Vorsorgetrends 2012KärntenEine Studie von GfK-Austria im Auftrag ders Versicherung, Erste Bank & SparkasseKlagenfurt, 2. A...
Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum   Mai 2012 Grundgesamtheit      Bevölkerung mit Internetzugang 15-65 Jahre Befra...
Vorsorgetrends 2012Gabriele Semmelrock-Werzer
Finanzielle Vorsorge bedeutet vor allem:„Altersvorsorge“ und „Sparen“                   L ebens                           ...
Klares Bekenntnis zur Vorsorge:92% der Kärntner finden diese wichtig                    Kärnten                           ...
6 von 10 Kärntnern wollen Lebensstandardohne Einschränkungen im Alter genießen       92% der Kärntner          (82% der Ös...
Zufriedenheit bei Einkommen und finanziellerVorsorge – Erspartes ausbaufähig    Höhe Ihres aktuellen                      ...
Kärntner wünschen sich ausgeglicheneWork-Life Balance & sicheren ArbeitsplatzPrivatlebenPrivatleben                  Ausge...
Finanzielle Entscheidungen werdenhäufig persönlich getroffen                                                              ...
Mehrheit sorgt finanziell bereits vor –knapp jeder Dritte auch für den Partner                     Kärnten         Österre...
Vorsorgetrends 2012Aktuell: UnisexHeinz Schuster
Recommender 2012   Der Recommender   steht für:   •Kundenloyalität   •Kundenvertrauen und   •Kundenzufriedenheit          ...
Kärntner sorgen monatlich imDurchschnitt mit 165 EUR für sich vorMW       212 EUR       183 EUR                   165 EUR ...
Jeder Vierte findet Lebensversicherungals das wichtigste VorsorgeproduktWelche(s) der von Ihnen zuvor angegebenen Produkte...
An die „Pflege im Alter“ denken diewenigsten; jeder Fünfte hat Angst davorDenken Sie jetzt bitte an das Thema Pflege im Al...
Vorsorge ≠ Pflegevorsorge                Bedeutet Vorsorge                      auch                 Pflegevorsorge?      ...
Mehrheit würde später Geld für „Pflegehilfefür zu Hause“ benötigenFür welche(n) Bereich(e) der Alterspflege werden Sie ver...
Nur geringe finanzielle Bereitschaft zurPflegevorsorge vorhanden                                    Top 3-Bereiche der Alt...
Pflegevorsorge ist leistbar!   Monatliche Pflegerente in der Stufe 5   Monatliche Prämie für 1.000 Euro   ausgehend von 25...
Auf einen BlickEinstellung zur Vorsorge •   Bei „Finanzieller Vorsorge“ denken Kärntner v.a. an „Altersvorsorge“ und „Spar...
Unisex: ab 21.12.2012
Frauen Unisex & Rechnungszins:Wann sollen Frauen abschließen                             H                                ...
Männer Unisex & Rechnungszins:Wann sollen Männer abschließen                            H                                 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Österreichische Vorsorgetrends 2012

23.028 Aufrufe

Veröffentlicht am

92% der Kärntner halten private Vorsorge für ein wichtiges Thema und verstehen die Vorsorge vor allem als finanzielle Absicherung für ihre späten Lebensjahre. Das zeigt die aktuelle Studie „Vorsorgetrends 2012“ von GfK Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen. Für 63% dieser vorsorgebereiten Kärntner steht dabei das Aufrechterhalten des gewohnten Lebensstandards an erster Stelle, gefolgt von der Sorge, dass die staatliche Pension einmal nicht ausreichen wird (38%). Bei der Zufriedenheit mit der eigenen finanziellen Vorsorge weichen die Kärntner etwas vom österreichischen Durchschnitt ab: Während Kärntner in höherem Maße zufrieden sind (49%) als die übrigen Österreicher (43%), sind sie auch in geringerem Ausmaß unzufrieden (18%) als der Rest von Österreich (20%). An die Pflege im Alter denken noch die wenigsten in Kärnten, und das, obwohl jeder Fünfte (20%) zugibt, davor Angst zu haben.

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Österreichische Vorsorgetrends 2012

