe. Die Erfahrung, dass einseitige Hilfsprojekte keine nachhaltige Wirkung entfalten können, lehrte, dass erfolgreiche Konzepte das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe und die Einbeziehung der Interessen der Partnerländer voraus- setzen. Seither hat sich der Begriff Entwicklungszusammenarbeit etab- liert, der für eine partnerschaftliche Kooperation auf Augenhöhe steht. Entwicklungshilfe oder -zusammenarbeit? 4 | 5 ten in Sachen Ent- wicklungszusam- menarbeit zu machen, sondern darum, ihr Bewusst- sein für die Kon- textabhängigkeit ihres Engagements zu schärfen. Vor die- sem Hintergrund stellt der Ratgeber wirkungsvolle philan- thropische und marktorientierte Ansätze dar und zeigt, wie private Geber mit ihrem Geld nicht nur Gutes tun, sondern auch nachhaltig Gutes bewirken können. Fakt ist: „Ein Land kann nicht entwickelt werden. Nur Menschen können sich selbst entwickeln.“ Diese Aussage von Julius Nyerere, dem ersten Präsidenten Tansa- nias nach Ende der Kolonisation, bringt die Herausforderung auf den Punkt: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Hilfe kann die Fortsetzung der Abhängig- keit mit anderen Mitteln bedeuten, wenn sie die komplexen Zusammenhänge von globalen, nationalen und individuellen Bedürfnissen ignoriert. Der vorliegende Ratgeber richtet sich an private Geber, das heißt Spender, (Förder-) Stiftungen und sozial engagierte Unter- nehmen. Es geht nicht darum, sie zu Exper-
  • 6. die wirkungskette  am Beispiel eines Bildungsprojekts Es gibt keine Schule, der Bildungsgrad bei jungen Menschen ist daher niedrig Bedarfsklärung Eingesetzte Ressourcen: Finanzen, Personal, Know-how Konkrete Maßnahme: Bau einer Schule in Abstimmung mit lokalen Akteuren Zählbare Leistung: Die Schule ist errichtet, mit Lehr- material ausgestattet und ausgebildete Lehrer geben Unterricht Systemrelevante Wirkung: Erwünschte Veränderung über die Zielgruppe hinaus – sozioökonomische Situation der ganzen Region verbessert sich Input Aktivitäten Output Impact € Outcome
  • 7. Wirkt´s? Um das herauszu- finden, müssen Soziale Investoren genau hinsehen! Bei der Schecküber- gabe schauen alle hin. Wirkung beginnt aber erst, wenn z.B. die Kinder zur Schule ge- hen, einen Abschluss erwerben und damit einen qualifizierten Job bekommen. Wiederholt sich die individuelle Erfolgsgeschichte entsteht Impact. Kurzfristige Wirkung: Die Kinder der Region nehmen regelmäßig am Unterricht teil und eignen sich neues Wissen an Mittelfristige Wirkung: Mehr Kinder erhalten einen Schulabschluss, der ihnen neue berufliche Perspektiven ermöglicht Langfristige Wirkung: Erwünschte Veränderung der Zielgruppe – die finanzielle/soziale Lebens- situation der Zielgruppe verbessert sich Output Outcome kurz- mittel- langfristig Impact
  • 8. herausforderungen für private geber medial geprägte wahrnehmung Die komplexen Zusammenhänge der Ent- wicklungszusammenarbeit lassen sich in den Massenmedien nur schwer darstel- len. Nicht-Experten sind somit entweder mit einer undurchsichtigen Komplexität oder einer verkürzenden Vereinfachung der Sachverhalte konfrontiert. Meldungen über Korruption und Misswirtschaft schrecken manchen ganz ab, in Entwicklungs- länder zu spenden, zumal der Einzelne von Deutschland aus kaum kontrollieren kann, was mit dem Geld geschieht. Umgekehrt führen beispielsweise emotionalisierende Berichte über Menschen in Slums zu über- eilten Spenden, bei denen die Vertrauens- würdigkeit der Organisation häufig nicht mehr hinterfragt wird – es geht doch um etwas Gutes. Einige gehen angesichts ausbleibender Fortschritte eigene Wege und gründen kurzerhand ihre eigene Hilfs- organisation – mit ungewissem Ausgang: So mancher Philanthrop kehrte nach Ärger mit korrupten Behörden, unzuverlässigen Baufirmen und sturen Clanchefs der Ent- wicklungszusammenarbeit wieder den Rücken. ngos – zwischen idealen und hilfsindustrie? Nichtregierungsorganisationen (Non- Governmental Organizations, NGOs), die Hauptakteure der Zivilgesellschaft, sind eine wichtige Säule der Entwicklungs- zusammenarbeit: Sie agieren in der Regel unabhängig von staatlichen Interessen, konfrontieren die Welt der Sachzwänge und Kompromisse mit Idealen und Utopien sowie innovativen Ansätzen – sie können sich das leisten, da sie unabhängig von Wiederwahlzwängen und teils auch unab- hängig von Steuergeldern agieren. Viele NGOs verfügen durch ihre Fokussierung auf bestimmte Themen über sehr hohe Sachkenntnis, die nicht selten auch von Re- gierungsorganisationen zu Rate gezogen wird. Sie sind kritische Weggefährten,
  • 9. wenn es z.B. um die Forderung nach Transparenz geht, und können als soge- nannte „pressure groups“ systemrele- vante Wirkungen entfalten. Manche NGOs neigen jedoch auch zu einer medienwirk- samen Inszenierung von Skandalen, um im Rennen um Spenden und Zuschüsse ganz vorn dabei sein zu können – einige Kritiker sprechen von einer regelrechten „Mitleidsindustrie“. kann denn hilfe schädlich sein? Kritische Stimmen wie die der afrikani- schen Ökonomin Dambisa Moyo fordern die Einstellung der Entwicklungszusam- menarbeit mit der Begründung, sie würde die Abhängigkeit von den Almosen der Geberländer stärken und eine eigene Entwicklung hemmen. Diese Querdenker der Entwicklungsökonomie plädieren stattdessen für Direktinvestitionen und Handel, für eine Förderung des Unterneh- mergeistes durch Mikrokredite und das Ende protektionistischer Maßnahmen der Geberländer. Frei nach dem Motto: Schenkt uns keine Moskitonetze, sondern baut bei uns Fabriken, in denen wir diese Netze selbst produzieren. Tatsächlich birgt wirtschaftliches Engage- ment von Privatunternehmen in Entwick- lungsländern enormes Potenzial in sich: Der Aufbau neuer Wirtschaftszweige und Wertschöpfungsketten, die Schaffung von Partnerstrukturen zwischen lokalen und ausländischen Unternehmen – und damit von Arbeitsplätzen – können zu einer allgemeinen Wohlstandsentwicklung bei- tragen und werden von der deutschen Entwicklungszusammenarbeit gefördert. Die unsichtbare Hand des Marktes regelt jedoch nicht alles. Die Einhaltung von Menschenrechten, Aufklärung im Umwelt- oder Gesundheitsbereich, Wahrnehmung von Bürgerrechten oder auch die Aussöh- nung zwischen einst verfeindeten Grup- pen – für all dies bedarf es einer aufge- klärten und engagierten Zivilgesellschaft vor Ort sowie eines funktionierenden Staates inklusive der Parlamente. Und nicht zuletzt funktioniert ein Markt nicht ohne gebildete Menschen und eine ge- sundheitliche Basisversorgung. Genau dafür setzen sich neben der staatlichen Entwicklungszusammenarbeit auch zahl- reiche NGOs erfolgreich ein. 8 | 9
