SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Agvu orientierungstag 2020 09-10 schmidt

Newsroom Kunststoffverpackungen
Newsroom Kunststoffverpackungen
Newsroom KunststoffverpackungenNewsroom Kunststoffverpackungen

nvestitionen in den Ausbau der Recyclinginfrastruktur werden europaweit dringend benötigt, wenn die Kunststoffindustrie ihre Ziele zum Rezyklateinsatz im Jahr 2025 erreichen will. Können diese nicht erfolgen, so stellt dies ein Nachhaltigkeitsrisiko für die ohnehin schon stark unter Druck stehenden Kunststoffwertschöpfungsketten in ganz Europa dar. Doch ist Besonnenheit bei den geforderten Lösungen und eine genaue Analyse der Daten- und Faktenlage gefragt.

Agvu orientierungstag 2020 09-10 schmidt

1 von 29
Den Rezyklateinsatz effektiv und
marktgerecht fördern
AGVU-Orientierungstag, 10. September 2020
Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft
| Seite 2
Der Green Deal strebt
Klimaneutralität
in der EU bis 2050 an.
EU-Kommission und
Circular Plastics Alliance wollen
bis 2025 europaweit
10 Mio. Tonnen Rezyklate
in Kunststoffprodukten einsetzen.
K U N S T S T O F F - R E Z Y K L AT E
S C H Ü T Z E N K L I M A U N D
R E S S O U R C E N .
Scannen und
Downloaden
| Seite 4
Neuware
86.3%
* V e r ä n d e r u n g
g g ü . 2 0 1 7
14.365 kt
1.945 kt
+10,2%*
12.290 kt
-2,5%*
Rezyklat
13,7%
Neuware
86,3%
2019
K U N S T S T O F F - R E Z Y K L AT E
H A B E N S I C H I N T E I L E N D E S
M A R K T E S F E S T E TA B L I E R T.
Etwa 14 Prozent des Rohstoffbedarfs
der kunststoffverarbeitenden Industrie in
Deutschland (14.365 kt) werden heute durch
Rezyklate gedeckt.
Die Einsatzmenge von Rezyklat hat sich im
Vergleich zu 2017 um 10,2% erhöht.
Quelle: Conversio 2020
| Seite 5
0 25 50 75 100 %
Landwirtschaft
Bau
Verpackung
Fahrzeuge
Möbel
Elektro/Elektronik
Haushalt, Sport/Spiel/Freizeit
Medizin
Sonstige
Neuware
Rezyklat
Signifikante Einsatzmengen
von Rezyklat finden sich
insbesondere in
Landwirtschafts-, Bau- und
Verpackungsanwendungen
Im Bereich Verpackungen liegt
der Rezyklat-Anteil bei etwa
11 Prozent.
K U N S T S T O F F - R E Z Y K L AT E
H A B E N S I C H I N T E I L E N D E S
M A R K T E S F E S T E TA B L I E R T.
Quelle: Conversio 2020
| Seite 6
Schutzelemente,
Schutzecken /
Verpackungsecken,
technische
Verschlüsse etc.
Verpackun
gs-bänder Fässer
Rezyklateinsatz in
Größenordnung
von
ca. 160 kt
Getränkeflasch
en
Rezyklateinsatz in
Größenordnung von
ca. 100-150 kt
Tragetaschen
und Säcke
Eimer,
Farbeimer,
Schraubdose
n
Rezyklateinsatz in
Größenordnung
von
ca. 80-130 kt
Folien, z. B. Verpackungs- und
Luftpolsterfolien, Transport- und
Versandfolien etc.
Shampoo-,
Klebstoff-,
Reinigungsmittel-
verpackungen
Verschlüss
e
Industrie-, Logistik- und
Transportverpackungen,
Transportboxen, Werkstückträger
für den Transport, technische
Verpackungen, Paletten und IBC
R E Z Y K L AT E I N D E R
V E R PA C K U N G S -
P R O D U K T I O N
Quelle: Conversio 2020

