Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Die Macht der Megatrends - Matthias Horx

Speaker: Matthias Horx
Event: Microsoft Devices & Mobility Day 2015
Themen: Megatrend Mobilität und der Human-Digital-Evolution

  • Loggen Sie sich ein, um Kommentare anzuzeigen.

Die Macht der Megatrends - Matthias Horx

  1. 1. D I E M A C H T D E R M E G AT R E N D S
  2. 2. D I E M A C H T D E R M E G AT R E N D S
  3. 3. Megatrends sind jene Trends, die einen großen und epochalen Charakter haben. Ihre Halbwertszeit (die Zeit bis zum Zenit ihrer Wirksamkeit) nehmen wir mit 30 Jahren oder mehr an. Das entscheidende Merkmal von Megatrends ist aber weniger ihre Dauer, sondern ihr „Impact“. Sie verändern nicht nur einzelne Segmente oder Bereiche des sozialen Lebens oder der Wirtschaft. Sie formen ganze Gesellschaften um. KONNEKTIVITÄT GLOBALISIERUNG MOBILITÄT NEW WORK GENDER SHIFT WISSENSKULTUR INDIVIDUALISIERUNG SILVER SOCIETY GESUNDHEIT URBANISIERUNG NEO-ÖKOLOGIE SICHERHEIT TRANSPAR SUPER- HACHT TRUST
  4. 4. I N D I V I D U A L I S I E R U N G M E G A T R E N D
  5. 5. Erweiterte Grossfamilie 3 - X Kinder Abhängige Mitwohnende (Domestic Worker) Haushaltsstrukturen des Jahres 1900 1-Personen-Haushalt 2-Personen-Haushalt 3-Personen-Haushalt 4-Personen-Haushalt 5+-Personen-Haushalt Witwer & Waisen Rest-Familien Familien mit 1 Kind Familien mit 2 Kindern
  6. 6. Haushalte der schnellen Industrialisierung: 1960 1-Personen-Haushalt 2-Personen-Haushalt 3-Personen-Haushalt 4-Personen-Haushalt Rest-Familien Familien mit 1 Kind Familien mit 2 Kindern Alleinlebende Männer Alleinlebende Frauen Kinderlose Paare Grossfamilien 5+-Personen-Haushalt
  7. 7. Pluralisierung der Lebensformen: 2015 1-Personen-Haushalt 2-Personen-Haushalt 3-Personen-Haushalt 4-Personen-Haushalt Alleinerziehende Familien mit 1 Kind Familien mit 2 Kindern Singles Kinderlose Paare Neue Grossfamilien Patchwork- Familien Living-Apart Together (LATs), Mobile Familien Homosexuelle Partnerschaften Neue Mehrgeneration- Familien Weibliche Dominanz- Haushalte Alleinerziehende 2 Kinder 5+-Personen-Haushalt
  8. 8. Die atomisierte Zukunft? 1-Personen-Haushalt
  9. 9. – D I E A G E N T U R K - H O L E „Früher wurden Menschen in Gemeinschaften geboren und mussten ihre Individualität finden. Heute werden Menschen als Individuen geboren und müssen ihre Gemeinschaft finden.“
  10. 10. C OPrinzip - working - housing - gardening Das - moving - living
  11. 11. U R B A N G A R D E N I N G
  12. 12. C O - W O R K I N G D I E N E U E N U R B A N E N A R B E I T S K U LT U R E N
  13. 13. D I E I N D I V I D U A L I S T I S C H E G E M E I N S C H A F T kinfolk
  14. 14. H T T P : / / W W W. FA S T C O E X I S T. C O M / 3 0 5 3 9 4 1 / T H E S E - L O N D O N - H I G H - R I S E S - A R E - A - M A S S I V E - E X P E R I M E N T- I N - C O - L I V I N G # 8 These London High-Rises Are A Massive Experiment In Co-Living
  15. 15. I N D I V I D U A L I S T I S C H E E M PAT H I E
  16. 16. I N D I V I D U A L I S T I S C H E E M PAT H I E
  17. 17. ME WE
  18. 18. M O B I L I TÄT M E TA -
  19. 19. D A S R E K U R S I O N S - P R I N Z I P
  20. 20. O L D U R B A N I S M
  21. 21. N E W U R B A N I S M