  • 10. das passende engagement finden welcher ansatz sagt mir zu? Themenunabhängig haben Einzelspender, Stiftungen und sozial engagierte Unter- nehmen zunächst die Wahl, ob sie philan- thropisch aktiv werden möchten oder einen marktorientierten Ansatz (Einbezie- hung der Zielgruppen in den wirtschaft- lichen Wertschöpfungsprozess) verfolgen. Für Philanthropen stellt sich die Frage, ob man Geld spenden und/oder sich selbst ehrenamtlich einbringen möchte. Unter- nehmen können sich im Rahmen der Cor- porate Social Responsibility nachhaltig und sozial engagieren. Sie können mit Entwick- lungspartnerschaften, durch ein faires Beschaffungswesen, aber auch betriebli- che Freiwilligenprogramme und Unterneh- mensspenden aktiv werden. für welches thema soll ich mich engagieren? Die Themenfelder sind so vielfältig wie die Probleme dieser Welt: Es gibt die großen Themen Gesundheit, Bildung, nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, Ernährungssiche- rung oder Umwelt, in denen sich zahlreiche Organisationen engagieren. Herausforde- rungen soziokultureller Art sind z.B. sexuel- ler Missbrauch und Kinderhandel oder Gleichberechtigung der Geschlechter. Aber auch in den politischen Bereichen Demo- kratieförderung, Pressefreiheit, Konfliktprä- vention und Korruption gibt es in vielen Ländern einiges zu tun. Eine Priorisierung der Themen ist pauschal nicht möglich, da es unter den Themen auch Abhängigkeiten gibt (nur gesunde Kinder können über- haupt die Schule besuchen), der Bedarf für Hilfsleistungen nicht konstant ist und auch die Interessen von Gebern variieren. Wichtig ist in jedem Fall das Zusammen- spiel der Maßnahmen: Voraussetzung für Wirkung ist, dass sich die Projekte am Bedarf orientieren und untereinander ab- gestimmt sind. Hier liegt die Verantwor- tung auch bei den durchführenden Organi- sationen. Konkrete Tipps, worauf private Geber bei der Wahl ihrer Organisation noch achten sollten, folgen ab Seite 17. wie finde ich eine partnerorganisation? Ob Einzelspender, Stiftung oder Unter- nehmen auf der Suche nach gemeinnützi- gem Sparringspartner für eine Entwick- lungspartnerschaft: Für jeden beginnt die Förderentscheidung mit der Suche nach der passenden Organisation. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat zum Zweck einer besseren Koordination die Engagement Global gGmbH – Service für
  • 11. Entwicklungsinitiativen ins Leben gerufen. Für einen ersten Überblick eignet sich die hier geführte NGO-Liste, auf der über 330 deutsche Nichtregierungsorganisationen mit Aktivitäten in der Entwicklungszusam- menarbeit aufgelistet sind. Klickt man auf das Profil, erfährt man – auf Eigenangaben der Organisation basierend – etwas über deren Größe, Mittelherkunft und Mittelver- wendung.(www.engagement-global.de/nro- portraits.html) Auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bietet auf seiner Website eine Übersicht von Organisatio- nen, die im Bereich Entwicklungszusam- menarbeit tätig sind. Das DZI-Spendensie- gel erhalten Organisationen, die nach bestimmten Regeln für Transparenz, Mittel- vergabe und Mittelverwendung ausgerich- tet sind. (www.dzi.de) Ebenfalls eine gute Adresse ist VENRO, der Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen. Die über 100 Mitgliedsorganisationen haben sich dem VENRO-Verhaltenskodex zu Transpa- renz, Organisationsführung und Kontrolle verpflichtet und bekennen sich damit zu gemeinsamen Prinzipien und Standards. (www.venro.org) Bei konkreteren Fragen zu speziellen The- men helfen auch die Abteilungen für wirtschaftliche Zusammenarbeit in den deutschen Botschaften oder die Vor-Ort- Büros anderer Akteure (Kreditanstalt für Wiederaufbau (www.kfw.de), Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammen- arbeit (www.giz.de), Stiftungen oder Nichtregierungsorganisationen, etc. weiter. philanthropisch marktorientiert-philanthropisch marktorientiert Ansatz Geld spenden, Know-how spenden In Mikrofinanz investieren Nachhaltiger Konsum Einzelspender Unternehmen Förderung/operative Projektumsetzung In Mikrofinanz investieren Förderung von sozialunter- nehmerischen Ansätzen Stiftungen Unternehmensspenden, betriebl. Freiwilligenprogramme In Mikrofinanz und/oder gemein- nützige Dienstleistungen investieren Entwicklungspartnerschaften, nachhaltiger Handel, faires Beschaffungswesen 10 | 11
  • 12. tipps zum wirksamen geben Die verbreitetste Engagementform ist die Unterstützung gemeinnütziger Organisati- onen durch eine Geldspende beziehungs- weise Förderung. vorhersehbarkeit stärken Haben Spender oder Förderstiftungen eine Organisation ihres Vertrauens gefunden, sind regelmäßige Spenden in Form von Daueraufträgen ein geeigneter Weg, um der Organisation durch die Vorhersehbar- keit der Einnahmen die Planung zu erleich- tern. Das macht die Projektdurchführung effizienter und am Ende wirkungsvoller. gemeinsam mehr bewirken Gerade Klein-Spender, die sich zusammen- schließen, können mehr erreichen als Einzelne für sich. So macht es Sinn, sich mit Freunden abzusprechen und statt mehreren Einzelspenden eine gemeinsame Spende zu tätigen. Eine gute Möglichkeit ist zum Beispiel, sich zum Geburtstag nicht Geschenke, sondern Spenden für eine Organisation der eigenen Wahl zu wün- schen. Gleiches gilt für Stiftungen: Stifter- allianzen zu bestimmten Themen haben eine große Hebelwirkung, da Know-how zusammengeführt wird und gemeinsam abgestimmte Maßnahmen eine größere Reichweite haben, die Transaktionskosten jedoch sinken. Für Unternehmen bieten sich im Rahmen der Corporate Citzenship sogenannte Unternehmensspenden (Corporate Giving) an. Ob Mitarbeiterspenden oder Weih- Patenschaften (für Kinder, Tiere oder den Regenwald) sind ein klassi- sches Beispiel für Dauerspenden. Vorsicht ist allerdings bei Kinderpatenschaften geboten: Wenn einzelne Kinder durch die Patenschaft besser gestellt werden, drohen negative Reaktionen aus der Gemeinschaft, in der das Kind lebt. Um dies auszuschlie- ßen, bieten einige Organisationen von vornherein Patenschaften für eine ganze Gemeinschaft an. Briefkontakt oder Besuche vor Ort sind bei manchen Organisationen möglich – Spender sollten hier bedenken, dass diese Maßnahmen die Verwaltungs- kosten stark erhöhen.