Recomendados

IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2020
IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2020IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2020
IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2020Newsroom Kunststoffverpackungen
 
Chemisches Recycling: Eine weitere Option für die Kreislaufwirtschaft?
Chemisches Recycling: Eine weitere Option für die Kreislaufwirtschaft? Chemisches Recycling: Eine weitere Option für die Kreislaufwirtschaft?
Chemisches Recycling: Eine weitere Option für die Kreislaufwirtschaft? Newsroom Kunststoffverpackungen
 
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenVorstellung Management Leitfaden Eco Design von Kunststoffverpackungen
Vorstellung Management Leitfaden Eco Design von KunststoffverpackungenNewsroom Kunststoffverpackungen
 
Plastikverpackungen – vom unverzichtbaren Alltagsbegleiter bis zum Umweltfeind
Plastikverpackungen – vom unverzichtbaren Alltagsbegleiter bis zum Umweltfeind Plastikverpackungen – vom unverzichtbaren Alltagsbegleiter bis zum Umweltfeind
Plastikverpackungen – vom unverzichtbaren Alltagsbegleiter bis zum Umweltfeind Newsroom Kunststoffverpackungen
 

Más contenido relacionado

Was ist angesagt?

Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2019
Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2019Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2019
Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2019Newsroom Kunststoffverpackungen
 
Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Inititiative "Wir sind Kunststoff"Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Inititiative "Wir sind Kunststoff"Dein Kunststoff
 
Flyer_alleskönner_2013
Flyer_alleskönner_2013Flyer_alleskönner_2013
Flyer_alleskönner_2013Katja Ulbert
 
Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft (Teil 2)
Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft (Teil 2)Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft (Teil 2)
Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft (Teil 2)Oeko-Institut
 

Was ist angesagt? (7)

Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2019
Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2019Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2019
Ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen Jahresbericht 2019
 
Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Inititiative "Wir sind Kunststoff"Inititiative "Wir sind Kunststoff"
Inititiative "Wir sind Kunststoff"
 
Fakten-Check Recycling Kunststoff-Verpackungen
Fakten-Check Recycling Kunststoff-VerpackungenFakten-Check Recycling Kunststoff-Verpackungen
Fakten-Check Recycling Kunststoff-Verpackungen
 
Kunststoffindustrie in Deutschland 2018
Kunststoffindustrie in Deutschland 2018Kunststoffindustrie in Deutschland 2018
Kunststoffindustrie in Deutschland 2018
 
Bioplastics Broschuere 2017
Bioplastics Broschuere 2017Bioplastics Broschuere 2017
Bioplastics Broschuere 2017
 
Flyer_alleskönner_2013
Flyer_alleskönner_2013Flyer_alleskönner_2013
Flyer_alleskönner_2013
 
Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft (Teil 2)
Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft (Teil 2)Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft (Teil 2)
Deutschland 2049: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Rohstoffwirtschaft (Teil 2)
 

Ähnlich wie Agvu orientierungstag 2020 09-10 schmidt

Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
Bengs  a  merkel u  h  bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovationBengs  a  merkel u  h  bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovationWir sind das Kapital
 
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die ChemieindustrieErwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die ChemieindustrieSantiago Advisors
 
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea PeifferDas Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea PeifferLLCO
 
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...Oeko-Institut
 
RadiciGroup for Sustainability Report - SCHLÜSSELELEMENTE 2015 - Deutsch
RadiciGroup for Sustainability Report - SCHLÜSSELELEMENTE 2015 - DeutschRadiciGroup for Sustainability Report - SCHLÜSSELELEMENTE 2015 - Deutsch
RadiciGroup for Sustainability Report - SCHLÜSSELELEMENTE 2015 - DeutschRadiciGroup
 
Verhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-Ware
Verhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-WareVerhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-Ware
Verhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-WareOeko-Institut
 
Modul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanModul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanTamunaNL
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - KernaussagenWWF Deutschland
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherWinfried Wahl
 
