SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Kyoto-Bilanz und Ausblick
Treibhausgas-Emissionen 1990–2012

© iStockphoto.com/kycstudio
Treibhausgas-Emissionen 2012
Gesamt: 80,2 Mio. Tonnen
Verlauf der österreichischen THG-Emissionen 1990–2012
100

Gesamt 2012: 80,2 Mio. Tonnen

Mio. t CO2-Äquivalent

90
80
70
Kyoto-Ziel: 68,8 Mio. Tonnen

60
50
40
30
20
10
0
1990

1995

2000

2005

2010

2012

Quelle: Umweltbundesamt (2014)

2
Entwicklung 2011–2012
Veränderung nach Sektoren
Sektor

Veränderung

Mio. Tonnen
CO2-Äquivalent

– 1,9 %

– 0,5

– 10,1 %

– 1,4

Verkehr

– 0,5 %

– 0,1

Raumwärme

– 6,6 %

– 0,7

Landwirtschaft

– 1,0 %

– 0,1

Abfallwirtschaft

– 4,6 %

– 0,1

F-Gase

+ 3,9 %

+ 0,1

Summe

– 3,3 %

– 2,7*

Industrie
Energieaufbringung

*Aus der Darstellung mit einer Nachkommastelle können sich Rundungsdifferenzen ergeben.
Quelle: Umweltbundesamt (2014)

3
Verursacher der THG-Emissionen 2012
Gesamt: 80,2 Mio. Tonnen
Verursacher der THG-Emissionen 2012

Mio. t CO2-Äquivalent

30

25

20

NichtEH

15

10

NichtEH
EH

5

EH

0
Industrie und prod.
Gewerbe

Verkehr

Energieaufbringung

Raumwärme und
sonstiger
Kleinverbrauch

Landwirtschaft

Abfallwirtschaft

Fluorierte Gase

Sonstige

Quelle: Umweltbundesamt (2014)

4
Industrie & Energie 2012
Emissionshandel & Nicht-EH-Bereich
Sektor Industrie 2012

Sektor Energieaufbringung
2012

25
25

15

10
Klimastrategieziel

5

Mio. t CO2-Äquivalent

Mio. t CO2-Äquivalent

Nationale Zuteilung*

20
20

15
Nationale Zuteilung*

10

5
Klimastrategieziel

0
EH

Nicht-EH

0
EH

Nicht-EH

*exkl. flexible Reserve
Quelle: Umweltbundesamt (2014)

5
Kyoto-Bilanz
Verpflichtungsperiode 2008–2012
415,3 Mio. Tonnen

• THG-Emissionen 2008–2012

– 6,8 Mio. Tonnen

• Forstbilanz aus Neubewaldung &
Entwaldung

+ 5,0 Mio. Tonnen

• EH-Betriebe (Zuteilung minus
tatsächliche Emissionen)

– 69,6 Mio. Tonnen

• Beitrag flexibler Instrumente

343,9 Mio. Tonnen

• Kyoto-Ziel 2008-2012

Quelle: Umweltbundesamt (2014)

6
Sektorale Zielabweichung Klimastrategie
Verpflichtungsperiode 2008-2012
Abweichung der Sektoren von den Zielen der Klimastrategie
und Senke 2008 bis 2012

Mio. t CO2-Äquivalent

20
15
10
15,9
13,9

5
1,9

0

Industrie
und prod.
Gewerbe

Verkehr

-5

Raumwärme &
sonstiger
Kleinverbrauch

Energieaufbringung

2,3

1,4
Abfallwirtschaft

Landwirtschaft

-1,3
-5,3

Fluorierte
Gase

Sonstige
Emissionen

Forstbilanz aus
Neubewaldung
und Entwaldung

-0,5
-6,8

-10
Aus der Darstellung mit einer Nachkommastelle können sich Rundungsdifferenzen ergeben.
Quelle: Umweltbundesamt (2014)

7
Kyoto-Bilanz
Emissionshandelsperiode 2008–2012
Sektor Energieaufbringung
2008–2012

Sektor Industrie 2008–2012
120
120
Nationale Zuteilung*

100

80

60

40
Klimastrategieziel

20

Mio. t CO2-Äquivalent

Mio. t CO2-Äquivalent

100

80

60

Nationale Zuteilung*

40

20
Klimastrategieziel

0

0
EH

Nicht-EH

EH

Nicht-EH

*exkl. flexible Reserve
Quelle: Umweltbundesamt (2014)