  • 13. nachtsaktionen mit Kunden zugunsten einer gemeinnützigen Organisation – Unternehmensspenden sind eine niedrig- schwellige Möglichkeit, unternehmerisches Engagement zu zeigen. Einige größere NGOs haben bereits Konzepte zur Einbin- dung von Unternehmensspenden, die sie auf ihren Homepages kommunizieren. Ist dies nicht der Fall, lohnt sich der Griff zum Telefon, um grundsätzliche Fragen zu klären. orientierung am bedarf Stichwort Transaktionskosten: Sie entste- hen zuhauf, wenn verschiedene Organisa- tionen ähnliche Maßnahmen in derselben Region durchführen, sich nicht abstimmen und dadurch nicht nur ineffizient, sondern auch ineffektiv arbeiten. Der Schlüssel zur Lösung ist, dass sich alle am Bedarf orientieren – wenn dieser durch Organisation X gedeckt ist, sollte Orga- nisation Y sich dort engagieren, wo es noch Versorgungslücken gibt. An sich ganz einfach, doch wenn es um die Orien- tierung am Bedarf geht, stehen Geber genauso wie NGOs vor einem Problem: Es gibt bislang noch keine umfassende Übersicht, welche Projekte in welchen Regionen aktiv sind. Allerdings sind bereits erste Lösungsansätze erkennbar: Das sogenannte aidmapping (wörtl. Kartierung von Hilfsmaßnahmen), das heißt die Darstellung von Hilfsprojekten auf einer Landkarte, wird zusehends populärer. Vor allem die Entwicklungs- länder selbst haben mit diesen neuen Instrumenten die Möglichkeit, die Aktivi- täten externer Finanziers besser zu koor- dinieren und damit gleichzeitig Transpa- renz zu fördern. Der von der Bundesregie- rung unterstützte Datenstandard der International Aid Transparency Initiative (IATI) soll in Zukunft einer Übersicht aller staatlichen und nichtstaatlichen Hilfs- projekte weltweit ermöglichen. Tipp: Spender, Stiftungen und Unternehmen können diese Entwicklung fördern, indem sie bestehende Übersichten in die eigene Spendenentschei- dung mit einbeziehen. 12 | 13
  • 14. capacity building – hilfe zur selbsthilfe Eine wirkungsvolle Zivilgesellschaft braucht professionelle Organisationen, die ihre Ziele kennen, ihre Finanzen verwalten und ihre Konzepte entwi- ckeln können. Das erfordert hohe Kapazitäten: Engagierte Men- schen, die Projekte und Finanzen managen, gleichzeitig aber auch noch Strategien entwickeln und Qualitätsentwicklung vorantrei- ben sollen, geraten zuweilen an ihre Grenzen, kein Mensch kann alles und nicht jede Organisation hat die Mittel für externe Wirt- schaftsprüfer und Fundraising- agenturen. Tipp: Für Spender und Förderstiftungen macht es Sinn, in diese Kapazitäten zu investieren. Unternehmen (z.B. Beratungs- häuser, PR-Agenturen oder Wirtschaftsprü- fungsgesellschaften) können durch Pro- bono-Beratung bei gemeinnützigen Orga- nisationen Kompetenzen aufbauen und sie dadurch nachhaltig befähigen, ihre Ziele zu erreichen. Speziell für Unterneh- men, die auch in Entwicklungsländern aktiv sind, ist dies eine gute Möglichkeit, Organisationen vor Ort zu unterstützen und dadurch selbst einen Lerneffekt mit Blick auf interkulturelle Kompetenz und lokales Know-how zu erhalten. Beispiele für Aidmapping Auf der durch eine amerikanische Stiftung finanzierten Seite www.aiddata.org erhalten Interessier- te eine Übersicht über Projekte der Welt- bank oder Afrikanischen Entwicklungs- bank. Die von der UN und Unternehmen unterstützte Seite www.ngoaidmap.org ist noch in der Entwicklungsphase, zeigt jedoch, wohin die Reise geht: Für Haiti, Somalia, Äthiopien und Kenia gibt es eine geographi- sche Darstellung laufender Projekte inklusive Inhalt und Name der jeweiligen Durchfüh- rungsorganisation. Über 60 internationale NGOs beteiligen sich bereits an dem Projekt. Bedenkt man jedoch, dass weltweit mehrere Hunderttausend NGOs operieren, ist noch reichlich Luft nach oben. Tipps zum wirksamen Geben
  • 15. in qualität investieren Voraussetzung für jede Form der Qualitäts- entwicklung ist ein solides Monitoring, d.h. die regelmäßige Erhebung von Basis- daten und Resultaten. Die Auswertung der Monitoring-Daten bildet die Basis für Evaluationen zur Ermittlung der Wirkung von Entwicklungsmaßnahmen. Spender, Stiftungen und Unternehmen tun also prinzipiell gut daran, solche Evaluationen von NGOs zu erwarten oder auch zu finanzieren. Tipp: Zuweilen macht es sogar Sinn, gar nicht in die eigentliche Projektarbeit zu spenden, sondern konkret die Evaluation eines bestehenden Projekts zu finanzieren – gerade längerfristig engagierte Spender, die schon lange eine bestimmte Organi- sation oder ein Projekt unterstützen, kön- nen viel bewirken, wenn sie den Projektver- antwortlichen durch ihre Unterstützung eine Evaluation ermöglichen. Diese bringt unter Umständen nicht nur das Projekt selbst weiter, sondern kann – bei einer Ver- öffentlichung der Ergebnisse – dem ganzen Sektor nutzen. Eine Herausforderung besteht darin, die Evaluationsergebnisse richtig einzuordnen. So können (nicht) erreichte Ergebnisse nicht immer auf eine einzelne NGO zu- rückgeführt werden, sondern auch durch veränderte politische oder wirtschaftliche Rahmenbedingungen geprägt sein. Auch sind unerwartete positive oder auch nega- tive Nebenwirkungen einzubeziehen: Ermöglicht ein Projekt jungen Mädchen eine Ausbildung zur Näherin, ist die beab- sichtigte Wirkung, ihnen durch eine beruf- liche Basis ein unabhängiges Leben zu sichern. Die unbeabsichtigte negative Ne- benwirkung kann jedoch sein, dass die „berufliche Chance“ diese Mädchen in eine Fabrik führt, wo sie ausgebeutet wer- den (sogenannte Sweat-Shops). Wenn eine Evaluation solche negativen Effekte feststellt, reagieren viele mit der Kürzung von Fördergeldern. Die Folge sind geschönte Abschlussberichte, die eine rea- listische Einschätzung dessen, was wirkt, erschweren. 14 | 15