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018HeidelbergCement
 
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmeniwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und MitnehmenIW Medien GmbH
 
The VAT as an eco-tax instrument
The VAT as an eco-tax instrumentThe VAT as an eco-tax instrument
The VAT as an eco-tax instrumentPhilipp Stangl
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Ulla Herbst
 
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)Florian König
 

Ähnlich wie Agvu orientierungstag 2020 09-10 schmidt (20)

Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
Bengs  a  merkel u  h  bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovationBengs  a  merkel u  h  bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
Bengs a merkel u h bengs ihk wi-fo03-2012_s42-43_innovation
 
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die ChemieindustrieErwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
Erwartungen der Kundenbranchen an die Chemieindustrie
 
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea PeifferDas Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
Das Product Carbon Footprint Konzept - Andrea Peiffer
 
Climalife Contact No. 2
Climalife Contact No. 2Climalife Contact No. 2
Climalife Contact No. 2
 
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowskyWpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
Wpk2015 chemiebw statement_annoborkowsky
 
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
Rezyklateinsatzquoten für Kunststoffe - Einfache Möglichkeit zur Stärkung der...
 
RadiciGroup for Sustainability Report - SCHLÜSSELELEMENTE 2015 - Deutsch
RadiciGroup for Sustainability Report - SCHLÜSSELELEMENTE 2015 - DeutschRadiciGroup for Sustainability Report - SCHLÜSSELELEMENTE 2015 - Deutsch
RadiciGroup for Sustainability Report - SCHLÜSSELELEMENTE 2015 - Deutsch
 
Verhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-Ware
Verhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-WareVerhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-Ware
Verhinderung der bewussten Zerstörung neuwertiger Retour-Ware
 
Modul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_germanModul 7 7.1 presentation_german
Modul 7 7.1 presentation_german
 
Nr. 4/2023 - Energie und ökologische Transformation
Nr. 4/2023 - Energie und ökologische TransformationNr. 4/2023 - Energie und ökologische Transformation
Nr. 4/2023 - Energie und ökologische Transformation
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
 
Branchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
Branchenstudie Papier/Zellstoff/HolzBranchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
Branchenstudie Papier/Zellstoff/Holz
 
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer EnergiespeicherMehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
Mehrfachnutzen elektrischer Energiespeicher
 
Green Meetings - Why?
Green Meetings - Why?Green Meetings - Why?
Green Meetings - Why?
 
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
Heidelbergcement Nachhaltigkeitsbericht 2018
 
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmeniwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
iwd - Wirtschaftspolitik zum Lesen, Teilen und Mitnehmen
 
Fakten zur Kreislaufwirtschaft
Fakten zur KreislaufwirtschaftFakten zur Kreislaufwirtschaft
Fakten zur Kreislaufwirtschaft
 
The VAT as an eco-tax instrument
The VAT as an eco-tax instrumentThe VAT as an eco-tax instrument
The VAT as an eco-tax instrument
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
Studie Green Business - IT als Innovatiionstreiber für Nachhaltigkeit (2012)
 

Mehr von Newsroom Kunststoffverpackungen

Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdfBeitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdfNewsroom Kunststoffverpackungen
 
GVM Studie Konsum & Verpackung - Tag der Verpackung 2022.pdf
GVM Studie Konsum & Verpackung - Tag der Verpackung 2022.pdfGVM Studie Konsum & Verpackung - Tag der Verpackung 2022.pdf
GVM Studie Konsum & Verpackung - Tag der Verpackung 2022.pdfNewsroom Kunststoffverpackungen
 
PlasticsEurope Deutschland– Zahlen & Fakten Wirtschaftspressekonferenz, Mai 2021
PlasticsEurope Deutschland– Zahlen & Fakten Wirtschaftspressekonferenz, Mai 2021PlasticsEurope Deutschland– Zahlen & Fakten Wirtschaftspressekonferenz, Mai 2021
PlasticsEurope Deutschland– Zahlen & Fakten Wirtschaftspressekonferenz, Mai 2021Newsroom Kunststoffverpackungen
 