8
Kyoto-Bilanz
Wirtschaftliche Einflussfaktoren
THG-Emissionen im Vergleich zu wirtschaftlichen
Einflussfaktoren
150
140
130
120
110
100
90
Bruttoinlandsprodukt
Bruttoinlandsverbrauch
Bruttoinlandsverbrauch fossile Energieträger
Treibhausgas-Emissionen

80
70
60

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000

1999

1998

1997

1996

1995

1994

1993

1992

1991

50

1990

Basisjahr 1990 = 100 Prozent

160

Quelle: Umweltbundesamt (2014)

9
Kyoto-Bilanz
Wirtschaftliche Einflussfaktoren
THG-Emissionen im Vergleich zu wirtschaftlichen
Einflussfaktoren
150
140
130
120
110
100
90
80
70
60

Bruttoinlandsprodukt
Bruttoinlandsverbrauch
Bruttoinlandsverbrauch fossile Energieträger
Treibhausgas-Emissionen

50
1990
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012

Basisjahr 1990 = 100 Prozent

2005–2012

160

Quelle: Umweltbundesamt (2014)

10
Kyoto-Bilanz
Fazit
Österreich hat Kyoto-Verpflichtungen unter
Einsatz von flexiblen Maßnahmen erfüllt
Maßnahmen zeigen Wirkung
Entwicklung 2005–2012
11 % Wirtschaftswachstum
13 % Reduktion der Treibhausgas-Emissionen

Gute Ausgangsposition für Klimaziele bis 2020

11

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

CO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in EuropaCO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in Europa
I W
 
wirtschaftliche aspekte zur aktuellen grazer bürgerbefragung
wirtschaftliche aspekte zur aktuellen grazer bürgerbefragungwirtschaftliche aspekte zur aktuellen grazer bürgerbefragung
wirtschaftliche aspekte zur aktuellen grazer bürgerbefragung
engarde
 
Beispiele für statische Folien der Präsentationsagentur smavicon Best Busines...
Beispiele für statische Folien der Präsentationsagentur smavicon Best Busines...Beispiele für statische Folien der Präsentationsagentur smavicon Best Busines...
Beispiele für statische Folien der Präsentationsagentur smavicon Best Busines...
smavicon Best Business Presentations
 

Was ist angesagt? (20)

Die Ergebnisse der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" un...
Die Ergebnisse der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" un...Die Ergebnisse der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" un...
Die Ergebnisse der Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" un...
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Erneuerbare Energien in Deutschland
Erneuerbare Energien in DeutschlandErneuerbare Energien in Deutschland
Erneuerbare Energien in Deutschland
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
 
Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2Co2-regulierung in europa v4.2
Co2-regulierung in europa v4.2
 
CO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in EuropaCO2-Regulierung in Europa
CO2-Regulierung in Europa
 
Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1Co2 regulierung in europa v4.1
Co2 regulierung in europa v4.1
 
wirtschaftliche aspekte zur aktuellen grazer bürgerbefragung
wirtschaftliche aspekte zur aktuellen grazer bürgerbefragungwirtschaftliche aspekte zur aktuellen grazer bürgerbefragung
wirtschaftliche aspekte zur aktuellen grazer bürgerbefragung
 
Der Emissionshandel in der Langfristperspektive
Der Emissionshandel in der LangfristperspektiveDer Emissionshandel in der Langfristperspektive
Der Emissionshandel in der Langfristperspektive
 
Das CO2 Budget
Das CO2 BudgetDas CO2 Budget
Das CO2 Budget
 
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und InstrumenteLuftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
Luftverkehr und Klimaschutz - Herausforderungen und Instrumente
 
Den europäischen Emissionshandel flankieren: Chance und Grenzen unilateraler ...
Den europäischen Emissionshandel flankieren: Chance und Grenzen unilateraler ...Den europäischen Emissionshandel flankieren: Chance und Grenzen unilateraler ...
Den europäischen Emissionshandel flankieren: Chance und Grenzen unilateraler ...
 