  • 16. Tipp: Allen privaten Gebern sei an dieser Stelle empfohlen, ihre Zuwen- dungen nicht vom Ergebnis der Evaluation abhängig zu machen, sondern von den Konsequenzen, die die Orga- nisation daraus zieht. Lernt sie daraus? Kommuniziert sie die Ergebnisse, damit andere nicht in die gleiche Falle tappen? Nur so ist eine nachhal- tige Verbesserung möglich. erfolgreiche projekte skalieren Belegt eine Evaluation, dass ein Projektan- satz sehr wirkungsvoll ist, kann man größer denken, denn möglicherweise ist dieser Ansatz sehr gut auf andere Orte beziehungsweise Zielgruppen übertragbar. Gerade Großspender, die viel bewirken möchten, brauchen das Rad nicht immer neu erfinden: Für sie bietet sich die finanzi- elle Unterstützung eines solchen Skalie- rungsprozesses an. Der Vorteil ist ein geringes Risiko (weil Ansatz und Konzept sich bewährt haben) bei gleichzeitiger Innovation durch die Erschließung weiterer Zielgruppen. Und fast nebenbei wird ein Beitrag zu einer besseren Koordination ge- leistet. Tipps zum wirksamen Geben
  • 17. Es gibt einige grundsätzliche Qualitätskri- terien, denen Projekte gerecht werden sollten, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen. Manche der Kriterien lassen sich an der öffentlichen Darstellung der Orga- nisationen erkennen, bei einigen sollten Spender nachfragen. Bei der Auswahl ihrer Partnerorganisation sollten private Geldgeber folgende Grundsätze im Hin- terkopf haben, um die Wirksamkeit ihres finanziellen Engagements zu erhöhen. Empowerment, Befähigung und demokratische Teilhabe Bezieht die Organisation die lokale Bevöl- kerung mit ein, stellt sie sicher, dass ihr Wissen übertragen wird und die Zielgrup- pen durch erworbene Fähigkeiten in Zu- kunft auch ohne ausländische Hilfe arbei- ten können? Werden Gender-Aspekte, d.h. die Gleichbehandlung von Frauen und Männern, berücksichtigt? Eigenverantwortung Spender haben im Vorfeld viele Möglich- keiten, die Organisation ihres Vertrauens zu identifizieren, ihr kritische Fragen zu stellen, etc. Hat man sich jedoch einmal entschieden, sollte man der Organisation die Projektgestaltung überlassen. Partnerausrichtung Besonders Engagierten, die eigene Pro- jekte lancieren, sei dringend empfohlen, sich vorab mit lokalen Behörden, NGOs mit Vor-Ort-Erfahrung und den Zielgrup- pen genau über den Bedarf und den Projektablauf zu verständigen und auf bestehenden Strukturen aufzubauen. Ökologische Nachhaltigkeit Unabhängig davon, für welches Themen- feld sie sich engagieren, sollten Spender, Stiftungen und Unternehmen auch die ökologische Dimension im Hinterkopf haben: Wenn eine Organisation beispiels- weise Laptops an bedürftige Kinder verschenkt, hat sie auch an die Entsor- gung gedacht, falls diese einmal kaputt- gehen? Grundsätzlich sollte man darauf achten, ob die Organisation nachhaltig arbeitet. qualitätskriterien für wirksame entwicklungsprojekte 16 | 17
  • 18. Wirtschaftlichkeit der Massnahmen Viele Dienstleistungen und Produkte sind im Ausland um ein Vielfaches günstiger als in Deutschland. Dennoch sollten Geber darauf achten, dass die Organisationen bei Einkauf und Auftragsvergabe nicht auf das erstbeste, vermutlich teuerste, Ange- bot zurückgreifen. Ansonsten läuft man Gefahr, die Preise vor Ort in die Höhe zu treiben. Außerdem sollte nach Möglichkeit auf lokale Produkte und Dienstleistungen gesetzt werden, um diese zu stärken und die lokalen Märkte weiterzuentwickeln. Qualitätskriterien für wirksame Entwicklungsprojekte Verwaltungskosten Eine professionelle Organisation hat Verwaltungskosten, sei es für eine unab- hängige Finanzprüfung oder erfahrene Mitarbeiter. Spender können sich an der Faustregel orientieren, dass Werbe- und Verwaltungskosten rund 30 Prozent der jährlichen Sammlungseinnahmen ausma- chen können, dürfen im Zweifel aber nachfragen, wofür diese konkret genutzt werden. Mittelverwendung Speziell bei Spenden an eine deutsche Organisation, die Aktivitäten im Ausland unterstützt, sollten Spender nachfragen, ob die Organisation über ein ausge- prägtes Berichtswesen verfügt, um die Mittelverwendung im Ausland
  • 19. zu überwachen, und Berichte über die Projektfortschritte vor Ort erbitten. Wichtiger als der Nachweis jedes einzel- nen Euros sind der Nachweis der Wirt- schaftlichkeit sowie die tatsächlich erziel- ten Ergebnisse durch das Projekt insge- samt. Dennoch sollten Organisationen in der Lage sein, Anfragen zu beantworten, wofür Spenden verwendet werden – und Pläne haben, wie die Projekte langfristig auch eigenständig unterhalten werden können. Transparenz und Rechenschaftspflichten mit Blick auf eigene Strukturen Idealerweise berichten Organisationen im Internet über ihre Strukturen und Maßnahmen. Das heißt jedoch nicht, dass eine Organi- sation, die das nicht tut, automatisch nicht vertrauenswürdig ist. Basisinforma- tionen zu Konzept und Resultaten oder Mittelverwendung sollten jedoch auf Anfrage verfügbar gemacht werden. Beziehungen zu anderen Akteuren auf Basis gemein- samer Entwicklungsziele Kooperationen können Ressourcen spa- ren, durch geschickte Arbeitsteilung den Aufwand reduzieren und schließlich die Wirkung erhöhen. Transparente Beziehun- gen zu anderen Akteuren stärken zudem die dringend notwendige Koordinierung. Durch regelmäßigen Austausch wird eine übergreifende Lernkultur gefördert. Nachhaltiger Wandel durch Ergebnisorientierung Was Entwicklungsorganisationen mit ihren Partnern aufbauen, sollte so konzi- piert werden, dass die Programme auch nach der Beendigung der personellen und finanziellen Unterstützung weiterexistie- ren und sich fortentwickeln können. Organisationen, die Schulbauten unter- stützen, sollten z.B. nachweisen können, dass die notwendigen Gelder für den Unterhalt sowie eine ausreichende Anzahl an Lehrern vorhanden sind. 18 | 19
