Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
„Verwertungsquoten für die Wertstofferfassung“            Ökologische Bewertung     UFOPLAN-Projekt FKZ 3711 33 316    Fac...
Methodik I • Kriterien: Klimaänderung (GWP) und     Primärenergiebedarf (KEA fossil) • System-Ökobilanz Abfallwirtschaft  ...
Methodik II Bilanziert wurde: • Sammlung / Transporte • Sortierung • Aufbereitung der verschiedenen Fraktionen • Stofflich...
Szenarien Szenario 1:       Ist-Zustand (Ist-Szenario) Szenario 2:       optimierte Sortiertechnik, Sammelmenge wie bei   ...
Spezifische Ergebnisse GWPWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316                 5
Spezifische Ergebnisse KEAWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316                  6
Spezifische Ergebnisse allgemein                      Sz 1: Ist                 Sz 2: Optimiert               Sz 3: Wertst...
Spezifische Ergebnisse allgemein • Sammlung, Sortierung und Transporte führen zu (relativ     geringen) Belastungen • Stof...
Spezifische Ergebnisse allgemein                                                                                    Szenar...
Spezifische Ergebnisse allgemein                                                               Szenario 2   Szenario 3    ...
Vergleich der Szenarien II Warum hat Szenario 3 eine geringere spezifische Gutschrift als Szenario 2? • In Szenario 3 werd...
Gesamtergebnis • Spez. Ergebnisse werden mit erfassten Mengen verknüpft  Prozentuale Verbesserungen der Szenarien 2 und 3 ...
Gesamtergebnis                                         Szenario 1    Szenario 2     Szenario 3                            ...
Potenzial im Gewerbeabfall Ähnliche Potenziale sind im Bereich der Gewerbeabfälle zu realisieren: • Verpflichtung zu einem...
Vielen Dank!Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316   15
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Verwertungsquoten für die Wertstofferfassung - Ökologische Bewertung

991 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diese und weitere konkrete Vorschläge zur geplanten Wertstofferfassung für Metalle, Kunststoffe und beschichtete Kartonagen in der Wertstofftonne stellen das Öko-Institut und die HTP Ingenieurgesellschaft für Umweltverfahrenstechnik im Auftrag des Umweltbundesamtes am 14. Mai 2012 in einem Expertenworkshop in Dessau vor.

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Verwertungsquoten für die Wertstofferfassung - Ökologische Bewertung