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021Newsroom Kunststoffverpackungen
 
Alliance to end plastic waste - Vortrag Fachpressetag PlasticsEurope Deutschl...
Alliance to end plastic waste - Vortrag Fachpressetag PlasticsEurope Deutschl...Alliance to end plastic waste - Vortrag Fachpressetag PlasticsEurope Deutschl...
Alliance to end plastic waste - Vortrag Fachpressetag PlasticsEurope Deutschl...Newsroom Kunststoffverpackungen
 

Mehr von Newsroom Kunststoffverpackungen (16)

Material Efficiency of Packaging in Comparison .pdf
Material Efficiency of Packaging in Comparison .pdfMaterial Efficiency of Packaging in Comparison .pdf
Material Efficiency of Packaging in Comparison .pdf
 
Kurz-Kommentar zur Einweg-Mehrweg-Debatte
Kurz-Kommentar zur Einweg-Mehrweg-DebatteKurz-Kommentar zur Einweg-Mehrweg-Debatte
Kurz-Kommentar zur Einweg-Mehrweg-Debatte
 
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdfBeitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
Beitrag kreislauffähiger Verpackungen zum Klimaneutralitaetsziel 2045.pdf
 
Leitfaden Einweg-Kunststoff
Leitfaden Einweg-KunststoffLeitfaden Einweg-Kunststoff
Leitfaden Einweg-Kunststoff
 
Materialeffizienz von Packstoffen im Vergleich
Materialeffizienz von Packstoffen im VergleichMaterialeffizienz von Packstoffen im Vergleich
Materialeffizienz von Packstoffen im Vergleich
 
Recycling von Agrarkunststoffen.pdf
Recycling von Agrarkunststoffen.pdfRecycling von Agrarkunststoffen.pdf
Recycling von Agrarkunststoffen.pdf
 
Stoffstrombild Kunststoff 2021 Conversio Kurzfassung
Stoffstrombild Kunststoff 2021 Conversio KurzfassungStoffstrombild Kunststoff 2021 Conversio Kurzfassung
Stoffstrombild Kunststoff 2021 Conversio Kurzfassung
 
Plastics the facts 2022
Plastics the facts 2022Plastics the facts 2022
Plastics the facts 2022
 
GVM Studie Konsum & Verpackung - Tag der Verpackung 2022.pdf
GVM Studie Konsum & Verpackung - Tag der Verpackung 2022.pdfGVM Studie Konsum & Verpackung - Tag der Verpackung 2022.pdf
GVM Studie Konsum & Verpackung - Tag der Verpackung 2022.pdf
 
Der Kunststoff EPS unter der Lupe
Der Kunststoff EPS unter der LupeDer Kunststoff EPS unter der Lupe
Der Kunststoff EPS unter der Lupe
 
PlasticsEurope Deutschland– Zahlen & Fakten Wirtschaftspressekonferenz, Mai 2021
PlasticsEurope Deutschland– Zahlen & Fakten Wirtschaftspressekonferenz, Mai 2021PlasticsEurope Deutschland– Zahlen & Fakten Wirtschaftspressekonferenz, Mai 2021
PlasticsEurope Deutschland– Zahlen & Fakten Wirtschaftspressekonferenz, Mai 2021
 
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
GKV Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie – Jahrespressekonferenz 2021
 
Global Plastics Flow Studie - Feb10 - 2020
Global Plastics Flow Studie - Feb10 - 2020Global Plastics Flow Studie - Feb10 - 2020
Global Plastics Flow Studie - Feb10 - 2020
 
191206 circular economy study
191206 circular economy study191206 circular economy study
191206 circular economy study
 
Alliance to end plastic waste - Vortrag Fachpressetag PlasticsEurope Deutschl...
Alliance to end plastic waste - Vortrag Fachpressetag PlasticsEurope Deutschl...Alliance to end plastic waste - Vortrag Fachpressetag PlasticsEurope Deutschl...
Alliance to end plastic waste - Vortrag Fachpressetag PlasticsEurope Deutschl...
 