  • 20. exkurs: fünf spendertypen zur selbsteinschätzung unterstützer spenden mehr oder weniger regel- mäßig an deutsche Organisationen, die wiederum Organisationen vor Ort unterstützen. Unterstützer vertrauen der Organisation, dass sie die Mittel recht- und zweckmäßig verwendet. Tipp: Auf Transparenz achten. Wie berich- tet die deutsche NGO über ihre Aktivitä- ten? Wie überprüft sie die Mittelverwen- dung im Ausland? Führt sie Evaluationen durch und gewährt sie Einsicht in die Ergebnisse? Weitere Informationen dazu ab S. 17. reagierer spenden von Fall zu Fall, meistens spontan im Katastrophenfall. Tipp: Spenden für Prävention und Nach- sorge, d.h. langfristige Projekte, sind von großer Bedeutung, z.B. die Aufklärung der Bevölkerung oder die Installation von Frühwarnsystemen. Gleiches gilt für huma- nitäre Hilfe in Kriegsgebieten. Am besten wendet man sich diesbezüglich an Organisationen, die bereits im Land aktiv sind und über ausreichende Erfahrun- gen verfügen. Detaillierte Informationen darüber, wie man sich hier wirksam enga- gieren kann, liefert der PHINEO-Ratgeber „Im Notfall besser helfen“. macher haben die extreme Not vor Ort gesehen und handeln, indem sie bauen: Krankenhäuser, Schulen, Büche- reien, Waisenhäuser … Tipp: Den langfristigen Bedarf mit mitden- ken: Gebäude müssen unterhalten werden, Schulen brauchen Lehrer, die bezahlt werden müssen, und Schüler, deren Eltern ihnen den Schulbesuch erlauben. Eine intensive Recherche und Kommunikation, gute Kontakte zu lokalen Organisationen 1 phineo-Ratgeber »Im Notfall besser helfen«2 3
  • 21. und Behörden sowie ein Verständnis der Kultur vor Ort sind nötig. Derartige Pro- jekte lassen sich schwer aus der Distanz steuern, auf eigene Faust lanciert verfehlen sie ihre Wirkung häufig ganz. Der Macher sollte sich mit erfahrenen Organisationen und Landesfreunden beraten und überle- gen, ob er nicht als Unterstützer mit weniger Aufwand mehr bewirken kann. landesfreunde haben länger aus privaten oder beruflichen Gründen im Land gelebt und eine starke Bindung zu Land und Leuten. Landesfreunde besuchen dementsprechend häufig die Projekte, die sie unterstützen. 4 5 Tipp: Kooperieren und Wissen teilen. Der Landesfreund kennt die Kultur, die Beson- derheiten vor Ort und hat vor allem zweier- lei: Erfahrung und Kontakte. Um seine Wirkung zu potenzieren, sollte der Landes- freund mit anderen Organisationen koope- rieren und sein Wissen teilen – insbeson- dere mit dem Geber-Typ „Macher“. globale problemlöser verfügen über große Summen, mit denen sie komplexe Projekte finanzieren können. Viele sind enttäuscht von den bisherigen Ergebnissen und setzen daher auf Innovation, indem sie Start-ups mit neuartigen Lösungen (gerne auch marktorientiert) unterstützen. Tipp: Erfolge teilen und wirkungsvolle Maßnahmen skalieren. Vorsicht vor Allein- gängen: Auch beziehungsweise gerade wer durch seine finanziellen Möglichkeiten unabhängig agieren kann, sollte die Ein- bindung weiterer Akteure nicht vergessen. Die Einbindung der lokalen Bevölkerung ist essenziell – nur so kann ein neues Projekt auch Akzeptanz gewinnen. Sobald die Projektidee steht, empfiehlt es sich, eine Organisation mit Projekterfahrung vor Ort bei der Planung einzubinden und für die Durchführung lokale Betriebe/Organisatio- nen zu beauftragen. 20 | 21
  • 22. die abhängigkeit von ausländischer hilfe verringern Wachsende Bedeutung kommt philan- thropischen Akteuren vor Ort zu: In vielen Entwicklungsländern geht die Schere zwi- schen sehr arm und sehr reich weit aus- einander. Unter den zehn reichsten Men- schen der Welt (Forbes) kommen vier aus sogenannten Entwicklungsländern. Dabei stellt die lokale Philanthropie ein wichti- ges Instrument der Selbsthilfe dar, zumal sie ein Weg ist, von internationaler Hilfe unabhängig zu werden. Mrs. Gastrow, ist Philanthropie ein westliches Konzept? Das Geben ist in afrikanischen Kulturen seit jeher verwurzelt, in Südafrika gibt es beispielsweise das Wort Úbuntu, das Politik und Gesellschaft prägt. Es steht für „Gemeinsinn“, für den Glauben an ein „universelles Band des Teilens, das alles Menschliche verbindet“ – de facto ist „Úbuntu“ die wörtliche Übersetzung des griechischen „philanthropía“. Die moder- ne Philanthropie im Sinne der gezielten Förderung zivilgesellschaftlicher Organi- sationen ist in der Tat ein westliches Konzept, das sich jedoch zunehmender Beliebtheit in Afrika erfreut. Gibt es Beispiele dafür? Vor allem in Nigeria gibt es eine wachsen- de Zahl privater Stiftungen wohlhaben- der Nigerianer, die sich am Beispiel Bill Gates orientieren. In vielen Ländern erleben wir, dass einzelne Unternehmen oder Individuen von wirtschaftlichen Entwicklungen profitieren, während gro- ße Teile der Bevölkerung leer ausgehen. Das befeuert den Wunsch, zu teilen. Hinzu kommt, dass sich lokale NGOs zunehmend an Förderpartner ihres Landes wenden, anstatt sich nur auf ausländische Unter- stützung zu konzentrieren – lokale Philan- thropie bietet aus ihrer Sicht eine Chance, unabhängig von ausländischer Hilfe zu werden und stattdessen die Wohlhabenden ihres eigenen Landes in die soziale Pflicht zu nehmen. Welche Rolle spielen ausländische Spender? Wer nachhaltig in die Entwicklung inves- tieren möchte, unterstützt Organisationen und Netzwerke, die sich der Verbreitung von Philanthropie widmen. Es ist für diese nicht gerade leicht, an die Wohlhabenden der Nationen heranzukommen und sie vom Shelagh Gastrow über Philanthropie in Schwellen- und Entwicklungsländern