  22. 22. D A S R E K U R S I O N S - P R I N Z I P Trend Gegentrend Das wahre Neue Turbulenz/ Bruchlinie
  23. 23. Prosumer Glokalisierung Flexicurity Freemium Coopetition RealDigital Downaging FRENEmies Luxese
  24. 24. H O M E W O R K T H I R D P L A C E T R A N S I T M E TA - M O B I L I TÄT
  25. 25. beruflich familiär mental physisch physisch materiell sozial medial M E TA - M O B I L I TÄT
  26. 26. M O B I L I TÄT I S T E I N E K U LT U R T E C H N I K !
  27. 27. C O N N E C T I V I T Y
  28. 28. 3 9 %P R O Z E N T A L L E R A M E R I K A N E R G L A U B E N , D A S S U N B E S C H R Ä N K T E K O N N E K T I V I TÄT D I E S O Z I A L E N U N T E R S C H I E D E V E R G R Ö S S E R T S TAT T V E R K L E I N E R T. Maketechhuman 2015
  29. 29. 20,5 % Der Deutschen (16+) sehen die Digitalisierung klar positiv Studie „Die Digitale Gesellschaft“ BMBF 2014
  30. 30. P R I VA C Y I S A T H I N G O F T H E PA S T NO 53 % YES 47 % Maketechhuman 2015
  31. 31. T H E T R A G E D Y O F E S S E N A O ` N E I L L W I T H S O C I A L M E D I A A G A I N S T S O C I A L M E D I A
  32. 32. S M O M B I E S Antonio Geiger: Kunstprojekt aus Paris: Wenn Smartphones an der Seele saugen
  33. 33. Kunstprojekt aus Paris: Wenn Smartphones an der Seele saugen
  34. 34. Kunstprojekt aus Paris: Wenn Smartphones an der Seele saugen
  35. 35. Kunstprojekt aus Paris: Wenn Smartphones an der Seele saugen
  36. 36. E R I C P I C K E R S G I L L L I F E W I T H O U T
  37. 37. Technolution Ein SOZIO-EVOLUTIONÄRES Mensch-Technik-Modell
  38. 38. T E C H N O S P H E R ES O C I O S P H E R E
  39. 39. T E C H N O S P H E R ES O C I O S P H E R E
  40. 40. Transformation Point
  41. 41. Floppologie Eine kleine “ I S A W T H E F U T U R E A N D I T D I D N ` T W O R K ”
  42. 42. PA R P I E R L O S E S B Ü R O
  43. 43. A U T O M AT I S C H E S L E R N E N
  44. 44. K O N T E X T F E H L E R We were on the front pages of newspapers and magazines, and at the same time, I was realizing, we don't educate people as others wished, or as I wished. We have a lousy product. Sebastian Thrun, Erfinder der MOOCS - massive open online courses "
  45. 45. Phänomenologie der Flops Systemflops “Right Question, Wrong Answer”(Fehlanwendung einer bestimmten Technik) Nischen-Hypes (Verwechselung zwischen Nische und Mainstream) Running Gags Humankontext-Flops
  46. 46. FlugautoPressurized Railway, 1867 Right Question, Wrong Answer
  47. 47. Flugauto
  48. 48. Nischenflop/ Nischenerfolg
  49. 49. Right Question, Wrong Answer Hovercraft Flugauto Zeppelin
  50. 50. Ich bestelle! Also bin ich! Running Gags: Der intelligente Kühlschrank 20 30 40 50 60 70 1960 1970 1980 1990 2000 2004 Prozentzahl der Haushalte mit regulären Mahlzeiten täglich (A,D)
  51. 51. Pflegeroboter Aila D E R H U M A N O I D E R O B O T E R
  52. 52. Diese japanischen Sexpuppen sind so lebensecht, dass es gruselig ist The Huffington Post UK | von Rachel Moss
  53. 53. K Ö N N E N W I R W I R K L I C H “ D A S A LT E R S P R O B L E M ” M I T R O B O T E R N L Ö S E N ?
  54. 54. E T WA S O ?
  55. 55. – E V G E N Y M O R O Z O V „Es könnte sein, dass digitale Technologie unser Leben verlängert, ohne dass es dabei lebenswert ist. Eines Tages verkündet Silicon Valley: “Wir haben viel über die Interaktion zwischen Menschen und Robotern gelernt. Das Altersproblem ist GELÖST!”“