Mythen und Fakten zu airpop
Mythen und Fakten zu airpopMythen und Fakten zu airpop
Mythen und Fakten zu airpop
 

Agvu orientierungstag 2020 09-10 schmidt

  • 1. Den Rezyklateinsatz effektiv und marktgerecht fördern AGVU-Orientierungstag, 10. September 2020 Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft
  • 2. | Seite 2 Der Green Deal strebt Klimaneutralität in der EU bis 2050 an. EU-Kommission und Circular Plastics Alliance wollen bis 2025 europaweit 10 Mio. Tonnen Rezyklate in Kunststoffprodukten einsetzen. K U N S T S T O F F - R E Z Y K L AT E S C H Ü T Z E N K L I M A U N D R E S S O U R C E N .
  • 4. | Seite 4 Neuware 86.3% * V e r ä n d e r u n g g g ü . 2 0 1 7 14.365 kt 1.945 kt +10,2%* 12.290 kt -2,5%* Rezyklat 13,7% Neuware 86,3% 2019 K U N S T S T O F F - R E Z Y K L AT E H A B E N S I C H I N T E I L E N D E S M A R K T E S F E S T E TA B L I E R T. Etwa 14 Prozent des Rohstoffbedarfs der kunststoffverarbeitenden Industrie in Deutschland (14.365 kt) werden heute durch Rezyklate gedeckt. Die Einsatzmenge von Rezyklat hat sich im Vergleich zu 2017 um 10,2% erhöht. Quelle: Conversio 2020
  • 5. | Seite 5 0 25 50 75 100 % Landwirtschaft Bau Verpackung Fahrzeuge Möbel Elektro/Elektronik Haushalt, Sport/Spiel/Freizeit Medizin Sonstige Neuware Rezyklat Signifikante Einsatzmengen von Rezyklat finden sich insbesondere in Landwirtschafts-, Bau- und Verpackungsanwendungen Im Bereich Verpackungen liegt der Rezyklat-Anteil bei etwa 11 Prozent. K U N S T S T O F F - R E Z Y K L AT E H A B E N S I C H I N T E I L E N D E S M A R K T E S F E S T E TA B L I E R T. Quelle: Conversio 2020
  • 6. | Seite 6 Schutzelemente, Schutzecken / Verpackungsecken, technische Verschlüsse etc. Verpackun gs-bänder Fässer Rezyklateinsatz in Größenordnung von ca. 160 kt Getränkeflasch en Rezyklateinsatz in Größenordnung von ca. 100-150 kt Tragetaschen und Säcke Eimer, Farbeimer, Schraubdose n Rezyklateinsatz in Größenordnung von ca. 80-130 kt Folien, z. B. Verpackungs- und Luftpolsterfolien, Transport- und Versandfolien etc. Shampoo-, Klebstoff-, Reinigungsmittel- verpackungen Verschlüss e Industrie-, Logistik- und Transportverpackungen, Transportboxen, Werkstückträger für den Transport, technische Verpackungen, Paletten und IBC R E Z Y K L AT E I N D E R V E R PA C K U N G S - P R O D U K T I O N Quelle: Conversio 2020
  • 7. 1 mt U N S E R Z I E L Rezyklateinsatz in der Produktion von Kunststoffverpackungen bis 2025* 2017 2019 2025 1.000 750 500 250 0 Post- Consumer Post- Industrial PCR x 3 kt *Verfügbarkeit geeigneter Rezyklate vorausgesetzt
  • 8. | Seite 8 Insgesamt sind etwa 22% (960 kt) des Rohstoffbedarfs in der Produktion von Kunststoffverpackungen (4.378 kt) durch Rezyklate ersetzbar, wenn moderate Einschränkungen der Qualität (Ästhetik und Materialeffizienz) in Kauf genommen werden. Dafür benötigt die Industrie zusätzliche 510 kt Post-Consumer-Rezyklate in definierten Qualitäten. P O T E N Z I A L D E S R E Z Y K L AT E I N S AT Z E S I N K U N S T S T O F F V E R PA C K U N G E N 10% derzeit eingesetzt weitere 12% substituierbar bei moderaten Einschränkun-gen 4.378 kt weitere 16% substituierbar bei großen Einschränkungen weitere 13% substituierbar bei substanziellen Einschränkungen49% derzeit nicht substituierbar 2.157 kt 551 kt 709 kt 450 kt 510 kt Quelle: GVM 2020