Ein CO2-Mindestpreis für den Stromsektor
Ein CO2-Mindestpreis für den StromsektorEin CO2-Mindestpreis für den Stromsektor
Ein CO2-Mindestpreis für den Stromsektor
 
Grüne Wirtschaft: Eine Notwendigkeit für die Welt – eine Chance für die Schweiz
Grüne Wirtschaft: Eine Notwendigkeit für die Welt – eine Chance für die SchweizGrüne Wirtschaft: Eine Notwendigkeit für die Welt – eine Chance für die Schweiz
Grüne Wirtschaft: Eine Notwendigkeit für die Welt – eine Chance für die Schweiz
 
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische NotwendigkeitKohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
Kohleausstieg – eine klimapolitische Notwendigkeit
 
Szenarien für den Verkehr bis 2050 – ein Vergleich
Szenarien für den Verkehr bis 2050 – ein Vergleich Szenarien für den Verkehr bis 2050 – ein Vergleich
Szenarien für den Verkehr bis 2050 – ein Vergleich
 
Kurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy finalKurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy final
 
Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-E...
Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-E...Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-E...
Wege aus der Krise. Optionen für die Reparatur und Weiterentwicklung des EU-E...
 
Beispiele für statische Folien der Präsentationsagentur smavicon Best Busines...
Beispiele für statische Folien der Präsentationsagentur smavicon Best Busines...Beispiele für statische Folien der Präsentationsagentur smavicon Best Busines...
Beispiele für statische Folien der Präsentationsagentur smavicon Best Busines...
 
Klimafreundlicher Verkehr in Deutschland
Klimafreundlicher Verkehr in DeutschlandKlimafreundlicher Verkehr in Deutschland
Klimafreundlicher Verkehr in Deutschland
 

Andere mochten auch

Guión metodológico personalizado para incorporar tic en organizaciones
Guión metodológico personalizado para incorporar tic en organizacionesGuión metodológico personalizado para incorporar tic en organizaciones
Guión metodológico personalizado para incorporar tic en organizaciones
Valeriaanaa
 
Donde stas corazon trabajos veronica
Donde stas corazon trabajos veronicaDonde stas corazon trabajos veronica
Donde stas corazon trabajos veronica
Veronik Gch
 
Metodos de busqueda
Metodos de busquedaMetodos de busqueda
Metodos de busqueda
diegoalf94
 
Challenges for discussion suggested by DARTS4 delegates
Challenges for discussion suggested by DARTS4 delegatesChallenges for discussion suggested by DARTS4 delegates
Challenges for discussion suggested by DARTS4 delegates
ARLGSW
 
Cadama anatedoygracias
Cadama anatedoygraciasCadama anatedoygracias
Cadama anatedoygracias
Jehova Vive
 
Como hacer una presentacion en cinco minutos
Como hacer una presentacion en cinco minutosComo hacer una presentacion en cinco minutos
Como hacer una presentacion en cinco minutos
Tefany Sarmiientoo
 
Tiflotecnología.
Tiflotecnología.Tiflotecnología.
Tiflotecnología.
Valeriaanaa
 

Andere mochten auch (20)

Hilarion face
Hilarion faceHilarion face
Hilarion face
 
PR und Social Media 1. Einheit WS2012/13
PR und Social Media 1. Einheit WS2012/13PR und Social Media 1. Einheit WS2012/13
PR und Social Media 1. Einheit WS2012/13
 
El plan de comercial
El plan de comercialEl plan de comercial
El plan de comercial
 
FM-200® Gaslöschsysteme
FM-200® Gaslöschsysteme FM-200® Gaslöschsysteme
FM-200® Gaslöschsysteme
 
Apostila matlab
Apostila matlabApostila matlab
Apostila matlab
 
Guión metodológico personalizado para incorporar tic en organizaciones
Guión metodológico personalizado para incorporar tic en organizacionesGuión metodológico personalizado para incorporar tic en organizaciones
Guión metodológico personalizado para incorporar tic en organizaciones
 
Programa curso tuberías avila 2014
Programa curso tuberías avila 2014Programa curso tuberías avila 2014
Programa curso tuberías avila 2014
 
Taschengeldleitfaden
TaschengeldleitfadenTaschengeldleitfaden
Taschengeldleitfaden
 
Google
GoogleGoogle
Google
 
Donde stas corazon trabajos veronica
Donde stas corazon trabajos veronicaDonde stas corazon trabajos veronica
Donde stas corazon trabajos veronica
 