  • 23. Nutzen philanthropischen Engagements zu überzeugen. Dafür braucht man einen langen Atem – und Geld zur Finanzierung von Forschung, Kampagnen und Veran- staltungen. Und welche Akteure können Spender konkret unterstützen? Es gibt regionale Netzwerke zum Thema Philanthropie, an die man sich wenden kann, wie z.B. die East Africa Association for Grantmakers, die die lokale Geberkul- tur in Uganda, Kenia und Tansania fördert. Worauf sollten Spender achten? Grundsätzlich sollte mit der gebotenen Sorgfalt geprüft werden, ob die Organisa- tion vertrauenswürdig ist. Wie geht sie mit kritischen Fragen zur Mittelverwen- dung um? Gibt es ein System der Checks- and-Balances, also der internen Kontroll- mechanismen? Wenn sie eine Organisa- tion gefunden haben, sollten Spender der Organisation auch die Projektdurchfüh- rung überlassen. Nichts ist ineffektiver, als wenn Geber aus dem Ausland alles um- gestalten und „besser“ machen wollen. Auch sollten keine neuen Strukturen geschaffen werden. Spender sollten lieber bestehende Organisationen stärken, als neue zu errichten. Vielen Dank für das Gespräch! Shelagh Gastrow leitet die südafrikanische Organisation Inyathelo, die die Verbreitung moderner Philanthropie fördert und Nichtregie- rungsorganisationen berät, wirkungsvoller zu arbeiten. 22 | 23
  • 24. austausch von know-how durch freiwilligendienste Freiwilligendienste gibt es inzwischen für jede Altersgruppe, manche werden von staatlicher Seite, andere durch Nichtregie- rungsorganisationen koordiniert. Bei einigen medizinischen, journalistischen oder auch technischen Berufen gibt es Organisationen, die Vertreter der jeweili- gen Zunft als unterstützende Fachkräfte in Entwicklungsländer entsenden, wo diese ihr Know-how einbringen können. Wieder andere haben sich auf ältere Arbeitneh- mer oder Pensionäre spezialisiert, die mit ihrer Berufs- und Lebenserfahrung einen wichtigen Beitrag zur Projektdurchführung und zum Wissenstransfer leisten können. Die Mehrzahl der (inter-)nationalen Frei- willigendienste richtet sich an Jugendliche. Wenngleich der Mehrwert freiwilligen Engagements für die persönliche und be- rufliche Entwicklung junger Menschen auf der Hand zu liegen scheint, gibt es häufig das Problem der sinnvollen Einbindung und Betreuung von Jugendlichen. Diese hängt sowohl von der deutschen Entsendeorgani- sation als auch von der Partnerorganisation vor Ort ab. Insbesondere bei Jugendlichen ohne jegliche Berufs- und Auslandserfah- rung besteht die Gefahr, dass sie mit den kulturellen Gegebenheiten vor Ort überfor- dert und mit den Arbeitseinsätzen unter- fordert sind, weil die Organisation keine ge- naue Idee von der Einbindung Freiwilliger hat. Gut organisierte Freiwilligendienste werden von staatlicher (z.B. die Programme „weltwärts“ und „kulturweit“ oder der Bundesfreiwilligendienst), zivilgesellschaft- licher und kirchlicher Seite angeboten, nähere Angaben unter www.engagement- global.de. Tipp für interessierte Einzelpersonen: Sie sollten vorab mit der Entsendeorganisa- tion genau klären, worin ihre Aufgaben bestehen werden, und keine Scheu haben, vorab mit der Partnerorganisation in Kontakt zu treten, um den Einsatz zu be- sprechen. Tipp für Unternehmen: Für Unternehmen, die sich in der Entwicklungszusammenar- beit durch Corporate Volunteering, das heißt durch betriebliche Freiwilligenpro- gramme, engagieren möchten, sind berufs- oder fachorientierte NGOs hervorragende Sparringspartner, mit denen sie ihre Aktivi- täten planen und durchführen können.
  • 25. marktorientierte ansätze unterstützen Immer mehr an Bedeutung gewinnen marktorientierte Ansätze, die eine Partizi- pation der Zielgruppen in Entwicklungs- ländern am wirtschaftlichen Wertschöp- fungsprozess fördern. Unternehmen können in diesem Bereich durch Entwick- lungspartnerschaften wirkungsvoll agieren – und das innerhalb des Kernge- schäfts. Zudem können Unternehmen durch die Wahrung von Arbeits-, Umwelt- und Sozialstandards oder die Schaffung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen im Rahmen der Corporate Social Responsibi- lity wirkungsvolle Beiträge zur Entwick- lung leisten. Infos dazu bietet die Service- stelle für die Wirtschaft (siehe „Zum Wei- terlesen“). Auch Einzelpersonen können durch marktorientierte Ansätze im Kleinen einen Unterschied machen, indem sie in Mikrokredite investieren oder fair gehan- delte Waren kaufen. mikrofinanzen Der Begriff Mikrofinanzen beinhaltet ein breites Spektrum an Finanzdienstleistun- gen, die sich vor allem an ärmere Bevölke- rungsschichten richten. Hierzu gehören neben Kleinkrediten auch bedarfsgerechte Sparprodukte, Versicherungen und Über- weisungen. Durch einen einfacheren Zugang zu Bank- und Finanzdienstleistun- gen können Arme erwirtschaftete kleine Beträge besser sparen, ihre Familien gegen Risiken versichern oder Geldüber- weisungen von im Ausland lebenden Verwandten erhalten. NGOs fungieren in diesem Bereich als Intermediäre, d.h. Mitt- lerorganisationen zwischen Investoren und Mikrofinanzinstitutionen, von denen die Kunden vor Ort ihre Kredite erhalten. Für wen? Einzelpersonen, Stiftungen oder Unternehmen können im Mikrofinanzbe- reich spenden oder Geld anlegen. Detail- lierte Informationen dazu liefert der PHINEO-Ratgeber „Kleines Geld, große Wirkung“. phineo-Ratgeber »Kleines Geld, große Wirkung« 24 | 25