  • 9. | Seite 9 PE-Beutelfolien (non food) PE-Strechfolien PE-Schrumpffolien Grundanforderungen Korrekte Form des Rezyklats Hohe Reinheit / wenig Fremdbestandteile Geringe Schwankungsbreiten von Charge zu Charge Schwermetallunbedenklichkeit Konformität mit REACH-Verordnung Konformität mit CLP-Verordnung Quelle: GVM 2020 Q U A L I T Ä T S A N F O R D E R U N G E N A M B E I S P I E L P E - F O L I E N
  • 10. | Seite 10 Wichtige Qualitätsparamenter (Auswahl) PE-Beutelfolien (non food) PE-Strechfolien PE-Schrumpffolien Dichte (g/m3) 0,92-0,93 0,90-0,93 0,92-0,945 MFR(190 °C/2,16 kg) 0,5-4,5 0,8-2,0 0,2-2,0 Restfeuchte (%) max. 0,3 max. 0,5 n/r Schmelztemperatur (°C) 80-120 100-130 180-250 Zugfestigkeit (MPa) 200-500 200-300 n/r Filtration (µm) n/r n/r 50-150 Quelle: GVM 2020 Q U A L I T Ä T S A N F O R D E R U N G E N A M B E I S P I E L P E - F O L I E N
  • 11. Hürden B E I M W E I T E R E N E I N S AT Z V O N R E Z Y K L AT E N M Ü S S E N Ü B E R W U N D E N W E R D E N . H o h e Q u a l i t ä t s a n f o r d e r u n g e n Insb. bei Verpackungen für Lebensmittel (44% des Marktes), Körperpflege- und Kosmetikprodukte sowie Gefahrgüter Ve r f ü g b a r k e i t g r o ß e r M e n g e n i n g l e i c h b l e i b e n d e r Q u a l i t ä t Wichtige Vorraussetzung für die industrielle Produktion und Vermeidung von Fehlproduktion P r e i s - L e i s t u n g s v e r h ä l t n i s z u N e u w a r e N a c h f r a g e - H e m m n i s s e Geringe Kundenakzeptanz für farbliche und geruchliche Abweichungen, Mangel an öffentlicher Nachfrage und vertrauenswürdigem Produktsiegel
  • 12. | Seite 12 1. Rezyklatmengen im Gesamtmarkt effektiv steigern Sinnvoll sind nur Maßnahmen, die zu einer effektiven Steigerung des Rezyklateinsatzes im Gesamtmarkt führen und damit eine signifikante Einsparung von Ressourcen und klimaschädlichen Emissionen gewährleisten. S E C H S G R U N D S Ä T Z E E I N E R W I R K U N G S V O L L E N U N D M A R K T G E R E C H T E N R E G U L I E R U N G
  • 13. | Seite 13 2. Qualität und Produktsicherheit gewährleisten Die Qualität und Produktsicherheit von Kunststoffprodukten dürfen nicht beeinträchtigt werden. Insbesondere steht der Verbraucherschutz an erster Stelle. Mit der Erschließung neuer Anwendungsfelder müssen daher auch die Qualitäten von Rezyklaten weiterentwickelt werden. S E C H S G R U N D S Ä T Z E E I N E R W I R K U N G S V O L L E N U N D M A R K T G E R E C H T E N R E G U L I E R U N G
  • 14. | Seite 14 3. Marktwirtschaftliche Prinzipien bewahren Durch die Bewahrung marktwirtschaftlicher Prinzipien wie Angebot und Nachfrage lassen sich die Ziele des Rezyklateinsatzes am Gesamtmarkt am effizientesten erreichen, das Risiko von Versorgungsengpässen minimieren und auf neue Entwicklungen von Technik und Markt reagieren. S E C H S G R U N D S Ä T Z E E I N E R W I R K U N G S V O L L E N U N D M A R K T G E R E C H T E N R E G U L I E R U N G