SISTEMAS OPERATIVOS
SISTEMAS OPERATIVOSSISTEMAS OPERATIVOS
SISTEMAS OPERATIVOS
 
Metodos de busqueda
Metodos de busquedaMetodos de busqueda
Metodos de busqueda
 
Challenges for discussion suggested by DARTS4 delegates
Challenges for discussion suggested by DARTS4 delegatesChallenges for discussion suggested by DARTS4 delegates
Challenges for discussion suggested by DARTS4 delegates
 
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die SteiermarkVorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
 
Cadama anatedoygracias
Cadama anatedoygraciasCadama anatedoygracias
Cadama anatedoygracias
 
Dependency Injection
Dependency InjectionDependency Injection
Dependency Injection
 
Michelita
MichelitaMichelita
Michelita
 
Como hacer una presentacion en cinco minutos
Como hacer una presentacion en cinco minutosComo hacer una presentacion en cinco minutos
Como hacer una presentacion en cinco minutos
 
Generaciones de la computadora
Generaciones de la  computadoraGeneraciones de la  computadora
Generaciones de la computadora
 
Tiflotecnología.
Tiflotecnología.Tiflotecnología.
Tiflotecnología.
 

Ähnlich wie Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes

erich mild energiepolitische ziele salzburgs
erich mild energiepolitische ziele salzburgs erich mild energiepolitische ziele salzburgs
erich mild energiepolitische ziele salzburgs
Michael Girkinger
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy
DI_Energi
 
Vortrag Wobben 23 07 2009
Vortrag Wobben 23 07 2009Vortrag Wobben 23 07 2009
Vortrag Wobben 23 07 2009
metropolsolar
 

Ähnlich wie Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes (19)

Treibhausgas-Emissionsprojektionen bis zum Jahr 2020
Treibhausgas-Emissionsprojektionen bis zum Jahr 2020Treibhausgas-Emissionsprojektionen bis zum Jahr 2020
Treibhausgas-Emissionsprojektionen bis zum Jahr 2020
 
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...
Policy Mix revisited: Emissionshandel in der langfristigen Klimaschutzstrateg...
 
erich mild energiepolitische ziele salzburgs
erich mild energiepolitische ziele salzburgs erich mild energiepolitische ziele salzburgs
erich mild energiepolitische ziele salzburgs
 
Berliner Energietage 2011: Präsentation Dr. Felix Christian Matthes
Berliner Energietage 2011: Präsentation Dr. Felix Christian MatthesBerliner Energietage 2011: Präsentation Dr. Felix Christian Matthes
Berliner Energietage 2011: Präsentation Dr. Felix Christian Matthes
 
3809[1].pdf
3809[1].pdf3809[1].pdf
3809[1].pdf
 
Die deutsche Braunkohlenwirtschaft. Historische Entwicklungen, Ressourcen, Te...
Die deutsche Braunkohlenwirtschaft. Historische Entwicklungen, Ressourcen, Te...Die deutsche Braunkohlenwirtschaft. Historische Entwicklungen, Ressourcen, Te...
Die deutsche Braunkohlenwirtschaft. Historische Entwicklungen, Ressourcen, Te...
 
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und EnergiepolitikKonsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik
 
Wasserstoffherstellung und Herstellung zur Nutzung in der energieintensiven I...
Wasserstoffherstellung und Herstellung zur Nutzung in der energieintensiven I...Wasserstoffherstellung und Herstellung zur Nutzung in der energieintensiven I...
Wasserstoffherstellung und Herstellung zur Nutzung in der energieintensiven I...
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy
 
Structural change through coal phase-out in Germany
Structural change through coal phase-out in GermanyStructural change through coal phase-out in Germany
Structural change through coal phase-out in Germany
 
International Forum - Session 6 - BMWK
International Forum - Session 6 - BMWKInternational Forum - Session 6 - BMWK
International Forum - Session 6 - BMWK
 
Frischer Wind für den Emissionshandel – National und auf EU-Ebene
Frischer Wind für den Emissionshandel – National und auf EU-EbeneFrischer Wind für den Emissionshandel – National und auf EU-Ebene
Frischer Wind für den Emissionshandel – National und auf EU-Ebene
 
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
Energieeffizienz durch Kältemittel (Andrea Voigt, EPEE-Generaldirektorin Brüs...
 
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen und die ...
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen und die ...Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen und die ...
Der EU-Emissionshandel im Zusammenspiel mit komplementären Maßnahmen und die ...
 