  • 26. Marktorientierte Ansätze unterstützen entwicklungs- partnerschaften Märkte entwickeln und Armut bekämpfen können Hand in Hand gehen – das ist die Grundidee von Entwicklungspartnerschaf- ten. Menschen in Armut werden dabei als Konsumenten oder Produzenten in den Wertschöpfungsprozess eingebunden. Die Themen für Entwicklungspartnerschaf- ten sind vielfältig: von Elektrifizierung ländlicher Gegenden durch solarbetrie- bene Lampen bis zur Förderung nachhal- tiger Landwirtschaft, von der die Bauern und die Wiederverkäufer profitieren. Solche Investitionen sind ein langfristiger Prozess, bei dem Unternehmen vor be- sonderen Herausforderungen stehen: Die in vielen Ländern mangelnde Rechtssi- cherheit, ineffektive Verwaltungsstruktu- ren oder schlechte Infrastruktur können so manche Geschäftsidee zerstören. Elementares Prinzip erfolgreicher Entwick- lungspartnerschaften ist daher die Zusam- menarbeit mit Experten vor Ort. Lokale Entwicklungsorganisationen stehen meist schon in vertrauensvollem Kontakt mit der Zielgruppe. Entwicklungsorganisationen übernehmen daher häufig Aufgaben in der direkten Einbindung der Zielgruppe, wie zum Beispiel Training und Informa- tion, Organisation und Qualitätskontrolle, Distribution und Kundenservice. Das Prinzip „Entwicklung durch Geschäf- te“ greift auch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit seinem Programm DeveloPPP.de auf, in dessen Rahmen Un- ternehmen sogenannte Entwicklungspart- nerschaftsprojekte durchführen können. Als Entwicklungspartnerschaften werden Projekte bezeichnet, die Unternehmen und die Durchführungsorganisationen des BMZ gemeinsam planen, finanzieren und umsetzen. Für wen? Entwicklungspartnerschaften bieten sich primär für Unternehmen an. nachhaltiger konsum, faires beschaffungswesen Unabhängig vom Spenden kann man auch durch seine Konsumentscheidung wir- kungsvoll zur Entwicklungszusammenar- beit beitragen. Es ist ein Trend zu zertifi- zierten Waren zu beobachten (siehe „Zum Weiterlesen“).
  • 27. Zudem wird nachhaltiges Handeln im Einkauf und der Verarbei- tung von Produkten mehr und mehr Teil von Unter- nehmensphiloso- phien, die durch Selbstverpflichtun- gen dokumentiert und überprüft werden können. Eine Übersicht bieten beispielsweise die Websites www.fairtrade- deutschland.de und www.fair- feels-good.de. Ein Blick auf die Firmenwebsite oder den Geschäftsbericht eines Unternehmens kann zudem einen Einblick in soziales und gesellschaftliches Engagement eines Unternehmens geben, das über eine reine Produktzertifizierung hinausgeht. Für wen? Für Konsumenten und Unter- nehmen. Ob es um die Bohnen für die Fir- menkaffeemaschine oder den privaten Wocheneinkauf geht: Die Entscheidung für fair gehandelte Waren trägt auf jeden Fall zu einer nachhaltigen Entwicklung bei. Unternehmen, die ihr Beschaffungs- wesen im Rahmen der Corporate Social Responsibility nachhaltig und fair ausrich- ten, können damit entscheidende Impulse für eine nachhaltige Entwicklung setzen. Praxisbeispiel Entwicklungspartnerschaft /  Landwirtschaft & Handel Ob Schokoladenhersteller oder Textilfabrikant: Sie alle verarbeiten landwirtschaftliche Produkte aus Entwicklungs- ländern. Entwicklung findet statt, wenn sich der Handel nicht nur auf die Rohstoffe Kakao und Baumwolle beschränkt, sondern die lokale Bevölkerung stärker in die Wertschöpfungs- kette eingebunden wird. Ein bewährtes Konzept sind Schulungen vor Ort, die Kleinbau- ern verbesserte landwirtschaftliche Anbaumethoden vermit- teln, wodurch diese ihre Erträge erhöhen und mehr Einkom- men generieren können. So gelingt es den Kleinbauern, aus eigener Kraft ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Der Ansatz lässt sich auch mit der Förderung von Bio-Produk- tion kombinieren: Die umweltfreundlichen Anbaumetho- den sichern die nachhaltige Bewirtschaftung des Bodens, können (z.B. im Fall Kakao) zum Schutz des Regenwalds beitragen und lassen sich in den Märkten der Industrie- länder gut vermarkten. Besonders wirksam sind solche Projekte, wenn sie von Unternehmen zusammen mit Expertenorga- nisationen umgesetzt werden, die über die nötigen Kontakte vor Ort verfügen. Weitere Projektbeispiele finden sich hier: www.developpp.de 26 | 27
  • 28. warum muss die wirksamkeit verbessert werden? Wirksames Engagement zeichnet sich auch durch eine Ausrichtung am Bedarf aus. Das heißt, dass man nicht nach dem Gießkannenprinzip Hilfsgelder verteilt, sondern gezielt dort unterstützt, wo Hilfe wirklich nötig ist, eine Über- wie Unter- versorgung von Regionen vermeidet. Das funktioniert jedoch nur, wenn man weiß, welche Aktivitäten es in welchen Regio- nen bereits gibt, wo der Bedarf gedeckt ist, wo nicht. Häufig kommt es aufgrund mangelnder Abstimmung der Geber (Staaten und NGOs) untereinander und mit den Partnerländern und -organisatio- nen zu einer ineffizienten Verteilung der Maßnahmen mit Doppelungen und Über- schneidungen. Letztendlich ist die Effizienz der Entwicklungszusammenarbeit dadurch oft geringer als erwartet. was tun staaten, um die wirksamkeit zu erhöhen? Geberstaaten haben sich im Rahmen einer intensiven Wirkungsdebatte 2005 auf die Erklärung von Paris für eine bessere Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit (siehe Infobox) geeinigt, die 2008 durch den Accra Action Plan ergänzt wurde. Auf den Punkt gebracht geht es in den Erklärungen von Paris und Accra vor allem darum, dass die staatli- hintergrund wirkungsorientierung Kernpunkte der Erklärung von Paris, 2005 [1] Eigenverantwortung: Die Partnerländer übernehmen eine Führungsrolle und koordinieren die entwicklungspolitischen Maßnahmen. [2] Partnerausrichtung: Die Geber grün- den ihre gesamte Unterstützung auf die nationalen Entwicklungsstrategien, -institu- tionen und -verfahren der Partnerländer. [3] Harmonisierung: Die Aktionen der Geber sind besser harmonisiert und transparenter und führen zu einer kollektiv größeren Wirksamkeit. [4] Ergebnisorientiertes Management: Ergeb- nisorientierung beim Ressourcenmanagement führt zu entsprechender Verbesserung der Entscheidungsprozesse. [5] Gegenseitige Rechenschaftspflicht: Ge- ber wie Partnerländer legen Rechenschaft über die Entwicklungsergebnisse ab.