  1. 1. „Verwertungsquoten für die Wertstofferfassung“ Ökologische Bewertung UFOPLAN-Projekt FKZ 3711 33 316 Fachgespräch – Dessau, 14. Mai 2012 1
  2. 2. Methodik I • Kriterien: Klimaänderung (GWP) und Primärenergiebedarf (KEA fossil) • System-Ökobilanz Abfallwirtschaft => Betrachtet wird der Umgang mit dem Abfall ohne dessen Entstehung zu hinterfragen => Gutschriften werden zu 100 % dem Abfallwirtschaftssystem gutgeschriebenWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 2
  3. 3. Methodik II Bilanziert wurde: • Sammlung / Transporte • Sortierung • Aufbereitung der verschiedenen Fraktionen • Stoffliche Verwertung (Recycling) • Energetische Verwertung (Co-Verbrennung) • Thermische Behandlung der Sortier- und AufbereitungsresteWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 3
  4. 4. Szenarien Szenario 1: Ist-Zustand (Ist-Szenario) Szenario 2: optimierte Sortiertechnik, Sammelmenge wie bei Szenario 1 (optimiertes Szenario) Szenario 3: Sammlung inkl. stoffgleichen Nichtverpackungen bei optimierter Sortiertechnik (Wertstoff-Szenario)Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 4
  5. 5. Spezifische Ergebnisse GWPWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 5
  6. 6. Spezifische Ergebnisse KEAWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 6
  7. 7. Spezifische Ergebnisse allgemein Sz 1: Ist Sz 2: Optimiert Sz 3: Wertstoff Prozess Menge GWP Menge GWP Menge GWP [t] [kg CO2 [t] [kg CO2 [t] [kg CO2 äq/tSM] äq/tSM] äq/tSM] Sammlung 2.270.000 27 2.270.000 27 2.846.600 27 Sortieren 2.270.000 30 2.270.000 30 2.846.600 30 Transport 1.581.065.000* 63 1.658.755.000* 66 2.023.150.000* 64 Stoffliche 700.660 -395 905.800 -585 1.086.800 -571 Verwertung Thermische 230.300 -13 168.100 -9 239.400 -11 Behandlung Co-Ver- 1.185.740 -237 1.032.800 -214 1.331.500 -209 brennung Gesamt -525 -686 -671Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 7
  8. 8. Spezifische Ergebnisse allgemein • Sammlung, Sortierung und Transporte führen zu (relativ geringen) Belastungen • Stoffliche Verwertung, Co-Verbrennung und thermische Behandlung erhalten (z.T. sehr hohe) Netto-Gutschriften (Entlastungen) • Stoffliche Verwertung und Co-Verbrennung tragen den größten Teil zur positiven Gesamtbilanz beiWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 8
  9. 9. Spezifische Ergebnisse allgemein Szenario 2 Szenario 3 Spezifisches Prozess Fraktion GWP kg CO2äq/t Anteil % Anteil % Verwertungsinput Weißblech -945 10,6 12,3 Aluminium -7.839 1,5 1,7 Flüssigkeitskarton -743* 4,1 3,4 PPK aus LVP -398* 1,6 1,3 Stoffliche Verwertung Folien -1.445 4,2 4,2 Kunststoffarten und -2.046 9,6 8,8 vergleichbare Prod. Mischkunststoffe -1.451 3,7 2,9 (Regranulat) Mischkunststoffe -725** 4,5 3,6 (KS, Holz-/Betonersatz) * Der Effekt der Holzschonung wurde hier nicht beachtet. Ausführliche Diskussion n der UBA/BMU/BDE Studie Klimabilanzen in der Abfallwirtschaft ** Vereinfachende Annahme 50 % der Gutschrift für Regranulat aus MischkunststoffWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 9
  10. 10. Spezifische Ergebnisse allgemein Szenario 2 Szenario 3 Spezifisches GWP kg CO2äq/t Prozess Fraktion Anteil % Anteil % Verwertungsinpu t Weißblech -365 1,6 1,7 Flüssigkeitskarton -1.909 2,2 1,8 PPK aus LVP -1.213 1,0 0,8 Sortierreste -365 15,5 17,8 CO-Verbrennung Folien -504 0,9 0,9 der Aufbereitungs- reste der Kunststoffarten und -504 2,7 2,4 Fraktionen: vergleichbare Prod. Mischkunststoffe -387 16,3 16,6 Mischkunststoffe (Stahlwerk/Hochofe -616 3,1 2,4 n) Thermische Sortierreste -126 7,4 8,4 Behandlung in MVAWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 10
  11. 11. Vergleich der Szenarien II Warum hat Szenario 3 eine geringere spezifische Gutschrift als Szenario 2? • In Szenario 3 werden prozentual etwas weniger Materialien stofflich verwertet  stoffliche Verwertung bringt höchste Netto-Gutschrift • Fraktionen mit hohen Netto-Gutschriften in Co-Verbrennung und stofflicher Behandlung sind in Szenario 3 prozentual etwas geringer vertretenWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 11
  12. 12. Gesamtergebnis • Spez. Ergebnisse werden mit erfassten Mengen verknüpft Prozentuale Verbesserungen der Szenarien 2 und 3 gegenüber Szenario 1 bezüglich GWP und KEAWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 12
  13. 13. Gesamtergebnis Szenario 1 Szenario 2 Szenario 3 Einheit Ist Opt. Wert Mio. t CO2 GWP äq/a - 1,19 - 1,56 - 1,91 Verbesserung gegenüber: Szenario 1 % 30,6 60,2 Szenario 2 % 22,7 KEA GJ/a - 51.995 - 62.858 - 76.769 Verbesserung gegenüber: Szenario 1 % 21 39 Szenario 2 % 22Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 13
  14. 14. Potenzial im Gewerbeabfall Ähnliche Potenziale sind im Bereich der Gewerbeabfälle zu realisieren: • Verpflichtung zu einem Mengenstromnachweis • Festsetzung technischer Standards der Sortieranlagen • Sanktionen bei Nichteinhaltung von QuotenWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 14
  15. 15. Vielen Dank!Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 15

×