  • 15. | Seite 15 4. Wettbewerbsnachteile der deutschen Wirtschaft vermeiden Deutschland besitzt eine vitale Kunststoffindustrie, in der alle Stufen des Kreislaufs von der Rohstoffproduktion, über die Verarbeitung bis zum Recycling vertreten sind. Die Wettbewerbsfähigkeit dieses Sektors muss sichergestellt werden, auch um notwendige Investitionen in die Kreislaufwirtschaft nicht zu gefährden. S E C H S G R U N D S Ä T Z E E I N E R W I R K U N G S V O L L E N U N D M A R K T G E R E C H T E N R E G U L I E R U N G
  • 16. | Seite 16 5. Den freien Warenverkehr im EU-Binnenmarkt sichern Um den EU-Binnenmarkt nicht zu gefährden, sollten gesetzliche Vorgaben zum Einsatz von Rezyklaten europaweit gelten. S E C H S G R U N D S Ä T Z E E I N E R W I R K U N G S V O L L E N U N D M A R K T G E R E C H T E N R E G U L I E R U N G
  • 17. | Seite 17 6. Vollzugsfähigkeit ermöglichen Eine gesetzliche Regulierung muss mit möglichst geringem Aufwand von Seiten der Behörden und der Industrie vollzugsfähig sein. S E C H S G R U N D S Ä T Z E E I N E R W I R K U N G S V O L L E N U N D M A R K T G E R E C H T E N R E G U L I E R U N G
  • 18. | Seite 18 A LT E R N AT I V E S T E U E R U N G S M O D E L L E 1. Produktspezifische Einsatzquoten 3. Alternative preisliche Anreize 2. Materialspezifische Substitutionsquoten
  • 19. 1 . P r o d u k t s p e z i f i s c h e E i n s a t z q u o t e n Prinzip: Ein gesetzlich festgelegter Mindestanteil von Rezyklaten muss in bestimmten Produkten verarbeitet werden (Bsp. Getränkeflaschen). Die Mindestquoten geben Rezyklatanbietern eine Nachfragegarantie und tragen damit zur Investitionssicherheit in der Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft bei (Pull-Effekt).
  • 20. 2 . M a t e r i a l s p e z i f i s c h e S u b s t i t u t i o n s q u o t e n Prinzip: Ein gesetzlich festgelegter Anteil der verkauften Neuware muss durch Rezyklate substituiert werden. Kunststofferzeuger müssen daher daher ins Recycling investieren oder Zertifkate von Recyclern erwerben. Durch die Selbstregulierung des Marktes findet die Steigerung des Rezyklateinsatzes zunächst in den Anwendungen statt, in denen die ökonomischen und rechtlichen Hürden am geringsten sind (Push-Effekt).
  • 21. 3 . A l t e r n a t i v e p r e i s l i c h e A n r e i z e Prinzip: Der Einsatz von Kunststoffrezyklaten wird im Preiswettbewerb zu Kunststoff- neuware finanziell begünstigt, wodurch die Nachfrage steigt (Push-Effekt). Es existieren viele unterschiedliche Modelle, von finanziellen Anreizen im Rahmen der Erweiterten Produktverantwortung (Lizenzentgelte) bis hin zur CO2-Bepreisung.
  • 22. | Seite 22 G R U N D S AT Z 1. Rezyklatmengen im Gesamtmarkt effektiv steigern Steigerung im Gesamtmarkt möglich, aber nicht garantiert. Gefahr der bloßen Umlenkung des Rezyklateinsatzes aus bestehenden Einsatzfeldern in neue Anwendungen. Garantierte Steigerung im Gesamtmarkt durch gesetzliche Substitutionsquote. Steigerung im Gesamtmarkt abhängig von der Höhe des finanziellen Anreizes und der Preisentwicklung für Kunststoffneuware.