  • 29. chen Geber an einem Strang ziehen, bestehende Strukturen nutzen, sich am tatsächlichen Bedarf der Partnerländer orientieren und transparent über Fort- schritte berichten. Die Erklärung von Paris stellt derzeit den wichtigsten internationalen Konsens für die Erhöhung der Wirksamkeit der Ent- wicklungszusammenarbeit dar und soll letztendlich dazu beitragen, die Millenni- umsziele zu erreichen. Jedoch braucht es Zeit und politischen Willen, um diese Veränderungen umzusetzen. Um konkre- te Erfolge zu sehen, benötigt man manch- mal einen langen Atem. Tatsache ist aber: Die politischen Diskussionen und Erklä- rungen sind in der Lebenswirklichkeit staatlicher und nichtstaatlicher Akteure angekommen. Auch NGOs sind wichtige Akteure in der Wirksamkeitsdebatte. was tun ngos, um die wirksamkeit zu erhöhen? Zwar steht eine Harmonisierungserklä- rung zivilgesellschaftlicher Akteure bisher aus, die Konferenz von Accra erzielte diesbezüglich jedoch ein wichtiges Ergeb- nis, das bei der Folgekonferenz in Busan noch weiterentwickelt wurde: die Etablie- rung des Open Forum for CSO Develop- ment Effectiveness, das durch den Dach- verband Europäischer NGOs, CONCORD, koordiniert wird. Dieses Netzwerk nutzt das Internet, um internationale Standards für eine bessere Abstimmung und eine stärkere Wirkungsorientierung der zivilge- sellschaftlichen Aktivitäten zu entwickeln. In diesem Rahmen haben sich 2010 mehr als 2.000 internationale NGOs auf die sogenannten Istanbul-Prinzipien (Transpa- renz, Partnerausrichtung, Wissensaus- tausch, etc.) geeinigt. Seit 2012 hilft ein praxisnaher Leitfaden NGOs bei der Um- setzung der Prinzipien. was können private geber beitragen? Spender, Unternehmen und Förderstiftun- gen können die Wirksamkeit der Entwick- lungszusammenarbeit schon im Kleinen fördern, indem auch sie ihre Gelder nach den im Ratgeber genannten Kriterien vergeben und damit NGOs in ihren Bemü- hungen um mehr Wirkungsorientierung bestärken. 28 | 29
  • 30. Engagement Global – Service für Entwicklungsinitiativen: Engagement Global ist eine zentrale Anlaufstelle für entwicklungspolitisches Engagement sowie die Informations- und Bildungs- arbeit. www.engagement-global.de Einen kritischen Blick auf Entwicklungs- zusammenarbeit gibt Dambisa Moyo: www.dambisamoyo.com Rupert Neudeck: Die Kraft Afrikas: Warum der Kontinent noch nicht verloren ist, C.H. Beck 2010 Peter Niggli: Der Streit um die Entwick- lungshilfe. Mehr tun, aber da Richtige! Rotpunktverlag 2008 Speziell für Unternehmen Christina Gradl und Claudia Knobloch: Entwicklungsgeschäfte – Geschäfte machen gegen Armut, Endeva 2009 EZ-Scouts: EZ-Scouts sind vom BMZ in Wirtschaftsverbände oder Industrie- und Handelskammern entsandte Experten, die Unternehmen zu Angeboten der Entwick- lungs- und internationalen Zusammenar- beit für Unternehmen beraten. www.giz.de/Wirtschaft/de/html/ 1432.html Faires Beschaffungswesen: Erfahrungen deutscher Kommunen und Best-Practice-Beispiele. www.service-eine-welt.de/ beschaffungswesen Servicestelle für die Wirtschaft: Für Fragen zu Förderprogrammen für Unternehmen, die sich im entwick- lungspolitischen Sinne in Entwick- lungsländern engagieren möchten: wirtschaft-kontakt@bmz.bund.de T +49 . 228 . 9 95 35 31 31 zum weiterlesen
  • 31. Speziell für Konsumenten Informationen zum nachhaltigen Handel / Konsum: www.fairtrade-deutschland.de www.fair-feels-good.de Nachhaltiger Warenkorb: www.nachhaltigkeitsrat.de/ uploads/media/Broschuere_ Nachhaltiger_Warenkorb.pdf Wirksamkeit von Entwicklungszusammenarbeit Erklärung von Paris: www.oecd.org/ dataoecd/37/39/35023537.pdf Ergebnisse von Busan: www.aideffectiveness.org/ busanhlf4/images/stories/hlf4/ OUTCOME_DOCUMENT_-_FINAL_ EN.pdf Next Practice NGO: Eine Studie zur organisationalen Leistungsfähigkeit von Nichtregierungsorganisationen, Systemic Excellence Group 2009 Open Forum for Civil Society Organiza- tions’ Development Effectiveness: www.cso-effectiveness.org/ -home,091-.html?lang=en Transparenz: Im Sinne einer besseren Koordinierung werden staatliche und nicht- staatliche Akteure aufgerufen, transpa- rent über ihre Aktivitäten zu berichten, zudem erarbeitet die Initiative einen einheitlichen Standard für die Erfassung von Entwicklungshilfegeldern: www.aidtransparency.net 30 | 31
  • 32. Hauptgesellschafter Gesellschafter Ideelle Gesellschafter Strategische Partner • CSI – Centrum für soziale • Deutscher Spendenrat Investitionen und Innovationen • Stiftung Charité Förderer • Baden-Württembergische Bank • Freshfields Bruckhaus Deringer • Bank im Bistum Essen e.G. • MLP Finanzdienstleistungen AG phineo ist ein bündnis starker partner stärken. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt PHINEO bei allen an, die nicht nur Gutes tun, sondern auch Gutes bewirken wollen. PHINEO empfiehlt auf Basis der mehrstu- figen PHINEO-Analyse gemeinnützige Projekte, die besonderes Potenzial haben, die Gesellschaft nachhaltig zu gestalten. PHINEO ist ein unabhängiges Analyse- und Beratungshaus für wirkungsvolles gesellschaftliches Engagement. Ein breites Bündnis aus Wirtschaft und Zivilgesell- schaft hat 2010 die gemeinnützige Aktiengesellschaft PHINEO ins Leben gerufen, um den gemeinnützigen Sektor zu Mit Porträts dieser empfehlenswerten Organisationen, Reports zu ausgewählten Themenfeldern, Ratgebern zum Wie des Gebens sowie individueller Beratung bietet PHINEO Orientierung für wirkungs- volles gesellschaftliches Engagement. www.phineo.org