  1. 1. Vorsorgetrends 2012KärntenEine Studie von GfK-Austria im Auftrag ders Versicherung, Erste Bank & SparkasseKlagenfurt, 2. August 2012
  2. 2. Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung mit Internetzugang 15-65 Jahre Befragungsgebiet Kärnten Befragungsart CAWI – Computer Assisted Online Interviewing Sampling disproportional, mindestens n=100 pro Bundesland Stichprobe Kärnten: n=105 / Österreich: n=1.000 Fragebogen Von GfK AT in Absprache mit dem Auftraggeber entwickelt 2
  3. 3. Vorsorgetrends 2012Gabriele Semmelrock-Werzer
  4. 4. Finanzielle Vorsorge bedeutet vor allem:„Altersvorsorge“ und „Sparen“ L ebens Immob ilienerw Notgro versich Ktn erb schen Ktn er ung AT Ktn AT 8% AT 13% 8% 7% 1 1% 8% Altersvors für die K orge Lebens standar Enkelkin inder/ der/Fam Ktn AT Ktn AT d Ktn ilie 15% 10% AT 37% 37% 12% 7% Absiche Absicheru ng Sparen Ktn A rung Urlaub T für Notfäll Ktn AT e Ktn AT Ktn AT 12% 1 2% 8% 7% 10% 5 % 25% 19%Bitte denken Sie nun an Ihre eigene finanzielle Vorsorge. Welche allgemeinen oder speziellen Ziele verfolgen Sie damit?Bitte schreiben Sie alles auf, was Ihnen dabei durch den Kopf geht.Basis: Total (n=105/1.000) 4
  5. 5. Klares Bekenntnis zur Vorsorge:92% der Kärntner finden diese wichtig Kärnten ÖsterreichFür wie wichtig halten Sie persönlich das Thema Vorsorge?Basis: Total (n=105/1.000) 5
  6. 6. 6 von 10 Kärntnern wollen Lebensstandardohne Einschränkungen im Alter genießen 92% der Kärntner (82% der Österreicher) finden Vorsorge wichtigFür wie wichtig halten Sie persönlich das Thema Vorsorge?Warum ist das Thema „Vorsorge“ für Sie persönlich ein wichtiges?Basis: Total (n=105/1.000) 6
  7. 7. Zufriedenheit bei Einkommen und finanziellerVorsorge – Erspartes ausbaufähig Höhe Ihres aktuellen Ktn Einkommens AT Ktn Höhe Ihres Ersparten AT Finanzielle Vorsorge Ktn für Ihr Alter/Pension ATDenken Sie jetzt bitte an Ihre persönliche finanzielle Situation. Wie zufrieden sind Sie mit der…Basis: Total (n=105/1.000) 7
  8. 8. Kärntner wünschen sich ausgeglicheneWork-Life Balance & sicheren ArbeitsplatzPrivatlebenPrivatleben Ausgeglichene Work-Life BalanceSicherheitSicherheit Sicherer ArbeitsplatzUnabhängigkeitUnabhängigkeit Möglichkeit zur GestaltungGeldGeld Reich bzw. wohlhabend werdenInteressen Interessen Spannende Aufgaben habenKarriereKarriere Beförderung, WeiterentwicklungKommen wir nun zum Thema Beruf: Was wird für Sie persönlich in den nächsten 2 bis 5 Jahren in Ihrem Berufsleben wichtig sein?Basis: Total (n=105/1.000) 8
  9. 9. Finanzielle Entscheidungen werdenhäufig persönlich getroffen Vorsorge Vorsorge Größere Größere Täglicher Anschaffungen Anschaffungen Täglicher Konsum Konsum Partner/ Partner/ Persönlich Persönlich Partnerin/ Partnerin/ Partner/ Partner/ Andere Andere Persönlich Persönlich Partnerin/ Partnerin/ Partner/ Partner/ Andere 57% 5% Andere (AT: 50%) Persönlich Persönlich Partnerin/ Partnerin/ (AT: 8%) 30% 6% Andere Andere (AT: 30%) (AT: 8%) 48% 27% (AT: 52%) Gemeinsam Gemeinsam (AT: 18%) Gemeinsam Gemeinsam 31% (AT: 36%) Gemeinsam Gemeinsam 61% (AT: 59%) 23% (AT: 28%)Wer trifft bei Ihnen im Haushalt im Allgemeinen die Entscheidung bei den folgenden Geld- und Finanzangelegenheiten?Basis: Total (n=105/1.000) 9
  10. 10. Mehrheit sorgt finanziell bereits vor –knapp jeder Dritte auch für den Partner Kärnten ÖsterreichSorgen Sie bereits finanziell vor?Basis: Total (n=105/1.000) 10
  11. 11. Vorsorgetrends 2012Aktuell: UnisexHeinz Schuster
  12. 12. Recommender 2012 Der Recommender steht für: •Kundenloyalität •Kundenvertrauen und •Kundenzufriedenheit 12