  • 23. | Seite 23 G R U N D S AT Z 2. Qualität und Produktsicherheit gewährleisten Risiken für Qualität und Produktsicherheit, sofern nicht sichergestellt werden kann, dass Rezyklate in ausreichender Menge und Qualität für die regulierten Märkte zur Verfügung stehen. Risiken für Qualität und Produktsicherheit durch die Freiheit des Marktes, in welche Anwendung das Rezyklat geht, deutlich verringert, aber nicht völlig ausgeschlossen. Kein Risiko für Qualität und Produktsicherheit.
  • 24. | Seite 24 G R U N D S AT Z 3. Marktwirtschaftliche Prinzipien bewahren Starker Eingriff in die Freiheit der Produktgestaltung, verbunden mit Risiken für die Preisentwicklung bei Rezyklatknappheit in den regulierten Märkten. Selbstregulierung des Marktes durch Angebot und Nachfrage bleibt weitgehend erhalten. Der Markt entscheidet, in welchen Anwendungen der Einsatz von Rezyklaten erfolgt. Dadurch Effizienzsteigerung und Risikominimierung am Gesamtmarkt. Marktmechanismus bleibt grundsätzlich erhalten, da Verteuerung von Primärmaterial oder Vergünstigung von Rezyklaten lediglich als finanzielle Anreize wirken.
  • 25. | Seite 25 G R U N D S AT Z 4. Wettbewerbsnachteile der deutschen Wirtschaft vermeiden Vermeidung von Wettbewerbsnachteilen nur möglich bei EU-weiter Regulierung und Verpflichtung auch für Nicht-EU-Importe. Vermeidung von Wettbewerbsnachteilen nur möglich bei EU-weiter Regulierung und Verpflichtung auch für Nicht-EU-Importe. Vermeidung von Wettbewerbsnachteilen nur möglich bei EU-weiter Regulierung und Verpflichtung auch für Nicht-EU-Importe.
  • 26. | Seite 26 G R U N D S AT Z 5. Den freien Warenverkehr im EU-Binnenmarkt sichern Nur bei EU-weiter Regulierung. Nur bei EU-weiter Regulierung. Nur bei EU-weiter Regulierung.
  • 27. | Seite 27 G R U N D S AT Z 6. Vollzugsfähigkeit ermöglichen Stellt hohe Herausforderung an den Vollzug. Eine große Anzahl von Verpflichteten muss überwacht werden. Vollzug konzentriert sich auf eine geringere Anzahl von Verpflichteten Abhängig von der Ausgestaltung.
  • 28. | Seite 28 1. Rezyklatmengen im Gesamtmarkt effektiv steigern 3. Marktwirtschaftliche Prinzipien bewahren 2. Qualität und Produktsicherheit gewährleisten 4. Wettbewerbsnach- teile der deutschen Wirtschaft vermeiden 6. Vollzugsfähigkeit ermöglichen 5. Den freien Waren- verkehr im EU- Binnenmarkt sichern S E C H S G R U N D S Ä T Z E E I N E R W I R K U N G S V O L L E N U N D M A R K T G E R E C H T E N R E G U L I E R U N G
  • 29. | Seite 29 Kontakt Dr. Isabell Schmidt Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft i.schmidt@kunststoffverpackungen.de Telefon +49 (0) 6172 / 92 66 64 IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. Kaiser-Friedrich-Promenade 43 61348 Bad Homburg www.kunststoffverpackungen.de V I E L E N D A N K F Ü R I H R E A U F M E R K S A M K E I T