Ressourceneffizienz und Elektromobilität
Ressourceneffizienz und ElektromobilitätRessourceneffizienz und Elektromobilität
Ressourceneffizienz und Elektromobilität
 
Vortrag Wobben 23 07 2009
Vortrag Wobben 23 07 2009Vortrag Wobben 23 07 2009
Vortrag Wobben 23 07 2009
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie "Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
"Modell Deutschland" - Kurzfassung zur WWF-Studie
 
Vom Kommissionsbericht in die Realität: was nun für die Umsetzung des Kohleau...
Vom Kommissionsbericht in die Realität: was nun für die Umsetzung des Kohleau...Vom Kommissionsbericht in die Realität: was nun für die Umsetzung des Kohleau...
Vom Kommissionsbericht in die Realität: was nun für die Umsetzung des Kohleau...
 

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer

Mehr von NEWSROOM für Unternehmer (20)

Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der ÖsterreicherHaushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
Haushalt: So verändert sich das Einkaufsverhalten der Österreicher
 
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglichErste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
Erste Bank und Sparkassen machen Bezahlen per Uhr möglich
 
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienenGehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
Gehaltsstudie: Was Österreichs Manager 2017 verdienen
 
Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017Erste Bank Wohnstudie 2017
Erste Bank Wohnstudie 2017
 
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und OsteuropaWohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
Wohlstandsreport Zentral- und Osteuropa
 
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
Das sind Österreichs wertvollste Marken 2016
 
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und DeutschlandWelche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
Welche Firmenwagen wählen Manager in Österreich und Deutschland
 
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar istWohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
Wohnstudie 2016: Wieso Wohnen für junge Menschen kaum noch leistbar ist
 
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsamWeltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
Weltfrauentag 2016: Finanzielle Abhängigkeiten schwinden nur langsam
 
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue WegeKMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
KMU-Ideen-Nacht: Inspiration für neue Wege
 
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 EuroÖsterreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
Österreichs Geschäftsführer verdienen im Schnitt 292.000 Euro
 
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für AktienAnkaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
Ankaufprogramm der EZB gibt weiter Impulse für Aktien
 
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenigConnected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
Connected Cars: Herstellerangebote interessieren Kunden nur wenig
 
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
Verhaltene Investitionsneigung in Österreich 2015 - Studie Erste Bank und Spa...
 
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
Die 100 größten Autozulieferer der Welt 2014
 
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfwGründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
Gründeratlas (c) Wirtschaftsministerium bmwfw
 
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
Top 100 Automobilzulieferer (© Berylls)
 
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
Ausblick Aktienmärkte und Wiener Börse 2015: Positive Bewertung mit Aufholpot...
 
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der WeltDie teuersten Fußball-Stars der Welt
Die teuersten Fußball-Stars der Welt
 
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
Änderungen bei aws-Garantien und Förderungen 2014
 