  13. 13. Kärntner sorgen monatlich imDurchschnitt mit 165 EUR für sich vorMW 212 EUR 183 EUR 165 EUR 124 EUR 187 EUR 144 EUR 104 EUR 81 EUR Ktn AT Ktn AT Ktn AT Ktn AT Bereitschaft Akt. Aufwand Bereitschaft Akt. Aufwand Für sich Für sich Für den/die Partner/in Für den/die Partner/inWenn Sie nun an Ihre persönliche finanzielle Vorsorge denken, wie viel Geld wären Sie monatlich bereit auszugeben (in EUR)?Und wie viel Geld wären Sie monatlich bereit für die finanzielle Vorsorge Ihres Partners/Ihrer Partnerin auszugeben (in EUR)?Wie viel Geld geben Sie aktuell monatlich für Ihre persönliche finanzielle Vorsorge aus (in EUR)?Wie viel Geld geben Sie aktuell monatlich für die finanzielle Vorsorge Ihres Partners/Ihrer Partnerin aus (in EUR)?Basis: Total (n=105/1.000) 13
  14. 14. Jeder Vierte findet Lebensversicherungals das wichtigste VorsorgeproduktWelche(s) der von Ihnen zuvor angegebenen Produkte für Ihre finanzielle Vorsorge sind (ist) für Sie am wichtigsten (max. 3 Produkte)?Basis: Total (n=105/1.000) 14
  15. 15. An die „Pflege im Alter“ denken diewenigsten; jeder Fünfte hat Angst davorDenken Sie jetzt bitte an das Thema Pflege im Alter. Wie sind Sie persönlich davon betroffen?Basis: Total (n=105/1.000) 15
  16. 16. Vorsorge ≠ Pflegevorsorge Bedeutet Vorsorge auch Pflegevorsorge? 33% (AT: 33%) Woran 53% (AT: 57%) liegt es? 13% (AT: 10%)Wenn Sie an Vorsorge denken, denken Sie da auch an Ihre persönliche Pflegevorsorge?Warum denken Sie im Zusammenhang mit Vorsorge nicht an Ihre persönliche Pflegevorsorge?Basis: Total (n=105/1.000) 16
  17. 17. Mehrheit würde später Geld für „Pflegehilfefür zu Hause“ benötigenFür welche(n) Bereich(e) der Alterspflege werden Sie vermutlich für sich persönlich einmal Geld benötigen (max. 3 Bereiche)?Basis: Total (n=105/1.000) 17
  18. 18. Nur geringe finanzielle Bereitschaft zurPflegevorsorge vorhanden Top 3-Bereiche der Alterspflege, für die Geld benötigt wird Top 3-Bereiche der Alterspflege, für die Geld benötigt wird Pflegehilfe für zu Hause Pflegehilfe für zu Hause Bauliche Maßnahmen 32% Bauliche Maßnahmen 32% Kostenbeitrag/-ersatz 24% Kostenbeitrag/-ersatz 24% 47% 47% (AT: 26%) (AT: 26%) (AT: 35%) (AT: 35%) (AT: 50%) (AT: 50%) Kärntner wären be monatlich reit rund 30 EUR (A T 25 EUR in ihre Pfl ) egevorso rge zu investiere nFür welche(n) Bereich(e) der Alterspflege werden Sie vermutlich für sich persönlich einmal Geld benötigen (max. 3 Bereiche)?Und wie viel Geld wären Sie monatlich bereit für Ihre persönliche finanzielle Pflegevorsorge auszugeben (in EUR)?Basis: Total (n=105/1.000) 18
  19. 19. Pflegevorsorge ist leistbar! Monatliche Pflegerente in der Stufe 5 Monatliche Prämie für 1.000 Euro ausgehend von 25 Euro Monatsprämie monatliche Pflegerente Quelle: s Versicherung, Mai 2012 19
  20. 20. Auf einen BlickEinstellung zur Vorsorge • Bei „Finanzieller Vorsorge“ denken Kärntner v.a. an „Altersvorsorge“ und „Sparen“; Erhaltung des Lebensstandards in der Pension ist für sechs von zehn Kärntnern sehr wichtig; nur eine minimale Gruppe von Kärntnern hält die finanzielle Vorsorge für unwichtig • Kärntner zeigen sich mit der aktuellen Höhe ihres Einkommens und der finanziellen Vorsorge für Ihr Alter/Pension zufrieden, sehen aber auch Verbesserungspotential bei ihrem ErspartenEigen- und Fremdvorsorge • Finanzielle Entscheidungen zur Vorsorge trifft jeder Zweite persönlich – knapp jeder Dritte gemeinsam mit dem Partner; Kärntner sorgen persönlich mit 165 EUR mtl. vor (104 EUR für den Partner) – die finanzielle Bereitschaft liegt noch höher; Lebensversicherung und Zukunftsvorsorge aktuell auf Platz 2 und 4 im Ranking der VorsorgeproduktePflegevorsorge • Pflege im Alter ist in Kärnten immer noch ein Tabuthema – die meisten wollen sich damit noch nicht befassen; annähernd jeder Zweite rechnet später mit einer Pflegehilfe für zu Hause; 30 EUR beträgt die Bereitschaft, für die monatliche private Pflegevorsorge auf die Seite zu legen 20
  21. 21. Unisex: ab 21.12.2012
  22. 22. Frauen Unisex & Rechnungszins:Wann sollen Frauen abschließen H 21.12.2012 CAN R OV 22
  23. 23. Männer Unisex & Rechnungszins:Wann sollen Männer abschließen H 21.12.2012 CAN R OV 23

×