Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Vom Braindrain zum Braingain

1.678 Aufrufe

Veröffentlicht am

Braindrain aus Entwicklungsländern ist ein kontrovers diskutiertes Phänomen. Diese Präsentation behandelt die Entwicklungspotenziale von Migration

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vom Braindrain zum Braingain

  1. 1. Vom Braindrain zur Win-Win Situation 15 October 2008 ÖFSE, Wien Denis Drechsler OECD Entwicklungszentrum Welche Strategien?
  2. 2. Internationale Migration: Folgen in den Partnerländern <ul><li>Übersicht über die Präsentation: </li></ul><ul><li>Was meinen wir zu wissen? </li></ul><ul><li>Was wissen wir wirklich ? </li></ul><ul><li>Was können wir tun? </li></ul>
  3. 3. Was meinen wir zu wissen? <ul><li>Internationale Migration ist stark angestiegen </li></ul><ul><li>Die meisten Migranten in OECD-Ländern kommen aus armen Regionen </li></ul><ul><li>Der Verlust von Facharbeitern (brain drain) nimmt armen Ländern Entwicklungschancen </li></ul>
  4. 4. Was wissen wir wirklich ? Quelle: Vereinte Nationen
  5. 5. Migration und Entwicklung <ul><li>Migration von Geringqualifizierten </li></ul><ul><ul><li>Höhere finanzielle Rückflüsse </li></ul></ul><ul><ul><li>Größerer Effekt auf die Armutsbekämpfung </li></ul></ul><ul><ul><li>Abbau von Arbeitslosigkeit oder Lohnsteigerungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Erhöhung der Produktivität </li></ul></ul><ul><li>Migration von Hochqualifizierten </li></ul><ul><ul><li>Möglichkeit zum Wissenstransfer </li></ul></ul><ul><ul><li>Anreizwirkung im Bildungssektor </li></ul></ul><ul><ul><li>Potenzielles Gewinnsummenspiel </li></ul></ul><ul><ul><li>Aber: besonders problematisch in armen (kleinen) Ländern </li></ul></ul>
  6. 6. Abwanderung von Universitätsabsolventen Quelle : OECD Database on Expatriates and Immigrants, 2004/2005; Cohen and Soto (2001)
  7. 7. Vom Braindrain zum Braingain <ul><li>Zunächst: Unterscheidung von Brain- und Drain-Effekt </li></ul><ul><li>Rückführung von erworbenem Know-How </li></ul><ul><ul><li>Bessere Integration von rückkehrwilligen Migranten </li></ul></ul><ul><ul><li>Aktive Anreize zur Rückkehr </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausnutzung bestehender Diaspora Netzwerke </li></ul></ul><ul><li>Migrationswillige Arbeitskräfte im Land halten </li></ul><ul><ul><li>Schaffung adäquater Beschäftigungsmöglichkeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>Bessere Ausnutzung des vorhandenen Humankapitals </li></ul></ul><ul><ul><li>Effiziente Verbindung von Bildungs- und Arbeitsmarkpolitik </li></ul></ul>
  8. 8. Entscheidend: Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik <ul><li>Bildungspolitik </li></ul><ul><ul><li>Angebot benötigter Fachkräfte aufrechterhalten oder Lücken schließen </li></ul></ul><ul><ul><li>Öffentliche Finanzierung von Bildung an Verpflichtungen knüpfen </li></ul></ul><ul><li>Arbeitsmarktpolitik </li></ul><ul><ul><li>Aktives Werben um rückkehrwillige Migranten </li></ul></ul><ul><ul><li>Informationsangebote und Integrationshilfe </li></ul></ul><ul><li>Partnerschaftsabkommen zwischen Sende- und Empfangsländern </li></ul><ul><ul><li>Z.B. Jamaikanische Krankenschwestern in Florida </li></ul></ul>
  9. 9. … und Politikkohärenz <ul><li>Aus Sicht der Gebergemeinde </li></ul><ul><ul><li>Mehr Flexibilität und zirkuläre Migration </li></ul></ul><ul><ul><li>Bessere Richtlinien für Anwerbung Hochqualifizierter </li></ul></ul><ul><ul><li>Konzertierte Maßnahmen, um Transaktionskosten von finanziellen Rückflüssen zu senken </li></ul></ul><ul><li>Aus Sicht der Partnerländer </li></ul><ul><ul><li>Migration in Entwicklungsstrategien integrieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Besseres Personalmanagement, um Folgen der Migration auszugleichen </li></ul></ul><ul><ul><li>Investitionen in Transport- und Kommunikationsnetze, um Mobilität von Arbeitskräften zu erhöhen </li></ul></ul>
  10. 10. Zusammenfassend <ul><li>Migration ist fester Bestandteil der Globalisierung </li></ul><ul><li>Internationale Mobilität wird eher noch zunehmen mit steigender Entwicklung </li></ul><ul><li>Entwicklungspotenziale von Migration bislang unzureichend genutzt </li></ul><ul><li>Mehr Partnerschaftsabkommen und Politikkohärenz nötig </li></ul>
  11. 11. Für weitere Informationen: www.oecd.org/dev/migration

×