Treibhausgas-Inventur 2012 des österreichischen Umweltbundesamtes

  • 1. Kyoto-Bilanz und Ausblick Treibhausgas-Emissionen 1990–2012 © iStockphoto.com/kycstudio
  • 2. Treibhausgas-Emissionen 2012 Gesamt: 80,2 Mio. Tonnen Verlauf der österreichischen THG-Emissionen 1990–2012 100 Gesamt 2012: 80,2 Mio. Tonnen Mio. t CO2-Äquivalent 90 80 70 Kyoto-Ziel: 68,8 Mio. Tonnen 60 50 40 30 20 10 0 1990 1995 2000 2005 2010 2012 Quelle: Umweltbundesamt (2014) 2
  • 3. Entwicklung 2011–2012 Veränderung nach Sektoren Sektor Veränderung Mio. Tonnen CO2-Äquivalent – 1,9 % – 0,5 – 10,1 % – 1,4 Verkehr – 0,5 % – 0,1 Raumwärme – 6,6 % – 0,7 Landwirtschaft – 1,0 % – 0,1 Abfallwirtschaft – 4,6 % – 0,1 F-Gase + 3,9 % + 0,1 Summe – 3,3 % – 2,7* Industrie Energieaufbringung *Aus der Darstellung mit einer Nachkommastelle können sich Rundungsdifferenzen ergeben. Quelle: Umweltbundesamt (2014) 3
  • 4. Verursacher der THG-Emissionen 2012 Gesamt: 80,2 Mio. Tonnen Verursacher der THG-Emissionen 2012 Mio. t CO2-Äquivalent 30 25 20 NichtEH 15 10 NichtEH EH 5 EH 0 Industrie und prod. Gewerbe Verkehr Energieaufbringung Raumwärme und sonstiger Kleinverbrauch Landwirtschaft Abfallwirtschaft Fluorierte Gase Sonstige Quelle: Umweltbundesamt (2014) 4
  • 5. Industrie & Energie 2012 Emissionshandel & Nicht-EH-Bereich Sektor Industrie 2012 Sektor Energieaufbringung 2012 25 25 15 10 Klimastrategieziel 5 Mio. t CO2-Äquivalent Mio. t CO2-Äquivalent Nationale Zuteilung* 20 20 15 Nationale Zuteilung* 10 5 Klimastrategieziel 0 EH Nicht-EH 0 EH Nicht-EH *exkl. flexible Reserve Quelle: Umweltbundesamt (2014) 5
  • 6. Kyoto-Bilanz Verpflichtungsperiode 2008–2012 415,3 Mio. Tonnen • THG-Emissionen 2008–2012 – 6,8 Mio. Tonnen • Forstbilanz aus Neubewaldung & Entwaldung + 5,0 Mio. Tonnen • EH-Betriebe (Zuteilung minus tatsächliche Emissionen) – 69,6 Mio. Tonnen • Beitrag flexibler Instrumente 343,9 Mio. Tonnen • Kyoto-Ziel 2008-2012 Quelle: Umweltbundesamt (2014) 6
  • 7. Sektorale Zielabweichung Klimastrategie Verpflichtungsperiode 2008-2012 Abweichung der Sektoren von den Zielen der Klimastrategie und Senke 2008 bis 2012 Mio. t CO2-Äquivalent 20 15 10 15,9 13,9 5 1,9 0 Industrie und prod. Gewerbe Verkehr -5 Raumwärme & sonstiger Kleinverbrauch Energieaufbringung 2,3 1,4 Abfallwirtschaft Landwirtschaft -1,3 -5,3 Fluorierte Gase Sonstige Emissionen Forstbilanz aus Neubewaldung und Entwaldung -0,5 -6,8 -10 Aus der Darstellung mit einer Nachkommastelle können sich Rundungsdifferenzen ergeben. Quelle: Umweltbundesamt (2014) 7
  • 8. Kyoto-Bilanz Emissionshandelsperiode 2008–2012 Sektor Energieaufbringung 2008–2012 Sektor Industrie 2008–2012 120 120 Nationale Zuteilung* 100 80 60 40 Klimastrategieziel 20 Mio. t CO2-Äquivalent Mio. t CO2-Äquivalent 100 80 60 Nationale Zuteilung* 40 20 Klimastrategieziel 0 0 EH Nicht-EH EH Nicht-EH *exkl. flexible Reserve Quelle: Umweltbundesamt (2014) 8
  • 9. Kyoto-Bilanz Wirtschaftliche Einflussfaktoren THG-Emissionen im Vergleich zu wirtschaftlichen Einflussfaktoren 150 140 130 120 110 100 90 Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsverbrauch Bruttoinlandsverbrauch fossile Energieträger Treibhausgas-Emissionen 80 70 60 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000 1999 1998 1997 1996 1995 1994 1993 1992 1991 50 1990 Basisjahr 1990 = 100 Prozent 160 Quelle: Umweltbundesamt (2014) 9
  • 10. Kyoto-Bilanz Wirtschaftliche Einflussfaktoren THG-Emissionen im Vergleich zu wirtschaftlichen Einflussfaktoren 150 140 130 120 110 100 90 80 70 60 Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsverbrauch Bruttoinlandsverbrauch fossile Energieträger Treibhausgas-Emissionen 50 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Basisjahr 1990 = 100 Prozent 2005–2012 160 Quelle: Umweltbundesamt (2014) 10
  • 11. Kyoto-Bilanz Fazit Österreich hat Kyoto-Verpflichtungen unter Einsatz von flexiblen Maßnahmen erfüllt Maßnahmen zeigen Wirkung Entwicklung 2005–2012 11 % Wirtschaftswachstum 13 % Reduktion der Treibhausgas-Emissionen Gute Ausgangsposition für Klimaziele bis 2020 11