  56. 56. W I E W E I T W O L L E N W I R G E H E N ?
  57. 57. Substitution Augmentation
  58. 58. Der technische Evolutionspfad Macht Mobilität Effektivität Kontrolle
  59. 59. Ethik und Emotion Kontroll-
 verlust System- Beharrung Komplexitäts- Überschuss Macht Mobilität Effektivität Kontrolle
  60. 60. Power Effect Mobility Bonus Rationalization Control Status Habits System Control Loss Ethical Prosthetic Effect Test-ability Relative Advantage Compatibility Complexity Visibility Price Mass Substitution Diffusion Commodity Driver Resistance Access Phase Touchscreen(2001) + - 0 + - 0 + - 0 + - 0 + - 0
  61. 61. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 30 50 3-D- Fernsehen % Market penetration Years
  62. 62. 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 30 50 Google Glass % Market penetration Years
  63. 63. Informations/ Machtgewinn Soziale Irritation/ Kontrollver- lust
  64. 64. A U T O M AT I S C H E S A U T O FA H R E N ?
  65. 65. Die Soziotechnik des Autofahrens Kontrollerleben Machtdemonstration Autonomie und Freiheit Selbstdarstellung und Status Cocooning
  66. 66. T Y P I S C H E A U T O FA H R E R E H E R - N I C H T- A U T O FA H R E R Männer BehinderteGeschäftsmänner Verträumte Kontrollfreaks Verliebte Melancholiker Alte Dynamische Technikbegeisterte FrauenStatusorientierte H E U T E
  67. 67. Männer Behinderte Geschäftsmänner Verträumte KontrollfreaksVerliebte Denker Melancholiker Alte Dynamische Technikbegeisterte Frauen Z U K U N F T E H E R - N I C H T- A U T O FA H R E R T Y P I S C H E A U T O FA H R E R
  68. 68. A U T O A U T O - A U T O K O N T R O L L E + + + + + - + M A C H T / P O T E N Z + + + + + - A U T O N O M I E + + + - + S TAT U S - D I F F E R E N Z I E R U N G + + + + + - + K O M F O R T / E N T L A S T U N G + + + + + + +
  69. 69. 1950 Postwar- limousine 1980 1990 20001900 Eva-lution Male driver, speed optimum, wind tunnelProfessional driver, maximum comfort Coupe Van City-Car Status-Sportscar Family Cruiser/ Station SUV Sub-SUV Punctuated Equilibrium
  70. 70. 2020 WorldCar High Effective Multigas Car Plug in Urban Electric Microcar SAVE-THE-WORLD Status Car Hybrid
  71. 71. 2050 The WePOD Semi Automatic Fusion Car Full Automated CityVehicles
  72. 72. Future Evolution House
  73. 73. Fassadenintegrierte Solarpanele Besucher-Leitsystem Anstrengender Nutzgarten
  74. 74. REAL:HUMAN:TECH
  75. 75. N E E O
  76. 76. Schlafen lernen
  77. 77. S P R O U T L I N G
  78. 78. D E R “ S C H A LT K A S T E N ” D E S 2 1 . J A H R H U N D E R T S H T T P : / / W W W. FA S T C O D E S I G N . C O M / 3 0 5 2 3 1 5 / A - G O R G E O U S - F U S E - B O X - D E S I G N E D - F O R - T H E - N E S T- G E N E R A T I O N # 1
  79. 79. H O M E H E R O
  80. 80. Copenhagen Wheel
  81. 81. Circular Economy Umwelt Convenience Sharing Service Digitalität
  82. 82. T H E R U N C I B L E T H E S M A R T P H O N E O F T H E P O S T D I G I TA L A G E
  83. 83. D I E E R WA R T U N G Zukunft Gestern Heute
  84. 84. Freiheit & Komplexität ZukunftTechnik Mensch
  85. 85. W E H AV E O N LY J U S T A R R I V E D …
  86. 86. think tank for tomorrows business Z U K U N F T S I N S T I T U T. D E

×